Skip to main content

Full text of "Orientalistische Literaturzeitung"

See other formats


~M l) 



Orientalistische Literaturzeitung 



Monatsschrift 

für die Wissenschaft vom vorderen Orient 

und seine Beziehungen 

zum Kulturkreise des Mittelmeers 



Herausgegeben 



von 



Felipe E. Peiser 



Zwanzigster Jahrgang 
1917 







Leipzig 

J. C. Hinrichs'sche Buchhandlung 



V 



V v ■ U 







5 
Ob 

Jg. 3.0 



S,,\xM An • i 



Inhaltsverzeichnis Jahrgang 1917 



Abhandlungen und Notizen spalte 

Bork:. Ferd.: Ein Himmelsbild der Pokontschi 142 

Brandenburg, E.: Paphlagonia 97 

Zur Erforschung der Hettischen Sprache . . 209 

Ebeling, E.: Zu einigen Beschwörungsformeln . 48 

Tafeln mit Beschwörungen zum praktischen 

Gebrauch aus Assur l 176 

Epstein, J. N.: Bibliscn-TalinudiBches .... 274 

Erbt, Wilh : Sesbasars Herkunft 33 

— Das Gesicht von Jerusalems Zerstörung im 
Hesekielbuche 161. 193 

Die Fürstensprüche im Hesekielbuche . . 270. 289 

Förtsah, Wilh .: Zu FH 5 204 

Geller, Sam.: Die Rezension von „lätars Höllen- 
fahrt" aus Assur 41. 65 

Gustavs, A.: Vermischte Notizen zu den 

Boghazköi-Texten 321 

Humbert, Paul: QÜBgttf dVg (Arnos VII, 14) 296 

Hüsing, G. : Kaspisches: Sumalija 106 

— Kaspisches II: DURU-katli-me 178 

— Kaspisches III: Zum Verbum 205 

— Zu Marsuas 327 

Jirku, Ant.: Nimrod 169 

— Der Brief des Königs Asa von Juda an Ben- 
hadad von Damaskus 267 

Köhler, Ludw.: Der hebräische Imperfekttypus 

jeseb 172 

Krause. S.: Eine Szene in Damaskus .... 110 

Meissner, Br. : Geographica I: Zur Lage von Isin 140 

— Geographica 11: Tilmun ........ 201 

— Geographica III: [Zalzallat] 266 

— Synchronismen 226 

Neubauer, Jak.: Zur Aussprache des Tetra- 
gramms bei den Juden 73 

Niebuhr, C: Bethlehem Ephrata 360 

Peiser, F. E.: Jesaja Kap. 9 129 

— Obadiah 6 und 7 278 

— Apis in der Bibel? 303 

— Micha 5 363 

Sehroeder, O.: Ein Amulett aus Assur ... 7 

-*- Der Gott des 28. Tages (um bubbulum I) . . 9 

— Zu Berliner Amarnatexten 105 

— Über saknu in der assyrischen Königstitulatur 174 

— Zur Verwendung von Schreibpergament bei 

den Assyrern 204 

— Das Ideogramm der Stadt Arinna 228 

— Eine neue Inschrift des ASur-bel-kala . . . 305 

Schultz, W.: Marsuas 324 

Schwenzner, W.: Geätin-x-as 230 

Torczyner, H.: Zu inttTü Gen. 30,27. . . . 10 
Ungnad, A. : Zur Lesung des Gottesnamens 

iiuNLN.IB 1 

— Zur Serie Jfarra = hubullu 73 

— Das Alter der Geburtsomina 139 

— Maskau -sabri 203 

Die Ermordung Sanheribs 368 

Weidner, E. F.: Zahlenspielereien in akkadi- 

schen Leberschautexten 267 

Wiedemaun, A.: Der Apis als Totenträger 298 

Witzel, Maurus: Zum Tode Barnamtarras . . 353 

Zimmern, H.: Zu einigen Beschwörungsformeln 102 



Besprechungen. 

Banse, Ewald: Die Türkei (R. Hartmann) 24 

Barton, George A.: Sumerian businesB and ad- 
ministrative documents (Wilh. Förtich) . . 49 



Spalt« 
Beer, Georg : Hebräische Grammatik (O. 

Sehroeder) 61 

— Hebräisches Uebungsbuch (O Sehroeder) . 152 
Beth, K : Religion und Magie bei den Natur- 
völkern (M. Pancritius) 121 

Boeser, P. A. A.: Mumiensärge des Neuen 

Reiches (H. Ranke) 332 

Bohl, Franz: Kanaanäer und Hebräer (W. Erbt) 117 

Breithaupt, M.: De Parmenisco Grammatico 

(E. F. Weidner) 220 

Clemen, C: Die Reste der primitiven Religion 

im ältesten Christentum (J. Schef telo witz) 311 

Cossmann, W.: Die Entwicklung des Gerichts- 
gedankens bei den alttest. Propheten ( A. J i r k u) 373 

Dahl, G.: The materials for the history of Dor 

(A. Gustavs) 374 

Delitzsch, Friedr.: Die Welt des Islam (F. 

Perles) 93 

Diez, E. : Die Kunst der islamischen Völker 

(R. Hartmann) . .244.279 

Eberharter, A.: Das Ehe- und Familienrecht 

der Hebräer (M. Löhr) 238 

Ehelolf, E.: Ein Wortfolgeprinzip im Assyrisch- 
Babylonischen (0. Sehroeder) 367 

Epstein, J. N.: Der gaouäische Kommentar zur 

Ordnung Tohoroth (F. Perles) 156 

Festschrift zum siebzigsten Geburtstag Jakob 

Guttmanns (S. Krauss) 53 

Friedmaon, Ernst: Der Neujahrs-und Versöh- 
nungstag der Karäer von Al-Melamed Fadil 
(Sam. Poznaüski) 22 

Gennep. A. van et G. Jöquier: Le Tissage 

aux cartons (W. Wreszinski) 240 

Gronau, Karl: Poseidonios und die jüdisch- 
christliche Geuesisexegese (H. Rust) ... 52 

Halideh Edib Hanum: Das neue Turan (Fr. 

Schwally) 157 

Hammer, Heinr. : Traktat vom Samaritaner- 

messias (W. Erbt) 85 

Hartmann, Rieh.: Al-Kuschairis Darstellung des 

Süfitums (Friedr. Schwally) 9i 

Hell, Jos.: Muhammad ibn Salläm al-gumahi, die 

Klassen der Dichter (H. Reckendorf). . . 147 

Herford, R. Travers: Das pharisäische Juden- 
tum (Br. Violet) 338 

Hölzel, Ed.: Grosse .Handkarte von Aegypten 

(W. Wreszinski) 158 

Horovitz, J. : Untersuchungen zur rabbin. Lehre 

von den falschen Zeugen (S. Poznanski) . . 374 

Hüsing, Georg: Quellen zur Geschichte Elams I 

(F. Bork) 79 

Jacob, G. : Hilfsbuch für Vorlesungen über das 

Osmanisch-Türkische (Fr. Schwally) . . . 379 

Jeremias. Alfred: Das Alte Testament im 

Lichte des alten Orients, 3. Aufl. (Max Löhr) 308 

Kautzsch, E.: Uebungsbuch zur hebräischen 

Grammatik von Gesenius-Kautzsch (Max Löhr) 181 

Kittel, R.: Geschichte Israels I (P. Thomsen) 369 

Landersdorfer, S.: Sumerisches Sprachgut im 

AT (Fr. Stummer) . 334 

Leeuw, G. van der: Godsvorstellingen in de 
oudägyptische Pyramiden texten 
(W. Wreszinski) 18€ 

Littmann, Enno: Lieder der Tigre-Stämme (u.) 

Die altamharischenKaiserlieder(Bruno Violet) 66 

— Tschakydschi (Fr. Schwally) ...... 189 

Mager, H.: Die Peschittho zum Buche Josua 

(W. Caspari). . 239 



— IV — 



Spille 
Mearns. James: The oanticles of the Christian 

Churches (B. Violet) 182 

Meinhold, Hans: Geschichte des jüdischen 

Volks (M. Ltfhr) 119 

Meissner, Bruno: Assyriologische Forschungen I 

(0. Schroeder) 78 

Mitteilungen des Seminars für orientalische 

Sprachen (Fr. Schwally) 120 

Mzik. Hans v.: Ptolemaeus und die Karten der 

arabischen Geographen (E. Hartman n) . . 69 
Opitz, Carl: Der heilige Krieg, Kriegskarte 

(C. F. Seybold) 219 

Papasian, Th.: Deutsch-türkisches Taschenwör- 
terbuch (Fr. Schwally) 380 

Pedersen, Jobs.: Der Eid bei den Semiten 

(Fr. Schwally) 83 

Philippson. A.: Das türkische Reich 

(R. Hartmann) 378 

Poznahski, Sani.: Babylonische Geonim im 

nachgaonäischen Zeitalter (S. Krauss) . . . 183 
Radau, Hugo: Sumerian Hymus and Prayers to 

God Dumu-zi (E. F. Weidner) 12 

Röscher, W. H.: Neue Omphalosstudien (W. 

Gaerte) 377 

Rothstein. J. W. : Die Nachtgesichte des 

Sacharja (W. Erbt) . . . . ■ 232 

Sanders. Henry: Tho New Testament Manu- 

scripts in the Freer Coli. (Br. Violet). . . 216 
Schenke, Wilh.: Die Chokma (Sophia) (Bruno 163 

Violet) 153 

Sethe. Kurt: Von Zahlen und Zahlworten (W. 

Wreszinski) 18 

Steindorn?, Georg: Aegypten in Vergangenheit 

und Gegenwart (Fr. Schwally) 188 

Thomsen, Peter: Die Palästina-Literatur 3. Bd. 

(F. E. Peiser) 214 

Torozyner, H. : Die Entstehung des semitischen 

Sprachtypus (I. Low) 211 

Tschudi. Rud. : Das Viläjet-näme des Hädschim 

Sultan (Fr. Schwally) 217 

Unger, Eckhardt: Reliefstele Adadniraris III 

(0. Schroeder) 286 

Volz.Paul: DiebiblischenAltertümer(A. Gustavs) 309 
"Walde, B.: Christliche Hebraisten Deutschlands 

(F. Stummer) 376 

Weidner, Ernst F.: Studien zur hethitischen 

Sprachwissenschaft I (Bruno Meissner) . 305 

Wely Bey Bolland : Praktisches türkische« 

Lehrbuch (Fr. Schwally) 379 

Wied, Karl: Leichtfassliche Anleitung zur Er- 
lernung der türkischen Sprache (Fr. Schwally) 380 
Wiedemann, Eilhard: Lieber die Uhren im Be- 
reiche der islamischen Kultur (R. Hartmann) 336 
Woermann, Karl: Geschichte der Kunst aller 

Zeiten und Völker (W. Wresxinski) ... 114 
Wutz, Franz: Onomatica Sacra (W. Förtsch) 282 



Verzeichnis der Rezensenten. 

Bork, F 78 

Caepari, W 239 

Erbt, W 85. 117. 232 

Förtscb, W 49. 282 

Gaerte, W 377 

Gustavs, A 309. 374 

Hartmann, R 24. 69. 244. 279. 336. 378 



Spalt« 

Jirku, A 373 

Krauss, S 53. 183 

Löhr, M 119. 181. 238. 308 

Low, 1 211 

Meissner, Br 305 

Pancritins, M 121 

PeiBer, F. E 214 

Perles, F 93. 156 

Poznanski, S 22. 374 

Ranke, H • 332 

Reckendorf, H 147 

Rust. H. . . 52 

Scheftelowitz, J 311 

Schroeder, 51. 78. 152. 285. 367 

Schwally. Fr. 83. 91. 120. 157. 188. 189. 217. 379. 380 

Seybold, C. F 219 

Stummer, F 334. 376 

Thomsen, P 369 

Violet, B 66. 153. 182. 216. 338 

Weidner, E. F 12. 220 

Wreszinski, W 18. 114. 158. 186. 240 



Sprechsaal. 

Bauer. H.: Zu Pöbels Erwiderung OLZ 1916 

Sp. 250 ff. . 221 

Diergart, P.: Zum Namen Bcpjelciib; bei Flavius 

Josephus • . 260 

Horovitz, J.: Zu OLZ Sp. 66 189 

Meissner, B.: Zu OLZ 1917, 296 ff. 360 

Rothstein, J. W. : Zu Jirkus Aufsatz über Nimrod 

Sp. 169 ff. 249 



Bus gelehrten Gesellschaften. 

K. Sächsische Gesellschaft d. Wiss. 125. 251. — Berliner 
Akademie d. Wiss. 158. 251. 



Mitteilungen. 

Tätigkeit u. Schicksal des Dt. Instituts f. äg. Altertums- 
kunde 124. — Urkunde des Königs Ptolemaios Philo- 
pator aus der Papyrussammlung d. Berl. Mus. 168. 

— Nacblass Heinr. Barths und G. Nachtigals 261. 

— Gründung eines Instituts f. Orientforschung in 
Leipzig 261. — Legrains Ausgrabungen in Luksor 287. 

— Preisausschreiben für eine Arbeit über spanische 
Archäologie 287. — Orientinstitut in Frankfurts M. 381. 



Personalien. 

Andreas, F. 159. — Brünnow, R. E. 222. — Brunnhofer, 
H. 69. — Denhardt, G. 251. — Ethe, C. H. 222. — 
Haffner, A. 93. — Halevy, J. 93. — Hauber, A. 222. 

— Herzfeld, E. 190. — Jahn, G. 317. — Karge, P. 190. 

— Knudtzon, J. A. 69. — Lessmann. H. 69. — Lidz- 
barski, M. 93. — Mittwoch, E. 159. — Molliaen, Th. 
287. — Mustafa Hamid Bey 29. — Mzik, H. v. 125. 
Ohnefalsch- Richter, M. 126. — Rhodokanakis, N. 361. 
Rodenwaldt, G. 251. — Schafer, ,T. 29. — Schulthess, 
F. 93. — Wilcken, U. 125. 



Erklärung (F. Bohl und 0. Weber) .... 69 

Briefkasten 266 

Zeitschriftenschau Am Schlüsse jeder Nummer. 



Orlentalistlsche Literaturzeitung 

Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen Orient 

und seine Beziehungen zum Kuiturkreise des Mittelmeers 

Herausgegeben von Professor Dr. 7. E. Peisei", Königsberg i. Pr., Goltz- Allee 11 
Verlag der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung, Leipzig 



Blurnengasse 2. 



20. Jahrgang Mr. 1 



Manuskripte und Korrekturen nach Königsberg. — Drucksachen nach Leipzig. 
Jährlich 12 Nrn. — Halbjahrsprei» 6 Mk. 



Januar 1917 



Inhalt. 
Abhandlungen und Notizen Sp. 1—12 

Schroeder, Otto: Ein Amulett ans 
Assur 7 

Schroeder, Otto: Der Gott des 28. 
Tages (am bubbulum I) . . 9 

Torczvner, Harry: Zu Vw'ilj 
Gen. 30, 27 10 



Uugnad, Arthur: Zur Lesung des 
Gottesnamens <'" NIN.IB . . 1 

Besprechungen . . . . Sp. 12—24 

Banse, Ewald: Die Türkei (R. Hart- 
mann) 24 

Friedmann. Ernst: Der Neujahrs- und 
Versöhnungstag der Karäer von 
Al-Melamed Fadil iSamuel Poz- 
nanski) 22 



Radau, Hugo: Sumerian Hyinns and 
Players to God Dumu-zi (Ernst 
F. Weidner) 12 

Sethe, Kurt: Von Zahlen und Zahl- 
worten (W. Wreszinski) . 18 

Personalien 29 

Zeitschriftenschau .... 29—31 

Zur Besprechung eingelaufen 31—32 



Zur Usung des Goitesnamens ""NIN.IB. 

Von Arthur Ungnad. 

Ueber den ilu NIN.IB geschriebenen Gottes- 
namen, der in aramäischer Umschrift als n&"CN 
erscheint, ist bereits soviel geschrieben worden, 
dass man sich fast nicht getraut, wiederum mit 
neuen Vermutungen zu kommen. Die Sachlage 
hat sich indes dadurch wesentlich verschoben, 
dass Clay in einem der Yale-University ge- 
hörigen Syllabar 1 die Lösung des Rätsels ge- 
funden zu haben glaubt: Ur-ta sei die sumeri- 
sche Lesung des Ideogramms'-. Da ich seiner 
Meinung nicht völlig zustimmen kann, so soll 
die Frage näher erörtert werden. 

Das betreffende Syllabar (abgekürzt C) ist 
eins der Art, wie die Serie id | A j näku 3 . Es hat 4 
Spalten, während die gewöhnlichen Syllabare 
jener Serie nur 3 Spalten haben; vgl. aber z. B. 
CTXII 31 (93068), das ein vierspaltiges Duplikat 
von C 24 — 50 ist. Ein näheres Eingehen in diese 
Fragen ist hier überflüssig; nur soviel sei ge- 
sagt, dass C sich auch im Stil ganz den be- 
kannten Syllabaren der Serie id\A\ näku an- 
schliesst, wenn es auch ein wenig kürzer ge- 
fasst ist. 



Z. 286—289 wird nun das Zeichen IB be- 
handelt. Die Zeilen lauten: 

[t]u-bu-uk-tu 
is-ri-, ni-bit-tu 

sa di "s' r NIN.IB sti-ma 
pi-ris-ti 

Ein Duplikat dazu ist der von Poebel in 
der Philadelphiaer Publikation (UM) V, 104 
publizierte Text, der leider stark zerstört ist; 
er bietet (Rs. IV 6 ff.): 

t]u-bu-uk-tum 



[ilb 


IB 


u-m-sa 1 


|d]a-ra 


IB 


TT 


ur-ta 


IB 


!! 


ti-ra-as 


IB 


IT 



is-ri* 



] sä *»b"NIN.IB sü 

| "««"NIN.IB 

pi-ri-is-tum 

Dieser Text fügt also noch eine Zeile ein, 
wodurch bereits erwiesen wird, das sa dingiT 
NIN.IB sü(-ma) und dh >s ir NIN .IB nicht das- 
selbe ist. Einfach ur-ta als Lesung von * n »' T 
NIN.IB zu fassen, ist also nicht angängig. 
Wir müssen daher feststellen, was sä, . . . . sü 
oder sa . . . su-ma bedeutet. Ganz ähnlich ist 
CT XII 27 (81-7— 27, 200), wo es Rs. 4 ff. 
also heisst 4 : 



1 Name des Zeichens. 
1 YBC 2176, s. A. T. Clay, Miscellaneous Inscrip- 2 So, nicht hu\ Danach Br. 10483 zu verbessern, 

tions in the Yale Babyloniau Collections (New Haven Clay hält dagegen ri für ein Versehen statt Jiu ; das geht 
1915), Nr. 53. ' aber wegen des unten angeführten Duplikats kaum. 

' S. 97 ff. " So auch hier! 

s Assur 3024 ergänzt C 1 ff. Leider ist es bisher j ' [Korrekturzusatz. Die richtige Auffassung von sa 

nur aus Delitzschs Auszügen in seinem Sumerischen i usw. hat auch Schroeder, OLZ 1916, 76 ausgesprochen; 
Ölossar bekannt. indes folgt aus diesem Texte gerade, dass das Zeichen 

1 2 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 1. 



[ga-a< 


M]A2| 


IV 


T1T 


? 


nr 


? 


m 


? 


m 


? 


!1! 



sa ata **ZA.MÄ.MA 
[sü-ma 



pi-sa-an-nu a-la-ku 
TT bi-i-tum 

IT IT 

II II 

T I 

TJ pi-sa-an-nu 

Leider sind hier die fraglichen Zeilen zer- 
stört, so dass man nicht weiss, was links zu 
ergänzen ist. (Wahrscheinlich ma-a; s. OLZ 
1916, 76.] 

In den Syllabaren der Serie begegnen nun 
oft Zeilen, in denen in der rechten Spalte auf 
sa ein Ideogramm folgt. Vgl. z. B. CT XII 
11, 26a: 

gur | URU a | sa GIS . MÄ.ÜRU ma-kur-rum* 
CT XII 15, 47 b: 

[ta-är] | TAR | sa AL.TAR al-ta-ru 
CT XII 21 (47779), Rs. 10: 
[ur|ÜR 5 ] sa GUD . ÜR . RA alap up(?)-ki« 
CT XII 27 (81-7—27. 200), Vs. 9: 
gi-e|KIjyy (ki-ku-ü) sa KI. NE ki-nu-nu 

Oder aus Syllabar C: 



(116) gu-u 

(142) du-ul 
(151) üb 



KU 

KU 

KU 



TT(tu-kul- 
1 ' lum) 

II 
II 



sa KU. LI ib-ri 

sa MAS.KU ku-si-tü 
saLU.KU[lu-ub-bu] 



Derartige Stellen lassen sich zu Dutzenden 
aufzählen. Soviel ist klar, dass hinter sa jedes- 
mal ein Ideogramm mit sem. Lesung folgt. Steht 
also oben nur sü(-ma), so liegt das bekannte 
sü 1 vor, das bezeugt, dass die semitische Lesung 
mit der sumerischen übereinstimmt. 

In der oben zitierten Stelle CT XII 15, 47 b 
hätte mit demselben Rechte geschrieben werden 
können: 

ta-är | TAR | sa AL.TAR sü-ma. 

Gelegentlich findet sich dieses sü-ma auch sonst 
(also nicht nur bei Namen), z. B. CT XII 10,12a: 
ka-ra | SÜ + K AD sa GIS . K A . SU + K AT sü-ma 



pisannu im Gottesnamen <i>»9irZA.jHJ.MJ nicht ja zu 
lesen ist, da in Z. 6 ein Wechsel in der 1. Spalte ein- 
getreten sein niuss.] 

1 Ergänzt nach CT XI 30, 9 b ff. und Delitzsch, 
Sum. Gloss. S. 75. 

' Zeichen Br. 5110. 

• Guniertes TE (später = TU). 

• So Jensen, KB VI 633. 

' pisannu mit eingesetztem iVZB (Br. 6491). 

• So oder ar-ki zu lesen; hier liegt also die Lesung 
für das aus dorn Cod. Hamm. XX r. 87 bekannte Rind 
vor. SAI 4047 ist ungenau, weil dort das zweite GUD 
in PA und Trennungszeichen zerlegt ist. Wie up-ki 
(oder ar-ki) zu erklären ist, ist noch unklar. 

' xl „es"; iü-ma = „selbiges". 



Ganz weggefallen ist die sem. Gleichung 
selten; so CT XII 7, 3b: 

a-ra | UD.DU sa UD.DU.BU.HU. 

Dieses ist nach Z. 6b = a-ra-bu-ü (HU). 

Was sollen nun diese Zeilen besagen? Es 
kann wohl kein Zweifel sein, dass damit an- 
gedeutet sein soll, dass das betreffende Zeichen 
in dem betreffenden Ideogramm die angegebene 
Aussprache hat, so also ist UBU = gur im 
Ideogr. jii MA.UBU, zu lesen ^mä-gur = sem. 
makurru. In AL. TAB (= sem. altaru) ist TAB 
im Sumerischen tar zu sprechen. In GUD. 
ÜB.BA ist ÜB im Sum. als ur zu lesen, also 
(jK(d)-i(rra (= sem. alap uplci [?]). In Kl. NE 
(= hinünu) ist KI als ge zu lesen, also ge-bil(?) • 
usw. Delitzsch fasst solche Gleichungen aller- 
dings anders auf 2 . Er meint, dass in Fällen 
wie KI. NE die betreffende Gleichung bedeuten 
soll: KI, Aussprache ge, bedeutet dasselbe wie 
KI. NE. Wie soll man das aber herauslesen? 
Fassen wir es nach unserer Weise, so ist die 
Zeile sa KI. NE Jcinünu einwandfrei zu über- 
setzen: „das (KI) von Kl . NE = hinünu". 
Delitzschs Auffassung scheint mir auch in 
Fällen wie CT XII 6, 33b nicht möglich: 
la-a,UD;sa UD.UD.AK" [sü-m]a 

Die Stadt ist Larak zu lesen, und es ist 
nicht anzunehmen, dass sie einen zweiten Namen 
lä gehabt habe. Leider ist die ergänzende 
Gleichung 

ra-a|UD|sa UD.UD.AK ki Sü-ma 
nicht belegt, vielleicht deshalb, weil ra als 
Lesung von TJD auch sonst vorkommt 3 . Der 
Syllabarverfasser glaubte also, dass UD.UD. 
AK 1 ' eine phonetische Schreibung sei, in der 
das erste ÜD = Ja, das zweite = ra zu lesen 
wäre, also la-ra-aJc\ So sind demnach alle jene 
Gleichungen zu fassen. 

Eine Schwierigkeit bleibt allerdings bestehen. 
Es finden sich einige Gleichungen in der rechten 
Spalte, in denen das betr. Zeichen gar nicht 
vorkommt. So in C: 

[A] (127) tu-ü|KU|TT (tu-kul-lum) i sa L1B. 

TUR 4 sa-as-su-rum 

[B] (202) ma-a [ ME | TJ (me-mu-u) , sa KU.BA 

na-al-ba-su. 
Ferner CT XII 1, 34 a.: 

[C] (u)U|sa GI.GU.RU gi-gu-iu-u 
CT XII «, 49 b, f.: 

D] gal ! UD | sa KI . KAL a-pi-ti 
EJ al | UD | sa KI. KAL ka-gal-lu 



1 Andere sum. Wörter für „Feuerstätte" sind bekannt- 
aimur (SAI 1.U2). ne und gunni (Br. 9703). 
' S. z. B. unter II ge (Glossar S. 100). 
' CT XII 6, 29 b ff. 
4 Vgl. SAI 5999. 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 1. 



CT XII 11, 25 b: 
[FJ ni-in NIN' sa "»* NUN. NA sü-ma 

CT XII 24, 9 a: 
[G] (nu-]ü(?) ! LUM | TT (= lu-um-ma) I sa DAN . 

NU dan-nu 

CT XII 7, 33 a: 
[H] ni-sag j MURUB , sa Nl.SAG ri-es-tu-u. 

Dieses dürfte so ziemlich alles sein, was an 
Gleichungen vorhanden ist, in denen das er- 
klärte Zeichen gar nicht begegnet. Auch die 
Erklärung Delitzsch's passt für diese Fälle 
nicht. Denu in diesen Syllabaren pflegt man 
sonst nicht auf andere Fälle hinzuweisen, in 
denen ein anderes Ideogramm die gleiche semi- 
tische Lesuug hat. Dann müsste ja auch z. B. 
C 140 lauten: 

mu-u | KU t TT I sa ME na-al-ba-su, 

indes steht hier, wie in anderen Fällen, das 
einfache 

mu-u | KU ! TT i na-al-ba-su. 

Wenn es mir nicht möglich ist, alle ange- 
führten Fälle zu erklären, so mag doch wenig- 
stens der Weg angedeutet werden, der für ihre 
Erklärung in Betracht kommen dürfte. Nehmen 
wir die Gleichnng F, so dürfte klar sein, dass 
eigentlich beabsichtigt war: 

ni-in | NIN | Sa «"»eirNIN sü-ma. 

Ein Ueberlieferer hat da nun einmal für 
' lin 9> r NIN das phonetische ni-in-na eingesetzt, 
ohne sich klar zu machen, dass dadurch der 
Sinn -der Zeile gestört wird. 

Ebenso steht es mit G, eigentlich: 

[nu-]ü(?) | LUM i sa DAN. LUM * dan-nu. 

Nach Delitzsch's Annahme müssen LUM 
und DAN. NU Ideogramm für dannu sein, was 
doch wohl nicht sehr einleuchtend ist. 

Die andern Fälle sind mangels weiteren 
Materials noch nicht völlig klar, doch wird ihre 
Erklärung auf dem oben angedeuteten Wege 
gesucht werden müssen. 

Aus alledem ergibt sich, dassin derGleichung 
ur-ta | IB | sa diQeir NIN.IB sü-ma 
nur IB die Lesung urta hat. Die sichere 
Lesung des ganzen Ideogramms wäre nur mög- 
lich, wenn sich eine Gleichung fände 
x | NIN | sa dln s lr NIN.lB sü-ma. 

Diese ist leider noch nicht gefunden, so dass 
der Gottesname in seinem ersten Teil auch 
weiterhin fraglich bleiben muss. 

Dass das r von urta im Munde der späteren 
Babylonier zu s (also uSia) geworden ist, dürfte 



1 SAI 1920. 

2 Dies ist eigentlich altakkadisch, wurde aber wohl 
ipäter als ideographische Schreibung betrachtet; ygl. 
meine Materialien zur altakkadiechen Sprache unter dannu. 



keine Schwierigkeit bieten (vgl. Sipiste für sipirte). 
Somit erklärt sich nti' (oder nü'l) in nanJN. 
Für die Erklärung des Anfangs möchte ich 
auf CT 25, I, Z. 7 f. hinweisen; dort wird 
der gleichfalls männliche 1 Gott dinair NIN.IM. 
KI. der auch ' lin <> ir NIN.MUR geschrieben wird, 
als ni-niur-ru und ni-ur gelesen. Beide Namen 
sind doch gewiss ursprünglich gleich: niumr ist 
wohl erst aus ni-ur entstanden 2 . Hierbei ist 
ni die Lesung von NIN, die auch sonst be- 
zeugt ist (CT 24, 18:18 f.; 25, 1:2; 25, 25:11; 
25, 27 c 8). So dürfte auch aus ni-urta, der 
ältesten Aussprache des Gottesnamens J "' a ' r 
NIN.IB, zunächst nimurta (= niivurta) und 
später niwusta geworden sein; das wäre HCU. 
Wie sich das „protbetische" N erklärt, bleibt 
dabei noch dunkel; vielleicht gab es eine vul- 
gäre Ausspräche inwusta oder iniwusta für ni- 
wusta. So viel ergibt sich jedoch dass die 
älteste Aussprache des Gottesnamens 
din 9' r NlN.IB wahrscheinlich Niurta war, 
woueben sich vielleicht schon früh die 
Aussprache Nimurta fand. 

Auf das oben erklärte sü(-ma) zurück- 
kommend, sei noch C 299 richtig gestellt: 
ki-es j Zeichen Br. 10858 | (Name des Zeichens) 
sü ERI.KI 

Auf Grund von Br. 7087 fasst Clay SU. 
ERI.KI als fa(!)-ni-is ki = lä-i-is ki . Zunächst 
geht es nicht, ka-ni-is ki in Jci-i-is ki zu ändern. 
Ausserdem liegt wiederum bei Brünnow ein 
missverstandenes sü vor: K 40 II 33 bietet 
Jca-ni-is ki = sü älu, d. h. „(sum.) lianis, (sem.) 
ebenso (d. h. Jcanis) eine Stadt". Dem ent- 
sprechend ist hier die Zeile zu fassen: „(sum.) 
kes, (sem.) ebenso (d. h. kes) eine Stadt". 
Richtig hat Clay C 5*2 gedeutet 
äs-te | SUK [ (Name des Zeichens) | as-te ERI.KI 

Hier ist rechts statt sü das volle äs-te ein- 
gesetzt worden; dagegen bietet der Parallel- 
text 38128 (CT XII, 3 b) ■ 

äs-te j SUK | su ERI.KI. 

Auch hieraus folgt mit absoluter Sicherheit, 
dass sü für äs-te steht. Dass man aus solchen 
Gleichungen nicht Namen für die Unterwelt 
ableiten kann, in dem man womöglich Sü-älu 
als 7lNti' fasst, wie das bekanntlich geschehen 
ist 3 , braucht wohl nicht weiter ausgeführt zu 
werden. 

Korrekturnachträge. 1. Ehelolf (Wort- 
folgeprinzip, S. 33) hat gezeigt, dass die baby- 
lonischen Grammatiker den Namen unseres 



1 Er ist DAM . US (= mu-ut „Ehemann") der Nikilim. 

' Vgl. sem. utea'ir (uma'ir) aus u'a'ir von a'äru (so 
auch Zimmern, Istar n. Saltu, S. 39), utvassir (umassir) 
aus u'assir u. a. m. 

3 Vgl. Muss-Arnold, Wörterbuch 998. wo Literatur 
angegeben ist. 



Oricntalistieche Literaturzeitnng 1917 Nr. 1. 



Gottes mit namru in Verbindung brachten^ 
dadurch wird unsere Lesung Nimurta fast zur! 
Gewissheit erhoben. Jensens Lesung Namartu, 
Namirtu oder Namurtu kam der Wahrheit bereits 
so nahe, wie es bei dem zur Verfügung stehenden 
Mateiial nur möglich war. 

2. Dass die oben angeführte Gleichung B 
(aus Clays Syllabar 202) tatsächlich auf. i 
Irrtum beruht, wie wir annnahmen, lehrt K; 
4148, 9 (CT XI 
[ma)-a ME mi-nni-ii saKU.ME !i na-al-ba-su 



Ein Rmulett aus Rssur. 

Von Otto Sehroedor. 

Die von Ebeling in - ilschrift- 

texten aus Assur religiösen Inhalts" als Nr. 
35, 36 und 37 veröffentlichten Beschwörungen 
geben sich ebenso wie die auch mit Di 
geschmückten Nr. 85, 86 und 87 durch ihre 
Form a's Amulette zu erkennen; man beachte 
den oberhalb der eigentlichen Tafel befindlichen 
schmaleren Ansatz, der gewöhnlich ein Loch 
zum Durchziehen der Schnur enthält. Die 
Tafel VAT 9730 (Ebeling Nr. 35) hat diese 
Lochung nicht; vielleicht ist es also richtiger. 
hier von einer „Vorlage" für ein Amulett zu 
sprechen. Der Wortlaut von Nr. 36 gleicht 
im allgemeinen dem von Nr. 35; ob die Lücke 
durch Nr. 37 zu ergänzen ist, bezweifle ich; 
nur für die eine der drei, durch diagonale 
Doppellinien gevierteilten Flächen des Tafel- 
ansatzes vermag Nr. 37 ergänzend einzutreten. 

VAT 9730 ist ein braunes Täfelchen von 
nicht mehr als 19 mm Dicke; der Hauptteil 
ist 100 mm hoch. 58 mm breit, der Ansatz 
nur 20 mm hoch und l-'S mm breit. Die Höhe 
der Schriftzeilen beträgt im Durchschnitt etwa 
4 mm. 

Uni c chiift. 

,s Ziptu. " u Eu il "Samas ilu Märduk, ildni m " 
rabuti m£ " i namr{tti m,i siridi m " aSaridüti mei , da-in 
di-i-ni 17 paris u purusse mu-Sitn simäti*"' ' 8 mu- 
sir nsurati m " nnt-sik-ki iS-ki-t[ü] ta sa kirne' ü 
irsitim ' " at-ta(l)-nu-m[a]. 

'"Sipat-ht-nu balätu, si-ii pi-ku-nu sa-l[a-mu], 
tl mi mi -ku-nu sül-mu, c-pis" pi-ku-nu bal 
** am&ru-ku-nu bcdätu" . Jui-sis-ku-nu Siel me, ,3 na- 
plusu-ku-nu dumku, — mu munakkiru Hui. Nig. 
Har. 8 /■ upa&tiru kiSpa, ruhu, rusä, up- 

säse limnüti ,5 ia atnelu-u-te, §a kaSSäpi, kassapti, 
iS-tü muS-te piS-tum, "rätnu limnu, ereiu 
nakru, * 8 nadäru Kud. Da. kibü Dib. Da. "agägu 
Lud). Mal, J}äsu Dil,. Du. 30 su-ud pa-ni [- -] 
Sa?). Ga. A n sa ' Däl>u-aha-[iddina" a ] mar Hi- 
hi iamü lim,,.'. u a "E-a [ i! "Samas ^JMarduk, 
iläni m " rabüti""' 33 [----]-a a-na-ku Xu. Zu-u. 



Uebersetzung. 

ls - 10 Beschwörung. — Ea, Samas, Marduk. 
die grossen Götter, die Strahlenden, Erhabenen, 
Fürstlichen, — des Rechtes Richter, der Ent- 
scheidung Entscheider, der Bestimm/innen Be- 
stimm, r, der Festsetzungen Festsetzer, der An- 
teile Zuteiler — , von Himmel und Erde (seid) ihr! 
20-ss» j£ ure Beschwörung — Leben, 

was aus eurem Munde ausgeht — Heil, 
eure Wasser — Heil, 

was euer Mund bildet — Leben, 
euer Sehen — Leben, 
euer Sinnen — Heil, 
euer Blicken — Gnade! 
23b— 25 umwandelnd das Böse des Innern (?) 

, lösend Zauber, Spuk, Hexerei, böses 

Treiben von Menschen, von Zauberer (und) 
Zauberin, 26_33 das Werk der Hexe: böses 
Lieben, feindliches Entscheiden, zerreissendes 
Wüten, zwingendes Sprechen. des Zür- 
nen, packendes Hassen. Glühen des Antlitzes, 

— des Bäbu-aha-iddina, des 

Sohnes seines Gottes, böse Besprechung — 
Ea, Samas, Marduk, die grossen Götter, . . . 
??... kenne ich nicht. 

Bemerkungen. 

Abbildungen von Amuletten in der Form 
'unserer Tafel: Delitzsch, Das Land ohne 
J Heimkehr Abb. 5. 6. Frank, Babylonisch- 
lassyrische Kunst S. 55. Jeremias, AO I 3 2 , 
Abb. 8. 9. HaoG Abb. 46. 47. Koldewey, 
Das wiedererstehende Babylon Abb. 192. 

Die Zeilen 15 bis 19 liefern den Beweis, 
dass die Beschwörung sich zunächst nur an 
Samas wandte; auf den Sonnengott zugeschnit- 
ten ist die ganze noch jetzt im Singularis 
stehende Stelle von dain dini bis musikki iskctu 
(in der Uebersetzung durch Cursivdruck aus- 
gezeichnet). Verdächtig ist auch die Form 
at-ta-nu statt at-tu-nu; es sieht geradezu so 
aus, als wäre ursprüngliches singularisches 
at-ta durch Hinzufügung eines -nu in einen 
Pluralis verwandelt worden. 

Z. 15 "«T = Ea vgl. Z. 32 a "E-a. Ebenso 
wird, wohl um Irrtümer auszuschalten, Marduk 
in verschiedener Weise geschrieben: Z. 15 
'"■SU und Z. 32 <'" Amar. Ud. — Z. 20-23a. 
Sieben Glieder, dreimal je abwechselnd balätu 
und suhnu (salamu). als Höhepunkt das siebente 
Glied: dumku. Der Sonnengott schenkt „Leben" 
und „Heil" als seine „Gnade". Diese Trias 
entspricht wohl nicht bloss zufällig dem ägyp- 
tischen -9-JR. — Z. 24. Vgl. Surpu V/VI 129. 
Zimmern" BBR S. 32f. - Z. 25. AuiVXJmJ 
sumer. üg (s. Delitzsch, Sumerisches Glossar 
S. 54 unter III üg) folgt eine beschädigte 



Urientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 1. 



10 



Stelle, doch dürfte kein ZU mehr gefolgt sein. 
— Z. 26. mastepistum oft in Maqlü, s. Tall- 
qvist S. 157 a. — Z. 27—30. Uebersetzung 
teilweise recht unsicher. Die Stelle entspricht 
Maqlü I 89-91 IV 13-15, vgl. auch ebenda 
V 62 f. VII 75 f. Zu Einzelheiten s. Tall- 
qvist, a. a. 0. S. 123. An der zuerst ge- 
nannten Stelle heisst es nach Tallqvist's 
Umschrift: m ip-su, bar-tu. a-mat li-mut-ti, rämu, 
eäru 9n Di.Bala.a, Zi.Tar.Ru.Da.a, Ka Dib.Bi. 

Da Küs.Ku.Mal 91 . . su-ud pa-ni 

„Zauberei, Auflehnung, unheilvolles Wort, 
Liebe, Hass, Betrug, Erwürgung, ?, ?,...., 
Glühen des Gesichts . . . ." Zu meiner Um- 
schrift beachte man: Di = eresu (Br. 9527. 
Delitzsch. HWB S. 139), Zi = nadäru (Br. 
2318), KüS = agägu (gemäss Br. 6391), Sag. 
Ki = häsu (Br. 3613); also lauter Ausdrücke 
für Gemütsbewegungen! — Z. 32. Der Personen- 
name ebenso in Z. 2 und auf dem Henkel 
(Z. 11 — 14), wo es heisst: " z Bäbu aha-iddtna na 
l2 apal ili-su 13 i$Jiun un u salma (Br. 6389) = 
„B, der Sohn seines Gottes, errichtete das 
,Biid'." — Der Henkel trägt dann noch vier 
Gottesnamen; oben d Sid-ma-nu, links = d Mu. 
Di, rechts d Amar. Ud, unten d Asaru-lh-ditg 
Die beiden zuletzt genannten Namen sind = 
Marduk; ebenso dürften die beiden ersten Sy- 
nonyme sein. Sollte etwa Mu.Di — einen 
solchen Gott kennt Deimel's Pantheon Baby- 
lonicum nicht — spielerische Schreibung für 
Di.Mu = siä-mu (und somit = Sül-ma-nu) sein? 
Ergänzung des rechts stehenden Namens nach 
Nr. 37. 



d UD-bu-bu-td 

a I-sar-päd-da 
«Bi-bi 

d Li(-hns 

ru" 



d Nergal sa Sip-par ki 

d Nergal Sa ahinärDur-üi 

d Nergal sa A-hu ki 

•' Nergal sa Kis k ' 

d Nergal™ 



Der Gott des 28. Tages (um bubbulum i). 

Von Otto Schroeder. 

Förtsch hat OLZ 1916 Sp. 210f. gezeigt, dass 
„die älteste Erwähnung des um bubbulum" be- 
reits in Opferlisten der Zeit Lugalandas zu 
finden ist. Das im Haupttexte DP 218 zu 
lesende d Babbaru<i-na-<(-Ua hat Deimel unter 
Nr. 1117 seines „Pantheon Babylonicum" in 
der Lesung d Ud-ud(-nad-a-lca) als Göttername 
gebucht. Ein Gott des um bubbulum war bis- 
lang nicht weiter belegt und ob Deimels 
Fassung der Stelle in DP 218 das Kichtige 
trifft, ist mindestens fraglich. Die erste unbe- 
zweifelbare Erwähnung eines Gottes des um 
bubbulum bietet ein Assurtext (VAT 9418), auf 
den m. W. zuerst Weidner im „Handbuch der 
babylonischen Astronomie" S. 141 hingewiesen 
hat. Dort werden u. a. 7 Erscheinungsformen 
des Gottes Nergal aufgezählt, nämlich: 
a Ur-ra d Nergal'sa Küta ki 

d Mes-lam-ia-e-a ''Nergal sa Bäbilu 1 " 

d Hus-Jci-a d Nergal sa Nippuru ki 



Mit Ausnahme des an vierter Stelle genannten 
d UD-bu-bu-td sind sämtliche Namen bereits be- 
kannt; neu sind aber z. Tl. die Lokalisierun- 
gen, weswegen ich auch den ganzen Abschnitt 
hier mitteile. Zeile 4 besagt, dass der Nergal 
von Sippar den Namen d UD-bu-bu-td getragen 
habe. Nun ist bekannt (vgl. Landsberger, 
Der kultische Kalender S. 141), dass es zwei 
Tage mit dem Nanu'ii um bubbulum gab; von 
ihnen hat der erste (28. Monatstag) den Zusatz 
sa d Nergal, der zweite (29. Monatstag) den 
Zusatz sa d Sin. Daraus ergibt sich, dass der 
Nergal von Sippar als Spezialgottheit des 
28. Monatstages galt und als solche direkt 
den Namen d Üm-bubul führte. 



Zu \T£TÜ Gen- 30, 27 

vou Harry Torczyner. 
Mit der bekannten Bedeutung von 12 "i 
„Wahrsagern treiben, durch mantische Künste 
ermitteln" o. ä. kommt man in dem Satze 

"pbs2 mrv 'jm^i wro iwz p tisöö «: cn 

nicht aus. Mit der Ausflut-ht aber, in TttTi: 
an dieser Stelle ein anderes Zeitwort der Be- 
deutung „Ueberfiuss haben" zu sehen, wie dies 
J. Sperber OLZ 16. 389 vorgeschlagen hat, 
kann man sich kaum zufrieden geben. Es gibt 
im Hebr. kein Zeitwort tt>|"0 dieser Bedf utung. 
Die Eigennamen £Vü ,]1t&TnJ ^rif'-J sind— vgl. 
Nöldeke Beiträge 87 - aus dem Hebräischen zu 
erklären; aber selbst wenn ein Zusammenhang 
mit altbab. Namen wie Nuhäsu, Nuh^änu, neu- 
bab. Nubsä (vgl. Tallquist Ass. Pers. Names 
297 a) etc. bestünde, wäre m. E. nur an Ent- 
lehnung zu denken. Ferner bedeutet auch im 
Akkadischen nahäsu nur „strotzen, in Ueberfiuss 
vorhanden sein," II 1 „in Ueberfiuss versetzen, 
schwellen machen," nicht aber „Ueberfiuss 
haben". Endlich spricht das Tempus von TlttTi: 
und die Stellung dieses Wortes vor „und Gott 
hat mich um deinetwillen gesegnet" dafür, 
dass es die Situation Labans vor Jakobs An- 
kunft bezeichnet; und das war kein Ueberfiuss: 
iX» "p im TON ÖJJD '3 „denn das Wenige, 
das vor mir dir gehörte" V. 29. Und auch in 
diesem Verse folgt auf die Angabe von Labans 
früherer Armut die Behauptung, dass erst mit 
Jakobs Fuss Gottes Segen bei Laban einkehrte: 

^rb in« mir tdi yb psw. 

Eine vulgärarabische Parallele in den von 
Littmann in Jerusalem gesammelten Modern 



11 



Orientalietinche Literaturzeitung 1917 Nr. 1. 



12 



Arabic Tales 1v scheint mir eine andere Deu- 
tung recht wahrscheinlich zu machen. Es ist 
dort im Märchen von einem Königssohn Qäsim 
die Rede, der unerkannt aus der Fremde heim- 
kehrt und als Grindkopf verkleidet bei einem 
armen Goldarbeiter Dienst nimmt 1 . Nun heisst 
es Z. lof. .wjäa! ^r/ jL>J «^(Xä. »-tJjw i<S!cXi» 

^jÄä ju*äÜ! —j^ü^jX^j p JL$JL» piX^^iX-? Li! JLs 

„dieser sein Meister nahm ihn in Dienst, weil 
er unglücklich (manhüs) war; er dachte ich 
will diesen Grindkopf in Dienst nehmen, viel- 
leicht wird (dadurch) das Unglück (nihse) von 
mir weichen." Das geschieht denn auch; der 
Diener macht seinen Herrn reich, sodass dieser 
endlich sagt: ^c- *u*äU! iä£i !j>Lsc _k=»! Lc! „für- 
wahr dieser Mietling hat die nihse von mir 
gelöst" (8. 91, 1). Aus diesem Satze geht 
deutlich hervor, dass ä.wa2 nicht einfach Unglück 
sondern ganz wie das hebr. CTJJ etwa in Nul 

23,23 ^tOIS"3 QDp N^l 3pJP3 BTU t6 '3 „es gibt 1 
keinen Zauber gegen 2 Jakob, keine Orakel 
gegen Israel", ein Zauberfluch ist, der erst 
gelöst werden muss. So sagt auch an einer 
anderen Stelle ein Fieund zu einem vom Un- 
glück verfolgten Manne S. I1T &Äit ,jX*j 

Jt ^ju^X*}]} J.XÄXio Ü!j |J- yXi ^O.^l ^L» (J^jJSXjO 

liC'l« „vielleicht stehst du unter einem Fluch 
(inte manhüs), gib mir Geld und ich werde Handel 
treiben und der Verdienst gehört uns ge- 
meinsam". 

Inhalt und Ausdruck sind dem Tatbestand 
in Gen. 30 zu ähnlich, als dass eine solche 
Parallele für die Erklärung der Bibelstelle 
ausseracht gelassen werden dürfte. Auch Laban 
war vor Jakobs Ankunft arm. Auch sein Un- 
glück wird dadurch beseitigt, dass er einen 
anderen, der unter einem besseren Stern steht, 
seine Geschäfte führen lässt. So wird denn 
auch VHBTU nichts anderes sein als u*«äx> oJtf 
ich stand unter einem Sfr'PiJ, einem bösen Zauber, 
da hat mich Jhwh um deinetwillen gesegnet. 
fO ..segnen" bildet ja auch Nu 24, 1 den 
Gegensatz zu ZTü „Zauberfluch" : „Bileam sah. 
dass es Jhwh gefällt, Israel zu segnen (~"~i. 
und ging darum nicht erst wie allemal darauf 
aus zu fluchen (o'KTU njOpS'j." Die Bedeu- 
tung „Wahrzeichen" (Ges. -Buhl , 6 ) hat tfPlJ 
auch hier nicht. 



YOTti Gen 30, 27 ist also von BTU „zaubern" 
etymologisch nicht zu trennen, das, wie ja 
längst erkannt ist, zu arab. .^sJ infaustus fuit 

(v. bösen Omen) gehört. 'ntt'PIJ könnte dann 
freilich nicht Fiel sein; ist es arab. ^«äx 
entsprechend ein Nif'al, dann brauchte gleich- 
wohl die masoretische Vokalisation nicht ge- 
ändert zu werden. 

Sachliche Parallelen für den Versuch, durch 
Anschluss an einen Glücklicheren den eigenen 
Unstern zu bannen, sind bekannt, so dass sie 
hier nicht ausführlich behandelt werden müssten. 



1 Das Märchen selbst ist auch sonst weit ver- 
breitet. Vgl. Pryui-Socin, Der Neuaram&ische Dialekt 
des Tür 'Abdia Nr. XXX IX uud XL VI und dazu Ein- 
leitung S. XXI. 

■ fc'o ist natürlich m. a. zu fiberaetieu. 

* Der Text mag hier indes nicht ganz in Ordnung 



Besprechungen. 

Kadau, Hugo: Öumerian Hymns and Prayers to God 
Dnmu-zi or Babylonian Lenten Songs froni the Teinple 
Library uf Nippur. (The Babylonian Exp. of the Univ. 
of Penns. XXX, 1.) XIII. 66 S. m. Ü0 u. 9 Taf. 
4°. M. 14—, München 1913. (Erlangen, R. Merkel.) 
Besprochen yon Ernst F. Weidner, Perleberg. 

Radau veröffentlicht in diesem Bande 
13 Texte aus der Sammlung der Universität 
Pennsylvania, die zum grösseren Teile den 
Grabungen von Nippur entstammen, zum 
kleineren Teile der Khabaza Collection an- 
gehören. Dem Duktus der Schrift nach sind 
es Texte aus der Zeit der Dynastie von Isin. 
inhaltlich gehören sie zum Kreise der Tam- 
muz - Inanna - Lieder. Die Autographien sind 
als vorzüglich zu bezeichnen, wenn man sie 
sich auch etwas grösser gewünscht hätte. 
Die unnütze, zeitverschwendende Wiedergabe 
von zufälligen Rissen auf der Tafeloberfläche : 
ist leider auch bei diesem Bande nicht unter- 
blieben. 

Im Vorwort und in der Einleitung beschäf- 
tigt sich der Verfasser mit religionsgeschicht- 
lichen Problemen im Rahmen des Tammuz- 
Inanna-Kultes. Er führt hier etwa folgendes 
aus: Die Religion der Sumerer war ein Reflex 
ihrer menschlichen Einrichtungen (Makrokos- 
mos = Mikrokosmos). Sie teilten die ihnen be- 
kannte irdische Welt in zwei Teile, einen 
nördlichen oder unteren und einen südlichen 
oder oberen Teil, ein. In der ältesten Zeit 
wurden die beiden Teile durch Eridu und 
Nippur, später durch Eridu und Nordwest- 
mesopotarhien repräsentiert, noch später galt 
als ..Norden" Girsu, Kutha, Akkad, das arme- 
nische Bergland, das „Westland" oder auch 
Elam. Zur Zeit der 3. Dynastie von Ur waren 
Sumer und Akkad die Bezeichnungen für 
,, Süden" und ., Norden". Den irdischen Ver- 
hältnissen entsprechend wurde auch der Ma- 
krokosmos in zwei Teile geteilt: an und J;i 
„Himmel und Erde". Beide zerfielen wieder 
in zwei Teile: einen oberen Himmel, entspre- 
chend der Sominerhälfte des Jahres, und einen 



13 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 1. 



14 



unteren Himmel, entsprechend der Winter- 
hälfte des Jahres, und andererseits eine obere 
Welt und eine Unterwelt. 

Die Gottheit des gesamten Alls war ur- 
sprünglich Anu, späterhin differenziert in ein 
männliches und ein weibliches Prinzip: Anu 
und Inanna. Aus der Vereinigung beider ging 
als Sohn Enlil (nach Radau ursprünglich 
Lil) hervor. So entwickelte sich allmählich 
die älteste Trias: Anu als Gott des Himmels 
(Vater), Enlil als Gott der Naturmächte 
(Sohn) und Inanna als Göttin der Erde 
(Mutter). Diese Trias ist das Vorbild für 
weitere göttliche Dreiheiten in späterer Zeit 
geworden (s. Radau, p. 48 f.)- 

Enlil ist der älteste Prototyp des „treuen 
Sohnes'", des Dumu-zi oder Tammuz. Der Tam- 
muz-Inanna-Mythos behandelt die Beziehungen 
zwischen der „Mutter" Inanna. der Erdgöttin, 
und dem „Sohne'' Tammuz, dem Repräsentanten 
der Naturgewalten, ist also ein Vegetations- 
mythos. Da die Mutter Erde jedes Jahr in 
Verbindung mit Erscheinungen der Natur 
(Regen usw.) die Vegetation hervorbringt, 
so gilt uie Mutter Inanna auch als Gattin 
des Tammuz. Als solche wird sie die Tochter 
des Anu, und da die Sumerer Gatte und 
Gattin als eine Ferson betrachteten, schliess- 
lich auch die Schwester des Tammuz. 

In den Tammuzliedern und im Tammuz- 
Inanna-Mythos klagt Inanna um ihren toten 
Geliebten Tammuz und holt ihn aus der Unter- 
welt herauf. Tammuz als Hervorbringer der 
Vegetation ist im Winter „tot", also auch 
Inanna während dieser Zeit zur Unfruchtbar- 
keit verdammt. Da nun Winter = Unterwelt 
ist, so findet hier der Aufenthalt des Tammuz 
in der Unterwelt und das Hinabsteigen der: 
Inanna dorthin, um ihn zu holen, seine gültige 
Erklärung. Die Klagelieder um Tammuz neh- 
men dann entsprechend auf die winterliche 
Hälfte des Jahres Bezug. 

Auch zur Darstellung historischer Ereig- 
nisse hat der Tammuz-Inanna-Mythos den Hin- 
tergrund geliefert. Aus Norden, der Gegend 
des Winters und der Unterwelt, brechen die 
Horden der Guti. Lulubi, Elainier usw. über 
Babylonien herein, verwüsten das Land und' 
zerstören die Tempel. Unter dem Beistande 
des Tammuz wird der Feind vertrieben, die' 
Tempel werden wieder aufgebaut und das 
Land geht einer neuen Glückszeit entgegen. 
Der Tammuz-Inanna-Mythos ist hier bereits 
in eine allgemeinere Form gegossen: es ist, 
der Mythos von dem Kampfe zwischen dem 
finsteren, der Unterwelt entstiegenen Feinde, 
dem Unholde des Winters, deni Drachen und 
dem lichten Gotte des Südens und des Früh- 



lings (Marduk — Tiamat, Jahve — Levia- 
lian, usw.). Der Kampf wird alljährlich um 
die Frühjahrswende erneut. 

Dieser sumerisch-akkadische Mythos von 
dem Kampfe zwischen Licht und Finsternis 
hat dann auch in das Christentum in der Dar- 
stellung der Passionslegende Eingang gefun- 
den. Der sterbende, zur Unterwelt hinab- 
steigende und wieder auferstehende Christus 
ist der Tammuz der sumerischen Mythologie, 
der nach böser Winterzeit den Frühling zum 
Siege führt. 

Soweit Radau. Ein geistreicher Kopf hat 
hier versucht, aus der religiösen Literatur der 
Sumerer das dieser zugrundeliegende Welt- 
bild mit spezieller Beziehung auf den Tammuz- 
Inanna-Mythos herauszukristallisieren. In man- 
chen Haupt- und vielen Nebenpunkten seiner 
Darstellung wird man ihm beistimmen können. 
Seine Auffassung des Tammuz-Inanna-Mythos 
berührt sich recht nahe mit der Erklärung 
desselben durch die „panbabylonistische" 
Schule x ; ihre Rekonstruktion des altorienta- 
lischen Weltbildes weist auch sonst manche 
Parallelen zu seiner oben skizzierten Darstel- 
lung auf. 

Am wenigsten Anklang dürfte Radaus 
Versuch, die Entwicklung des sumerischen 
Weltbildes bis zur Herausbildung der ersten 
Trias darzustellen, finden. Es ist immer miss- 
lich, mit dem Wörtchen „ursprünglich" ohne 
klare zeitgenössische Angaben arbeiten zu 
müssen, und Fehlgriffen ist hier jeder aus- 
gesetzt. So werden auch hier vorläufig An- 
sichten gegen Ansichten stehen, ohne dass 
eine davon behaupten könnte, die endgültig 
richtige zu sein. Ohne Zweifel ist die Formel 
„Makrokosmos = Mikrokosmos" das die ganze 
sumerisch - akkadische Lehre durchziehende 
Leitmotiv gewesen. Aber wenn Radau an- 
nimmt, dass die Religion der Sumerer ein 
Reflex ihrer menschlichen Einrichtungen ge- 
wesen sei, so dürfte das in dieser Fassung 
schwerlich richtig sein. Die tatsächliche Ent- 
wicklung dürfte gewiss das himmlische All 
nach dem irdischen Vorbild gestaltet haben, 
aber die Formulierung der altorientalischen 
Lehre lautet anders. Nach ihr wurde zuerst 
der Kosmos (im Gegensatz zur Erde) geschaf- 
fen und eingeteilt und seinen einzelnen Teilen 
Platz und Funktion im Kreislauf des Ganzen 
angewiesen. Dann wurde die Erde gebildet 
und auf ihr alles nach dem himmlischen Vor- 
bilde eingerichtet. Auch die Zweiteilung des 
himmlischen Alls und entsprechend des irdi- 
schen Alls als Hauptlehre will mir nicht recht 



1 Vgl. Jeremias, HAOG, S. 263 ff. und Art. Tammus 
bei Röscher, Lexikon der Mythologie V, Sp. 46 ff. 



1» 



Orientalietiiche Literaturzeitung 1917 Nr. 1. 



16 



einleuchten. Dass es diese Differenzierung 
der Lehre irgendwo und irgendwann gegeben 
hat, ist natürlich nicht ausgeschlossen. Aber 
als Hauptlehre hat gewiss immer die Drei- 
teilung gegolten; ihr würde auch als m. E. 
älteste 1 Trias Anu (Himmel), Enlil (Erde)-' 
und Ea (Ozean) entsprechen. So kann ich 
auch der sehr gewagten Verteilung der 
grossen Kultzentren und Länder auf die bei- 
den Hälften des irdischen Alls nicht beistim- 
men. Die Bezeichnung des südlichen Baby- 
loniens als Sumer und des nördlichen Baby- 
loniens als Akkad hat m. E. mit dem Welt-' 
bilde gar nichts zu tun. 

Was die vermeintliche Urtrias Anu, Enlil. 
Inannu und ihre Entstehung betrifft, so sehe 
ich nicht, auf welches tatsächliche Material 
sich diese Konstruktion stützen könnte. Paral- 
lele Züge zwischen Enlil und Tammuz lassen 
sich gewiss aufweisen, aber für ihre ..ur- 
sprüngliche" Identität spricht meiner An- 
sicht nach nichts. Ich glaube an diese Trias 
nicht, da ja auch bei der weiteren Darstel- 
lung und Erklärung des Tammuz-Inanna-My- 
thos durch Radau Anu eine völlig unter- 
geordnete Rolle spielt, die ihn als Mitglied 
einer die Grundlage des Mythos bildenden 
Trias nicht recht glaubwürdig erscheinen 
lässt. Der Mythos kann auch seine Erklä- 
rung finden, ohne dass man sich dazu zu- 
nächst eine unbeweisbare Urtrias notdürftig 
zusammenzimmern müsste. 

Der Tammuz-Inanna-Mythos selbst ist m. 
E. durch Radau durchaus zutreffend charak- 
terisiert worden. Er ist ein Yegetations-. 
aber auch, was Radau nicht erwähnt, und 
das in erster Linie, ein Astralmythos :; . Auch 
die Beziehungen der Lianna zu Tammuz als 
Mutter, Schwester. Gattin hat Radau durch- 
aus richtig gedeutet 4 . Sehr wertvoll sind 
ferner seine Hinweise auf die Benutzung des' 
Mythos •'' zur Stilisierung historischer Ereig- 
nisse. Es wäre recht interessant, dieser Frage 
auf Grund des gesamten Materials in ausführ- 
licherer Darstellung näher zu treten, da hier 
sehr bedeutsame Beiträge zur Charakterisie- 
rung des sumerisch-akkadischen Legenden- 
stiles gewonnen werden könnten 6 . Heber die 



1 ü. h. als älteste nachweisbare. 

' Dass Enlil Gottheit der Naturgewalten sein soll, wie 
Radau annimmt, glaube ich nicht. Meines Erachtens 
ist er der Gott der Erde (s. Jeremias, HAOG S. 237 f.). 

3 Vgl. Jeremias bei Röscher, Lexikon der Mytho- 
logie V, Sp. 47 tf. 

4 S. auch Langdon, Babyloniaca VII, p. 20 tf. 

5 Der übrigens nicht der Tainiuuz-Inanna-Mythos 
selbst, sondern allgemeiner der Mythus vom Fiüblings- 
gotte und lleilbringer (s. bereits oben) ist. 

« Vgl. Jeremias, HAOG 309 ff. 



Parallelen zwischen dem sumerischen Mythos 
und der christliehen Passionserzählung liegen 
bereits ausführlichere Darstellungen vor 1 . 

Einige Einzelbemerkungen zur Einleitung 
seien hier noch angeschlossen: 

p. 2. Die physikalische Beschaffenheit des Zwei- 
strömolandes lässt sich m. E. durchaus mit dem Weltbilde 
in Einklang bringen. Im Norden liegt nicht nur dor 
Eingang zur Unterwelt, sondern auch der Götterberg, 
der Sitz Anus (s. Jeremias, HAOG 32 f. 236). Zwischen 
der kosmischen Lehre und der realen Wirklichkeit ist 
dio gewünschte Parallele also durchaus vorhanden. 

p. 5. Woher weiss Radau, das» der Tammuz-Inanna- 
08 in Erech entstanden ist? 

p. 5. Dass die Bezeichnung jungfräulicher Boden" 
auf die Auffassung der Erdgöttin Inanna als Jungfrau 
zurückgehen soll, halte ich für ausgeschlossen. 

p. 6. Die Zusammenstellung von bXoÄi£ui und uln- 
lare mit akkad. / lülu scheint mir recht erwägenswert. 

p. 7 (if. p. VII f.). Die Rekonstruktion des sumeriseb- 
akkadischen Kalenders duich Radau ist m. E. einfach 
indif-kutaliel. Er läset drn Nisan, den ersten Monat des 
Jahres, mit dem Berbstäquinoktium beginnen, so dass dor 
Monat Tammuz in die Zeit Dezember-Januar fällt, stellt 
damit allb bisherigen Anschauungen übor den Bumerisch- 
akkadischen Kalender auf den Kopf und kommt doch 
zu keinen einleuchtenden Resultaten. Denn erstens 
-i':h für seine Ansicht auch nicht ein einziges in- 
schriftliche8 Zeugnis beibringen, zweitens wissen wir 
nicht, wie ult .las mit Nisan beginnende Kalendersystem 
aupt ist'-', und drittens ist ja ein mit Herbstäqui- 
m'kti u in beginnendes Jahr eo wobl bezeugt (vgl. KAO 
IV, S. 30 ff.), da*s wir seiner gewaltsamen Konstruktion 
recht gut entraten könner.. Näher wird darüber noch 
zu sprechen sein, wenn einmal die in Aussicht genom- 
mene Arbeit Radaua über den sumerisch-akkad" 
Kalender erschienen ist, 

Der eigentliche Hauptteil des Buches 
(p. 8 — 62: Translations, notes and annotati- 
ons) gibt sich äusserlich als ein Kommentar 
zu dem ersten der von Radau veröffentlich- 
ten Texte, ist aber mehr. Der Verfasser hat 
ein ausserordentlich reiches Material zur Er- 
klärung der Tammuz-Inanna-Lieder gesammelt 
' und in den oft recht umfangreichen Anmer- 
kungen manchen wertvollen Beitrag zum 
sprachlichen Verständnis der religiösen Lite- 
ratur der Sumerer beigesteuert. Die haupt- 
sächlichsten und wichtigsten der von ihm be- 
handelten Themata sind die folgenden: 

p. 9 - 16. Ucber die Tempelnamen (E-)hur- 
an-ki, Eä-E-an-na, Gi-bür-7, Me-nam-nun-na, 
E-gu-an-ni-si-sib(?)-ba(?). 

p. 17 — 28. Die Bedeutung von Edin. 
Edm-A-IIA ■'■' und Eäin-HA-A in den Tammuz- 
liedern. p. 20 — 23 Umschrift und Ueber- 
setzung des so eminent wichtigen und inter- 
essanten Textes Zimmern, VAS II, Nr. 26, 
VI 24- VII 27. 



1 S. Jeremias, BNT, S. 8 ff. Zimmern, Zum Streit 
um die „Christusmythe" usw. 

' Die übrigen Kalendersysteme müssten doch auch 
zum Vergleiche herangezogen werden (vgl. KAO 1\ 
8. 62 ff.). 



17 



Orientalistisehe Litoiahirzoitung 1917 Nr. 1. 



18 



p. 29 — 42. Tammuz und verwandte Göt- 
tergestalten als „Hirten". 

p. 42 — 46. Inanna als Kür-gul-gul (,, Zer- 
störerin des 'Gebirge. ;'") — Kür = Unterwelt. 

p. 46 — 50. Ueber verschiedene Triaden 
und ihren entwicklungsgeschichtlichen Zusam- 
menhang. 

p. 52 — 53. Ueber k/garas als Bezeichnung 
für „Unterwelt". 

p. 60 — 62. Umschrift und Uebersetzung 
des ersten der von Radau veröffentlichten 
Texte, Kol. II. 3—22. 

Es möge nun hier noch auf einige der 
wichtigsten seiner Ergebnisse hingewiesen 
werden, auch sollen einige, die zur Kritik 
herausfordern, kurz besprochen werden. 

p. 8, n. 3. Das „Band des Himmels" soll die Kalotte 
sein, die durch den Wendekreis des Steinbocks (?soll 
wohl heissen Krebses!) als Basis am Nordhimmel be- 
grenzt wird (Nordpol des Himmels als Zentrum). Das 
halte ich für ausgeschlossen. Das Richtige findet man bei 
Jeremias, HAOG 33 f. Das „Band Himmels (und der 
Erde)" ist die Achse des Weltalls, die vom Nordpol des 
Himmels ausgeht und durch den Mittelpunkt („Nabel") 
der Erde führt. Auch die am gleichen Orte angeführten 
weiteren Gleichungen Radaus: gdn = Zodiakus, murub- 
an = Aequator (sicher doch Ortsmeridian) und ul-gän 
= Ekliptik dürften schwerlich auf Beifall rechnen dürfen. 

p. 10. Zimmern, VAS II, Nr. 68, 26 ist durchaus 
nicht die einzige Stelle, wo Sin als „Sohn Anus" erscheint; 
vgl. mein Handb. d. babyl. Astr. I, S. 33. 

p. 10, n. 1. Wichtig ist hier der Hinweis auf 
Zimmern, VAS II, Nr. 53, 6a, wo der Name der Göttin 
d NIN-Mar ki in phonetischer Schreibung als I-ni-Mä-ar k < 
erscheint. 

p. 12. In dem unveröffentlichten Texte CBM 112, 3 
wird Inanna als ,. Herrin der 7 Hunde" bezeichnet (cf. 
auch n. 4 der gleichen Seite). Zur Verbindung des 
Hundes mit der Göttin Inanna vgl. üomme\, Esch-g7umna 
102; Jeremias, HAOG 259, Anm. 2. 

p. 12, n. 5. Auf Grund des gleichen wichtigen Textes 
wird festgestellt, dass der sjuierische Name des Nergal 
nicht d Ne-unu(g)-gal, sondern d Ne-iri-gal zu lesen ist. 
Die gleiche Anmerkung ist auch sonst an sehr beachtens- 
werten Bemerkungen reich. 

p. 26, n. 3 | Mitte). Nach welcher Stelle sollen 
d PA und d LUGAL die „Zwillings"sterne des kakka <>Sahan 
sein? 

p. 27, n. 5- Dass das sumer. a-dan der Prototyp 
von Adon(is) sein soll, halte ich für nicht gut möglich. 

p. 32, n. 10. *<M«*lM-lim, V R 46, 21 a, ist doch 
keinesfalls als Planetenuame aufzufassen. 

p. 36, n. 1. Zu Ama-iisumgal-an-nu und den ver- 
schiedenen Schreibungen des Namens. 

*— « 

p. 39. Die Gleichung PÜ^I = sub gibt auch 
►+- ' 
Delitzsch, Sumer. Glossar, S. 269. 

Damit will ich schliessen, da ich bei der 
bereits ungebührlichen Länge des Referates 
schliesslich nicht auf alles Bemerkenswerte 
des Buches eingehen kann. Jedenfalls wird 
niemand an dem höchst beachtenswerten 
Werke vorübergehen können, den seine Stu- 
dien in das Gebiet der religiösen Literatur 
der Sumerer führen. 



Satlie, Kurt: Von Zahlen und Zahlworten bei dsn 
alten Aegyptern, und was für andre Völker und 
Sprachen daraus zu lernen ist, ein Beitrag zur Ge- 
schichte von Rechenkunst und Sprache. (Schriften 
der Wiss. Ges. Strassbnrg, 25. Heft.) VIII, 147 S. m. 
3 Taf. 8°. M. 14— . Strassburg, Trübner, 1916. ßespr. 
von Walter Wreszinski, Königsberg i. Pr. 

Man hat den Aegyptologen lange Zeit eine 
gewisse Eigenbrödelei, eine zu enge Beschränkung 
auf ihr eigenstes Gebiet ohne Anknüpfung an 
benachbarte Disziplinen zum Vorwurf gemacht. 
Wie sehr das aber daran lag, dass man erst 
im eigenen Haus sich einigermassen einrichten 
wollte, bevor man weiter Umschau hielt, das 
beweist kein Buch besser als Sethes vorliegender 
kostbarer Beitrag zur vergleichenden Völker- 
kunde, den er schon durch den Buch-Untertitel 
als solchen bezeichnet. Aus rein philologischen 
Studien über die Zahlwörter, die er ÄZ. 47, 1 
veröffentlicht hat, ist ein Werk entstanden, das 
das ganze Gebiet des ägyptischen Zahlenwesens 
aufs tiefste behandelt und durch die psycho- 
logische Begründung des einzelnen Phänomens 
der Beurteilung ähnlicher Erscheinungen in 
anderen Sprachen Handhaben bietet. Hierfür 
kommt Sethe ausser seiner bewunderungswür- 
digen Gelehrsamkeit auf dem ganzen Gebiet 
der Aegyptologie noch eine glänzende Methodik 
und ein Spürsinn ohnegleichen zugute, der ihm 
gerade für diese Arbeit Analoga ebensogut 
aus den Sprachen der dem Altägyptischen ver- 
wandten hamitischen und semitischen Stämme 
wie aus den alten und moderneu indoeuropäischen 
oder auch der polynesischen und mexikanischen 
Sprache herbeischafft. 

Die Formen der Zahlwörter und ihre gram- 
matische Behandlung sind ein bisher nur wenig 
behandeltes Gebiet der ägyptischen Philologie 
gewesen. Ueber die knappen Bemerkungen in 
Ermans Grammatik hinaus hat jeder gerade 
das gewusst, was er an Einzelheiten aus der 
eignen Lektüre errafft hatte. Wie wenig und 
wie wenig Zusammenhängendes das gewesen ist, 
wird allen Fachgenossen klar geworden sein, 
wenn sie diese systematische Verarbeitung des 
ganzen Materials in sich aufgenommen haben. 

Sethe beginnt mit der Erörterung der Zahl- 
zeichen, ihren Formen und ihrer Stellung zu- 
einander, und es ist nicht nur lehrreich, sondern 
auch sehr reizvoll zu lesen, wie er für jede 
Einzelheit der ägyptisch-koptischen Bildung und 
Behandlung der Zahlen Analogien anzuführen 
weiss, die dafür bezeichnend sind, wie gleich- 
artig die Geister der Völker sich gelegentlich 
mit Zahlenproblemen abgefunden haben. 

Das zweite Kapitel behandelt die Kardinal- 
zahlen. 10 und 1000 sind die Stützen des 
Zahlensystems, die 10 als Grundlage, die 1000 
als höchste Einheit. Das ist nicht immer so 



19 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 1. 



20 



gewesen, hat sich aber schliesslich gegenüber 
anderen Ansätzen behauptet. Das Aegyptische 
kennt Ziffern für Million, Hunderttausend, Zehn- 
tausend, aber die beiden ersten Grössen sind 
nur zu gewissen Zeiten als bestimmte Zahlen 
im Gebrauch gewesen und ihrer eigentlichen 
Bedeutung der ungeheuren Menge enttremdet 
worden, und der Begriff Zehntausend ist ja 
nur die Multiplikation der Höchstzahl 1000 mit 
der Grundzahl 10. Und wie die Tausend nicht 
unbestritten die Höchstzahl gewesen ist, so ist 
das Dezimalsystem nicht das einzige gewesen, 
nach dem der Aegypter gezählt hat; auch vom 
Quinar-, Duodezimal-, vielleicht auch vom Sexa- 
gesimal- und Vigesimalsystem finden sich Spuren. 

Zu der Erklärung der Zahl db' = t^ = 10000 
als der Multiplikation der Höchstzahl 1000 mit 
der Grundzahl 10 des ganzen Systems gehört 
die schöne Bemerkung auf S. 23/4, dass die 
Zahl 10 in der semitisch-ägyptischen Ursprache 
vielleicht mit dem Worte do bezeichnet worden 
sei, das aber später, nach der Trennung des 
Semitischen vom Aegyptischen, in beiden 
Sprachen von anderen Bezeichnungen verdrängt 
worden ist, im Semitischen von einer Bildung 
des Stammes 'sr, im Aegyptischen von md-w. 
Das alte Wort ist durch den Dualis Kopt. 
•so ycoT = 20 wohl sicher bezeugt. Wenn es sich 
nun in der Bedeutung Zehntausend wiederfindet, 
so kann man es kaum für etwas anderes halten 
als für eine Ellipse : 10 (seil. Tausend). 

Der Bildung der ägyptischen Zahlwörter 
ist Sethe schon früher nachgegangen, hier aber 
wirft er die Frage nach ihrer Verwandtschaft 
mit den semitischen Zahlbezeichnungen auf. 
Für einige ist diese auf den ersten Blick fest- 
zustellen und auch schon allgemein bekannt; 
für 'fd = 'rb' = 4 erbringt Sethe durch Ana- 
logie aus den hamitischen Sprachen den Beweis 
der Stammgleichheit, für hmt sem. tlt = 3 
ist er in seiner Sache noch nicht sicher, für 
dw-w = 5 erweist er die Stammgleichheit mit 
dem alten semitisch-ägyptischen Wort für Hand 
(der fünf Finger halber), während die semitischen 
Sprachen statt dessen später ein anderes Wort 
hms in Gebrauch genommen haben. Ebenso 
steht es, wie oben schon kurz erwähnt, mit dem 
Wort für 10, dessen älteste Bezeichnung sich 
nur noch in dem Dualis ■soywT erhalten hat, 
während der Singularis sowohl im Aegyptischen 
wie im Semitischen durch andere Ausdrücke 
verdrängt worden ist. Von den Zehnern bleiben 
m' b' = M&&.& = 30 und hm = ojw.€ = 40 noch 
unerklärt, die übrigen sind bekanntlich Ab- 
leitungen von den entsprechenden Einern. — 
Nach einer Zusammenstellung der runden oder 
heiligen Zahlen, d. h. derer, die in manchen 



Fällen genannt werden, ohne dass sie sachlich 
bedingt sind, und der Zahlabstrakta, femininer 
Bildungen von Zahlwörtern mit der Bedeutung, 
dass eben diese Zahl von Gegenständen ein 
Ganzes ausmacht, schliesst eine genaue Dar- 
stellung der Konstruktion der Kardinalia in den 
verschiedenen Phasen der ägyptischen Sprache 
das Kapitel ab. 

Die Untersuchung über die Bruchzahlen stellt 
Sethe auf die breite Basis einer Uebersicht über 
die entsprechenden Verfahren und Kenntnisse 
der anderen Kulturvölker des Altertums und 
des Mittelalters; dadurch ergeben sich zahl- 
reiche Analogien. 

Die Aegypter haben Stammbrüche, — Brüche 
mit dem Zähler 1, — und Komplementbrüche, 
Brüche mit einem um 1 kleineren Zähler als 
Nenner, — gekannt, aber mit einer Ausnahme 
nur mit Stammbrüchen gerechnet. Gemischte 
Brüche wurden in Stammbrüche aufgelöst, die 
aneinander gereiht wurden. Multiplikation und 
Division wurde durch Additions- und Subtrak- 
tionsverfahren ersetzt. Die Kompliziertheit der 
Verfahren zwang zur Aufstellung von Listen, 
die gelegentlich wie unsere Dezimalrechnung 
eine Vernachlässigung der kleinsten Werte 
zeigen. Flächen- und Hohlmasse wurden nur 
durch fortgesetzte Halbierung geteilt, diese Teil- 
beträge mit besonderen, den Zahlenwert nicht 
enthaltenden Zeichen geschrieben. Den Ursprung 
der Zeichen für die Teile des Hohlmasses kennen 
wir aus Möllers schöner Arbeit (ÄZ 48, 99), 
woher die Teile des Flächenmasses ihre Be- 
zeichnungen haben, erklärt Sethe ausführlich 
und zeigt dabei auch, dass die Stammbrüche 
der Halbierungsreihe ursprünglich wohl sämtlich 
bis zu 1/32 von ihnen ihre graphische Bezeichnung 
hergenommen haben, später sind sie allerdings 
meist durch andere ersetzt worden, die die 
Zahl selbst zeigen '. 

Ausser denen der Halbierungsreihe sind 
noch die Stammbrüche der Drittelungsreihe mit 
besonderen Zeichen geschreiben worden, die 



1 Gelegentlich der Besprechung des Zeichens für 
die Viertelarure macht Sethe eine Bemerkung, die mir 
nicht ganz klar erscheint. Dieses Zeichen, 2 gekreuzte 
d. i. gebrochene Stäbe, eignet ursprünglich dem Verbum 
hsb brechen, das spater der Ausdruck für „rechnen" im 
allgemeinen geworden ist. Sethe meint, das sei ge- 
schehen, als die Rechenkunst durch das Aufkommen der 
Multiplikation und besonders der Division auf eine höhere 
Stufe gehoben worden sei. Dem ist entgegen zu halten, 
dass diese beiden Spezies in der äg. Arithmetik ja gar 
nicht existiert haben, sondern durch Hilfsmittel aus der 
Addition und Subtraktion ersetzt worden sind. Dagegen 
ist in der Geometrie das Vierteilen gewiss 6chon etwas 
Alltagliches gewesen, und so ist, da die Rechenkunst 
der Aegypter rein praktische Bedeutung gehabt hat, die 
Bedeutungserweiterung Ton „brechen 1 * ' zu „rechnen" 
gewiss durch ganz cencrete Vo»ahmen erfolgt. 



21 



Orientalistische Uteraturznitung 1917 Nr. 1. 



?2 



übrigen Stammbrüche hat man auf drei Weisen 
gebildet, die, wie natürlich, stets die Nenner- 
zahl aufweisen, deren eine aber auch die Eins 
des Zählers nennt. Waren den Aegyptern die 
Komplemeutbrüche auch bekannt, so haben sie 
sie doch rechnerisch nicht verwendet, vielmehr 
sie stets durch eine Reihe von Stammbrüchen 
ersetzt. Eine Ausnahme bildet nur 2/3 und auch 
nur in Texten mit hieroglyphischer Schrift 3/4. 
Die Lesung der Bruchzahl 2/3, deren Ent- 
stehungslegende aus j-jT er endgültig abtut, 

stellt Sethe aus den ältesten hieroglyphisehen 
Schreibungen und semitischen Analogien als 
2 r "2 Münder" fest. Später ist für das weiter 
im Gebrauch gebliebene Scbriftzeichen eine 
andere Lesung aus der Terminologie der Gold- 
schmiede aufgekommen, s;-\vj eigentlich „die 
beiden Teile" Gold, nämlich in der Elektron- 
mischung Gold 2 : Silber 1. 

Wie man iu der Sprache den Komplement- 
bruch 2/3 stets als „die zwei Teile" (seil, von 
den dreien, die zum Ganzen gehören) und im 
Koptischen 3/4 als „die drei Einheiten" (seil, 
von den vieren) bezeichnet hat, wird man wohl 
auch die übrigen Komplementbrüche ausgedrückt 
haben, obgleich man sie als Stammbruchreihe 
schrieb; nur so konnte man ja auch dem Hörer 
eine deutliche Vorstellung von der gemeinten 
Menge geben. 

Die Stammbrüche und die Komplementbrüche 
unterscheiden sich graphisch derart, dass die 
Stammbrüche hinter dem Wort für Teil die 
Zahl des Nenners zeigen, während die beiden 
einzigen Kompiementbrüche, die nicht stets mit 
Stammbruchreihen geschrieben wurden, imHiero- 
glyphischen die Zählerzahl in eigentümlicher 
Weise an das Wort für Teil anhängen. Sprach- 
lich zeigt bei den Stammbrüchen das Wort für 
Teil die verkürzte Form, bei den Komplement- 
brüchen die voll betonte. Die Nennerzahl des 
Stammbruches wird wie eine Ordinalzahl, die 
Zählerzahl des Komplementbruchs wie eine 
Kardinalzahl behandelt. 

An diese Feststellungen schliesst sich die 
Betrachtung der Ordinalzahlen selbst, deren 
eigentliche Wesensart, dass sie eine Reihe ge- 
zählter Dinge vollmachen und abscbliessen, zum 
Verständnis von mancherleiVerwendungenSethe 
hervorhebt; eine Bilduugsform der ägyptischen 
Ordinalia, mittels des Partizips des Verbums 
„füllen", weist ganz ausdrücklich darauf hin, 
und ebenso beruht auf dieser Auffassung die 
im Aegygtischen allerdings nur vereinzelt ver- 
wendete Pi'elform von Zahlverbeu. 

Eine zweite Art der Ordinalbildung we- 
nigstens für die Einer besteht aus der An- 
setzung einer Bildungssilbe, die ihr formales 



und begriffliches Analogon im Semitischen hat, 
letzteres auch in den indogermanischen Sprachen. 
Sie bezeichnet die besondere, allernächste Zu- 
gehörigkeit zu dem Begriff des Stammworte*, 
und wenn man das vor Augen behält, erklären 
sich manche Bildungen von Ausdrücken, di« 
sonst befremden würden. 

Eine kurze Besprechung der Distributiv- 
zahlen schliesst das Buch. 

Damit ist in grossen Umrissen der ägypto- 
logische Rahmen des Werkes skizziert. Wieviel 
hat Sethe nun aber in ihn hinein gearbeitet! 
Muss ihm der Aegyptologe für die umfassende 
Darstellung der ägyptischen Zahlwörter danken, 
so muss es nicht minder der Sprachvergleicher 
und Völkerpsycholologe, dem er für eines der 
wichtigsten Gebiete auf jeder Seite Neues gibt. 
Die Ableitung der Zahlwörter im Semitischen 
und Aegyptischen und die Rückschlüsse daraus 
auf die gemeinsame Ursprache, sowie die ety- 
mologischen Parallelen aus allen möglichen 
anderen Idiomen, die Untersuchung über andere 
Zahlensysteme als das dezimale mit den vielen 
Analogien aus den indogermanischen Sprachen, 
die bequeme Uebersicht über die Schreibung 
und Verwendung der Brüche bei den Kultur- 
völkern des Altertums und des Mittelalters, 
die Vergleichung der Auffassungen der ver- 
schiedenen Völker vom Verhältnis der Stamm- 
brüche zu den Komplementbrüchen, die feinen 
Untersuchungen über die ursprüngliche Be- 
deutung der beiden Bildungsformen der Ordi- 
nalzahlen im Altägyptischen mit dem Annex 
über die Ordinalbildung bei niedriger stehenden 
Völkern, und schliesslich die schöne Studie über 
die Ordinalzahl „der erste", — überall folgt 
man ihm staunend und zustimmend. Selten 
nur, wie etwa bei den Etymologien auf S. 12 
(hh und hjhj) und S. 16 (h; und h:j) kommen 
ernstere Zweifel, und da ist er selbst der erste, 
durch behutsamen Ausdruck zur Vorsicht zu 
mahnen. — Und bei alledem kommt es ihm 
nicht minder als auf die Tatsachen selbst auf 
den Weg an, den der Menschengeist gegangen 
ist, um zu dem Ergebnis _ zu gelangen. Das 
man immer und immer wieder auf solche ein- 
zelnen Bemerkungen stösst, die nach der einen 
oder anderen Seite Licht werfen, ist der grösste 
Reiz an der Lektüre des Buches. 



Friedmann. Ernst: Der Neujahrs- und Veraöhnungstag 
der Karäer von Al-Melamed Fadil. Nach einer Ber- 
liner Handschrift (Or. 405.) Einleitung, Text und 
Uebersetzung. Dies. 63 u. ;js S. 8°. Freiburg (Schweiz), 
St. Paulus-Druckerei 1913. Besprochen v. Samuel Poz- 
nan ski, Warschua. 

Diese Dissertation ist dadurch von Inter- 
esse, Jass sie das erste Spezimen aus einer 
arabischen Schrift eines wenig gekanat« 



Orientalistisohe Literatuneitung 1917 Nr. 1. 



24 



karäischen Autors bietet. Dieser Autor war 
lange Zeit als al-Melaramed (od. al-Mu'allini) 
Fädil bekannt, wobei mau Fädil für einen Eigen- 
namen hielt und allerlei über seine Person und 
seineZeit kombinierte, jetzt aber wissen wir, dass 
al-Melammed Fadil nur Epitheton ist (vorzüg- 
licher Lehrer), dass er Jesaja b. Uzzija ba- 
Kohen geheissen und wahrscheinlich in Kairo 
gelebt hat. Er verfasste eine Schrift in ara- 
bischer Sprache u. d. T. "IV1D (Anordnung) oder 
DISO *1BD (Buch der Gebote), die sich in zwei 
von einander abweichenden Rezensionen in ms. 
Par. 582 und Berlin 21 (or. 405) findet und aus dei 
nun Friedraann, bedauerlicherweise nur nach ms. 
Berl., Kap. 16 u. 17 über den Neujahrs- resp. 
Versöhnungstag edirt. Aus diesen zwei Ka 
piteln ersehen wir, dass Jesaja sein Thema 
anders als andere karäische Verfasser ähnlicher 
Werke gestaltet hat. Besonders interessant i> 
das Kapitel über den Versöhnungstag, wo wir 
eine Symbolik der Opfer und der Kleidungs- 
stücke des Hohepriesters haben (letztere fast 
wörtlich nach dem Talmud, was Friedman!! 
nicht bemerkt; man vgl. z. B. p. PI, 1. 19 — 25, 
mit dem Ausspruch 'Anäni b. Sasons in Tr. 
Zebahim 88b, 'Arachin 16a), dann bei Anlass 
der Pflichten gegen Gott eine fast vollständig" 
Dogmatik (p. 1, 1. 2 v. u. — p. 12, 1. 4), in 
der der Einfluss des muzatilitischen Islams 
sich geltend macht. Die Zeit unsert i Vei 
fässers lässt sich nicht genau bestimmen. Wir 
haben nur eine Zeitgienze nach oben dadurch, 
dass er den Karäer Jeger b. He.^ed, der 1072 
lebte, zitiert, und eine nach unten dadurch, dass 
er in dem 1434 verfassten Mursid des Samuel 
al-Magribi bereits als Verstorbener angeführt 
wird, also 1072-1434 (nicht 1120—1434, wie 
Fr. p. 15 sagt). Sein Verhältnis zu den Rab- 
baniten, die er Genossen nennt (NJ2XP1SN), war 
ein freundliches, und er stand vielfach unter 
ihrem Einfluss (vgl. z. B. Anm, 81), seine Lebens - 
verhältnisse sind unbekannt, doch war er viel- 
leicht Arzt (vgl. p. N, 1. 15—20), sein arab. 
Stil lässt viel zu wünschen übrig, wiewohl er 
einmal auf eine Eigentümlichkeit dieser Sprache 
hinweist (p. }\ 1. 5 v. u.). Andere Schriften sind 
von ihm nicht bekannt, denn der Komm, zum 
Absch. Ha'azinu (Deut. 32; s. Fr., p. 21) ge- 
hört nicht ihm, sondern seinem Bearbeiter an 
In beiden Handschriften folgt nämlich aul 
die Schrift Jesajas, die als Teil I bezeichnet 
wird, noch eine andere, als Teil II bezeichnet, 
die ebenfalls ihm beigelegt wird. Sie gibt sich 
aber deutlich als Bearbeitung zu erkennen, wo- 
bei der Autor des ersten Teiles hier in dritti i 
Person angeführt wird. Auch haben wir hier 
ein Abfassungsdatum, Sept. 1525. Dieser zweite 
Teil befindet sich handschriftlich auch bei den 



Karäern in Kairo, wo als Kopist (3031) ein 
Aron b. Mose b. Elias, bekannt (jnijn) als Ibn 
'Abd al- Wali (s. Gottheil, JQR XVII, 646, 
wo Ben Ghalüli und meine Emendation ^ipNJJ ]Z 
zu streichen sind). Dann findet sich dieser 
/weite Teil auch in einer Handschrift des 
New Yorker Rabbinerseminars (ms. Deinard 10), 
wo (wie mir Prof. A. Marx freundlichst brief- 
lich mitteilt) der Autor ausdrücklich genannt 
wird, nämlich Elia b. Aron b. Mose ibn 'Abd 
al-Wali (vielleicht ein Grossvater des obigen 
Kopisten), ein auch anderweitig bekannter Autor 
(s. über ihm Steinschneiders Arab. Lit. d. Juden 
t; 186). Ihm ist auch der obengenannte Kommen- 
tar zu Deut. 32, der darin enthalten ist, aus- 
drücklich hier beigelegt. Teile der Schrift 
Elias wurden auch, ohne Quellenangabe, von dem 
karäischen Arzt und Schriftsteller des XVII. 
Jahrb., Daniel b. Mose Feruz aus Damaskus, 
in die Sammelwerke ms. Br. Mus. 724 u. 725 
aufgenommen, wie ein Vergleich der Kapitel- 
überschriften mit denen in Steinschneiders Ver- 
zeichnis der Berliner Handschriften II, p. 50a, 
zeigt. Die in Nr. 725 enthaltenen wurden von 
G. Margoliouth in JQR XVIII, 505 ff. (der die 
Quelle nicht erkannte) ediert. 

Fiiedmann hat seinen Text ziemlich sorg- 
fältig ediert und gut bearbeitet. Zu verbessern 
wäre nur: p. n, 1. 19 POVC 1. !TJ1?"D; p. i, 1. 5 1. 
N"lon u. KiO 1 anst. N"?cn und N"rr: p. n, 1. 14 

c6cn 1. &bcr\; p. es, 1. 5v. u. oityr&Ni 1. D^ynfoi ; 
p. v, 1. 8, 12 vmavh* L ttntaN^N; ib. l. 22 1. 

m-S 1 ?" anst. rON 1 ?" u. PiE" anst. PiCl; p. T, 

1. 14, 1. TWm anst. TNinv — Dann ist ihm 

der Vorwurf zu machen, dass er sich in der neue- 

I sten Literatur über die Karäer fast gar nicht 

umgesehen hat. So. z. B. kennt er über Jesaja 

i b. Uzzija weder den betreffenden Art. in Stein- 

' Schneiders Arab. Lit. d. Juden § 183 noch den 

I meinigen in der hebr. Enzyklopädie 'Osär Israel, 

s. v. (V, 242) usw 1 . 



Banse. Ewald: Die Türkei. Eine moderne Geographie. 

Mit Buchschmuck v. Carlos Tips. Mit 62 Abbildgn. auf 

16 (z. Tl. färb.) Taf. u. 1 färb. Kulturkarte. 464 S. gr. 8°. 

Geb. M. 16 — . Braunschweig, G. Westermann, 1916. 

r. von R. Hartmann. K 

Eine Gabe zur rechten Stunde! Eine 
Frucht des Weltkriegs, sofern er erst vollends 
die Voraussetzung für allgemeines Interesse 
rin der Türkei geschaffen und dadurch wohl 
den letzten Anstoss zum Entstehen des Buches 
gegeben hat, nicht aber in dem Sinn, dass 
das Werk zur Kriegsliteratur zu rechnen 
wäre. Es ist in dem Buch vom Krieg so gut? 

1 Ausführlich handele ich über Jesaja und seine Be- 
arbeitor in einem besonderen Aufsatz, der demnächst in 
der MGWJ erscheinen wird. 



25 



Orientalisti8ch8 Literaturzeitung 1917 Nr. 1. 



26 



wie gar nicht die Rede, und es wird seinen 
Wert nach dem Krieg behalten, ja hoffent- 
lich dann noch viel mehr gelesen werden als 
heute, wie es denn auch der Niederschlag 
langjähriger Arbeiten vor dem Krieg ist. 

Nach einer allgemeinen Einführung über 
die Türkei als Ganzes bespricht Banse ihre 
einzelnen Glieder: Kleinasien, Armenien. Me- 
sopotamien, Nordost- und Nord-Arabien, Sy- 
rien, Westarabien. Jeder Abschnitt des Bu- 
ches ist eine in sich geschlossene Landes- 
kunde. Zuerst versucht Banse das Wesen der 
Länder-Individuen in den Grundzügen zu er- 
fassen und darzustellen, um dann zur Be- 
schreibung der kleineren Sonderlandschaften 
überzugehen. Es ist wohl tatsächlich, wie 
Banse es ausspricht, das erste Mal, dass eine< 
in dem vollen Sinn, den heute das Wort 
hat, geographische Gesamtdarstellung 
der Türkei gegeben wird. ]Das Buch ist kein 
Ritter redivivus und will das nicht sein. Ein 
solcher würde noch immer einem dringenden 
Bedürfnis entsprechen und unschätzbar sein 
als Nachschlagewerk. Banse aber will 
uns ein Buch zum Lesen geben und hat das 
auch getan. Banse selbst bezeichnet es als 
Aufgabe der Geographie, „die Einzelkennt- 
nisse über die Länder zuerst zu sammeln und 
zu ordnen und dann in taktvoller Auswahl 
und in geschmackvoller Form darzustellen" 
(S. 1). Das hohe Ziel, das sich Banse damit 
gestellt hat, hat er im Ganzen entschieden 
auch erreicht. 

In jener Bestimmung der Aufgaben der 
Geographie sind schon gewisse Gefahren an- 
gedeutet, denen eine solche zusammenfassende 
Arbeit um so weniger leicht entgehen kann, 
je unzureichender die vorliegenden Spezial- 
arbeiten sind. Fast unvermeidlich ist dem 
Geographen die Gefahr, dass er auch Dinge 
berühren muss, die ihm weniger vertraut sind, 
und, wo er kein eigenes Urteil haben kann, 
fremde Hypothesen als Tatsachen gibt. Die 
Geographie, die januskopfartig das eine Ge- 
sicht den Geschichtswissenschaften, das andere 
den Naturwissenschaften zukehrt, hängt mit 
so vielen bestimmten Sonderfächern zusam- 
men, dass es heute niemand mehr möglich 
sein dürfte, in allen zugleich zuhause zu sein. 
Die heutigen Vertreter der geographischen 
Wissenschaft gehen meist von der naturwis- 
senschaftlichen Seite aus, so auch Banse. Da 
ist es denn kein Wunder, dass ihm in seiner 
schriftstellerischen Tätigkeit Dinge vorge- 
kommen sind, die dem Orientalisten, d. h. dem 
Philologen und Historiker, nicht gefallen. 

Dazu gehört, um mit dem Aeusserlichsten 
anzufangen, die Schreibung dar orientalischen 



Namen. Soweit in dem vorliegenden Buch von 
genauer Wiedergabe abgesehen ist und sie nur 
möglichst so, wie ein der fremden Sprache un- 
gewohntes Ohr sie aufnehmen würde, geschrie- 
ben sind, kann man das in einem für einen 
weiten Kreis von Lesern bestimmten Werk 
durchaus gutheissen, und man wird es be- 
dauern, dass dieser Gesichtspunkt nicht durch- 
weg massgebend war. Denn wenn eine ge- 
naue Transskription gegeben wird, so muss 
sie richtig sein. Zwar ist anzuerkennen, dass 
die Auseinandersetzungen über Banse's Trans- 
skription (vgl. besonders Deutsche Rundschau 
für Geographie, XXXV, 219—226) erfreu- 
licherweise nicht ohne Frucht geblieben sind; 
aber doch bedauert man auch bei diesem Buch, 
dass Banse nicht durch orientalistische Seite 
die Schreibung der Namen richtig stellen 
Hess. :Formen wie Rahäba (für Rahba: S. 
272). Taif (für Tä'if: S. 395 u. ö.), das stän- 
dige Muhadscliir (für Muhädschir) — um nur 
ganz wenige Beispiele herauszuziehen — Hes- 
sen sich so leicht vermeiden und berühren 
den orientalistischen Leser wirklich unan- 
genehm. 

Nicht glücklicher als in der Transskription 
der Namen ist der Verfasser leider oft in der 
Deutung. Es ist schade, dass er es sich 
nicht versagen kann, so unglückliche Ueber- 
setzungsversuche wie Saida (dem Verfasser 
schwebt wohl eine Form wie sa'ida vor, ge- 
meint ist aber das syrische Saidä ^Sidon) 
„die Glückliche" (S. 346), ' Ars Libnän 
„Zedernlibanon" (S. 348) zum Besten zu 
geben. 

Auch inhaltlich macht sich natürlich be- 
merklich, dass Banse nicht Historiker ist. 
Das spürt man wohl schon in der Behandlung 
der ethnologischen Fragen. So scheint es 
mir über unsere positiven Kenntnisse hinaus- 
zugehen, wenn Banse so leicht — soweit mir 
bekannt, einer auf Luschan zurückgehenden 
Anregung folgend — mit dem Begriff einer 
hetitischen Rasse operiert. Die Frage nach 
den Grundelementen der Bevölkerung Vor- 
derasiens ist doch noch lange nicht sicher 
lösbar. — Von weiteren Einzelheiten erwähne 
ich noch, dass er S. 319 von „berberischen 
Rassen" in Syrien spricht: was er hier unter 
„berberisch" versteht, kann ich mir nicht 
denken. Die „dunkelhäutigen, ganz primitiv 
lebenden Bewohner der Sümpfe" Babyloniens 
brauchen nicht „die letzten Ausläufer einer 
uns unbekannten Rasse" zu sein (S. 285). Wir 
wissen ja, dass in der Omajjadenzeit dort 
indische Dschatt („Zutt" der arabischen Au- 
toren) eingeführt wurden, und dass man das 
Land dort in der 'Abbäsidenaeit vielfach dvir«4 



■i: 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 1. 



28 



schwarze, ostafrikanische Sklaven (Zendsch) 
bebauen Hess. Das Blut dieser dunkeln Ein- 
wanderer wird wohl nicht ganz verschwunden 
sein. 

Mit Befriedigung gewinnt man aus dem 
Buch den Eindruck, dass der Orientgeograph 
der Religion des Orients, dem Islam, 
immer mehr gerecht zu werden versucht. 
Aber mit Staunen liest man, was Banse, der 
doch selbst das Vorherrschen des Islam als 
geographisches Merkmal des Orients be- 
zeichnet hat (Die Atlasländer, S. 3f.)> S. 392 
über den Islam schreiben kann: „der rückte 
Mohammed viel mehr in den Kern des Glau- 
bens hinein, als dies irgend einem andern 
Religionsstifter zuteil geworden ist, -erhob 
ihn geradezu zum Gotte ... . . " Das ist, 
so sehr die Wertung der Person Muhammeds 
auch stieg, doch ungefähr das Gegenteil des- 
sen, was richtig ist. - Wenn Banse ferner 
auf derselben Seite als kultische Pflichten 
beim Hagg aufführt: „die Gebete im Mo- 
scheehof, den Umgang um die Kaaba, den 
Kuss des schwarzen Steines, den Trunk aus 
dem Brunnen Semsem, Gang und Gebet 
ausserhalb des Heiligtums, das Gebet zu 
Omra und zuletzt die Wanderung zum Granit- 
berge Arafat", so könnte ein Muslim zu die- 
ser Aufzählung nur verwundert den Kopf 
schütteln. Den Begriff der 'Umra, dieses 
Komplexes von Zeremonieen in Mekka, der 
im Umlauf um die Ka'ba und dem Lauf zwi- 
schen Safä und Marwa gipfelt, scheint !'. 
als Ortsnamen zu fassen. Wer Banse's Dar- 
stellung beurteilen will, kann ja Juynbolls 
Handbuch des islamischen Gesetzes, S. 143 
bis 158 Zurateziehen. — Und welche Vor- 
stellung von den Begriffen Masgid und Gämi' 
hat der Verfasser, der (ebenfalls auf S. 392) 
schreiben kann: „in diesem Worte [nämlich: 
Mesdschid el Haram j allein ist den Orientalen 
das alte, im Sprachgebrauch längst durch 
das farblosere Dschäma, Versammlung, er- 
setzte Wurzelwort von „Moschee" erhalten 
geblieben"?! 

Genug der Beispiele! Sie tun einem weh, 
weil sie zeigen, auf welcher Stufe unter uns 
die Kenntnis des Islam selbst bei solchen, die 
sich mit dem Orient zu befassen gewohnt sind, 
nur zu oft steht: die Literatur der letzten 
Jahre hat ein reiches Mass eigentümlicher 
Proben gezeitigt! Aber sie sind auch deshalb 
bedauerlich, weil sie das ganze Buch Banse's 
diskreditieren könnten. Und das verdient es 
nicht. Denn glücklicherweise — so muss 
man angesichts dieser Muster sagen — hat 
der Verfasser wenig Anlass, auf geschicht- 
lich« und religionsgeschichtliche Dinge näher 



einzugehen. Darum bleiben solche Entglei- 
sungen im ganzen vereinzelt ; und man täte 
dem Buch Unrecht, wollte man es darnach 
beurteilen. Wenn man dem Verfasser ge- 
recht werden will, darf man nicht vergessen, 
dass er nicht Orientalist und Historiker, son- 
dern naturwissenschaftlich geschulter Geo- 
graph ist. Als Schilderung des Landes aber, 
was das Buch sein will, scheint es mir wirk- 
lich recht gut zu sein. Nicht bloss die kleine- 
ren Sonderlandschaften sind sehr sorgfältig 
und anschaulich vorgeführt. Auch der Cha- 
rakter der grösseren Länder-Individuen, wie 
Kleinasien. Syrien, Mesopotamien, ist in 
seiner jeweiligen Eigenart und Besonderheit 
scharf erfasst. Die Sprache des Verfassers, 
die früher bisweilen etwas manieriert klingen 
konnte, ist zwar immer noch oft ungewohnt. 
Aber ihre kühnen Bilder geben wirklich tref- 
fende Anschaulichkeit. Man liest das Buch 
vom Anfang bis zu Ende mit regem Interesse. 
Und nicht bloss was der Verfasser über die 
Beschaffenheit der Erdoberfläche, über Klima 
und Vegetation, über Besiedlung und Bewirt- 
schaftung zu sagen hat, ist zweifellos zuver- 
lässig; auch wo er über die Völker und Ras- 
sen der Türkei nach ihrem heutigen Stand 
spricht, scheint er mir meist recht treffend 
zu urteilen. 

Natürlich sind nicht alle Abschnitte gleich 
ausgefallen. Die Beschreibung der Einzelland- 
schaften Kleinasiens kann stellenweise etwas 
ermüdend wirken. Das wird aber mehr am 
Stoff liegen als am Verfasser, der sich red- 
lich Mühe gibt, ihre Sonderart deutlich her- 
auszuschälen. Am schwächsten scheinen mir 
die Kapitel über Arabien. Dieses Land ge- 
hört eben zu den am wenigsten bekannten 
Teilen der Erdoberfläche. Im allgemeinen 
habe ich den Eindruck, dass dem Verfasser 
die Schilderung der Länder am besten ge- 
lungen ist, die er aus eigener Anschauung 
kennt. Hier verbindet sich treffende Charak- 
terisierung der Länder-Individuen mit äussert 
lebendiger Darstellung, um die Lektüre wirk- 
lich zu einem Genuss zu machen. Doch auch 
sonst erweist Banse entschieden die Gabe, 
aus der bunten Fülle der Züge eines Land- 
schaftsgesichts gerade die wesentlichen Linien 
zu einem klaren geschlossenen Bild heraus- 
zuarbeiten. Dass ihm das so gut gelungen 
ist, ist ein um so grösseres Verdienst, als 
er tatsächlich als moderne r Geograph der 
Türkei keine Vorgänger hat. 

Man kann dem Buch, das mit trefflichen 
Photographien geschmückt, dem — ein be- 
sonderer Vorzug — eine anschauliche Vege- 
tation«- und Kulturkarte beigegeben ist und 



29 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 1. 



30 



dessen Benutzung durch einen umfangreichen 
Index noch erleichtert ist, trotz der erwähn- 
ten Schwächen aufrichtig weite Verbreitung 
wünschen. Es gibt anstelle der verschwom- 
menen Vorstellungen, die in weitesten Krei- 
sen über die Türkei herrschen, eine wirkliche 
Kenntnis des Landes. Je weiter sich diese 
verbreitet, desto mehr ist Hoffnung, dass 
auch das Verständnis der Bewohner, ihrer 
Geschichte und Kultur bei uns fortschreitet. 



Personalien. 

D. Josef Schilfer starb im November in Mosul, 
wo er zu Forschungszwecken weilte (Handschriftensuche 
in Klöstern und arabische Dialektstudien). 

Mustafa Hamid Bey ist zum Lektor für türkische 
Sprache in Freiburg i. B. ernannt worden. 



Zeitschriftenschau. 

* = Besprechung; der Besprecher steht in ( ). 

Expos. Times. 1915: 

XXVI. T. G. Pinches bebandelt den von Poebel im 
Pennsylv. Mus. Journ. veröffentlichten Schöpfungstext; 
A. H. Sayce vergleicht die Biblische und die Babyloni- 
sohe Flutsage, von welch letzterer er zwei Versionen 
scheiden will. M. Gaster behandelt den Ausdruck 
Jahweh Sebaot. 

XXVII. A. H. Sayce corrigiert seine obige Mitteilung 
auf Grund der Erkenntnis, dass das sumerische von ihm 
behandelte EpoB sich nicht auf die Flut bezieht. T. A. 
Clay berichtet über eine Tafe! der Yale babylonian 
collecticn, welche sumerische Gesetze enthält, welche 
älter als Hammurabi .sind. (Die erste Probe davon gab 
Clay OLZ 17. Jahrg. Sp. 1 (1914)). G. B. Gray bespricht 
die bei den Ausgrabungen in Samaria auf Ostraca ge- 
fundenen hebräischen Eigennamen. 

Hermes. 1916: 
3. H. Dessau, Ueber die Quellen unseres Wissens vom 

2. punischen Krieg. — G. Herbig, Tyro und Flere (auf 
etruskischen Inschriften) 

Hist.-pol. Blätter f. d. kath. Deutschland. 1916: 
6. H. Türkische Probleme (ßchluss). 
Historische Zeitschrift. 1916: 

3. F. 30. B. 2. H. Richard Reitzenstein, Die Entstehung 
derFormel „Glaube, Liebe, Hoffnung" (Auseinandersetzung 
mit v. Harnack, Preuss. Jahrb. Bd. 164 S. 1 ff.). — 
*Spiridion Gopcevic, Geschichte von Montenegro und 
Albanien (J. Loserth). *C. F. Lehmann-Haupt, Arme- 
nien, einst und jetzt (J. Karst). 

Internat. Archiv f. Ethnographie. 1916: 
6/6. *M. Murko, Bericht über eine Bereisung von Nord- 
westbosnien behufs Erforschung der Volksepik der bos- 
nischen Mohammedaner (N. van Wijk). — *H. Radau, 
Sumerian Hymns and Prayers ; *A. Langdon, Historical 
and Religious Texts; G. A. Barton, Sumerian Business 
and Administrative Documeuts (F. Bohl). 

Magyar-Zsidö Szemle (üng -jüd. Revue). 1916: 
2. 3. L. Blau, Das älteste Leseverbot der Welt. Aus 
der Welt der Papyri. Aus dem altbabylonischen Wirt- 
schaftsleben. Zwei aramäische Inschriften. Die zwei 
neuesten Bände (21 und 23) der Bibliothek der Kirchen- 
väter. M. Klein und E. Molnar, Abraham ben David 
als Geschichtsschreiber. S. Krausz, Zwei allgemeine 
Daten zu Ibn Dauds Geschiehtswerk. L. Blau, Be- 
merkungen zum hebräischen Schrifttum und Buch auf 
Grund antiker Analogien. Daä Johannesfest der Mandäer. 
Das Göttinger Septuagintauntei nehmen. 



Monatsschr. f. Gesch. u. Wiss. d. Judent. 1916: 
60. J. H. 5/6. V. Aptowitzer, Die talmudisehe Literatur 
der letzten Jahre (Fortsetzung). — S. Ochs, Die Wieder- 
herstellung der Kommentare Ibn Esras zu den Büchern 
Jeremias, Ezechiel, Sprüche Salomos, Esra, Nehemia und 
Chronik (Forts). — Armin Abeles, Die Bürgschaft als 
Motiv in der jüdischen Literatur. — Imm. Low, Qui»- 
quilien. — *M, S. Zuckermandel, Zur Halachakritik (M. 
Fried). 

60. J. H. 7/8. Armin Abeles, Die Bürgschaft als Motiv 
in der jüdischen Literatur (Schluss). — S. Ochs, Die 
Wiederherstellung der Kommentare Ibn Esras zu den 
Büchern Jeremias, Ezechiel, Sprüchen Salomos, Esra, 
Nehemia und Chronik (Forts.). 

Museum. 1916: 
Aug. — Sept. *F. Preisigke, Fachwörter des öffentlichen 
Verwaltungsdienstes Aegyptens (M. Engers). — *G. van 
der Leeuw, Godsvorstellingen in de Oud-Aegyptische 
Pyramidetexten (R Miedema). — *L. Klebs, Die Relief» 
des alten Reichs (Boeser). — *I. Kolmodin, Traditions 
de Tsazzega et Hazzega (Wensinck). 

9. *D. Völter, Mose und die Aegyptische Mythologie 
(Bleeker). 

10. *Beer und Holtzmann, Die Mischna: Horajot. Kil'a- 
jim. Rosch-ha-schana (E. Noordtziij). 

Natur e. 1916: 
April 27. *B. Seal, The positive Sciences of the Ancient 
Hindus (E. H.-A. Ein ursächliches Verhältnis zu abend- 
ländischen Ideen vorausgesetzt). 

Petermanns Mitteilungen. 1916: 
September. Arved Schultz, Afghanistan. Auf Grund 
einer Reise des Persers Rustam-bek. — Ewald Banse, Die 
libysche Wüstenplatte und die Marmarika. — *C. Beccari, 
rerum Aethiopicarum scriptores occidentales ineditia sac- 
culi XVII ad XIX vol. XIV pars secunda (W. Rüge). — 
*K. Dieterich, Byzantinische Quellen zur Länder- und 
Völkerkunde I (5.— 15. Jahrh.) (K. Krause). — W. Sahm, 
Beschreibung der Reisen des Reinhold Lubenau I. Teil, 

11. Teil 1. Lief. (W. Rüge). 

Oktober. Richard Hartmann, Katja und el-Dschifär in der 
geographischen Literatur der Araber. — *E. Banse, Die 
Türkei; *F. K. Endres, Die Türkei; *C. Fredrich, Vor den 
Dardanellen, auf altgriechischen Inseln und auf dem 
Athos; *A. J. B. Wace u. M. S. Tomspson, The nomads 
of the Balkan (A. Philippson). 

Preuss. Jahrbücher. 1916: 
Bd. 165. H. 1. *Leopold v. Schreeder, Arische Religion 
Bd. II (Arthur Drews). — *0. Wulff, Altchristliche und 
byzantinische Kunst (Robert West). — *August Leskien, 
tialkanmärchen aus Albanien, Bulgarien, Serbien und 
Kroatien (H. Gürtler). 

Bd. 165. H. 2. Andreas Walter, Zur Neugestaltung der 
Türkei (darin ausführliche Besprechung von Frz. Karl 
Endres, Die Türkei, Bilder und Skizzen von Land und 
Volk u. De la Jonquiere, histoire de l'empire Ottoman 
depuis les origines jusqu 'ä nos jours. nouv. e"d. Paria 
1914). 

B. 165. H. 3. Scheich Abd el Aziz Schauisch (Rektor 
der Universität Medina), Das Machtgebiet der arabischen 
Sprache. 

Proo. of the Soc. of Bibl. Aroh. 1915: 
XXXVII. T. G. PincheB weist Ahnenverehrung im Zu- 
sammenhange mit der Vergöttlichung der Könige zur 
Zeit der ersten Dynastie von Ur nach. A. H. Gardner 
zeigt den ägyptischen Wert für Dragoman auf. F. Legge 
behandelt den löwenköpfigen Gott der Mythrasmysterien. 
E. Naville erklärt einige ägyptische Wörter aus dem 
Hebräischen. A. Cowley bespricht einen aramäischen 
Papyrus, welchen Sayce der Bodleian library geschenkthat; 
in diesem aus dem 3. Jahrhundert stammenden Stück 
handelt es sich um die Teilung von Grund- und anderem 
Eigentum UDter drei Streiterden. Das Ginndstück Hfg 



31 



Orientalistische Utoratarzoitiniß l'.uT Nr. 1 



32 



in 'l'bn in Südägypten. wo eine organisierte öenn>in- 
schaft von Juden bestanden haben muss. Zu dem i 
Eigentum gebort eine Tora. 

Sitz. Bor. d K. Pr. A. d. W. Berlin. 1916: 
XXXIX. XI. Eduard i Von Chri -in der 

Persis. 

Theologische Quartalschritt. 1916: 
98. J. 1. H. Andreas Eberharter, Der Brudermord 
Kains im Lichte der ethnologischen und religions-go- 
schichtlichen Forschung (Gn. 4,8 — 16). — *Emil Öchwaab, 
Historische Einführung in das Achtzehngebet; *Georg 
Richter, Erläuterungen zu den dunklen Stollen in den 
kleinen Propheten (Rieszier). 

98. J. 2. H. *Albrecht Dieterich, Nekyia 2. Aufl.; *J. 
Friedlilnder, Die Cbadbirlegende und der Alexander- 
roman; Friedrich Nütscher. Die Gerechtigkeit Gottes bei 
den vorexilischen Propheten (Riessler). 

Theologisohe Rundschau. 1916: 
19. J. 7. H. *Nathan Söderblom. Das Werden des 
Gottesglaubens, deutsche Bearbeitung hrsg. von R. Stube 
1916 (Bouss.t,. 
19. J. 8/9. H. Nowack: Altes Testament. 

Zeitsciirifo f. Ethnologie 1915: 
47. Ulli. B. Ankermann, Verbreitung und Formen 
des Totemismus in Afri] 

VI. M. Buchuer, Die Aiubakisten (im Kongo i 
1916:1. J.Loewenthal, Zur Erfindungsgeschichte des Pfluges. 
Zeitschrift d. Ges. f. Erdkunde zu Berlin 1915: 
10. *Walter Schmidt, Das südwestliche Arabien (Alois 
Musili. 

Zeitschrift f. Misc-ionsk. u.Religionswiss. 1916: 
1. C. Clemen, Reste der primitiven Religionen im 
ältesten Christentum. — *Archiv für Religionswissen- 
schaft. 18. Bd. 1915 (H. Haas,. 

Zeitschrift f. Neutest. Wissenschaft. 1916: 
17. J. H. 3. G. Hölscber, Ueber die Entstehungszeit der 
„Himmelfahrt Moses". II. — D. Völker, Boanerges. (soll 
= tP'J) 'OD sein). 

Zeitschrift f. die österr. Gymnasien. 1916: 
1. u. 2. H. *Carl Wessely, Aus der Welt der Papyri 
(Edmund Groag). 

Zeitschrift d. Vereins f. Volkskunde. 1916: 
1. *T. Canaan, Aberglaube und Volksmedizin im Lande 
der Bibel (FI. Schclenz). 

Zur Besprechung eingelaufen. 

* bereits weitergegeben. 

»Aothropos 1915-1916. X— XI. Heft 3, 4. 

J. Xerneth, Türkisches Lesebuch mit Glossar (Sammlung 

Göschen). Berlin, G. J. Göschen, 1916. M. 1 — . 
(.'. M. Fasil Bey von Elpons, Türkieche Sprachlehre und 

Schlüssel dazu. Berlin, Reimer, 1916. M. 4 — . 
AI. Horten, Muharnuiedanitche Glaubenslehre (Kleine 

Texte für Vorlesungen und UebungeD, Nr. 139). 

Bonn, Marcus & Weber, 1916. M. 1,40. 
Wely BeyBolland, Erstes türkisches Lesebuch f. Deutsche. 

2. Auflage. Stuttgart. W. Violet, 1916. M. 3,60. 
Maximilian Bittner, Studien zur Laut- und Formenlehre 

der Mehri-Sprache in Südarabien V. (K. Ak. d. W. 
in Wien. Phil. -bist. KL, Sitzungsberichte, 178 Bd., 

3. Abh.). Wien, 1915, A. Holder. AI. 1,20. 
Maximilian Bittner, Studien zur Sljauri-Sprache in den 

Bergen von Dofär am Persischen Aleerbusen I (K. 
Ak. d. W. in Wien. Phil.-hist. Kl., Sitzungsberichte, 
179 Bd., 2. Abh.). Wien 1916, A. Holder. M. 2,50. 
Nikolaus Rhodokanakis, Studien zur Lexikographie und 
Grammatik des Altsüdarabischen I. (K. Ak. d. W. 
in Wien. Phil.-hist. KL. Sitzungsber., 178. Bd., 4. 
Abh.). Wien 1916, A. Holder. M. 1,40. 



H. Scbuchardt, Berberische Hiatustilgung (K. Ak. d. W. 

in Wien. Phil -bist. Kl. Sitzungsber., 182. Bd.. 

1. Abb.). Wien 1916, A. Holder. 
Haus Bauer. Islamische K i L i k I. Heber Intention, Reine 
• und Wahrhaftigkeit. Das 37. Buch von Al- 
iili'a „X. ubelebung der Religionswissenschaften". 

Halle a 8., M. Xiemeyer. 1916. AI. 3—. 
Wilhelm Capelle. Berges- und Wolkenböheu bei grie- 
chischen Physikern \2rtn%tia Heft V). Leipzig, B. 

G. Teubner, 1916. M. 2—. 
•Eugene Devaud, Les maximes de Ptabhotep d'apres le 

papyrus Priese, les papyrus 10371/10435 et 10509 

du British Museum et la tablette Carnarvon. Texte. 

Fribourg, Librairie catholique. 1916. Fr. 15 — . 
Jakob Sperber, Die Schreiben Muhammads an die Stämme 

Arabiens (S. A. Mitteilungen des Seminars für Orient. 

.-'prachen zu Berlin. Jahrg. XiX Abt. II i Berlin 1916. 
♦American Journal ofArchaeolo/y. Vol. XX number3. 1916. 



Verlag derl. C. Hinrielis'sciien Buchhandlung in Leipzig. 

Soeben erschienen: 

Eissfeldt, Otto: Erstlinge und Zehnten im 
Riten Testament. Ein Beitrag zur Geschichte 
des israelitisch -jüdischen Kultus. (VIII. 
L72 S.) 8°. 1917. M. 6.50; geb. M. 7.50. 

(Beiträge zur II ■ rinn Alten Test. Heß 22.) 

Keilsch.riittex.te aus Boghazköi. Erstes und 

zweites Eeft. Autographien von H. H. 

ulla und E. F. Weidner. (88 hezw. 

80 S.) Fol. 1916. Ji M. 12 — 

(30. U i ' der D. O.-O., I. u. 2. Ileß.j 

H ppolytus Werke. Dritter Band. Refutatio 

lium haeresiurn. Herausgegeben im 

Auftrage der Kirchenväter-Commission der 

Kgl. Preussischen Akademie der Wissen- 

aften v.D.Dr.PaulWendland. (362S.) 

gr. 8". 191ö. M. 16—; geb. M. 19 — 

(Die Griechischen Christlichen Schriftsteller, Bd. 26.) 

= Der II Band erscheint später. = 

Methodius. Herausgegeben im Auftrage der 
Kirchenväter-Commission der Kgl. Preus- 
sischen Akademie der Wissenschaften von 
Gr. NathanaelBonwetseh. Mit Einleitung 
und dreifachem Register. (XLII, 578 S.) 
gr. 8°. 1917. M. 27—; 

in Halbfranz, geb. M. 30 — 

(Die Griechischen Christlichen Schriftsteller, Bd. 27.) 

fjaucK, albert: Deistfcbland und England in 

ihren kirchlichen Beziehungen. ?idn SSor« 

lefutigeti, im £ lieber 1916 an ber Ltmoer« 

fitöt Upfnla gehalten. (134 ©.) 8°. 1917. 

2tt. 3.50; ir ©efdjcnfbanb SD?. 4.50 

Walther, A.: Das altbabylonische Gerichts- 
wesen. (XII. 274 S.) 8°. 1917. M. 12 — 

(Leipziger Semitistische Studien, VI. Bd.. lieft 4 — 6.) 

Weidner, Ernst F.: Studien zur hethitischen 
Sprachwissenschaft. Erster Teil. Mit einer 
Schrifttafel. (VIII, 152 S.) 8°. 1917. M. 7 - 

{Leipziger Semitistischc Studien, VII. Band, Heft 1 '.'. I 



VtrUy u l.ij edili.u J. C. tiinrtcbs'aobe BacbbaDdlung, Jeipy.ig. Blas — Diuck vou Max Sohu.erflu«T, iir.'ibidii N' I 

Vermtworüifhei Heraueeber : F. E. Peixr, Könimbefg 1. Pr.. Goltz- Allee II, 



Onentalistische Literaturzeitung 

Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen Orient 

und seine Beziehungen zum Kulturkreise des Mittelmeers 

Herausgegeben von Professor Ur. ?. E. Pßiscr, Königsberg i. Pr., Goltz-Allee n 
Verlag der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung, Leipzig 



Blumengasse 2. 



20. Jahrgang Mr. 2 



Manuskripte and Korrekturen nach Königsberg. — Drucksachen nach Leipzig. 
Jährlich 12 Nrn. — Halbjahrspreis 6 Mk. 



Februar 1917 



Inhalt. 
Abhandlungen und Notizen Sp. 33—49 

Ebeling, Erich: Zu einigen Be- 
schwörungeformeln .... 48 
Erbt, Wilh.: Sesbasars Herkunft 33 
Geller, Samuel: Die Rezension von 
„Istars Höllenfahrt" aus Assur 41 
Besprechungen . . . . Sp. 49—59 
Barton, George A.: Sumerian business 
andadministrativedocuments(Wilh. 
Förtech) 49 



Beer, Georg: Hebräische Grammatik 
(0. Schroeder) 61 

Festschrift zum siebzigsten Geburts- 
tag Jakob Guttmanns(S Krause) 63 

Gronau, Karl: Poseidonios und die 
j iidisch - christliche Genesisexegese 
(H. Rust) 52 

Littmann, Enno: Lieder der Tigre- 
Stämme (u.) Die altamharischen 
Kaiserlieder (Bruno Violot) . 66 



Mzik, Hans v.: Ptoleniaeus und die 
Karten der arabischen Geographen 
(R. Hartmanu) 69 

Personalien 59 

Erklärung (F. Bohl, 0. Weber) 59 

Zeitschriftenschau .... 60—64 

Zur Besprechung eingelaufen . . 64 



Sesbasars Herkunft. 

Von Wilhelm Erbt. 

F. E. Peiser hat iu seinem Habakuk MVAG 
VIII 1903, in seiner Rekonstruktion des 16. 
Psalms (OLZ 19l0, 1) und in seinem Hosea 
(Hinrichs 1914) „den Versuch gemacht, mit 
Hilfe der auszuscheidenden Glossen die Rekon- 
struktion eines ganzen geschlossenen Textes 
vorzunehmen". Einfacher liegt die Sache für 
Hesekiel, da wir nicht mit einer so langen 
Textgeschiehte wie bei Habakuk und Hosea zu 
rechnen haben. Nachdem der Sammler die 



Prophetensprüche festgelegt hatte, ist das Buch 
alsbald in den jüdischen Kreisen benutzt und 
erklärt worden. Ich behandle hier nach dem 
Vorbilde Peisers die zweite Hälfte des 21. Ka- 
pitels, die mir am entschiedendsten die Zeit 
nach dem Edikte des Kyros zu beleuchten 
scheint (vgl. dazu meinen Artikel Esra und 
Nehemia OLZ 1909 Sp. 154 ff.), und zwar gebe 
ich zuerst den Text, dann die Uebersetzuug, 
weiter Anmerkungen zu den Glossen, und endlich 
bespreche ich die geschichtliche Lage, die der 
Prophetenspruch erschliessen lässt. 



■vy ■ 

:nn 4 

roi s 

misa otofra 6 

cavin "»jB* wca 1 

ctoi-p" rrn 9 cop-ccp 1 ? 8 

o'sna ^p~>p 

n'Enna W 

nina nc nncb" 
njjnna bip cnnb 
nV?o "\Buf7 :c*"\yw-hy ona cib6 12 
pn mssh 

33 



1. Der Text. 

mti "f?-D^ DiK-p nnw" 

tHOtf lKsr in« pxo_ 

imT-nai pö» "oa-n* wob 



ans ntäh copn 



wa' 



2 b 



34 



36 



Urieatalistische Literaturzeitang 1917 Nr. S. 



36 



crft« mm» DTTSD KW DDIpS 

tos M'rnwan mtonb dswb nfora oaaiy er-]™ im mm (vin) löN-ra pV" 

lfrDnn tpa Danain iy 1 oa'mWy 



sim" 
Kim 



vp py ron" 

mm in« na 18 

neoson mon 1S 

— nwtrt n«i — 

nwwH riij) mv niy 20 

mn to PNi - c3 



rrwi Dm iov kd t^k" 
marn nraarn roii rbzvn 
vnrui eroten i^-t^k ks-t»" 



zin mcw cnsnrr^Ni pcy ua-^« mm faifö *ibk na mcw sojn oi«-p nn«i ! 

nniN nr6 aia "iVcDpa nib' ^ rmna p-ia }vcb nono na»i> nnme z^n 

[myn ^n rtrnl pp py nya ddv sa~ntfN c^- - ) "bbn nNijrfa 



runaj—ii»'« cipoa 82 

'ojii l^y 'nastfi 2 * 

onja c^jn 34 

mm icn nba»6 (mnm itn- 26 



2. Uebersetzung. 
2 *Du aber, Menschensohn, lege dir zwei 
Wege an; 
Von einem Lande sollen sie beide ausgehen. 
Und einen Weiser stelle an die Spitze 25 

jedes Weges 
In die Richtung der bene "Amnion und Judas. 



"ins öatfx mnnrö pxa" 
mb» rrax "rras tfKa 35 

rrrrcto '«nn ma mnnn 
nsm k^> pKn -pro 57 



26 Denn es steht der König von Babel an der 

Wegscheide, 

27 In seiner Rechten die Entscheidung, Mauer- 

brecher aufzustellen. 

28 Aber er ist wie ein Nichts Entscheidender 

in ihren Augen; 
Allein er ist Einklager der Schuld, damit 
gefangen werde. 

30 Und du, durch Frevel Entweihter, Fürst 

Israels, 
" dessen Stunde geschlagen, fort die Krone, 
empor das Niedrige, herunter das Hohe, 
32 bis kommt, der den Anspruch hat und den 
ich einsetze! 



35 Im Lande deiner Herkunft will ich dich 

richten; 

36 Mit dem Feuer meines Grimms will ich 

gegen dich blasen lassen 
Und dich in die Hand der Schmiede des 
Verderbens geben: 



'mai mm 'JK-'a 



26 



;11 Inmitten des Landes soll dein nicht mehr 
gedacht werden. 

.'5. Anmerkungen zu den Glossen. 

Die Zahlen in den Klammern weisen auf 
„die Uebersicht über die Glossen und Bei- 
scliriften" hin, die Peiser in seinem Hosea 
S. 78 ff. gibt. 

1. Erklärende Anmerkung (31), die den 
Dual Q'2"fl bestimmt. 

2. Interpretation (32) nach dem vorher- 
gehenden Stück. 

3. Leserglosse (1), die bereits Nr. 6 vor- 
aussetzt. MT ist durch Verschreibung entstellt, 
LXX hat noch das Richtige. 

4. Interpretation wie Nr. 2. 

6 und 6. Interpretation (32), und zwar ist 
Nr. 6 zuerst eingesetzt; dann ergab sich die 
Notwendigkeit, auch die Hauptstadt der Ammo- 
niter zu bezeichnen. 

7. Erklärende Anmerkung zu 'ein hadderek 
aus dem Vorhergehenden. 

8. Zunächst ist zu biniinö haqqesem die er- 
klärende Anmerkung (31) eingeschrieben: „um 
ein Orakel zu erlangen". Der Prophet nimmt 
an, dass der König die Entscheidung, die er 
eingeholt hat, vielleicht auf einer Tontafel bereits 
in der Hand hält; er ist im Begriff, sie auszu- 
führen. Der Erklärer dagegen nimmt an, dass 
er eben das Orakel befragt. Dazu hat ein anti- 



37 



Orientalistiache Literaturzeitung 1917 Nr. 2. 



38 



quarisch interessierter Leser aus einem andern 
Zusammenhange (27) drei Verse zu je zwei 
Hebungen notiert, die das ..Orakelerlangen" 
beschreiben. 

9. 10. Interpretation (32), nachdem durch 
Nr. 8 der Sinn, wie geschildert, geändert 
worden war. 

11. Ein Zitat aus anderm Zusammenhange 
(27), das den Sturm auf eine Stadt beschreibt. 

12. Zunächst ist die erklärende Glosse, .gegen 
die Tore" eingeschrieben worden mit der Be- 
zeichnung ihres Platzes: "2"b. Es stand also 
schon viel auf dem Rande! Zu jener Erklärung 
(31) ist eine erklärende Beischrift gemacht, die 
die Massnahmen des Belagerers vor der Ver- 
wendung des Sturmbocks schildert, zwei Verse 
zu je zwei Hebungen vielleicht aus anderm Zu- 
sammenhange (27). 

13. In der LXX das Richtige erhalten. Im 
MT ist eine Umdeutung des Textes erfolgt (34). 

14. Erklärender Leserzusatz (1) zu be'euehem. 

15. CI"6 ist Leserzusatz zu mazkir. Zu 
'awon Erklärung (31): „ Eidesschwörende ". Der 
Erklärer wusste, dass hier Abfall vom Gross- 
könig vorlag, der einen Bruch des Treueides 
darstellt. Die beiden Glossen sind als ein 
Ganzes in den Text geraten, dabei entstellt und 
unverständlich geworden. Die LXX hat sie 
nicht. 

16. Aus der Lehrtätigkeit stammende Er- 
klärung (31) zu dem letzten Verse der zweiten 
Strophe. Da auch zwischen der dritten und 
vierten Strophe eine grössere Erklärung gleicher 
Herkunft Nr. 21 eingeschaltet ist, so hat die 
Urhandschrift die einzelnen Strophen 
durch Zwischenräume voneinander ge- 
trennt. Die Einführung der Erklärung ist be- 
zeichnend: „So spricht Jahwe". Nr. 21 ist noch 
durch Glossenbeischrift ausgestaltet worden: 
„Und du Menschensohn, weissage und sprich". 
Man suchte so den Beginn eines neuen Stückes 
zu kennzeichnen, da der Zusammenhang ver- 
nichtet war. 

17. Erklärende Leserglosse (1). 

18. Die Einführung der Erklärung Nr. 16, 
die in eine andere Kolumne eingestellt ist. 

19.20. „Fortden Turban ! — zunichte.zuuichte, 
— zunichte will ich ihn machen, — weh ihm, 
(LXX) wie diese (Krone) wird er sein." Ein 
Bearbeiter hat den Spruch durch vier Verse 
zu je zwei Hebungen auf einen Hohenpriester 
gedeutet, der sich zu seinem Kopfbund auch 
die Krone aufgesetzt hat und mit diesem Ver- 
suche nicht durcDgedrungen ist. Das ist nach 
Wincklers Feststellungen Jojakim, Jesuas Sohn, 
gewesen. Ein Leser hat die richtige Bemerkung 
dazu geschrieben: „Diese (Krone) ist nicht 
diese (Turban)". Im MT ist die Beischrift 



wieder geändert worden: „Auch diese ist nicht 
gewesen, bis zum Kommen dessen, der den An- 
spruch hat". Diese Aenderung setzt die Zeit 
des Hasmonäers Simon voraus, der die Titel 
Fürst und Hoherpriester annahm. 

21. Der Glossator vermisste, nachdem die 
zweite Strophe ihren jetzigen Sinn durch die 
Auslegertätigkeit erhalten hatte, die Berück- 
sichtigung der Ammoniter. Aus der vorher- 
gehenden Losung über das „Schwert" entnahm 
er die Wendungen, durch die er die vierte 
Strophe auf Ammon umdeutete (31). Die letzten 
drei [ ] Worte: „Lass es zurückkehren in seine 
Scheide" stammen von einem Leser, der an 
Ammon interessiert war, einem Parteigänger 
der Tobiaden. In der Glosse findet sich ein 
Schreibfehler , der auch in der Vor- 
lage schon zu einer Korrektur führte: die Stelle 
dort muss schon früh unleserlich gewesen sein. 

22. Die letzte Strophe bezog sich ursprüng- 
lich auf den Fürsten: die Deutung auf Ammon 
hat die Auffassung beeinflusst (2. Pers. fem. 
statt 2 Pers. masc). Nr. 22 ist eine Inter- 
pretation zu „im Lande deiner Abstammung" (32). 

23 deutet das Bild durch eine herkömmliche 
Wendung (32). Der Prophet denkt an eine 
Schmiede, in der Schmiede Eisenerz glühen 
(Gang nach dem Eisenhammer). 

24. Leserglosse: „das entmenschte Paar" 
(Schiller) 

25 hat denselben Zweck wie Nr. 23. Ur- 
sprünglich: „Dem Feuer zur Speise wird sein 
Blut sein", dann dazu die Beischrift: „Du 
wirst sein". 

26. Vielleicht der Satz des Sammlers, der 
den Prophetenspruch abgrenzte, wie Vers 23 
die von ihm gegebene Einleitung sein dürfte. 

Des Textes hat sich naturgemäss sehr 
bald die Lehrtätigkeit bemächtigt. Die grie- 
chische Uebersetzung muss vor der Zeit Simons 
erfolgt sein. 

4. Die geschichtliche Lage. 

Der Prophet nennt sich Menschensohn. 
Mit dieser Selbstbezeichnung gibt er seiner 
Losung, die die Vorgänge in der Welt stim- 
mungsvoll beleuchtet und ihre vermutlichen 
Ergebnisse darlegt, bei seinen Zuhörern Be- 
deutung. Er kann nicht irgendein beliebiger 
Mann gewesen sein, etwa ein Priester neben 
andern. Wer ist dieser Künder der JahwepläneV 

Der König von Babel steht vor einer Ex- 
pedition nach dem Westen. Der Titel „Fürst 
von Israel" verweist uns in die nachexilische 
Zeit. Die Herrscher Judas und Israels vor 
dem Exil waren staatsrechtlich Könige (KAT 3 
S. 286). 

Bedeutsam ist die symbolische Handlung 



3« 



Orientalistische Literaturieitnng 191V Nr. 2. 



UJ 



der Aufzeichnung der beiden Wege. Der König 
von Babel kann sowohl in die Richtung der 
Ammoniter als auch Judas ziehen. Wohin er 
sich wendet, wird von den Leuten abhängen, 
von denen der Prophet wünscht, dass sie des 
Königs Entscheidung, einen Kriegszug zu unter- 
nehmen, als wichtig für sie einsehätzen, die 
aber augenblicklich geneigt sind, über sie zur 
Tagesordnung überzugehen. Der König von 
Babel ist im Begiiff, die Schuld einzuklagen 
unter Androhung der Gefangensetzung. 

Wer die Schuld eingegangen ist, sagen 
deutlich die beiden letzten Strophen: der Fürst 
von Israel hat den Treueid gebrochen. Nun 
erhalten die beiden ersten Strophen mit ihrer 
Warnung, die Entscheidung des Oberkönigs 
zu unterschätzen, ihren Sinn: der Prophet 
wünscht, dass sich dieLeute, für' die die Warnung 
bestimmt ist, rechtzeitig von der verlorenen 
Sache des Fürsten trennen. Das ist der Zweck 
seiner Losung. 

Nun ist es selbstverständlich, dass sich die 
Losung an Juda, nicht an die Ammoniter wendet. 
Dadurch erhält der Umstand, dass der König 
von Babel auch den Weg zu den Ammonitern 
einschlagen kann, seine Deutung: Er wird 
diesen Weg einschlagen, wenn Juda jetzt noch 
des Königs Entscheidung richtig wertet und 
die Folgerung aus dieser Einsicht zieht. Dann 
nämlich, wenn sich Juda von dem Fürsten 
Israels rechtzeitig lossagt, muss der Grosskönig 
ihn bei den Ammonitern aufsuchen. Das ist 
das Land seiner Herkunft. Also der Fürst 
von Israel stammt aus dem Gebiete der 
Ammoniter. 

Fassen wir das Gefundene zunächst zu- 
sammen, so stellt der Prophet mit seiner sym- 
bolischen Handlung der Aufzeichnung eines 
Scheideweges seine Landsleute selbst vor die 
Entscheidung: sie sollen sich entscheiden, ob 
sie Mitschuldige ihres Fürsten werden und mit 
ihm gefangen und gehangen werden oder ob 
sie sich in letzter Stunde von ihm lossagen 
wollen. Dass der Prophet tatsächlich eine Partei 
gefunden hat, die sich zu solcher Entscheidung 
bewegen Hess, sehen wir aus der Tatsache, 
dass es zum Blutvergiessen in der Stadt, zu 
ihrem Zusammenstoss mit der Gegenpartei, die 
es mit dem Fürsten hielt, gekommen ist (Hes. 
24, 7). Natürlich muss sich der Prophet noch 
in Jerusalem befinden, wenn er so wirken konnte. 
Seine Auswanderung nach Babylonien, die erst 
die Lehrtätigkeit „im Geiste" stattfinden lässt, 
weil sie eben eine bestimmte Ansicht über seine 
Zeit festgelegt hatte, hat erst unmittelbar vor 
der Katastrophe, die er nicht mehr abwenden 
konnte, stattgefunden. Das beweist auch der 
Zusammenhang von 24. 7 und 11, 6. Seine 



Partei bilden die auf das Edikt des Kyros hin 
zurückgekehrten Exulanten, denen die Gegen- 
partei vorhält: „Entfernt euch von Jahwe, uns 
ist das Land zum Besitze gegeben" (11, 15). 
Sie sieht in ihnen Eindringlinge. Die Gegen- 
partei ist also 'am ha'ares des Esrabuches. 
Diesen Leuten schlägt nachher Zerubabel, der 
persische Statthalter, die Beteiligung am 
Tempelbau ab. 

Wenn der Fürst Israels aus dem Gebiete 
der Ammoniter stammt, so gewinnen die Aus- 
führungen Wincklers (Altor. Forschungen II 
S. 490 ff.) eine weitere Stütze. Er hat fest- 
gestellt, dass der aus dem Jeremiabuche be- 
kannte Prinz Ismael, der einem Zweige des 
davidiuchen Hauses angehört und der ebenfalls 
in Beziehungen zu den Ammonitern gestanden 
hat, der Stammvater der Tobiaden gewesen ist. 
Zu ihnen gehören die aus dem Nehemiabuche 
bekannten beiden Gestalten: der Ammoniter (= 
Knecht) Tobia und der Horoniter Sanballat, 
der nach den Papyrusurkunden aus Elephantine 
Statthalter von Samaria gewesen ist. Diesen 
Personen haben wir auch unsern Fürsten von 
Israel hinzuzufügen. Seinen Namen Sesbasar 
hat uns das Esrabuch an zwei Stellen des 
ersten Kapitels erhalten. Dort ist zu über- 
setzen: „der sie (die Geräte) an den Fürsten 
Sesbasar für Juda gab". Ist Sesbasar Fürst 
von Israel bereits vor dem Edikte des Kyros, 
und erhält er nur die Geräte und damit das 
Recht, den Tempel in Jerusalem zu erbauen, 
in ihm den Gottesdienst einzurichten, und die 
Pflicht, etwaige Rückwanderer in der Stadt zu- 
zulassen, mit dem Edikte? 

So hat sich uns ergeben, dass die im Am- 
moniterlande („Horonaim liegt im Bereiche des 
Wadi Nimrin" Winckler) angesessene Familie 
des Prinzen Ismael bis in die Nehemiazeit den 
obersten Beamten des Grosskönigs für Samaria 
und zeitweise auch für Juda gestellt hat. Von 
dieser hat Sesbasar den Titel Fürst von Israel 
geführt; ob es schon vor ihm Fürsten von Israel 
gegeben hat, ist nicht auszumachen. Jedenfalls 
mit ihm ist dieser Titel erloschen. Seitdem 
gibt es Statthalter von Samaria wie von Juda. 

Wenn übrigens im Jeremiabuche der Rest 
der Leute, die mit dem Prinzen Ismael entkommen, 
aus Angst vor den Babyloniern nach Aegypten 
flieht, so wird man sich überlegen müssen, ob 
die Erzählung von der Ermordung des Statt- 
halters Gedalja unparteiisch gehalten ist. Nach 
ihr müsste Ismael, nicht aber jener Rest die 
Babylonier fürchten. Liess sich die Tat auch 
so deuten, dass sie im Interesse der Babylonier 
war? Der Zuzug der judäischen Heeresobersten, 
die eben noch gegen sie im Felde gestanden hatten, 
zu Gedalja konnte ihnen nurBedenken erwecken. 



41 



OrientalistiBche Literaturzeitnng 1917 Nr. 2. 



48 



Dass der Horoniter Sanballat nachweislich 
Statthalter von Samaria gewesen, verleiht dem 
Kapitel 23 im Hesekielbuche, das Jerusalem 
und Samaria nebeneinander stellt, ein neues 
Gesicht. Auch ist die Tatsache zu beachten, 
dass Sesbasar Fürst von Israel heisst, wie über- 
haupt der Wechsel von Israel und Juda im 
Hesekielbuche. Wenn man alle diese Umstände 
bedenkt, so wird die Uebernahme israelitischer 
schriftstellerischer Erzeugnisse in judäischen 
Literaturbetrieb verständlich (PeiserHoseaS. 77). 

Zuletzt sei darauf hingewiesen, dass der 
Prophet gegen den gegenwärtigen Fürsten für 
einen Mann eintritt, der nach seiner Meinung 
Anrecht auf das Fürstentum hat. Ist der 
Prophet der Wortführer der Partei der baby- 
lonischen Rückwanderer in Jerusalem, so ist 
dieser Mann der Spross der babylonischen Linie 
der Davidsfamilie: es ist Zerubabel. 



einer Mitteilung und genaueren Betrachtung 
des neuen Duplikates. 

Umschrift. 
I. Eb. Nr. 1. 
Vs. 

1. [a-na biti e-ti-e su-bat ll,u Ir-]kal-[la] 

2. [a-na biti sa e-]ri-bu-su la-a a-su-u 

3. [a-na har-ra-ni sa a]-la[k-ta-sa] la-a ti-ia- 



Die Rezension von „Istars Höllenfahrt" aus 
flssur. 

Von Samuel Geller. 

Zu den schon lange bekannten Texten von 
„Istars Höllenfahrt", der grossen Tafel K. 162 
mit den genauen Duplikaten K. 7600 und K. 
7601, die zuletzt in CT XV 45—48 veröffent- 
licht worden sind, hat vor kurzer Zeit Dr. A. 
Poebel in seinen „Historical and Grammatical 
Texts V." unter den Nummern 22—24 Auto- 
graphien einer sumerischen Rezension beige- 
bracht. Während Nr. 22 entweder sehr stark 
von der uns sonst bekannten Fassung abweicht! 
oder sich überhaupt nicht deckt, sondern viel- 
leicht etwa an K. 162 anschliesst, lässt Nr. 23 
(-(- 24) deutlich erkennen, dass es den Text 
vom Anfang der Höllenfahrt bis zu Istars 
Eintritt durch das vierte Tor umfasst; vgl. 
Meissner in Deutsche Literaturzeitung 1915 
Nr. 13. — Eine abermalige Vermehrung des zur 
„Höllenfahrt" gehörenden Materials, ja geradezu 
eine neue Rezension des Epos brachte nun 
neuerlich das I. Heft der „Keilschrifttexte aus 
Assur religiösen Inhalts" von E. Ebeling 
(28. Wiss. Veröff. der DOG, dessen Nr. 1, eine 
grosse, wohl einkolumnige Tafel, unter vielen 
Abweichungen vom bisher bekannten Text 
„Istars Höllenfahrt" zum Inhalte hat. Gerade 
die vielen Besonderheiten dieses ans Assur 
stammenden Exemplars, Eigentümlichkeiten der 
Schreibung und interessante Varianten, auf die 
zum Teil schon Meissner (OLZ 1915, Nr. 11) auf- 
merksam gemacht hat, Zusätzeund Weglassungen 
im Verhältnis zu den beiden Exemplaren aus der 
Bibliothek Asurbanipals sowie die beträchtlichen 
Ergänzungen zu zerstörten Stellen der bisher 
bekannten Stücke geben die Berechtigung zu 



4. 

5. 

6. 

7. 

8. 

9. 
10. 
11. 
12. 
13. 
14. 
15. 
16. 

17. 
18. 
19. 
20. 
21. 
22. 
23. 

24. 

25. 

26. 

27. 

28. 

29. 

30. 

31. 

32 

33. 

34. 
35. 
36. 
37. 

38. 

39. 

40. 

41. 
42. 
43. 

44. 
45. 



a- 

a-sar 



rat] 



a-kal-[si]-i-na ti-it-(tu] 
nu-u-ru ul irn]-ma-ra ina e-tu-ti as-b|a] 
lab-sa-ma] ki-ma issuiäte su-ba-at a-gap-pi 
eli] dalti ü sik-ku-ri i-sä-pu-uh epire 
a[na] b[äbi] ? sü-har-ra-a-tu tab-ka-at 
ana bäb Kur-nu-gi ina ka-sä-di-i-sa 
[ m 1 u Istar pi-i-sä ip-pu-u-sü i-kab-bi 
a-na äti sä bäbi a-ma ! -tam izaka-är 
ätu me-e pi-i-ta-a bäba 

pi-ta-a bäba-ma a-na-ku lu-ru-ub 

[su-] um-ma la-a ta-pa-ta-a ba-a-ba-am 
a-mahas si-ip-pa us-ba-lak-ka-ta daläti 
a-sab-bir Gis-Ri-Ba-Am-Ma a-sä- .... 

[k]u ? -up-ra 
el-lu-ü-ni mitüti-ma ik-kal[-lu-u ba]l-tu-[t]i 
el me-tu-te i-ma-'-du [bal-t]u-t[i] 
""^ [ä] tu pi-i-su ip-pu-sü [izzak]a-a[r] 
iz-za-ka-ra a-na il,a ba-la-te Ulu ls[tar] 

i-ziz-zi beitu la-a sa . . . 

kir-bi-is ka-'-i ! tu . . . 

si-kir-ki lu-sä-na-a [a-na sar-ra-ti iltu Eres- 

ki-gal] 
e-ru-ub ätü ik-ta-bi [a-na "]' u Eres-[ki-gal] 

an-nu-u a-ha-at-ki u ^ Istar ina . . . 

mu-ki-il-tu sä kip ! -pi-e ! r»[büti 
da-li-ha-at ap-si-i ma-har ilu E-a . . . 
ntn Eres-ki-gal an-ni-ta i-na sä-mi-i[-sa] 
ki-i ni-ki-is bi-i-ni e-ri-ku pa-nu-sä 
ki-ma sa-ba-atku-ni-i-niis-ii-masa-ba-tu-s[ä] 
mi-i-na-a lib-ba-sä ub-la-an-ni-ma 
|mi]-i-na ka-[bi-t]a-sa-ma us-pir-da-an-ni-ma 
[an]-nu-ü a-na-ku it-ti ilu A-nun-na-ki me 

a-sat-ti 
ki-ma] akäle e-ka-la ti-it-ta 
ki-m]a sikare a-sat-ta-a me dal-hu-te 
lu-u]b-ki Ina eli etle sä uz-si-bu hi-re-ti 
lu-ub]-ki ina eli ardäti sä ina süui ha-mi- 

ri-«-na sal-lu-u ? 
[lu-ub-ki ina eli] ser-ri la-a-'i sä ina la-a 

umi-su tar-du 
[a-lik amelu ä] ü ])i-ta-as-M bäba 
[up-pi-is-si-m]a ki-ma par-si-ka la-a-bi-ru- 

ü-ti 
[il-lik ame,u ätu] ip-ta-as-se bäba 
[ir-bi be-e]l-ti Ku-tu-ü li-ris-ka 
(ekallu Kur-nu-gi] a-na pa-ni-ka [li-ih-du] 
[isten] bäbu: [ J 



I : 



Orientalin! i»ehe Literuturzeituni? 1917 Nr. 2. 



44 



Rs. 

1. [ Uq Papsukallu sukal iläni rabüti gu-ud-du- 

ud] ap-pa-su [pa-nu-su . . .] 

2. |kar-ru] lab-bi.s ma-li [na . . . 

3. lil-lik] ""Papsukallu ana päni [ llo Ea'' . . . 

4. fi-na pa-an Uu ] E-a il-la-ka [di-ma-a-su] 

5. ""' Istar] a-na irsi-ti ü-ri-du [ul i-la-a] 

6. [ ilQ E-]a sarru ina im-ki lib-bisü a . . . 

7. |ib-ni-m]a As-na-me-ir ku-lu-'-[aj 



8. [al-ka A]s-na-me-ir a-na bäb Kur-nu-gi sü- 

kun pa[-ni-ka] 

9. [7 bäbeKur-nu-gi-]a : lip-pa-tu-iia-naka-a-sä 

10. [ il,n Eres]-ki-gal li-mur-ka-ma a-na päni-ka 

li ! -lih ; -du 

11. |ul-tu lijb-bu-sü im-mir-sü ka-bit-ta-sü ip- 

pir-du 

12. [tum]-mi-su-ma ni-es iläni rabüti 
13 ba ? -a-na-at . . . ina ' sassuri 

14. [su-uk-]ki ri-si-ka-ma uz-na sü-kun ana 

hal-zi-ik-ki 

15. ma-a-[e] bel-ti hal-zi-ik-ki lid-nu-ni-ma me 

ina lib-bi lal-ta-ti 

16. '"" Eres-ki-gal an-ni-ta ina sa-mi-sä 

17. im-ha-as pi-en-sä it-ta-sa-ak ü-ba-an-sa 

18. te-tar-[sa]-ni-ma As-na-me-ir e-ris-ta sä la 

e-ri-s- 

19. al-kam | A]s-na-me-ir sim-ti la ma-se-e lu- 

sim-ka 

20. [l]u-sirn-ka-ma sim-ti la ma-se-e ana sa-a-ti 

21. fkurummajt e-pi-it ä!i lu-ü kurumm-at-ka 

22. [h]a-ba-na-at äli lu-ü mal-ti-it-ka 

23. sillu dilri lu ü ma-za-zu-ka 

24. ak-su-pa-tu lu-ü mu-sä-ba-ka 

25. ilta Eres-ki-gal pi-i-sü ip-pu-sü i-kab-bi 

26. izaka-ra a-na ilu Nam-tar sukalli-sä 

27. a-lik ilu Nam-tar e-gal-la ma-ha-as di-H-gi-na 

28. ak-su-pa-te zu '-in ia-e-ri-te 

29. ilu A-nun-na-ki sü-sa-ma ina '' kussi hurasi 

su-sib 

30. iltn Istar me ba-lati su-ul-li-'-si-ma li[-ka-si] 

31. il-lik "" Nam-tar e-gal im-ta-has di-i-[li- 

gi-na] 

32. ak-su-pa-ti ü-za-in ia-e-ri-[te] 

33. l '' lu Anun-na-kiü-se-sa-ma ina '"kus[si hurjasi 

ü-se-sib 

34. tHtl ° Istar me baläti is-lu-'-si-m[a il]-ka-si 

ana mahii-sa 



35. ... a-lik-ma ilu Nam-tar lltn [Istar 7 li-k]i- 

si-mam 

36. [sum-m]a ip-ti-ri-sa la id-da[-Dak-ka-ma 

ti]r-ra-si 

37. [il]-ku-si-ma Nam-tar p 1 

38. I. bäbju ü-se-su-si-ma [ut-ter-]se 

39. [su-baj-at 1 [bal-ti sa] zumri-sa 

40. [ IJ. bäbu] do. ut-teif-si se-mir käte-sa u] 

sepe-sa 



41. |III. bäbu djo. [ut-ter-si sib-bu aban alädi 

Ja kab]le-sa 

42. [IV. bäbu do. ut-ter-si du-di-na-te sa iräjti-sä 

43. [ V. bäbu do. ut-ter-si * bnu erimmati sa 

kisädij-sä 

44. [VI. bäbu do. ut-ter-si in-sa-ba-te sa uzn]e-sa 

45. [VII. bäbu do. ut-ter-si a-gu-u ra-ba-a sa 

kakka]de-sä 
46 ma 

47. |a-na ilu Dumuzi ha-mir si-ih-jri-ti-sa 

48. [me el-lu-ti ra-am-me-ik sammu tabu pu- 

us-]si-is 

49 ti 

50. [• ,innlJit « sam-ha-te li-na-'a ka-bit-ti- ']i-sü 
51 su 

Uebersetzung: 
Vs. 
Es richtet die Tochter Sins ihren Sinn 
1. [nach dem düsteren Hause, der Wohnung 
Ir]kal[las], 
[nach dem Haus, dessen Bejtreter nicht 

wieder hinausgeht, 
[nach dem Weg, dessen Begjehen ohne 

Umkehr ist, 
[dem Ort,] wo ihre Speise Leh[m] ist, 
5. sie [Licht nicht] sehen, in Finsternis sitzen, 
wo sie [bekleidet sind] wie Vögel mit 

Flügelgewand, 
wo [auf] Tür und Riegel Erdstaub lagert, 
auf dem [Tor](?) Erstarrung ausgeschüttet ist. 
Als sie zum Tore von Kurnugi gelangte, 
10. da öffnet Istar ihren Mund und spricht, 
zum Wächter des Tores sagt sie das Wort: 
„Wohlan, Wächter! öffne das Tor! 
Oeffne das Tor. dass ich eintrete! 
Wenn du das Tor nicht öffnest, 
15. zerschlag' ich die Schwelle, verrücke die 
Türen, 
zerbrech' ich die Wand, zerfstör' (?) ich] 

den [A]sphalt (?). 
Es sollen zu mir heraufsteigen die Toten 

und als [Le]bende esse[n], 
mehr als die Toten solleu zahlreich sein 

die [Le]benden." 
Der Wächter tut seinen Mund auf und 
[spricjht, 
20. spricht zur göttlichen Herrin Is[tar]: 

„Bleib stehen, Herrin, nicht 

Hier drinnen warte 

Deinen Namen will ich [der Königin Eres- 

kigal] künden." 
Es trat ein der Wächter, spricht zur Eres- 
[kigal]: 
25. „Hier, deine Schwester Istar ist da . . 
die grosse Freudenfeste hält, 
die den Ozean aufwühlt vor Ea . . u 
Als Ereskigal dies vernahm, 






46 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 2. 



46 



wurde gleich einer gefällten Tamariske 
bleich ihr Antlitz, 
30. wurden gleich abgeschnittenem Kuninu- 
E-obre scbwarz ihre Lippen: 
„Was hat ibr Herz zu mir getrieben? 
Was bat ibr Gemüt auf mich gerichtet? 
Was will diese da? Ich will mit den Anun- 

naki Wasser trinken, 
will [al|s Speise Ton essen, 
35. will[a]lsRausehtranktrübes Wassertrinken ! 
[Wei]nen will ich über die Männer, die [ibre] 

Gattinnen verliessen ; 
[wei]nen will ich über die Frauen, die aus 
dem Schosse ihrer Gatten weggeraubt 
sind; 
[weinen will ich über] den schwachen 
Kleinen, der vor seiner Zeit weggerafft 
wurde! 
[Geh' hin,] Wächter, öffne ihr das Tor, 
40. [behandele sie] nach deinen alten Gesetzen." 
[Es ging der Wächter] hin, öffnete ihr das 

Tor: 
[„Tritt ein, meine] Herrin! Kutu jauchze 

dir zu! 
[Der Palast von Kurnugi] möge sich vor 
dir freuen." 

[Ins erste] Tor [ ] 

Hier bricht die Vorderseite unserer Tafel ab. 
Es fehlt die Führung durch die 7 Tore der 
Unterwelt, das feindliche Zusammentreffen der 
beiden göttlichen »Schwestern", die Verfluchung 
der Istar sowie die Schilderung der Folgen, die 
ihr Verschwinden in Kurnugi für das Leben 
auf Erden nach sich zieht. 

Gleichzeitig mit der Rückseite von K. 162 
setzt auch die Rückseite unseres Textes wieder 



ein. 



Rs. 



1. Papsukal, der Bote der grossen Götter, war 

gesenkten Antlitzes, .... Angesichts, 
war mit einem Trauergewand bekleidet, 

voller . . . 
Es ging Papsukal hin vor [Ea . .], 
vor Ea gehen dahin seine Tränen: 
5. „Istar ist zur Erde hinabgestiegen, nicht 

(wieder) heraufgekommen." 
Der König Ea [schuf] in seinem weisen 

Herzen [ein Geschöpf], 
bildete den Asnamir, einen Buhlknaben. 

„Geh' hin, Asnamir, nach dem Tore von 

Kurnugi richte deinen Sinn! 
Die 7 Tore von Kurnugi sollen für dich 

geöffnet werden, 
Ereskigal möge dich sehen und über deinen 

Anblick sich freuen. 
10. Wenn ihr Herz sich aufbellt, ibr Gemüt 

sich erheitert, 



dann beschwöre sie bei den grossen Göttern 

(und bei der,) die [das Kind] im Mutter- 
leibe schafft (?); 

hebe hoch dein Haupt, richte deinen Sinn 
auf den Halzikku-Schlauch." 
15. „Wohlan, meine Herrin, den Halzikku- 
Schlauch soll man mir geben, 
Wasser will ich draus trinken." 

Als Ereskigal dies vernahm, 

schlug sie ihren Schenkel, biss ihren Finger. 

„Du hast von mir, Asnamir, einen Wunsch 
gewünscht, den man nicht wünschen 
darf. 

Geh' Asnamir, ein Schicksal, das man nicht 
vergessen wird, will ich dir bestimmen, 
20. will dir bestimmen ein Schicksal, das man 
in Ewigkeit nicht vergessen wird. 

[Die Speise] der Abwässer der Stadt sei 
deine Speise, 

die Abflüsse der Stadt seien dein Trank. 

Der Schatten der Stadtmauer sei dein Stand- 
ort, 

die Schwelle sei dein Sitz." 
25. Ereskigal tut ihren Mund auf (und) spricht, 

sagt zu Namtar, ihrem Boten: 

„Geh' Namtar, schlag an Egal . . . .; 

die Schwellen schmücke mit Jaeritu-Stein ; 

die Anunnaki führe heraus, setze sie auf 
den goldenen Thron; 
30. die Istar besprenge mit dem Wasser des 
Lebens und nim[m sie mit]." 

Es ging Namtar, schlug an Egal ..[..], 

die Schwellen schmückte er mit Jaeri[tu]- 
Stein, 

die Anunnaki führte er heraus, setzte sie 
auf den golden[en Th]ron, 

die Istar besprengte er mit dem Wasser 
des Lebens unfd n]abm sie zu ihr mit. 



35. „Geh' Namtar und nim[m die Ista]r mit! 
[Wenjn sie dir (aber) ihr Lösegeld nicht 

g[ibt, so brjinge sie wieder zurück." 

Da nahm Namtar sie mit 

[Durch das erste To]r führte er sie hinaus 

und [gab] ihr zurück das [Schamtu]ch 

ihres Leibes. 
40. [Durch das zweite Tor] do. gab [ihr] zu- 
rück [die Spangen ihrer Hände und] 

ihrer Füsse. 
[Durch das dritte Tor d]o. [gab ihr zurück 

den Gebärsteingürtel] ihrer [Hüf]ten. 
[Durch das vierte Tor do. gab ibr zurück 

die BrustschilderJ ihrer [Bru]st. (pl) 
[Durch das fünfte Tor do. gab ihr zurück 

die Halsketten] ihres [Nackens]. 
[Durch das sechste Tor do. gab ihr zurück 

die Gehänge] ihrer [Ohrjen. 



47 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 2. 



48 



45. [Durch das siebente Tor do. gab ihr zurück 
die grosse Krone] ihres [Haup]tes 

[auf Dumuzu, den Buhlen] ihrer [Jug]end 
(giesse reines Wasser, s]albe [mit gutem 
Oele,] 

50. [die Freudenmädchen mögen (?)] seinen [Sinn 
erschüttern (?).| 
sein(en) . . 

Bemerkungen. 

Die ersten drei Zeilen der Erzählung sind 
teils weggebrochen, teils zerstört. 

Nach Z. 3 fehlt die 7. Zeile von K. 162 
ganz, und auch die folgende muss in ihrer ersten 
Hälfte kürzer gefasst sein als in der alten Re- 
zension; die Worte epru bubussunu (K. 162, 8) 
haben hier keinen Platz. 

Z. 4 begegnet ausserdem die erste der anor- 
malen langen Silbenschreibungen, auf dieMeissner 
OLZ1915, 332 aufmerksam gemacht hat. Ausser 
diesem a-kal-si-/-na an unserer Stelle sind noch 
zu nennen ka-sä-di-j-sa (Z. 9), ip-pu-w-sn (Z. 10), 
pi-i-ta-a (Z. 12), ku-ni-i-ni (Z. 30), mi-i-na-a 
(Z. 31), di-t'-li-gi-na (Rs. Z. 31). Wie Meissner 
auch an jener Stelle angibt, wird diese Schrei- 
bung in der Betonung dieser Silben beim Re- 
zitieren ihren Grund haben. Auch noch andere 
Eigentümlichkeiten, die an ihren Stellen zu 
erwähnen sind, sprechen gleich dieser dafür, 
dass der Schreiber unserer Tafel nicht von 
einer Vorlage abschrieb, sondern nach Gehör, 
wohl als Schüler nach Diktat eines andern 
schrieb. Die vom Lehrer beim Vorlesen be- 
tonten Silben erschienen dem in den Regeln 
der Schreibkunst noch nicht ganz sicheren 
Schüler als lang, und dem gemäss gab er sie 
in seiner Schrift wieder. Aus a-kal-si-i-na geht 
hervor, dass in unserer Rezension im Unter- 
schied zu der bisher bekannten die Schatten 
der Unterwelt als Feminina behandelt werden. 
Demgemäss müssen wir auch as-ba (Z. 5) und 
lab-sa-ma (Z. 6) ergänzen. 

Z. 6. a-gap-pi var. K. 162, 10 kap-pi. 

Z. 7. i-sa-pu-uh, Prs. I 1 var. K. 162, 11 sa- 
pu-ub. epire oder epräti, also Plural, var. K. 
162, 11 epru. 

Z. 8 lässt K. 162 usw. aus. — Die Er- 
gänzung ana bäbi ist nicht sicher. Ueber die 
Bedeutung des Wortes suharratu — an anderen 
Stellen saharratu — hat Jensen K. B. VI 354 
gehandelt. Das dortige Resultat, dass suharratu 
„still sein, erstarren" bedeutet, wonach dann 
das Substantivuni suharratu „(Jede, Schweigen, 
Erstarrung", übertragen vielleicht auch „Triim- 
merstaub" beissen kann, passt für unsere Stelle 
gut. Wenn der Parallelismus mit epire (Z. 7) 



allerdings auch ein Grund sein kann, eine Be- 
deutung wie „Staub" wahrscheinlich zu finden, 
so gibt doch auch „Schweigen, Erstarrung" 
einen vollkommen passenden Sinn. Das sume- 
rische Ideogramm sig-sig = sa-har-ra-tu, das 
sich Poebel, Historical and Grammatical Texts 
V 132, Col. I 5 findet, spricht auch für eine 
Bedeutung von „Ruhe" irgend einer Art. 

Z. 9 fehlt am Anfang das utu Istar in K. 
162, 12. 

Z. 10. Diese ganze Zeile fehlt K. 162. 

Z. 13. a-na-ku lu-ru-ub var. K. 162 in 
der Wortstellung: lu-ru-ba a-na-ku. 

Z. 14. add. K. 162: la ir-ru-ba a-na-ku, 
und statt ba-a-ba-am hat K. 162 ba-a-bu. 

Darauf fehlt hier die ganze Zeile K. 162, 17. 

Z. 15 entspricht K. 162, 18. 

Z. 16 aber fehlt in K. 162. — Gis-Ri-Ba- 
Am-Ma wird nach Meissner wahrscheinlich 
eine andere Schreibung für GiS-Ri-Ba-An-Na 
= biritu sein (s. Br 2585). 

Z. 17. er-lu-u-ni var. K. 162 u-se-el-la-a. 
Die Schreibung ik-kal-lu-u zeigt, dass man auch 
K. 162, 17 das KÜ-MES so lesen muss. 

Z. 18. Hier ist durch Umstellung der Worte 
mi-tu-ti und bal-tu-ti genau der umgekehrte 
Sinn von dem erreicht, was K. 162, 20 steht. 
Und hier ist unser neuer Text sicher dem alten 
vorzuziehen. Jetzt haben die Zeilen 17. 18. 
den schönen Sinn, dass Istar die Toten aus der 
Unterwelt heraufkommen lassen, d. h. lebendig 
machen will, so dass sie als Lebende wieder 
fröhlich auf Erden Speise zu sich nehmen. So 
wird die Zahl der Toten vermindert, die der 
Lebenden vermehrt werden, dass es mehr Le- 
bende als Tote geben wird. 

Z. 19. pi-i-sü ist ein neuer Beleg dafür, 
dass das Zeichen KA auch den Wert Pi hat. 
Eine andere neu veröffentlichte Stelle, aus der 
dies auch mit voller Sicherheit hervorgeht, ist 
Poebel, Hist. and Gram. Texts V 115, II 3, 
wo sich innerhalb einer Liste, die die Werte 
des Zeichens KA aufzählt, auch die Gleichung 
pi-i = KA findet (s. auch OLZ 1911, 108). 

(Schluss folgt.) 

Zu einigen Beschwörungsformeln. 

Von E. Ebeling. 

In seiner Schrift „ Babylonische Beschwö- 
rungsreliefs" hat sich Frank S. 88 f. bemüht, 
die beiden von Sayce (BOR III 18) und Lajard 
(Culte de Venus PI. XVII) veröffentlichten und 
ungefähr gleichlautenden Beschwörungsformeln 
zu enträtseln. Dem vollständigen Verständnisse 
derselben näherzukommen ermöglicht jetzt der 
von mir KAR Nr. 76 (= VAT 9678) veröffent- 
lichte Text. Auf der Vorderseite Z. 1 ff. nämlich 



49 



Orient&listisehe Literatlirzeitung 191T Nr. 2. 



50 



finden wir die Formel wieder, die also wie 
meist die auf Bildnissen von Dämonen ange- 
brachten aus einer grösseren Sammlung ent- 
nommen ist. Mit Hilfe des Assurtextes lässt 
sich die Stelle am Schluss, die in den Texten 
von Lajard und Sayce unverständlich ist, her- 
ausbringen. 

Sayces Text ist in den Zeilen 10 ff. zu lesen: 

a-na ki-ti-ni sa '"bei Me. Ni 

an-da-has(l) Tü(!)En. 

Me. Ni hinter bei bleibt leider unerklärt, 
da auch der Assurtext hinter bei eine Lücke 
hat; vielleicht ist für Me. Ni : Mu zu lesen. 

Die entsprechenden Zeichen des Lajardschen 
Textes 8/9 lies: 

a-na ki-din(!) sa iläni-iä 

an-da(!)-has(!) Tu. En. 
Zu übersetzen ist die Stelle mit: „in den Schutz 
meines Gottes (meines (?)) Herrn, resp. meiner 
Götter habe ich mich begeben". Ende der Be- 
schwörung. 

Besprechungen. 

George A. Baiton: Sumerian Business and Adniinistra- 
tire documentB from the earliest times to the dynasty 
of Agade. iBEOP IX, 1.) 33 S. m. 74 Taf. 4». Phila- 
delphia, Unirersity Museum, 1916. Bespr. v. Wilh. 
Förtseh, Hetzles. 
Die Autographien der hier veröffentlichten 
132 Texte, welch letztere mit Recht als »Sume- 
rische Handels- und Verwaltungsurkunden von 
den ältesten Zeiten bis zur Dynastie von Agade" 
bezeichnet werden, sind bedeutend besser ge- 
raten als die graphischen Missgeburten, die 
Barton seinerzeit in «The origin and develop- 
ment of babylonian writing" als archaische 
bezw. altbabylonische Schriftzeichen auftieten 
Hess. Dass sie aber vom Ideal noch recht weit 
entfernt sind, darf jedoch nicht verschwiegen 
werden. Barton schreibt nämlich stets den- 
selben Duktus, welcher Periode auch immer die 
zu kopierende Schrift angehören mag. Ein 
krasses Beispiel ist Nr. 3 und Nr. 23: erstere 
Tafel stammt aus Fara, der Sintflutstadt Surup- 
pak (beachte Es. 7,3—4: bal mas- d SU.KUR. 
EU „Amtstätigkeit des Mas- d SU.KUR.RU"; 
d SÜ.KÜR.RU ist Gottheit von Suruppak; der 
Beamte Mas- d SU. KUR . RU wird ein Zeitge- 
nosse des Isakku Ur- d namasse von Lagas sein), 
letztere etwa aus der Zeit der Könige von Ur. 
Die Photos könnten die ganz verschiedenen 
Schriftarten nicht deutlicher zeigen; Barton 
kümmert das wenig. Ob man sich auf die 
Abschriften verlassen kann, wird erst eine ge- 
naue Durcharbeitung zeigen. Jedenfalls ist 
eine gewisse Vorsicht am Platz; man vergleiche 
z. B. von Nr. 4 Rs. die Photographie mit der 
Autographie; von einer getreuen Wiedergabe 
lässt sich hier mit bestem Willen nicht sprechen : 



Beschädigungen des Originals sind auf der 
Autographie grossenteils nicht angegeben, die 
beschädigten Schriftzeichen einfach als erhalten 
ausgeschrieben. Unter solchen TJmstäuden 
wünschte man sich zu jedem Text die Photos. 

6 Texte werden auch in Umschrift und 
Uebersetzung (mit einigen Bemerkungen) gegeben. 
Darin und in dem Verzeichnis der in den 132 
Texten enthaltenen Eigennamen, ist aber gar 
manches zu beanstanden. 

Zuvor sei auf Nr. 25 aufmerksam gemacht, 
worin ein neues Jahresdatum des Naram-sin ent- 
halten ist. Barton gibt dies S.8wiederals:MU d NA- 
RA-AM- d EN-ZU-E KA ID-E ERIN NA-GU 
EN-LIL kl -SU „the year the divine Naram-Sin 
opened the mouth of the canal Erin at Nippur". 
Es wird aber wohl anders zu deuten sein. 
Sicherlich gehört auch wohl die folgende Zeile 
dazu und wir haben also: mu d na-ra-am- d sin-e 
ka id e-erin-na-kanibru ki -süsi-im-mi-UEC41(?)-a(!) 
„Jahr, wo Naram-sin die Mündung des Kanals 
(genannt) E-erin („Zederngraben") für Nippur 
anlegen (oder: nach Nippur verlegen) liess." 

Die Uebersetzungen und die Eigennamen- 
Verzeichnisse sind zum Teil unbrauchbar. 

Bei Nr. 2 beginnt Rs. 8, 1 die Summierung, 
ebenda eingeleitet mit AN.GU.SU. Dieser Aus- 
druck ist, wie sich aus den Wirtschaftstexten 
aus der Zeit Lugalanda's und Urukagina's er- 
kennen lässt, gü-an-sü zu lesen; denn in den 
älteren Texten wird die Reihenfolge der Zeichen 
in den einzelnen Fächern nicht eingehalten. 
Die Bedeutung von gü-an-sü ist „insgesamt, in 
Summe", ausführlich besprochen von Barton's 
Schülerin Hussey, Sumerian tablets I, S. 3 
A. 10. Barton aber macht daraus einen Per- 
sonennamen An-gu-3i, so zu finden in der Ueber- 
setzung des Textes Nr. 2 auf S. 14 und im Ver- 
zeichnis der Personennamen S. 22. — In Nr. 4 
(S. 16 f. als Nr. 3 umschrieben und übersetzt) 
Vs. 1, 5-6 u. Rs. 3, 8—9 liest Barton: I SES- 
KU-LINU-BANDA AZAG-KIM-NE und über- 
setzt „one, Sheskuli, nu-banda, Azag-kim-ne". 
Er hält also AZAG-KIM-NE, wie auch S. 22 
s. v. Azag-kim-ne, wo übrigens die zweite, eben 
angeführte Stelle nicht zitiert ist, für einen 
Personennamen. Was heisst es aber tatsäch- 
lich? 1 ses-tukul-li lä-banda kk-dim-ne „1 Ses- 
tukulli, der Aufseher (akkad. laputtü) über die 
Edelmetallarbeiter". S. 17 III 7 „LÜ-KI-KA- 
MA-BI-ME = villeins(?) u muss heissen „lü-M- 
inim-ma-bi-me = die Zeugen" ; im Personen- 
namenverzeichnis ist wiederholt (z. B. s. v. 
d En-lil-lal) lü-ki-ka-ma-bi-me als nähere Be- 
zeichnung für eine einzelne Person angegeben. 
— AZAG „Silber" ist hu, AZAG-GI „Gold" 
aber guskin und ZA-KUR „Lapislajuli" ist ga- 



51 



OrientaÜBtische Literaturzeitung 1917 Nr. 2. 



52 



gm zu lesen (siehe S. 20). Der „Edelmetall- 
arbeiter" heisst hü-dim, wovon kudimmu als 
akkad. Lehnwort (Barton S. 19 III 3 u. S. 24 
s. v. d £n-lil-li umschreibt AZAG-G1M). 

Im Personennamenverzeicbnis muss es bei 
den näheren Bestimmungen einzelner Personen 
heissen: engar-gu(d) anstatt apin-gud, engar an- 
statt ajiin, muskhn anstatt pa-rim, lü-gii-gigir 
anstatt lii-gis-ginar. Dass LAGAB+BE nicht 
ginar, sondern gigir zu lesen, sagt schon 
Delitzsch, Sum. Glossar, S. 89. Auch das 
von Poebel, Historical and giammatical texts 
veröffentlichte Nippur-Vokabular bestätigt dies; 
dort (Nr. 111 Rs. 3, 2 u. Nr. 112 Es. 2. 15) 
hat LAGAB + BE als Glosse gi-gi-ir. 

Aus dem Personenverzeichnis einige Stich- 
proben ! 

Ajag-kim-ne ist zu tilgen; siehe bereits oben. 
— Amar- d Se-tir-dis; lies: Amar- d e5inu-dis. — 
Amar-3a-ininni; lies Amarjabalam. Siehe 
Delitzsch, Sum. Glossar, S. 218, s. v. II zala- 
lam. — An-gu-3i ist zu tilgen; siehe bereits 
oben. — Ur- d lninni-sag; lies d Ininni-ur-sag. — 
Ur- d Sir; lies Ur- d Mus. — Ur-ram und Ur-ram-e; 
lies Ur-äg und Ur-äg-e. — Us-ku ist zu tilgen. 
Was steht an der zitierten Stelle? a ininni-wr- 
sag r gala „ d Ininni-ur-sag, der Ao/w-Priester" ; 
(US. KU = gala = kalü). — Utu-ka-bar-dam ist 
zu tilgen; dieser Ausdruck heisst gabar-itrudu. 
(UTU.KA.BAR = gdbar — siparrubezw.vamra; 
uruihi = erü). — d Nin-sah: lies d Nin-subur. — 
Lugal- ginar? - bar; lies Lugal - gigir ?- bar 
und siehe bereits oben. — Luga]- d Im-mi; lies 
Lngal- d im-dugüd und siehe zu MI = GI(G) = 
dugüd Witzel, Verbal-Präformative. S. 75 A. 1 
und Delitzsch, Sum. Glossar, S. 149 s. v. im- 
dugud. — Lugal-ki-ram; lies Lugalki-äg. — 
Lugal-sag; ist noch anzugeben: 14 16, wo der 
Mann als hü-dim bezeichnet, wird. — Mer-utu- 
ki-ram und Mer-ki-ram lies äg für ram. — Nam- 
bar-uru; lies Nam-bar-ri. — Nin- d Im-mi; lies 
Nin- d im-dugüd. — Ses-ku-li; lies Ses-tukul-li. 
Zum Verzeichnis der Götternamen! 

d Im-mi ; lies d Im-dugüd. — d Nin-sah ; lies d Nin- 
subur. — d Sir; lies d Mus. Letzterer Gottes- 
name soll 15 II 11 vorkommen, unter Ur- d Sir 
dagegen 15 II 12 angeführt; in Wirklichkeit 
ist es 15 II 13. Die Stellenzitate sind über- 
haupt sehr oft ungenau. 



Heer, Georg: 'Hebräische Grammatik. 1. Band: 
Einleitung. Schrift-, Laut- und Formenlehre. Die 
Nomina. 144 S 1910. 2. Band: Verba. Partikeln. Satz- 
lehre. Paradigmen. 136 S. (Sammhu n Nr. 
763 und 764). Berlin, G. J. Göschen, 1916. je 11. 1.—. 
Bespr. von^Otto Schroeder, Berlin-Lichterfelde. 

Wie alle der „Sammlung Göschen" ange- 
hörigen Bändchen empfiehlt sich die neue 
Beer'sche Hebräische Grammatik durch klaren, 



! sorgfältigen Druck, handliches Format und 
! billigen Preis. Schon um dieser äusseren Vor- 
| züge willen wird ihr eine weitere Verbreitung 
gesichert als sie anderen Grammatiken beschie- 
den ist. Ich denke mir, dass sie von Schülern 
und Studenten gern als Vademecum benutzt 
werden wird. Als Aufgabe der hebr. Gr. be- 
zeichnet es der Verfasser „nach allgemeinen 
Sprachgesetzen die besondere Entwickelung des 
Hebräischen inneihalb der semitischen Sprachen 
genau und geschichtlich zu beschreiben, wobei 
der alttestamentlicben Text- und metrischen 
Kritik sowie der israelitisch jüdischen Literatur- 
geschichte ihre Rechte einzuräumen sind " Den 
Ausgangspunkt bildet natuigemäss nach wie vor 
das Hebräisch der Masora; die Ergebnisse neuer 
Forschungen sind in vorsichtiger Weise für die 
Grammatik nutzbar gemacht. Wo mit einiger 
Sicherheit im Sprachgebrauch der verschiedenen 
Perioden alttestamentlichen Schrifttums Unter- 
schiede erkennbar sind, wird stets darauf hin- 
gewiesen (vgl. beispielsweise § 22, 101 u. oft), 
i ebenso auf fremde Einflüsse (§ 41). Beispiele 
sind reichlich angeführt, ausführliche Paradig- 
| men am Schluss beigefügt. Ueber die Gliede- 
rung des verarbeiteten Stoffes unterrichten die 
Titelblätter, deren Wortlaut ich oben angab. 
Auf zwei Neuerungen äusserlicher Natur möchte 
ich zum Schluss hinweisen. Die eine betrifft 
die Umschrift der nichtdagesierten Buchstaben 
nB3"!32. Anstelle der sonst üblichen Wieder- 
gabe durch bli. Ich usw. oder ß, y usw. bedient 
sich Beer der Typen [>, g, d, k.p, t, was sicherlich 
ein Fortschritt ist. Weniger glücklich ist nach 
meinem Geschmack die zweite Neuerung, die 
Bezeichnung der schwachen Verben durch An- 
gabe des charakteristischen Konsonanten mit 
dazugefügter Exponentenziffer. Die Verba mediae 
1 oder 1 werden also bezeichnet als Verba I 2 
und l2 ; immerhin hat auch diese Bezeichuungs- 
weise den Vorzug der Kürze. 

Der Grammatik soll, wieich höre, ein Uebungs- 
buch folgen. Es ist sehr dankenswert, dass uns 
hier ein ebenso billiges, wie gutes Lehrbuch 
der Sprache des AT dargeboten wird. 

Gronau, Karl: Poeeidonios und die jüdisch- 
cliristliche Gene sisexegeae. Till. 313 S. gr. 8". 
M 12 — ; geb. M. 14— . Leipzig. B. G. Teubner, 1914. 
Bespr. v. Hans Rust, Königsberg i. Pr. 
Was der mosaische Schöpfungsbericht für 
das Judentum, war Piatons Timaios für das 
Hellenentum. Beide wurden philosophisch inter- 
pretiert, der erstere durch Philo«, der letztere 
durch den Stoiker Poseidonios. Diese Exegeten 
gewannen insofern klassischen Charakter, als 
sich an jeden von ihnen eine traditionelle Ge- 
«esiserklärung anschloss. Die jüdisch christ- 
liche Linie geht von Philo« über Origenes, wo 



a 



Orientalistische Literatorzeitung 1917 Nr. 2. 



54 



»e ihren Höhepunkt erreicht, zu den Kappa- 
iokiern (vielleicht ist hier auch Hippolytos 
anzustellen); die heidnische von Poseidonios 
iber Eudoros und Adrastos zu Clialcidius und 
üacrobius. Aber diese beiden Linien laufen 
lichtgetrenntnebeneinanderher, sondern fliessen 
stellenweise zusammen. So schöpfte bereits 
Philon stark aus dem Timaioskommentar des 
Poseidonios. In dieser Verquickung kam also 
lie Genesisexegese bereits auf Origenes und 
weiter zu denKappadokiern. Andererseits stützt 
iichChalcidius teilweise auf Philon und Origenes. 
Verfasser untersucht nun mittels einer Analyse 
ler hierher gehörigen Schriften der Kappadokier 
Basileios' Hexahemeros, Gregors von Nyssa 
Bexahemeros, de hominis opificio, de anima et 
resurrectione, Basileios Hede nqoaaxs asaviä) 
len Einfluss des Poseidonios auf dieselben. 
AJlen fünf Schriften lag eine einzige Quelle zu 
Grrunde. Diese aber war ihrerseits nicht ein- 
heitlich. Ihr Grundstock war der Timaios- 
kommentar des Poseidonios, und hiermit waren 
andere poseidonische Schriften vereinigt. Dem- 
nach muss diese Quelle ein Lehrbuch gewesen 
sein, welches aus der Hochschultradition hervor- 
gegangen und für den Hochschulunterricht 
bestimmt war, aber nicht die Form eines Kom- 
pendiums sondern die eines Kommentars hatte. 
Es fragt sich aber weiter, ob die Kappadokier 
anmittelbar aus dem tradierten Poseidonios oder 
mittelbar aus Origenes schöpften. Der Umfang 
und die Geschlossenheit, mit welcher bei Basi- 
leios und Gregorios die stoische Lehre auftritt, 
verbieten, das Letztere anzunehmen. Vielmehr 
verbanden sie die heidnische Genesiserklärung 
mit der jüdisch-christlichen genau so selbständig 
wie Philon und Chalcidius. Allerdings bestand 
seit Philon in der Zusammenarbeitung der beiden 
Richtungen eine gewisse Tradition, welche in 
Alexandreia heimisch war und durch Origenes 
nach dem palaestinensischen Kaisareia verpflanzt 
sein mochte. Aber es lässt sich nicht 
entscheiden, ob wirklich das von Philon be- 
gonnene und uns in den Schriften der Kappa- 
dokier vollendet entgegentretende Einigungswerk 
schon in Alexandreia um den Anfang des 3. 
Jahrb. vollzogen wurde oder ob erst bei den 
Kappadokiern die beiden Hochschultraditionen, 
die christlich-alexandrinische und die profan- 
philosophische, in weiterer Ausdehnung als bei 
Philon zusammenlaufen. — Es dürfte auch kaum 
etwas davon abhängen. 



Festschrift zum siebzigsten Geburtstage Jacob 
Guttmanns. Herausgegeben vom Vorstande der Ge- 
selUchaft zur Förderung der Wiss. d. Judentums. XVI, 
28 t S. m. 1 Plan. 8°. M. 7 — ; geb. M. 8 20. Leipzig, 
Buchh. G. Fock, 1915. Bespr. von S. Krau ss, Wien. 
Dem zweiten Vorsitzenden der Gesellschaft 



zur Förderung der Wissenschaft des Judentums, 
der aber „in Wirklichkeit deren Seele, ihr wirk- 
samster Führer und Mitarbeiter ist," ist diese 
Festschrift gewidmet. In demselben enthusia- 
stischen Tone kann auch die Gemeinde Breslau, 
deren Rabbiner Jakob Guttmann ist, von dem 
Jubilar sprechen, und auch die Fernerstehenden, 
die den Mann nur aus seinen wissenschaftlichen 
Arbeiten kennen, werden in denselben Ton der 
warmen Anerkennung einstimmen. 

Jakob Guttmann ist in erster Reihe gross 
in der Bearbeitung der jüdischen Religionsphi- 
losophie des Mittelalters. Demgemäss sind auch 
die ersten sieben Arbeiten dieser Festschrift 
dem Kreise der jüdischen Religionsphilosophie 
entnommen. Obenan geht H. Cohen, der grosse 
Kantianer, der in einem tief durchdachten und 
doch schlicht und klar abgefassten Artikel über 
den Begriff „Heiliger Geist' in der Bibel die 
Korrelation Gottes mit dem Menschen bespricht 
und dabei gegen die Idee der Erbsünde und des 
Pantheismus polemisiert. J. Cohn schreibt über 
die Weltschöpfüng in der Sapieutia Salomonis, 
mit dem beachtenswerten Ergebnis, dass auch 
die Sapienz, wenn sie auch scheinbar eine prä- 
existierende Materie annimmt, doch nur die echt- 
jüdische Lehre einer Schöpfung aus Nichts ver- 
tritt, indem ihr jener völlig formlose Urstoff 
mit dem Nichts identisch ist; im Mittelalter ist 
das bekanntlich der Standpunkt des freisinnigen 
Philosophen Gersonides. Julius Guttmann, 
ein Sohn des Jubilars, schreibt über Chasdai 
Creskas als Kritiker der aristotelischen Physik; 
Referent, der übrigens in dieser Materie kein 
Fachmann ist, findet, dass in dem ziemlich 
langen Aufsatz das gefundene Ergebnis nicht 
genau präzisiert wurde. In S. Horovitz Auf- 
satze „Zur Attributenlehre Maimunis" heben 
wir als bedeutsam besonders den Abschnitt 
(S. 60 f.) über den Einfluss der Attributenlehre 
Maimunis auf die Araber hervor. Schöne Auf- 
sätze lieferten auch J. Lewkowitz (Gott und 
Mensch) und A. Lewkowitz (Zur Methode der 
Religionsphilosophie), doch müssen wir uns in 
diesem aus mehreren Arbeiten bestehenden 
Sammelwerke mit der blossen Andeutung be- 
gnügen. 

Die übrigen Partien der Festschrift sind 
dem Stoffe nach bedeutend bunter. Ph. Bloch 
lenkt die Aufmerksamkeit auf „die Mystiker 
der Merkabah", Leute von visionären Allüren, 
die in der Literatur fast ganz vergessen sind. 
J. Horovitz schreibt über TJ? "12n, einen Begriff 
(oder eine Person?) in der alten kommunalen 
oder synagogalen Verfassung der Juden, der 
(oder die) hernach so sehr ausser Gebrauch 
gekommen ist, dass wir heute, und mit uns 
schon die Alten, nicht einmal wissen, ob "OH 



bb 



Orientalistische Literaturteitung 191? Nr. 2. 



b€ 



"ty =* Stadtverband oder "Vj> 1~n = Stadtge- 
lehrter zu lesen sei; Horovitz weiss es auch 
nicht, trotz der tiefgründigen Forschung, die 
er der Sache gewidmet hat, und er weiss es 
so sehr nicht, dass er zum Schlüsse sogar geneigt 
ist, das überlieferte ~cn in 2im „Platz" oder 
„Strasse" zu ändern. Nach dem Erscheinen 
des Buches habe ich mit Herrn Horovitz 
längere Zeit brieflich über die Sache verhandelt, 
ohne dass wir uns in unserer Auffassung hätten 
nähern können, und ganz besonders gilt das 
von den Stellen, in denen Horovitz glaubt, 
mit mir polemisieren zu müssen. Da ich in meinem 
druckfertig vorliegenden Werke „Synagogale 
Altertümer" den Gegenstand eingehend behandle, 
scheint es mir unnütz, hier darüber weiter zu 
sprechen. 

N. A. Nobel behandelt in einem kurzen 
Aufsatze einen interessanten Rechtspunkt: die 
talmudische Auffassung des concursusdelictorum. 
J. Theodor, der bekannte Herausgeber des 
Bereschith Rabba, gibt auch hier einen Beitrag 
zu seinem Fache, indem er drei unbekannte 
Paraschas zu dem genannten Midrasek ver- 
öffentlicht. ,L. Colin aus Breslau, seitdem leider 
verstorben, nimmt ebenfalls ein von ihm auch 
früher behandeltes und zu seinen grossen Philo- 
Arbeiten gehörendes Thema auf: Pseudo-Philo 
und ' Jerachmeel ; letzterer, "Verfasser einer 
Chronik, soll ein altes, lateinisch geschriebenes, 
pseudo-philonisches Buch benützt haben. Von 
literargeschichtlichem Interesse sind auch die 
Arbeiten von Freimann (Paulus Heredia als 
Verfasser der kabbalistischen Schriften 'Iggeret 
ha-Södöth und Galie Raze) und Simonsen 
(Maimoniana); Simonsen, ein Schwager des Ju- 
bilars, gibt hier aus den reichen Schätzen seiner 
Privatsammlung einige handschriftliche Texte 
heraus,, die sich auf Moses und Abraham Mai- 
muni beziehen oder gar von ihnen herrühren. 
Diese Veröffentlichung verzeichnen wir recht 
dankbar. Gleichfalls auf literargeschichtlichem 
Gebiete bewegt sich J. El bogen (Abraham ihn 
Daud als Geschichtsschreiber), und wenn wir 
von ihm auch nicht viel Neues erfahren, so war 
es doch gut, die Geschichtswerke des Abr. ibn 
Daud'wieder. einmal näher zu betrachten. Auf 
S. 188 A. 4 bemerkt nun El bogen, es scheine 
ihm, ich hätte (in meinen „Studien zur byz.- 
jüd. Gesch." S. 143 f.) die über Rom handelnde 
kleine Schrift des„ibn Daud als byzantinisch 
(d. h. als im byzantinischen Kulturgebiet ver- 
fasst) angesehen: aber so etwas kam mir nie 
in den Sinn, wofür ich auf meine Ausführungen 
in MGWJ 58, 303 verweisen kann; was ich 
sagte, besteht nur darin, dass ibn Daud auch 
für die byzantinische Geschichte ein Interesse 
hatte. 



M. Brann schreibt unter dem bescheidenen 
Titel „Etwas" von der schlesischen Landge- 
meinde: recht beachtenswerte Notizen über den 
angedeuteten Gegenstand, der zugleich eine 
Huldigung für den Jubilar ist, der, in Schlesien 
geboren, nun auch in Schlesiens Hauptstadt 
wirkt. A. Lewinsky gibt Notizen zur Gesch. 
der Juden in Deutschland im 18. Jahrb. nach 
Hildesheimer Zeitungsstimmen. Zum Schlüsse 
folgt ein von allen anderen Gegenständen ganz 
abweichender Beitrag von M. Sobernheim und 
E. Mittwoch, die einige hebräische Inschriften 
aus der alten Synagoge in Aleppo mitteilen, 
womit sie alle Freunde der Antike erfreut 
haben. Diesem Beitrage sind auch Pläne und 
photographische Aufnahmen beigegeben. 

Der Band als solcher enthält ferner eine 
„Einführung" von Martin Philippson, ein Ver- 
zeichnis der Schriften des Jubilars von N. M. 
Nathan und ein Inhaltsverzeichnis. Somit ist 
hier mitten im Kriege ein Werk geschaffen 
worden, das ebenso, wie es den Jubilar Jakob 
Guttmann ehrt, auch die Gesellschaft zur 
Förderung der Wissenschaft des Judentums, 
welche die Ehrung darbringt, aufs beste kenn- 
zeichnet. 



Liftmann, Enno: Publications of the Princeton Expe- 
dition to Abyssinia, Vol. III a. IV. Lieder der Tigre- 
Stämme. Vol. III. Tigre Teit. XXIV, 541 S. gr. 8°. 
1913. M. 28— . Vol. IV. Deutsche Übersetzung und 
Corumentar. A. Lieder der MänBa , Bet-Gük und Märyä. 
X. 687 S. gr. 8". 1913. M. 16— . Leiden, E. J. Brill. 
Beppr. v. Bruno Vi ölet, Berlin. 

— Die altamharischen Kaiserlieder. Rede, ge- 
halten am 27. Jan. 1914 zur Feier des Geburtstages 
Sr. Maj. des Kaisers in der Aula der Kaiser WilhelmB- 
Dniversitat Strasburg. 3ö S. gr. 8°. M. 1.20. Strass- 
burg,J.H.E.Heitz,1914. bespr.v.BrunoViolet. Berlin. 

Es ist selbstverständlich, dass ich keine 
eigentliche Rezension des grossen Werkes von 
Littmann geben kann oder will, sondern nur 
einen anzeigenden Bericht; aber ich tröste mich 
damit, dass es überhaupt nicht viele Leute gibt, 
die jenes zu tun vermöchten, und ich möchte 
um so lieber das Letztere tun, weil dieses Buch 
nicht nur den staunenswerten Fleiss zeigt, den 
wir an seinem Verfasser kennen, sondern weil 
es auch etwas lehrt, was leider recht selten 
ist, nämlich wie man Poesie wirklich in Poesie 
wiederspiegeln soll. 

Die Sammlung der Tigre-Lieder hat eine im 

\ Vorwort zu Bd. III dargestellte langeGeschichte. 

, Der Missionar R. Sundström sandte an Littmann 
nach Princeton N. J. im Jahre 1901 bereits 
200 Lieder, und sammelte dann emsig weiter, 
so dass ihm und den Mitgliedern der schwe- 
dischen Mission im Ganzen 555 Lieder zu ver- 
danken sind; lf)0 Lieder sammelten Conti Ros- 
sini in Rom und Naffa wad 'Etmän, 2 Lieder 



67 



ürientalistiscLie Literaturzeitung 1917 Nr. 2. 



äs 



nahm Littmann selber in Kairo von einem 
Mänsa' -Jüngling auf. Somit haben wir in Litt- 
mann in der Hauptsache nicht den eigentlichen 
Sammler, sondern den Redaktor und den un- 
vergleichlichen Uebersetzer vor uns, der seit 
fast V/o Jahrzehnten einen Hauptteil seiner 
Arbeitskraft auf diese wichtige und reizvolle 
Veröffentlichung verwandt hat; seine Reise nach 
Abessynien und sein unermüdliches Studium in 
Amerika und in Deutschland haben das Werk 
soweit gedeihen lassen, wie es jetzt vorliegt; 
der zweite Teil der Uebersetzung folgt noch 
nach. 

Es wirkt überraschend, solche Fülle von 
Liedern bei einem Volke zu finden, das in der 
gegenwärtigen Kultur keine Rolle spielt und 
dennoch nicht" zu den ausgestorbenen gehört. 
Dass die arabische Poesie reich ist, wussten 
wir alle; aber die Schätze der abessynischen 
Poesie waren wohl den meisten Orientalisten 
bisher fremd. Wir freuen uns, dass Littmann 
den Gedanken, sie ins Englische zu übertragen, 
vorläufig aufgegeben und sie uns in deutscher 
Form geschenkt hat. Ich möchte meinen, dass 
dies Verfahren für den deutschen Gelehrten, 
mag er das Englische noch so musterhaft 
sprechen, auch das allein angemessene ist, das 
andere mag einst eiu Engländer tun ! Vielleicht 
ist das Sprüchlein, mit dem die Uebersetzung 
eingeleitet wird, nicht nur das Bekenntnis des 
abessynischen Dorfkindes, sondern auch eines 
anderen, der von Oldenburgs Kornfeldern aus 
in die Stadt zog: 

„Der Gesang ist mein Gefährte; mit ihm rüst' 
ich mich zum Streite. 

„Ihm, dem Freund, vertrau' ich alles, zieh 
vom Dorf ich in die Weite. 

„Mit ihm bin ich niemals einsam: stets ruht 

er an meiner Seite." 
Die Liedersammlung selber ist eine Fund- 
grube von fast überwältigendem Reichtum für 
den Sprachforscher und Geschichtskenner, für 
Ethnographen, Geographen, Zoologen, Botaniker, 
nicht zum mindesten Teile auch für den Reli- 
gionsforscher. Aus ihrer Fülle mehreres zu 
geben wäre verkehrt; denn wo anfangen und 
wo aufhören? Deshalb will ich lieber ein 
Gedicht hier abdrucken, damit der Leser dann 
umso lieber nach dem Ganzen greife. Ich wähle 
dazu Lied Nr. 153, das als stolze Totenklage 
in unsere Zeit passt, ein Lied des 'Iyäy wad 
'Agdübäy auf den Tod des Tasfämkel: 

Das hat unsere Kraft gebrochen, 

was du uns jetzt getan hast. 

zuerst ward die Grösse zu nichte, 

die Häuptlingsschaft mit dem Tribute. 

Jetzt ward auch der Acker zu nichte, 

in Qörät und in Marät. 



Wunder, das Haus Gasmarlts 
glich einst Elefanten mit Kälbern. 
Die bahnen den Weg in die Schluchten, 
und wachend umkreist sie ihr Bulle. 
Er, der Felsblock, mit dem 'AfreDgi (Schwert), 
erschlug er die Hirten der Hürden. 
Kürüb war ein Ross, zum Raubzug (bereit) 
mit seinem geschmückten Geschirre. 
Und dann der treffsich're Henet! 
. Er war ein scharfschnabliger Falke: 
Sehet den Wurf seiner Hand, 
und den stolzen Schritt seiner Füsse! 
Welche treffsichere Uebersetzung! Daran mag 
sich mancher ein Beispiel nehmen! 

Der Band ist Julius Wellhausen und Christian 
Snouck-Hurgronje als Zeichen der Verehrung 
und Dankbarkeit gewidmet. Sie werden an 
solcher Gabe eine helle Freude gehabt haben! 
Dass die buchhändlerische Ausführung des 
Werks vorzüglich ist, dafür bürgt schon der 
Name der Firma Brill in Leiden. 

Das zweite oben genannte Werk Litt- 
mauns, weit weniger umfangreich als das erste, 
gibt uns altamharische Kaiserlieder aus 
dem 14. — 16. Jahrhundert, dieLittmann mitHilfe 
eines alten Abessyniers Kefla Giorgis in Je- 
rusalem übersetzt hat. Der alte Gelehrte nannte 
sie „Geschwätz der Spielleute", wir lernen 
daraus Unschätzbares über die höfischen Sitten 
der Zeit und über den Geist des wilden Natur- 
volkes. Gute Erklärungen ermöglichen uns ein 
genaues Verständnis. Auch hiervon eine Probe, 
Lied 7: 

Kaiser, im Kriege Durchdringer, 

Sein Ahne war der Blitz von Adal. 

Wie eine Hyäne, die Gift gefressen, 

Fielen, als er in Adal erschien, 

Den Feinden die Eingeweide heraus. 

Geier, Davids Geier, 

Folge hinter mir her! 

Zerfetztes Fleisch geb ich dir zu fressen, 

Rotes Blut geb ich dir zu trinken. 

Folge hinter mir her! 

Wenn ich mit dem Messer durchstosse, 

Wenn ich mit der Lanze aufspiesse, 

Und wir dich ässen — das sei fern! 

Gäbe Gott uns der Feindeslanze preis. 

Machten wir deinen Flügel zum Dach, 

Gäbe er uns gespannten Bogen preis. 

Nie ässen wir dich! Das sei ferne! 

Wenn unser Leib dem roten E atagär-Mantel 

gleicht, 
Unser Dolch der rot gefärbten Frauenhand 

gleicht, 
Gleichen unsere Finger blutdurchdrängten 

Haarbüscheln. 
Wir heissen des Kaisers Wölfe. 
Wir essen dich nicht. Das sei ferne! 



69 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 2. 



60 



Auch für diese Veröffentlichung danken wir 
dem Verfasser! 



Hans v. Mzlk: Ptolemaeus and die Karten der 
arabischen Geographen. S.-A.ausden„Mitteilungen 
der k. k. Geogr. Gesellschaft in Wien", Bd. 68, Heft 3. 
27 S. m. 7 Tafeln, gr. 8°. Wien, Holzhausen, 1916. 
Bespr. von R. Hartmann, Kiel. 

Während die Araber auf dem Gebiet der 
Länderkunde Dauerndes geleistet haben, gelang 
es ihnen nicht, sich die induktive Betrachtung- 
weise der Geographie der Griechen, durch die 
diese die Schöpfer einer allgemeinen Erdkunde 
wurden, innerlich anzueignen (v. M., S. 20). 
Trotzdem ist es eine dankbare Aufgabe, es, 
wie von Mzik tut, zu verfolgen, wie die Araber 
sich mit dem griechischen Erbe, das in der 
ptolemäischen Weltkarte verkörpert ist, aus- 
einandersetzten. Es bleibt nicht bloss ein in- 
teressantes und kulturgeschichtlich lehrreiches 
Schauspiel zu sehen, wie der Versuch der 
Araber, dieses Gut zu bewältigen, daran schei- 
terte, dass es ihrer Geistesart zu fremdartig 
war. Der Verfasser zeigt vielmehr auch an 
konkreten Beispielen, dass wiraus den erhaltenen 
Leistungen der arabischen Bearbeiter oder Nach- 
folger Ptolemaeus' „Aufschlüsse über nicht ganz 
klar entschiedene Fragen der griechischen Geo- 
graphie erhalten können" (S. 21). 

Von Mziks Ausführungen stützen sich vor 
allem auf die Untersuchung von zwei arabischen 
Werken kartographischen Charakters, iemKitüb 
Sürat al-Ard des al-Hwäriznri (um 820), das 
er uns teilweise bald zugänglich zu machen 
verspricht, und dem berühmten Werk des 'Idrisi 
(1154). Wie ich schon in Der Islam VI, 215 
bemerkt habe, glaube ich, dass wir über die 
Grundlagen der kartographischen Kenntnisse 
der Araber am ehesten aus einer Untersuchung 
des von Mzikanscheinendunbekannten arabischen 
Geographen, der in der Handschrift British 
Museum Add. 23379 erhalten ist, weiteren Auf- 
schluss erwarten dürfen. 



Grund meines Briefwechsels mit Prof. Weber hatte ich 
den Eindruck erhalten, dass der Veröffentlichung nichts 
im Wege stehe. Nun Prof. Weber erklärt, dass dies 
ein Irrtum war, stehe ich nicht an, anzuerkennen, dass 
sein Einspruch formell und in der Wahrung berechtigter 
Interessen im Rechte war. Auch erkläre ich, dass es mir 
durchaus fernlag, mir Prof. Hroznya geistiges Eigentum 
anzueignen, wie aus Prof. Webers Worten in Sp. 373 
herausgelesen werden könnte. 

Groningen, Januar 1917. Bohl. 

Auf Grund der vorstehenden Erklärung stehe ich 
nicht an, meinerseits anzuerkennen, dass Prof. Bohl in 
gutem Glauben gehandelt hat Es besteht demnach für 
mich kein Grund, an der persönlichen Ehrenhaftigkeit 
Prof. Böhls zu zweifeln. 

Berlin, Januar 1917. Weber. 



Personalien. 

Prof. Heinrich Lessmann ist bei einen Sturmangriff 
in Rumänien gefallen. Die OLZ verliert in ihm einen 
bewährten Mitarbeiter auf mythologischem Gebiet. 

In Cliristiania ist Ür. Jörgen Alexander Knudtzon , 
Piofe sor der semitischen Sprachen an der dortigen Uni- 
versität, im Alter von 62 Jahren gestorben. 

Hermann Brunnhofer, dessen Urgeschichte der 
Arier trotz vieler schiefen Ansichten sehr anregend 
gewirkt hat, starb am 31. Oktober 1916 in München. 

Erklärung. 

Prof. Weben „Erklärung" in der OLZ November 
1916, Sp. 349 kam mir erst am 23. Dezember zu Gesicht. 
Auf Ehrenwort erkläre ich, dass ich bei meiner Veröffent- 
lichung dieser Boghazköi-Texte das Bewusstsein einer 
rechtswidrigen Handlungsweise nicht gehabt habe. Auf 



Zeitschriftenschau. 

* = Besprechung; der Beapreeber atebt In ( ). 

Allgemeines Literaturblatt. 1916: 
15/16. *P. Karg«, Babylonisches im N. T. (Steinmetzer). 

— *J. Dahse, Textkritische Materialien zur Hexateuch- 
frage. I. Die Gottesnamen der Genesis (Rieber). — *A. 
Tresp, Die Fragmente der griechischen Kultschriftsteller 
(C. Wessely). 

Allgemeine Missionszeitschrift. 1916: 
Sept. *W. Otto, Von Mohammed bis Ghazali. Die Re- 
ligion des Islam I. 

Amtl. Ber. a. d. Kgl. Kunatsamml XXXVII 12: 
Borchardt: Mumienmasken aus Gips aus den letzten 
Zeiten des Alten Reiches in Aegypten. [behandelt Gips- 
masken, die auf das Gesicht des schon mumifizierten 
oder in Leinwand gehüllten Toten gedrückt waren und 
seine Züge oft ganz vortrefflich wiedergeben. Junker- 
Wien hat welche in Gize gefunden, das Berl. Mus. be- 
sitzt einige aus den Grabungen der DOG in Abusir ] 
Aeg. Abt. Geschenk: Ueberlebensgrosser hölzerner Scha- 
kalskopf von einer Götterstatue. 

XXXVIII. 1. Robert Zahn: Zur Sammlung Friedrich L. 
v. Gans. 

2. Erwerbungen: Modell der Synagoge von Teil Hum. 
angefertigt von Reg.-Baum. Dr. Kohl. 

Berliner Philologische "Wochenschrift. 1916: 
39. *Ericb Stange, Die Eigenart der johanneischen Pro- 
duktion. Ein Beitrag zur Kritik der neuern Quellen- 
scheidungshypotbesen und zur Charakteristik der johan- 
neischen Psyche (Ludwig Köhler). 

46. 'Franz Wutz, Onomastica sacra 2. Hälfte (Hugo Gress- 
mann). — *J. Partsch. Die Grenzen der Menschheit. 1. 
Teil: Die antike Oikumene (F. Miller). — G. Herbig, 
Roma (Etymologie des Namens). 

47. *Alfred Schmidtke, Neue Fragmente und Unter- 
suchungen zu den judenchristlichen Evangelieu (Erwin 
Preschen). — Gustav Herbig, Roma (Schluss aus No. 46). 

Biblische Zeitschrift. 1916: 
XIV, 1. N. Peters, Ein hebräischer alphabetischer Psalm 
in der Weisheit Sdlomos Kap. 9. — J. Hehn, c^'C 
Js. 6, 1 = „Schleppen? — N Sohlögl, Die Fabel vom „un- 
gerechten Reichtum". — Bibliographische Notizen zum 
A. T. 

Olasalcal Philology. 1916: 
XI. 3. L. C. West, The cost of living in Roman Egypt. 

— G. A. Harrer, Was Arrian 'iovernor of Syria? — *F. 
Boll, Aus der Offenbarung Johannis (S. J. Case). — *L. 
Alexander, The kings of Lydia and a rearrangement of 
•ome Fragments from Nicolaus of Damascus (A. G. 
Laird). 

Deutsche Literaturzeitung. 1916: 
41. "Ewald Banse, Die Länder und Völker der Türkei 
(Karl Philipp). 



61 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 2. 



62 



44. "Günther Eoeder, Urkunden zur Religion des alten 
Aegypten (K. Beth). 

46. ^Friedrich Preisigke, Fachwörter des öffentlichen 
Verwaltungsdienstes Aegyptens (Paul Koschaker). 

Geosraphiscbe Zeitschrift. 1916: 
27. J. 9. H. Robert Gradmann, Wüste und Steppe 
(Schluss). — Richard Marek, Südost-Europa und Vorder- 
Asien. — Auszug aus Marquardsens Aufsatz, Ueber die 
Natur des Tschad-See und de~ Bahr-el-Ghazal (Soro) im 
2. Heft der Mitteilungen aus den deutschen Schutz- 
gebieten. — *Ewald Banse, Das Orientbuch; *Ewald 
Banse, Die Türkei (C. ühlig). 

27. J. 10. H. "Paul R. Krause, Die Türkei; *Alfred 
Philippson, Das Türkische Reich (Marek). 

Göttingische gelehrte Anzeigen. 1916: 
VIII. u. IX. *William Woodthorpe Tarn, Antigonos Go- 
natas (Walther Kolbe). — *Kurt Sethe, von Zahlen und 
Zahlworten bei den alten Aegyptern 1 (Kurt Sethe). — 
*.Ioh. Sundwall, Die einheimischen Namen der Lykier 
nebst einom Verzeichnisse kleinasiatischer Namenstämuie. 
(0. A. Daniclsson). 

Indogermanische Forschungen. 1916: 
XXXVI. Bd. 5. H. u. Anzeiger. *B. Carra de Vaux, la 
langue e'trusque (Gust. Herbig). — *James Hope Moul- 
ton, Early Zoroastrianism lectures (the Hibbert Lectures) 
(Hch. Junker). 

Klio. 1915: 
4. J. L. Myres and K. T. Frost, The historical back- 
ground of the Trojan War. - — Mitteilungen: L. Borchardt, 
Die diesjährigen deutschen Ausgrabungen in Aegypten 
(1914). — Der», Die diesjährigen Ausgrabungen des 
englischen Egypt Exploration Fund in Aegypten (1913/14). 

Literarisches Zentralblatt 1916: 
40. *W. Bang, Studien zur vergleichenden Grammatik 
der Türksprachen (Broekelmann). 

42. *B. Jacob, Quellenunterscheidung und Exegese im 
Pentateuch (J. Herrmann). — *Artur Schneider, Die 
abendländische Spekulation des zwölften Jahrhunderts 
in ihrem Verhältnis zur aristotelischen und jüdisch-ara- 
bischen Philosophie (Peter Petersen). — 'Wolter Wres- 
zinski, Atlas zur altägyptischen Kulturgeschichte Lief. 
1—5 (Günther Boeder). — *Carl Goenssle, The hebrew 
particle "lii'fs (M. Schoir). — *Emst Böklen Sneewittchen- 
studien, II. Teil (Reinhold Spiller). 

46. *Balkan und naher Orient. Vierzehn Vorträge. Hgb. 
yon Ludwig Owiklinski (-nde). 

47. *Paul M. Meyer, Griechische Texte aus Aegypten 
(Eg. Weiss). 

Mitteil, der Anthropcl. Gesellsch. Wien 1916: 
XXXXVI. B. IV.-V. H. F. Heger, Drei meikwürdige 
Metall figuren von Benin. Mit einem Anhang: Die Benin- 
Sammlung des k. k. Naturhistorischen Hofmuseums in 
Wien. — *Otto Dempwolff, Die Sandawe (Rieh. Lasch). 

Monde Oriental. 1916: 
Vol. X Fase. 2. P. Leander, Aus 'Abü'Abdalläh az-Zu- 
bair bin : Abi Bakr Bakkär's Muwaffaqijät. — J. Kolmo- 
din, sur la date du Ms. ethiopien d'Abbadie 105. 

Neue Jahrb. f. d. klass. Altert usw. 1916: 
XXXVII u. XXXVIII B. 6. H. Otto Viedebardt, Han- 
nibal und die römische Heeresleitung bei Cannae. 

6. H. V. Gardthausen, Das Alter italischer Schrift und 
die Gründung von Cumae. 

7. H. Paul Fiebig, Auge um Auge, Zahn um Zahn. 
9. H. M. Polenz, Kronos und die Titanen. 

Neue kirchliche Zeitschrift. 1916: 
XXVII. J. 11. H. Wilhelm Caspari, Der Anteil des 
GotteBglaubens der Menschheit an den Anfängen der 



1 In dieser Selbstanzeige vermisse ich bei den Kom- 
plementbrüchen einen Hinweis auf die von mir erkannte 
Schreibung der Brüche 2 /j UBW - sieh Abhdlgn. der K. Pr. 
Ak. d. W. 1889. F. E. P. 



alttestamentliohen Religion. (Zu Södorblom: Entstehung 
dei Gottesglaubens). 

Protestantische Monatshefte. 1916. 
9. *B. Violet, Religion undKultur desIslams(W.Neveling). 

Kepertorium für Kunstwissenschaft. 1916: 
3/4. Nikos A. Bees, Kunstgeschichtliche Untersuchungen 
überdieEulaliosfrageund den Mosaikschmuck der Apostel- 
kirche zu Konstantinopel. — L. v. Sybel, Das Werden 
christlicher Kunst. (Aus der römisch-griechischen Kunst- 
vorstellung, nicht der jüdisch-alexandrinischen). 

Sokrates 1916: 
4. J. 9. H. *Oskar Wulff, Die altchristliche und byzan- 
tinische Kunst; *Anton Baumstark, Die ModestianiBcben 
und die Konstantinischen Bauten am heiligen Grabe zu 
Jerusalem (Wirtz) 

Sphinx. 1916: 
XX. Ernst Akmar, Le papyrus magique Harris, transcrit 
et publie\ 

Theologisches Literaturblatt. 1916: 
20. Leipoldt, Aquila als Uebersetzer des alten Testaments. 
(Besprechung von Leonhai dt Lütkemann und Alfred 
Rahlfs, Hexaplarische Randnoten zu Isajas 1 — 16, aus 
einer Sinai-Handschrift herausgegeben, und von Alfred 
Rahlfs, Kleine Mitteilungen aus dem Septuaginta-Unter- 
nehmen). 

Theologische Literaturzeitung. 1916: 
18/19. *LeopoId von Schroeder, Arische Religion 1. u. 2. 
Bd. (Friedrich Kauffaiann). — *Günther Roeder, Urkun- 
den zur Religion des Alten Aegyptens (A. Wiedemann). 

— *Heiurich Kohl und Carl Watzinger, Antike Syna- 
gogen in Galiläa (Hans Litzmann). 

20/21. *Gerardus van der Leeuw, Godsvorstellungen in 
de oudägyptische Pyramidetexten (A. Wiedemann). — 
*Ivar A. Heikel, Eusebius Werke. 6. Bd. Die Demon- 
stratio evangelica (Paul Koetschau). 
22. *Heinrich Zimmern, Akkadische Fremdwörter als 
Beweis für babylonischen Kultureinfluss (H. Torczyner). 

— *Hans Meinhold, Geschichte des jüdischen Volkes 
(W. Nowack). 

Theologische Revue. 1916: 
13/14. *B. Poertner, Die ägyptischen Totenstelen als 
Zeugen des sozialen u. religiösen Lebens der Zeit (Heyes). 

— *F. Focke, Die Entstehung der Weisheit Salomos (F. 
Feldmaun). — *F. Kirmis, Beiträge zur Frage nach dem 
Datum der Geburt, des Todes und des Abendmahls Jesu 
(J. M. Pfättisch). — *R Reitzenstein, Historia Monacho- 
rum und historia Lausiaca (J. Stiglmayr). 

Theologische Studien und Kritiken. 1916: 

4. H. C. Cornill, Zu Zephanja 3, 13. Ein Nachtrag zu 

5. 329. 

Theologisch Tijdsschrift. 1916: 
6,6. F. M. Th. Bohl, Ausgewählte Keilschrifttexfe aus 
Boghaz-Köi. — J. L. Palache, Drie Plaatsen uit het boek 
Job. — E. Italli, Dooven, stommen en doof-siommen in 
de Joodsche oudheid. — K. F. Proost, Adam — Christus 

— Satan. 

Welt des Islams. 1916: 
VI. 1/2. *Mahmud Mukhtar Pascha, Die Welt des Islam 
im Lichte des Koran und der Hadith (M. H.). — *Jastrow, 
Die Welt6tellung Konstantinopels in ihrer historischen 
Entwicklung; *Giese, Die Toleranz des Islams (Eiwin 
R. Marschall). — *Alfred Philippson, Das türkische Reich; 
*Franz Karl Endres, Die Türkei (G Kampffmeyer). — 
'Cornelius Gurlitt, Konstantinopel (Erwin R. Marschall). 

— *Richard Leonhard, Paphlagonia; *Reinhard Junge, 
Das Wirtschaftsproblem des näheren Orients (Martin 
Hartmann). 

Wochenschrift f. klass. Phololocie. 1916: 
30/31. "K. Bihlmeyer, Die „syrischen" Kaiser iu Rom 
und das Christentum (E. Hohi) — Diaheim, Ganymedes, 
Nimrod und Nagi (entscheidet sich bei der Frage 
der Deutung des Goldfundes von Nagysientmiklos 



AS 



Orientalintische Literatorzeitang 1917 Nr. 2. 



«4 



und de§ von Lossing gefundenen Zeugdrucket (Jahrbuch 
der Archäol. Ges. Berlin 1830) mit Benutzung der Ent- 
deckung Supkas, daes die Goldgeräte alttürkiache Hei- 
schriften enthalten, für saasanidische Herkunft mit Weiter- 
bildung des nach l'ünius von Leochares festgestellten 
Typus der Ganyniedesdaratellung). 

32. »Benedict Elborn, Die pythagoreischen Erziebuugs- 
und Lebensvorschriften im Verhältnis zu ägyptischen 
Sitten und Ideen (A. Wiedemann). 

33/34. 'Luise Klebs, Die Reliefs des alten Reiches 
(2980—2475 v. Clir.) (A. Wiedemann).. 
36. »Scuola Torinese di storia antica. Butapbia in 
memoria di Euiilio ,Pozzi (Friedrich Cauer, der auf die 
Ergebnisse Motzo's in seiner Untersuchung Über das 
dritte Buch der Makkabäer hinweist). 
39. »Friedrich Gottlieb Welcker, Zoegas Leben (Klassiker 
der Archäologie, im Neudruck herauageg. v. F. Hiller 
von Gaertringen, G. Karo, 0. Kern, C. Robert Buid 11 
und IV) (A. Tiendelenburgl. 

41. *Fr. Preisigke und W. Spiegelberg, Aegyptische und 
griechische Inschriften and Gralfiti aus den Steinbrüchen 
des Gebel Silsibe (C. Wessely). 

Zeitschrift für Assyrlologie. 1916: 
XXX. B. 3.— 4. H. Tb. Nöldeke, Mandäisohes; Glossen 
zu H. Bauers Semitischen Sprachproblemen. — Im- 
manuel Low, Erwe und Wicke. — H. Zimmern, Zu den 
„Keilschriftteiten aus Assur religiösen Inhalts". — L. 
Venetianer, El Saddaj. — Sigmund Mowinkel, Eiuige 
Bemerkungen zur Einreihung der Gilgamesfragmente. — 
Otto Schroeder, Zwei religiöse Keilscbrifttexte aus Assur; 
J'iyir Du-sar-ra und Dusares. — H. Zimmern, Vokabular 
mit Körperteilnamen SIL 122. — P. Schwarz, Mawazig 
iu Südarabien? — W. Spiegelberg, Der Rabis Maia der 
El-Aimana- Tafeln in einer ägyptischen Inschrift. 

Zeitschrift für Bauwesen. 1916: 
66. J. 10. bis 12 H. Ludwig Borchardt, Das altägyp- 
tisobe Wohnhaus im 14. Jahrhundert. 

Zeitschrift für christliche Kunst. 1916: 
29. J. H. 7. *G. Prausuitz, Der Wagen in der Religion; 
seine Würdigung in der Kunst (Studien zur deutschen 
Kunstgeschichte Heft 187 1 (S.). 

Zeitschrift d. deutschen morgen]. Oe* 1916: 
70. Bd. 1/2. H. Riobard Hartmann, Politische Geogra- 
phie des Mnmlükenreichs. Kapitel 5 und 6 des Staats- 
handhucha Ibn Fadlalläh al-'Omarl's eingeleitet, übersetzt 
und mit Anmerkungen versehen. — F. H. Weissbach, 
Neue Beiträge zur keilinschriftlichen Gewichtekunde. — 
Ed. König, Zur Vorgeschichte des Namens „RuBsen". — 
Siegbert Pincns, Die Scholien des Barhebräus zu Exodus 
(Sohluss^. — B. Vandenhoff, Die Zeit des Syrers Theodor 
bar Koni. — Hermann Möller, Die semitiiohen p-Laute 

— T. Canaan, Die Wintersaat in Palästina. — Ludwig 
Blau, Berichtigungen und Bemerkungen zum hebräischen 
Teile von E. Tisserant's speciminum codicum orientalium. 

— C Brockelmann, Zur Grammatik des Osmanisch- 
Türkischen. — J. L. Palacbe, Ueber das Weinen in der 
jüdischen Religion. — P. Schwarz, Ein merkwürdiges 
Sprichwort. — »Samuel A. B. Mercer, The Ethiopic liturgy 
(F. Praetorius). — I. Goldziher, Nachträge zu meinem 
Artikel „Zauberkreise" in der E. Kuhn-Festschrift. — 
Wissenschaftlicher Jahresbericht über die morgenländischen 
Studien im Jahre 1915: H. Torczyner, Das Semitische 
1913 — 1915 I. Allgemeines, II. KanaanäiBches und Ara- 
mäisches; Günther Roeder: Aegyptologie (1915). 

Zeitschrift d. Ges. f. Erdkunde zu Berlin. 1916: 
2. Riebard Leonhard, Reisen im nördlichen Kleinasien 
4. v. Diest, Die Dardanellen im Weltkrieg. — F. Frech, 
Der Aufbau der indoafrikanischen Wüstentafel auf türki- 
schem Boden (zu Max BlankenhornB: Syrien, Arabien 
und Mesopotamien). — »Walter Busse, Bewässerungs- 
wirtschaft in Turan (Machatschek). 



Zeitschrift für Kolonlalspracben. 1916: 
VI. 3. Carl Meinhof, Sprachstudien im ägyptischen Su- 
dan. — »Marianne Schmidt, Zahl und Zählen in Afrika; 
*E. Dahl, Nyarawesi-Wörterbucb (Carl Meinhof). 
4. Carl Meinhof, Sprachstudien im ägyptischen Sudan. 
— »Otto Dempfwolff, Die Sandawe (Carl Meinhof). 
VU. 1. Carl Meinhof, Sprachstudien im ägyptischen 
Sudan (Fortsetzung). 



Zur Besprechung eingelaufen. 

* bereits weitergegeben. 

"Friedrich Schmidtke, Asarhaddons Stadthalterherrschaft 
in Babylonien und seine Thronbesteigung in Assyrien 
681 v. Chr. (Altorient. Texte und Untersuchungen 

1, 2, hrsg. v. Bruno Meissner). E. J. Brill, Leiden, 
1916. Preis des Bandes von 4 Heften M. 13 — . 

•Friedrich Hrozny, Die Sprache der Hethiter, I. Lieferung 
(ßogbazköi-Studien hrsg. v. Otto Weber, 1. Heft). 
Leipzig, J C Hmrichs'sche B., 1916. M. 10 — . 

Tüikje bilirmiszinis? Deutsch- türkische Gespräche, Re- 
densarten, Wörtersammlung (Koch's Sprachführer 
Bd. 16). Dresden, C. A. Koch's V, 19 16. M. 2,50. 

W. Rüting, Untersuchungen über Augustins Quaestiones 
und Locutiones in Heptateuchnm (Forschungen zur 
christl. Lit. u. Dogmengescb., XIII. Bd., 3. u. 4. H.). 
Paderborn, Ferdiuand Schöningh, 1916. M. 15 — . 

Franz Lexa, Beiträge zum demotischen Wörterbuche 
aus dem Papyrus Insinger. Prag, 1916. 

Hans v. Mzik, Afrika nach der arabischen Bearbeitung 
der r£ü>Ypa9i>"| uq^YiQoic des Claudius Ptolemäua von 
Muhammad ibn Müsä al-Hvärizmi (K. Ak. d. W. 
Wien, pbil.-hist. Kl. Denkschriften, 59. Bd. 4. Abhdlg.). 
Wien, 1916. Alfred Holder. M. 13 — . 

*Josef Strzygowski, Altai-Iran und Völkerwanderung. 
Leipzig, J. C. Hinrichs'sche B., 1917. M. 36 — . 

*Keilschrifttexte aus Boghazköi, 1. Heft. Autographien 
von H. H. Figulla und E. F. Weidner 2. Heft. Auto- 
graphien von H. H. Figulla (3G. Wissenschaftliche 
Veröffentlichung der Deutschen Orient-Gesellschaft). 
Leipzig, J. C. Hinrichs, 1916. Jedes Heft M. 12 — . 

Mitteilungen des Seminars für orientalische Sprachen an 
der Universität zu Berlin. Herausgegeben von dem 
Direktor Prof. Dr. Eduard Sachau. Jahrgang XIX. 

2. Abt. : Westasiatische Studien. 3. Abt. Afrikanische 
Studien. Berlin 1916, Georg Reimer. Je M. 6 — . 

Carl v. Peez, Ein türkischer Grossvezier aus Graz (Sonder- 
abdruck aus der „Reichspost" Wien 1916. Wien- 
Leipzig, 1916, Verla« Manz. Kr. 1 — . 

Ernst Marre", Neues Handbuch der türkischen Konversati- 
onssprache. Leipzig. B.Tanchnitz, 1916. Geb.M.3 — . 



Verlag der J. C. Hinrichs' seilen Buchhandlung in Leipzig. 



Soeben erschienen: 

Strzygowski, Josef: Pltai-Iran und Völker- 
wanderung. Ziergeschichtliche Unter- 
suchungen über den Eintritt der Wander- 
und Nordvölker in die Treibhäuser geistigen 
Lebens. Anknüpfend an einen Schatz- 
fund in Albanien. (XII, 319 S. mit 299 
Abbildungen und 10 Lichtdrucktafeln. 4°. 
1917. Geb. M. 36 — 

(Arbeiten des kunsthistorischen Instituts der Je. lt. 
Universität Wien [Lehrkanzel Strzygowski] Band V.) 



Mit einer Beilage von der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung in Leipzig. 



V*tU« «. Expedition: J. C. Hinrlcba'iene Bothhxndlnnf, I «IprJg. BlamanfUM i. — Druck von Max Sehmeriow, Klrabkaln N.-L 
V«i«D«wortll»lwc Hmuicaber: T. ■ Ptlur, KJkü«ft>*<« I. Pt., OoJIts/UUe tt. 



Orientalistische Literaturzeitun: 

Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen Orient 

und seine Beziehungen zum Kulturkreise des Mitielmeers 

H erausgegeben von Professor Dr. F. E. Peiser, Königsberg i. Pr., Qoltz-Allee 1) 
Verlag der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung, Leipzig 

Blumengasse 2. 



lO lahrrtStl/l Nr ^ Manuskripte und Korrektoren nnch Königsberg. — Drucksachen nach Leipzig. 

£.\J. JdülljdlllJ III. J Jährlich 12 Nrn. — Halbjahrspreis 6 Mk. 



März 1917 



Inhalt. 
Abhandlungen und Notizen Sp. 65—77 

Geller, Samuel: Die Rezension von 
„Istars Höllenfahrt" aus Assur 
(Schluss) . . '. 65 

Neubauer, Jakob: Zur Aussprache 
des Tettagramms bei den Juden 73 

Ungnad, Arthur: Zur Serie harra 
= hubullu ."73 



Besprechungen . . . . Sp. 77—93 

Delitzsch. Friedrich: Die Welt des 

Islam (F. Perl RS) .... 93 
Hammer, Heinrich: Traktat vo 

maritanermessias (W. Erbt) . So 
Hartmann, Rieh.: AI - Kuschairis 

Darstellung des Süfitums (Fr. 

Sehwally) ...'... 
Hüsing, Georg: Quellen zur Geschichte 

Elams. I (F. Bork) . . . . 79 



Meissner, Bruno: Assyriologische 
Forschungen I (0 tto S c h r o e d e r ) 78 

Pederseii, Johs.: Der Eid bei den 
Semiten (Fr. Schwally) . . 83 

Personalien 93 

. . . 93-96 



Zeitschriftenschau . . . . 
Zur Besprechung eingelaufen . 



96 



Die Rezension von „istars Höllenfahrt" aus 
Rssur. 

Von Samuel Geller. 
(Schluss.) 

Z. 20. iz-za-ka-ra schreibt der noch in der 
Lehrzeit begriffene Schreiber, indem er die 
Verba "131 und ")pD in der Schreibung vermengt. 
— ila ba-la-tu var. K. 162 rabiti. — ba-la-tu, 
eine ziemlich seltene Form gleicher Bedeutung 
mit beltu. 

Z. 22 fehlt in K. 162 usw. 

Z. 24. e-ru-ub atü ik-ta-bi var. K. 162, 25: 
e-ru-um-ma amelu atü iz-zak-ka-ra . . . Hier 
beginnt unser Text, Ergänzungen zu den Lücken 
von K. 162 zu bringen, die zwar bei den Zeilen 
24. 25 = K. 162, 25. 26 noch wenig wertvoll, 
von Z. 27 bis gegen 36 aber um so willkom- 
mener und wichtiger sind. 

Z. 25. an-nu-u. Maskulinische Formen un- 
gescheut in Bezug auf Feminina zu gebrauchen, 
gehört auch zu den Eigenarten unseres Textes. 
So steht Z. 33 abermals annü mit Beziehung 
auf Istar, ferner Rs. Z. 11 das maskulinische 
Suffix su in libbusu und ka-bit-ta-su, Z. 12 in 
tum-mi-su-ma, Z. 25 in pi-i-sü in Beziehung 
auf Ereskigal. Erst recht sind natürlich fast 
durchgehend maskulinische Verbalformen auch 
bei femininischem Subjekt gewählt. 

Z. 26. Das deutlich lesbare mu-kil-tu „die 
da hält" gibt zugleich Anweisung für die Lesung 
von K. 162, 27. Dort steht natürlich auch 
65 



jww-kil-tu; die Autographie von K. 162 in CT 
XV 45 gibt ja auch die dortige Unsicherheit 
und teilweise Zerstörung des ersten Zeichens 
der Zeile durch etwas Schraffierung wieder; 
die Wiedergabe in IV. R. 31 ist hier also offen- 
sichtlich fehlerhaft: 

Z. 27 ist gleich der im wesentlichen zer- 
störten Hälfte der Zeile K. 162, 27. — Be- 
merkenswert ist, wie hier Istar zu Ea in Be- 
ziehung gesetzt ist. Trübt sie den Ozean an- 
lässlich irgend eines Kampfes? 

Z. 29. 30. Diese beiden bisher unverständ- 
lichen Zeilen sind durch unser Duplikat voll- 
kommen klar geworden, e-ri-ku (Z. 29) ist von 
p"V „bleich, gelb werden" abzuleiten; aus der 
Form geht hervor, dass als erster Radikal ' 
und nicht 1 zu gelten hat. Der Parallelismus, 
in dem die Zeilen 29 und 30 zu einander stehen, 
macht es ganz sicher, dass die andere Verbal- 
form (Z. 30), is-li-ma, Prt. I, 1 von C S K „schwarz 
werden" ist. — Das interessanteste Moment ist 
aber, dass wir es hier mit zwei Wortspielen 
zu tun haben, von denen das erste durch die 
beiden Worte bi-i-ni und pa-nu, das zweite 
durch sa-ba-at und sa-ba-tu für saptu ge- 
bildet wird. Die Verwandlung des p in b 
ist gewiss eben der Deutlichkeit des Wort- 
spieles zu liebe geschehen. — ku-ni-i-ni bedeutet 
hier gewiss eine Art Rohr, als welches es auch 
CT XIV, 48 K. 36331, 7 angegeben ist 

gi-mas-nun = ka-nu-u ku-nin-na-tu; dasselbe 
liegt auch CT XIV, 49 = K. 36481,1 vor: 

6fi 






ürient&liatische Litoraturzeitnng 1917 Nr. 3. 



[gij . . . . = ku-ni-na-tu. Dagegen scheint es 
CT XVIII, 20 = K. 10452, 14 ein Gefäss zu 
bedeuten, ebenso Knudtzon, Amarna 1(38, 68, 
wo ein kuninu aus marhalu-Steiu unter den für 
Aegypten bestimmten Geschenken genannt wird. 
Es handelt sich vielleicht um ein in Stein nach- 
geahmtes Gefäss aus Rohrgeflecht. — Der Sinn 
der beiden Zeilen ist: Ereskigal erschrak über 
die Ankunft der Istar dermassen, dass ihr Ant- 
litz bleich wurde, wie die Blätter einer abge- 
hauenen Tamariske hinwelkend bleich werden, 
und dass ihre Lippen vor Aufregung blau- 
schwarze Färbung annahmen, wie sich das ab- 
geschnittene Rohr, indem es fault oder trocknet, 
dunkler färbt. 

Z. 31. ub-la-an-ni-ma var. K. 162 ub-la-an- 
ni. abälu muss hier dem Zusammenhang nach 
den Sinn „antreiben zu u haben, vgl. DHW 231a. 

Z 32. Der Inhalt dieser Zeile hatte auf 
K. 162 noch auf Z. 31 seinen Platz. — us-pir- 
da-an-ni heisst wörtlich: „(was hat ihr Gemüt) 
in Richtung auf mich erleuchtet." Das Verbum 
lässt sich hier seinem Sinne nach mit dem deut- 
schen Ausdruck „ein Licht aufstecken" — „auf 
etwas hinweisen" vergleichen. Für die Bezie- 
hung auf das Herz, den Sinn vgl. CT XIX, 4, 22, 
wo das Ideogramm für tu-us-par-da-ni mit 
^"TTJ (Jag) zusammengesetzt ist. 

Z. 33 ff. an-nu-u vgl. zu Z. 25. — K. 162 
an-ni-tu me-e. — Jensens Ergänzung dieser Zeile 
(K. B. VI, 82) wird durch unseren Text als 
falsch erwiesen. — Auch wird man gewiss weder 
diese noch die folgenden Zeilen als Fragen auf- 
fassen dürfen ; vielmehr gibt Ereskigal hier ihrem 
Wunsche Ausdruck, ihre gewohnte Lebens- 
weise und Beschäftigung ungestört fortzusetzen. 
Die Anunnaki sind ihre Hausgenossen in der 
Unterwelt. Lehm und die trüben Abwässer der 
Städte sind die normalen Speisen und Getränke 
des Totenreiches (vgl. den Anfang der Erzäh- 
lung). 

Z. 34. e-ka-la, 1. pers. sing., ist wieder ein 
Zeugnis für die Unvollkommenheit des assyri- 
schen Schreibers. Var. K. 162 a-kal. 

Z. 34 + Z. 35 = K. 162, 33. 

Z. 36. ina eil var. K. 162, 34 a-na. — uz- 
si-bu ist fehlerhafte Schreibung für uz-zi-bu. 
K. 162 var. e-zi-bu. 

Z. H7. Das letzte Wort wird wohl sal-lu-ü 
gelesen werden müssen, obwohl die Autogra- 
phie eigentlich kein i'i als letztes Zeichen er- 
kennen lässt, sondern zwei unverständliche 
Zeichen. — Richtiger wäre natürlich eine fe- 
mininische Form; aber in diesem Punkte ist 
unser Text ja überhaupt sehr ungenau, vgl. zu 
Z. 25. — ina eli var. K. 162, 35 a-na. 

Z. 38. ser-ru „klein, schwach*; s. DHW 



693b. Var. K. 162, 36 sihri. — la-a-'u „schwach" 
s. DHW 366 b . Var. K. 162, 36 la-ki-e. 

Z. 40. par-si-ka var. K. 162, 38 parse = 
Pa-An-Mes. 

Z. 41. se schlecht als femininisches Suffix. 
K. 162 natürlich si. 

Z. 42. Ku-tu-ü ist hier phonetisch geschrie- 
ben. Var. 162, 40 Kutü = Tig-Gab-A-Ki. 

Rs. 

Z. 2. Die Lesung la-bis in K. 162 Rs. 2 
wird durch unser lab-bis sicher. 

, Z. 3 ff. »"Papsukallu var. K. 162, _Rs. 3 
""Samas. Der grosse Umweg Papsukal-Samas- 
Sin-Ea wird also in unserer Rezension vermie- 
den. Papsukal selbst geht zu Ea, dem immer 
menschenfreundlichen und weisen Helfer aus 
der Not — vgl. Gilgames XI, 19 ff. ; Jastrow, 
Rel. Bab. Ass. I, 129 — , lässt seine Tränen 
vor ihm fliessen und teilt ihm die traurige Nach- 
richt von Istars Verschwinden mit. Diese Klage 
umfasst hier aber nur eine einzige Zeile, sämt- 
liche weiteren 5, in denen in K. 162 die Folgen 
des Fernbleibens der Liebesgöttin für das Leben 
auf Erden geschildert wird, fehlen in der Assur- 
Rezension. Statt dessen schliesst sich Z. 6 f. 
sofort die Bildung des Asnamir durch Ea an. 
Asnamir heisst hier dies Geschöpf, das K. 162 
also richtig Asu-su-na-mir gelesen wird. K. 162 
wird er als ein assinnu, hier als ein kulu'u be- 
zeichnet; die beiden Worte sind also wohl 
Synonyma. Durch Verbindung dieser Stelle 
mit zwei anderen, Eb. Assur 43, 3 und PSBA 
XXIII 120, 18 ff. hat Meissner soeben in seineu 
„ Assyriologischen Forschungen 1 50 festgestellt, 
dass der kulu'u „nicht nur ein Paederast ist, 
sondern entsprechend der harimtu ein öffent- 
licher Buhlknabe, den auch Frauen zur Befrie- 
digung ihrer Lüste gebrauchten". 

Z. 9. lip-pa-tu-u var. K. 162, Rs. 14 lip- 
pi-tu. a-na ka-a-sa var. K. 162, Rs. 14 i-na 
pa-ni-ka. 

Z. 10. a-na IGI-ka var. K. 162 i-na pa-ni- 
ka. li-lih-du: der Verfasser wollte wohl zuerst 
li-ih-du schreiben, schrieb dann aber versehent- 
lich nach li nochmals £j (lih). 

Z. 11. Hier steht im Räume einer Zeile 
zweimal das masc. Suffix su, wo das femini- 
nische sa am Platze gewesen wäre (vgl. zu 
Z. 25). im-mir-su, Prt. 1, 1 von "!CJ „hell wer- 
den" var. K. 162, Rs. 16 i-nu-uh-hu. 

Z. 13. sassuru ideographisch geschrieben 
^yjy ^yyy^y. Diese Zeile ist K. 162 nicht 
vorhanden. 

Z. 14. Wortstellung anders als K. 162, Rs. 
18. — hal-zi-ik-ki (auch Z. 15) bestätigt die 
Fassung hal-zi-ki in K. 162. 



69 



Orientalistische Literaturzeituug 1!)17 Nr. 3. 



VO 



Z. 15. ma-a-e: Partikel zur Einleitung einer 
direkten Rede, etwa gleichbedeutend mit e in 
K. 162, 19. 

Z. 17. im-ha-as var. K. 162, 21 besser tam- 
ka-as, da das Subjekt fem. gen. ist. 

pi-en-sa: so soll man also das Ideogramm 
^Tj^rTT -sa der alten Rezension lesen. Meiss- 
ner handelt in den schon erwähnten Assyr. 
Forschungen I 50 f. über dieses Wort. Er 
nimmt an, dass pensa aus pemsa entstanden 
ist, und setzt pemu = hebr. CJ>3 „Schritt, Fuss". 
!m Akkadischen wäre dann allerdings die Be- 
deutung etwas verschoben; hier muss pemu 
den T/ Oberschenkel" bezeichnen. 

Z. 18. tar var. tir. — ma fehlt K. 162, 
ebenso Asuamir. — e-ris-ta var. e-ris-tum. e- 
ri-se var. e-ri-si. 

Z. 19. al-kam var. al-ka. — sim-ti la ma- 
se-e lu-sim-ka var. lu-zir-ka iz-ra rab-a, also 
starke Abweichung! 

Z. 20 fehlt K. 162 ganz. 

Z. 21. e-pi-it ist die femin. Bildung des 
Wortes, dessen maseulin. Form epinnu K. 162, 24 
wahrscheinlich meint. 

kurumm-at-ka (X^P) var. a-kal-ka. Dieser 
Variante entsprechend dürfen wir auch am 
Anfang der Zeile mit Recht kurummatu (statt 
akale K. 162) annehmen; auch der noch er- 
kennbare Rest des Zeichens spricht dafür. 

Z. 23 ma-za-zu-ka für man-za-zu-ka. K. 162, 
Rs. 26 hat die bessere Schreibung manzazu. 

Z. 24. Hier sowohl als auch in den Zeilen 
28 und 32 hat unser Schreiber ak-su-pa-tu statt 
der sonst bekannten Form as-kup-pa-tu ge- 
schrieben. Ist es Schreibfehler des Schülers 
oder bezeugt es eine Aussprache mit Umstellung 
der beiden ersten Konsonanten? — Zwischen 
unseren Zeilen 24 und 25 fehlt die Zeile K. 
162. Rs. 28. 

Z. 25. pi-i-sü s. zu Vs. Z. 25. 

Z. 26. Die Verbalform steht K. 162, 30 
am Schluss der Zeile; ausserdem fügt K. 162 
a-ma-at hinzu. 

Z. 27. E-gal di-li-gi-na var. K. 162, 31 

E-gal-gi-na. Das di-li-gi-na, das sich Z. 31 
wiederholt, bleibt unverstanden. 

Z. 28. zu-' -in ist regelrechter Imperativ 
II, 1 von jXT (DHW 249), also besser als die 
Lesart des K. 162 za-'-i-na. Zugleich gewinnt 
hiermit Jensens Behauptung K. B. VI 403 
(z. Z. 32) ihre Bestätigung. ia-e-i - i-tu ist also 
die assyrische Bezeichnung des nK Pa, der auch 
Surpu VIII 70 vorkommt. III. R. 3, 32 ist 
ein iaeru sa abui genannt und MVAG 2, 168, 11 
mit „Umfassung von Stein" wiedergegeben. — 
Namtar soll offenbar anlässlich der feierlichen 



Entlassung der Istar die Schwellen der Tore 
mit schönem Stein belegen. 

Z. 30. su-ul-li-'-si-ma var. K. 162, Rs. :: 1 
su-luh-si-ma. — Die beiden letzten Worte der 
Zeile K. 162, Rs. 34 ina mah-ri-ia können 
in der zu kleinen Lücke am Ende unserer 
Zeile nicht mehr gestanden haben. — Dafür 
fügt unser Assur-Exemplar am Ende seiner 
34. Zeile noch ana makri-sa ein. Im übrigen 
entspricht unsere Zeile Rs. 34 der Zeile K 162, 
Rs. 38. 

Dann aber folgt eine ganz bedeutende Ab- 
weichung der beiden Rezensionen voneinander, 
indem unser Assur-Exemplar vor dem Passus 
mit den Toren noch eine Anrede der Ereskigal 
an ihren Diener Namtar und die Mitteilung 
von der Erfüllung des Auftrages durch diesen 
einschiebt. Das Wichtigste ist dass die 

Zeile, die in dem altbekannt >lar des 

Epos direkt auf die Hinausgeleitung der Istar 
durch die 7 Tore folgt und von jeher an 
jener Stelle dem Verständnis starke Schwierig- 
keiten bot (K. 162. Rs. 46), hier vorausge- 
nommen ist und als Rede der Ereskigal an 
Namtar erscheint. 

Früher übersetzte man den betreffenden Satz: 
.Wenn sie dir ihre Loslassung nicht gewährt. 
Dring sie ihr wieder zurück" und sah darin eine 
Anweisung desEa an Asusunamir, der inzwischen 
wieder freigelassen worden wäre, während Istar 
am 7. Tore zurückgehalten wird. Da der Sach- 
verhalt aber eben im Grunde nur sehr schwer 
zu erklären war, nahm H. Figulla in einem im 
„Memnon" 1913, p. 177 — 190 erschienenen Ar- 
tikel Umstellungen des nach seiner Meinung in 
Unordnung geratenen Textes vor; und zwar 
setzte er die Zeilen K. 162, Rs. 46 — 50 hinter 
Rs. 19 als Fortsetzung der Rede des Ea an 
Asusunamir ein. Nach Rs. Z. 28 nimmt er 
darauf einen grossen Sprung in der Erzählung 
an, indem hier übergangen werde, dass Asu- 
sunamir, von Ereskigal abgewiesen, zu Ea 
zurückkehre, den Dumuzu, wie ihm vorher 
(46 — 50) von Ea befohlen worden war, salbe 
und kleide und dann mit ihm von Neuem zu 
Ereskigal wandere. — Hier setze dann Rs. 
; 51 — 58 ein (Begegnung des Dumuzu und der 
! Ereskigal), und darauf lasse endlich — durch 
Dumuzus Erscheinen dazu bewogen — Ereskigal 
1 die Istar durch die 7 Tore nach der Oberwelt 
j geleiten (Rs. 39—45). 

Wie man sieht, bekam Figulla durch diese 
Umstellungen tatsächlich einen ansprechenden 
Zusammenhang zustande; aber seine Hypothese 
wird durch unser Exemplar aus Assur nicht 
bestätigt. Nur das eine erweist sich als richtig, 
dass die Zeile K. 162 Rs. 46 offenbar nicht 
an ihrem richtigen Platz steht. 



,1 



ürientalietiecbe Literaturzeitung 1917 Nr. 3. 



Durch die Versetzung dieser Zeile, in der 
in unserer Rezension übrigens sicher das ana 
,ia fehlt (die geringe Ausdehnung der Lücke 
— 8. Umschrift — macht es zur Grewissheir l. 
in den Zusammenhang der Zeilen 35 und 37, 
die ja bei K. 162 Überhaupt fehlen, gewinnt 
nun der ganze Inhalt der Rückseite einmal 
überhaupt an Klarheit, dann aber zweifellos 
auch eine gewisse Veränderung im Verhältnis 
zu der altbekannten Form, während die Vorder- 
seiten inhaltlich übereinstimmen, wenn man von 
den lokalen Sinnveränderungen der Zeilen 17. 
IS und dm mehrfachen einfachen Erweiterungen 
(Z. 8. 1<). 16. 22), sowie Weglassungen (K. 162. 7, 
L2 . 16*. 17), die aber den Sinn nicht ver- 
ändern, absieht. 

Der Inhalt der Rückseite unserer Tafel ist 
folgender: 

Z. 1. — 5. Papsukal trauert und macht Ea 
die traurige Mitteilung von Istars Ausbleiben. 

Z. 6. — 14. Ea bildet den Asnamir, gibt ihm 
den Auftrag, in die Unterwelt zu gehen, Eres- 
kigal freundlich zu stimmen und selbst nach 
dem Halzikku-Schlauch, der doch wohl das 
Wasser des Lebens enthält, zu streben. Er 
soll wohl suchen, selbst vom Wasser des Le- 
bens zu trinken, damit er nicht als Toter selbst 
in der Unterwelt bleiben muss. 

Z. 15. Asnamir ist bei Ereskigal angekommen 
und bittet sofort um den Halzikku-Schlauch. 

Z. 16. —24. Ereskigal, über diesen anmassen- 
den Wunsch erzürnt, verflucht den Asnamir. 
Vielleicht wird er nun selbst im Totenieich 
zurückbehalten. 

Z. 25. — 34. Doch muss sich Ereskigal dazu 
verstehen, die Anstalten zu Istars Freigabe zu 
treffen. Sie beauftragt ihren Diener Namtar, 
die Anunnaki herbeizurufen, sie auf goldenem 
Stuhle Platz nehmen zu lassen, die Türschwellen 
zu schmücken, kurz alles zu einer feierlichen 
Entlassungsszene vorzubereiten. Schliesslich 
soll er auch die Istar herbeiholen. — Namtar 
führt alles aus und bringt auch die Istar mit 
vor Ereskigal herbei. 

Z 35. — 36. Nun verkündetEreskigal feierlich 
Istars Freilassung. Namtar wird beauftragt, 
sie wegzubringen, doch nur unter der Bedin- 
gung eines Lösegeldes wirklich frei zu lassen. 

Z. 37.-45. Namtar geleitet Istar durch die 
7 Tore nach der Oberwelt. 

Z. 46. Was in dieser Zeile stand, ist ganz 
unsicher. Sicherlich etwas anderes als in K. 
162. Rs. 40. 

Z. 47. Im übrigen folgt nun auch bei dieser 
Rezension, wie die Ueberreste zeigen, der von 
Dumuzu handelnde rätselhafte Abschnitt. Er 
wird also nicht umgestellt werden dürfen. Viel- 
leicht ist es am richtigsten, ihn gar nicht mit 



dem vorhergehenden Inhalt verknüpfen zu wollen, 
sondern in der Entlassung durch das 7. Tor 
das Ende von „Istars Höllenfahrt" zu sehen. 

Z. 50 u. 51. Beziehen sich die masculin. 
Suffixe etwa auf Üumuzu, so dass also KB VI, 
90 Z. 50 unrichtig ergänzt wäre? 

Schliesslich seien hier noch die Fehler des 
Textes Eb. 1, 1 aufgezählt, die aber fast aus- 
nahmslos dem assyrischen Schreiber zur Last 
fallen : 
Z. 11: 8. Zeichen, natürlich rua zu lesen. 

Z. 19: 2. „ ,t*-(gab) 

Z. 22: 6. „ , doch sicher £^ (0- 

Z. 23: 6. ,, , ist in na-a aufzulösen. 

Z. 26: 8. „ , gewiss ^} (e). 

Z. 37: letztes Zeichen, wahrscheinlich ^[^(ü). 

Rs. 
Z. 2: letztes Zeichen, *-££(] (li). 

Z. 6: das letzte Zeichen a wohl kaum richtig. 

(Dies ist Zeile 6! Die Zeilenzahlen in 

Ebelings Edition der Rs. stehen alle um 

eine Zeile zu tief}. 
Z. 9: (bei Eb. 8): 1. Zeichen sicher a. 
Z. 10: (bei Eb. 9): letzes Wort lih-du oder 

li-ih du. 

Nachträgliche Anmerkung. 

Herr 0. Schroeder-Berlin hat in sehr freund- 
licher Weise auf meine Bitte hin die von mir 
beargwöhnten Stellen des neuen „Höllenfahrt"- 
Textes (Eb. Nr. 1) mit dem Original verglichen. 
Die Collation hat folgende Resultate gehabt: 
Nr. 1. Vs. 

Z. 19: Das zweite sichtbare Zeichen ist nicht 
ganz vollständig erhalten und kann sehr wohl 
in gab ergänzt werden. 

Z. 22: Das sechste Zeichen ist tatsächlich 
i, also so zu verbessern. 

Z. 23; Das Original hat richtig na-a. 

Z. 26: Ebelings Autographie entspricht dem 
Original; die Fehler liegen also bei letzterem. 

Z. 37: Letztes Wort sal-lu-pa-ni, d i. 3. pers. 
pl. f. Permans. II. 1 von saläpu „herausreissen". 

Das kleine Fragment mit. zwei Spalten (S. 2 
unten) ist der linke Rand der Tafel; die ge- 
rade Linie oben ist die vordere linke Randlinie 
von Vs. 18—25. 

Rs. 

Z. 2: Das Original hat richtig li als letztes 
Zeichen. 

Z. 6 (5) : Das Original hat als letztes Zeichen, 
wohl fehlerhaft, wirklich a. 

Z. 9 (8): Das Original hat als erstes Zeichen 
wirklich za; natürlich fehlerhaft statt a. 



IS 



Orieiitalistische Ijiteraturzeituug 1917 Nr. 3. 



74 



Zur Serie harra = hubullu. 

Von A. Ungnad. 

Die Fragmente der 3. Tafel dieser Serie bat 
Meissner (MVAG 191 3, 2) gesammelt und als 
13. und 14. Fragment die in UM V 133 f. publi- 
zierten Texte in OLZ 1915, 136 ff. bebandelt. 
Ein Fragment (Nr. 15) ist aber, wie es scheint, 
bisber übersehen worden, obwohl es seit 19U1 
bekannt ist, der neubabylonische Text CT XU 
30, 930^6. Er ist ein Duplikat von Kol. IV 
76 bis 85 nach der Zählung Meissners, 
[gis.gisimmar ud.hi.ijn zag.ga da-a[s-pu] 
[gis.gisimmar ujd.hi.in hi.ga ta-a-[bnj l 

usw. bis 
[gis.gisimmar ud.hi.in sig.sig 2 ] clr 3 -J:u 

[gis.gisimmar ud.hi.in sig.sig -]ga al.ne.ga: 

a(J)-ruh b[a-si]l (!) 4 . 
Meissner glaubte SA1, dass hier Er- 
klärungen der Ideogramme zag.ga, hi.ga, ses, 
ud, mi usw. vorlägen und dass die sumerische 
Lesung aller dieser gi-in sei, was in der Tat 
nach der Publikation statt [iijd-hi-in leicht an- 
zunehmen war. In SAI 45^3, 4653 (daspu!), 
5792, 6121 und 6698 ist daher die sumerische 
Lesung gin zu streichen. 



Zur Aussprache des Tetragramms bei den 
Juden. 

Von Jakob Neubauer. 

Im Disput über die Vokalisation des Tetra- 
gramms wird von altersher fast übereinstimmend 
gelehrt, die uns erhaltenen historischen Zeug- 
nisse würden einen allgemeinen Gebrauch dieses 
Gottesnamens nicht mehr erkennen lassen. Das 
Gegenteil hat nur Geiger 5 behauptet, dessen 
Darstellung Dalman 6 eine „Verdunkelung des 
Tatbestandes" nennt. Dabei bedarf auch des 
Letzteren Lösung noch sehr der Klärung, wozu 
hier beigetragen werden soll. 

Die bekannte Mischna Joma VI 2 berichtet 
von der im Allerheiligsten am Versöhnungstage 
stattgehabten Aussprache des Tetragiamms 
durch den Hohepriester. Eine im Talmud mehr- 
fach (Joma 39 b, Menachoth 109 b u. a. a. 0.) an- 
geführte Baraitha bemerkt nun, nach dem Ab- 
leben Simons des Gerechten hätten die Priester 
aufgehört, sich bei der Benediktion des Gottes- 
namens zu bedienen. Diese Mitteilung wird 
von Geiger (263) als der obigen Tradition „offen- 



bar widersprechend" bezeichnet und veranlasst 
ihn, eine zwiefache Wandelung anzunehmen: In 
ältester Zeit habe man den Gottesnamen über- 
haupt nicht (nicht einmal bei den Dienstver- 
richtungen) gesprochen, nachher sei seine An- 
wendung im täglichen Verkehr von den Phari- 
säern gefordert und durchgesetzt worden ', erst 
später sei das Ausspracheverbot entstanden. 
Geschichtliche Ereignisse als Ausgangspunkte 
für jene einander paralysierende Tendenzen 
anzufühlen, vermag Geiger nicht*. Dalman 
glaubt dagegen richtig, dass die Beschränkung 
im Gebrauch des Gottesnamens allmählich um 
sich gegriffen habe, ohne dass Rückschläge ein- 
getreten wären. Vielmehr sei bis zur Tempel- 
zerstörung das Quadriliterium — selbst von 
einfachen Priestern beim Benedizieren — regel- 
mässig ausgesprochen worden. Die anscheinend 
jener These einer solchen Entwicklung wider- 
sprechende Baraitha hält Dalman (39) — ohne 
ernsthaftere Motivierung — für wenig glaub- 
würdig. 

Beide vorgetragenen Auffassungen basieren 
auf selbstgeschaffenen Komplikationen, indem sie 
von der willkürlichen Annahme ausgehen, die 
Baraitha besage, der vierbuchstabige Name sei 
im Tempel (auch durch den Hohepriester) nie 
mehr gebraucht worden. Wortlaut und Zu- 
sammenhang der Baraitha schliessen aber ge- 
rade eine solche Deutung aus, da die dort ge- 
schilderten Vorgänge während der Amtsperiode 
Simons am Versöhnungstage sich ereignen, 
zu dem nachmaligen Verhalten der Priester 
aber ausdrücklich bemerkt wird, dass jene Un- 
terlassung sich auf die tägliche Segnung be- 
ziehe. Diese allein ist also Gegenstand der 
priesterlicheu Reform. Die Aussprache des hoch- 
heiligen Namens als eine sich zu oft wieder- 
holende gemeinpriesterliche Institution war un- 
verträglich mit der nach pharisäische) Lehre 3 
hierzu erforderlichen körperlichen und geistigen 



1 Z. 78 hier vor Z. 77, wie in Frgru. 5 und 13. 

2 Bei der engen Verwandtschaft von 15 und 5. 
(13.) 14 wird mau besser mit 5 und 14 sig.sig statt sig 
zu ergänzen haben. 

* dr wie in Frg. 13. 14 (nicht ir) ; 5 är-ka. 

4 Wie Frgm. 13. 14. 

5 Urschriit und Uebersot.ungen 265. 

6 Der Gottesnanie ... 41. 



1 Geigers Berufung auf II Bertchoth IX ist nicht 
stichhaltig; aus der Miscunat.telle g I diu hervor, dass 
eine Gottesbezeicbriung im Gruss anzuwenden sei 
richi ig Dalman 41). Vgl. M. Bosch - haschana IV 5, 
Ahoth IV 4, Toss. Jad Endo u. v. a Ebenso lässt sich 
mit dem andern Beweis Geigers aus der Toss Beracboth 
XII selbst mit der Korrektur des R. Elia Wilna nichts 
Rechtes anfangen. 

- Er spricht lediglich von einem „wahrscheinlichen 
Kampfe gegen eine sadduzäisch-zadokitieche Gewohnheit". 
Irgendwelche Spuren dafür, dass sadduzäische Priester 
im Tempeldienst die Aussprache des Tetragramms ver- 
mieden, sind aber nirgends auzui reffen. Geigers eigener 
Hiuweis auf die Samaritaner beweist das Gegenteil, denn 
diese gebrauchten nach Sanh. X 1 (eine Stelle, welche 
Geiger hier übersehen hat) den Nameu häufig. 

' Allein wegen der im Gebete vorkommenden Gottes- 
bezeichnungen pflegten die Essäer der täglichen Mirgeu- 
tauche tTossefta Jadaim Eride, emeudiert im Kommentar 
des Rabbi Simon M. Jad. IV 8). 






^taliatifche Literaturzeitung 1917 Nr. 3. 



76 



Reinigung. So hat man auch hier persönliche 
Un Würdigkeit — ein bei pharisäischer Gewissen- 
haftigkeit sehr dehnbarer Begriff — optissima 
fide angegeben, um der Profanierung des Gottes- 
namens vorzubeugen. Die innere Uuwiirdigkeit 
kam Priestern und Schülern des Simon Hazadiq 
erst so recht bei der Trauer über das Ableben 
des Meisters zum Bewusstsein, deshalb: nDBTJ 

-._..- --...., c>: --- .. ;: . :: p,-^- pyjjjyl G auz 

eigenmächtig (man beachte die Ausdrucksweise 
";:•::!), ohne dass diese Neuerung — trotz fort- 
gesetzter Uebung — je die offizielle Sanktion 
erhalten konnte 1 ; es hatte sonst das Gesetz 
Xum. 6, 27 (vgl. Sota 38a) derogiert werden 
müssen. Darum wurde seitens einzelner (s. w.) 
die Nennung des Gottesnamens mit gedämpfter 
Stimme beibehalten und theoretisch- nach wie 
vor die Vollaussprache gefordert (M. Sota VII 6, 
Thamid VII 2), wenn sie auch in der Praxis 
nicht mehr erreicht wird. Die Volkserinnerung 
hat (M. Joma 1. c.) daher allein den von dieser 
priesterlichen Weigerung ganz unberührt ge- 
bliebenen Brauch des Hohepriesters am Ver- 
söhnungstage als einzigartiges und eindrucks- 
volles Ereignis festgehalten. 

Auch auf den Versöhnungstag das Aus- 
spracheverbot auszudehnen, wäre freilich — ab- 
gesehen davon, dass dies die Gültigkeit, des 
gesamten Sühnerituals in Frage gestellt hätte 

— sinnwidrig gewesen, denn der Hohepriester 
unterzog sich an diesem Tage im ganzen 15 
Waschungen (1. c. III 3), und die Anhörenden 

— Volk wie Priester — waren infolge des all- 
gemeinen Reinigungsgebotes und der Kasteiung 
doch genügend präpariert. War aber au diesem 
Tage das Aussprechen für den Hohepriester 
obligatorisch, so kann es nicht wundernehmen 
dass dieser — ebenso wie manche andere be- 
sonders würdige Priester — den allerheiligsten 
Namen auch bei sonstigen Benediktionen ganz 

■ nannte, ohne dass die im Chore einstimmen- 
den Priesterkollegen viel davon wahrnehmen 

iten. Allerdings hat R. Tarphon unter ge- 
spannter Aufmerksamkeit aus dem Gesänge 3 der 
Priester den Gottesnamen herauszuhören ver- 
mocht (j. Joma III 7; b. Kidd. 71 a); als Priester 
und Gelehrter doppelt eingeweiht, war er dazu 
aber besonders befähigt. 

Die Zerstörung des Tempels war der dies ad 
quem für die Aussprache des vierbuchstabigen 

1 Vielleicht missbilligten dies auch nüchterne I'hari- 
ils ein essäisches Extrem; vgl. Toss. .Tad. Ende. 

2 Sota, ebenso Chagiga 16a, erwähnt den Priester- 
segen nur der doktrinären Systematik halber. 

• Dieser, auch von üalman (39) zu Beweiszwecken 
«rwähnte Gesang fand vermutlich täglich bei der Bene- 
diktion — nicht allein am Vereöhnungstag — statt, was. 
Übrigens die babylonische Version ausdrücklich besagt, 
die aber Dalman nicht berücksichtigt. 



Namens, seither „muss sich die Welt mit dem 
zweibuchstabigeu begnügen!" (Erubin 18 b). 
Unzutreffend ist es aber, wenn Dalman meint, 
„die Rabbinen wären um 800 über die ehemalige 
Traditionsweise unsicher 11 . 1 Kidd. 71a, worauf 
Dalman verweist, enthält hiervon keine Spur, 
sondern empfiehlt bloss Vorsicht 2 bei der Weiter- 
gabe, W as zwar die Allgemeinkenntnis beein- 
trächtigt haben mochte, zugleich aber die beste 
Garantie für fehlerlose Tradierung des Tetra- 
giamms bot. 

Die Anführung dieses und anderer talinu- 
discher Zitate bei Geiger und Dalman zeigt aber, 
dass sie kritiklos Michtzusammengehöriges mit- 
einander verwoben haben. Denn soll unter 
„Ueberlieferung des Sehern" allein die . 
spräche des Tetragramms gemeint sein, so 
möchte man staunen, dass Palästinenser (Joma 
1. c.) und Babylonier (Kidd 1. c.) in der Vokali- 
sation des Sehern ein sorgfältig zu hütendes 
Geheimnis zu einer Zeit erblicken, wo diese 
infolge der Zelebrierung des Versöhnungstages 
jedem Kinde zugänglich war. Bei wörtlicher 
Auffassung der Gemaren, die von dem p DIP 
nvniN '"I sprechen, müsste ja auch die konso- 
nantische Form ein solches Geheimnis sein. 

Man sieht also, jene Massnahmen zum 
Zwecke der Diskretion haben sich nie auf die 
Lesart bezogen. Wenn Raba beabsichtigt, den 
Gottesnamen zum Gegenstand eines ausführ- 
lichen exegetischen Lehrvortrages zu macheu, 
so kann er jedenfalls nicht die bekannte Zahl 
seiner Konsonanten oder etwa die Angabe seiner 
Vokale, sondern bloss die mehr oder weniger 
mystische Deutung des Sinnes meinen 1 . Der 
Bericht (Kidd. 1. c.) von 12-, ja 42-buchstabigen 
Gottesnamen verrät, dass es mit derKombination 
jener vier heiligen Konsonanten eine besondere 
Bewandtnis hatte. Der unbefugte Gebrauch 
dieser Permutationen und die Kenntnis ihrer 
geheimnisvollen Kraft galten als gefährlich und 
räumten dem Wissenden „Macht über seine 
Mitmenschen " ein (1. c). Und Abba Saul 
(M. Sanh. X 1) wendet sich in frommem Eifer 
gegen die in jenem Tun für Unreife liegende 
Gefahr, wenn er über einen WVWYliG CETI TN ruiPl 
— „Der sich mit dem Sehern nach dessen Buch- 
staben beschäftigt" — das Anathema spricht. 
(Hätte Abba Saul die Aussprache gemeint, so 



1 Die Behauptung Hengstenbergs, Authentie des 
Pentateuchs I 222 (u. älterer christlicher Theologen), 
schon zu Zeiten Theodotions hätte sich bei den Juden 
die wahre Aussprache längst verloren, wird wohl — wie 
seine anderen von Irrtümern wimmelnden Ausführungen 
über diesen Punkt — längst nicht mehr ernst genommen. 

■ Solche Vorsicht wurde noch beiBestand desl'empels 
geübt, wie es die Privilegierung der kundigen Priester 
(I. c.) bezeugt. 

* Vgl. auch Tossafoth Chagiga 11 b. 



77 



Orientalisfcische Literaturzeitung 1917 Nr. 3. 



78 



würde er die gebräuchlichere Redensart NTp 
WBED (vgl. Sota VII 6; Thamid VII 2) an- 
gewandt haben.) Er verweist den Naehäfler der 
nur wenigen Auserwählten zugänglichen Geheim- 
lehre in die Kategorie der Uebeltäter, die abergläu- 
bischen Spuk bei Verletzungen (frühchristliche 
Heilungen?) treiben, der gnostischeu Schrift- 
auslegung, den Evangelien und anderen Irrlebren 
anhängen 1 , dadurch aber ihres Seelenheils ver- 
lustig gehen (Mischna, Tossefta XII). Der ge- 
schichtliche Zusammenhang erhellt aus dem 
Wortlaut der Tossefta, nach welchem die Ein- 
beziehung des CtSTl riN njin gemeinschaftlich 
mit den genannten Kategorien nachträglich 
stattfand (lS'DID hat Geiger offenbar verkannt). 
Die Ausbreitung des Gnostizismus (D'Snsn lZIB'O) 
musste als Wechselwirkung eine Verschärfung 
des Diskretionsgebotes zur Folge haben. Kunst- 
stückchen mit dem Tetragramm zugunsten der 
Trinität mögen schon damals versucht worden 
sein, und die Galatinus, Joachim deFloris u. a. m. 
sind wohl nur schlechte Nachbeter. 

In den angezogenen Talmudstellen wird über 
die Geheimhaltung der Aussprache gar nichts 
erwähnt 2 . Auch die jüngere Tradition streift 
das aus Ex. 3, 15 hergeleitete Aussprachever- 
bot als lex fugitiva des öfteren 3 ; niemals aber 
bei der Diskussion über Abba Saul (Sanh. 101 b), 
wo dies doch (bei Ablehnung unserer Annahme) 
unbedingt am Platze gewesen wäre 4 . 

Zusammenfassend ergibt sich folgendes: In 
der Tradition herrscht keine Unklarheit darüber, 
dass bis zur Zerstörung des Tempels dort am 
Versöhnungstage die laute und deutliche Aus- 
sprache des Tetragramms durch den Hohepriester 
im Beisein des ganzen Volkes geschah. Eben- 
sowenig haben Zweifel über die nie geheimge- 
haltene Lesart zu talmudischer Zeit jemals be- 
standen. Lediglich die wohl mehr religiöse als 
mystische Deutung des Gottesnamens wurde in- 
folge Gefährdung durch gnostische oder früh- 
christliche Einflüsse Gegenstand vertraulicher 
Traditionen 5 . 



Besprechungen. 

Meissner, Bruno: Assyriologische Forschungen I. 
(Altorientalische Texte und Untersuchungen. I. Bd., 
1. Heft, herausgegeben von BruDO Meissner.) III, 72 S. 
gr. 8°. Leiden, E. J. Brill 1916. Der Band von 4 Heften 
M. J 5 — . Bespr. v. Otto Schroeder, Berliu-Lichterfelde. 

Mit dem vorliegenden Helte tritt eine neue 
Zeitschrift in die Erscheinung. Da man wohl 
nicht behaupten kann, dass wir an einem Ueber- 
fluss deutschsprachiger orientalistischer Zeit- 
schriften litten — zumal etliche wie MVAG und 
ZDMG lediglich den Mitgliedern der heraus- 
gebenden Gesellschaften offen stehen — darf 
man die neuen „Altorientalischen Texte und 
Untersuchungen" mit Freuden begrüssen und 
als Gewinn buchen. 

Die erste Lieferung stammt ausschliesslich 
aus der Feder Meissners selbst. Er lässt hier 
seinen wertvollen 6 Heften „Assyriologischer 
Studien", die in den MVAG erschienen, unter 
dem etwas abgeänderten Titel „Assyriologische 
Forschungen" ein neues, siebentes folgen. 

Den Beginn macht eine mit sorgfältigen 
Quellennachweisen versehene, aber durch» us ge- 
mein verständlich gehaltene Studie über dasThema 
„Die Assyrer und die Natur". Als ideales 
Landschaftsbild betrachtet der Assyrer einen 
schönen, schattigen Garten voll wohlriechen- 
der Bäume und Sträucher, mit reichlichem Obst 
und Gemüse, durchflössen von klarem Wasser; 
also etwa das Paradies des Aken Testamentes 
und des Korans. Nur im kultivierten Lande 
fühlt er sich wohl; Wald, (iebirge und Steppe 
meidet er als unheimlich; sie sind der Tummel- 
platz von Dämonen und allerlei Fabelwesen, 
sowie der Schlupfwinkel landflüchtiger Verbre- 
cher. Das Süsswasser der Quellen, Teiche, 
Flüsse schätzt er als erquickend und reinigend, 
die Salzflut des SIeeres dagegen, die nur vom 
Sonnengott überschreitbar ist, ist ihm unheim- 
lich. Da alles in der Natur, Tiere, Pflanzen, 
Steine, Minerale so gut wie Naturereignisse wie 
Erdbeben, Gewitter u. s. w. unter abergläubi- 



1 Vgl Graetz, Gnostizismus u. Judentum 14 ff'. 
J Vgl. Lipschütz, Tifereth Israel ad Sanh. 1. c. 

3 Auch hält der Talmud (dort) zwei Ableitungsregeln, 
die eine für das Exegese-, die andere für das Aussprache- 
verbot notwendig. 

4 Wenn die Palästinenser ini Anschluss an jene Mischna 
(j. Sanh. X 1) das Ausspracheverbot diskutieren, so be- 
sagt dies noch nicht, dass sie den oben dargetanen üi- 
sinn Abba Sauls etwa anders verstehen. Denn praktisches 
Interesse boten allein die im Vordergrunde stehenden 
samaritanischen Vorgänge, nicht aber die damals schon 
längst überstandene gnostische Beschäftigung mit dem 
Gottesnamen. 

5 Es zeugt von Rascbis Gründlichkeit und historischem 
Empfinden, wenn er anscheinend gänzlii h unmotiviertunter 
HJin nicht die Aussprache, sondern Koinbiuierung (l£'1Ct£') 
versteht (Ab. Sara, Kidd. 1. c, vgl. Eideleg; Sanb. lO'b). 



Der herrschenden Ansicht, wonach die gebräuchliche Be- 
zeichnung der 4 Konsonanten nicht ausgesprochen werden 
darf, stehen schon die Tossafisten angesichts der Praxis 
ratlos gegenüber (Ab. Sara 1 c.|. In den von den Letzteten 
rezipierten Scholien des R. Mose (Sebuoth 35 a) sickert 
die Annäherung an die richtige Auffassung Rascbis durch, 
indem diese nicht die Aussprache, sondern die Reflexion 
(113112) föf wesentlich erachten. 

Maimonides Ausführungen hierzu (Moreh I 62) lassen 
seine Ansicht nicht zweifellos erkennen, jedoch auch er 
hält einen methodischen Unterricht in der Aussprache 
des Sehern für gegeben. Weiter, als dass dieser Laien 
gegenüber strikt geheimgehalten wurde, wird nichts 
gesagt. Allem Anschein nach fusst M. auf einer von 
der unseren abweichenden Lesart in Kidd. 71 a. vgl. H. 
Aboth Jombakip. II 6. Vgl. a. Munk, Guido des Egarös 
I 275 1 . 



79 



OrientaÜBtische Literat nrzeitung 1917 Nr. 3. 



80 



sehen Gesichtspunkten betrachtet wird, ist dem 
Assyrer eine naive Freude an der Natur fasl 
anmöglich. (S. 1 — 18). 

„Die fünfte Tafel der Serie harru = hubuh 
lum" lässt sich, wie Meissner zeigt, aus 
vorhandenen Bruchstücken fast völlig wieder- 
herstellen. Tafel III hat M. bereits in „Stadien 
VI" (MVAG 1913,2), Tafel IV Delitzsch in 
AL 3 veröffentlicht. Gemäss dem Folgeweiaer 
der 4. Tafel wusste man, dass die 5. mit der 
Gleichung giS-mar mr-kab-tum beginne, also 
die Aufzählung von Ideogrammen mit dem De- 
terminativ fc^T fortsetze; die Zahl der auf der 
5. Tafel verzeichneten Gleichungen beträgt etwa 
450. Dank dem Folge weiser (Spalte VI 26) 
gi§-na-miä-lum Sü-ma konnte das kleine Bruch- 
stück K 4172 (Me . Supplement, Autogr. 
S. 7 als zur (i. Tafel gehörig erwiesen werden. 
— Ein Verzeichnis der akkadischen Wörter er- 
leichtert die Verwertung des wichtigen Textes, 
der auch in Autographie von der Hand des Herrn 
S. Geller mitgeteilt wird. (S. 19—43 und 57 
—72). 

Die Zahl der uns bekannten assyrischen 
Sehimpfwörter ist, wie nicht weiter verwun- 
derlieh, nicht sehr gross; in den am meisten 
gepflegten Literaturgattungen war für sie ki in 
rechter Platz. Die überlieferten Schimpfwörter 
weisen hin auf Defekte des Körpers, Verstan- 
desund der Moral, tadeln unvornehme Herkunft 
oder Beschäftigung, bezeichnen den Beschimpf- 
ten als von Göttern verflucht oder als Dämon 
{■/.. B. gdlle limnüti). Besonderes Interesse kön- 
nen die verhältnismässig seltenen Fälle bean- 
spruchen, in denen Völkernamen als Schitupf- 
wort Verwendung fanden (Hattü limnu ..böser 
Hettiter"). Die sonst als Schimpfnamen so be- 
liebten Tiernamen sind auffallend selten; belegt 
ist bisher nur l;ulbu „Hund" in verschiedenen 
Verbindungen wie halbu halku „entlaufener H.", 
kdUm meto „toter IIA "(S.' 44-49). 

Unter der gemeinsamen Ueberschrift „Lexi- 
kographisches" werden zum Schluss (S. 49 — 
ö3| noch 4 Wörter besprochen: 1) der Pflanzen- 
name hanzilatu, 2) Itulit'u „Buhlknabe", 3) pemu 
„Oberschenkel" und 4) himmatu, vielleicht = 
„Wipfeltrieb". 

Httsing, <ieorgf: Die einheimischen Quellen zur 
Geschichte Elams. I.Teil. Altelamische Texte in 
Umschrift mit Bemerkungen, einer Einleitung und 
einem Anhange. (Assyriologische Bibliothek Band 
XXIV, 1). \i Leipzig, J.C.Hinrichs, 

1916. Bespr. von F. Bork, Kowno. 
Das vorliegende Werk, das Ergebnis jahre- 
langer, entsagungsvoller Arbeit, ist für den 
Historiker bestimmt und erschliesst für die 
Geschichte ein Neuland. 

Die recht umfangreiche, gehaltvolle Ein- 



leitunggibt Ausblicke auf die weltgeschicht- 
liche Bedeutung des Reiches Elan:, als einer 
ke zwischen dem alten Westasien und den 
indischen und ostasiatischen Kulturen. Im Zu- 
sammenhange damit wird die Sprach- und 
Rassenfrage gestreift, ohne die ein Eindringen 
in die Geschichte des alten Vorderasiens un- 
denkbar : 

Als Urbevölkerung des iranischen Hoch- 
landes hat man nach Hüsing eine dunkelhäutige 
Menschenart anzusehen, deren Reste noch heute 
dort leben und teilweise noch eine eigene Sprache 
sprechen. In diese Urschicht hatte sich vom 
Kaukasus ber i in Keil hellfarbiger Menschen 
choben, dessen Spitze die Elamier 
Kaspier bildeten. Erstere schufen die 
sumerisch-elamische Kultur, eine selbständige 
kelung der sumerisch-akkadischen. 

Wenn man von einigen uralten Bilderzeichen 
und den noch nicht recht in Augriff genommenen 
jüngeren Strichschrifturkunden absieht, beginnen 
die 6 es c h ich ts Urkunden Elams in elamiscber 
Sprache mit der lesbaren Strichinschrift Lenor- 
mant 41 aus Lijau (Bändär Buschär), die vor 
Naram-Sin anzusetzen ist. 

Aus Naram-Sins Zeit stammt ein Bündnis- 
vertrag zwischeneinem unbekannten elamischen 
Könige und Naram-Sin. Der sehr lückenhaft 
überlieferte und noch kaum erfassbare Text 
gestattet leider keinen Einblick in die politische 
Lage. Indessen lässt die Tatsache, dass der 
Vertrag in elamiscber Spache abgefasst ist, und 
dass sich unter den angerufenen Göttern die 
bekanntesten Gestalten des späteren elamischen 
Götterhimmels wiederfinden, auf eine erheb- 
liche Stärke des damaligen elamischen Staates 
schliessen. 

Von Naram-Sin ab bis etwa 1300 v. Chr. 
schweigen die elamischen Urkunden fast voll- 
ständig. Das kann kein Zufall sein. Die 
Führung war nach Hüsings einleuchtender Ver- 
mutung an dienordelamischenKaspier über- 
gegangen, Elam war ein Teil des grossen Kaspier- 
Reiches geworden, das, wie Hüsing im Anhange 
4 zu beweisen versucht, bis nach Palästina hin 
vorstösst. Aus dieser Zeit dürfte der Beiname 
Kuk Eassitri „Schützer des Kaspierlandes" des 
Humban (auch n * p GAL geschrieben, vgl. An- 
hang 5), des höchsten Gottes von Elam stammen, 
der auch unter dem Namen Amman Kasipar 
„der kaspische Amman" bekannt ist. In der- 
selben Zeit mag auch die Bezeichnung xaaaheqoq, 
das „kaspiländische" (Metall), geprägt worden 
sein. Keltisch ist das Wort jedenfalls, wie 
J. Pokoruy in der Z. f. Celt.'Phil. Bd. IX. 
Hüsing zustimmend bemerkt, nicht 1 . 

1 In den Erörterungen über Kassiteros ist bisher 
eine Stelle unberücksichtigt geblieben, die von einer 



81 



Orientaliatische Literatarzeitung 1917 Nr. 3. 



82 



Gegen Ende der Kassi-Dynastie taucht in 
Elam eine Reihe von etwa 15 Herrschern auf, 
die einem und demselben Hause angehören. 
Hüsing ist es gelungen, durch zwei von ihm 
aufgedeckte Synchronismen einen sicheren 
Anhalt zu einer einigermassen genauen chrono- 
logischen Festlegung dieser mit lkehalkj (etwa 
1300 v. Chr.) beginnenden und bis auf Silhina- 
hamru-Lakamar (etwa 1132) herab bekannten 
Reihe zu gewinnen. Diese Synchronismen sind 
folgende: 

Nach III Rawl. 38, 2 (Hugo Winckler, Alt- 
orientalische Forsch. I, 535) wird der letzte 
Kaspier-König Zamämä-sum-iddin von einem un- 
bekannten elamischen Könige gestürzt, dessen 
Sohn Kntir-Nahundi heisst. — Es kann sich 
nur um Kutir-Nahhunte, den Sohn des Sutruk- 
Nahunte der elamischen Quellen, handeln. Der 
letztere tritt uns in mehreren elamischen Texten 
als der Besieger von Akkad, Esnunak und als 
der Eroberer von Sippar und Karintas entgegen. 
Damit kann Hüsing als Regierungszeit des 
Sutruk-Nahhunte ungefähr die Jahre 1195 — 1170 
festlegen. 

Es erhebt sich nunmehr die Frage, ob sich 
in Babylon zwischen Zamämä-sum-iddin und 
Bel-nadin-ahe eine elamischeZ wisch enregie - 
rung eingeschoben habe. Hüsing glaubt diese 
Frage bejahen zu können. Er vermutet, dass 
nach Kutir-Nahhuntes Tode eine Erhebung der 
Babylonier erfolgt sei, die von dem jüngeren 
Bruder Kutir-Nahhuntes, Silhak-Insusinak, nie- 
dergeschlagen worden sei. Dabei scheint Bel- 
nadin-ahe von Elam aus beseitigt zu sein. Jeden- 
falls berichtet Silhak- Insusinak, der Nachfolger 
des Kutir-Nahhunte, von seinen Feldziigen 
gegen Babylonien und wohl auch gegen Assyrien. 
Er sagt: „Bis zum Tigris zog ich, sein Heer 
schlug ich, bis Hussi . . . , bis zum Eufrat 
zog ich, sein Heer schlug ich, bis Nimettum- 
Marduk zog ich, sein Lager (?)." So fällt von 
den elamischen Quellen her ein wenig Licht auf 
eine dunkle Stelle der babylonischen Geschichte. 

Der zweite Synchronismus betrifft das 
Ende Enlil-nadin-sums (1217 v. Chr. 1 ), das nach 
der Chronik P von Kiten-Hutrutas von Elam 
herbeigeführt worden ist. Letzteren bestimmt 
Hüsing als den König Kiten-Hutran und ge- 
winnt für ihn als ungefähre Regieruugszeit die 
Jahre 1248—1230 v. Chr. 



1 1 1 .- • 1 Kiusoirtpa. \m indischen Ozean spricht: Ä«oo/rtpa, 

V~OOS iV Tl.; l'lZtUVÜJ IT} [vSlxTj nQOOtffii, i'is .Jtovvaios BV 

BaooaQixoTc, i J i,g o xaooirigos (Petrie, Monumenta Histo- 
rica ßritannica. p. XX). Die Stelle stammt aus Dionysios, 
bei Stephanos Byzantios. Diese Notiz enthält eine alte 
Ueberlieferung, welche die Herkunft des Zinnes im Osten 
sucht, eine wichtige Bestätigung des Hüsngschen For- 
schungsergebnisses. 

1 Nach meiner U.chnungOLZ 1912 Sp. 109 12,>3. P.E.P. 



Auf die sonst noch mancherlei Wertvolles 
enthaltende Einleitung folgt ein Literatur- 
verzeichnis, eine Fortsetzung der bis 1891 
fortgeführten Weissbachschen, und einQuellen- 
nachweis. 

Die eigentlichen Quellen, der Inhalt der 
dicken Bände der Memoires der Delegation eu 
Perse und anderes dazu, sind unter Hüsings 
Händen zu 67 Nummern zusammengeschrumpft. 
Die Texte sind genau geprüft und die Lesungen 
seiner Vorgänger in zahllosenFällen berichtigt. 
Durch augenfällige Zerlegung in Sätze ist der 
Uebersetzung vorgearbeitet. In den Bemerkun- 
gen findet man die Erklärung schwierigerstellen, 
sprachliche Beobachtungen und die Vokabeln. 
Die von Hüsing neu bestimmten Vokabelwerte 
erscheinen mir durchweg als sicher. 

Hüsing hatte bereits 1908 eine kurz gefasste 
Grammatik gegeben (Die Sprache Elams S. 
9 — 17), die freilich durch ihre Kürze manchem 
aufgefallen sein mag, der eine ausführliche 
Formenlehre vermisste und übersah, dass das 
Elamische eben keine Formenlehre hat, sondern 
nur mit den Suffixen k, r, p, m, n, die gesamte 
nominale und den grösseren Teil der verbalen 
,. Formenlehre" bestreitet. Nur die wenigen 
transitiven Verbalformen bedienen sich noch 
einiger anderer Suffixe. Wie in vorher gegange- 
nen Aufsätzen (in der OLZ) hat Hüsing auch 
in den „Quellen" eine Reihe neuer Formen ge- 
funden, durch die das Verbalsystem nun so gut 
wie vollständig ermittelt ist; hulla-hu (S. 68, 80), 
hutta-h-ti (S. 68), lmsta-tta (S. 61), hulla-n-Tia 
(S. 47), turu-n-un-lä (S. 80), hisi-n-lci-mar (S. 63). 

Auch das Pronomen ist vervollständigt 
durch num „ihr" (objekt. num-un), dessen Be- 
deutung durch die Texte gesichert ist, und durch 
lu (li) als eiue andere Form (neben nuku, objekt. 
nuku-n) für „wir", sicher mit abweichender 
Bedeutung. 

Aber alle diese grundlegenden Fortschritte 
in der Erkenntnis der altelamischen Sprache 
werden ja ihren Ausdruck in einer stark er- 
weiterten Neuauflage der Grammatik finden 
müssen, und sind in den „Quellen" immer nur 
kurz vorgemerkt. Ich erwähne sie nur, weil 
sie in einer Besprechung nicht fehlen dürfen. 

Jeden Keilschriftforscher aber gehen 
Fragen an, die sich auf Zeichenlesungen be- 
ziehen: ist Zeichen LA sonst mit dem Lautwerte 
hir belegt, hat Gl einen Lautwert wie ter, NA 
einen Wert eri, wird man es wagen dürfen, 
EN als wen zu lesen, hat AM einen Wert pir, 
ist UE auch akkadisch als tus (neben tas) be- 
kannt, wie weit werden UK und AS verwechselt? 

Bedeutungsvollere Streitfragen der Le- 
sung behandeln die ersten der fünf Anhärtr . 
Gegenüber Scheil hält Hüsing an der Lesung 



Orientalistische LiteraturzeituD^ 1917 Nr. 3. 



84 



Hapirti fest. Auch auf mich macht die Schrei- 
bung Earta-AM-Wkeinen Eindruck. Sie ist wohl 
mit Hiising Ha-ta-pir-ti zu lesen und ist nur 
im Rahmen der elaruischen Schrit'rgeschichte zu 
verstehen. Zur Zeit der grossen damischen 
Eroberer, als die alten Tempel wieder hergestellt 
wurden, studierte man die alte Sprache und 
bemühte sich »klassisch" zu schreiben. Wie 
man aus zahlreichen Entgleisungen weiss, stimmt i 
in dieser Zeit die gesprochene und die geschrie- 
bene Sprache nicht mehr zusammen. Ha-ta-A M- 
ti ist, wie Hiising wahrscheinlich macht, keine 
aufgelüste Schreibung, sondern eine gelehrte. 
Wenn, wie Scheu annimmt, das angebliche 11a- 
ta-AM-ti mit Adamdun (Lamlün) zusammenhan- 
gen soll, so sind Formen wie A-a-tam-ir-ra, 
A-a-tam-ip-uu usw. sprachlich nicht zu rechtfer- 
tigen. Darüber kommt man nicht hinweg. Im 
Uebrigen sei auf die Ausführungen Hüsings ver- 
wiesen. 

Ebenso stimme ich seiner Begründung der 
Lesung lam des Zeichens EL zu. 

Hüsing hat mit seinem Werke der Ge- 
schichtswissenschaft, und der Elamologie 
einen grossen Dienst erwiesen. Da er die Texte 
sorgfältig behandelt hat, in derBeherrsehung der 
elamischen Grammatik nur Heinrich Winkler 
als seinesgleichen hat, und mit geschultem 
Blick das sachlich Mögliche erkennt, so hat er 
ein Werk vollenden können, das ein Markstein 
in der Erforschung des Altelaniischen ist. 



Pedersen. Johs.: Der Eid bei den Semiten in 
seinem Verhältnis zu verwandten Erscheinungen sowie 
die Stellung des Eides iui Islam (Studien zur Gesch. 
u. Kultur des inlam. Orients, 3. Heft). IX, 242 S. 
Lex. 8". M. 14-. .,-?. K. .T. Trübner, 1914. 

Bespr. v. Priedr. -ehwally, Königsberg i. l'r. 

Diese Arbeit, die nach dem Titel den ge- 
samten Semitismus umfassen soll, ist keineswegs 
vollständig. Das südarabische Material ist über- 
haupt nicht behandelt. Das aramäische, von 
dem ich besonders das mandäische und naba- 
täische hervorhebe, sowie das abessinische sind 
nur ganz oberflächlich gestreift. Aber auch die 
am ausführlichsten behandelten Teile, das ara- 
bische und israelitische Altertum, sind längst 
nicht eingehend genug. Noch mehr gilt das, 
wie ich glaube, von dem Babylonischen. Ich 
gebe ohne Weiteres zu, dass schon die Sammlung 
des von Pedersen vorgelegten Materiales eine 
sehr verdienstvolle Leistung ist, aber das Ge- 
botene bleibt doch weit hinter den M 
zurück, die er sich selbst gesetzt, hat. Weiterhin 
ist es nicht zu rechtfertigen, dass er zwar den 
Eid im Islam besonders behandelt hat, aber 
nicht den Eid im talmudischen Recht. Des- 
gleichen hätte auch für Israel ebenso wie für 
Babylonien-Assyrieu untersucht werden müssen, 



inwieweit die Staatsreligion die älteren Vorstel- 
lungen und Formeln umgestaltet oder unberührt 
gelassen hat. Gruppiert hat Pedersen sein Ma- 
terial nach folgenden Gesichtspunkten: Sprach- 
liche Uebersicht, Bund undBuudeseid, Bai-Bund, 
hypothetische Verfluchung, Eid als Fluch, Ge- 
lübde, Selbstbehauptung und Verderben beim 
Schwur, Zeremonien beim Ablegen des Eides, 
Eid und Götter, Schwurformeln, Beschwörung 
eines anderen, Lösung des Schwures. Anwendung 
des Eides, Verfall des Eides, Stellung des Eides 
im Islam. Dagegen lässt sich nichts sagen. 
Doch ist es bei einer solchen systematischen 
Behandlung notwendig, dass das Material zuvor 
gehörig verarbeitet und nicht als Rohmaterial 
vorgesetzt wird. Da er diese Forderung nicht 
erfüllt hat, entbehrt die Untersuchung der Ge- 
schlossenheit. Nach meinem Dafürhalten wäre 
es besser gewesen, die verschiedenen Kultur- 
kreise für sich zu behandeln. Das wäre be- 
sonders dem Babylonischen zu Gute gekommen, 
das allem anderen Semitischen gegenüber eine 
Sonderstellung einnimmt. 

Zu den Ausführungen des Verfassers im 
Einzelnen ließe sich sehr viel sagen. Doch 
ist das im Rahmen dieser Zeitschrift nicht 
möglich. Ich beschränke mich deshalb auf 
einige, hauptsächlich philogische Bemerkungen. 
Zu S. 1 und 2 : Es ist nicht richtig, dass im 
Jüdisch- Aramäischen NC sowohl „sprechen" 
als ^schwören" bedeute. Vielmehr ist NCN 
„sprechen" (hebr. arab. ICH) mit NC „schwören" 
(Lo.) ganz und gar nicht verwandt. Dass hebr. 
~yz~' „Schwur" (S. 6) mit arab. **-w „lästern. 

fluchen" zusammenhängt, ist möglich, wenn 
auch, zumal wegen der Reflexivform des Verbum, 
nicht ohne Schwierigkeiten. Die so nahelie- 
liegende Erklärung des arab. jemin „Eid J aus 
der Bedeutung „rechte Hand" ist vielleicht doch 
nicht zutreffend, falls nämlich die Schwurformel 

|vji nicht aus ^j^jI verkürzt ist. Bei derEr- 
örterungdesarab. tX^x (S. 8) ist versäumt worden, 
das etymologisch wichtige syrische ?<j*1 heranzu- 
ziehen. Die arabische Schwurformel xJJlj ist 
vielleicht aus «JL'Ijj oder einer ähnlichen Ver- 
bindung verkürzt. Der angeblich gleiche 
Gebrauch des Vav im Hebräischen des Alten 
Testaments (S. 16 Anm. 2, z. B. Hos. 12, 6, 
Arnos 9, 5) ist unbeweisbar. Nichts deutet an 
diesen Stellen einen Schwur an. Die Etymo- 
logie von tV"l2 „Bund" ist, wie S. 44 ff. richtig 
', ausgeführt wird, dunkel und der ursprüngliche 
Sinn der Phrase rVO m: „Bund schliessen" 
ega gesichert. Wenn ihm dagegen an 
Stelleu wie Jes. 32, 20, Hes. 16, 8-20, Jes. 






(*JJ!) 



Hb 



Örientalistiscbe Literaturzeitung 1917 Nr. 3. 



86 



59, 21. 42, 6. 49, 8 (S. 44 f.) beruh als nomen 
actionis mit akkusativischer Rection vorzu- 
liegen scheint, so ist das irrig. Was er S. 86 
über die Verwendung des Perfekt in Schwur- 
sätzen sagt, ist nicht zutreffend, da dieses se- 
mitische Tempus von Hause aus gar keine Ver- 
gangenheitsbedeutung besass. Wenn S. 131 
behauptet wird, dass die Einheit von Wahrheit 
und Stärke in der Sprache am deutlichsten in 
der Wurzel sdq zum Ausdruck käme, so beruht 
dies auf der veralteten spekulativen Methode 
des Etymologisierens. Die reale Spraehbe- 
obacbtung lehrt, dass z. B. hebr. nplä „Sieg" 
eigentlich die Unschuld ist, die beim Gottes- 
urteile triumphiert, wie umgekehrt syrisch 
JioaJL „Schuld" auf „Niederlage" übertragen 
wird. Die Schwüre des Qoran und der alten 
Kabine hat Pedersen in vier Zeilen gestreift, 
obwohl das Material sehr lehrreich ist, ich er- 
innere auch an die bei Tabari überlieferten 
Fragmente der Offenbarungen der s. g. falschen 
Propheten. 



Haminer, Heinrich: Traktat vom Samaritaner- 
messias, Studien zur Frage der Existenz und Ab- 
stammung Jesu. IV, 101 S. Bonn, Carl Georgi, Univer- 
sitäts-Buchdruckerei und Verlag, 1913. Bespr. von 
Wilhelm Erbt, Neumünster. 

Der Verfasser wird es selbst wissen und 
fühlen, dass er die deutsche Sprache nicht be- 
herrscht; gleichwohl hat er es unternommen, 
das Heft, das mir vorliegt, zu schreiben. Ihn 
trieb dazu die Absicht, wie er in seinem Schluss- 
wort ausführt, seine Glaubensgenossen von dem 
Verdacht zu befreien, „zum Tode Jesu bei- 
getragen zu haben." Dabei verkennt er, dass 
nur der Unverstand den Angehörigem einer Ge- 
meinschaft anrechnen kann, was irgendeinmal 
ihre verantwortlichen Führer getan haben. Diese 
werden sich je und je vor dem Urteil der Ge- 
schichte zu verantworten haben, und auch ihr 
Handeln wird man nicht einfach nach dem Mass- 
stabe bewerten dürfen, den man an das Handeln 
des einzelnen legt, wenn sie für das Ganze, das 
sie zu vertreten hatten, ihre Entschlüsse fassen 
mussten. Nach dieser Richtung hin hat unsere 
Wertphilosophie noch nicht tief genug geforscht, 
noch nicht allgemeingiltige Begriffe und Urteile 
erarbeitet; daher fehlt dem Allgemeinbewusst- 
sein auf diesem Gebiete noch die Sicherheit und 
Klarheit. 

Wir besitzen über das Verfahren gegen Jesus 
nur die Berichte der einen Partei, die Darstellung 
der Evangelien; uns fehlt die Schilderung seiner 
Gegner und jede Nachricht von römischer Seite. 
Das erschwert die Untersuchung; und doch muss 
sie durchgeführt werden, wenn man klar sehen 



will. Das hat auch Hammer 



gefühlt. 



Er geht 



aber nur darauf ein, dass das Synhedrium wegen 
Tempelschändung und Lästerung nicht ein 
Todesurteil fällen durfte. Wie liegt nun die 
Sache? Von der Autwort auf diese Frage hängt 
es ab, ob man mit Hammer die Zugehörigkeit 
Jesu zum Judentum bestreiten und ihn für die 
Samaritaner in Anspruch nehmen darf. Er 
macht sich seinen Nachweis zu leicht, indem 
er einfach die Nichtübereinstimmung in den 
evangelischen Berichten betont; er verzichtet 
darauf, ihnen auf den Grund zu gehen. Und 
doch wird gerade diese Unstimmigkeit uns die 
wichtigsten Schlüsse gestatten. 

Nach meiner Meinung ist es völlig verkehrt, 
mit Hammer und allen übrigen Auslegern über- 
haupt von dem Bericht über die Verhandlung 
des Synhedriums auszugehen. Woher sollen 
unsere Evangelisten eine Kunde von dem Ver- 
lauf dieser Sitzung haben, wie sie sie an den 
Tag legen? Im besten Falle haben die Jünger 
von dieser ihrer Einsicht ganz entzogenen Ver- 
handlung gerüchtweise gehört. Petrus, der bis 
in den Hof des Hohenpriesters vorgedrungen 
sein soll, auf den man sich wohl hier und da 
beruft, hat doch nur von der Ferne aus die 
Vorgänge beobachtet, und er ist garnicht in der 
Stimmung gewesen, einen einwandfreien Beob- 
achter abzugeben. 

Dagegen hat sich die Verhandlung vor Pi- 
latus nach dem klaren Zeugnis der Evangelien 
im vollen Lichte der Oeffentlichkeit abgespielt. 
Hier haben sicher Anhänger Jesu Gelegenheit 
gehabt, aus nächster Nähe den Vorgängen zu 
folgen. Anderseits aber — und das schliesst 
die Annahme Hammers aus, dass es sich um 
den Fall des Samaritanermessias gehandelt hat 
— hat eine Verhandlung, wie sie die Evan- 
gelien schildern, aus der Teilnehmerschaft des 
Passahfestes, also nicht bloss unter den Jeru- 
salemern, sondern auch unter den zugereisten 
Fremden aus der Diaspora eine so zahlreiche 
unmittelbare und mittelbare Zeugenschaft be- 
sessen, dass man sie nicht gut als glatt er- 
funden zu bezeichnen wagen darf. Steht diese 
Verhandlung zweifellos fest, so mit ihr die Tat- 
sache, dass Jesus als Angeklagter und die Ver- 
treter des Judentums als Ankläger vor Pilatus 
traten. 

Es fragt sich weiter, ob unsere Evangelien 
uns noch deh Gegenstand der Anklage erkennen 
lassen. Wenn absichtliche Entstellungen in 
irgendwelchem Parteiinteresse der Christen vor- 
gekommen sind, so können sie hier sehr leicht 
geschehen sein, zumal die Evangelien betonen, 
dass die Verhandlung sehr stürmisch unter der 
Beteiligung der Volksmenge verlaufen sei; und 
gerade der Gegenstand der Anklage bot, je 
nachdem man den Fall darstellte, die Gelegen- 



«7 



Orientalibtinche Litoratnizi-ituncr 1017 S'r. X 



88 



heit, die Ankläger oder den Augeklagten ins 
Unrecht zu setzen. Ich habe nun in m> 
„Jesi I ! S. 92 zu zeigen versucht, dass 

uns die Urgestalt des Markusevangeliums über 
diesen Punk' nichl mehr erhalten ist. Mark. 15 
berichtet: „Die Erzpriester verklagten ihn 
heftig .... Pilatus aber fragte ihn: Entge 
du nichts? Sieh, was sie alles gegen dich vor- 

;en. Jesus aber entgegnete nichts, so dass 
sich Pilatus wunderte." Aus der Fassunj 
Präge des handpflegers geht deutlich b 
das3 ursprünglich der Wortlaut der Anklage 
angefühlt war; man hat ihn gestrichen. Der 
Bearbeiter des Markusevangeliums hat dafür 
Pilatus noch vor der Anklage an Jesus die 
Frage richten lassen, ob er der Judenkönig 
Wenn wir fragen, wie er zu dieser Wendung 
gekommen ist, so liefert die Fortsetzung der 

lilung die Antwort: Pilatus nennt Jesus 
vor der Volksmenge mit ironischer Betonung 
des Wortes „ Judenkönig" ; und er fragt sie, 
wieder das Wort ironisch betonend: „Was soll 
ich mit dem Judenkönig machen?" öv kfyers 
dürfte Einschub sein und fehlt in verschiedenen 
Handscliiiften. Wie es bei einer Gerichtsver- 
handlung vor dem Landpfleger zuging, zeigt 
uns deutlich Akt. 24. In Gegenwart des An- 
geklagten trägt ein Rhetor die Anklage vor und 
sehiiesst: „So haben wir ihn festgenommen, und 
du magst nun selbst ihn verhören und dich 
über das alles vergewissern, wessen wir ihn 
verklagen." Ihm schliessen sich die Juden an 
und bestätig" Dann gibt der 

Landpfleger dem Angeklagten den Wink, sich 
zu verteidigen. Markus \ so ein treues 

Verhandlungsbila entworfen. Warum hat man 
ihm den Wortlaut der Anklage gestrichen? — 
Er muss zu Missverständnissen Anlass gegeben 
haben. Man wird sich erinnern, dass die unter 
der Führung des Jakobus stehende Urgemeinde 
in Jerusalem den Anschluss ans Judentum 
suchte und gegen die Heidenchristen durchzu- 
fechten sii I »a sollte Jesus ausschliess- 
lich wegen seines Anspruches, der Messias oder 
in der Ausdrucksweise des Pilatus der Juden - 

» zu sein, den Tod gefunden haben. Lukas 
hat uns siele die Eiz- 

priesterihn beschuldigten, das Volk aufgewiegelt 
zu haben, den Hauptpunkt der bei Markus ge- 

•lenen A rhalten. Er brauchte ihn 

vor dem Heidenchristen Theophilus, dem ei 
Werk widmet, nicht zu verheimlichen. 
Anklage aber musste Pilatus zu einer ironi 
Behandlung d' -^ Falles reizen, wenn er dl 
sorgnis der Ankläger vor einem Aufstande 
gegen die Römer gegen seine Erlebnisse in 
Judäa, wie sie J schillert. Li 

YY". in wir jetzt von diesem Tatbestände aus 



• rhandlung des Hohen Rates selbst prüfen, 
so können wir feststellen, dass der Bericht, der 
auf Hör- -ich gründet, all- 

mählich 1 9 entstellt ist. Die eine Tat- 

, dass ehemalige An- 
hänger an dem Meister Vertat geübt haben. 
Judas allein bat man gel; rkt; aber der 

Bericht spricht von ..einigen" Belastungszeugen. 
Eine andi ch aus ihrer Aus- 

sage: die Verräter haben an der Wendung An- 
stoss genommen, die Jesus in Jerusalem gegen 
achte und damit peg was 

sich für das Judentum an den Tempel knüpfte, 
das Judentum überhaupt. Soweit ich 
. hat kein Ausleg« r bis!. er den Sinn des 
Schlagworts verstanden, Jesus 
werde, den mit Händen gemachten Tempel ab- 
brechen und in drei 1 nen andern nicht 
mit Händen gemachten aufbauen. Es bedeutet 
wie auch Hammer urteilt, „Tenipelver- 
achtung" oder „Schändung des Tempel.-.- son- 
dern es ist — astralmythologische Beziehungen 
liegen dem Wort zwar zugrunde, aber es ist 
auch dem Gelehrten unmittelbar verständlich, 
der ihnen nicht nachzugehen gelernt hat — die 
unumwundene Kiiegseiklärunggegendiereligiöse 
Gemeinschaft, die sich um den Tempel scharte; 
erlangt von ihr, sich selbst aufzugeben, wie 
sie da war, sich selbst das Todesurteil zu 
sprechen. Nach diesem scharf zugespitzten 
Schlagwort konnte es nur einen Kampf auf 
i und Tod oder die widerspruchslose Ka- 
pitulation der einen vor der andern Partei 
. irgendwelche Vermittlung war unmöglich 
geworden. Die gewaltige Enttäuschung, die 
Jesus mit dieser Stellungnahme einem Teil 
seiner Anhänger bereitete, trieb sie ins Gegen- 
Isger. 

Diese beiden den Jüngern Jesu wohl be- 
kannten und in ihrer Tragweite von ihnen voll 
durchlebten Tatsachen hat Markus für die 
Schilderung der in ihren Vorgängen ihm un- 
anten Sitzung des Synhedriums verwendet. 
Sein Bearbeiter, der im Sinne des Jakobus und 
der von ihm geleiteten Urgemeinde in Jerusalem 
handelte, bezeichnet die Zeugen als Lügner, 
ihre Aussagen nicht übereinstimmen, lässt 
den Buhen Kai verlegen werden und den Hohen- 
i b in diesem kritischen Augen- 
blick mit einer Frage eingreifen, durch deren 
twortung sieb der Angeklagte > ist schuldig 
\ deren Beantwortung aber ihm zugleich 
die Gelegenheit gibt, sich feierlich als dl n 
söhn und den Messias zu bekennen. 
Wellhausen hat zuerst di Uel rlieferung bei 
Markus angegriffen, aber den Tatbestand nicht 
voll erkannt, so <". ■ g ge- 

funden hat; vor allem versteht auch er jenes 



89 



Orientalietisch« LitoratnrzaituDg 1917 Ni 






Schlagwort vorn Tempel nicht, er sieht darin 
„eine Aeusserung über die Zerstörung des 
Tempels"; „diese Blasphemie war die legale 
Todesschuld" (Das Evangelium Marci S. 124). 

Die Aufgabe des Geschichtsforschers besteb.1 
uun darin, sich von der Verhandlung des Syn- 
hedriums auf Grund der Tatsache, dass man 
Jesus vor Pilatus anklagte, ein Bild zu machen. 
Es ist klar, dass es sich für den Rat, der, wie 
Hammer zeigt, „keine Leibesdelikte mehr richten 
durfte", nur darum handelnkonntc, festzustellen, 
ob Jesus und die von ihm angefachte Bewegung 
für so gefährlich anzusehen seien, dass seine 
Unschädlichmachung geboten erschien. Dazu 
diente das Verhör der abtrünnigen Jünger und 
die Befragung des Verhafteten selbst. Man 
wollte Eindrücke, die man, wie die Evangelien 
wiederholt berichten, sicher früher ausserhalb 
Jerusalems und eben jetzt in der heiligen Stadt 
selbst gewonnen hatte, nachpiüfen. Wenn man 
das summarische Verfahren des Morgenlandes, 
der Parteien in den römischen Bürgei kriegen, 
des Mittelalters, der französischen Revolution 
mit diesem Vorgehen vergleicht, so wird man 
bei vorurteilsloser Betrachtung, die man na- 
türlich nicht von den Evangelien erwarten darf, 
eine peinliche Gewissenhaftigkeit nicht be- 
streiten können. Erschien die Unschädlich- 
machung Jesu geboten, so war es Aufgabe etwa 
eines Ausschusses, den Fall für das römische 
Gericht in eine solche juristische Formulierung 
zu bringen, dass seine Verurteilung zu erwarten 
war. Man beschloss, ihn wegen Vorbereitung 
eines Aufruhrs anzuklagen. Dass bei dieser 
Verhandlung „ein Rhetor" mitwirkte, versteht 
sich von selbst; er hatte auch vor Pilatus die 
Anklage zu vertreten. So hatte sich am fol- 
genden Tage die Volksmenge, die, wie ich nach- 
gewiesen habe (Jesus S. 79 ff.). Jesus nur einen 
Tag lang in Jerusalem gesehen und gehört 
hatte, zwischen ihm, der nur einen Aufruhr 
vorbereitet haben sollte, und zwischen Barabbas, 
der tatsächlich an einem Aufruhr beteiligt war, 
zu entscheiden. 

Unter welchem Gesichtspunkte musste dem 
Synhedrium die Angelegenheit erscheinen ? Hier 
kann nur eine umfassende geschichtliche Be- 
trachtung eine vorurteilslose Antwort geben. 
„Seit der Reform Josias gibt es", wie ich mich 
verschiedentlich (z. B. Handbuch zum AT 1909 
S. 220) zu zeigen bemüht habe, „im Morgen- 
lande eine religiöse Gemeinschaft, die den so- 
zialen Gedanken zu verwirklichen bemüht ist, 
eine Versicherung ihrer Mitglieder auf Gegen- 
seitigkeit zu sein". Man hatte die Gebunden- 
heit des geistigen Lebens, wie sie das Interesse 
der Polis Jerusalem und ihrer Priesterschaft 
verlangte, mit den sozialen Forderungen der 



Propheten, die das Recht des Individuums ver- 
fochten, zu vereinen gewusst. Eine bewunderns- 
werte Organisation hatte man geschaffen, der 
man nur das Imperium Romanum im Abend- 
lande vergleichen kann. In der Folgezeit drängte 
die Entvvickelnng in ihr dahin, die geistige Ge- 
bundenheit wieder schärfer zu betonen; auf 
diese Formel lassen sich die Massnahmen des 
Priesteikodes und die Absicht der ihm folgenden 
Schriftgelehrsamkeit bringen. Wie es bei einer 
durch ein Kompromiss entstandenen Ordnung 
natürlich ist. offenbaren sich in ihrem Kreise 
die entgegengesetzten Strebungen, die man zu- 
sammenzuschliessen versucht hat, immer wieder 
als zentrifugale Kräfte, um so mehr, wenn der 
einen Richtung die Leitung übertragen und die 
Zeitströmung ihr nicht günstig ist. So war es 
aber im Judentum zu Anfang unserer Zeit- 
rechnung. Im Gegensatze zu der aufblühenden 
Schriftgelehrsamkeit umbrandete der Hellenis- 
mus, der mit neuen Formeln, wie sie sich aus 
der Verschmelzung abend- und morgenländischer 
Kultur ergaben, das Recht des Individuums 
forderte, Palästina. Seine Forderungen er- 
schienen in der Gestalt religiöser, sittlicher und 
sozialer Probleme: Sündenvergebung, Auf- 
klärung, Erlösung, Menscbenwert usw. Wort- 
führer, die in diesen bewegten Tagen in Pa- 
lästina auftraten, konnten entweder an die alten 
Propheten anknüpfen oder aber sich den fremden 
Gedanken, die von aussen her Einfluss ver- 
langten, erschliessen. Mit jenen, die sich auf 
dem gemeinsamen Boden bewegten, war den 
verantwortlichen Leitern in Jerusalem eine 
Verständigung möglich, die Extremsten konnte 
man wenigstens dulden. Zu ihnen hat Johannes 
der Täufer gehört. Dagegen Jesus bedeutete, 
wie die Entwickelung des Christentums offen- 
kundig gemacht bat, eine Gefahr für die ganze 
Organisation; hätte man ihn gewähren lassen, 
so wäre man von dem Boden jenes Kompro- 
misses aus Vätertagen abgetreten auf einen un- 
bekannten Grund, der eine völlige Neuorien- 
tierung, einen Neubau verlangte; es war nur 
die Vernichtung des liebgewordenen alten Wohn- 
hauses klar, ungewiss und nicht zu übersehen, 
was ihr folgen musste: „Ich will diesen mit 
Händen gemachten Tempel abbrechen und in 
drei Tagen einen anderen nicht mit Händen 
gemachten aufbauen" — „Niemand setzt einen 
neugewalkten Lappen auf ein altes Kleid" — 
„Niemand legt neuen Wein in alte Schläuche; 
oder aber der Wein zerreisst die Schläuche, und 
es geht der Wein zugrunde und die Schläuche". 
Das waren klare, nicht misszuverstehende Lo- 
sungen. Das Synhedrium sah die Lehensfrage 
der von ihm vertretenen Organisation aufge- 
worfen. Dass die Führer des Judentums damals 



91 



Orientalistische Liiteratnrzoitung 1911 Nr. '■'•. 



öä 



den Ernst der Lage erkannt haben, wird jeder 
zugestehen müssen, ob sie dagegen die richtige 
cheidung in dieser folgenschweren Stunde 
gefunden, wird der Christ zu verneinen, der 
Jude zu bejahen entschlossen sein. Jene Männer 
handelten — so wird die uninteressierte Wissen- 
schaft urteilen — nicht für sich, sondern für 
die Gemeinschaft, deren Schicksal ihrer Hand 
anvertraut war. 

Mit der vorstehenden Ausführung glaube 
ich Hammers Beweise für die Identität Jesu 
mit dem Samaritanermessias des Josephus den 
Boden entzogen zu haben. Hammer schreibt: 
„Da die Samaritaner nicht an einen Messias 
glaubten, beschloss Jesus, sich mit seinen po- 
litischen Bestrebungen an die Juden zu wenden. 
Er begab sich zu diesem Zwecke, vielleicht gar 
mehrmals, nach Jerusalem und vollbrachte hier 
mehrere Heilungen und andere Wunder". Wäre 
dem so, so hätten die leitenden Männer in 
Jerusalem bei dem Charakter der Forderungen 
Jesu, wie ich ihn oben entwickelt habe, einfach 
unverantwortlich gehandelt, wenn sie nicht 
Stellung genommen hätten, sie hätten ihr Amt 
als eine geschäftslose Pfründe betrachtet. Das 
Gefühl, dass „dieser Genius" innerlich nicht 
zum Judentum gehört, hat Hammer nicht be- 
trogen: ..Jesus ist nicht allein aus dem Juden- 
tum heraus zu verstehen" (Jesus S. 180), er 
gehört mit hinein in den grossen Zusammenhang 
des Hellenismus. Muss ich also Hammers Aus- 
führungen bestreiten, so wird man ihm doch 
dafür dankbar sein, dass er auf das Verhältnis 
Jesu zu den Samaritanern kräftig aufmerksam 
gemacht hat. Ich glaube, dass eine weitere 
Prüfung dieses Verhältnisses uns manchen 
Aufschlus gerade über die Zusammenhänge ge- 
währen wird, in die wir ihn hineinzustellen 
haben, um „den Genius", das Schöpferische 
seiner Persönlichkeit zu begreifen. 

Uebrigens, wenn sich die Christen Nazoräer 
(Akt. 24, 5), nöserim nannten, so lag nicht 
nur Bezugnahme auf Nazaret und neser vor. 
sondern auch auf nasar wachen: o/' yoqyoQoi "vre* 
Mark. 13, 33 ff. 



Al-Kuschairi's Darstellung des §üfiturns mit Ueber- 
aetzungsbeilage und Indices v. Rieh. Hartmann. (Tür- 
kische Bibliothek, 18. Bd.). XV, 229 S. m. 1 Taf. 8°. 
M. 8 — . Berlin. Mayer u. Müller, 1914. Bespr. von 
Fr. Schwally, Königsberg i. l'r. 

Abu'l Qäsim 'Abd-el-Karim al-Qusairl, der 
seine Ausbildung in Nisabur erhielt und in 
Bagdad a. H. 465 (= a. D. 1074) gestorben 
ist, war nicht nur Süfl, religiöser Mystiker, 
sondern auch gläubiger Theologe der ascha- 
ritischen Richtung. Das Sufitum, welches er 
befürwortete, ist daher nicht das extreme, sondern 



lässt alles beiseite, was nicht mit der kirchlichen 
Dogmatik zu vereinigen ist. Zumal sein Haupt- 
werk, die Risäle (Sendschreiben), hat die aus- 
gesprochene Tendenz, nachzuweisen, dass die 
angesehensten Autoritäten des Sufismus sich 
im völligen Einklang mit der Kirchenlehre be- 
finden. Dieses gemässigte, regulierte Sufitum 
darzustellen schien dem Verfasser des vorlie- 
genden Buches besonders wichtig, weil es für 
die Entwickelung der geistigen Strömungen im 
arabisch sprechenden Islam von grösserer Be- 
deutung sei als die extremen Sonderschulen. 
Das ist wohl richtig, wenn man an die Ent- 
wickelung des offiziellen Islam denkt, aber nur 
halb wahr hinsichtlich der im arabischen Islam 
auftretenden sufischen Orden. Vollends in Per- 
sien und der Türkei, dem klassischen Boden der 
Mystik, sind gerade die extravaganten" Rich- 
tungen zum Siege gekommen, Richtungen, die 
sich den fundamentalsten Glaubenswahrheiten 
der islamischen Dogmatik gleichgültig oder ab- 
lehnend gegenüberstellten. Sehr zu billigen ist 
es, dass der Verfasser sich nicht mit einer 
Uebersetzung der Risäle begnügt, sondern auf 
Grund ihres Materiales eine eigene, nach mo- 
dernen Gesichtspunkten geordnete Darstellung 
gegeben hat. Er behandelt zuerst die religiös- 
sittlichen Grundgedanken, dann die Theorie, 
Methode (tarlqa) und die enthusiastische Seite 
des Sufismus. Anhangsweise folgt die wörtliche 
Uebersetzung eines Kapitels der Risäle. Aus- 
führliche Namen- und Sachverzeichnisse er- 
leichtern die Benutzung. Die Darstellung Hart- 
manns macht den Eindruck grosser Genauigkeit 
und Zuverlässigkeit. Leider war mir die ara- 
bische Ausgabe der Risäle nicht zugänglich, so 
! dass ich nichts nachprüfen konnte. Die Ueber- 
setzung „entwerden" für arabisch ^i, die 
Hartmann der Sprache der alten deutschen 
Mystiker entlehnt hat, (S. 51 und oft durch 
das ganze Buch hin) halte ich nicht für glücklich. 
In einem sehr lesenswerten Vorwort rechtfertigt 
Georg Jacob, der verdiente Herausgeber der 
türkischen Bibliothek, die Aufnahme der Arbeit 
Hartmanns in diese Sammlung und zwar durch 
den Hinweis, dass die islamische Mystik auf 
persich-türkischem Boden ihre reichsten Blüten 
getrieben hat. Besonders wertvoll ist der zweite 
Teil des Vorwortes, in dem Jacob die unver- 
gleichliche Bedeutung der sufischen Poesie als 
Quelle für die Kenntnis der Mystik ausein- 
andersetzt. BeträchtlicheTeiledieser Dichtungen 
gehören überhaupt zu den Perlen der Welt- 
literatur und üben durch die Zartheit und Innig- 
keit ihrer Gedanken noch heute einen berücken- 
den Zauber aus. 



93 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 3. 



:.m 



Delitzsch, Friedrick: Die Welt dea Islam. 191 S. 
m. 8 Tafeln, kl. 8°. M. 1 — . Berlin, Ullstein & Co. 
1915. Bespr. von F. Perles, Königsberg i. Pr. 

Die vorliegende kleine Schrift kommt einem 
wirklichen Zeitbedürfnis entgegen, indem sie 
dem weiteren Kreis der Gebildeten die so wenig 
gekannte Welt des Islam erschliesst. Diese 
Welt ist durch den Krieg in den Mittelpunkt 
des Interesses getreten, doch es fehlte an einer 
gemeinverständlichen Darstellung der religiösen 
und kulturellen Eigenart der 300 Millionen, 
die der Dschihad auf die Seite Deutschlands ge- 
rufen hat. Der Verfasser ist zur Lösung dieser 
Aufgabe besonders berufen, da er den Orient 
aus eigener persönlicher Anschauung kennt 
und ausserdem noch die nicht zu unterschätzende 
Gabe besitzt, fesselnd zu schreiben. So zeichnet 
er in neun Kapiteln ein anschauliches Bild von 
den verschiedenen Seiten der muslimischen Welt. 
die er dem abendländischen Leser menschlich 
näher zu bringen sucht. Der Fachmann wird 
ja an der einen und anderen Stelle nicht zu- 
stimmen 1 , doch im Ganzen ist das auch äusser- 
lich scliön ausgestattete und mit Illustrationen 
geschmückte Büchlein durchaus zweckent- 
sprechend, so dass man ihm nur weite Ver- 
breitung wünschen kann. S. 86 ist saJät für 
saläh zu lesen. 



Personalien. 

MarkLidzbarski ist nach Göttingen berufen worden. 

Friedrich Schulthess in Strassburg ist nach Basel 
berufen worden. 

An der Universität Innsbruck ist ein Ordinariat für 
semitische Sprachen errichtet und Dr. August Haffner, 
bisher E. O dort, übertragen worden. 

Josef Halevy ist 90 Jahre alt in Paris gestorben. 



Zeitschriftenschau. 

* = Besprechung; der Besprecber steht in ( ). 

Allgemeine Missionszeitschrift. 1916: 
10. u. 11. J. Warneck, Der Kampf mit dem Heidentum 
im Alten Bunde. 

Amtl. Ber. a. d. Kgl. Kunstsammlungen. 
38, 3 Erwerbungen der Aeg. Abt.: Fayencekachel 
20x20 cm gross, mit dem Horusauge, römische Zeit; 
Opfertafel aus Kalkstein; Teich mit Fischen und Kroko- 
dilen, von einem Mäandermuster umgeben, dessen Rinnen 
in löwenköpn\'en Abläufen münden, gleichfalls römische 
Zeit; beides Geschenke des Frh. v. Oppenheim. 



1 So bedürfen die Ausführungen über die Ehe- 
scheidung im Judentum und im Islam (S. 104 — 105) in- 
sofern der Berichtigung, als zur Zeit Muhammeds das 
Judentum schon viele Jahrhunderte über das alttesta- 
mentliche Recht in dieser Frage hinausgeschritten war. 
Die vermögensrechtliche Sicherstellung der Frau für den 
Fall der Scheidung war nicht erst eine durch den Islam 
bewirkte Milderung, sondern liegt schon in der Institution 
der Ketubä vor, die bereits Tobit 7, 13 erwähnt ist, und 
deren einzelne Bestimmungen in dem Mischnatraktat 
Ketüböth kodifiziert sind. Vgl. L. Blau, Die jüdische 
Ehescheidung und der jüdische Scheidebrief I. Teil (34. 
Bericht der Landesrabbinerschule) Budapest 1911. 



Erwerbungen der Vorgeschichtl. Abt.: Tongefässe 
und kleinere Beigaben aus Steingi übern Nordafrikas (Expe- 
dition Leo Frobenius). reich verzierter Goldrahnien eines 
Medaillons und goldener Doppelknopf aus Südrussland. 
Berliner Philologische Wochenschrift. 1916: 

48. *Anton Baumstark, Die Modestianischen und die 
Konstantiniscben Bauten am Heiligen Grabe zu Jerusalem 
(E. Gerland). 

49. *Panl M. Meyer, Griechische Texte aus Aegypten. 
I. Papyri des neutest. Sem. der Univ. Berlin. II. Os- 
traka der Sammlung Deissmann (Matthias Geizer). 

50. *W. Weber. Aegyptisck-griechische Götter im Hel- 
lenismus (Wolf Aly). 

51. *S. Eitreni, Ein Sklavenkauf aus der Zeit des An- 
toninus Pius (Matthias Geizer, der auch auf die Lösung 
der noch unbeantworteten Schwierigkeiten durch Fr. 
Preisigke S. B. Heidelb. Ak. d. W. phil.-hist. Kl. 1916 
3. Abh. hinweist!. 

Deutsche Literaturzeitung. 1916: 

47. EL Gressmann, Das Johannesbuch der Mandäer. — 
*H. Zimmern, Istar und Saltu, ein altakkadisches Lied 
(0. Schroedei). — *F. Blass. Grammatik des neutest. 
Griechisch, 4. Auti. v. A. Debrunner (L. Radermacher). 
— *K. Woermann, Geschichte der Kunst. 2. Aufl. 1. Bd.: 
Urzeit, Aegypten, Westasien, Mittelmeer (R. Hamann). 

48. *Aus der Werkstatt des Hörsaals. Papyrusstudien 
und andere Beiträge, dem Innsbrucker Philologenklub 
usw. gewidmet (C. Wessely). 

49. *W. Cossmann, Die Entwicklung des Gerichtsge- 
dankens bei den alttestamentlichen Propheten (J. Mein- 
hold). — *Clemens Baeamker, Alfarabi, Ueber den 
Ursprung der Wissenschaften (J. Goldziher). — *Georg 
Jacob, Hilfsbuch für Vorlesungen über das Osmauisch- 
Türkische ; '''derselbe, Türkisches Hilfsbnch ; *J. Nörneth, 
Türkische Grammatik; ^derselbe, Türkisches Lesebuch; 
*M. Horten, Einführung in die türkische Sprache und 
Schrift; *Hans Stumme, Türkische Lesestoffe; *Abmed 
Muhieddin, Türkische Schönschreibhefte; *Franz C. 
Endres. Die Türkei; *derselbe, Nargileh iKarl Philipp). 

50. *H. Weinel, Die Stellung des Urchristentums zum 
Staat (K. J. Neuinann). 

51. *Alfred Rahlfs, Zur Setzung der Lesemütter im 
Alten Testament (Karl Holzhey). — *N. Jorga, Notes 
et extraits pour servir ä l'histoire des croisades au XV 6 
siecle (E. Gerland). 

Glotta. 1916: 
VIII. Bd. 1. u. 2. H. Georg Sigwart, Zur etruskischen 
Sprache (Vergleich des Etruskischen mit dem Sumerischen, 
aus dem Entlehnungen des Ersteren stammen sollen.) 

Internationale Wochenschrift 1916: 
1. Nov. *C. H. Becker, Das türkische ßildungsproblem 
(B. Laquer). 

Literarisches Zeutralblatt 1916: 
41. *F. C. Endres, Türkische Frauen (Brockelmann). — 
*G. Perrot et Ch. Chipiez, Histoire de l'art dans l'auti- 
quite\ Tome X: La Grece archaique. 

44. *R. Kittel, Geschichte des Volkes Israel 1. Bd. 3. Aufl. 
(J. Herrmann). 

45. *P. R. Krause, Die Türkei (C. Brockelmann). 

48. *Kurt Sethe, Urkunden der 18. Dynastie. I (Leipoldt). 
— *Hans Rohde, Deutschland in Vorderasien (Brockel- 
mann). — *Hermann L. Strack, Jüdisches Wörterbuch 
(Fiebfg). — *M. J. bin Gorion, Der Born Judas. — *Jean 
Capart, Les origines de la civilisation egyptienne; *H. R. 
Hall, catalogue of ägyptian scarabs I: Royal scarabs 
(Günther Roeder). 

49. *Das Werden des Gottesglaubens (J. Hermann). — 
*Samuel Krauss, Studien zur byzantinisch-jüdischen Ge- 
schichte (E. Gerland). — *Gustav Roloff, Die Orient- 
politik Napoleons I (L. Bergsträsser). — * Wilhelm Weil, 
Türkisches Lehrbuch (Brockelmann). — *Wilhelm Hein- 
rich Röscher, Neue Omphalosstudien (E. Drerup). 



56 



Oricntalistische Literalirzoituug 1917 Nr. 3. 



»6 



61. 5'-'. I >' Epstein, t'er gaonäische Kommentar zur j 
Ordnung Tohorotb (S. Krauss). — *Aloert Grünwedel, i 
Altbuddhistische Kultat&tten in Chinesisch - Turkestan 
llertel). 
Mitt. des Inst für Oesterr. Geschichtsf. 1916: 
rgäuzungsband, 3. H. Alfred H. Loebl, Das Reiter- [ 

at bei Sissek vom 22. Juni 1593. Eine aktenkritische 
Untersuchung. 

Oriens Christianus. 191t>: 
X. s Ü. B. 1. 11. Arthur Allgeier, Die älteste Gestair 
der SiebenBChlaierlegende. — Georg Graf, Konsekration 
ausserhalb der Messe. Bin arabisches Gebeteiornmlar. 

Anton Baumstark, Ausserkanonische Evangeliensplitter 

auf einem frühchristlichen Kleinkuustdenkmal? — Felix 
Haase, Untersuchungen zur Chronik des Pseudo-Dionysios 
von Tell-MahrC. — Egon Wellesz, Die Kirchenmusik im 
byzantinischen Reiche. — G. Graf, Katalog christlich- 
arabischer Handschriften in Jerusalem (Forts.). — A. 
i. Cod. syr. Philipps 1388 und seine ältesten Pe- 
rikopenvermerke. — A. Baumstark, Eine georgische 
Miniaturenfolge zum Markusevangelium. — ^Festschrift 
Friedrich Carl Andreas dargebracht; *Karl Woermann, 
Geschichte der Kunst aller Zeiten und Völker 2. Aufl. 
(A. Baumstark i. - *Anton Baumstark, Die Modestia- 
nischen und die konstantmischen Bauten am Heiligen 
Grabe zu Jerusalem (J. Sauer). — ^Bulletin de la sociöte 
bulgare IV (A. Baumstark). 

Petermanns Mitteilungen 1916: 
November. Arved Schultz, Afghanistau. Auf Grund einer 
Heise des Persers Rustam-bek. (Schluss). — *J. Euting, 
Tagebuch einer Reise iu Innerarabien. 2. Teil hrsg. v. 
Enno Littmann (A. Jahn). — *H. Klein, Das Klima Pa- 
aa auf Crund der alten hebräischen Quellen (J. v. 
Hann). — *S. J. Lammens, Le berceau de l'Islam (A. 
Musil). — *E. Sachau. die Chronik von Arbela (R. Frhr. 
v. Lichtenberg). — *C. G. Seligmanu, Some aspect of 
tho Hamitic problem (G. Fritsch). — *& A. ArdanDy, 
Marruecos rogiön S. 0. al Sur del rio Tensift (P. Schnell). 

L. R. v. Sawicki. Der Einfluss des geographischen 

milieus auf der rassiale und kulturelle Entwicklung 
Abessiniens; *M. Rava, AI lagj Tsana (C. Rathjens). 
Dezember. 0. Beuck, Der Urmiasee in Persien (mit Karte). 

Theologisches Literaturblatt. 1916: 

24. Th. Zahn, Die Herausgabe der Apostelgeschichte 
(Leipoldt) — H. Neulert. Christentum und Kirche in 
Ruesland und im Orient (N. Bonwetsch). 

25. *Wilhelni Bousset, Jesus der Herr. Nachträge und 
Auseinandersetzungen zu Kyrios Christos. (Forschungen 
zur Religion und Literatur des Alten und Neuen Testa- 
ments. Neue Folge, 8. Heft) (Leipoldt). 

_': i 1 lerm. Strack, Jüdisches Wörterbuch (Heinrich Laible). 
Theologische Literaturzeitung. 1916: 

23. *Söderblom, Das Werden des Gottesglaubens (H. 
Hackmann). — "C. Fries. Jätakam-Studien (H. Oldenbergl. 

— 'Sigmund Mowinkel, Statholderen Nehomia (Fr. Buhl). 

— *R. Kittel, Geschichte des Volkes Israel 1. Bd. 3. Aufl. 
(W. Nowack). 

24. *E. Washbnrn Hopkins, Epic mytbology (H Olden- 
berg). — *Ednard König, Geschichte der alttestament- 
lichen Religion (W. Nowack). — *Ed. Mahler, Handbuch 
der jüdischen Chronologie (Oscar Holtzmann). 

25/26. *Alfr. Jeremias, Das Alte Testament im Lichte 
des Alten Orients 3. Aufl. (W. Staerk). 

Theologische Quartalschrift. 1916: 
98. .1. 3. H. Paul Riessler, Zur Lage des Gottesgartens 
hei den Alten. — Andreas Eberharter, Der Brudermord 
Kains im Lichte der ethnologischen und religionsgeschicht- 
lichen Forschung (Gn 4,8—16). (Schluss). — *Eduard 
König, Die Geschichtsschreibung im alten Testament; 
Nivard Schlögl, Das Buch Jjjob (Riessler). 



Wocheasührift f. klass. Philologie. 
44. *R. Reitzen. rein, Historia Monacborcin und H : storia 
Lausiaca (M. Dibelius). 

Zeitschrift d. Ges. f. Erdkunde zu Berlin. 1916, 

5. Mitteilungen: Die Landschaften Dscholof und Ferlo 

'gambien, (nach J. Adam, in Ann. d. Geogr. l9lo 

5. 420 f.) — *F. Stuhlmann, Die Mazigk-Völker (G. 
Kampffmeyer). 

6. Aurel Steins neue Expedition in Zentralasieu (Bericht 
von A. Herrmann). 

8. *AH' nann, Alte Geographie des unteren Oxus- 

gebiets (E. Oberhummerl. — *Barclay Raunkiaer, Gennera 
Wahhabiterners Land paa Kamelryg (Walt ier .Schmidt). 
Zeitschrift f. vergl. Spraohforschun». 1916: 
47. Bd. 3. 4. H. H. Diels Etymologica. — Herbert Peters- 
son, Beiträge zur armeniRChen Wortkunde. — Chr. Bart- 
holomae, Zu KZ XLVII 169 über altpers. amufoi'. 



Zur Besprechung eingelaufen. 

* bereits weitergegeben. 

"Hermann L. Strack, Jüdisch-deutsche Texte. Lesebuch 
zur Einführung in Denken, Leben und Sprache der 
osteuropäischen Juden. Leipzig, .1. C. Hinrichs'sche 
B., 1917. M. 1.50. 

Berichte des Forschungsinstituts für Osten und Orient 
in Wien. Folge 2. Sept -Nov. 1916. 

Konrad Weichberger, Die Planeten-Quadrille. H. W. Hau- 
Bcbild, Bremen 1917. 

Flugschriften der Auskunftsstelle für Deutsch-türkische 
Wirtschaftsfragen. Gustav Kiepenlieuer Verlag. 
Weimar, 1916. 1. Heft, die deutsch-türkischen 
Wirtschaftsbeziehungen. 2. H. Türkisches Zoll- 
handbuch. M. 1—. 1917. 3. H. Türkische Wirt- 
schaftsgesetze. M. 1—. 1917. 

Archiv für Wirtschaftsforschung im Orient. 1. Jahrgang. 

1916. Heft 1—4. M. 15— . (Einzelhefte M. 4.50.) 
Gustav Kiepenheuer Verlag, Weimar. 

*Leon Schulman, Zur türkischen Agrarfrage. Palästina 
und die Fellachenwirtschaft. Gustav Kiepenheuor, 
Weimar, 1916. 

•Walter Baumgartner, Die Klagegedichte des Jeremia 
(Beihefte zur Zeitschrift für die alttestamentliche 
Wochenschrift 32). Alfred Töpelmaun, Giessen, 

1917. M. 5—. 

*D. Cassel, Hebräisch- deutsches Wörterbuch. 9. Aufl. 
Breslau, 1916, Heinrich Handels Verlag. M. 4 — , 
geb. M. 4,80. 

Die Welt des Islam. Bd. I. Walther Philipp Schultz, 
Länder und Menschen von Marokko bis Persien. 
1917, München, Roland-Verlag. M. 2,80. 

•Else Marquardsen, Das Wesen der Osmauen. Roland- 
Verlag, München, 1916. M. 1.20. 

F. Preisigke, Antikes Loben nach den ägyptischen Papyri 
(aus Natur und Geisterwelt 565j. B. G. Teubner, 
Leipzig, 1916. M. 1.20, geb. M. 1,50. 

*Otto Eissfeldt, Erstlinge und Zehnten im Alten Testa- 
ment (Beiträge zur Wiss. v. AlteD Testament, hrsg. 
v. Kittel 22). Leipzig, J. C Hinrichs'sche B., 1917, 
M. 6,50.. 

*Emst F. Weidner, Studien zur hethitischen Sprach- 
wissenschaft. Erster Teil (Leipziger Semitistieche 
Studien VII 1/2). Leipzig, J. C. Hinrichs'sche B., 
1917. M. 7— . 

The Museum Journal. Philadelphia VII 5. 

Hans Bloesch, Tunis. Bern, A. Franke, 1916. M. 3 — . 

Georg Jacob, Hilfsbuch für Vorlesungen über das Os- 
manisch- Türkische. 2. Auflage. 1. Teil. Biblio- 
graphischer Wegweiser. Berlin, Maver & Müller. 
1917. M. 3.80. 



V«rUf u. Eipeditiom: J. C. HinrUlu'eeli« Bacl.hkDdloDK, T«ipr.lg. Blumcngtsse 2. — Drück von Msx Si-hraenow. Kirchnaio N.-L. 
VerautTTnrtllcbiiT H«r»o»golnr: F. B P«i»«r KSnlsjlxrg i Fr. Oolte-Allee 11. 



irientalistische Literaturzeitung 

Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen Orient 

und seine Beziehungen zum Kulturkreise des Mittelmeers 

Herausgegeben von Professor Dr. ?. E. PciSßr, Königsberg i. Pr., Goltz-Allee 11 
Verlag der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung, Leipzig 

Blumengasse 2. 



20. Jahrgang Mr. 4 



Manuskripte und Korrekturen nach Königsberg. — Drucksachen nach Leipzig. 
Jährlich 12 Nrn. — Halbjahrspreis 6 Mk. 



April 1917 



Inhalt. 

Abhandlungen und Notizen Sp. 97—114 

Brandenburg, E. : Paphlagouia 97 
H ü s i n g , G. : Kaspisrhes : Sumalija 10B 
Krauss, 'S.: Eine Soene in Da- 
maskus 110 

Schroeder, Otto: Zu Berliner 

Amarnatexten 105 

Zimmern, H.: Zu einigen Beschwö- 
rungsformeln 102 



Besprechungen . . . Sp. 114—124 

Beth, K.: Religion und Magie bei 
den Kulturvölkern (M. Pancri- 
tius) . . , 121 

Bohl, Franz: Kanaan'äer und Hebräer 
(Wilh. Erbt. 117 

Meiuhold, Hans: Gescbichto des jü- 
dischen Volkes (Max Löhr) 119 

Mitteilungen des Seminars für Orient. 
Sprachen (Fr. Schwally) . 1'20 



Woermann, Karl: Geschichte ä 
Kunst aller Zeiten und Völker (W. 

W r e s z i n eki) 1 1 1 

Mitteilungen 124 

Aus gelehrten Gesellschaften . 125 

Personalien 125 

Zeitschriftenrchai! . . . 125—128 
Zur Besprechung eingelaufen . 128 



Paphlagonia. 

Zur Erinnerung an Richard Leonhard. 

Von E. Brandenburg, z. Zt. München. 

Die Juninummer der OLZ vorigen Jahres 
brachte die Todesnachricht Leonhards. Man 
kann ihn mit vollem Recht den Spezialforscher 
und -Kenner Paphlagoniens nennen. Aber nicht 
nur die neuen Funde L's., sondern auch beson- 
ders die grosszügige Art in der er diese in den 
allgemeinen Rahmen der Archäologie und Eth- 
nologie einfügt**, begründen seinen Verdienst. 
Er fand neue Thesen für die griechische, klas- 
sische Baukunst, die mauche alten Vorurteile 
umstiesseu, und die sich, wenn auch von allzu 
konservativer Seite angefochten, heute doch 
Bahn gebrochen haben. 

Meine eigenen Beziehungen zu dem leider 
zu früh Verstorbenen, waren besonderer Art: 
Ohne gegenseitig viel von den (auch zeitlich 
nebeneinanderher gehenden) Arbeiten des An- 
dern zu wissen, waren wir beide für zwei ver- 
schiedene Abschnitte desselben Kulturbezirks 
zu den gleichen Resultaten gekommen, was uns 
natürlich als Beweis für deren Richtigkeit freute 
und wissenschaftlich enger verband. Ich be- 
sinne mich noch genau, als er vor ca. 12 Jahren 
zum ersten Male meine Aufnahmen, Photos, 
Notizen usw., wovon man ja immer vielmehr 
liegen hat, als man publizieren kann, sah, und 
ich bald darauf gelegentlich eines Aufenthaltes 
in Breslau die seinen kennen lernte, es gegen- 
97 



seitig gar keiner Erklärungen bedurfte, sondern 
es immer nur hiess: „Das kommt in Paphlago- 
nien, resp. in Phrygien da und da genau so vor". 
Kleine Differenzen unserer A nsichten über einige 
Funde hoffe ich noch weiter unten ausgleichen 
zu können. 

Durch das Hin und Her des Krieges, meinen 
grade in die Zeit des Erscheinens von „Paphla- 
gonia" ' fallenden Aufenthalt in Polen, bin ich 
jntzt erst dazu gekommen, dieses, leider letzte 
Werk Leonhards durchzuarbeiten. Da ich nun 
selber an der Entstellung von „Paphlagonia", 
ein klein wenig beteiligt bin, indem ich Leonhard 
immer wieder zuredete, seine vielen Aufzeich- 
nungen und Ergebnisse in ausführlicherer und 
umfangreicherer Form zu publizieren, als dass 
in den kleinen bis dato erschienenen „vorläu- 
figen Mitteilungen" der Fall gewesen war, möchte 
ich deshalb jetzt noch einige Bemerkungen dazu 
machen. Die Würdigung des geologischen Teiles 
(cap. 1 bis 4) und des ethnographischen usw. 
(cap. 11 — Schluss) gehört nicht in die Sphäre 
der OLZ und muss den diesbezüglichen Fach- 
leuten überlassen werden. 

Zu den Tumuli (p. 224 b) ist zu bemerken, 
dass, wenn Leonhard dieselbe:, m I I en Viertel 
des ersten Jahrtausends ansetz las eigent- 

lich doch für zu spät halte, \ tl dh Funde, be- 
sonders aus denen von Angora, d sprechen. 



1 [Vgl. die Besprechung 
Sp. 344 ff. D. E] 



U, Bartmanns OLZ 1915 



98 












Was Leonhard im Allgemeinen über II 
(p. 232 ff.) sagt-, ist durchaus richtig. In Bezug 
auf den Ursprung weichen unsere Meinungen 
von einander ab: Leonhard meint, i 
wiegend der Holzbau für die Hohlen vorbild- 
lich gewesen sei; ich nehme aus technischen 
Gründen «las Gegenteil an. Für seine Gräber 
können wohl Holzbauten das Vorbild geliefert 
haben, nicht aber für das primitive Stadium 
des Höhlenbaues im Allgemeinen. Wir können 
beide recht haben, denn zwischen Holz- und 
Höhienbau sind Wechselwirkungen vorhanden 
gewesen und seine, dem Ende der Entwicklung 
angehörigen Gräber sind nach Holzbauten ge- 
macht. Grössere Holzbauten aber mit Stein- 
werkzeugen anzufertigen war sehr viel müh- 
samer, als dieselben einfach aus dem Gestein 
auszuhöhlen, das in jenen Gegenden (besonders 
der Sandstein) so ausserordentlich weich ist, 
dass er sich unter der verhärteten Oberfläche 
oft schon mit einem Holzstück abkratzen lässt. 
Diese so viel bequemere Technik lässt dort also 
doch wohl auf eine Priorität des Holzbaues 
schliessen. 

Altäre hat Leonhard nur in einem Exemplar 
gefunden (Tafel 17), ich sehr viele. Sie sind 
oft nicht leicht zu erkennen, speziell bei auf- 
fallendem Sonnenlicht ohne Schatten, daln 
es nicht unmöglich, dass sich auch noch weitere 
in den von Leonhard bereisten Gegenden finden 
können. Wegen der „Riesentreppen", bin ich 
Leonhards Meinung, nämlich dass sie wahr- 
scheinlich zum Kult dienten '. Es wäre bei 
ihnen auch in Erwähnung zu ziehen, ob sie 
vielleicht „verwilderte'' Formen der zikkurats 
sind. Doch ist das natürlich nur eine vage 
Vermutung. 

Ich bedauere lebhaft, dass ich in den letzten 
Jahren vor seinem Tode infolge meiner Reisen 
und des dauernden Aufenthaltes im Auslande, 
Leonhard nicht mehr gesehen habe, und wir 
nur noch schriftlich in Verbindung standen. 
Manches hätte durch mündliche Aussprache 
besser erledigt werden können. Auch war ihm 
meine „Felsarchitektur", (Mitlg. d. V. As. Ges. 
19, 2; 1915) die wegen des Krieges verzögert 
erschien, vor Abschluss seines Werkes nicht 
bekannt. Sonst hätten wir uns auch über die 
Frage seiner Felsentunnel einigen können. Wir 
haben dabei insofern beide einen Fehler began- 
gen, als wir unsere Ansicht zu absolut und all- 
gemein ausgesprochen haben. Alle Tunnel 
unter einemGesichtspixnktezubehandeln, 
ist falsch. 

Um zu einigermassen sicheren Resultaten 



1 Vgl. dazu auch die umseitig angeführte Bespr. in 
OLZ 1916, Sp. 346. 



zu kommen muss man jeden Einzelfall unter- 
suchen, und zwar nach möglichst) r Säuberung 
des Tunnels, denn jeder Bauer und Hirt scheint 
;■ seine Pflicht zu halten Stein ■ in den 
Tunnel hinabkollern zu lassen, um sich an dem 
dumpfen Gepolter derselben kindlich zu freuen. 
Dadurch ist das untere Ende der Anlage ver- 
schüttet und öfters auch sind die Stufen schwer 
beschädigt. Bei dem so gereinigten und der 
Untersuchung zugänglichen Tunnel, denn ohne 
diese notwendigen Vorbereitungen wird alles 
mehr oder minder Hypothese bleiben, werden 
wir dann wohl 3 Arten der Beschaffenheit fest- 
stellen können, nach denen sie dann auch zu 
klassifizieren sein werden: 

1. Der Tunnel endet unten blind, d. h. er 
mündet in keinen grösseren Raum und seine 
Hinterwand ist auch glatt bearbeitet, so dass ein 
Aufhören der Arbeit nicht etwa durch widrige 
Einflüsse, sondern absichtlich stattfand. Das 
scheint bei den von Leonhard untersuchten 
Tunnels der Fall zu sein und wir können dann 
wohl mit ihm annehmen, dass er kultischen 
Zwecken diente. 

2. Ist er nicht allzu lang und endet er in einem 
grösseren Raum (Cystern e) in dem sich tatsäch- 
lich dauernd Wasser beiludet, wie das bei eini- 
gen der Belckschen Tunnel zu sein scheint, 
so handelt es sich tatsächlich nur um Zugänge 
zu Cysternen. Ihre Breite liesse sich dadurch 
erklären, dass jemand, der zwei Gefässe an 
einer Stange trägt, die auf den Schultern ruht, 

ich viel Raum braucht. Es wäre bei dieser 
Untersuchung insbesondre darauf zu achten, ob 
sich am Tunneleingang Tropfrinnen zum Auf- 
fangen und Hineinleiten des Wassers vorfinden, 
wie ich in meiner „Felsarchitektur' - p. 17 be- 
i' j ben habe. 

3. Die Tunnels führen von Kalehs herab 
ins Freie, (cf. Felsarchitektur p. 77 die sche- 
matische Skizze). Leonhard sagt, dass ihm das 
nur in einem Fall bekannt sei, bei dem Tunnel 
von Uplitziche. Ich sab es bei der kleinen 
Kaleh am „See" von Arslankaja, bei der 
Kaleh gegenüber von Arslantasch und drittens 
bei der Kaleh von Funduk. Ferner wurde 
mir dasselbe versichert von dem Tunnel der 
Assarkaleh, was ich selber nicht nachprüfen 
konnte, da er angeblich neuerdings durch hef- 
tigen Regen wieder zugeschwemmt war. (Fels- 
architektur 1z. sind die Zahlen z. T. verwech- 
selt worden). In diesem Fall sind die Tunnels 
gewissermassen Poternen, Ausfallstore, wie 
wir sie gemauert auch bei der Kaleh von 
Bogaskeuj finden. 

So wäre endlich auch in diese Frage Ord- 
nung gebracht. Zu überlegen wäre noch, ob 
zwischen den Tunnels zu rein praktischen und 



ll 



i literatorzeitui I >. ■) 






denen zu kultischen Zwecken Zusammenhänge 
bestehen. Ich setze die Kalehs um c. 2000, 
event. früher an, Leonhard seine Tunnel sehr 
viel später. Es könnte sein, dass als die Kalelis 
und Ausfallstunnel nicht mehr benutzt wurden, 
sich um diese dunklen und geheimnisvollen Löcher 
Sagen bildeten, die dann die Veranlassung zu 
dem sich später entwickelnden Kult, wie ihn 
Leonhard schildert, waren. Doch ist das natür- 
lich nur eine Vermutung. 

Zum Kapitel 6, den Felsgräbern, brauche ich 
riichtsjhin zuzufügen. Für jede sich hiermit oder 
mit einem verwandten Stoff befassende Arbeit, 
werden Leonhards Ausführungen in Zukunft 
grundlegend sein. Die Uebereinstimmung mit 
gewissen Fassaden in Plegien, ganz abgesehen 
von sonstigen Fun den, ist derart, dass man eigent- 
lich die ganze Materie zusammen behandeln 
müsste. Ich stimme Leonhard zu, dass das 
Gebiet von den phrygischen Fassaden im Westen 
bis zu denen vom Zagros im Osten als kulturelle 
Einheit aufzufassen ist. Da wir nun als Ur- 
heber der paphlagoniscben Fassaden einen Stamm 
annehmen müssen, der zur hettitischen Schicht 
gehörte, so ist das Vorkommen solcher bis in 
die Nähe von Susa ein wertvoller Hinweis da- 
für, dass dort einst möglicherweise Hettiter ge- 
sessen haben, (ev. in Verbindung mit Mitani?) 
worüber die Geschichte vorläufig noch schweigt. 
Nur einen Umstand hat Leonhard wie auch 
die andern Forscher bei diesen Gräbern nicht 
beachtet. Man hat sie zeitlich nur nach stil- 
kritischen Merkmalen bestimmt. Es ist aber 
möglich, dass vielleicht bei einigen die Anlage 
an und für sich ursprünglich älter ist, wie ich 
es aus gewissen Gründen z. B. für Gerdekkaja 
im Doganludere vermute; sie waren dann ur- 
sprünglich sehr viel einfacher und plumper. 
Das entsprach nicht mehr dem Geschmack der 
Fürsten, die sie zu ihrer letzten Ruhestätte be- 
stimmten und dann wohl feiner überarbeiten 
Hessen. Z. B. das primitive Grab von Sogan- 
lysu (Tafel 21) ist ein derartiges. Ueberhaupt 
wird man die Gräber wohl zuerst so hergestellt 
haben und dann erst an die künstlerischen Details 
gegangen sein. Ich behaupte natürlich nicht, 
dass das alles bei jedem Grab der Fall ge- 
wesen ist, sondern möchte nur für spätere Unter- 
suchungen die Aufmerksamkeit auf diesen Punkt 
lenken. 

Es folgt dann Leonhards Theorie der Ab- 
stammung des Antentempels vom Politischen 
Haus. Er sagt, dass bis 1906 dieselbe nicht 
widerlegt und daher wohl von der offiziellen 
Archäologie angenommen sei. Er kann mit 
Genugtuung von sich sagen (p. 283) nnd es ent- 
spricht der Wahrheit, dass er diese Fragen er- 
heblich gefördert hat. Ich werde in einer 



Arbeit mit der ich jetzt gerade beschäftigt bin, 
noch darauf zurückzukommen. 

Wir können also zusammenfassen : Auf dem 
archäologischen Gebiete ist es das grosse Ver- 
dienst Leonhards ausser neuen Funden die pa- 
phlagonischen Fassaden, dem modernen wissen- 
schaftlichen Standpunkt entsprechend und los- 
gelöst von dem antiquierten Einfluss der klas- 
sischen Schule, festgelegt, untersucht und ein- 
gereiht zu haben, wie ich es mit dem phrygischen 
getan habe, und es dringend für die lykischen 
und auch die von Aiasin zu wünschen wäre. 
Benndorf und Perrot-Chipiez sind veraltet. 
Ferner hat er neues Material für unsere noch 
mangelhafte Kenntnis der kleinasiatischen Kulle 
gefunden und endlich, ebenfalls frei von gewissen 
Schulmeinungen, die Frage nach dem Ursprung 
des griechischen Tempels auf die richtige Bahn 
gebracht und dadurch zu ihrer Lösung ein 
gutes Teil beigetragen. 

Ehre seinem Angedenken! 



Zu einigen Beschwörungsformeln. 

Voa H. Zimmern. 

Unter obigem Titel hat Ebeling in OLZ 1917 
Nr. 2 Sp. 48 f. für die schwierigen Schlusszeilen 
der beiden einst von Messerschmidt, OLZ 1901, 
173 ff. der Vergessenheit entrissenen Beschwö- 
rungen bei Frank, Babyl. Beschwörungsreliefs 
S. 88 f. nach dem gleichlautenden Texte KTAR 
Nr. 76 Vs. 1 ff. in der Hauptsache erst die 
richtige Lesung und Erklärung gegeben. 

Im einzelnen ist jedoch zu bemerken, dass 
statt un-da-has (Lajardscher Text: an-d/)-has), 
wie Ebeling liest, wohl sicher vielmehr an-da-qut 
zu lesen ist. Denn von nihesu, an das Ebeling 
zu denken scheint, würde schwerlich eine Form 
andahas gebildet werden, da die Verba primae 
n gerade im Ifteal ja durchgängig das n assi- 
milieren, wie denn auch speziell von nihesu nur 
Formen wie iüelj(i)su belegt sind. Andererseits 
ist bei den Verben primae m der Uebergang 
von mt des Ifteal in nd l in der Schreibung ja 
recht beliebt und für die wirkliche Aussprache 
wohl überhaupt durchweg anzunehmen. Daher 



1 Entsprechend wie bei FeminiDfurmen von Stämmen 
mit schlieseendem in. wie s üandu (x~7fi^J für salamttt i 

T- : 

sindu „Mal, Marke," speziell r Sklavenmarke. Viehmarke", 
aus simtu. Von einer zwischen simtu und sindu liegenden 
Form sintu sta.mnit übrigens gewiss als Lehnwort d;is 
auch bereits von Peiser, OLZ 1907, 627 und Ungnad 
OLZ 1908 Bein. 23a Anm. 1 herangezogene p\;c und 
nrVjtP vom Anbringen der Sklavonmarke in Elephantine- 
Papyrns K 4, sowie jüd.-aram. PI. ["iifrjjj« „Zeichen, Kerben". 
Für difcses denominative ~l'C des Aramäis heu ist be- 
achtenswert, dass auch bereits das Babylonische selbst 
ein von sindu denominiertes partizipiales musindilu auf- 
weisi ('s, Meissner, Suppl. s. v. sindu). 






Ir. I . 



104 



ist die Form also entweder an-da-qut, oder on- 

I da-has zu lesen und VO 
masdlu odi-i ma/wsu abzuleiten. Das Wahrschein- 
lichste ist aber dem Zusammenhange nacli 

laqut, also: .. in den Schutz der Götter usw. 
stürze 1 ich d. h. flüchte ich". — In der vor- 
letzten Z. 8 des Lajardachen Reli 
nicht mit Ebeliug iläni-jä zu lesen, da ja hinter 

snden Mk noch das Plural/.* i 
MeS steht. Vielmehr wird das Mu Lajards aus 
En verlesen sein, also iläni bele vorliegen, mög- 
Licherweiae noch mit [-ja] oder [-nij dahinter, 
das noch auf der an dieser Stelle beschädigten 
Bildseite des Reliefs gestanden haben könnte. 
In dem Sayceschen Texte in B&OR III 18 
wird dalier, soweit auf diese in gewohnt lieder- 

r Weis. - angefertigte Textveröffentlii 
überhaupt einiger Verlass ist, die entsprechende 
Gruppe En. Me ebenfalls als bele zu fa 
Und ebenso wird an der entsprechenden Stelle 
des Assurtextes einfach beli-ßaj zu ergänzen 
sein. 

Wie für den Schluss dieser feststehenden 
Beschwörung hätte Ebeling aber auch für ihren 
Anfang durch Vergleicbung mit den Franbschen 
Beschwörungsreliefs noch allerlei zur richtigeren 
Lesung gewinnen können, wenn er ausserdem 
noch die unmittelbare Duplikatstelle KTAR 
Nr. 88 Fragm. 4 Rucks. (?), linke Kol. Z. 14 ff. 
(S. 156 unten), sowie den Textanfang des Reliefs 
G (aus dem Louvre) bei Frank (S. 91 und i 
IV unten) herangezogen hätte. 

KTAR Nr. 88 a. a. 0. lehrt, dass die An- ; 
fangszeile dieser Beschwörung; hier wie in dem 
Lajardschen (und Sayceschen) Texte zu lesen 
ist: [sa ma]-alrdi ir§i-jä it-ti-qu bezw. sa mal s - 
ili irSi-jä ittiqu ,. Was den Bereich (od. ä.) meines 
Lagers durchschreitet". So, und zwar ganz 
phonetisch ha ma-al-di ir-si-j[a it-ti-qu], ist nun 
aber auch der Anfang der Beschwörung auf dem 
Relief G, abweichend von der Umschrift bei 
Frank S. 91, zu lesen, wie die Abbildung auf 
Taf. IV noch deutlich erkennen lässt. Somit 
trug auch diesesAmulettdiegleicheBeschwörung 
als Aufschrift. — Was das Wort maldn betrifft, 
so ist es sicher dasselbe Wort, das in der Ver- 
bindung mal-di näri an der Stelle Sanh. VI 38 
vorliegt,die demnach auch nicht etwa mitMeissuer- 
Rost, Bauinschr. Sanh. S. 50 Anm. 5 willkürlich 



ii. sid-di inivi geändert werden darf Iv wird 

mit D BWB 129 a auf maSdu zurück- 

zuführen und mit deins. AL" Glossar S. 1(39 b ' 
als „Strich" (Uferstrieb) zu erklären sein. Dazu 
dann wohl auch femermitDelitzscliHWB a. a.O. 
id ndbali Asarh. III 26 ? . - ■ Für 
ü-sag-ra-ra-an-ni ..mich hat davonlaufen lassen* 

;• zweiten Zeile der Beschwörung bietet 
di r Snyeescbe Text, falls Verlass darauf ist, 
eine kontrahierte Form ü-sa-ga-ra-ni, während 
der Lajardsche Text ideographisch schreibt, 
wahrscheinlich mit dem doppelten Zeichen KU, 
das ja (mit der Lesung gur, gur-gur) als Ideo- 
gramm für garäru bekannt ist. — Die in der 
dritten Zeile der Beschwörung vorliegende, auch 
sonst ja häufiger begegnende, durchweg sunäte 
masddte gelesene Gruppe ist vielmehr sunäte 
bardäte zu lesen, wie der in seinem Gesamtum- 
fange wohl noch unveröffentlichte, von mir seiner 
Zeit abgeschriebene Text Rm. 2, 160 3 beweist; 
daselbst Rs. Z. 7: [ba-ajr^da sunäte-ja lum-mu- 
na itifa-tu-u-a]. Nichts mit maldn (»laidtt) und 
masddu zu tun hat auch das Adjektiv masdü, 
das u. a. an der bekannten Stelle Enuma elis 
IV 137 vorliegt, wo es beim Kampfe Marduks 
gegen Tiämat heisst: ih-pi-si-ma hi-ma nu-nu 
di-e a-na Sine-su „er spaltete (hälftete) 5 sie 
wie einen „verschlossenen Fisch" in zwei Teile. 
(Hälften)". Dieses mahlti, das Delitzsch, HWB 
429 a ebenfalls von masadu ableiten wollte, ist 
vielmehr wohl sicher ein sumerisches Lehnwort 
aus tnai-dä mit der Bedeutung „verschlossen". 
Vgl. dazu 79-7-8, 31 (CT XVIII 33) Z. 7: 

ii'i-a = mas-dfu-u] und = e-de-l[uj, wonach 
auch Meissner SAI 1117 f. zu ergänzen bezw. 
zu verbessern ist. Ferner mas-da = mas-du-n 
„Türpflock, Türhalter" od. ä., syn. niru (Harra- 
hubullum V 14; Meissner, Assyriol. Forsch. I 
27. 65). nünu masdü .verschlossener Fisch" be- 
deutet demnach wohl die ..Muschel", mit deren 



1 Vgl. zu diesem starken Ausdruck das u.iuynnunni 
„mich hat davonlaufen lassen" am Anfang der Beschwörung. 

5 Vgl. hierzu auch meine Bemerkung zu der Arbeits- 
weise des Verfassers dpa berüchtigten „Times"-Artikels 
vom 22. Dez. 1911. ■■■. in ZA XXX 229 Anm. 2; 

sowie Bezold, D. Entwickl. der- semit. Philologie im 
Deutsch. Reich (Akad. Rede 1916) S. 1!» und Anm. 60. 

' Also nicht etwa mit Frank sid-di, wie denn anch 
bei I.ajard das betreuende Zeichen ganz deutlich das 
Sid, ist. 



1 In der Autographie Delitzschs AL B S. 75 Z. 33 
fehlt durch Versehen der letzte senkrechte Keil des 
na Mal. 

5 [Sollte hiernach^ auch mi-is-hi in Dar. 9. 6, 8 als 
misdi = „Strich" des Sanias zu fassen sein? Nbn. 643, b 
würde zur Not ebenfalls tniidi in dieser Bedeutung 
passen. Dann wäre zu erwägen, ob die Wurzel mit t 
anzusetzen sein würde. Andererseits könnte man daran 
in, das von Delitzsch mit isdu zusammengebrachte 
. — C'N- welches besser dem Sinne nach entspricht, liior 
als verwandt heranzuziehen ; dann wäre das d durch das 
Hebräische gedeckt. F. E. P.] 

a Jetzt vermutlich nicht zugänglich, sondern aus ge- 
wis-eu Gründen „deposited in the Museums cellars" (vgl. 
dazu PSliA 191(i. 107 Anm. 10). 

4 Das 7?j des Zeichens Ar ist noch erhalten und die 
Spuren passen zu ba-ar. 

' hipü hier wohl geradezu in dem technischen mathe- 
uen Sinne „halbieren", über deu ich ÜLZ 191b, 
322 gehandelt habe; vgl. anch Ungnad. ebd. 364 Anm. 



105 



Orieutalistischi rzoitong 1917 '• I 



106 



gesprengten beiden Schalen die in zwei Hälften 
gespaltene Tiämat verglichen wird. 

Zu Berliner Rmarnate^ten. 

Von Otto Schroeder. 

In seiner Besprechung von Knudtzons 
Bearbeitung der Aruarnatexte hat Herr Professor 
Ungnad auf einige Abweichungen zwischen 
Knudtzons und meinen Lesungen aufmerksam 
gemacht. Ich bin für derartige Hinweise sehr 
dankbar, da sie Veranlassung zu erneuter Prü- 
fung der betr. Stelle bieten. Das Ergebnis der 
Nachprüfung der in OLZ Juni 1916 angeführten 
Stellen lege ich hier vor. 

Kn 6, 12 nicht liar, sondern wie bei mir 
(VAS XI 3) ig. 

Kn 8, 22 beginnt mit einer sehr zerkratzten 
Stelle: das fragliche Stück sieht ungefähr so 
aus wie bei mir (Nr. 5) angegeben. 

Kn 11, Rs. 6 scheint mir doch nur sü dazu- 
stehen, die Stelle ist allerdings recht zerkratzt. 

Kn 20, 25 sicher be-el-ti be-li- [e-tij '; vom li 
ist sogar mehr zu sehen als in meiner Auto- 
graphie (Nr. 9) angegeben. 

Kn 27, 40 bei mir fälschlich rab; das Zeichen 
wirkt fast wie GAL, weil in dem breiten Kopf 
der Senkrechten der obere der beiden hinteren 
Wagerechten völlig verschwindet; bei Kn richtig 
mär. 

Kn 33, 27. Das am Anfang zu sehende „la u 
ist der Rest von w; die Bruchlinie verläuft 
unmittelbar vor dem „la u . 

Kn 38, 20 la-a e-pu-us. 
tographie stehende zweite 

Kn 56, 11 folgt, wie 
zeigt, auf sü nichts weiter, 
noch am Zeilenschluss hu. 

Ausser diesen Kollationen habe ich noch 
das Auftauchen zweier neuer Bruchstücke von 
Amarnatafeln anzuzeigen. Gelegentlich der 
diesjährigen Revision der Tontafelsammlung 
der Berliner Vorderasiatischen Abteilung wurde 
Herr Prof. Weber auf VAT 3780 und 3781 
aufmerksam, die das Inventar richtig als Amaina- 
texte bucht; er hatte die Freundlichkeit, mir die 
Bruchstücke zu übermitteln. Von VAT 3780 
füge ich hier eine Kopie bei; dieses Stück gehört 
in die Mitte des unteren Rnndes einer Tafel 
von hellschokoladenfarbenem Ton; es ist 11 mm 
hoch 31 1 /. mm breit und bis zu 18 mm dick. 
Die Schrift ähnelt dem in den Tafeln von Gebal 
üblichen Duktus und ist etwa 4 mm hoch. In 
Zeile 3 ist natürlich [am-mji-nim be-li-ni 
] zu ergäuzen. 

Das zweite Stück VAT 3781 hat. rote Farbe, 
ist aber leider nahezu unleserlich. Einiger- 
massen mit Sicherheit liest man in einer der 



Das in meiner Au- 

e ist zu tilgen. 

meine Autographie 

— 13 hat Kn richtig 

— 14 bei mir richticr. 



y®& 5X80. 



■ 

Schlusszeilen die Verbalform ji-es-mi. Ein nä- 
heres Eingehen ist im Moment noch nicht 
möglich, 

V 

Kaspisches: Sumalija. 

Von G. Hü sing. 
Zu den kaspischen Gottheiten, die in letzter 
Zeit als arisch in Anspruch genommen worden 
sind, gehört auch Simalija, die Herrin der 
glänzenden Berge; man sieht in dem Namen 
eine Spiegelung der ursprünglichen Form des 
Namens Himalaja Das wird dann so gemacht: 
Himalaja geht auf * Ghimälaja zurück, dessen 
gh auf dem Wege über sh (so wegen des iran. 

v 

z) zu h wurde. Ein Z(h)imdläja, das in Wahr- 
heit vielleicht „Zimülaja" gesprochen worden 

V 

wäre, vielleicht auch eine Form Zimälija, hätte 
in Keilschrift wohl wirklich kaum anders ge- 
schrieben werden können, als der Naine der 
kaspischen Göttin; es'sind also Unterlagen ge- 
nug vorhanden, dass man solche Aufstellung 
nicht als blossen Scherz ablehnen kann. 

Indessen, es ist unbeweisbar und wohl auch 
ganz unwahrscheinlich, dass die Sprache der 
Inder, um die es sich ja allein handeln könnte 1 , in 
der in Frage kommenden Zeit (nach 1700 v.Chr.), 
an Stelle des idg. gh noch kein h gehabt hätte. 
Die voraus zusetzende Sprachform ist die des 
Rgweda, der Name würde also Himalaja Jauten 2 , 
und auf der anderen Seite ist die Form Sumalija, 
(mit «!) selbstverständlich die ältere und ur- 
sprünglichere. Dass man aber ein gehörtes hima 
durch suma wieder gegeben hätte, darf von 
vornherein als ausgeschlossen gelten. Zudem 
würde man von Anfang au denn doch fordern 
können, dass wenigstens eine dieser Gleichungen, 
wenn auch nicht bewiesen, so doch wirklich 

1 Nicht um eine^Gremeinspräohe konstruierter ..1 do- 
Irauier vor der Trennung", da letztore schon in Europa 
erfolgt sein um 

a Das bedeutet „Schnee-Heim" oder „Wintersheim" 
und ist der Form nach Maskulinum und wenig 

• 



107 



OrieiitalistiBObe Lilfiratur/.eituni; l'.UT Ni 



108 



ist wohl folgende 



wahrscheinlich gemacht werden könnte. Bis- 
ber aber kann man wohl nur sagen, dass die 
sonst angeführten Beispiele (z. B. Sürja, Mund), 
wenn überhaupt eine Entlehnung oder sonst 
eine engere Beziehung vorliegt, eher für die 
ürsprünglichkeit derkaspischen Namen sprechen. 
Dass aber umgekehrt die Inder aus 
ein Uhu macht hätten, ist wohl noch 

um einige Grade unwahrscheinlicher. Dagegen 
habe ich mich mehr und mehr überzeugt, dass 
sehr viel dafür spricht, dass die drawidischen 

talten der Göttin Kali und des Han 
auch den Kaspiern bekannt waren, vielleicht 
sogar unter ganz gl Xamen, und, dass 

der „drawidische'-' oder überhaupt der nicht- 
arisch-indische Wortschatz seine engen Be- 
ziehungen zu den Kaukasusspraoheu hat, glaube 
ich Memnon IV. S. 40 schon so ziemlich er- 
wiesen zu haben : ich meine, die ausgewählten 
18 Beispiele könnten kaum schlagender sein. 

Unter diesen Umständen 
Erwägung nicht zu verwerfen 

Wie wäre es, wenn der Name Sumalia ihre 
Trägerin als die „Herrin der glänzenden Berge" 
bezeichnete und die Babylonier uns die Ueb er- 
setz ung 1 des Namens überliefert hätten? Na- 
türlich müssten wir dann die babylonische 
Uehersetzung erst wieder in kaspische Sprach- 
form umdenken, müssten dabei von vornherein 
auf einen Ausdruck für „Herrin" verzichten, 
weil der Name offenbar nicht 3 teilig ist, und 
uns vielmehr auf eine Art Adjektivum „glanz- 
berg(-isch) B gefasst machen, und darin wäre 
mali = Berg, da es im Kaukasischen wie im 
widischen diese Bedeutung hat. Also würde 
az" in dem su zu su in, wofür sich 

anführen Hesse, dass die Sprachen des Kaukasus 
ein Adjektiv sa-la si-la kennen, das Erckert mit 
„hell" übersetzt. Die Möglichkeit und 
auch eine gewisse Wahrscheinlichkeit scheinen 
mir also gegeben, nur würde ich meinen, dass 
der Name kaspisch dann Su-mali-as gelautet 
; der sexus wird ja nicht unter- 
schieden, und die persönliche Singular-Endung 
wird beim „Adjektive" bei einer Göttin nicht 
ande itet haben als bei einem Gott, d. h. 

wie Su-riras, so auch Su-mali-as, — das Su wild 
wohl in beiden das gl i< . wenn SuriaS 

= Sa setzt wird! Es sieht also wirklich 

so aus, als oh Ju u = Glanz und 
„Berg* wäre. Letzteres scheint freilich wieder 
dem kaspischen '»lossare zu widersprechen, nach 

mali = ami[-lu?] wäre, der Reihenfolge nach 
ten denn als amtlu (= 
»Mann'oder =Beamt resfälltwoh] 

int dlüli, asib teabisat 

her die Bei 
l | Kol, li 



minder auf. dass die Rassarasche Königsliste 
angibt: Me-li ' Si-bar-ru --- Amel " Si-i-ma-lüia, 
denn titili soll ja — ar[-du oder ur-da-tum?] 
sein nach dem Glossare, das amelu vielmehr 
ein mali übersetzen lässt! Nun ist aber ein 
„Meli-Sipar" — Zeichen bar ist als par zu lesen 
— wohl nur eine andere Form von Meli-Sipak, 
und beide Namen klingen durchaus südelamisch; 
Sumalija wäre also die kaspische Entsprechung 

äüdelamischen Sipak (vgl. sipak-irra in Mal 
Amir), der in der Königsliste wieder - Mardük 
gesetzt wird. Nun ist aber Marduk ein Gott, 
Sumalija eine Göttin? Und ihr Gatte ist offen- 
bar Sukamu-na, der wieder mit ..Nerigal-Nusku" 
gleich gesetzt wird, also auch nicht mit Marduk. 
Also kämen wir auch mit der Annahme nicht 
vorwärts, dass es etwa eine männliche Gottheit 
„Sumalijas" gegeben hätte. Und weiter sagt 
die Königsliste: Meli "" Sumu = Amel <" Suka- 
muna; auch hier wird es nicht anders gehn: 
Sumu wäre^ein südelamischerGott, dem kaspisch 
der Gott Sukamuna entspricht, und die Gattin 

Sumu wäre die sonst unbekannte Göttin 
Siparru, d. h. doch wohl, die Gottheit , v 
wäre eine Göttin? Sipak ist ja aber = Marduk, 
also sind Sipak und Sipar (vgl md liparl) 

doch zu trennen? 

Ich denke es mir so, dass die Kaspier das 
Ideogramm AMEL1 in der Lesung MELI über- 
nommen haben werden, und dass dadurch die 
Verwirrung entstand. Namen wie Amel-Marduk, 
Abd-A§tart usw. gibt es im Kaspischen nicht, 
die Namen bilden Sätze, der scheinbare Nominativ 
oder Konstruktus ist vielmehr Objekt eines 
gekürzten Satzes. Namen wie Näbü-kudurri- 
ossor scheinen Uebersetzung aus dem Kaspischen 
(bezw. Elamischen) zu sein — semitisch sind 
sie nicht. Da aber im Kaspischen die Stellung 
der Wörter im Satze zum Teile von der semi- 
tischen abweicht, konnte man sich gekürzte 
Sätze natürlich nicht mehr erklären, als man 
sich bemühte, aus den Namen Glossare zu ge- 
winnen. Also nahm man bei Namen obiger 
Art Genetiv- Verbindungen an, um so leichter, 
als man deren kaspische Form schwerlich ver- 
standen hat; so entstanden die Uebersetzungen 
derKönigsliste, und ausihnen flössen dieGlossare, 
deren Angaben daher nur mit grosser Vorsicht 
zu gebrauchen sind. Was meli lieisst, wissen 
wir in Wahrheit nicht, das einmal, im Glossare, 
überlieferte mali ist mit Unrecht mit meli zu- 
sammen geworfen worden, das man als umritt 
oder urthi auffasste. 

Der Weg ist also frei, und wir stehen viel- 
mehr vor der Frage, ob es neben mali auch 
^in :: mari 1 in gleicher Bedeutung in anderer 

1 Vgl. miri-jas, das das Glossar mit ir-si-tum (Ei 

iar einer GenetivkoDstroktion — wie 



109 



Orientalibtisch. 7 Nr. 4 



110 



nordelaniischer Mundart gegeben hat, das zu- 
gleich eine Nebenform mara hatte. Letzteres 
entspricht ja südelamischem muru (= Erde, 
Welt), und zwischen beiden vermittelt ein maru. 
Dem südelamischen£"«(W(auchÄ'Mr((?'i entspricht 
nordelamisch ein Kari, (kasp. Kali?), daneben 
aber auch ein Karo, (? Kara-in-taS, Kari-in-tas). 
Wenn im Akkadischen KUB gleich Land oder 
Berg ist, könnte dann nordelamisches maru 
(kaspisch* mala) = Erde oder Berg bedeutet 
und eine Nebenform mali gehabt haben? 

Indessen, unser Ansatz mali = „Berg" ist 
von dieser Frage ganz unabhängig. Nur mi 
man meinen, dass dieses Wort mali dann öfter 
in den geographischen Namen des kaspischen 
Gebietes vorkommen müsste. Nun findet sich 
aber öfter das Wort har, das im Hebräischen 
ebenso enthalten ist wie im Awesta (Tiara), und 
das wohl auch nur ein kaspisches Wort sein 
kann. Vermutlich bedeutete es den einzelnen 
Berg, während mali mehr „Gebirge" sein wird. 
Das letztere kann gar wohl deshalb selten vor- 
kommen, weil der Assyrer ja sein Determinativ 1 
sadü brauchte; ich glaube, es wird wohl z. B. 
in Am-mali (bei Assurnasirpal, Annal. Kol. II 
54) enthalten sein, das östlich des Turnad als 
Festung des Arastua genannt wird, und in 
Ara-malc (Monolith Sulmanasars III. Kol. II 56) 
in der Nachbarschaft des Wansees. Vielleicht 
wäre auch Malläu (Annaleu Sarrukins 112) 
noch dazu zu stellen, in der Nachbarschaft des 
Urmiasees. 

Auf alle Fälle wird es sich empfehle :i, die 
beiden obigen kaspischen Vokabeln im Auge 
zu behalten, wenn auch zunächst nur als hypo- 
thetische. Da statt Surijas auch Surijas ge- 
schrieben wird, der Gott Sumit uns aber auch 
im Stadtnamen — ursprünglich Personennamen? 
— {Sumu-un-tunaS begegnet, so wäre statt (oder 
neben) su vielleicht ein SM = „Glanz" a:. zu- 
setzen, und wenn man sich nach einer indischen 
Spiegelung von „Sumalija" umsetzen will, wäre 
sie vielleicht eher in Sumeru zu suchen als in 
Himalaja; das Wort meru = Berg ist ja nicht 
arisch, und so braucht auch das Sit in Su- 
nicht arischer Herkunft zu sein. Ein Koh-i-nür 
aber ist auch der Su-Meru. „Berg" I 
Dido mali, Kaitach male, Buduch')»eo? Gecenisch 
a, Awariseh meer, ArcimwZ, aber auch Tamil 
malei, Malajälma mala, Karnätaka male, Mala- 
barisch malei, meru, bei den Innern viele. 
Besteht also hier ein west-östlicher Zusammen- 
hang, dann ist es wohl fast unabweisbar, dass 
es im Kaspischen ein Wort mali. (oder ähnlich) 
== „Berg'" gegeben haben wird. 

etwa v jawi~miri-jas' 1 — entnommen ist : i gehört 

darin natürlich janei und jas. 

' i; ziehui g ■ min, 



Eine Scene in Damaskus. 

Von s>. Krauss. 

Im bnjn CTiC, dessen einzelne Teile nach 
und nach von Dr. D. Hoffmann in Berlin her- 
geben werden, befindet sich (zuExod. 2, 16, 
ed. Seite 17) eine grössere Erzählung, die sonst 
in der weitschichtigen Midrasliteratur, in der 
dieselben 1 )inge und Geschichten öfters zu wieder- 
kehren pflegen, nicht auffindbar ist. Die Er- 
zählung ist uns also ganz neu durch diesen 
Midras vermittelt worden. Der Herausgeber 
selbst hat sie in einer deutschen Bearbeitung 1 
eine „anmutige Aggada" genannt; mir 2 aber 
scheint sie mehr als anmutig zu sein, sie birgt 
ein Stück Kulturgeschichte. Nachstehend gebe 
ich einen kurzen Auszug des Inhalts. 

Anknüpfend an die Geschichte Jethros, der 
nach der Bibel wohl nur „Priester Midj aus- 
war, uach der rabbinischen Ausmalung jedoch 
alle Götzenkulte durchgemacht hatte, um sie 
hernach zu verwerfen, wird erzählt: Rabbi 
Piuehas 3 sagte: Es trug sich zu in Damaskus 4 , 
dass dort ein Götzentempel (C7JJ iTC) war, der 
von einem Priester 5 , namens CO" tCN, durch 
Jahr und Tag bedient wurde. In Not (d. i. 
wohl in eine Krankheit) geraten, schrie der 
Priester umsonst zu seinem Götzen, wohingegen 
der Gott der Welt ihn erhörte und gesund weiden 
Hess. Da „stahl er sich von dort weg", ging 
nach Tiberias, bekehrte sich zum Judentume 
und wurde in der Gemeinde ein Vorsteher der 
Armen. Doch seine an Diebstahl gewöhnten 
Hände vergriffen sich auch hier am heiligen Gute, 
worauf nun ihm erst das eine, dann auch das 
andere Auge erblindet. • Von seinen ehemaligen 
Landsleuten, die nach Tiberias gekommen waren, 
ob dieses, wie sie sagten, ihm mit Recht wider- 
fahrenen Missgeschickes verspottet, lässt er sich 
von seinem Weibe nach Damaskus führen, wo 
er, unter Zurufen an seinen Namen 6 , erst recht 
verspottet wird: Du glaubtest den Götzen zu 
verspotten, nun spottet auch er deiner. Er aber 



1 In der in Berlin erscheinenden Ztschr. Jeschurrn 
11, 651. 

2 Eine vorläufige Notiz schrieb ich in dieselbe 
Ztschr. III, 127 f. 

3 Pinehas b. Ilama, wie er uuten, auch mit dem 
Epitheton »ha-K .-uannt wird, gehört wohl ins 

'Ende des 1. Jahrh. nach Cur., s. über ihn Bacher, Ag. 
1. Am. III, 310 ff. Für unsere Sache dürfte ein 
Satz dieses Rabbi in Betracht kommen, in welchem er 
sich über den viel ve enden Aitar zu Jeru 

ziemlich abfällig ans her das. S. 323.mil 

rallelen, darunter auch Hinweis auf Hieronymus). 

* jOptWi geschrieben. Sonst p'J'C" nud aucu 
PpDCTTI (Neubauer, Geogr. du Talmud 29G). 
' ' *" Hier und w. unten mit dem verächtlich klingenden 
"ICO „Waffe" ausgedrückt. 

£ Einmal ;_•••>• to-y Y. ' ; - * vl '- "HC- K^C 



Hl 



Orientalietische l.it-iaturzeituuK 1917 Nr. 4. 



112 



. ..i wohner in grossen 
Scharen in den Götzentempel und sogar auf 
dessen Dach gehen und gibt vor, er wolle sich 
mit dem Götzen verfilmen. Kr lässt sieh von 
si in>'r Frau auf eine ihm wohlbekannte Säule 
stellen, von wo er nun das versammelte Volk 
wie folgt anspricht: Damaskener! Solange ich 
„Pfaffe" und Diener dieses Götzen war, habe 
ich die bei mir niedergelegten Weibgescbenke 
veruntreut, und ich konnte es tun, da doch dieser 
Götze weder sieht noch hört, nun aber habe 
ich es mit Dem /.u tun, dessen Augen über den 
Erdball walten und dem Nichts verhohlen bleibt; 
mein Diebstahl I mich das Augenlicht! 

Rabbi Pinehas, der Priester, Hamas Sohn, des- 
gleichen R. Abbun sagte im Namen unserer 
Lehrer 1 , noch bevor er von der Säule hinunter- 
ging, gab ihm Gott st in Augenlicht in weit 
grösserem Masse zurück, auf dass sein Name 
in der Welt geheiligt werde, und richtig wandten 
sich dadurch Tausende und Zehntausende dem 
Judentum zu. 

Aus dieser legendenhaften Erzählung ergeben 
sich mir nichtsdestoweniger i aii here und, 

wie mir scheint, recht inteiessaute Tatsachen: 
1. Anschluss der Heiden an das Judentum, eine 
Erscheinung, wie sie gerade in dieser Zeit auch 
in Antiöcbien wahrzunehmen ist (Graetz IV 4 
355); 2. Götzentempel in Damaskus, wie natürlich, 
da doch di^sr grosse Stadt völlig hellenisiert 
war und eine Menge griechischer Kulte trieb 
Schüler 11 '■ :>T). was aber für uns hinter der 

Sache zurücktritt, dass wahrscheinlich auch 
noch die einheimischen Götter geblieben sind, 
\ mi denen unser Midras in erster Reihe zusprechen 
scheint: 3. der Name tf'^3 nzn (einmal ir> s ; 'x 

ihrieben), der gewiss nicht erfunden ist. 

Da der - l Midras uns Jemen stammt 

und wohl einen arabisch sprechenden Juden zum 
Kopisten hatte, so nehme ich an. dass er infolge 
eines Hörfehlers ein 5 schrieb, wo er hätte j? 
(mit Punkt )oder >' schreiben sollen. Gemeint 
ist wohl der Name BO'Ji', dessen JJ als y aufge- 
fasst wurde, was ja schliesslich kein Fehler ist. 

Der Name BO'J) ist uns bekannt als Name 
mehrerer Amoräer aus Babylonien -'. Namentlich 
is1 U'"""' in b. (-rittin 45 a der Held einer ganz 
netten ( leschichte, aus der man nebenbei ersieht, 
wir uns in arabischen Gegenden befinden, 
denn die Leute, die, wie dort berichtet wird, 
die Töchter des R. Nahman n setzen, 

sind am besten als streifende Beduinenhorde zu 
denken. In — ;•; —-; ..'Adi ist unser Ehemann" 
(das.) ist das deutlich ausgesprochen: d. i. der 
Beduinenhäuptling, der zufällig c Adi hiess (vgl. 

1 hrpr. 
Jnl 176. 



b. A. Zara 33 a) 1 ; Rasis anders lautende Er- 
klärung erscheint mir gezwungen. 

Was das alles mit dem Namen des Priesters 
zu Damaskus zu tun hat? Weil gerade bei einem 
Priester eines heidnischen Tempels anzunehmen 
ist, dass er einen Namen tius_ r . der in der be- 
treffenden Gegend von alters her landesüblich 
war. Nun ist aber ivb"y mit palm. KIP^JJJ (Chabot 
JA IN, 12, S. 71)2 zu verbinden: vgl. noch 
ebenfalls palm. KlBTlbjJ = NETl^N? Proceed. Soc. 
Bibl. Arch. XXI (1899) 171, \lh'<oa»oc Wadding- 
ton 2012. 2047. das Nöldeke (ZDMGXLII, 47-1, 
mit nabat. niSOJJ zusammenstellt: zugleich ver- 
gleicht Nöldeke 'C/.iGoc. 'Maleog Wadd. 2269. 

2413 e, ZDMG XXXV, 742, JLU Ihn Doraid 
169. Lidzbarski (Hb. d. nordsem. Epigr. I, 342) 

verzeichnet V J'~> umDlTTNals punisch, desgleichen 
das fem. !"IB9JJ • Ueber die Bedeutung der Vokabel 
wage ich mich nicht zu äussern; geuug an dem, 
dass der Name sehr verbreitet gewesen zu 
scheint. Er scheint, arabisch zu sein, und in 
einem gewissen Betracht gehörte ja Damaskus 
zu Arabien 3 . 

Unser damaskenischer Priester führt den Titel 
»nzn. Auch das ist von Wichtigkeit. Wir sind 
ja an diesen Titel aus der zeitgenössischen jü- 
dischen Literatur gewöhnt, i'iichler 4 mag nun 
recht haben, dass dieser Titel bei den Juden 
jenen beigelegt wurde, die zudem jerusalemischen 
Tempel in irgend einem Verhältnis standen. 
Auch für die Hierarchie der christlichen Kirche 
hat diese Frage einige Bedeutung, denn hier 
ist der Begriff,, Vater" (vgl.schonMatth. XXIII, 9| 
über alle Zeiten und Sprachen hindurch recht 
bedeutsam geworden (vgl papa = Papst, Abbe, 
Pope und dgl.). Vollends im Syrischen ist 
„'Äbba" ein ganz gewöhnlicher kirchlicher Titel -\ 
Das ist uns wiederum wichtig, denn wir suchen 
den semitischen und speziell den syrischen 
Sprachgebrauch. Wir finden auch im Talmud 
und Midras mehrere Personen, die in heidnisch- 



1 Diese Stelle meint auch Steinschneider, Pol-m. 
u apologet. Lit. S. j!ö;i, ohne sie richtig^angeführt zu 
haben. Für unseren Amoräer JJQijJ hat er schon, aller- 
dings unter Fragezeichen, die Gleichung mit arab. ^ — *A£. 
(das. 2f>2). S. jetzt ZDUG 70. 337. 

a Angeführt von II. P. Chajes. Beitr. zur nordsem. 
Onomatologie S. 35 (Sitzung.-ber. Akad. Wien. phil. hiRt. 
EI., 1900). 

■ : Damaskus bei den Alten als arabische Stadt r. 
bei Winer, Bibl. Rwb. I" 244. 

4 Pries. er o. Cultus, Wien 1894, S. 32 f. Büeblers 
Aufstellungen Bind von mir bestritten worden in JQH 

rar, 666 f. 

5 Ich groife aus dem Buche von J. Labonrt, Le 
Uhristianisme dans l'empire Perse, Paris 1904, aus einer 
ei igen s ."'< -' 319, A. 4i ein hs " nd solcher 
Namen heraus 



113 



Orientalistische Literaturzeituu'' 1917 Nr. 4. 



11 



syrischen oder heiduisch-phöniziseken Gegenden 
lebten und dabei den Titel JON führten ; so z. B. 
'Abba Judan aus Sidon (T. 'Ohol. XVIII, 7), 
der viell. identisch ist mit dem in der Sage ver- 
herrlichten 'Abba Judan (j. Horaj. 48 a) 1 , der 
insofern hierher gehört, als auch er mit gespen- 
deten Geldern zu tun hatte; im Verfolge des 
Berichtes (j. das.) wird von einer Kollekte im 
Lehrhause von Tiberias erzählt, wie auch unser 
Held 'Abba Tlis hernach Verwalter von Geldern 
in Tiberias geworden ist. 

Zu bedauern ist, dass über den Charakter 
des Götzenhauses zu Damaskus in unserer Quelle 
nichts verlautet. Gern hätten wir den Namen 
der Gottheit vernommen, deren Priester so in- 
teressante Wandlungen durchgemacht haben 
soll. Nur vermutungsweise haben wir bereits 
ausgesprochen, dass es sich wahrscheinlich um 
eine einheimische Gottheit handelt. Die nchoioi 
d-soi Syriens 2 waren recht zahlreich, und wir 
vermögen aus dem vagen C?S auch nur an- 
nähernd nicht anzugeben, was das für eine 
Gottheit war. Nach Cant. Rabba zu 1, 6 (und 
Parallelstellen) hat es (im 3. Jahrb..) 365 heid- 
nische Tempel in Damaskus gegeben. 

Hingegen ist das Gotteshaus selbst in einer 
Weise geschildert, dass wir uns von ihm doch 
eine Vorstellung machen können. Es war jeden- 
falls gross, da es viele Leute fassen konnte; es 
hatte ein plattes Dach, da doch der Erzähler 
die Leute auch auf dem Dache stehen lässt; 
es war mit Säulen geschmückt, wie es eben zur 
syrisch-hellenistischen Bauart gehört". Es be- 
sass viel Weihgeschenke, die hier mit dem et- 
was sonderbaren Worte r.ijHpB bezeichnet wer- 
den; aber trotzdem es heisst '7SX pi'pBE „-sie 
gaben mir aufzubewahren", ist der Sinn natürlich 
der, dass man sie dem Tempel' gab, nur gingen 
sie durch die Hände unseres Mannes, der sie 
verschwinden liess. Auffallend ist, dass von 
auderen Priestern andiesemgewissbeträehtliclien 
Heiligtum nicht gesprochen wird. 

Endlich dürfte unser Midras auch der Be- 
achtung der christlichen Theologen würdig sein. 
In demselben Damaskus, in welchem die Bekeh- 
rung des Apostels Paulus vor sich gegangen, 
ringt sich auch unser treuloser Götzenpriester 
zur besseren Religionserkenntnis durch, diesmal, 
nach dem Charakter der Quelle, zum Judentum*. 



1 Mohr über ihn siehe iu meinem Artikel in JQli 
XVII. 375; Ein 'iVTä JCX kommt in Midrag Samuel 
1>. ;">7» ed. B. und an Parallelstellen vor. 

* Ich verweise der Kürze halber auf Stark, Gaza 
u die philist. Küste, S. 573 f. 

;1 Darüber s. jetzt iu dein Prachtwerke Kohl- 
Watzinger. Antike Synagogen in Galilaea, Lpz. 1910, 
S. 158f. 

1 Des Mannes Gefühlsleben wird in einigen trefflichen 
Zügen vorgeführt; er betet und „schreit" (der Wortlaut 



Sollte in der „Luft" der Stadt Damaskus etwas 
Besonderes liegen, was bei tief angelegten Na- 
turen heftige Erschütterungen bewirken kann? 
Andere mögen auf die Frage antworten. 

Besprechungen. 

Woerinann, Karl: Geschichte der Kuust aller 
Zeiten und Völker. 2. neubearb. und venu. AuÜ. 
Bd.I: Die Kunst der Urzeit. Die alte Kunst Aegyp 

'asiens und der Mittelmeerländer. (XVI, 658 S. m. 
ö J 8 Abb., 1 1 färb. u. 7 1 schwarzen Tafeln. Geb.M. 14 — ; 
Bd. II: Die Kunst der Naturvölker und der übrigen 
nichtchristlicben Kulturvölker, einschliesslich der Kunst 
des Islam. (XVI. 492 S. m. 362 Abb., 8 färb, und 
54 schwarzen Tafeln.) Lex. 8°. Leipzig, Bibliogr. 
Institut L9J.6. Geb. M. 13—. Bespr. von«, Walter 
Wreszinski, Königsberg i. Pr. 
Der hochverdiente frühere Leiter der Dres- 
dener Gemäldegalerie hat vor 15 Jahren seine 
„Geschichte der Kunst aller Zeiten und Völker" 
zum ersten Male hinausgesandt und uns damit 
eine Kunstgeschichte geschenkt, die deu beiden 
meist verbreiteten von Lübke und Springer 
in manchen Punkten sehr ähnlich war, in an- 
deren sich aber auch wesentlich von ihnen unter- 
schied. Die neuereu Auflagen jener beiden 
Handbücher hatten ihre ursprüngliche Einheit- 
lichkeit infolge ihrer von mehreren Gelehrten vor- 
genommenen Neubearbeitungen eingebüsst, jeder 
Band war das selbständige Werk eines aner- 
kannten Spezialisten geworden, und der Zu- 
sammenhang der einzelnen blieb mehr und mehr 
auf ■ Aeusserlichkeiten beschränkt. Mit dieser 
Arbeitsteilung war nur der natürlichen Ent- 
wicklung Rechnung getragen worden, denn die 
Ausdehnung der Kunstwissenschaft über die 
entferntesten Kulturen und ihre Vertiefung auf 
allen Gebieten liess es unmöglich erscheinen, 
dass noch einmal wie früher ein Mann die ganze 
ungeheure' .Materie umfasste und zur Darstellung 
brachte. Und nun hatte sich doch wieder einer 
an die gewaltige Aufgabe herangewagt, eine 
Kunstgeschichte aller Zeiten und Völker zu 
schreiben ! 

Woermann war wie wenige andere dazu be- 
rufen, ein solches Werk zu schaffen. Seine 
Vorliebe hatte ihn immer zum Studium der an- 
tiken Malerei gezogen, auf diesem Gebiet hat 
er seine schönsten Arbeiten veröffentlicht: sein 
Amt als Direktor der Dresdner Gemäldegalerie 
hielt ihn in dauernder, inniger Verbindung mit 
der Malerei des frühesten Mittelalters sogut 
wie unserer Tage, die reichen Sammlungen im 
Albertinum und im ethnographischen Museum 
standen ihm jederzeit zur Verfügung, und grosse 



wird mitgeteilt); er „stiehlt sich" vom Götzentempel 
hinweg und geht zu den Juden über; hier „jagt er den 
frommen Werken nach": für das Gespötte seiner ehe- 
maligen Glaubensbrüder hat er ein mitleidiges Lächeln; 
ii <ioit \ n herrlichende warme Ansprache usw. us'W r . 



116 



Orib. Literatorzeitong ÜU7 is'r. 4. 



116 



Reisen, darunter eine nach Iudien und den 
Sundainseln, hatten ihm so viele Kindrücke 
vermittelt, wie sie so leicht kein zweiter unter 
den lebenden Kuustgelehrlen hat geuiessen 
können. Kein Wunder also, dass es ihn dazu 
gedrängt hat. die Anschauungen über die Kunst 
der verschiedenen Zeiten und Völker die er in 
vieljähriger Forschung erworben hatte, in i 
zusammenfassenden Werke niederzulegen. 

Es ist aber nur natürlich, dass in dem un- 
endlich weiten Reiche der Kunst ihm manche 
Provinzen lieber und vertrauter geworden sind, 
als andere: die Malerei hat ihn immer und 
überall mehr interessiert als die Glyptik, der 
izismus mehr als der vordere Orient. Und 
so sind die Kapitel über die Kunst des alten 
Aegj'ptens, Mesopot;;: der vorgrichischen 

Inselkunst und Altpersiens, die die 

schrift besonders angehen, ifnd worüber 
im Folgenden im besonderen berichtet wird, 
nicht so • h ausgefallen wie die anderen. 

Was Woermann vor 15 Jahren geleistet, 
bat er ii Auflage zu erweitern 

und zu Vi rtiefen gesucht, und das otiuni cum 
dignitate, das er seit einigen Jahren geniesst, 
ist seinem Werk sehr wohl bekommen. Schon 
äusserlich, denn aus dem I. Bande der 1. Auflage, 
di-r die Kunst der vor- und ausserchristlichen 
.er auf 667 Seiten beschrieben und in 615 
Textbildern und auf 50 Tafeln dargetan hatte, 
sind zwei Bände mit zusammen 1050 Seiten, 910 
Textbildern und 144 Tafeln geworden, der Um- 
fang hat sich veranderthalbfacht. Aber 
auch innerlich hat sich vieles verändert, die 
sten Forschungen sind in staunenswertem 
Masse berücksichtigt und die Wandelungen der 
Anschauungen, die neue Funde dauernd hervor- 
rufen, sorgfältig in Betracht gezogen. Leider 
hat Woermann aber versäumt, auch veraltete 
Abbildungen durch neue zu ersetzen; er 
die schlimmen Handkopien aus längstvergan- 
genen Tagen immer noch die künstlerischen 
Eindrücke vermitteln, was einfache Klisi 
nach Photographien doch viel besser könnten. 
Es geht wirklich nicht mehr an, Abbild,' 
wie in Bd. I, z. B. Abb. 46, 47. 52. 60, 61, 
72, 91, 92, 103, 105, 113, 128, 129, 131, 
141, 144 u. a. m. zu geben. Wieweit man 
ihm daraus einen Vorwu n darf, i 
dahingestellt, man kann nämlich häufig die Be- 
ttung machen, dass a mit 
einem gri rfundus mit einer durch 
wissenschaftliche Rücksichten durchaus nicht 
gerechtfertigten Hartnäckigkeit auf der immer 

ten Benutzung der Vorhand 
Klischees besteh 

i dieser Gelegenheit sei nein . irauf 
aufm« liehe dar Abbil- 



dungen • des hier besonders behandelten Aus- 
schnitts falsch unterse'/ ind;Abb.53: die 
Statue stammt aus der 3. Dyn. Abb. 76: 
Kupferstatue (über Holzkeru) des Prinzen .' 
suphis, Sohnes Phiops' 1. Abb 77: Kupfer, 
(über Holzkern) des Königs Phiops J. f. 
Pektoral Sesostris' III. Abb. 88: Der an zw 
Stelle genannte Ort" heisst Soleb. Abb. 96: 
Memnonskoloss bei Medinet-habu. Abb. 104: 
eh der berühmte „grosse gr ü □ e Kopf" ! 
Abb. 105: Halle \ ktanebos: unter dem 
i: auf Pili ls Tempel- 
chen Trajaus. Abb. 118: Köpfe des Gudea, 
mit Mütze, und rasiert. Abb: 119: Sumerische 
Statuette einer Frau mit Balsamgefäss in den 
Händen. Abb. 120: Von i Itele Gudeas. 
Abb. 144: Obelisk Salmanassars III. 

Prinzipiell wäre es wünschenswert gewesen, 
dass jede Unterschrift unter einer Abbildung 
Ort, Zeit, Material und Gegenstand, sowie die 
Quelle, der sie entnommen ist, enthalten hätte, 
nur dann kann auch der Fernerstehende etwas 
damit anfangen. 

Die darstellerische Behandlung der einzelnen 
Kunstgebiete ist so kurz, wie es der Rahmen 
des ganzen Werkes erforderte, das ja für ein 
grosses Publikum bestimmt ist. Immerhin hat 
Woermann der^altägyptiscben und der vorder- 
asiatischen Kuust etwa 160 Seiten gewidmet. 
Wie wenig sich aber auch auf diesem Raum 
sagen lässt, erweist sich, bei der, Lektüre jedes 
Absatzes über ein bestimmtes Teilgebiet, und 
da die äusserste Ausnutzung des Raumes durch 
prägnanteste Fassung des zu Sagenden nicht 
erfolgt ist, müssen sich \ iele Einzelerscheinungen 
mit einer blossen Erwähnung begnügen. Selbst 
so wichtige Perioden wie die Aniarnakunst sind 
in verschwindender Kürze abgetau, und die 
Illustrationen dazu geben durchaus keinen 
Begriff von ihrem Wesen. 

Woermanns Darstellung gibt weder die ru- 
hige Erzählung des Verlaufs der einzelnen Kunst- 
entwicklungen unter Umgehung jeder schwie- 
rigen oder strittigen Einzelfrage, wie es in den 
meisten kurzgefasten Weltgeschichten der Kunst 
herkömmlich ist, noch, entwickelt siedie jetzt mo- 
derne subjektivistische ..Kritik der ägyptischen 
Kunst" und entsprechend der Künste der anderen 
r. Ihm löst sieb die Kui ichte 

vielmehr so stark in einen Komplex. von ein- 
zelnen Problemen auf, dass'er gewisserma 
von der Behandlung eines Problems zu dei 
nächsten schreitet, dabei oft die widi 
Auffassungen der Spezialforscher gegenüberstellt 
! und schliesslich seiu eigenesürteil abgibt. Damit 
I entfernt er sich natürlich von der Popularität, 
denn die Lesbarkeit ist so eil 

:. aber er gibt einen interessanten und 



117 



■ raturzoituug KU? Xr. 4. 



118 



zu eigener Mitarbeit anreizenden Eiublick in 
die zahllosen Probleme der Kunstgeschichte, 
der dem Fernerstehenden sicher gesünder ist, 
als die Festlegung bestimmter Anschauungen 
von der Auffassung und Schätzung eines Kunst- 
werks. Und ob dieser vielseitigen Anregung 
verdient Woermann für seine Leistung unsern 
Dank. 



IJiihl. Franz: K;iaaaniier und Hebräer. Unter- 
suchungen zur Vorgeschichte des Volkstums und der 
Religion Israels auf dem Boden Kanaans. (Beiträge 
i. Wiss. vom AT 90 VIII. L18 S. M. 3.20; geb. M. 4.20 
I. lipzig, J. C. Hinrichg, 1911. Bespr. v. Wilhelm Erbt, 
Neumüuster. 

Nicht die. ersten Kapitel, die von den Kaua- 
auäern. Hettitern, Amoritern und Hebräern 
handeln, verleihen der Schrift Böhls ihre Be- 
deutung, sondern der letzte Abschnitt: Synkre- 
tismus und Mosaismus. Aufstellungen über die 
Völkerschichtung Palästinas haben naturgemäss 
nur eine vorläufige Geltung; die Erschliessung 
neuer Quellen muss sie verändern. So sind 
denn auch jene ersten Kapitel bereits überholt. 
Wichtig vor allem ist in ihnen die Annahme, 
dass der Name Kanaan ebenso wie die Bezeich- 
nung des hl. Landes nach den Philistern zu 
erklären sei. 

Das letzte Kapitel bespricht grundsätzlich 
die Frage der Entstehung der Alttesta- 
mentlichen Religion. Bohl vergleicht sie 
mit der Entstehung des Christentums und des 
Protestantismus. Er fordert die Anerkennung 
der Tatsache, dass jeder Religionsstiftung ,,ein 
Vorgang zwischen der Einzelseele und ihrem 
Gott - ' zugrunde liegt. „Keine Gescbichtsfor- 
subung kann diesen Vorgang zergliedern. Aber 
keine Geschichtsforschung, welche diesen Vor- 
gang ignoriert, wird jemals einer geschichtlichen 
Erscheinung wie der Religion Israels gerecht 
werden. Wer die Person des Religionsstifters 
aus einer geschichtlichen Religion streicht, ver- 
schliesst sich den Weg zu ihrem Verständnis." 
Der Geschichtsforschei- wird diesen Sätzen voll 
zustimmen müssen. Aber wenn Bohl die Tat- 
sache überbetont, dass die Religionsstifter ab- 
seits von den Brennpunkten der Kultur gewirkt 
habeu, wenn er für Mose daraus folgert, dass 
ihn „nur gebrocheueStrahlen vom Babylonismus" 
erreichten, so übersieht er die andere 
dass die ReUgionsstifter im Gegensätze zu dem 
herrschenden System gearbeitet haben. Ebenso 
wie sie ihres entscheidenden Erlebnisses zum 
Wirken bedurften, rief sie der Widerspruch 
in die Bahn ihres Berufes. Ich erinnere 
Bohl, indem ich die von ihm gewählten Bei- 
spiele aufgreife, an Luthers Thesen, an Jesu 
KampfgegenSchriftgelekrsamkeitundPharisüer. 
\'m I ss er Ai pten, 



in dem ihn die Prinzessin an Sohnesstatt an- 
genommen, verlassen habe. Religionsstifter 
werden immer Protestanten sein, zu den grossen 
Widerspruchsgeisteru der Menschheit gehören, 
i sie den Fortschritt^ verdankt. Statt von 
einer „Wüstenperiode" der Alttestamentlichen 
Religion spricht man daher besser, wenn man 
wie Bohl ihre Erscheinung vom weltgeschicht- 
lichen Staudpunkte aus bewertet, von der Re- 
formation, die Mose im Gegensatze zu den 
religiösen Verhältnissen seiner Umwell 
allerweitesten Sinne des Woites) herbeigeführt 
hat. Sie ist als die Schöpfung dieser besonderen 
Persönlichkeit mit ihrem entscheidenden inneren 
Erlebnis und als die nur in ihrer besonderen 
Umwelt mögliche Schöpfung zu würdigen. 

Bohl sieht den Unterschied zwischen Kuenen 
und Winckler darin, dass jener rückschreitend 
von den Propheten aus, dieser vorschreitend 
vom Babjdonismus, einem Synkretismus in der 
Art des Hellenismus, aus das Dunkel der Mose- 
zeit zu erhellen unternommen habe. Das ist 

j eine gerechte Einschätzung der Arbeit dieser 
beiden Grossen. Ich möchte noch hinzufügen: 

j Kuenen und seine Nachfolger haben eine be- 

! griffliche Konstruktion von der Entwicklung 
der Religion des Alten Testaments entworfen, 
denen die lebendige Anschauung von dem Boden 
fehlte, aus Mangel au Quellen fehlen musste, 
auf dem sie sich abgespielt hat: „Begriffe ohne 
Anschauungen sind leer." Dieser Einseitigkeit 
gegenüber mühte sich Winckler, dem ungeheuren, 
durch die Ausgrabungen gewonnenen Anschau- 
ung- stoff, den die Theologen zu verwerten sich 
nicht entschliessen konnten, Geltung zu ver- 
schaffen. Einseitig übersah er dabei die ihr 
Schauen und Erleben gestaltenden Persönlich- 
keiten. Aber nun darf man nicht zur These 
und Antithese des Werkes dieser beiden Männer 
die Synthese bilden. 

Wir werden das Wesen des dritten und 
zweiten vorchristlichen Jahrtausends zu be- 
stimmen haben nach den Anschauungen, die uns 

jdie Denkmäler liefern. Ich möchte diese Zeit 

!als die Vorherrschaft der Polis in der 
Menschheit bestimmen. Um die Polis mit ihrer 

j Gottheit, ihren festen Einrichtungen und. Ge- 
bräuchen bewegt sich alles Leben : sie bestimmt 
: [immels- und Weltbild, Kalender und Kreis- 
lauf und damit die Art und Weise, sich zu 
äussern. Die. Stadtgemeinschaf t der Polis 
ist in diesem Zeitalter die Form kultur- 
haften Zusammenlebens der Menschen. 

| Ihm voraus geht das Zeitalter der Gens, des 
Stammes, der Völkerschaft, die in ihren Gött- 
in die Stammeseltern verehrt (Totemismus, 
Ahnenkult, \ pfung der Geisterwelt mit 

irnen und Sternbildern. Mythus). 



119 



Orientalistiscbe Literatm-zeitung 1WI7 >■>. 4 



120 



Wenn wir von einer so umfassenden welt- 
geschichtlichen Betrachtung aus, wie Bohl sie 
anstrebt, die aber von Namen, wie Babylonis- 
mus, Panbabylonismus usw. absehen muss, weil 
sie das "Wesen der Sache nicht lassen, das Alte 
Testament betrachten, so werden wir Moses 
Werk nur verstehen können, wenn er sich auf 
eine frische Völkerschicht stützen konnte, die, 
aus den Verhältnissen der Gens gekommen, ge- 
raume Zeit unter den Anregungen der Kultur 
der Polis stand, die aber den schwächenden 
Einflüssen der Bequemlichkeiten dieser Kultur- 
stufe (Zivilisation der Polis) noch nicht erlegen 
war. Moses Werk konnte im Gegensatz zu den 
bestehenden Stadtgeraeinschaften nur in der 
Begründung eines auserwählten Volkes bestehen, 
das einen festen Halt in einer auserwählten 
Gottheit und Verehrung hatte, in der Gründung 
einer das Ideal einer Polis besser verwirklichen- 
den Politeia. Dabei musste er, wie es im Wesen 
einer Reformation begründet Hegt, auf die Ver- 
hältnisse des überwundenen Kulturzeitalters, 
auf die Zustände der Gens zurückgreifen. Die 
Periode der sogenannten Alttestamentlichen 
„Bauemreligion" bringt dann die völlige Poli- 
tisierung (ies Mosaisnius, seine entschlossene 
Ueberführung in die Kulturstufe der Polis, 
einstmals als gewaltiger Fortschritt em- 
pfunden, wie es die Legende vom Tode Moses 
ausspricht, der das gelobte Land nur habe sehen, 
nicht aber betreten dürfen. Josuas Landtag 
in Sichern, Salomos Tempelbau in Jerusalem 
sind von der Legende ausgezeichnete Höhepunkte 
dieser Periode. 

Mit dem ersten vorchristlichen Jahrtausend 
beginnt schliesslich im Gegensatz zur Polis das 
Zeitalter der S3'nodoi, der Genossenschaften. 
Hellenismus nennt man das letzte Drittel dieses 
Zeitraumes, in dem sich die neue geistige Haltung 
der Menschheit sieghaft durchgesetzt hat; die 
ersten zwei Drittel sind von Kämpfen um sie 
gegen die Polis erfüllt. Da streiten in Paläs- 
tina die Propheten, im Westen Philosophen 
und Dichter um das Recht des Einzelwesen-. 
Wenn jene an Mose anknüpften oder, wie Bohl 
sich ausdrückt, „die Wüstenperiode als das Ideal 
der goldenen Urzeit entschwundenen Glückes" 
preisen, so liegt hier wieder nur das naturge- 
boteue Zurückgreifen der Reformatoren auf die 
Vergangenheit vor. 

fleinhold, Hans: Geschichte des jüdischen Volkes 

Ton seiic .1 ii iiis gegen 600 n. Cbr. Wiesen- 

scbaftu. B 33. Bd.) (IV, 106S.) 8°. M. 1 — ; geb. 

M. l.2.'i Leipzig, Quellen Meyer, 1916. Bespr. v. Mas 
Löhr. Königsberg i. Pr. 

Der Verfasser behandelt den .Stoff in folgenden 
12 Abschnitten: die Anfänge — Eindringen des 
Stammes .Inda in nein Gebiet. Von Saul bis 



Salomo. Von der Reichstrennung bis zur Zer- 
störung Jerusalems. Die Verbannung nach Babel. 
Der Wiederaufbau. Die jüdische Gemeinde von 
Esra biszumUntergangdes Perserreiches. Juden 
und Griechen. Geistige Strömungen. Unter rö- 
mischer Herrschaft. Herodes. Von Herodes' Tod 
bis zum Fall von Jerusalem. Schluss — Talmud. 
Verhältnis des Judentums zu Christel. tum und 
Islam. Es ist eine Darstellung, der man auf 
Schritt und Tritt eingehendes Quellenstudium 
anmerkt, und die demgemäss auch ein selbständi- 
ges Urteil bietet; besonders gilt dies von der 
religiösen Würdigung des Judentums, die im 
Allgemeinen umsichtiger ist, als man sie gewöhn- 
lich findet. An einzelnen Stellen kann ich aller- 
dings Bedenken nicht unterdrücken. Die Ent- 
stehung des mosaischen Dekaloges (S. 20), den 
Individualismus und das Vergeltungsdogma 
(S. 23 ff.)möchte ich höher hinaufrücken, als 
der Verfasser tut. Die Pharisäer nach den 
Evangelien zu charakterisieren, auch nur teil- 
weis, ist doch nicht angängig (S. 64). Meinhold 
selbst sagt S. 65: ein Bild, das der Gegner ent- 
wirft, ist meist verzerrt usw. Vgl. zu dieser 
Frage Chwolson, das letzte Passamahl Christi, 
Leipzig 1908. Herford, das pharisäische Juden- 
tum, deutsch von Rosalie Perles, Leipzig 1913. 
Folgende Urteile: Das Vergeltungsdogma musste 
schliesslich die Selbstsucht zur Hauptwurzel der 
Religion machen, S. 43: und ein modern em- 
pfindender Jude muss den Talmud aufgeben 8. 98, 
sind in dieser Schroffheit und Allgemeinheit m. E. 
irrtümlich und irreführend. An störenden Druck- 
fehlern fielen mir auf und merke ich für eine 
Neuauflage an: S. 14 Menschensündlein. S. r>7 
geapfert. S. 64 vergeschriebenen. S. 93 Ehre 
(doch wohl: Ehe). Endlich darf dann wohl auch 
der bekannte Mohr seine Arbeit getan haben, 
und: der Mohr kann gehen, S. 9. 



Mitteilungen des Seminars für orientalische Sprachen 
an '1er Königlichen Friedrich-Wilhelma-Universität 7.u 
Berlin, leransg. von Eduard Sachan. Zweite Ab- 
teilung: westasiatische Studien. Jahrg. 15. 16. IT. (III, 
197; V. IX, 219; V, Vill. 332 S ) Lex. 8". Je .M. 6— . 
Berlin, (i. Reimer 1912—1914. Bespr. v.Fr Schwally, 
Königsberg i Pr. 
Aus dem reichen Inhalt der vorliegenden 
drei Hefte kann ich nur diejenigen Abhandlungen 
hervor heben, die nach meiner Kenntnis einen 
besonderen Wert haben oder sonst meinen Ar- 
beitsgebieten näher stehen. Hierhin rechne ich 
y..\\. DieDragotnanatsassistenz vor den türkischen 
Gerichten von Kurt Ziemke (Jahrg. 1913. 
S. 1—36); Abergläubische Vorstellungen und 
Bräuche der alten Araber von Eug< n Mittwoch 
(Jahrg. 1913 S. 37—50): Text,- aus Fez und 
..i von G. Kampffmeyer (Jahrg. 1913, S.51 
rariens v iche and poli- 



121 



ntalistischo Literaturzeituug 1917 I Fi l 






tische Literatur von Iwan Dimitroff (Jahrg. 
1912, S. 30—67); Die Berichte der arabischen 
Geographen des Mittelalters über Ostafrika von 
Friedrich Storbeck (Jahrg. 1914, S. 07 -169). 
Die Darstellung der Grammatik des Osttur- 
kestanischen (East Turki Grammar) von G. 
Raquette geht, durch alle drei Jahrgänge (1912 
S. 111-184, 1913 S. 113—211, 1914 S. 170-232) 
nnd hat den Umfang eines kleinen Buches. Sie 
ist in der Weise einer Konversationsgrammatik 
angelegt, auch mit Uebersetzungsübungen, und 
deshalb für die wissenschaftliche Benutzung etwas 
unübersichtlich. Zu Grunde liegt der Dialekt von 
Jarkand. Da der Verfasser 13 Jahre in dem 
Laude als Missionar gelebt hat, kann man sich 
auf seine Angaben gewiss verlassen. Wäre er 
sprachwissenschaftlich geschult oder verfügte 
er wenigstens noch über die Kenntnis eines 
anderen turanischen Dialektes, so würde mehr 
aus seinem Buche zu lernen sein. Immerhin 
wäre es empfehlenswert, von dieser Arbeit eine 
Buchausgabe zu veranstalten, aber dann in 
deutschem Gewände. 



läoti), K.: Religion und Magie ;bei den Natur- 
völkern. Ein religionsgeschichtlicher Beitrag zur 
Frage nach den Anfängen der Religion. (XII, 238 S.) 
gr. 8°. M. 5 — ; geb. M. 6 — . Leipzig, Teubner 1914. 
Bespr. von Mario Pancritius, Königsberg i Fr. 
In dieser übersichtlich dargestellten, auf 
solider Forsokung beruhenden, jedoch als Ant- 
wort auf die Frage nach den Anfängen der 
Religion zu einseitig auf den Aussagen rezenter 
Wildvölker aufgebauten Untersuchung führt 
Verfasser aus, dass Magie etwas „zufällig" 
Entstandenes sei (S. 66 ff.). „Das soll heissen, 
dass die magischen Bräuche und Formen aus 
praktischen Lebensübungen enstanden sind, 
denen an sich jede Abzweckung dieser Art fremd 
war." Der unbeabsichtigte Erfolg einer Ge- 
bärde oder Hantierung bot den Ansatzpunkt 
für eine magische Funktion. 
Wie Hesse sich aber der 
dass eine Handlung je aus 
Leben unmittelbar in die 
Magie überging? In einer Jahrhunderttausende 
umfassenden Kulturentwicklung können an- 
scheinend profane Handlungen von Hause aus 
schon kultlichen Wert gehabt haben und 
dadurch erst zu einem magischen gekommen 
sein. Und gerade die vom Verfasser gewählten 
Beispiele tragen m. E. den Stempel ehemaliger 
Kultgebräuche an der Stirn. Was z. B. den 
Jagdzauber (S. 69 f.) anbetrifft, so musste doch 
das die Urkultur klönende höhere Jägertum zu 
einer jagdlichen Religion geführt haben, und 
wo der Jäger Priester war, mussten Jagdmaske 
usw. ' im Kult Wild schützender und spendender 

1 Anthropes 1913 S 939. 



Nachweis führen, 
dem praktischen 
Rüstkammer der 



Gottheiten eine Rolle spielen and mit dem 

Schwinden der religiösen Idee zauberhaft werden. 
Diluviale Höhlen wände verraten alteuropäischeu 
Toteinismus, dessen Nachklänge in Religion und 
Heldensage der Kulturvolker ganz anders aus- 
sehen, als seine fossilen Reste bei den heutigen 
Wildvölkern. Auch die von den kosmogonischen 
Sagen der Kulturvölker an den Anfang der 
Dinge gestellten Mischwesen — tierköpfige 
Menschengestalten — sind dort schon bildlich 
dargestellt, und der Höhlenboden zeigt Spuren 
von Kulttänzen. Musste nicht in einer Jäger- 
religion die Tierform jene Absplitterungen des 
Gottesgedankens verkörpern, die wir im Beginn 
der Geschichte überall als von Tieren begleitete 
Hochgötter wiederfinden? Tiergebieter und 
Wildschützer — in Tiergestalt oder menschen- 
gestaltig mit Tierabzeichen — die wohl als 
Vorstufe der europäischen Jagdgötter angesehen 
werden könnten, haben Altbabylonier, Europäer, 
Indianer; ich erinnere an Engidu, an den Tier- 
mann der Artussage, des dänischen Volksliedes, 
an den „kleinen Hirsch" der Indianer u. a. m. 
Eine Jagdreiigion bat es einstens gegeben; 
die im Lande des Bäreukults gewachsene Kale- 
wala hat uns innig empfundene Gebete au die 
Jagdgötter aufbewahrt. Jedenfalls sind die zu 
Zauberzwecken dienenden Tierzeichnungen re- 
zenter Naturvölker nicht ohne weiteres den 
diluvialen Bildwerken als wesensgleich zu 
erachten; verkümmerte Gegenwart nicht einer 
zu gewaltiger Entwickelung führenden Ver- 
gangenheit. 

Auch der von der Frau geübte Fruchtbar- 
keitszauber (S. 101 ff.) wird in einer Mondreligion 
sakralen Charakter gehabt haben. Ueberhaupt 
wird bei Würdigung der von Frauen geübten 
Bräuche zu sehr ausser Acht gelassen, dass 
die Frau Begründerin der agrarischen Kultur 
war, die religiösen Ideen derselben entwickelte 
— das beweist ihr Priesterinnentum — dass 
sie Aerztin und Giftmisch erin, Töpferin und 
Köchin war, und dass sich auch in Europa 
sichere Spuren des Mutterrechts finden. Sie 
hatte zuerst Bodenbesitz zu verteidigen; in ihrem 
Grabstock sieht man die Vorform der Lanze — 
der Waffe des Ackerbauers — und es ist wohl 
kein Zufall, dass die Geschichte der die deut- 
lichsten Spuren des Mutterrechts zeigenden Insel- 
kelten mit kriegerischen Herrscherinnen beginnt '. 
Kriegstänze der Frau dürften daher nicht au 
Zauberzwecken dienende Nachahmungen (vgl. 
S. 101 ff.) sondern zauberhaft gewordener Nach- 



' E. Windisch: Das keltische Brittannien 8. 15 ff., 
32, 72, 169. Nach Tacitus Ann. XIV öö sind die Brit- 
tannier gewöhnt, unter Führung von Frauen in den Krieg 
zu ziehen. Aehulich bei den Iren. S. auch: die streit- 
baren Hexen von Gloucester 1. 137. 



12.', 



191? Nr. 4, 



424 



hall igiösen Weihe ihres einstigen Krie- 

gertums sein. 

Und die Dornen und Nadeln dei schwarzen 
Magie stammi dem Rüst hause des Toten- 

glaubens 1 . "„Wenn den Blindem verboten wird 
(S. 107 ii'.\ im Winter den Namen <!■ 
wolfi ben, w Kälte 

zurückgerufen w> rden 1. ist das eine 

i harmlose Gepflogenheit . . . Sie beruht 

einfach auf der äusserlichen Verbindung der 

Präriewolfes mit der winter- 

ii Kälte . . und diese Anschauung ist fern 

von jeder magischen Vorstellung. Sie kann 

jedoch eine prämagische gi 

sieh aus dieser ein magischer Brauch entwickelt. 
Das ist z. B. geschehen, wenn das Aussprechen 
des Namens des betreffenden Tiers nicht mehr 
blos symbolisch sondern von realen Wirkungen 
begleitet gedacht wird". 

Allein in der ganzen Welt darf der Wolf 
im Winter nicht genannt werden, in Europa 
hauptsächlich in den Zwölften, der Werwolfs- 
zeit 2 . Es handelt sich also um keine „harm- 
lose Gepflogenheit", keine „äusserliche Ver- 
bindung" des Wolfes mit der Kälte, sondern 
um uralten Totenglauben. Auch,; der Tote dai f 
nicht genannt werden. Und so werden ii 
ungeheuren Zeitläuften menschlicher und religi- 
öser Entwickeluug Gottes- und Jenseitsgedanke 
noch mancherlei Formen angenommen haben, 
zu denen wir keine "Brücke mehr schlagen 
können, von denen jedoch eine zauberhaft ge- 
wordene Erinnerung noch geblieben ist. 

Die im Glauben der Naturvölker oft auf- 
tretende, meistens für die Magie in Anspruch 
genommene, „übersinnliche Kraft" — mana, 
manitu, wakonda usw. — wird vom Verfasser 
mit Recht in erster Linie als religiöse nicht 
als magische Realität bewertet (124). Und in 
dieser unpersönlichen übersinnlichen Kraft sieht 
er das Aufaugsstadium der Religion (S. 203). 
Allein iu verschiedenen Formen dieser Vor- 
stellung werden Gottes- und Jenseitsgedanke 
so kräftig betont, dass m. E. eher an eine Ver- 
flüchtigung der Vorstellung von einem persön- 
lichen höchsten Wesen und von mächtigen 
Ahnengeistern als an eine diese Vorstellungen 
im Keime schon enthaltende Vorstufe zu denken 
ist. Die Verworrenheit und Unbestimmtheit 
der Anschauungen der heutigen Wildvölker 
zeigen eben, dass diese nicht Schöpfer sondern 
Erben ihrer Gedankenwelt sind. 

Aus einer Wurzel — der Unzulänglichkeit 
des menschlichen Könnens (S. 222 ff' ) — sieht 
Verfasser Religion und Magie hervorgehen und 



lässt unentschieden, welche dieser beiden den 
Menschen beherrschenden geistigen Mächte zu- 
Nacb meinem Dafürhalten wird 
sieh der Beweis, dass Magie nicht überall 
aus gesunkener Religion hervorging, schwer 
bringen lassen; das eigene Wachstum dieses 
Parasiten am Baume der Religion beweist noch 
keinen selbständigen Ursprung. 

Das wichtigste Ergebnis dieser Untersuchung 
ist der Nachweis der Wesensverschieden- 
heit von Religion und Magie und der Un- 
möglichkeit, dass Religion aus Magie hervor- 
i könne. „Religion ist in ihrem Grund- 
zuge ehrfurchtsvolle Anerkennung einer Macht, 
die der Mensch inne wird, Beugung unter eine 
deutlich empfundene, höhere Macht, mit der 
man auf Grund der Unterordnung eine persön- 
liche Berührung sucht, die das Individuum 
mächtig emporhebt. Die Religion fordert nicht 
ein Recht, sondern sie sucht Erbarmen. Magie 
dagegen besteht in Operationen zu dem Zweck, 
egoistisch geartete Wünsche, deren Erfüllung 
gebieterisch gefordert wird, durchzudrücken." 



1 Anthropos 1913 S. SSO. 
' Anthropos 1913 8. 942. 



Mitteilungen. 

I i.is Deutsche Institut für äg\ l er! uniskunde, 

das unter der Leitung Ludwig Borchai-dt's steht, hat bis 
Kriegsausbruch seine Arbeiten ohne Störung durchführen 
können. Von deutschen wissenschaftlichen Unterneh- 
mungen, die durch das Institut beraten und gefördert 
wurden, kommen vor allem in Betracht: die; — von 
Borchardt persönlich geleiteten — Gtabuugen der 
Deutschen Orient-Gesellschaft in Teil el-Amarna: die 
Grabung der Königlichen Museen bei der Dar el-Medine, 
die der Freiburger 'Wissenschaftlichen Gesellschaft 'und 
der Heidelberger Akademie bei Qarara uud El-Hib" 
die Eni i der Kaiser- Wilhelm-Gesellschaft zur Auf- 

nahme dor auf den ägyptischen Denkmälern vorkommen- 
den Fremdvölker. Nahe an hundert deutsche Gelehrte 
und Künstler wandten sich in den letzten drei Jahren 
vor Kriegsau ibrnch in Aegypten an das Institut und 
konnten für ihre Arbeiten dort Rat nnd Hilfsmittel finden. 
Das Deutsche Haus in Theben (das während des Krieges 
von den Engländern zerstört wurde) wurde stark benutzt; 
unter den \ib Benutzern, die dort deutsche Gastfreund- 
schaft genosseu, befanden sich auch 4 Briten. Die 
Samminngen des Instituts: die Kbersbibliothek, die z. Zt. 
über 3000 Bände nebst 50 handschriftlichen Tagebüchern 
deutscher Ausgrabungen in Aegypten umfaßt, die Fhoto- 
graphie-Sammlung u. a. befanden sich in erfreulicher 
Entwicklung. Uebor das Schicksal des Instituts seit der 
"Vertreibung der deutschon Gelehrten und Konsularbe- 
amten ans Aogypten ist nicht viel zu berichten. Da* 
Haus, in dem sich die Arbeitsräumo des Instituts befinden, 
wurde versiegelt, und seine Bewachung der diplomatischen 
Agentur der Vereinigten Staaten von Nordamerika an- 
vertraut ebenso die Häuser an den verschiedenen öra- 
bungsplätzen; doch konnte dieser Schutz, wie bemerkt, 
das Deutsch o Haus in Theben, eine Stiftung des Kaisers. 
nicht vor vandalischer Zerstörung durch die englischen 
Militärbehörden retten. Bei Kriegsausbruch befand sich 
irade anf dem Wege nach Deutschland. 
Der Assistent Dr. Rösch, ein besonders kenntnisr. 
und befähigter Mitarbeiter, eilte zu seinem Truppenteil: 
er ist bereits im ersten Kriegimonat gefallen. Ven de» 



125 



Orientalistische Literaturzeitn Nr. 4. 






wissenschaftlichen Arbeiten'konnfen die Publikation über 
die Grabungsorgebnisse von Teil el-Amarna sowi 
grössere Arbeit zur Chronologie der alt.'-: 

i Borchardt weitergeführt da die 

Generalverwaltung der Kgl. Museen in Berlin d 
während der Kriegszeit Unterkunft gewährt hat. 



Rus gelehrten Gesellschaften. 

In der Sitzung der phil.-hist. Klasse der K. sachs. 
(!es. (1. Wissensch. zu Leipzig am 3. Februar meldete 
Heiurich Zimmern eine Arbeit an „Weiteres zur baby- 
lonischen Xeujabrsfeier". Die Nummern 1:25, 132, 145 
der Keilschrifttexte aus Assur religiösen Inhalts, autogr. 
v. Ebeling, enthalten Schilderungen des babylonischen 
Neujahrsfestes im Friihlingsmonat Nisan, 132 speziell 
von der Feier in Uruk, 143 von der symbolischen Feier 
in Babylon, bei der es sich um den in die Unterwelt 
verschwundenen und'dort festgehaltenen, dann von dort 
befreiten und in seine Stadt zurückgekehrten Landes- 
gott Bel-Marduk handelt, Gesang des Weltschöpfungs- 
liedes „enuma elis"- zu seinen Ehren, Tötung eines Misse- 
täters an ""seinem Feste, eine Szene, die wahrscheinlich 
das Vorbild zu der Tötung eines Gefangenen am Sakäen- 
feste bilde. 



Personalien. 

Dr. Max Ohnefalsch-Richter, bekannt durch 
seine Ausgrabungen in Cypern, ist, im 70. Lebensjahre 
in Berlin gestorben. 

Ulrich Wilcken ist aus München nach Berlin be- 
rufen worden. 

Dr. Hans v. Mzik, Kustos an der Hofbibliothek in 
Wien, hat sich an der dortigen Universität für historische 
Geographie des Orients habilitiert. 



Zeitschriftenschau. 

* = Besprechung; der Besprecher steht in ( ). 

American Journal of Archaaology. 1916: 
XX 3. Gustavus Eisen. Button beads-with special refe- j 
rence to those of the Etruscan and Roman period. 

Anthropos. 1915 — 1916: 
X — XL Bd. 3, 4. H. Joseph van Oost, La musique chez 
les Mongols des Urdus (Mongolie sud-ouest). — J. Blais. 
Les anciens eaclaves ä Zanzibar. — Das Problem des 
Totemismus. Eine Diskussion. (Fortsetzung) (Bernhard 
Ankermann; W. Schmidt). ■ — *Xathan Söderblom. Das 
Werden des Gottesglaubens, deutsche Bearbeitung, her- 
ausgegeben von Rudolf Stüve; *0. Dempfwolff. Die San- 
dawe (W. Schmidt). 

Berliner Philologische Wochenschrift. 1917: 
1. Festschrift Friedrich Carl Andreas zur Vollendung 
seines 70. Lebensjahres dargebracht (Eduard Hermann). 
4. *\T. N. -J^opwj'oc, UiZs eyewrj&Tj xai zl (rq^iaivti o d't- 
xicpa).oi aerig tov Hvtavrlov (E. Gerland). — *Jakob Philipp 
Fallmerayer, Schriften und Tagebücher usw. hrsg. und 
eingeleitet von HansFeigl und Ernst Molden (Nikos A. Bees). 

Deutsche Literaturzeitung. 1917: 

1. *W. E. Crum, Der Papyruscodex saec VI — VII 
der Philippsbibliothek in Cheltenham. Koptische theo- 
logische Schriften, mit einem Beitrag v. A. Ehrhard 
(Sehr. d. Wissensch. Ges. inStrassburg 18.H ) (X Leipoldt). 

— *Ludwig Venetianer, A6af Judaeus 1. Teil (K. Sudhoff). 

2. *W. Bousset. Jüdisch-christlicher Schulbetrieb in 
Alexandria und Rom (G. Hoennicke). — *Eckhard Unger, 
Zwei babylonische Antiken aus Nippur; Reliefstele Adad- 
niraris III. aus Saba'a und Semiramis (Bruno Meissner). 

— *Jahrbuch der jüdisch-literarischen Gesellschaft XL 

3. *Karl Bihlmeyer, Die „syrischen" Kaiser zu Rom 
(211 — 35) und das Christentum (Hermann Jordan). 



[ermann Grapow, Ausgewählt« Toxte des Toteri- 

lleft 2 dl. 0. Lai 
6. *Hermann L. Strack, Jüdischen Wörterbuch (Samuel 
Krauss). 

Deutsche Rundschau. 1916: 
Dezember. B. I.. I'rhr. von Mackay. Das asiatische 
Weltbild de art und Zukunft. — K.Banse, Tür- 

kische Fragen (Bagdadbahn). 

Journal Asiatique. 1915: 
Jan.-Fevr.. Casanova, l'ne date astronoinique dans les 
epitres dos Ikhwäu as-Safä. — Henri Lammens, I ne 
visite au Saih suprOmo "des Nosairis HaidarR - William 
Popper, Abu '1-mahäsin ihn Taghre Birdi's annals. en- 
titled an-nujüm az-zähira vol. VI, pari 1 (C. Huart). — 
^Mo'ise Schwab. Le manuscrit höbreu r no. 1408 de la bi- 
bliothequo nationale; *Mo'ise Schwab, Livre de coraptes 
de Mardoche Joseph (D. Siderski). — *W. Rybinski, Los 
Samaritains (E. A.). 

Mars-Avril. F. Nau, Un colloque du patriarche Jean avec 
l'emir des AgariSens et faits divers des annees 712 — 716. 

— *A. Maillet, Grammaire du vieux Perse (Robert Gau- 
thiot). 

Mai-Juin. F. Nau, Corrections et additions au cataloque 
des manuscrits syriaques de Paris. — D. Sidersky. Les 
anciennes e~critures hebra'iques denommees aschourith et 
libonnaee. — Moise S :hwab, Trousseau d'une fiancee 
e"gyptienne au XVII siccle. 

Juillet-Aoüt. R. Weill, La peYiode comprLe entre la XII e 
et la XVIII 6 d'ynastie. — *Edward G. Browne. The press 
and poetry of modern Persia; *M. Horten, Mystische 
Texte aus dem Islam; *Ismael Harnet, Chronique de la 
Mauritauie sönegalaise; :t Henri Hugou, Les omblemes 
des Beys de Tunis; *A. Raux, Histoire du Borsu, Texte 
persan: Tjouis Massignon, Quatre textes inödits, relatifa 
ä la biogr. d'al-Hosayn ihn Mansour al-Hallädj; *L. 
Chdikho: Loutfi-Päscha, Code du grand Vizirate (S. A. 
aus dem Machriq); *Sir Charles Lyall, The diwäns of 
'Abid ibn al Abras of Asad and 'Amir ibn af-Tufail of 
'Amr ibn Sa'sa'ab; *Gaston Wiet: Maqrizi, el mawa'iz 
wa'1-i'tibär fi dhikr el-khitat wa'1-äthär vol 11 1. partie 
(Cl. Huart). 

Sept.-Octobre. C. Conti Rossini, Notice sur les manuscrits 
Äthiopiens de la collection d'Abbadie (suite). — Henri 
Lammens, l'attitude de l'Islam primitif en face des arts 
figures. — Moi'se Schwab, Deux singuliers 61e"ments de 
bibliographie Orientale. — S. iL Hodiwala (D. M. trad.i, 
Les colophones de Mihiräpän Kaikhusru. — *Miguel Asin 
Palacios, La mystique d'al-GazzälT (C. H.). — "C. L. 
Bedale. Sumerian tahlets from Umma in the John Ry- 
lands library; *L. W. King. Catalogue of the euneiform 
tablets in the Kouyounjik Collection of the British Musuni. 
Supplement; *George A. Barton, Sumerian business and 
administrative docum»nts from the earliest times to the 
dynasty of Agade; *E. A. Wallis Budge, Miscellaneous 
cöptic toxts in the dialect of Upper Egypt (Jj. Dela- 
porte). — *Georges Maroais, L^s Arabes en Berberie du 
XI e au XIV° siecle (Alfred Bei). — *T. G. Djuvara, Cent 
projets de partage de la Turquie (1281—1913) (Cl. Huart). 
Nov.-Ddcembre. Fre"deric Macler, Notre-danie de Bitlis. 

— Conti Rossini, Notice sur les manuscrits Äthiopiens de 
la collection d'Abbadie (suite). — *Marcel Cohen, Le 
parier arabe des juifs d'Alger; *Annette S. Beveridge, The 
memoirs of Bäbur; CA. Storey, The fäkhir of Al-Mu- 
faddal ibn Salama (Cl. Huart) 

Journal of tho R. Asiatic Society. 1915: 
D. B. Spooner, The Zoroastrian period of Indian history 
(Auf Grund einer Ausgrabung in Pätaliputra, wo er einen 
den persischen Hallen (PerSepolis) entsprechenden Grund- 
riss gefunden haben will). — *R. F. Harper, Assyrian 
and babylonian letters XII and XHI; *M. Schorr, Ur- 
kunden des altbabylonischen Zivil- und Prozessrerhts 
(Vorderasiat, ßibl. 8. 1) (T. G. Pinchesl. — *Canon Sali. 



. 



Literatnrzeitung 1917 Nr. 4. 



128 



L'he li .....;.,:' 

ifiins in anciont Western 
M. Tseretheli, Sumerian and Georgian: a study in 
compai i — E. Blocket, Le nur. 

I . UuDgol b. int". — Bi 

\ \ le labbi. — 1.'. I'. Dew- 

harat, >vesta. — L. D. Bainett, An aramaic 

inscription from Taxüa. — A. Cowley, Tue firet aramaic 
inscription from I idia. — *Geor s, Les Arabes en 

ie du XI« au XIV« siede; I». S. Margoliouth, The 
earlj development oi Mohammedani3in (A. B. Q ). — 

S. Spiro b( v. A iw practica! grammar of the modern 
Arabic of E^yi't (B üirschfeld) — T. G. Pinches, Sume- 
rian wom i l-work. — *George Foot Moore, 
[ione I (A. Berriedale Keith). — *William 
M. Nesbit, Sumerian records from Drehern (T. G. Pin- 
ches). — *L Davidson. Saadia's poleniic against Hiwi al- 
Balkhi (M. Gaster). — C. T. Harley Walker, jabiz of 
Basra to al-Path ibn fcChaqan on üie „exploits of the Turks 
and the anny of tho khalifate in general." — Oric Gates, 
Kthnograpbic uotes from Marsa Matrah. — A. Berriedale 
Keith, The Magi (über J. EL Moulton. early Zoroastria- 
aism). — Vincent A. Smith, The Zoroastrian period of 
Indian bistory. — Clara C. Edwards, Bistory of the dorne 
in Persia. — *P. M. Sykes. A bistory of Peieia (M. Long- 
worth Dames). — *Theodoro U. Robinson, paradigmata 
and exercises in syriac grammar (H Hirschfeld). — D S. 
AI., Some recent arabic publications. — *Theopbilus 
G l'nches, The babyloniau tablets of the Berens collec- 
tion (AEiatic Society monographies XVI) (A II. Sayce). 
— *W. H. Schon'. Parthian stations by Jsidore of Charax 
(.1. Kennedy). 

Literarisches Zeiitralblatt 1917: 

1. "Anton Greiff. Das Gebet im Alten Testament 
(E. Herr). — *J. Norueth, Türkische Grammatik u. Tür- 
kisches Lesebuch mit Glossar; *Achmed Muhieddin, Tür- 
kische Schönschreibehefte (Brockolmannl. — *Beuno 
Landsberger, Der kultische Kalender der Babylonier und 
Assyrer, erste Hälfte. (0. Schrooder). 

2. MohsNikel, Der Hebräorbrief (J. H.j. -Eduard Seier, 
B i ■Pachtungen und Studien in den Ruinen von Palen- 
que (W. Lehmann). — Mosef Stiv.ygowski, Die bildende 
Kunst des Ostens (Theodor Kluge). 

4. *Edmund Dabl, Xyamwesi- Wörterbuch (Hans Stumme), 
ngelbert Drerup, Aus eiu^r Advocatenrepublik 
iDemosthenes und seine Zeit) (E. v. Stern). — *Georg 
Jacob, Schanfara-Studien. 2. Teil (Brockelmann). 

Museum. 1916: 
October. *K. M. Dawkins, Modern Greek in Asia Minor 
(D. CHesseling). — *R.Koldewey, Das wieder entstehende 
Babylon (G. J. Thierry). — II. Cagnat, L'annone d'Afri- 
que (H. van Gelder). 

November. *F. Pfister, Eine jüdische Gründuugsgeschichte 
Alexandriens (H. van Gelder). 

Nature. 1916: 
September. .1. Offord, Egyptian Astronomy and theZodiac. 

Sitz. Ber. d. K. Pr. Ak. d. W. Berlin. 1916: 
SLVH1 XL1X. 0. Schroeder, Das Pantheon der Stadt 
Uruk in der Seleukidenzeit auf Gruud von Götterlisten 
und theophoren Personennamen in Kontrakten dieser Zeit. 
L. Mark Lidzbarski, Die Herkunft der manichäischon 
Schrift. 

LI. LH. W. Bang: Studien zur vergleichenden Grammatik 
der Turksprachen 1-5. Stück: Ueb.T das Possessivsuffix 
-st und einige seiner möglichen Verwandten. 

Theologisches Literaturblatt. 1917: 

1. *Eduard König, Hermeneutik des Alten Testaments; 
»Harold M.Wiener, The dateof the exodus(Wilh.Caspari). 

2. *Friedr. Xötscher, Die Gerechtigkeit Gottes bei den 
vorexilischen Propheten (Ed. König). — *.loh. Leipoldt. 
I lie orsten heidencbristlichen Gemeinden (Büchsel). 



Theologische Literatnrzeitung. 1917: 

1. IJornli. Walde, <' : ' misten Deutschlands 
am Ausgang des .Mittelalters lEd König) — Paul 
Humbert, Qoböletb (Volz). — A. Bertholet, Berichtigung 

(zu 8eiuer Anzeige von Gressm i.iften des Alton 

Testaments in Auswahl" ThLZ 1916 8p. 427 ff,). 

2. *S. Landersdorfer, Sumerisches Sprachgut im Alten 

• ient (A. Ungnad). — Entgegnung von Ed. König 
(zu Nr. 24 von 1916). Erwiderung von W. Xou-ack. 

Theologische Kundsohau. 1916: 
in. 11. II. Neues Testament. Eberhard Vischer, Paulus 
(Die au Bousset'sKyriosChristusankuüpfendoDisputation). 

'Wochenschrift f. klass. Philologie. 1917: 
2. "Heinrich Zimmern, Akkadische Fremdwörter als 
Beweis für babylonischen Kultureinfluss (Jakob Handel). 

5. *Konrad Erbacher, Griechisches Schuhwerk. Kino anti- 
quarische Untersuchung (die auch für < 'rientalisten von 

ntung sein dürfte D. K.i (Hans Lamer). 

6. K Cavaiguac, Histoire de l'antiquite' II. Athenes 480— 
330 III. La Macedoine, Carthage et Korne 330 — 107 
(Im-. Gauer). 

Zeitschr. f. d. Alttest. Wissenschaft. 1916: 
36. Jahrg., »/« H. K. Beth, El und Neter (dessen Mnskrpt 
vor dem Erscheinen von Söderblom's „das Werden des 
Gottesglaubens" bereits an die Uedaktion gesandt war/. 

— Karl Budde, Dtn 13, 10 und was daran hängt; Zum 
vierten Schöpfungstag (Gen 1, 14 — 19). — Max Löhr, 
Jesaias-Studion II. — F. E. Peiser, Z"J~'~ 'jöb CTUI7'. 

- t t - : • - - - -. 

— Max Löhr. Psalm 7 9 10. — Sigmund Mowinckel, 
T-3 "121 ■ — C. F. Seybold, Genesis 13, 9. — Lucian 

Gautier. Zur Erklärung der Redensart QPpSN 1 C > n I 
Sam. 10. 12. — Rudolf Kittel, Zur sexuelleu Abstinenz 
in I Sam. 21, 5 ff. — J. Herrmann, N£KC ^ es - 27. 8 und 
NB'«!? Hes. 39. 2. — C. H. Cornill, Jesaja 63, ;■_>. — 
Karl Marti, Zu Psalm 9, 14; eine arabische Parallele zu 



Zur Besprechung eingelaufen. 

* bereits weitergegeben. 

ohrifi Adolf Schwarz zum 70. Geburtstage 15. Juli 
1916 gewidmet. Wien, R. Löwit, 1917. M. 20—. 

*A. v. Le Coq, Volkskundliches aus Ost-Turkistan. Berlin, 
D. Reimer, 1916. M. 25-. 

"Zeitschrift für Kolonialspracben. VII 2. 



Verlag iler J. E. liinriclis' sehen Buciandiung in Leipzig. 

Soeben erschien: 

Ausgrabungen der Deutschen Orient- 
Gesellschaft in Teil el-Rmarna. II. 
Teil el-Rmarna vor der deutschen Aus- 
grabung 1911. Von I' a u 1 T i m m e. 
V11I, 80 Seiten. Fol. Mit 66 Abbildungen 
im Text, einem schwarzen TJehersichtsblatt 
und oiiiri' t'arliio-en Karte in 8 ßlalt. 

Steif broschiert M. 60 — 

In solidem Leinenhand M. 68 — 

Pur Mitglieder der D. O-G. M. 48 — 

< leb. M. 56 — 

(31. Wissenschaftliche Veröffentlichung der Deutschen 

I hicnt- Gesellschaft.) 



VerlAg u Expeditton: J. C. Hinrichs'»che Bnohhaudlung, I eip/.ig. BlumenK»sne 2. — Druck »on Mai Scuroersow. Klrehbain N.-I. 
Veivntwortllehfti P E. l'ei=cr Königsbers i. Vr., Goltz-AllaL- u 



Orientalistische Literaturzeitung 

Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen Orient 

und seine Beziehungen zum Kuiturkreise des Mittelmeers 

Herausgegeben von Professor Dr. F. E. Pßiser, Königsberg i. Pr., üoitz-Aiiee 11 
Verlag der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung, Leipzig 

Blurnengasse 2. 



20. Jahrgang Nr. 5 



Manuskripte and Korrekturen nach Königsberg. — Drucksachen nncb Leipzig. 
Jährlich 12 Nrn. — Halbjahrspreis 6 Mk. 



Mai 1917 



Inhalt. 
Abhandlungen und Notizen Sp. 129— 146 

Bork, Ferdinand: Ein Himinelsbild 

der Pokontschi 142 

Meissner, Bruno: Geographica 140 

Peiser, F. E.: Jesaja Kap. 9 129 

Ungnad, Arthur: Das Alter der 

Geburtsomina 139 



Besprechungen . . . Sp. 147—158 

Beer, Georg: Hebräisches Uebungs- 
buch (Otto Schroedur) . 162 

Epstein, iS.: Der gaonäische Kommen- 
ter zur Ordnung Tohoroth (F. 
Perles) 156 

Halideh Edib Hanuni: Das neueTuran 
(Friedrich Schwally) . . 167 

Hell, Joseph: Muhammad ibn Salläm 
al-gumahi, die Klassen der Dichter 
(H. Rec'kendorff) ... 147 



Hölzel, Ed.: Grosse Handkarte von 
Aegypten(WalterWreszinski)158 

Schenke, Wilhelm: Die Chokma 
(Sophia) (Bruno Violet) . 153 

Mitteilungen 158 

Aus gelehrten Gesellschaften . 158 

Personalien 159 

Zeitschriftenschau 159 

Zur Besprechung eingelaufen 159-160 



Jesaja Kap. 9. 

Von F. E. Peiser. 

Um einen kleinen Fund bekannt zu geben, 
der meines Erachtens einige Rätsel löst, muss 
ick das ganze Kapitel 9 des Buckes Jesaja vor- 
legen. Wenn ich dabei auf die „Fortsetzung" 
Kap. 10, 1 — 4 verzichte, so wird der Grund 
dafür aus meinen Darlegungen erhellen. 

Ick will diesmal in der Weise vorgehen, dass 
ich zuerst den überlieferten Text bespreche und 
dann das Resultat folgen lasse; also anders wie 
in meinen früheren Veröffentlichungen zum AT. 

Vers 1. ^>1"U ist an dieser Stelle, wo es sich 
um den Gegensatz von 7BTI und ~)1N handelt, 
zum mindesten überflüssig; ich empfinde es sogar 
als störend. — TIN vor OiTvJI naa ist kaum er- 
träglich. 

Die Verbindung kommt nur noch Prob. 4, IS vor: 

nvn voj -ij? *iini Ynn naa iiaa o'pns meo- 

Dort wird aber zu lesen sein PI3J2 E'p 1 !^ ITlStl , während 
das Uebrige aus einem in den Text gezogenen Zusatz 
entstanden ist, welcher pi23 erklärte: VQj "ljj ~p1T\ "llfcO 

mV|' a ^ 80 a ' s Morgendämmerung. Der so gewonnene 
Halbvers wird ursprünglich mit dem Vers 19 verbunden 
gewesen sein, wobei dieser wohl voranzustellen ist: 

rfcs»o cwi "m 
naa:: e^hs m«i 

Auch die zweite Hälfte von 19 l^ttQi nCÜ tjn 1 üh 
dürfte einem erklärenden Zusatz ihre Entstehung ver- 
danken. 

Für die etwa noch heranzuziehende Stelle Habakuk 
3, 4 sieh meinen Habakuk (MVAG 1903) S. 32 Nr. 44. 
129 

Lxi 



Hier wird also HIN wohl als Glosse zu dem 
gleichen kurz vorkerstehenden Wort zu streichen 
sein. 

Vers 2. to 'lan ist sicher irgendwie ver- 
dorben; die Lesung t> kann Versuch einer Er- 
leichterung sein. — "VUpa nncBO ist schwer- 
fällig, besonders da noch ein Satz mit "iti'N'2 
folgt; eins von beiden ist jedenfalls übrig. In 
dem mit "itPJÖ beginnenden Satz vermisse ich 
das Subjekt. Wenn es daselbe sein sollte, wie 
in iriDty, so würde die Diction des Dichters 
recht mangelhaft sein. Hier dürfte es deshalb 
nahe liegen in KtWI ein verdorbenes E^JD zu 
sehen, wobei s 1 ? aus D, in vorauszusetzender 
älterer Schrift, verlesen worden ist, vergl. einen 
ähnlichen Fall ZATW 1916 S. 221, wo ich ein 
na als aus d verdorben erklärte. 

Vers 3. "HX ist durck den davor stehen- 
den Paseq-strich als verdächtiggekennzeichnet. — 
Die Auffassung von 17QD als Nomen hinten t>"y 
ist sicher falsch. Das Wort kommt so noch 
10, 27 und 14, 25 vor. In 14, 25 ist zu dem 

Halbvers "by orvbyü IDT 

als Parallele zugeschrieben: 

Dies aber ist, mit geringer Umstellung, 10, 27 
entnommen, wo der Qinavers zu lesen ist: 

TPDW byv tau TO 1 



Es ist vielleicht besser "|1D^1 zu lesen. 



130 



131 



OrientaliBtigche Literaturzeitung 1917 Nr. 5. 



132 



Zu diesem ist später als Korrektur zugefügt 
h]} t>3iT. Der Qinavers dürfte als Versuch einer 
Verbesserung unseres Verses aufzufassen sein. 
Danach vermute ich als ursprüngliche Form 
unseres Verses 

DiTODtt' b]l ih^D b]l '3 
Danach muss dann etwas fortgefallen sein der 
Bedeutung: „hast Du abgenommen". Es käme 
also eine Verbindung in Frage, für die vielleicht 
^3D aus der Korrektur zu 10, 27 heranzuziehen 
wäre. Aber die Bedeutung würde nicht recht 
passen. Nun scheint in 8, 22 mjQ nur durch 
gewaltsame Konstruktion in den Zusammenhang 
gepresst zu sein. Deshalb darf angenommen 
werden, dass es fälschlich an diese Stelle ge- 
zogen worden ist und vielmehr als Randver- 
besserung zu unserm Vers gehörte. Mit Hilfe 
des oben verdächtigten TIN conjiciere ich danach 
rnJD i"IFN, wobei Makkeph als Abkürzungsstrich 
angesehen werden kann. — Im zweiten Halb- 
vers scheint mir 13 hinter ü'33n störend und 
daher zu streichen zu sein. 

Vers 4. Die Verbindung tS'JJIS |ND |1ND bo '3 
ist unerträglich; der Versuch der Masoreten 
JKD zu punktieren, macht aus einer Schwierig- 
keit zwei. Ich schlage vor |1ND ?31 zu lesen 
und es hinter 0>ü12 Tibb^c rtotfl zu stellen, 
sodass zum „Schuh" ebenfalls „gewälzt in Blut" 
zu denken ist. tt'jns jND hat dann mit dieser 
Stelle nichts zu tun und ist nur wegen jlND 
hierhergezogen, wobei die Umstellung von 731 
J1KD erfolgte. 

Nun fehlt aber ein Verb; denn riETU^ nrvm 
ist offensichtlich eineGlossezum Vorhergehenden 
mit Bezug auf das Folgende. Nun steht in 
Vers 18 ein WS* rtoNC3, das dort nur als Stich- 
wortglosse hineingezogen sein kann. Die un- 
mittelbar vorhergehenden Wörter cyn VP1 sind 
späterer Zusatz, ebenso wie 3, um einen Zu- 
sammenhang zu gewinnen. Als dasjenige, was 
in unsern Vers zu ziehen sein wird, bietet sich 
demnach die hier nicht passende und auch sonst 
nicht verständliche Gruppe yiü cnyj. Danach 
conjiciere ich JHN bü $>£)> wobei ü aus einem 
schlecht geschriebenen oder etwas verwischtem 
bt< in älterer Schrift missverstanden sein wird, 
wie ähnliche Fälle oben berührt worden 
sind. Da es sich nun um zwei Arten Gegen- 
stände handelt (Gewand und Schuhe), so ziehe 
ich aus 10, 8 das dorthin verschlagene, dort 
nicht passende HIT hierher und gewinne so ver- 
mutungsweise den Halbvers 

p« b» ny:n hit 

Vers 5. ij^-jnj |3 ist offensichtlich erklä- 
rende Dublette zum Vorhergehenden. — Für 



rHti'QÜ, das bisher noch nicht befriedigend er- 
klärt worden ist, schlage ich die Annahme einer 
Entlehnung aus dem Assyrischen vor. Dort 
ist musarü „die Inschrift", £' für s weist auf 
assyrische, nicht etwa auf babylonische Her- 
kunft, s. Schrader KZ I 5. 

103^ bv mtron bedeutet also : Die Inschrift 
auf seiner Schulter; und da dieser Nominal- 
satz sich an ein indeterminiertes Nomen an- 
schliesst, wird er als indeterminierter Relativ- 
satz aufzufassen sein: ein Kind, auf dessen 
Schulter die Inschrift war. Das erinnert an 
babylonische Statuen, die auf der Schulter eine 
Inschrift tragen. Es handelt sich also wohl 
um ein Geburtsomen, bei dem das Kind, wie 
eine jener Statuen, eine Inschrift auf derSchulter 
trug. Das folgende IDtP JOp 1 ! ist deutlich späterer 
Einschub. 

Die Inschrift muss nun, da das Wort mit 
Artikel versehen ist, im darauf folgenden Text 
enthalten sein. Und da dies Wörter sind, die 
als hebräische aufgefasst nur mit Ach und Krach 
zu einem Sinn gezwungen wurden, so wird der 
Versuch gestattet sein, sie einmal als assyrische 
zu lesen: 

N^S = palä 

yi)V könnte = iu'es sein. Aber die Buch- 
stabengruppe ist wohl schon von denjenigen 
verändert, welche sie nicht mehr verstanden 
haben. Ursprünglich dürfte sie yjftO gewesen 
sein. Dies hat wenigstens eine gute Tradition 
als Glosse bewahrt, die an den Rand geschrieben, 
dann aber in 10, 15 hineingezogen worden ist, 
wo sie zu einer der geschmacklosesten Deutungen 
Veranlassung gab, die unbeanstandet von den 
Auslegern passieren gelassen worden ist. 

10, 15 enthält einen Dreibebervers: 

ssnn bv inan , -^sirn 
ib'Jö b» ~nccn !?"UrT CN 

Zum ersten Halbvers ist i^ a ' 8 Glosse beigeschrieben; 
zum zweiton 1CHO HN C02tf (WD! und zu dieser Er- 
klärung die weitere, als Verbesserung des Stils der Er- 
klärung dienende Ht2C DHD3 > wobei zu ergänzen wäre 
1GHD HN- YVab ist a ' 80 deutlich hier nicht am Platze. 

Ich lese für yyv also Hv'N 1 ? und deute es 
assyrisch als lu'es. 

"1133 bü. Diese Verbindung kommt nur hier 
und 10, 21 vor und dürfte dadurch schon ver- 
dächtig sein. Mit }vby bü ist sie gewiss nicht 
zu vergleichen. 

10, 21 ist 2pV INtt' 2W "IXB' erklärende Glosse 
zu 2HJ' 1 ~\Wt/ in 10, 22. Dann hängt das darauffolgende 
T33 ^N"^}< ' n der Luft und wird als erklärende Glosse 
zu unserm Vers gehören. Das Makkeph wird aus dem 
Abkürzungsstrich entstanden sein, so dass die Glosse 
besagen will -fQi bti = DV6n- Der Glossator hat 
also den Sinn nicht mehr gekannt. 

Ich nehme an, dass das 1 erst später ein- 



133 



ürientalietische Iiteraturzeitung 1917 Nr. 5. 



134 



gesetzt worden ist, ursprünglich also "DJ bü 
dastand. Dies lese ich el gdbri. 

"IJ1 ^N ist so wenig befriedigend gedeutet, 
das ich dazu nichts hinzuzufügen brauche. Ich 
lese es abi edu. 

C^tl* ~W kommt auch nur hier in dieser 
Verbindung vor. Auch hier wird das 1 erst 
später eingeschoben worden sein. Ich lese die 
Gruppe (is)suri salämi. 

Vers 6. PülD?. Hier zeigt schon das C, 
dass etwas eigentümliches vorliegt. Die Tra- 
dition belegt also noch die Trennung in zwei 
Wörter. Ich lese lam rabi. Das würde also 



ergeben : 
palä 
abi 
(is)suri 



el gabri 



lu'es 

edu 

salämi lam rabi 

„Die Regierung verringert er dem Gegner, 

„Mein einziger Vater, 

„Im Augenblick des sich gnädig Zuwendens 
vorm Untergehen. 
Darauf folgt mt^CH, das ich zu mt&'Dn «1H ver- 
vollständigen möchte = dies die Inschrift: Der 
Rest von Vers 6 gibt dann spätere erklärende 
Zusätze: yp |\X cbtt'b will das issuri salämi 
deuten; es scheint in der Tat noch eine Spur 
davon in der Erinnerung geblieben zu sein, dass 
es sich um eine zeitliche Bestimmung handelte. 
Das Folgende besagt, dass sich das Orakel auf den 
Thron und die Herrschaft Davids beziehe, und 
dass diese durch Gerechtigkeit und Recht her- 
zustellen und fest zu gründen seien, von nun 
an bis in Ewigkeit (d. i. vom Standpunkt des 
Erklärers der Stelle, also Lehrtätigkeit; lebte 
dieser in einer Zeit, wo ein Davidide Aussicht 
hatte, das Königtum neu zu errichten ?). Der 
Schlusssatz dürfte später als frommer Wunsch 
angefügt worden sein. 

Es bleibt von dem, was ich nicht beanstandet 
habe, in Vers 1 eine Strophe aus 2 Qinaversen. 
Das gleiche Ergebnis erhalte ich in Vers 2. 
Danach nehme ich an, dass Vers 1 — 6 aus 6 
solchen Strophen ursprünglich bestanden hat. 
Darauf gründet sich die nun folgende Rekon- 
struktion : 

TIN INI 

mc^x PNZ >DB" 



nnntrn 


nnan 


rra*in a 




TJS 1 ? 


inet? 


'cun' 


l^P 


~\WV3 




\hv 


upbr\2 


orTOS» by* 


•62D 


bv ^ 3 




"rrao 


nntT 



nnnn 




üra 


cwc 


röbiyo 


nfein 4 




])ND 


tar 


"pN ^N 


C'N 


HIT* 

n'prNo 


vh 


•&I 


•t» d s 


— 


1D3B' ty 


mwon 


-oj bx 

H2") D^ 


Yftfr 


N^D S 
^N 



In Strophe 5 fehlt nach dieser Rekonstruk- 
tion ein Qinavers; und zwar derjenige, mit dem 
die Inschrift anfing. Es käme auf den Versuch 
an, aus ihr selbst heraus eine Ergänzung zu 
finden. Nun ist rabü terminus technicus für 
das Untergehen eines Himmelskörpers. Himmels- 
körper und Gott zugleich sind Samas, Istar, 
Sin. Erinnern wir uns nun, dass Sargon II. 
Gewicht auf die Aera Sins (adü Nannari) legt, 
ferner dass während Sargons I. Zeit das palü 
Istar aufhörte und, wenn meine Ausführungen 
in der Hommel-Festschrift • richtig sind, das 
palü Nannari begann, so werden wir in Strophe 
6, wo von dem „Verringern" eines palü die Rede 
ist, und wo wir vor dem „Untergehen" stehen, 
als den unterliegenden „Gegner" Nannar an- 
sehen, dessen Aera Um 709 zu Ende ging. 
Nannar ist hinter lam rabi nicht mehr genannt, 
weil er schon als gabri bezeichnet war. Aber 
wer ist der Sieger über Nannar, wessen Aera 
löst diejenige Sins ab? Hierauf will ich die 
Antwort schuldig bleiben. Es käme auf die 
Götterzahl an und auf das Jahr, wo nach den 
Titeln eines Herrschers der Anspruch auf In- 
augurierung eines neuen Zeitalters erhoben 
zu sein scheint (Antiochus Soter, Augustus). 
Da ich mich beim Rechnen meistens verrechne, 
überlasse ich andern die Eruierung. Jedenfalls 
muss aber der Gott in dem fortgefallenen Qina- 
vers der Strophe 5 gestanden haben. Ich setze 
deshalb Bei (mit Fragezeichen) ein und lasse 
es auch dahingestellt, ob wegen der von Sargon 
in Babylon ausgeführten Zeremonie, durch welche 
er im Jahre 709 rite König von Babylon wurde, 
an Bel-Marduk zu denken ist. Fragen wir uns 
weiter, in wessen Interesse das Omen fabriziert 
worden ist, so führt uns der Umstand, dass es 
ein assyrisches ist und ferner der, dass es aul 



1 Noch nicht erschienen. 



135 



Orientalistiscue Literatnrzeitnng 1917 Nr. 5. 



136 



den Beginn einer neuen Aeradeutet, auf Sargon II., 
der allein in jener Zeit mit dem Anspruch als 
Begründer einer neuen Epoche auftrat. 

Danach vermute ich als ersten Halbvers: 
Sarrukin Sabin Beiß). Hieran muss sich ein 
Relativsatz geschlossen haben, also assyrisches 
sa. Darum schliesse ich, dass hierher die in 
Vers 4 beanstandete Gruppe Z']112 jND gehört 
und D sa ist; dann wird in ]X das assyrische 
ina stecken. Was ist aber das folgende? G 
hat für ttfjns Solu, das könnte auf JlNtJ'D Prov. 
26, 26 führen; dann wäre aber, wenn dies aus 
]ND entstanden sein sollte, das snusvviiY(ii£V^v 
ebenso ohne hebräische Deckung, wie U'JPG ohne 
griechische. Daraus ist wohl nur der Schluss 
zu ziehen, das der Text unsicher war. Ich möchte 
deshalb- vorschlagen ytt'13 zu lesen und erkläre 
dies als assyrisches purusse 1 , also JJBH3 |ND = 
sa ina purusse. Der fortgefallene Qinavers wäre 
also herzustellen 

[b2 po pro] 

y\V)2 {KD 

Ich nehme danach an, dass der Anfang des Ge- 
dichtes sich auf die Befreiung des jüdischen 
Staates von der samaritanischen Gefahr und 
Bedrückung bezieht, welche durch Sargons Zer- 
störung vonSamaria herbeigeführt wurde; ferner, 
dass es verfasst wurde um das Jahr 709, als 
Sargon den Anspruch erhob, als König einer 
neuen Aera, als Weltheiland angesehen zu werden. 
Das Gedicht ist also eine Propagandaschrift 
für diesen Gedanken, wie solche wohl in allen 
kulturellen" Zentren der damaligen vorderasia- 
tischen Welt vertrieben sein werden. So wurde 
die Stimmung in jener Zeit gemacht. 
Uebersetzung. 



Das Volk, 

Sieht 

Die da wohnen 

Dämmerung 



das wandelt, 
Licht ; 
im finstern 
über ihnen. 



Vermehrt hastDu, vergrössert 

Sie freuen sich vor Dir, 

Gleichwie die Leute 

Beim Erraffen von Beute. 



im Dunkeln, 
Lande, 

die Freude; 

jubeln 



Denn ein Joch, das sie trugen auf ihren Schul- 

Stösst Du herab; [tern, 

Den Stab des Frohnvogst zerbrachst Du 

Wie beim Sieg über Midian. 



Und Gewand, 
Und jeglichen 
Zusammen 
Als Speise 



dasgeschleift war in Blut, 

Schuh 

schüttelst Du zur Krde 

des Feuers. 



Denn ein Kind ist uns 

Auf des Schulter die Inschrift: 

[„Sargon der Statthalter 

„Der in der Entscheidung 



geboren, 
Bels (?)], 



1 2 fär assyrisches p wie j für assyrisches k. 



„Die Regierungszeit verringert dem Gegner, 

„Mein einziger Vater, 

„Im Augenblick dos Zuwendens vorm Untergang". 
Dies die Inschrift. 

Fraglich ist es, wen das Gedicht anredet. Am 
nächsten läge: Sargon selbst. Nur die Erwäh- 
nung des p"10 gt könnte hier dagegen gehalten 
werden, sodass die Anrede auf Jahveh zu denken 
wäre. Später ist freilich Jahveh der Angeredete, 
als das Gedicht erweitert wurde, um die Nieder- 
lage der Samaritaner zur Hauptsache zu machen. 
Und der am meisten anstössige Qinavers wurde 
dabei wohl unterdrückt. Es gehören zu dem 
weitergearbeiteten Gedicht die Verse 7, 8, 10, 
12, 13, 15, 16b, 19. 

Vers 7. 2pV2 ist augenscheinlich ein Zu- 
satz; nachdem dieser in den Text gezogen war, 
wurde wohl auch vor /JOtJ" 1 der Angleichung 
halber ein 2 gesetzt. Dies ist also zu streichen. 

Vers 8. p")Dtfr' DtPTl GnSN heben sich als 
Glossen heraus. — 22"? hinter b"VD ist über- 
flüssig; es kommt nur hier und 10, 12 in dieser 
Verbindung vor; letztere Stelle ist deutlich ein 
Zusatz, der vielleicht mit Hinblick auf unsern 
Vers so formuliert worden ist; dann wird DD 1 ? 
als erklärende Glosse aufzufassen sein, die früh 
in den Text gedrungen ist, also zu streichen. 

Vers 10. p{"l ist späte Glosse, die dem Zu- 
sammenhang nicht mehr gerecht wurde. G hat 
aus dem unsicheren Konsonanntenbestand auf 
]TS "in 'IS geraten, hatte also einen Text vor 
sich, in dem die Glosse p»'"l schon eingedrungen 
war. Indem ich vty als eine Glosse auffasse, 
die auf das ursprünglich Richtige hinweist, 
vokalisiere ich 2it'] und vermute TIS by. Dann 
wird "PDD 1 dieselbe Bedeutung haben wie das 
Hiphil von TD Hiob 3, 23. 

Vers 12. lrDDH ist grammatisch korrekt und 
nicht zu beanstanden: dagegen ist PliCS zu 
streichen. 

Vers 13. pojNl rfbr ist übrig, also wohl als 
Parallele zum Vorhergehenden aufzufassen. CT 
triN ist deutlich ein späterer Zusatz. 

Vers 15. T~T scheint redaktioneller Ein- 
schub zu sein. Der Vers ist ein etwas verän- 
dertes und umgestelltes Zitat aus 3, 12. 

Dort ist, als Dreiheber, zu lesen: 

Für das unmögliche "pHlTlN w 'rd das als Glosse nach 
1, i verschlagene 11P1N einzusetzen sein. Das vor "WIN 
dort stehende Wort ist ebenfalls Glosse und gehört zu 
Vers 6, wo es für m ^ die bessere Lesung i";]^ {^ 
an die Hand gibt. Fraglich ist, ob nicht '"nriN- a ' 80 
mit Abkürzungsstrich, als ursprüngliche Form der Glosse 
anzusehen wäre; dann würde vielleicht "MVJ"linN einzu- 
setzen sein 1 . 



1 Form wie die Korrektur Klostermanns zu 2. Sam. 
2. 23 s. Ges. HW" 26 zu IHN- 



137 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 5. 



138 



Vera 16 b (zu a und c sieh unten!). '3 wird 
als redaktioneller Einschub anzusehen sein. 
jno ist als O? zu vokalisieren, HB ^21 ist er- 
klärender Zusatz zu "Ol, vielleicht veranlasst 
durch Vers 11, zu welchem sieh unten. 

Vers 19. »N 1 ist Erklärung zu "TCP, woraus 
dann weiter der üble Zusatz raw 1J7~IT -|t£'2 B»N 
entstanden ist. Für 1J72B' lese ich mit G V2tJ\ 

Das erweiterte Gedicht hatte also folgenden 
Wortlaut: 

•>nn rbw ~\2-\ 7 

bvmtn ^>bji 

lb cyn im 8 

^321 illN» 



via "iv 
lroon -y 

bmWVi 

cync 

jnoi 

»2m 



Ein Wort 
Da fiel 

Und es wusste 
Durch Stolz 

Denn erhaben 
Seine Gegner 
Doch das Volk 
Noch sucht es 



mir 

1D3D 1 

niiT 1 

3JTI 

mn cyn 



23B' , 1 , ° 

ra\x nw 

oyni < 2 
mrv n«i 

m?i 13 



te 16 
12T 

^>ndb> bin 

Uebersetzung. 
hat gesandt Adonai, 

Volk: 






Israel 
das ganze 
und Hochmut 



ob seinen Feinden, 



ist Jahve 

einschränkend ; 

wendet nicht sich zu dem, der es 

Jahveh. [schlägt, 



Da schneidet ab Jahveh 
Kopf und Schwanz. 

Die Führer dieses Volks 

UndseineGeführten verwirrt. 



von Israel 

sind irreführend, 



und Bösewicht, 



Ruchlos jeder 

Thorheit redend. 

Da weidet er zur Rechten und hungert 

Und zur Linken und wirdnichtsatt. 

Zu den bisher nicht behandelten Versen 
unseres Kapitels ist folgendes zu sagen: 

Vers 9. Stück eines Zweihebergedichts, als 
Beleg für den Hochmut Israels in Vers 8 an 
dem Rand beigefügt: 



1 Hierzu war ein Zusatz geschrieben worden, der 
beim Abschreiben in 8, 21 hineingezogen wurde: 

vrbtcn 12^02 bbpi rppnro 2m 1 s 3 rvm bjni) 

bycb njEI (= wendet sich zum Abfall; |-| zu streichen!). 



„Sind Ziegel gefallen, 

„Bauen wir mit Quadern. 

„Sind Sykomoren gebrochen, 

„Setzen wir Cedern ein. 
Vers 11. Die erste Hälfte Stück eines Zwei- 
hebergedichts, als Illustrierung des ~\ü2C bei- 
geschrieben: 

„Aram von Osten, 

„Die Philister von Westen. 

»Sie fressen Israel 

„Mit vollem Munde. 
Die zweite Hälfte ist Zitat aus 5, 25 (Dreiheber) 
und hier wegen Vers 12 an den Rand geschrieben. 
Vers 14. Deutende Erklärung zu Vers 13 
(Lehrtätigkeit). 

Vers 16 a. Die zweite Hälfte ist deutlich 
Beischrift zu dem zweiten Dreiheberverse von 
10, 2; lies diesen: 

ubbv nun 1 ?« rwrb 

»in' com 1 'BBtra ritfi 

Die erste Hälfte kann ich dagegen noch 
nicht unterbringen, doch zeigt der ganze Zu- 
schnitt des Textes, dass es sich auch nur um 
eine Beischrift handeln kann. 

16 c ist Wiederholung des in Vers 11 hin- 
eingezogenen Zitats. Hier vielleicht schon die 
Spur desjenigen, der aus dem zusammengewach- 
senen Stoff mechanisch ein „Gedicht mitRefrain" 
machen wollte. 

Vers 17 ist eine Dreiheberstrophe, wohl auf 
dem Rand beigefügt als Illustrierung zu ti'K in 
Vers 4: 

Bosheit 
und Strauch 
die Zweige 
wirbeln 4 
Vers 18 besteht ausser aus dem zu Vers 
4 Gezogenen aus späteren Zusätzen. 

Vers 20 dürfte im ersten Halbteil einen 
Zusatz zu Vers 11 enthalten, an den_ später 
min 1 Sy Hon HIT als historische Reminiscenz 
angesetzt ist; daran ist wie in Vers 11 wieder 
das Zitat aus 5, 22 angeleimt. 

Hieraus ergibt sich dann die weitere Folge- 
rung, dass die Anlehnung desselben Zitats in 
10, 4 ebenso anzusehen ist, dass also 10, 1 — 3, 
das aus guten Dreiheberversen besteht, ur- 
sprünglich nichts mit dem Gedicht in Kap. 9 
zu tun hat. 



Denn es brennt 
Das Dorn 
Anglostet 
Dass die Täler 3 



wie Feuer, 
verzehrt, 
des Waldes, 
von Rauch. 



1 Hierher aas dem ersten Teil dieses Verses zu 
ziehen, der selbst einen Dreiheborvers bildet. 

' So zu vokalisieren. 

■ Lies n\X3 für H1N3- 

* So nach dem Zusammenhang geraten; wenn die 
zu Grunde liegende Bedeutung: sich hin und her wenden 
war, könnte an das assyrische dbaku gedacht, werden, 
s. Ges. H. W. 16 sub voce, wo dafür auf Haupt SBOT 
verwiesen ist. (Anm. zu Cheyne, Isajah, S. 84). 



139 



Orientalistische Literaturzeitang 1917 Nr. 5. 



140 



Zum Schlüsse weise ich darauf hin, dass f 
ebenso für assyrisch s und C für assyrisches s 
steht, wie regelrecht bei Entlehnungen aus dem 
Assyrischen: Sarrukin, resp. Sarrukinu = pj~)D; 
-'SPCJti' = Sin-sar-usur (Schrader Z. K. I S. 178 
nach Clermont-GanneauJourn. Asiat. VIII 140) 1 ; 
ferner, dass das assyrische e durch ]} wieder- 
gegeben ist, was nach mehreren Richtungen 
zu verfolgen wäre. 



Das Riter der Geburtsomina. 

Von Arthur Ungnad. 

Die babylonischen Geburtsomina sind be- 
kanntlich nur in Abschriften der Bibliothek 
Assurbanipals erhalten. Dass sie aber aus viel 
älterer Zeit stammen, kann keinem Zweifel 
unterliegen. In seiner Bearbeitung dieser Texte 
in der Assyr. Bibliothek XXII (1914) schiebt 
mir Dennefeld die Ansicht unter, dass diese 
Omentexte ganz junge Erzeugnisse der Litera- 
tur seien, und zwar auf Grund meiner Bemer- 
kungen in AO 10, 3, S. 6. Hätte Dennefeld 
nicht nur S. 6, sondern auch SS. 7. 16 und 
namentlich S. 20 gelesen, so würde er bemerkt 
haben, dass ich nur Teile der Omensammlun- 
gen für jüngere Zutaten halte, die aber dem 
Stile der älteren Zeit angepasst wurden. Von 
den astrologischen Omen sage ich sogar, dass 
„einzelne Teile annähernd in diese 2 Zeit hinauf- 
reichen". Für die Leberschau und die Oelwahr- 
sagung steht ja das Vorhandensein von Omen- 
texten zur Hammurapizeit fest. Was die Geburts- 
omina betrifft, so lassen sich nur allerlei un- 
sichere Anzeichen für die Abfassungszeit an- 
führen. Dass auch hier Teile der Sammel- 
tätigkeit einer späteren Zeit zuzuschreiben sind, 
zeigt wohl die Erwähnung der Ummän-man-da 
CT 27, 19: 24, die bekanntlich auch in jüngeren 
Teilen des grossen astronomischen Omenwerkes 
begegnen \ Auch 79, 7—8, 237 (CT 28, 40), 
Z. 3 wird gegen Dennefeld ummän-mä-du 
ite[bbi] zu lesen sein; ferner K 9837 (CT 28, 15), 
Z. 6 vielleicht tibü-ut ummän-ma-a[d-daj . 

Einen Beweis für die Abfassung der Texte 
in der Hammurapi-Zeit sieht Dennefeld in der 
Erwähnung von Nergal zusammen „mit dem 
Flurgott" (sie!) Nisaba (CT 27, 26: 8), die nach 



1 Auf die Diskussion der Zischlaute und ihrer Ent- 
sprechung will ioh hier nicht eingehen. 

' Des Reiches von Akkad. 

* Vgl. auch C. Bezold, Sitzungsber. Heidelberg 
1911, Nr. 7, S. 16. Die Erwähnung der ummän-ma-an\da\ 
in dem sog. Kedorlaomertext Sp. 158 + Sp. II 962 lässt 
sich historisch kaum verwerten. Nebenbei bemerkt halte 
ich KU-KU-KU(-KU)-MAL-Mal (sicher nicht = Kedor- 
laomer) för eine graphische Spielerei = Ku-dür-nültüli : 
Kü-MAL.= näfyu ist ja wohlbekannt. Es handelt sich 
also um den bekannten König Kudurnanhundi, der die 
Nanä von Uruk entführte. 



ihm „in der Hammurapi-Periode oft auf Grenz- 
steinen zusammenstehen" '. Leider sind bisher 
keine Grenzsteine dieser Art bekannt! 

Ganz unsicher sind Dennefeld's sprach- 
liche Indizien: ramänu als Bestandteil des 
Körpers (CT 28, 1 : 16) könnte nur zufällig sonst 
nicht 2 belegt sein, zumal ja viele andere Be- 
zeichnungen von Körperteilen sich nur in diesen 
Texten finden. £.GE.A = hallätu (CT 28, 12: 
K 6667), Z. 6 gibt als „Braut" einen guten 
Sinn, könnte aber auch aus einem babylonischen 
MAL. GE. A = gägü verschrieben sein ; und ma- 
me-it als Verb (CT 27, 42: 6) ist sicher ein 
Versehen für ma-si-it 3 ] vgl. CT 27, 18: 13 tup- 
pi sa siri ma-si-it entsprechend unserm [tjup-pi 
ma-ME-it. 

Gegenüber den orthographischen Indizien 
Dennefeld's muss darauf hingewiesen weiden, 
dass sich Schreibungen der auf S. 10 augeführ- 
ten Art gelegentlich noch in der späteren Kas- 
sitenzeit finden, z. B. a-PI-lu-tum BEXIV 58, 1; 
is-ZA-har Amarna, Knudtzon 5, 18 u. a., wenn 
wir von den aus Palaestina stammenden Texten 
ganz absehen. 

Dennefeld's Beweise besagen also durch- 
weg nichts oder nur wenig. Dennoch wird der 
Grundstock der Sammlung bereits der Hammu- 
rapi-Zeit angehören. Vielleicht darf man dafür 
auf ein textkritisches Indizium hinweisen; CT 
27, 18: 11 findet sich nämlich eine Doppelle- 
sung i-gi-ir-ru und i-ei-ir(-ru). Diese könnte 
sehr wohl aus einer Zeit stammen, in der Gl 
und ZI verwechselt werden konnten, und dies 
ist in der ersten Hälfte der Hammurapi-Dynastie 
tatsächlich sehr leicht möglich; man vgl. z. B. 
in CT II 35 (Sumulael) das ZI in Z. 7 mit 
Gl in Z. 10. 13. 

Wenn also auch alle Wahrscheinlichkeiten 
dafür sprechen, dass die Geburtsomina bereits 
in der Hammurapizeit kodifiziert wurden, so 
lässt sich bisher ein sicherer Beweis dafür 
noch nicht erbringen. 



Geographica. 

Von Bruno Meissner. 
1. Zur Lage von Isin. 

Eine der letzten grossen Städte Baliy- 
loniens, deren Lage wir noch nicht kennen, 
ist Isin, einst der Sitz einer mächtigen Dynastie, 
die ganz Sumer und Akkad beherrschte. Aus 
den nicht gerade häufigen offiziellen Inschriften 

1 D. zitiert hier Jastrow, Religion I, S. 96. Ich 
traute Jastrow eine derartige Aeusserung von vornherein 
nicht zu, und in der Tat steht boi ihm auch nichts 
davon! 

» Vgl. aber Stellen wie Maklü VII 23; V R 47, 59a. 

* Mit t wegen des häufigen Subst. ma-ästu ( . . . . 
ma-si-it) 27, 20: 4 ff.; Cl 28, 1: 17 u. ö. 



141 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 5. 



142 



dieser Könige ersehen wir, dass sie neben ihrer 
Hauptstadt ihr Hauptaugenmerk auf Nippur 
richten '; ja Irra-imitti datiert sogar eines seiner 
Jahre nach der Restauration von Nippur-, 
Auch in andern Texten werden die Städte Isin 
und Nippur oft nebeneinander genannt; z. B. 
CT Xlll 49, 9 äff.: . 

EN-LIL-Kl 

NI-SI-1N-K1 

in-ni-ip-pu-us 

in-na-ad-di = 

von Nippur 

von Isin 

wird gemacht werden 

wird hingeworfen werden. 

In einem Hymnus an die Hauptgöttin von 

Isin, Nin-i-si-in-na = Gula (BAV, 644) stehen 

Z. 7 ff. beide Städte ebenfalls neben einander: 

ina Ni-ip-pu-ru pa-rak-ku si-ri sa [samt u 

irsiti 

i-na I-si-in äl be-lu-ti-äa = 

I n Nippur, dem erhabenen Heiligtum [Himmels 
und der Erde ...... 

in Isin, der Stadt ihrer Herrschaft .... 

Aus allen diesen Stellen geht hervor, dass 
beide Städte gewiss nicht weit von einander 
entfernt waren. Darum ist es nicht verständ- 
lich, warum Hommel, Geogr. Vorderas. 297 
trotzdem er diese nahen Beziehungen kennt, 
Isin „der grössten Wahrscheinlichkeit nach 
irgendwo im Osten des Tigris suchen" will. 

Einen Schritt weiter bringt uns der grosse 
von Ebeling, Keilschr. aus Assur Nr. 15 und 
16 publizierte Hymnus an die Nin-in-si-(an)- 
na = Nin-karrak, in dem höchst anschaulich der 
Auszug aus ihrem Tempel (in Isin) und ihre 
Schiffsfahrt nach Nippur beschrieben wird. 
Die Zeilen 33 ff. lauten: 

i-na Pu-rat-ti ü-di-tim elli-ti a-na Nippur 

ha-dis ik-ki-lip-[pi] 
i-na Kar-gestin-na (is)elippa um-mid-ma (il) 

E-a ih-dn-ü = 
Auf dem Euphrat (wie) ein heller Rohr- 
stengel segfite sie froh nach Nippur 3 , 
am Weinkai machte sie das Schiff fest, und 

Ea freute sich. 
Weil nikilpu immer nur „von selbst laufen" 
bedeutet, wie Wind, Wolken. Schweiss usw., 
und clippum mukkalpitum im CH XX r 69, 77 
das stromabwärts fahrende Schiff bezeichnet 
im Gegensatz zum elippum mahirtum, dem ent- 



gegen kommenden, stromaufwärts fahrenden, 
muss hier die Barke der Göttin auch stromab- 
wärts fahren, Isin also nördlicher als Nippur 
am Euphrat 1 gelegen haben. Da der jetzige 
Schatt en Nil wohl ungefähr dem alten Euphrat- 
bett entspricht, würde ich Isin in dem 18 km 
nördlich von Nuffar gelegenen Teil Ziblije 
suchen. Vielleicht könnte eine kurze Ausgra- 
bung die Frage entscheiden. 



1 S. Thureau-Dangin, Surn. akkad. Königsinschr. 
204 ff. 

2 Poebel HGT IV, 138: mu Irra-imiti lugale nibru 
kibi bingia. 

' Der sumerische Text weicht etwas ab; er lautet: 
Auf dem Euphrat als heller Rohrstengel fuhr sio abwärts, 
und Nippur freu[te sich]. 



Ein Himmelsbild der Pokontschi. 

Von Ferdinand Bork. 

Es hat sich immer wieder herausgestellt, 
dass die alten, überlieferten und erschlossenen, 
Instrumente zu Zwecken der Mantik und 
Chronologie Abbilder des Weltbildes des 
jeweiligen Volkes waren. Es gibt nun Instru- 
mente, die auf das Erdbild zurückgehen, und 
solche, in deren Mittelpunkte der Himmelspol 
steht. 

Wenn man also ein chronologisches System 
wie das der 20 mesikanischen Tagesnamen 
verstehen will, so muss man auf das zu Grunde 
liegende Weltbild zurückgreifen, oder es nötigen- 
falls wieder herzustellen versuchen. Zum Ver- 
ständnis der Tagesnamen ist die Tatsache wichtig, 
dass diefieihe der 20 Namen einen Grundstock 
von 12 enthält, die auf ein altweltliches Vorbild 
zurückzuführen sind. Darüber wolle man meine 
Arbeiten im dritten Bande des Orientalischen 
Archivs und mein Buch „Neue Tierkreise" 
(Leipzig, 1913) vergleichen. Es gab im alten 
Mesiko, wie ich OLZ 1916 Sp. 332 ff. in „Neue 
Tierkreise aus Mesiko" festgestellt habe, mit ein- 
ander verwandte Tierkreise von 12 und 13Tieren. 
Das mittelste Bild des letzteren war ursprüng- 
lich der Truthahn, den ich mit dem westasiati- 
schen „König Pfau" in Beziehung setzen zu 
müssen glaube. Bei den Sunji in Neumesiko 
entspricht unter ihren kosmisch orientierten 19 
Clans der Clan des Ära, der ebenfalls eine Er- 
scheinungsform des „König Pfau" sein dürfte, 
der Mittelwelt, der Erde; und ebenso unter den 
13 Medizingesellschaften desselben Volkes die 
letzte, die Leute des mythischen Tanzdramas. 
Es handelt sich wohl dabei um Tanzfeierlich- 
keiten, die, wie bei den Irokesen, am Neujahrs - 
tage abgehalten wurden, und es wird sich ein 
Zusammenhang mit der altmesikanischen Vor- 
stellung »nicht abweisen lassen, dass der Gott 
Solotl-Nanauatzin, dem das 17 Tageszeichen an- 
gehört, der Erdgott und der Herr des Ball- 



1 Dass Nippur am Euphrat ( (när) Purattu), oder 
wenigstens einem Arm des Euphrat ( (när) Purat Nippur) 
lag, zeigen Stellen wie Clay BE LX, 14, 2; 19, 9; 69, 
3, 11; X, 6, 4; 7, 2; 26, 9; 88, 6 usw. Vgl. auch King; 
Hist. of Sumer and Akkad I, 8. 



143 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 6. 



144 



Spielplatzes ist (Anthropos VI, 1911, S. 410). 
„Das Bild des Ballspielplatzes in den Hierogly- 
phen mit seinen 4 farbigen Feldern, die denen 
der 4 Himmelsrichtungen i gleichen, hat nun 
eine gewisse Aehnlichkeit mit dem Zeichen des 
17. Tages, olin, welches Solotl, der Herr des 
Ballspielplatzes regiert. Es zeigt 2 Felder, von 
denen das eine (rote) den lichten Himmel, das 
andere (dunkelblaue) die Erde darstellt. Zwischen 
beiden steht ein Auge, d. h. die Sonne" (W. 
Lehmann, XIII Amerikanistenkongress S. 261). 
Die Deutung W. Lehmanns wollen wir auf sich 
beruhen lassen. Mit Augen werden sonst die 
Sterne 2 bezeichnet, nicht aber die Sonne, und 
die Farben sind die des Nergal und des Nabu 3 , 
der Gottheiten der Licht- und der Nachthälfte 
des Jahres und Tages. Es ist anzunehmen, 
dass das Auge den Polarstern darstellen soll, 
wobei die Eigenschaft des Gottes als Erdgottes 
keineswegs in Frage gestellt wird. Die Wech- 
selwirkung von Makrokosmos und Mikrokosmus 
stellt die Verbindung her. 

Bei den Mexikanern ist aber das 17. Tages- 
zeichen nicht der Mittelpunkt des Tierkreises 
gewesen, sondern wahrscheinlich der Truthahn, 
dann der Jaguar. Um den Jaguar legten sich 
vier Tiergestalten herum, die den Elementen 
entsprachen, den äusseren Kreis bildeten 8 Ge- 
stalten. Somit besteht der Tierkreis der 13 
Gestalten aus drei Sphären. 

Von diesem Instrumente ging die Entwicke- 
lung zu dem Tage sn amen System anscheinend 
nicht weiter, sondern von dem einsphärigen 
Tierkreise von 12 Gestalten. Man legte das 
Instrument der astrologischen Quadrate zu 
Grunde und Hess die Mitte frei. (Vgl. Neue Tier- 
kreise, S. 24 Abb. 6). 

Bei den Pokontschi, die zu den Maja ge- 
hören, arbeitete man das Tagesnamensystem für 
mantische Zwecke in eigenartiger Weise um. 
Man schuf nach dem Vorbilde des 13-gestaltigen 
Instrumentes ein neues von 20 Gestalten. In 
die Mitte trat das 19. Tageszeichen „Gewitter", 
das seiner Bedeutung nach unzweifelhaft auf 
eine kosmische Orientierung, nicht aber auf 
eine geozentrische, hinweist. Es wurde alsdann 
der kosmische Ballspielplatz herum gelegt. Es 
folgte ein weiterer Kreis, der drei Gestalten 
enthält, in denen ich die Zeichen der drei 
Sphären der Sonne, des Mondes und der Venus 

1 Also: Ost: gelb; Süd: schwarz, West: weiss, Noid: 
rot. Eine Arbeit von mir über „Weltbild und Planeten- 
farben" ist zwar gesetzt, kann aber des Krieges wegen 
nicht erscheinen. Bork. 

• Vgl. F. Boll: Aus der Offenbarung Johannis. 
Leipzig, 1914. S. 36. 

* Statt des Nabu wäre auch Ninib denkbar, da 
dunkelblau and schwarz leicht vertauscht werden. 



zu sehen glaube; rings herum geht als äusserer 
Kreis der der 12 ekliptikalen Zeichen. Das 
Himmelsbild, das ich aus den mantischeu Werten 
der einzelnen Tageszeichen nach dem Vorbilde 
ähnlicher Sphären (vgl Rev. des Et. Ethnogr. 
et Sociol. 1909, 19/20. Taf. XXXVII) herleiten 
zu können glaube, ist also viersphärig. 

Den Stoff findet man in dem Aufsatze von 
A. Narciso und K. Sapper: Sitten und Ge- 
bräuche der Pokonchi Indianer (XIV Amerika- 
nistenkongress S. 412 f.). Danach ist die folgen- 
de Uebersicht gearbeitet. Die von den Ver- 
fassern gebotenen Uebersetzungen weichen oft 
von den üblichen erheblich ab. In diesem Falle 
bringe ich sie in Klammern, meist mit einem 
Fragezeichen dahinter. Verwiesen sei hier auf 
W. Lehmanns Aufsatz im Anthropos VI, der 
neuen Stoff für Guatemala beibringt. 

Name des 



Tages. 

1. inios 

2. ik 



Uebersetzung. Mantischer Wert. 



Ronron-Insekt böse. 

Öile (= Pa- 
prika) 



3. akahual Nacht 
1. kat 
5. kan 



böse. 



Kaiman (FeuerB- 
brunst?) 



6. keniej 

7. kej 

8. kanil 

9. toj 

10. tzi 

11. huatz 

12. hej 



13. aj 

14. i§ 



gelb 



Schädel mit Zahn böse. 

(Zahm 
Reh 



Kaninchen (Ei- 
dotter?) 

aquarius? (span. böse. 

aguacoro) 

(Stroh?) 
Hund 

Brüllaffe 



Zahn 



bester 
Tag 



junger Mais 

Zauberer (wildes 
Tier?) 



Die Ajkij wünschen 
denGegnernUebles. 
Tagdes Windgottes, 
den man bittet, Or- 
kane und Gewitter 
fernzuhalten. 
Man wünscht den 
Feinden üebles und 
Krankheiten. 
Man erbittet das 
Gedeihen der Saat- 
felder. 

Man erbittet gutes 
Leben und Gesund- 
heit. 

Man bittet um 
nichts. 

Man bittet um Er- 
haltung und Ver- 
mehrung des Viehes 
und der Haustiere. 
Man bittet um 
guten Feldertrag u. 
dergl. 

Wer an diesem Tage 
geboren wird, ist 
unglücklich. 
Man bittet um 
Jagdglück. 
Die Priester wün- 
schen Tod oder Ge- 
nesung. 

Man erbittet Glück 
für Reisen, Handels- 
gewinn u. dergl., da 
Gottan diesem Tage 
alles gewährt. 
Man bittet für die 
Angehörigen. 
Man bittet Gott um 
Schutz in allen 
Unternehmungen u. 
besonders umSchutz 
der Haustiere gegen 
die Angriffe wilder 
Tiere. 



146 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 5. 



146 



15. tzikin Vogel gut. Man bittet Gott um 

Unterhaltsmittel. 

16. ajmak Eule, Reiher* gut. Man bittet für die 

(span. pecador) Reise der Toten- 

(Birastein) Seelen. 

17. noj Tempel (Weis- gut. Man bittet Gott um 

heit?) Wissen und Erfolg. 

18. tilios Gebet? — (Leh- gut. Man bittet um re- 

mann: cuchillo) ligiöses Winsen. 

19. kojok Gewitter gleich- Man bittet um guten 

gültig. Erfolg der Saaten. 

20. Aj-pujm Mond(=Hunahpu, Man bittet Gott um 

vgl. E. Stucken, Jagdglück. 
Mitt. d. Vorder- 
as. Ges. 1902 S.41) 
(Jäger '?) 

Manunterscheidetalsogleichgültige,gute, 
böse und beste Tage, und wird in Folge davon 
4 Sphären anzunehmen haben. In der Mitte 
steht der einzige gleichgültige Tag, der gut und 
böse in sich birgt. Genau so werden der Mittel- 
welt der Sunji alle Farben der übrigen acht 
Welten zugeschrieben. Der 15. — 18. Tag sind 
als gut bezeichnet. Sie werden um den gleich- 
gültigen Tag herumzulegen sein und sind an- 
scheinend den vierHimmelsrichtungenzugeordnet, 
wie es die Anschauungen der Sunji nahe legen 
(Or. Arch. III S. 155 ff.), die den Osten mit 
der Religion und Zauberei, den Süden mit der 
Landwirtschaft und Heilkunde, den "Westen mit 
der Jagd und dem Kriege, den Norden mit 
Krieg und Zerstörung verbinden. Danach ver- 
suche ich den Tag Nr. 18 „Gebet" zum Osten, 
Nr. 17 „Tempel", „Weisheit?" zum Süden zu 
stellen. Durch mechanische Weiterleitung der 
Reihe wäre Nr. 16 „Eule" zum Westen, Nr. 
15 „Vogel" zum Norden zu stellen. Es muss 
auffallen, dass hier Osten und Süden so wenig 
auseinandergehalten werden, und ferner, dass 
Westen und Norden geradezu durcheinander ge- 
worfen werden. Die eigentliche Gegend des 
Todes sollte nämlich der Norden sein, hier 
aber ist es der Westen, da man am 16. Tage 
für die Reise der Totenseelen betet. In ähn- 
licher Weise bilden die Beziehungen des Nordens 
und Westens zum menschlichen Leben auch bei 
den Sunji eine Einheit, und bei den Irokesen 
gar kämpfen die Clans des Nordens und Westens 
zusammen gegen die des Südens und Ostens. 
Es ist hier darauf hinzuweisen, dass auch bei 
den Babyloniern der Osten und Süden eine en- 
gere Einheit gegenüber dem Norden und Westen 
gebildet haben (vgl. A. Jeremias, Handbuch 
der altor. Geisteskultur, Leipzig, 1913. S. 90). 
Nach dem Erweise der altweltlichen Herkunft 
der mexikanischen Tierkreise fällt es eben nicht 
weiter auf, dass andere Bestandteile des alt- 
weltlichen Gestirnaberglaubens nach Amerika 
gewandert sind, wie die Verbindung von Farben 
mit Planeten und dergl. Der vi er farbige 
Ballspielplatz ist nichts weiter als das System 



der vier Himmeispunktpia netenderBaby - 
lonier: Ninib-Saturn (N), Nabu-Merkur ;\\' . 
Nergal-Mars (S), Marduk- Jupiter (0) mit ihren 
Farben. 

Nach Ausscheidung des 15. — 19. Tages- 
zeichen bleiben 15 übrig, unter denen nur 5 als 
böse oder beste bezeichnet werden. Da sonst 
auf einen bezeichneten Tag immer zwei unbe- 
zeichuete folgen, so scheint mir bei Nr. 1, wo 
diese Regel unterbrochen erscheint, ein Fehler 
vorzuliegen. Ich bin der Meinung, dass die 
Bezeichnung „böse" dem 20. Zeichen zukommt, 
und ändere dem entsprechend. So erhält man 
12 böse und 3 beste Tage, die man in zwei 
Ringen wird anordnen dürfen. 

Die Anordnung des äussersten Ringes 
nimmt darauf Rücksicht, dass zum Westen, der 
amerikanischen Wassergegend, Nr. 9 der aqua- 
rius? und Nr. 11 der Brüllaffe = Affe der Mexi- 
kaner gehören müssten, und dass zum Norden, 
der Gegend des Todes, Nr. 6 „Schädel" zuzu- 
rechnen sein müsste. 




Die Anordnung des von mir wiederher- 
gestellten Instrumentes ist also folgende: 

1. Aeuserer Bing: 12 Tierkreiszeichen, darunter 

4 unheilbringende. 

2. Zweiter Ring: 3 Sphärenzeichen, darunter 

eines von allerbester Vorbedeutung. 
Es handelt sich wohl um Sonne, 
Mond und Venus. 

3. Dritter Ring: Ballspielplatz-(Himmelspunkt-)- 

Zeichen (Jupiter, Saturn, Merkur, 
Mars), gute Tage. 

4. Mitte: 1 Himmelspolzeichen, gleichgültig. 



147 



OrientalistiBche Literatturzeitung 1917 Nr. 6. 



148 



Besprechungen. 

Muhammad Ibn Salläni al-gumahi. Die Klassen 
der Dichter. Herausg. von Joseph Hell. LXXVI, Pol S. 
gr. 8°. M. 9—, Leiden, E. J. Brill, 1916. Bespr. 
von H. Reckendorf, Freiburg i. Br. 

Hell hat das im 3. Jahrhundert d. H. ver- 
fasste, einst vielbenutzte, auch im K. alagänl 
oft zitirte, aber seit Jahrhunderten verschollene 
Dichterklassenbuch des basrischen Philologen 
auf Grund zweier an Wert sehr ungleicher 
Handschriften herausgegeben und mit kritischem 
Apparat und einer Einleitung versehen. Das 
Werk ist in seiner jetzigen Gestalt lückenhaft; 
auch ist sein Verhältnis zu andern Werken 
Ibn Salläm algumahls sowie zu Abu Hallfa 
nicht recht klar '. Eigentumsgrenzen sind schwer 
zu ziehen in einer Zeit, in der ein Buch eine 
Art Kollegheft war, das der Hörer weiter über- 
lieferte, falls er sich nicht eines Tages bemüssigt 
sah, nunmehr dasselbe Buch zu „verfassen". 
Hell ist geneigt den Anteil Gumahis an der 
buchmässigen Gestaltung des Werkes gering 
anzuschlagen und sie im Wesentlichen dem Abu 
Halifa zuzuschreiben, was mir aber doch zu 
weit zu gehen scheint. 

Das Werk ist interessant als eines der ältes- 
ten erhaltenen seiner Gattung. Dass indes die 
Literaturwissenschaft zur Zeit G.s schon eine 
Geschichte hinter sich hatte, ergibt sich aus 
dem z. T. nur bei Sujüti aufbehaltenen Eingang, 
wo G. darüber klagt, dass sich unterschobene 
Verse „von Buch zu Buch" forterben ; es gibt ferner 
bei den Gelehrten Meinungsverschiedenheiten 
über die Echtheit von Versen, also nicht nur 
Sammeltätigkeit sondern auch Forschung; auch 
hat sich ein gewisser literarischer Takt heraus- 
gebildet, der nur dem Kenner eigen ist. G. misst 
dem consensus omnium allerdings unumstössliche 
Beweiskraft bei, wie er überhaupt herrschenden 
Ansichten folgt, auch wo er sie erweislich nicht 
hat nachprüfen können. Z. B. erhält auch 'Abid 
ibn alabras seine Ehrenstelle, obwohl 6. gesteht, 
nur einen einzigen Vers von ihm zu kennen 2 , 
wennschon es damals nach Ansicht seinesLehrers 
Jünus etwa 10 echte Gedichte von ihm gegeben 



1 Brockelmann hatte nicht behauptet, die fuhül und 
die fursän seien besondere Werke (S. XIII), sondern hatto 
sie als Abteilungen der su'arä angesehen. Das ist nun freilich 
wenig wahrscheinlich, weil die unter jenen fursän auf- 
ilten Duraid ibn assimma, Hiifäf ibu ' Amr und Mälik 
ibn Hammäd in den Tab. assuarä überhaupt nicht vor- 
kommen, und Mälik ibn Nuwaira, Sahj ibn 'Amr sowie 
. Mu äwija ibn 'Amr keinen besonderen Abschnitt erhalten 
haben, sondern nur nebenher erwähnt sind. Die genannten 
Personen könnten also höchstens in einem jetzt verlorenen 
Kapitel der Exkurse behandelt gewesen sein. Eine Ver- 
jüng mit einem Werke Abu Halifas ist um so eher 
denkbar, als auch letzterer die Nisbe Algumahj trug 

1 Die grösBten Artikel haben Farazdak, Garir und 
Ah>l. 



haben soll'. In Echtheitsfragen gingen eben 
die Ansichten auseinander-'. Gumalii kehrt gerne 
den Skeptiker heraus 3 . Lieber gibt er sich mit 
spärlichen Gedichtresten sogarberühmter Dichter 
zufrieden, als dass er unterschiedslos Alles 
hinnimmt; denn besser garnichts als solches 
Zeug, meint er (61, 16). Zu den bekannten Ver- 
dächtigungen der Vertrauenswürdigkeit des 
Muhammad ibn Ishäk gesellt sich 4, 7 der An- 
wurf, er habe die unmöglichsten Verse völligkritik- 
los seiner Sira einverleibt. Gedichte aus den 
Zeiten von "Äd und Tamüd für bare Münze zu 
nehmen, schien unserem Kritiker denn doch zu 
toll. Aber die Maasslosigkeit des Angriffs gegen 
den berühmten Mohammedbiographen (z. B., er 
habe durch sein Verfahren die arab. Poesie auf 
den Hund gebracht) wäre doch nicht möglich 
gewesen, wenn damals Ibn Ishäk nicht schon 
aus theologischen Gründen suspekt gewesen 
wäre 4 . — Ueber die ästhetische Kritik G.s, 
seine Grundsätze bei der Auswahl der Dichter 
und ihrer Verteilung auf die einzelnen Klassen 
Hesse sich eine besondereUntersuchung anstellen. 
Seine literarischen Urteile, die sich ja durch 
zahlreiche andere aus der arab. Literaturwissen- 
schaft beleuchten Hessen, würden uns, wenn 
man ihnen genauer nachginge, zeigen, wie fremd 
uns im Grunde diese ganze Dichtung ist. Der 
Herausgeber hat sich in der Einleitung fast 
ganz auf die Untersuchung der äusseren literar. 
Form des Klassenbuches beschränkt. 

Zu der beliebten Doktorfrage der Araber: 
„Wer ist der grösste Dichter?" werden auch 
von G. Zeugnisse beigebracht. Man sieht, wie 
Recht Halaf hatte, wenn er ausweichend er- 
widerte, es gelinge ja doch nicht, sich auf einen 
bestimmten zu einigen — um dann aUerdings 
seinen Privatgeschmack für A'sä sprechen zu 
lassen (18, 21). Ein Anderer 5 tut den orakel- 
haften Ausspruch, Farazdak sei der grössere 
Dichter im Allgemeinen, Garir im Besonderen 
(75, 7 und vgl. dazu noch 86, 5). Wieder ein 



1 Unser Diwan des Dichters ist bekanntlich grösser. 
Der oben erwähnte Vers ist an sich nichtssagend, bildet aber 
den Anfang eines der berühmtesten Gedichte 'Abids. 

• Auch vom Diwan des Hassan ibn Täbit möchte 
Gumahi manches ferne halten; viele kuraisitische Schmäh- 
gedichte seien unter seiner Flagge gesegelt (52, 9). Es 
fällt ihm jedoch auf. dass es eigentlich wenig kuraisitische 
Gedichte gibt; er erklärt es daraus, dass bei den K. innere 
Fehdon, die so oft den Stoff der Gedichte bilden, selten 
gewesen seien (65, 22). 

3 Den Kufiern macht er in einem Falle den Vorwurf 
grösserer Weitherzigkeit (34.2). 

4 Wie es mit G.s eigenem kritischen Sinn bestellt 
war, beweist die Aufnahme der Geschichte 133. 2 ff., an 
der ihm nicht einmal die Form auffällig gewesen zu sein 
scheint. 

6 Offenbar Ibn Da'b. Der Ueberlieferer ist G., vgl. 
28, 4. 45, 14. 66, 16. 



149 



Orientaiistische Literatlirzeitung 1917 Nr. 5. 



150 



Anderer, ein in weitesten Kreisen Unbekannter 1 , 
soll sich selbst für den zweitgrössten und einen. 
der um ein kleinwenig bekannter ist, für den 
drittgrössten erklärt haben, eine Rangordnung, 
die selbstverständlich letzterer bei aller Hoch- 
achtung vor den dichterischen Gaben des ersteren 
unglaublichgefunden haben soll. — Aesthetische, 
persönliche, politische und religiöse Voreinge- 
nommenheiten kreuzten sich bei der Beantwor- 
tung der Frage, die für die Erforschung der 
Parteibildung im Islam recht lehrreich ist. Dabei 
mag gelegentlich den Literarhistorikern der 
Schalk im Nacken gesessen haben. 

Bei der Herausgabe des Textes war es natür- 
lich die Hauptaufgabe Heils, diejenige Textge- 
stalt festzustellen, in der die Gedichte einst 
dem G. vorgelegen haben dürften; das enthob 
ihn aber nicht der Nebenauigabe, sich um die 
ursprünglichste Textgestalt zu bemühen, was 
er denn auch getan hat. Die Ausgabe bedarf 
jedoch, soweit ich sie nachgeprüft habe, auf 
Schritt und Tritt der Verbesserung. Meine 
nachfolgenden Bemerkungen erheben keinen An- 
spruch auf Vollständigkeit. Ein und das Andere 
mag Druckfehler sein; im Uebrigen habe ich 
die. massenhaften Druckfehler 2 nicht berücksich- 
tigt, wiewohl einige mit auffälliger Regelmässig- 
keit wiederkehren. 

3, 14. iub y h ('Umda). 5, 9. oUu (B). 9, 20. 
Die Uebersetzung „belegbar" (S. XVIII) ist 
missverständlich; G. kannte sicherlich von 
Imrulkais mehr, als er „belegt". Er meint mit 

äifc solche Belegstellen, die für Leben und Art 
des Dichters kennzeichnend sind; vgl. 15, 11 
über die Grundsätze bei der Auswahl von Dichter- 
stellen. 10, 23. JJj^M.) 13. 1. Bei der Lesart 
^jjo bereitet das Suffix von ääJj Schwierig- 
keiten. Bessere Lesarten bei Goldz. Abh. II 
t"), 9 und Anm. 16. Ein wenig unlogisch bleibt 
der Satz immer; man muss eben den Schluss 
ergänzen zu „ausser ewiges Leben, (das überhaupt 

Keiner erlangt)". 16, 16. djy~, das nicht bloss 
„mendicus" (Freytag) bedeutet. 

18, 22 ^^>. £&.. 23, 15 gbT db ^ 

1 Das Namenverzeichnis Heils hält diesen Abu Mihgan 
(Nusaib), einen Maulä Abdelnieliks, für identisch mit 
dem 68, 10 erwähnten, namentlich aus der Schlaeht bei 
Kadisijja bekannten Takifiten. 

2 Die Ungunst der Zeiten wird gewiss die Druckrein- 
heit beeinträchtigt haben, aber die „Berichtigungen" Heils 
verbessern eben doch nur einen kleinen Teil der Fehler 
und enthalten selbst wieder neue. Die vielen Fehler des 
Kommentars sind überhaupt in den „Berichtigungen" 
nicht verbessert und gerade sie siud, namentlich in den 
falschen Zahlenangaben, die störendsten. 



^tM? dÜ ^1 25, 15. J» 26, 17 Warum wird 

im Komm. «jtUs in ^tlis verwandelt? 21 St. 
^_J^Ä 1. v_^J»£. Es handelt sich um den Unrn- 

schied von Perf. und Part. Die Hds. B hat hier 

im Grunde das Richtige; I istDittographie. 27, 1 

v^JJLc. 22 Der Herausgeber scheint zu über- 
setzen: „Der Dieb, (nämlich derjenige,) der 
gestohlen hat, istU. (,der) sein Gedicht (gestohlen 

hat)". Vokalisiert man iU*| so bedeutet es: 
„Der Dieb ist derjenige, der dem U. sein Gedicht 
gestohlen hat". Die Ag. fassung bedeutet: „Der 
Dieb ist derjenige, der das Gedicht U.s ge- 
stohlen hat" — eine versteckte Beschuldigung ge- 
rade U.s. 28, 14 J^t ; ^ lötLöbll, ^\)j* y 
[nicht mit dem Komm, in t Lol zu ändern] 

,_d^j ^äj 31, 13. Hinter <J6 sind einige 
"Worte ausgefallen, s. Ag. 37, 14 <X**j; andern- 
falls müsste es LVa*j lauten. Hierauf statt 

äj ^b mit Ag. ^iLi ^= (5^)- **9, IS jLc^l 
(vgl. auch Kämil 312, 4). Uo ist Verstärkung 

von (3=: , wofür auch J^"b> „wahrlich". 43, 3 
j>! (Diw.). 45, 2 ( _Äi ist metrisch ausgeschlossen; 
also fi>j-s oder \*Ji , s. d. Var. zu Jäküt. Hierauf 

lUul. 46, 10. Warum ist LjLsc nicht bei- 
behalten? 11. Der Ag.text ist eigentlich gram- 
matisch klar: c Xx> sJijjJo „seinen Tod durch 
mich". 47, 3 o^ju, vgl. 4 IjmJu. 54, 11 
cuLo (Akkus.); Lo ist Verstärkungspartikel. 
56, 18 b\Li (mit Kow.). 58, 20 Statt U-Lö 

hat J. His. LäJUü und ebenso Tabari III 436, 5. 
2174, 5. 59, 6 i^\ ^ L,J (Ag.). 60, 7 

Ju-yd (Ag.), vgl. 8. 62, 13. ^ MyXs $ °J 

- JJl ; ein so pietätvoller Sohn verdient trotz 
seiner Gemeinheit keinen Tadel. Das ist natür- 
lich Ironie; ein arab. Sprichwort sagt ^x 

*-Uö l*j (oder »Li «Li!) auob iu^i' „wer 
seinen Vater nachahmt, begeht kein Unrecht". 



161 



Orientalistischa Literaturzeitung 1917 Nr. 6. 



152 



63, 1 J^ÜÜ ÜxJLo. 4 JJGI, „Schar". 65, 9 

^j. 66, 18 ^SSo ^ ^uf p^ 72, 14 

L*5 ; o (B.). 18 dUbc. 73, 11 ^1. 16 Luöf^ 
„die Hand auf die Leber legend" (damit sie 
nicht vor Erregung zerspringt), oder aber 

„unverschleiert" und dann Lgij'. 18 Es ist 
nicht abzusehen, was das „Wolkenwasser" hier 
soll. Statt pLiJ! vielleicht pLiJUl, vgl. den 
Schluss des Verses. Das naheliegende -L*J 

wird nur von Tieren gebraucht. 22 ouu«c! ',! . 

74, 2 ^1. 3 ^JÜifj. 76, 8 Es fehlt nichts. 
Die "Worte bedeuten: Mit dieser Frage wollte 

H. sagen .... 13 ä^^äjö. 14 JÜUs. 79, 22 

Jf „weil". 80, 8 «7 viüfc'. 84, 4 kommt bei 
Grammatikern vor, vgl. ferner Nak. Nr. 51, 151. 

89, 7 oü| j.|. 93. 10 I^JjLcf war richtig; „sie 

redeten ihm vor" von Jlc. 94, 18 j-^-Läj 
„das Schicksal bringt die Verschonung mit sich". 
Der Text des Diwans: „das Schicksal und die 

Verschonung wollen noch nicht". 96, 5 ,j| 
„weil". 99, 14 ibjäco. 100, 15 Die hinter 
<LoL» unumgängliche Lesart Jju auch Ag. 
XIX 45. 102, 9 Entweder ^1 mit ^.y^x* 

oder ^y>\ mit [j^mäx . 107, 6 ^1 und ^jf. 
110, 16 iäm>. ; . xJ\yJua. 114, 22 Zwischen 

ivxlifc und 5-/o( wird «Jet ausgefallen sein. 120, 6 

<jioys', haplolog. Silben elipse. 122, 10 Die Hds 



mei 



nen Jtft. 



16 Hinter ä^Lb» ist 



cT - 5 » u^ 



ausgefallen, vgl. auch 17. 125, 8 *5y4?. 17 

wohl ^Li-I „Tierbeschwörer". 129, 17 ^UÜ 

y)Jd. 18 Lot. ^^ül .JbUi. 131, 4 Metrisch 

einwandfrei, denn die Hs. lesen offenbar Lsx*J8 ? 

wie übrigens auch Ag. 131, 5 ^1 „weil". 
132, 21 dyX*). 135, 4 Statt ^ der besseren 

Hds. A liest Hell mit B ^y*; aber was sind 
„Sterne der Nachtreise, durch die die Grenzen 
gesperrt werden?" Ist statt +yd zu lesen 

py£ „Grenzmarken"? 137, 16 „j^l usw. 



Die Nominative hinter dem zweiten LLo ver- 
bleiben natürlich. Die Lesart ^j£ bringt 
Einheitlichkeit, ist aber nicht erforderlich. 
138, 1. Mit allen anderen Zeugen ^yis^jj. 
2. Ebenso .j^b. 12 ya-ö, das in solcher Ver- 
bindung ausser an dieser Ruk. stelle noch Ruk. 
14, 22 sowie Ahtal 275, 5 und Lane s. v. vor- 
kommt, hätte nicht mit B geändert werden 

sollen. 15 ifita'. 16 ^fjJf uneigentl. Idafe. 

20 'jXSy. 140, 13 Lj^Lv*. Hierauf zwei 

Ortsnamen, denen ich im Augenblick nicht 
weiter nachgehen und daher nicht fest- 
stellen kann, ob im ersten Halbvers vielleicht 

iXä.) angängig ist. 18 ly ■&■*.>. 141, 2 Doch 

wohl ,jl^*»ö mit K. 21 ^-iUübil „so hätten sie 

mich schliesslich doch aufgerieben". 142, 12 
Uly (B und Ag.). 20 b ««A3 ohne Tasdid; 
schon I hat diese Bedeutung. 21 ^^ (nicht etwa 

Druckf. ; s. d. Komm.). 143, 4 J^ä* ist ein- 
wandfrei und besser als die Verbesserung; „ohne 
[Iaa] Uebertreibung (sei es gesagt)" vgl. 
Umajja 29, 12 (s. OLZ 1912, 214). Harn. 341 

Vs. 2. 15 Mit den Hds. und gegen Ag. »IC ; 
darauf beruht gerade der Vergleich mit dem 
Strauss. 20 »iJL^Äj. (Ag.) dürfte das Ursprüng- 
liche gewesen sein; der Wind heult, der Blitz 
aber bleckt lachend die Zähne. 151, 3 gb, 

bezw. ^b; Metrum. 22 ^a (Ag.). 153, 23 

LUi (Diw., Ag.). 154, 7 b ^>fl\ &j<Xc ; Metrum. 
9 öuui J^jyaLj; höchstens bei umgekehrter 

Wortstellung könnte es ÜJui lauten. 14 *♦**!. 



Beer,Georjr: HebräischesUebungsbuch. (Sammlung 
Göschen Nr. 769.) (135 S.) kl. 8«. Geb. M. 1 — . Berlin, 
G. J. Göschen, 1916. Bespr. r. Otto Schroeder, 
Berlin-Lichterfelde. 

Das Uebungsbuch schliesst sich eng an des 
gleichen Verfassers treffliche „Hebräische Gram- 
matik" au. Nach einigen Uebungen zur Schrift - 
und Lautlehre (S. 5 — 7) folgen zunächst Stücke 
zur Einübung der Formenlehre (S. 7 — 45). Jede 
Uebung enthält je einen vokalisierten hebräischen, 
einen deutschen und einen unvokalisierten he- 
bräischen Abschnitt. Da neben dem einfachen 



153 



Ürientalistische Literatorzeitung 1917 Nr. 5. 



154 



Formenbilden von Anfang an auch kleine Sätze 
zum Uebersetzen gegeben werden, ermüdet die 
Benutzung dieses Uebungsbuches nirgends. Die 
stete Beigabe unvokalisierter Partien ist beson- 
ders dankenswert. In den zusammenhängenden 
Lesestücken (S. 46 — 80) ist für grösste Reich- 
haltigkeit gesorgt worden, so dass alle lite- 
rarischen Gattungen vertreten sind. Die poe- 
tischen Texte sind metrisch gesetzt. Durch 
reichlich beigefügte Anmerkungen ist auch das 
Einlesen in die zusammenhängenden unvokali- 
sierten Texte (1. Sam. 17, 1 — 54, Matth. 13, 
1—23, Jer. 29, 1 ff. Siloa - Inschrift. Jes. 1, 
10—17, Matth. 5, 1—12, Neh. 5) nach Möglich- 
keit erleichtert. Uebersetzungstücke fürs Ueber- 
setzen ins Hebräische bieten S. 80 — 100, sind 
also ebenfalls reichlich vorhanden. Die Wörter- 
verzeichnisse, S. 101 — 122 hebräisch-deutsch, 
S. 122 — 135 deutsch-hebräisch, bilden den Schluss 
des Buches. "Wie die Grammatik, so ist auch 
das Uebungsbuch Beers sowohl für den Schul- 
gebrauch als auch für den Universitätsunterricht 
durchaus geeignet und kann vom Referenten 
nur empfohlen werden. 



Scheuche, Wilhelm: Die Chokma (Sophia) in der 
jüdischen Hypostasenspekulatiou. Ein Beitrag 
zur Geschichte der religiösen Ideen im Zeitalter des 
Hellenismus. (VidenBkapsselskapets Skrifter. II Hist. 
Filos. Klasse 1912 Nr. 6). Utgit for H. A Benneches 
Fond. IV, 92 S. Lex. 8°. M. 3—. Kristiania, J. Dybwad 
1913. Bespr. v. B. Violet, Berlin. 

Wir haben hier eine sehr interessante Ab- 
handlung über einen der wichtigsten Begriffe 
in der spätisraelitischen und jüdischen Literatur 
erhalten. Dass der Begriff der „Weisheit" seine 
Geschichte habe, stand schon vorher fest; aber 
es ist dem Verfasser gelungen, die losen Einzel- 
fäden zu verbinden und ein Gewebe herzustellen, 
dessen Zeichnung das Bild einer aus der Vor- 
zeit stammenden sagenhaften Göttin ahnen lässt. 
Mehr kann man allerdings noch nicht sagen; 
noch fehlen zu viele Züge, noch ist das Bild 
nicht ganz hergestellt. Aber jedenfalls enthält 
das Buch einen anerkennenswerten Versuch dazu, 
der wie jedes der Wissenschaft förderliche Werk 
zur Fortsetzung, Verbesserung, Vollendung 
auffordert. Schade, dass dem Verfasser die 
Forschungen unseres Herausgebers F. E. Peiser 
gänzlich unbekannt geblieben zu sein scheinen, 
der schon in OLZ 1900 Sp. 450 ff. auf Prov. 
1 — 9 hingewiesen hat und dort wichtige text- 
kritische und sachliche Bemerkungen dazu 
bietet! 1 

Der Gang der Untersuchung ist folgender: 

1 Peiser macht mich darauf aufmerksam, dass dort 
zwei böse Druckfehler stehen, nämlich Sp. 450, Z. 8 v. u.: 
III, 5 wofür VII, 5 zu lesen, und Z. 5 v. u.: n^SPI) 
wofür "pijjn zu lesen ist. 



Nach einer Einleitung, in der Schencke von 
der Neigung des Judentums, Gott transscendent 
zu fassen, redet (im Gegensatz zu dem alten 
Volksgott), wozu die Hypostasierung der Eigen- 
schaften Gottes, ihr selbständiges Lebendig- 
werden, ein wichtiges Mittel ist, prüft der Ver- 
fasser die wichtigsten Stellen des AT darauf 
hin, ob diese Neigung zur Verlebendigung der 
Eigenschaften eine genügende Erklärung für 
die Eigenart des Chokma- Begriffs abgebe. 

DieseStelleu sindHiob 15. 28, Prov. 8,22—31 
und ausser einigen Spuren im slavischen und 
äthiopischen Henoch besonders Sirach 24, Baruch 
(LXX) 3, 15. 29 ff, Sap. Sal. und Philo. Sehr 
kurz ist S. 34 die rabbinische Literatur behan- 
delt, die dem Verfasser wohl nicht gut zugäng- 
lich ist und worin Rabbiner sein Werk fort- 
setzen mögen. Aber es fehlen auch eingehende 
Untersuchungen über Hesek. 28 (nur S. 74 
flüchtig berührt), über I. Kor. 2, 6—13 (nur S. 
77 Anmerkung), ferner über etwaige wichtige 
Stellen in der frühchristlichen Literatur, wovon 
ich nur an die Oden Salomos (z. B. Ode 33), 
an die Pistis Sophia und an die mandäischen 
Schriften erinnern möchte. Ich glaube doch, 
es wäre nötig oder erspriesslich, die Untersuchung 
auch auf dies Gebiet auszudehnen, um sichere 
Schlüsse zu ermöglichen. 

Leider zersprengt Schencke die Einheitlich- 
keit seiner Darstellung der behandelten Bibel- 
stellen durch mehrere an sich sehr wertvolle, aber 
doch in einen Anhang zu verweisende philolo- 
gische Einzeluntersuchungen, so z. B. über die 
Bedeutung von 13p S, 18 f. (nicht = *«'£«»>, 
immer = xjiJGac&at) und von |1CN S. 23 (nicht 
= Haatsch, Hätschelkind, sondern = rabb. laiN , 
bab. ummänu, syr. pL^ooj, Künstler!); und auch 
bei der Untersuchung von Philo lenkt er zu 
häufig von dem eigentlichen Gegenstande des 
Buches ab. Doch sind das nur Schönheitsfehler. 

Im vorletzten Kapitel XIV, dem schon Kap. 
VII und XI vorbereitend dienen, wird eine Zu- 
sammenfassung dargeboten: „Wahrscheinlich im 
5. vorchristl. Jahrh., oder man kann vielleicht 
sagen: in der späteren persischen Zeit, hat man 
sich die Chokma als eine so handgreifliche und 
von Gott losgelöste Grösse vorgestellt, dass es 
möglich ist, sie an sich zu reissen" (aufgrund 
von Viani Hiob 15, 7). „Und nicht unwahr- 
scheinlich hat man einen Mythus gekannt, dem 
zufolge die Chokma einst wirklich wider Gottes 
Willen von ihm weggeraubt worden ist. Damals 
war die Chokma „im Rat Eloahs" zu finden. 
In diesen Rat hat sich jemand — höchst wahr- 
scheinlich der Urmensch — eingeschlichen oder 
eingedrungen (Anm. weist auf Philipper 2, 6) 
und die Chokma mit sich fortgenommen ". 



155 



Onentalistische Literatnrzeitnnj; 1917 Xr. 5. 



166 



Es ergibt sich also nach Schencke, dessen 
weitere Ausführungen ich hier fortlasse, dass 
nicht allein die hier anfangs erwähnte Neigung 
zurVerlebendigung der Eigenschaften im späteren 
Judentum die Geschichte der Chokma bedingt 
und erklärt, sondern dass das spätere Juden- 
tum „sozusagen mit Ueberspringen der prophe- 
tischen Epoche an die Vorstellungen der ältesten 
Zeit angeknüpft", einen Urmythus also wieder 
aufgenommen hat, nachdem es selber durch die 
Prophetie geläutert war, also auch jenen Ur- 
mythus anders verstehen konnte. Hier streift 
Schencke S. 77 die neutestamentlichen Stellen 
Luc. 7, 35(Matth. 11, 19), Luc. 11,49, Eph. 2, 10. 
I. Kor. 2, 6 ff. 

Im letzten Kapitel XV untersucht der Ver- 
fasser die naheliegende Frage, ob eine Einwir- 
kung fremder Einflüsse stattgefunden habe. Er 
prüft die griechische (besonders stoische) Philo- 
sophie, die Mythologie der Aegypter und Baby- 
lonier und den Parsismus und kommt zu dem 
Schlüsse: Es muss als Möglichkeit zugegeben 
werden, dass die hypostasierte „Weisheit'', so 
wie sie im Judentum zum Vorschein kommt, 
auchim Judentum selbst, aus jüdischen Prämissen 
entstanden ist. Danehen ist aber auch, unter 
anderem im Hinblick auf den wenig originalen, 
unschöpferischen Charakter des Spätjudentums 
und den in der Umgebung des Judentums wie 
auch in diesem selbst herrschenden Synkretis- 
mus, unbedingt zu sagen, dass eine Annahme 
fremder Einflüsse, und dann wohl in erster Liuie 
seitens des Parsismus, ausserordentlich nahe- 
liegend ist". 

Der Schluss dieses Satzes scheint mir auf- 
grund dessen, was der Verfasser selber S. 86 f. 
gesagt hat (»sicher haben die Perser die Hyposta- 
senlehre nicht erfunden") und auch sonst nicht 
einwandsfrei; ich möchte meinen, dass auch hier, 
wie so oft, die Babylonier sich schliesslich als 
die Lehrmeister der Juden herausstellen werden. 

Derselben Meinung ist auch Peiser, der an 
der oben bezeichneten Stelle Sp. 451 eine he- 
bräische Umdichtung der Istarlegende einnimmt. 

Aber der Verfasser ist selber so weise, noch 
ungeklärte Fragen einfach zur Debatte zu stellen, 
statt uns mit fertiger und unumstösslicher Ent- 
scbeidung entgegenzutreten. Gerade das letzte 
Kapitel ist doch wohl nur eine Vorernte, ein 
Gang durchs weite Garbenfeld; hier werden 
nicht nur arme Aehrenleser Ueberreste zu sammeln 
haben, sondern die eigentlichen Erntewagen 
sollen noch kommen. Dazu aber gibt das Buch 
von Schencke eine gute Aufforderung und dafür 
verdient es unseren Dank im besonderen Masse, 
abgesehen von den wertvollen und nützlichen 
Einzelheiten, die es bietet. 



Epstein, J. N. : Der gaon'aische Kommentar zur 
Orduung Tohoroth. Eine krit. Einleitg. zu dem 
lt. Hai Gaon zugeschriebenen Kommentar. VI, 160 S. 
gr. 8". M. 5 — . Berlin, Mayer u. Müller, 1915. Beepr. 
von F. Perles, Königsberg i. Pr. 

Der Verfasser hat schon inmehreren Arbeiten, 
von denen einige in dieser Zeitschrift erschienen 
sind, seine kritische Befähigung bewiesen. Die 
vorliegende Schrift ist seine erste grössere Ver- 
öffentlichung und zeigt ihn als einen philologisch 
durchgebildeten, methodischen und selbständigen 
Forscher, von dem wir in der Zukunft noch 
viel erwarten dürfen. Der bisher dem Rabbi 
Hai Gaon zugeschriebene Kommentar zur 
sechsten Ordnung der Mischna ist überhaupt 
der älteste auf uns gekommene Mischnakommen- 
tar. Durch seine auf zuverlässiger Ueberliefe- 
rung beruhenden Erklärungen ist er von der 
grössten Bedeutung für das Verständnis der 
Realien in diesem schwierigsten Teil der Mischna 
und daher schon oft für archäologische Arbeiten 
auf talmudischem Gebiete herangezogen worden, 
trotzdem bisher keine brauchbare Ausgabe vor- 
lag. Epstein hat eine kritische Neuausgabe 
des Kommentars vorbereitet und bietet nunmehr 
als Einleitung zu derselben eine sorgfältige 
Untersuchung des Werkes, wie wir sie in solcher 
Gründlichkeit nur von wenigen Werken der 
jüdischen Literatur des Mittelalters besitzen. 

Der Kommentar wird von deutschen und 
französischen Autoren seit der zweiten Hälfte 
des 11. Jahrhunderts R. Hai Gaon zugeschrie- 
ben, während Ibn Ganach, der ein jüngerer 
Zeitgenosse Hais ist, und dann auch der Aruch 
ihn ohne Namen als gaonäisches Werk anführen. 
Hais Autorschaft wurde denn auch von verschie- 
denen Gelehrten in Zweifel gezogen, doch erst 
Epstein hat auf Grund eines erdrückenden Be- 
weismaterials, (vgl. die instruktive Zusammen- 
fassung S. 23 — 29) die Unmöglichkeit derselben 
erwiesen. Auch die Autorschaft Saadias hält 
er für unwahrscheinlich, gibt aber die Möglich- 
keit zu, dass in dem Werk eine Bearbeitung 
des Kommentars Saadias vorliegt, oder einr 
Kompilation, die vieles aus seinem Kommentar 
übernommen hat. 

Auch die imzweiten Kapitel gebotene Charak- 
teristik des Kommentars enthält eine Fülle 
neuer Gesichtspunkte. Besonders wertvoll sind 
die Ausführungen über die fremdsprachigen 
Glossen. Hier sei nur auf die Bemerkungen 
über das Aramäische als lebende Sprache zur 
Zeit des Verfassers (S. 53 ff.) hingewiesen. Von 
prinzipieller Wichtigkeit ist die Feststellung 
übereinstimmender Erklärungen in unserem 
Kommentar und bei den syrischen Lexikographen 
(S. 61 ff). Auch manche gelungene Einzeler- 
klärung fällt im Laufe der Untersuchung ab, 



157 



Orientaiistische Literaturzeitung 1917 Nr. 5. 



158 



so die Emendation von "'pJEn C~ in ' l p3CnD"l 1 
„Handschuh" äjLxwO) 2 , oder der Nachweis der 
Bedeutung „Ofenschaufel" für TJ7D (Hos. 7, 4) 
nach syr. pj^iD (S. 62 Anm. 2). 

Die folgenden Kapitel behandeln in geradezu 
erschöpfender Weise die Quellen, die späteren 
Zusätze und die Benutzer des Kommentars. 
Zum Schluss berichtet der Verfasser über die 
bisherigen Editionen 3 , die Handschriften und die 
Orthographie des Kommentars. Die reiche hier 
gebotene Belehrung kann nur den Wunsch nach 
dem baldigen Erscheinen der Neuausgabe des 
Kommentars rege machen. 



Halideb. Edib Hannm: Das neue Turati, ein türkisches 
Frauenschicksal. (Aus dem Türkischen übers., einge- 
leitet von Friedrich Schrader. XI, 94 S.) 8°. M. 1.50. 
Weimar, Gr. Kiepenheuer, 1916. Bespr. v Fr.Schwally, 
Königsberg i. Pr. 

Es war zur Zeit des Krieges mit Italien um 
den Besitz von Tripolis, als einige junge Schrift- 
steller in Saloniki daran erinnerten, dass die 
Türken einer grossen Völkerfamilie mit ruhm- 
reicher geschichtlicher Vergangenheit angehörten. 
Der Name dieser Völkerfamilie, Turanier, 
wurde alsbald die Bezeichnung einer politisch- 
kulturellen Bewegung, die den höchsten Idealen 
der Veredelung von Staat und Gesellschaft auf 
nationaler Grundlage nachstrebte. Zu deren 
Forderungen gehört nun auch die Gleichberech- 
tigung der Frau. Deshalb dürfen wir uns nicht 
wundern, wenn gebildete Türkinnen in Wort 
und Schrift für den Turanismus eintreten. In 
diesen Kreis hinein gehört die Verfasserin des 
vorliegenden parteipolitischen Tendenzromanes. 
Derselbe ist in seiner Art meisterhaft. Trotz 
des starken Ueberwiegens des Politisch-Lehr- 
haften ist die Handlung dramatisch, der Dialog 
lebendig und die Sprache schwungvoll. 

Auch ohne das türkische Original gesehen 
zu haben, darf ich wohl behaupten, dass die 
Uebersetzung vortrefflich ist. Offenbar aus Ver- 
sehen sind zweimal türkische Wörter — S. 47 



1 S. 14, in einem Zitat des Aruch aus dem wirklichen 
Kommentar Hais (s. v. p"l11Q). 

2 Zur Stützo seiner Erklärung hätte Epstein auf 
Np3£C13 „Siegelring" hinweisen können, das mit 
Fleischer (zu Levy T Wb 1 422a) von persisch 
NiL.Ä^x\j| abzuleiten ist, also eine genau entsprechende 

Zusammensetzung zeigt, vgl. auch syr. ] pi — .:/ „Hosen" 

aus mittelpersisch ton6änaA(FraenkelAram. Fremd w. 289). 
J Was wir über Entstehungsgeschichte und Wert 
der früheren Ausgabe erfuhren, gewährt einen lehrreichen 
Einblick in die traurigen Verhältnisse, unter denen die 
Wissenschaft vom Judentum vor zwei Menschenaltern 
arbeitete und teilweise noch heute arbeiten muss, und 
erklärt uns dadurch gleichzeitig, warum ihre Leistungen 
in 80 vielen Fällen kritischen Ansprüchen nicht genügen 
konnten. 



Airau, S, 56 Tscharyq — ohne Verdeutschung 
noch Erklärung — im Text stehen geblieben. 
Die Sache liegt allerdings nicht ganz einfach, 
da die Wörter verschiedene Bedeutungen haben 
können, Airan == Gurkenwasser bezw. Butter- 
milch; Tscharyq = Sandale bezw. anatolischer 
Bauernschuh. S. 11, 4 lies gök, S. 29 fehlt 
hinter Ahmed ein Komma, was für den Sinn 
wichtig ist. Der oft vorkommende Name Lufti 
soll doch wohl Lutfi sein. 



Hölzeis, Ed., G rosse Handkarte vonAegyptenund 
den übrigen Nilländern. Masstab: 1:4,000.000. 
Bearb. v. Karl Mader. Mit 2 Nebenkarten: 1. Gesamt- 
übersichtskarte Wien— Balkan— Schwarzes Meer— Klein- 
asien — Persien — Arabien — Aegypten. 1 : 20,000.000. 
2. Genaue Spezialkarte des Suez-Kanals. 1 : 1,000.000. 
79,6x61 cm. Farbdr. Wien, E. Hölzel 1916. M. 2 — . 
Bespr. von Walter Wreszinski, Königsberg i. Pr. 

Eine sehr übersichtlich ausgeführte und wegen 
der Einzeichnung der Eisenbahnlinien bis zum 
letzten bekannt gewordenen Stadium ihrer Fertig- 
stellungauchfür die Beurteilung derkriegerisii len 
Vorgänge wichtige Karte. 



Mitteilungen. 

In der Papyrussammlung des Berliner Museums hat 
W. Schubart während einiger Urlaubstage, die seinen 
Militärdienst unterbrachen, eine Urkunde von unge- 
wöhnlicher Bedeutung gefunden. Wie er in den „Amt- 
lichen Berichten" ausführt, handelt es sich um einen 
Erlaß des Aogypterkönigs Ptolemaios Philopator ans dem 
letzten Viertel des 3. Jahrhunderts. Er deutet ihn dahiu, 
daß alle, die im Lande Aegypten für Dionysos Weihen 
erteilen, nach Alexandria kommen sollen, dort eine 
schriftliche Erklärung niederlegen und die heilige Lehre 
versiegelt eingeben sollen. Das bedeutet einen wichtigen 
Schritt des sich als Hellene fühlenden Königs zur Festi- 
gung des Dionysos-Kults: Philopator will dem Dionysos- 
Glauben innere und äußere Einheit geben und das Ziel 
dieser Versammlung dürfte eine orthodoxe Mysterien- 
lehre mit bindender Kraft für alle Dionysos-Diener in 
dem Reiche gewesen sein. Schubart denkt später im 
größeren Zusammenhange diese Fragen behandeln zu 
können. (Voss. Ztg.). 



Rus gelehrten Gesellschaften. 

In der Gesamtsitzung der Beil. Ak. d. W. vom 
29. März sprach Prof. de Groot über die älteste Ge- 
schichte des Hunnischen Reichs. Er entwickelte einige 
Hauptpunkte derselben und besprach die erste große 
Ausdehnung des Hunnischen Reichs nach Westen im 
2. Jahrhundert v. Chr., wodurch die Kirgisen und Uiguren 
mit einem Teil Sibiriens unterworfen wurden. In den 
letzten Jahrzehnten der vorchristlichen Zeit erfolgte eine 
zweite westliche Ausdehnung, wodurch das Hunnische 
Gebiet bis an die Grenzen Europas und bis zum Kaspischen 
Meere reichte. 

Prof. Eduard Meyer legte einen Aufsatz von Prof. 
Dr. BruDO Meißner in Breslau vor: Der Staatsv,ertrag 
Ramses II. von Aegypten und Hattusils von Hatti in 
akkadischer Fassung. Der durch eine ägyptische Inschrift, 
seit langem bekannte Vertrag der beiden Könige hat 
sich jetzt auf einer mehrfach lückenhaften Tontafel aus 
Boghazköi auch in keilschriftlicher Fassung gefunden. 
Der ägyptische Text ermöglicht, den keilschriftlichen, 



159 



ÜrientalistiBcbe Literaturzeitung 1917 Nr. 5. 



160 



babylonisch-akkadischen, durchwog zu ergänzen. Beide 
Texte stimmen fast überall wörtlich überein; es ist der 
erste Fall, daß uns jetzt derselbe Text sowohl in hiero- 
glyphischem wie in keilschriftlichein Gewände vorliegt 
In der Sitzung der philosophisch-historischen Klasse 
der Ak. d. W. vom 12. April las Prof. Erman über 
.Die römischen Obelisken des Domitian und des Anti- 
nous". Der Obelisk auf der Piazza Navona stammt von 
dem Isistempel, den Domitian erbaute. Seine Inschriften, 
die im 17. Jahrhundert durch Restaurierungen entstellt 
sind, enthalten nichts als eine Verherr.ichuug des Kaisers 
in den herkömmlichen Phrasen der ägyptischen Literatur. 
Dagegen ist der Obelisk des Monte Pincio von beson- 
derem Interesse. Er stammt von dem Grabmal, das 
Hadrian dem Autinous vor Porta Maggiore in dem „Grenz- 
felde Roms, errichtete, und ist das einzige Dokument, 
das uns zeigt, wie die ägyptischen Priester den neuen 
Gett auffaßten, den ihnen der Kaiser gegeben hatte. 
Er ist das Kind eines Gottes gewesen; als er Btarb, 
haben ihn die Götter in ihre Reihe aufgenommen, und 
weil sie Freude an ihm hatten, ließen Bie seine Worte 
auf Erden dauern — vielleicht eine Hindeutuug auf 
Orakel, die er erteilte. Nicht altägyptischen, sondern 
griechischen Anschauungen entspricht es, daß Antinous 
bedürftigen Kranken durch Träume Heilung gewährt 
und daß zu seiner Ehre Festspiele in der neuen Stadt 
Antinoupolis gefeiert werden. 



Personalien. 

Friedrich Andreas, a. 0. in Göttingen, ist zum 
Ordinarius daselbst ernannt worden. 

Dr. Eugen Mittwoch, a. o Prof. in Berlin, ist als 
Nachfolger Lidzbarskis nach Greifswald berufen worden 
und hat den Ruf angenommen. 



Zeitschriftenschau. 

* = Besprechung; der Besprecber steht in ( ). 

Archiv für Fischereigesohichte. 1916: 
8. *A. J. Storfer, Marias jungfräuliche Mutterschaft 
(Rudolf Zaunick). 

Berliner Philologische 'Wochenschrift. 1917: 

5. *H. Treidler, Alte Völker der Balkanhalbinsel. — 
Die Skythen und ihre Nachbarvölker (Adolf Bauer). — 
*Conrad Lackeit, Aion. Zeit und Ewigkeit in Sprache 
und Religion der Griechen I (Hans Meltzer). 

6 *Paul V. Neugebauer und Ernst F. Weidner, ein astro- 
nomischer Beobachtungstext aus dem 37. Jahre Nebu- 
kadnezar8 II (Bruno Meissner). 

Deutsche Literaturzeitung. 1917: 

6. *J. Horowitz, Bäbä Ratan, The Saint of Bhatinda 
(I. Goldziher). 

7. *C. H. Becker, Das türkische Bildungsproblem (Karl 
Philipp). 

8. *Kurt Sethe, Von Zahlen und Zahlworten bei den 
alten Aegyptern (A. Wiedemann). 

10. *Simon Landersdorfer, Sumerisches Sprachgut im 
Alten Testament (Otto Schroeder) 1 . — * Walter Seh wenzner, 
Das geschäftliche Leben im alten Babylonien. 



Zur Besprechung eingelaufen. 

* Bereits weitergegeben. 
Hugo Grothe, Türkisch Asien und seine Wirtschaftswerte. 
Frankfurt a M., Hendschels Telegraph, 1916. M. 2.60. 

1 Schroeder wendet sich mit Recht dagegen, parzillu 
als Lehnwort auB dem Sumerischen zu erklären. Wenn 
er sagt, das Wort weise weit eher ins hettitische Gebiet, 
so hätte er meine Ausführung OLZ 1915 Sp. 6 f. anführen 
können. F. E. P. 



*Euzyklopädie des Islam. 22. u. 23. Lieferung. 

Franz Stuhlmann, Die Tagebücher von Dr. hJmiu Pascha. 
Band I lieft 1. Braunschweig, G. Westermann, 1917. 
M. 9—. 

Kurt Sethe, Der Nominalsatz im Aegyptischen und Kop- 
tischen (Abh. d Phil.-Hist. Kl. d. Kgl. Sächsischen 
Ges. d. W. XXXIII. Bd. Nr. JJI). Leipzig, B G. 
Teubner, 1916. M. 6—. 

B. Moritz, Der Sinaikult in heidnischer Zeit (Abh. d. 
Kgl. Ges. d W. zu Göttingen. Phil.-Hist. Kl. N. F. 
Band XVI. Nr 2). Berlin, Weidmann, 1916. M. 5 — . 

Fritz Langer, Intellektual-Mythologie. B. G. Teubner. 
Leipzig, 1916. M. 10 — . 

*American Journal of Archaeology. 1916. XX 4. 

*Palästiuajahrbuch des deutschen ev. Instituts f. Alter- 
tumswissenschaft des H. Landes zu Jerusalem. 12. 
Jahrg. Berlin 1916, E S. Mittler u. Sohn M. 3—. 

J. Nemeth, Türkisches Uebungsbuch f. Anfänger (Samm- 
lung Göschen) Berlin, G. .1. Göschen. 1917. M. 1 — . 

Mehmed Salahedditi, Türkische Gespräche (Lehrbücher 
Methode Gasptiy-Otto-Sauer). Heidelberg, J. Groos, 
1917. 

K. Wulff. Den Oldjav.inske Wirätaparwa og dens Sans- 
krit-Original. Kebenhavn, E. Wiene. 1917. 




Jm üerlage der 
3 £. fiinricbs'icnen Buchhandlung 

in Leipzig loe'oen erkhienen: 

Bonnet, Hans: Die ägyptische Tracht bis zum 
Ende des Neuen Reiches. (73 S. m. 49 
Abbildgn. auf 9 Tafeln.) 4°. M. 18—; 
Vorzugspreis für Abnehmer der ganzen 
Reihe M. 15 — 

(Untersuchungen zur Geschichte u. Altertumskunde 
Aegyptern, VII Bd.. Heß 2.) 

Fischer, August: Zur Lautlehre des Marok- 
kanisch-Arabischen. (XV, 61 S.) 4°. M. 3 - 

Killermann, S.: Die Blumen des heiligen 
Landes. Botanische Auslese einerFrühlings- 
fahrt durch Syrien und Palästina. Mit 
einer Bestimmungstabelle sowie 5 Tafeln 
und bO Abb. im Text. (170 S.) 8°. M. 6 - 
(S.-A. aus ZDPV u. Land der Bibel.) 

Itküincr, Snmo. Das Ittärcbcn vom weilen 
flcftiqar. (32 ®. mit 2 ©djriftbilbern.) 8°. 

(Sei Site Cricnt, 15. Jahrg., §eft 2.) üfl. — 60 
Strack, Hermann L. : Jüdischdeutsche Te^te. 
Lesebuch zur Einführung in Denken, Leben 
und Sprache der osteuropäischen Juden. 
(56 S.) 8°. Kart. M. 1.50; inPartien billiger. 
Weidner, Ernst F.: Studien zur assyrisch- 
babylonischen Chronologie und Geschichte 
auf Grund neuer Funde. (VIII, 110 S.) 
8°. M. 6 — 

(Mittlgn. der Vorderasiat. Gesellsch., 20. Jahrg., H. 4.) 

Zimmern, Heinrich: Rkkadische Fremdwörter 
als Beweis für babylonischen Kultureinfluss. 
Wörter- u. Sachregister (105 Sp.) 4°. M. 1.50 

— Zweite durch Wörterverzeichnisse ver- 
mehrte Ausgabe. (93 S.) 4°. M. 4 - 



Mit einer Beilage von der J. C. Hinrichs'schen BuchhaudluDg in Leipzig. 



Verlag n. Expedition: J. C. Hinrirhs'sche Buchhandlung, Leipzig. ßlnmengaase 2. — Druck von Max Schmersow, Kirchhalt] N -I. 
Verantwortlicher Herausgeber: F. B. Pelaer Königsberg 1. Pr . Ooltt-Allee 11. 



Orientalistische Literaturzeitung 

Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen Orient 

und seine Beziehungen zum Kulturkreise des Mittelmeers 

Herausgegeben von Professor Dr. ?. E. PCJSßr, Königsberg i. Pr., Goltz-Allee 11 

Verlag der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung, Leipzig 

Blumengasse 2. 



20. Jahrgang Mr. 6 



Manuskripte und Korrekturen nach Königsberg. — Drucksachen nach Leipzig. 
Jährlich 12 Nrn. — Halbjahrspreis 6 Mk. 



Juni 1917 



Inhalt. 
Abhandlungen und Notizen Sp. 161—181 

Ebeling, E.: Tafeln mit Beschwö- 
rungen zum praktischen Gebrauch 
aus Assur I 176 

Erbt, Wilhelm: Das Gesicht von 
Jerusalems Zerstörung im Hese- 
kielbuche 161 

Hüsing, Georg: Kaspisches II: 
DURU-katli-me 178 

Jirku, Anton: Nimrod . . . 169 

Köhler, Ludwig: Der hebräische 
Imperfekttypus jeseb . . . 172 



Schroeder, Otto: Ueber äaknu in 
der assyrischen Königstitulatur 174 

Besprechungen . . . Sp. 181—189 

Kautzsch, E.: Uebungsbuch zur he- 
bräischen Grammatik vonGesenius- 
Kautzsch (Max Löhr) . . 181 

Leeuw, G. van der: Godsvorstellingen 
in de oud-aegyptische Pyramiden- 
texten (W. Wreszinski) . 186 

Littmann, Enno: Tschakydschi (Fr. 
Schwally) 189 

Mearns, James: The canticles of the 
Christian Churches(Br. Violet) 182 



Poznanski, Samuel: Babylonische 
Geonim im nachgaonäischen Zeit- 
alter (S. Krauss) .... 183 

Steindorff, Georg: Aegypteu in Ver- 
gangenheit und Gegenwart (Pr. 
Schwally) 188 

Sprechsaal 189 

Jakob Horovitz zu OLZ Sp. 55 189 

Personalien 190 

Zeitschriftenschau . . . 190 191 

Zur Besprechung eingelaufen . 192 



Das Gesicht von Jerusalems Zerstörung im 
Hesekielbuche. 

Von Wilhelm Erbt. 

Hier gebe ich einen weiteren (vgl. Sp. 33 ff.) 
Versuch, nach dem Vorbilde F. E. Peisers „mit 
Hilfe der auszuscheidenden Glossen die Rekon- 
struktion eines ganzen geschlossenen Textes 
vorzunehmen". Es handelt sich um die Kapitel 
8 — 11 des Hesekielbuches. Sie helfen nicht 
nur die geschichtliche Lage klären, sondern sie 
sind mir auch deswegen wertvoll, weil sie uns 
einen tiefen Eindruck von der Gewalt des pro- 



phetischen Dichters geben, der sie geschrieben, 
dessen Stil man greisenhaft genannt hat : „seine 
Phantasie dürfe nicht mit eigentlich poetischer 
Begabung verwechselt werden; er sei zu sehr 
verstandesmässige, innerlich kalte Natur, alsdass 
er Dichter sein könnte". Diese Kapitel endlich 
zeigen deutlich, wie wir uns die Komposition 
des ganzen Buches vorzustellen haben. Von 
ihnen fällt helles Licht auf das Rätsel, das es 
bisher der Forschung aufgegeben hat. Ich lasse 
wieder Text, Uebersetzung und Anmerkungen 
zu den Glossen folgen und schliesse mit einer 
Besprechung der geschichtlichen Lage. 



1. Der Text. 



'riK s 



Ctt>' 2 

n«-iNi 4 
neooio 6 



vhrb Pretoria s ttftana 

"TP3S 2tiV ^ 



inrntoco 7 l^naci 6 



161 




mrr t 'bs nm 
tfimffläz man nam 

m naabi ma 
rkatfm p»a rbmbi 

162 



163 



Üricntahetinche Literaturzeitung 1917 Nr. (i. 



161 



rro'JBn "W nnD-^.s a*rb» nixiöa rrobifn 1 tix xam D'otfrrpi pNrrp nn tix xkrii 8 
>rv*n ■hb'm nxno2 bxiioi t6n iidd Dtf-nm n;pcn ntopn boo atfia db'—ib'n rWs n:isn 
n2ion "iyte6 )ibso n:m ruisu i~n wy «few njisü tri t^V «rxi? onx-p ^x nox^i nyp2a 
npn-h ns cfc-y mbia niajnn o^y cn nr: nnx n«nn onx-p »*?« -iox>i nxaa n.n nxapn boo 

nibia mayir. nxnn 21BT1 -nyi 'tthpo ^>yo 



-ic« 1 ! (-ppa ihn in rum nxnxi) 12 
inriKi Cvpa) winn onx - p 'bx 
^x nox^i hnx) nnc rum (Tpa) 
ib'n (mynn) royinn nx nx-n X2 

DN1N1 X13K1 ns C^'J? cn 



m:an 9 

itiX") PS'S2 10 

nnc " 
nOD21 ii'CI 19 

rva ■•b'örbai 14 
bx-itP 1 

2'2D 16 

(■jtt i n2) I PjtWa " 

CTMZh "\üV 1B 

i~pa lmtspo b"x (py) 19 

ib/n mayinn-nx rnit'yo min 1 mab bpjn rvx-in 20a 
UD^yanb iait& iv i oon pxrrnx lxbo^a nsnit-y 
bionx xbi WV oinn-xb ncna nfryx ux-dji 

(m»in) 21 
(unw 22 



"ßtnn-^x ^nx xa^i 

fpxc^ marrba pdtti 

a^aa Tpn-bj? npna 



aama -rorp irro&m 



wätt» Tina 



«rxi 



rbs nnapn nn:n 



cicy bx-iir'-n^ ^pi n&'x rvx-in 



20 



nm mir p* nax ^a 

pxrrnx mit ar; 



o^y ncn -r'x mbna mayin nxnn aitfn -ny ^« *iöx v i js 

nmp orv:Bi nv?-bx onnnx l! Dtf-nm nflBsn _ bx -wx mm~rra nyttf nne-^N nx xa'i 

tiauh ominntfo nem II myonx~p mxnn 'bx nox^i renn-nx ni22?^ n'Oü" 1 ü'twn 

nbxo mSnj nüyin nxin 2i^n 



n^ÄPi rnrp"tra isn 2 * 

nm 1 2S 

naran pi üSixn pa 26 

ntyp n^tx-'-nx 02102 nxnxi 27 



nxin 80 o'jfjxn 2S 

yvrsy cwn II px 29 

oncxn S1 



ba^nn-^x tix xa^i 

n»t^n nnsa rwn 

ttr^x nttföpT! ontt^a 



Dnx~ja ^x "iiax^ 

n^a D^ttfnn nbx 

ffna msa anpö xbn 

n'^an unixi Tan xfl 



n^a omex p nin 1 nox n2 ncx "b« "idx^i nin 1 nn ^y Sem cix-|2 X2jn cn^y x2jn pb " 
ick n2 p 1 ? ^n n^nisin oriN^Di nx?n i»ya ca^n on^ann n^nyi 1 yx oarrn r^ym bx-ib* 1 
aini cnxi' ann naino x^in oanxi tdh x^ni liton non n2in2 onöts' ik-'x Gr^bn nin 1 
2*in2 c'obb' 022 Tvipyi onj n>a D2nx ^nnii n2inc Danx ^xsini nin' 1 cnj c-^y n^n 

nm 1 'JN~'a cryoi oanx toieifx bxit:' 1 ^2rby ibcn 



165 



Ürieutalistische interaturzeitung 1017 Nr. 6. 



166 



(oniN yct^N nVi : bra b>p 'ma wipi) s * 

"ION 1 ? 3S ■ 

naiss roeo -wn p^yn -iytc" tvid owa m 
rra innts'e ^3 b'w dsso *ba) * 6 



^TU b)p ■'WD 



1TS 



I' 

nw 

ns'ra 



mpn 

■onp 
rem 



03in3 s5 * 

vby rvn iic*« anan byo nby: btofen »nb« 11331 86 

n>an jnso ^n 
wnoa "leon rop -wn 88 b^nh 37 

cryn Tina) 40 

in " 
n3in3 niE'Vjn maymrrba bv ü'raNjn o^np, 42 



ana »a 1 ? -ina-t^si 

woa "isdh nopi 

ntfrori naiö bis« Hösn 

anan wabn-bx xnp-i 



D^ttfrr "pna na» 

apjn rnnsü-^s nrnm 

"3isa iek rbvb\ 

■mns tjd mar 



nwo 1 ? 44 

tTN « 

n'an ^eS -rph c^pth Dnwjo ittpi 46 



l^onn-bai crr>y Dinn-^x 13m 43 

nbwai ' nina jpi 
min dw »pi 

ibnn Ttfnpiaa ltftin ^k 



-rya 13m ins abbin nnsnn-nx in^di non-na wob cn^x iow\ 47 



'N3JH3 I! ^N IKB'WI 48 



Snj top 4B 



amana 



m isn 



na iira-p lmöböi 
mm ms n&si 



ntry nnx rpa 



-,S^ 60« 



^Nitr — 6a) pn 



-06 v>k nirvwi tiv 



n?3 ^N-iii' 1 n>a"?ai 



n 



"TIN 



rnnxtf nnx mntfön 
tbtirv'bis nro-rns -pstfa 

-]nbsj ntoa mna 



nm 1 aiy tiok <a rroo nsbo Tym er:- p«n s6oni ind nxoa bm: mim: b&nfc"Tva ]iy 5 * 

pnp nin 1 pni pxrrnx 



ni!"P H 

-S- czh on^iayini orreipB 1 in« " 
ben« j6i wy omr-x 1 ? ^x cji * 8 



arh tiök i^ki 
p«n bs?ö ipnn 

^nn: avrra aam 



1UV 



Orientalietiscbe Literatnrzeitung 1917 Nr. 6. 



168 



rmnta toyn vhpth c- 1 - tini rosriNa o'msPBn di a^a onpmn ö nm 1 ion na ion pb 69 
ib>n nuntcrp oan« tibdni DWTp c:n« ^pyapi mn 1 iDN~na idn pb dw' ita "ib\x 
n^rrajnrr^sTiNi n^ipB^ba-nN lTDm notC i&ai ?*afc" pcin-pn 02b Tinn crra onissj 

ifca 2b cnS tipji Difeao p«n 2b 'rnom caip:) ;n« ntshn nm "in« 2 1 ? cnb tip:i n:oo 
cT,\sb cn'p -'hn ow cyb 'b~vm on« itfvi note" noc^o-nw c^ »npra ]voti 

von-co rcpn -i'tfN B"«n 60 D"H3n UDbil 

|3N3 D'21Dn VK-\-b$ 1E>N JPpiPl"^ HiHl ntOKl 61 ^DIS 1tt?K3 

cn^y n«*ü nm nioi n*n»a tbd D'HSn ttfsblrbx 



rem 



airab nnn _1 ?N We6 nwa-to Na ioioi 62 



o^a-oS nwao 6S 

"dn nSq pym B"Nn i«aa rrc& pora oney craram 65 
]pbo ty anan byc nnr-niaa dti> nwasin i^nn 
■raa narn« nata isnm) pyn-n« nnn k^d'i (n'an 

icn 1 ? nnarrab^ »"«n-n« lniso tci nirp 

bsN iori> canab hrrac W?:6 swao tf« np 
iwfiv^K) D'ana 1 ? nwao crr-na n^i piNn 

o^anan mra ib>n 






pin 



Tl^-l IB'X " 



jnso ^yo nm 1 1123 nspi 6S 
DDiiarr'jy noy'i n>an 
^yS p«n")o Torw 70 
rnrp'rra "iytf nnc noy^ 72 
Wönpn 



dp^d-pn D^anan iNä»i 69 
iiaai ,s cnoy 1 ? Dwwni 71 
rbyvhü on^y tantt«-'^« 



Tjjn tp tyo nirr iiaa ^yi 67 
□ipo iti'N "inn-by "ioyi 
warn UDNiw nm tv 1 ? 
ntnoa n^iarr^N noni^a 
n^ian - ^« ranxi dti^n nna 
umn "its'N nin' nan-^a pn 

D':b nya-iN nyaiN non D'ana <a jjini rar inra bNiB'i »niw php vi't<n it^'N n^nn K^n 74 

on^nn ra: nn: _i ?j; i p i ni ib'x q^dp non on^s nw-n on^soa nnn qin n' pich -\nt<b 

la 1 ? 1 vjb iay\x &'\x cPNsa) 



2. Die Uebersetzung. 
Es war im sechsten Jahre, 
im fünften, am fünften des Monats, 
als ich in meinem Hause sass 
und die Aeltesten Judas vor mir, 



Da kam über mich Jahwes Hand: 
und sieh eine Gestalt, wie eines Mannes Er- 
scheinung, 
seine Hüften und abwärts Feuer 
und aufwärts wie Glanzerzschein. 



Er streckte seine Hand aus und fasste mich 
und brachte mich zum Vorhof: 
und sieh allerlei greuliche Gebilde, 
eingezeichnet auf der Wand ringsum. 



Und sieben Männer vom Hause Israel 
und Jaazanja, Ezers Sohn, in ihrer Mitte, 



und jeder im Bereiche seines Bildes, 
und Weihrauchduft aufsteigend. 



Da sprach er zu mir: Menschensohn ! 
Wie sie ihn ziehen lassen mir in die Nase! 
Denn sie sagen: Jahwe sieht's nicht, 
Verlassen hat Jahwe das Land. 



Und er brachte mich zum Schloss: 
und sieh im Eingang des Tores 
an fünfundzwanzig Mann 
und Pelatjahu, Benajahus Sohn, des Volkes 
Vogt. 



Da sprach er zu mir: Menschensohn! 
Das sind, die da denken in der Stadt: 
Ist nicht erst seit kurzem das Häuserbauen? 
Sie der Topf und wir das Fleisch! 



169 



Orientalistische Literaturzeituug 1917 Nr. 6. 



170 



Und er rief vor meinen Obren laut: 
Naht euch, Schergen der Stadt! 
Und sieh sechs Männer 
und jeder eine Axt in der Hand. 



Und einer dazu, linnengekleidet, 

ein Schreibzeug an seinen Hüften. 

Sie stellten sich neben den ehernen Altar. 

Er aber rief dem Linnengekleideten zu: 



Geh mitten durch Jerusalem 
und bezeichne die Stirn der Unschuldigen! 
Und zu den andern sprach er vor meinen Ohren: 
Geht durch die Stadt hinter ihm her! 



Greis, Jüngling und Jungfrau, 
Kinder und Weiber schlagt tot! 
Doch jeden, der das Zeichen trägt, 
Lasst unberührt; fangt an bei meinem Hei- 
ligtum. 

Sie zogen aus, und da, wie sie dreinschlugen 
und Pelatjahu, Benajahus Sohn, starb, 
fiel ich auf mein Antlitz und schrie. 
Ich sprach: Wehe, Jahwe! 



Schlachten willst du den letzten Mann, 
indem du ausschüttest deinen Grimm über 

Jerusalem? 
Da sprach er zu mir: Menschensohn! 
Leben lasse ich die Leute, die du ausgelöst. 



Die aber ihnen sagen: 
Entfernt euch aus dem Lande! 
Uns ist es zum Besitze gegeben — 
ihren Wandel gebe ich auf ihren Kopf. 



Und sieh der Linnengekleidete, 
Bescheid bringend, sprach: 
Getan habe ich, wie du mich geheissen. 
Da sprach er zum Linnengekleideten: 



Fülle deine Hände mit feurigen Kohlen 
und streue sie über die Stadt vor meinen 

Augen! 
Er kam und nahm und ging. 
Da wich von mir die Erscheinung. 

(Schluss folgt.) 



Nimrod. 

Von Anton Jirku. 
In der Völkertafel der Genesis (Kap. 10) 
lesen wir in V. 8 — 12: 

8. „Und Kusch erzeugte den Nimrod; dieser 
fing an ein Gewaltiger zu werden auf Erden. 

9. „Er war ein gewaltiger Jäger vor Jahwe, 
darum sagt man: „Wie Nimrod ein gewaltiger 
Jäger vor Jahwe." 



10. „Und der Ursprung seiner Herrschaft 
lag in Babel, Erek, Akkad und Kalneh im Lande 
Sine'ar." 

11. „Von diesem Lande zog er fort nach 
Aschur (?) und erbaute Ninive, Rechobot-'Ir, 
Kelach" 

12. „und ßesen zwischen Ninive und Kelach — 
das ist die grosse Stadt." 

Nach dieser Stelle — und so nimmt man 
heute fast allgemein an — war Nimrod ein 
babylonischer Heros, von dem man einst in Israel 
mehr zu erzählen wusste und von dem uns nur 
an dieser Stelle (über Mi. 5, 5 vgl. unten!) eine 
dürftige Kunde erhalten ist. Diese weit ver- 
breitete Annahme krankt aber von vorneherein 
an einem inneren Widerspruch des Textes selbst. 
Wie konnte der babylonische Heros Nimrod zu 
einem Sohne des Kusch, des Sohnes des Cham, 
also eines Aegypters, werden? Diesen Wider- 
spruch suchte man freilich vielfach durch die 
Annahme zu beseitigen, dass unter dem Kusch 
in V. 8 ein anderes Volk gemeint sei als unter 
dem ägyptischen Kusch in V. 7. Die beiden 
Verse schreibt man sowieso verschiedenen Ver- 
fassern zu und meint, der Kusch von V. 8 sei 
eigentlich ein babylonischer Volksstamm, zu 
welcher Annahme freilich das Alte Testament 
keine Stütze bietet; denn Kusch bezeichnet hier 
immer ein ägyptisches Volk oder Land. Das 
Gn. 2, 13 erwähnte Land Kusch kann begreif- 
licherweise hier nicht in den Kreis unserer Er- 
örterungen gezogen werden. Nun hat schon 
vor einer Reihe von Jahren Eduard Meyer (vgl. 
ZAW 1888, S. 47 f. Israeliten und ihre Nach- 
barstämme. 1906, S. 448, Gesch. des Altertums. 
I, 23. 1913. § 165. A. § 361. A.) die Ansicht 
vertreten, dass dieser Gn. 10 erwähnte Nimrod 
kein babylonischer Heros, sondern ein libysch- 
ägyptischer Jäger namens Nmrt sei. Diese Auf- 
stellung Ed. Meyers hat aber wenig Beifall ge- 
funden. So wird sieauchneuerdingsvonProcksch 
(Genesis S. 73) und Gunkel (Genesis 3 S. 89 
R. G. G. Artikel Nimrod) abgelehnt, vor allem 
wegen der dagegen sprechenden Angaben in 
Gn. 10, 10 ff. 

Wir meinen nun unsererseits neue Gesichts- 
punkte vorbringen zu können, die Ed. Meyers 
Ansicht, Nimrod gehöre nach Aegypten, stützen 
und wahrscheinlicher machen; und zwar betreffs 
zweier Beobachtungen am alttestamentlichen 
Texte selbst. Betrachtet man nämlich Gn. 10, 
8 — 12 genauer, so sieht man, dass die beiden 
ersten Verse 8 und 9 nichts davon wissen, dass 
Nimrod ein babylonischer Heros gewesen sei; 
\ dies kommt erst in V. 10 — 12 zum Ausdruck. 
[Vergleicht man aber Gn. 10, 8 — 12 mit dem 
Paralleltext in 1. Chr. 1, so erkennt man, dass 
; letzterer nur Gn. 10, 8 (= 1. Chr. 1, 10) bringt. 



171 



ÜrieutalisÜBche Literaturzoitung 1917 Nr. 6. 



172 



während Gn. 10,9 — 12, die Verse, die denNimrod 
zu einem babylonischen Heros stempeln, im 
Texte der Chronik fehlen; und mit dieser Lücke 
stimmt der G.-Text der Chronik überein. (Im 
Texte der Chrouik fehlen noch andere Verse 
aus Gn. 10, so V. 5, 18b— 21.) Nach diesem 
Befunde scheint es, dass in Gn. 10 nur V. 8 
zum ursprünglichen Texte gehört, während V. 9 
und V. 10 — 12 spätere Erweiterungen sein 
werden. Dass das Zeugnis der Chronik hier 
ein einwandfreies ist, geht schon daraus hervor, 
dass die Chrouik auch sonst Gn. 10 gegenüber 
den besseren Text bewahrt hat. So liest sie 
V. 7 richtig Rodanim, wofür Gn. 10, 4 falsch 
Dodanim steht, während die Versionen auch 
hier .Rodanim lesen. Nur dieübertriebeneSkepsis 
gegenüber der Chronik und ihrer Ueberlieferung 
hat es leider bisher verhindert, dass auch sie 
zur Lösung der Nimrodfrage herangezogen wurde. 
Dieses Zeugnis der Chronik, dass im Texte 
von Gn. 10 anfangs bloss V. 8 gestanden haben 
wird und V. 9 sowie V. 10 — 12 als spätere 
Erweiterungen anzusehen sind, wird aber noch 
durch eine zweite Beobachtung am Texte von 
Gn. 10, 8 ff. erhärtet. Man nimmt sonderbarer- 
weise immer als selbstverständlich an, dass das 
Subjekt in Gn. 10, 10 — 12 Nimrod sei; dass 
von ihm ausgesagt sei, welche Städte und Reiche 
er in Babylouien und in Assyrien gegründet 
habe, obwohl Nimrods Name in V. 10 — 12 
nirgends genannnt wird. Nach unserem Dafür- 
halten ist diese Annahme gar nicht so sicher. 
Wenn V. 10 — 12 eine „spätere'' Erweiterung 
sind, dann hat hier wohl ursprüngliche in anderes 
Subjekt gestanden, das am Anfange von V. 10 
ausgefallen sein mag, das uns aber noch in V. 11 
erhalten geblieben ist, nämlich Aschur. Man 
übersetzt nun meistens V. 1 1 so, als ob Nimrod 
nach Aschur gegangen sei. Möglich ist diese 
L'ebersetzung allerdings; aber die andere, die 
Aschur als Subjekt auffasst, ist ebenso möglich. 
Denn wenn auch im Hebräischen der blosse 
Akkusativ die Richtung anzeigen kann, so steht 
der Lokativ doch meist in Verbindung mit der 
Endung -äh. Und die letztere Uebersetzung 
findet auch eine Stütze in der G. und anderen 
Versionen, die ebenfalls Aschur als das Subjekt 
auffassen. Der sich in diesem Falle ergebende 
Sinn wäre historisch sogar einwandfreier, als 
wenn in V. 10 — 12 von Nimrod die Rede wäre. 
Denn dann käme in V. 10 ff. zum Ausdruck, 
dass Aschur seinen Ausgang in Babylonien 
nahm und von dort auszog (V. 11), um die 
genannten assyrischen Städte zu gründen l . Dass 

' [Für meine Identification von ruSü an dieser Stelle 
mit Kannu und der von ~\])yz' mir, Siugar vgl. Schiffer, 
\ ischr. Spuren usw. (Beiheft I zu OLZ) S. 26b Anin. 1. 
F. E. l'.l 



sich in Gn. 10 eine derartige Notiz über Aschur 
finden konnte, ist schon deshalb leicht möglich, 
da er noch an einer anderen Stelle, nämlich 
V. 22, als Sohn Sems erwähnt wird. 

Nun findet die Auffassung, die in Nimrod 
einen babylonischen Heros sieht, zweifellos eine 
Stütze an Mi. 5, 5. Hier steht nämlich als 
zweite Bezeichnung für „Land Aschurs " „Land 
Nimrods". Der Verfasser dieses Verses scheint 
demnach ebenfalls den Nimrod mit Assyrien 
in Verbindung zu bringen. Dazu ist folgendes 
zu sagen: Während Mi. 5, 1 — 3 mit grösster 
Wahrscheinlichkeit auf den Propheten zurück- 
geführt werden können, sind V. 4 — 5 jedenfalls 
eine spätere Erweiterung; dies zeigt schon der 
Anfang von V. 4 sowie der Umstand, dass in 
V. 4 — 5 von etwas ganz anderem die Rede ist 
als in V. 1 — 3 1 . Der Verfasser von V. 4 f. 
wird bei seiner Parallele zum „Lande Aschur" 
wohl schon von unserem jetzigen Texte in 
Gn. 10, 8 ff. beeinflusst gewesen sein. Ueber- 
dies ist es möglich, dass aus dem lybisch-ägyp- 
tischen Nimrod gerade im Hinblick auf den baby- 
lonischen Heros Gilgamesch allmählich ein Baby- 
lonier wurde. 

Zusammenfassend können wir demnach sagen: 
die ursprüngliche Aussage über Nimrod inGn. 10 
wird nach dem Paralleltexte in 1. Chr. 1 bloss 
aus V. 8 bestanden haben, wonach Nimrod nach 
Aegypten gehört. Dieser Vers wurde später 
durch V. 9 und V. 10 — 12 erweitert. Wie aber 
die Versionen und auch der hebräische Text 
selbst zeigen, ist in diesen Versen 10 — 12 ur- 
sprünglich keineswegs Nimrod. sondern vielmehr 
Aschur das Subjekt. War demnach Gn. 10, 8 
die ursprüngliche und einzige Aussage über 
Nimrod, so gehört dieser nach dem Zeugnisse 
des Alten Testamentes nach Aegypten, und die 
von Ed. Meyer vorgetragene Gleichsetzuug 
Nimrod = Nmrt ist als die vorläufig beste 
Deutung anzusehen. 



Der hebräische Imperfekttypus jeseb, 

Von Ludwig Köhler. 
Noch nach Gesenius-Kautzsch § 69 b erklärt 
sich jeled mit unwandelbarem e in der ersten 

1 [Micha 5, 1—7 enthält ein durch Glossen sehr 
verdorbenes Qinagedicht; von den Einschüben ist eine 
Dreiheberstrophe auszusondern : 

d'-ik '3'DJ Puom 

nn3 "wx ijni' 

fni)nriD2 "noj p« nw 

Da es sich um kriegerische Steppenbewohner haudelt, 
können zwei Angriffsziele gemeint sein: Asur = Nord- 
osten, das Land Nimrods = Nordägypten o. ä. In einem 
bald folgenden Aufsatze werde ich meine Rekonstruktion 
von Micha 5 vorlegen. F. E. P.| 



173 



OrientaÜBtiscbe Literaturzeitung 1917 Nr. 6. 



174 



und bloss tonlaugem e in der zweiten Silbe am 
besten, wenn man mit Philippi (ZDMG 40, 653) 
ein ursprüngliches jälid setzt. Dieses wird durch 
regressive Assimilation zu jllid, und dieses hin- 
wieder durch ungleich starke Steigerung der 
beiden e (ungleich, um so die Trikonsonanz zu 
erhalten, oder vielmehr nachzubilden) zu jeied. 

Ist es nicht viel einlacher, hier den Typus 
jaqtil zu sehen? Aus 2t^ wird naturgemäss 
2tfc (, V Progressive Vokalassimilation wandelt diese 
Form zu 3^, das dann Dt6^ geschrieben wird. 
So erklärt sich die Verschiedenheit der beiden 
e ganz natürlich. In "]j3" Ps 72, 14, irVfr'gS 
Mi 1, 8, ri33B"n Ez 35, 9 hat sich die Schreibung 
der Kontraktion noch erhalten, dass sie ander- 
wärts durch eine phonetische Schreibung er- 
setzt ist, darf nicht verwundern. 

Freilich findet sich der Typus jaqtil fast 
nur im Kausativ. Aber wenigstens ri"lB2 Hi 
14, 9 erklärt Barth (ZDMG 43, 179) ebenso 
wie QDN] Ps. 53,5 und G")JP 1. Sm. 23, 22 für 
Imperfekte des Qal. 

In der herkömmlichen Erklärung, wie sie 
Gesenius-Kautzsch darstellt, wimmelt es von 
„Verdünnungen". Vüp 1 z. B. ist aus ?bj?2 »ver- 
dünnt", § 47 b, usw. Dies alles dem Arabischen 
zuliebe, welches auf „die Grundformen" „weist". 
Lässt man das Schielen aufs Arabische und die 
ganze Verdünnuugslehre einmal zur Seite, so 
linden sich im Hebräischen alle möglichen Typen. 
Nämlich: 

1. jiqtül bbßi 

2. jäqtül Ztt'rv 

3. jüqtül — 

4. jiqt'äl "12?i 

5. jäqtäl "ICiT 

6. jüqtal "IDJÖ 

s. oben. 



7. jiqttl 

8. jaqtil 

9. juqtil 



Ueber saknu in der assyrischen Königs- 
titulatur. 

Von Otto Schroeder. 

Das Wort Sahnu bezeichnet seiner Grund- 
bedeutung nach ganz allgemein einen „Einge- 
setzten", „Bestellten" (s. Delitzsch HWB S. 
659 b), bedarf daher zwecks näherer Bestim- 
mung noch eines Zusatzes, aus dem hervorgeht, 
vou wem oder worüber der Saknu eingesetzt 
ist; deswegen findet es sich in der grossen Mehr- 
zahl aller Fälle im status constructus vor einem 
die nähere Bestimmung enthaltenden Wort. Nur 
der in ueuassyrischer Zeit sehr gebräuchliche 
Beamtentitel saknu wird auch ohne Zusatz präg- 
nant im Sinne von „Provinzstatthalter" ver- 
wendet. (Vgl. Delitzsch, BAUS. 47 f. Klaub er, 
Assyrisches Beamtentum S. 100 Streck, ZA 
XV S. 306) 

Auch der König führt den Titel saknu; ich 
notierte mir 1 : 

1. sa-ka-an irsit ilani m " Adad-nirari I. 
MKA 3, 2* 4, 2* 5, 2* 66, 2* (=IV R 2 39, 2*). 

2. Sa-ak-ni '"' En-UI Adad-nirari I. MKA 
3, 15 4, 10 5, 19 6, 1* 2. 3. 65, 10 66, 14 (= 
IV R 2 39, 14). 

sa-ak-nu ilu En-lil Sargou II. Cylinder (Taf. 
43), 1* Nimrüd-Inschrift (Taf. 48), 1* 

y *» En-lil Sargon II. Bronze-I. (Taf. 42), 
1* Silber-I. (Taf. 43), 2* Gold-I. (Taf. 44), 2* 

3. sa-ak-ni ""AB Salmanassar I MKA 
15, 1* 17. 18 Asur-res-isi III R 3 Nr. 6* und 8*. 



Es wäre eine Aufgabe umfassender statis- 
tischer Untersuchung, die Verbreitung der ver- 
schiedenen Typen und ihre sekundäre Festlegung 
für bestimmte Lautverhältnisse konsonantischer 
Art und für bestimmte Bedeutungen (so jaqtil 
in der Regel für das Kausativ) zu ermitteln. 
Aber als Grundsatz hat zu gelten: von Haus 
aus ist das Hebräische gegenüber den drei Grund- 
vokalen a, i, u neutral, und es ist darum übel 
getan und methodisch falsch, um des Arabischen 
willen Vokal Veränderungen im Hebräischen zu 
statuieren. 



4. sa-ak-ni 



Uli , 



Salmanassar I. MKA 13, 



I 1* III 30. 31 (= ebenda 69) Sargon II. 1R6 
Nr. VII 1* (= Winckler, Taf. 49 Nr. 11). 

y>« <"'»-< Asur-dän IL MKA 20, 1* 3. 4. 5. 

^ »">-< Salmanassar I. MKA 14,1* 3. 4 
Tukulti-Ninib I MKA 19, [1*] 4. 5. Asuruäsir- 
pal Annais Nr. XII 1, 1* 2, 1* 1. Salmanassar 
IL (III.?) s. An drae, Festungswerke S. 170 f. 
Nr. 11c. A 1* 1. Sargon II. Rückseite der 
Platten (Taf. 40), 1* Mineral-I. (Taf. 43), 2* 
Ziegel (Taf. 49), Nr. 7 a, 1* 7 b, 1*. 

Die Beispiele Hessen sich aus anderen, z. T. 
unveröffentlichten Texten noch vermehren. Die 
Zusammenstellung lehrt: 

1. Der Titel saJcanirsitüäni 7 ist nur für 



1 Im Folgendon bezeichnet ein Sternchen (*) die 
Stellen, die sich auf den Urhober der Inschrift beziehen, 
während die nicht so ausgezeichneten Stelleu die von 
diesem seinen Vorgängern beigelegten Titel enthalten. 
— In den Abkürzungen bedeutet: MKA = Messer- 
schmidt, Keilschrifttexte aus Assur historischen Inhalts. 
Annais = Budge and King, Annais of the kings of 
Assyria I. Die Sargous-Texte sind nach Wincklers 
Ausgabe zitiert. 

8 Nach frühorer Auffassung sa-kaan-ki iläni, wobei 
saJtanki als Nebenform zu sakk .nakku betrachtet wurde; 



175 



Urientalistische Literaturzeitnng 1917 Nr. 6. 



176 



Adadnirari I. belegt, wechselt aber bereits da- 
mals mit Sahnt * En-lil. 

2. '"'En-lil = ""AB' = «»>-< Alle drei 

Ideogramme sind gleichbedeutend, und wohl 
Ellil zu lesen. 

3. Der status constructus von iähnu, für 
den in neuassyrischer Zeit (vgl. Stelen von 
Assur, Eponymenkanon, Delitzsch, BAU S.47f.) 
die Formen sakan und sahn verwendet werden, 
lautet im Königstitel vor dem Gottesnamen in 
der Regel Sahnt (oder auch saknu), vor irsit 
ila/ni dagegen sakan.. 

Beachtung verdient die Tatsache, dass mit 
ganz seltenen Ausnahmen- neben saÄmt-Titeln 
nur hierarchische Würdebezeichnungen wie 
sanyii ''" Asur, isSakki ''" A-Usar usw. vorkommen. 
Der Grund liegt in der theologisch-staatsrecht- 
lichen Theorie, für die die Titulaturen eine gute 
Zeugnisquelle sind. 

Jedes Land gehört einem bestimmten Gott, 
der als „König" dasselbe beherrscht und dessen 
unumschränkter „Herr" und Besitzer ist. Daher 
ist ein häufiges Beiwort der Götter M (Mit) 
= ^V2 , -\ba und dgl , daher ist auch das Land 
„Gottesland" : irsit ilanil Der irdische Regent, 
sofern er nicht mit dem Gott gleichgesetzt wird 
(als „Gott" oder „Sohn des Gottes") kann nur 
ein mit der Stellvertretung des Gottes Beauf- 
tragter sein (sahm), er ist „Von Gottes Gnaden" 
ein König, d.h. eigentlich nur ein „Vizekönig" 3 . 

Der Gott Ellil ist der „Herr der Länder", 
als deren gesamtes Gebiet der „Länderberg" 
gilt; für das einzelne Land hat dessen Gott 
die Ellilwürde inne, für Assyrien also Asur. 
Asur ist somit Assyriens Ellil. Als oberster 
Gott darf Asur auch die höchste Ehrenbenen- 
nung führen, er ist nicht allein ilu, sondern 
iläni. Dieser Titel ist aus den Amarn abriefen, 
den Urkunden von Boghäzköi und dem biblischen 
DVPg bereits von Win ckl er 4 richtig gewertet 
worden, irsit üäni m " und »tat ''" Asur „Land 
Asurs" sind hiernach identisch. Asur ist „Herr" 
( /" In) dem Lande und dem Könige gegenüber. 
Es ist daher mehr als eine fromme Phrase, 
wenn Sanherib Feldzugsberichte mit den Worten 

— ^ — « 

die obige Auffassung bereits gebucht bei Muss-Amolt, 
IIWB 8. 1031 b. 

1 Vgl. auch Barton, Sumerian busines and admi- 
nistrative documents (BEUP IX 1) Nr. 91, 6. (Uu)AB 
findet sich anscheinend nur in älterer Zeit, {ilu)En-lil 
ausser in dieser auch in der assyrischen „Renaissance" 
Sargons, nur {ilu)BE ist geradezu zeitlos. 

? Aäurnäeirpal (Budge and King, Annais Nr. XII 1): 
sakni (ilu)BE, sangü Asur, Samt rdbü, sitrru dan-nu, 

! issati, sär (tntitu) Assur. 

3 Vgl. auch Hehn. Zum Terminus' Bild Gottes ' 
(Festschrift Ednard 8acb.au 8. 36 ff.). 

SfDOQ 36 S. 61. Bohl, .Sprache der Amarna- 
: riefe 8. 35 f. 



"" Asur be-li ü-tak-kil-an-ni (sechsseit. 

[ Prisma I 62 III 42) beginnt; Asur „ermutigt", 
i d. h. er veranlasst den König, dies oder das 
I zu tun. Ebenso ist es zu werten, wenn der 
(den deutschen Grabungen in Assur entstammen- 
de) Bericht über Sargons 8. Feldzug mit einem 
dreifachen Segenswunsch anhebt: 1. Asur, dem 
„Grossherrn" und seinem göttlichen Hofstaat, 
2. der Landesbevölkerung und 3. Sargon, dem 
gehorsamen Diener Asurs — sei Heil! 

Die safcmt-Titulatur der assyrischen Könige 
ist somit ein Ausdruck demütiger Unterordnung 
unter die göttliche Gewalt. Es sei dahinge- 
stellt, ob nicht die „göttliche Gewalt" ihre ir- 
dische Ausprägung besass in einer Hierarchie. 
Auch das Altertum kannte einen Dualismus, 
wie er im mittelalterlichen Streit zwischen 
Kaiser und Papst wirksam war. Man darf 
wohl darauf hinweisen, dass auch die Bezeich- 
nung christlicher Könige als Herrscher „Von 
Gottes Gnaden" (dei gratia) zunächst nicht in 
dem stolzen Sinn eines Selbstherrschers gemeint 
war, sondern dem saknu- Titel gleich einen Ver- 
zicht an Würden darstellte. 



Tafeln mit Beschwörungen zum praktischen 
Gebrauch aus Rasur I. 

Von E. Ebeling. 

Die von mir KAR 35-37 und 85-87 ver- 
öffentlichten Beschwörungen sind, wie die von 
King ZA X, S. 11 bekanntgegebenen Texte, zum 
praktischen Gebrauch bestimmt gewesen, d. h. 
man hat sie am Eingangstor des Hauses auf- 
gehängt, um damit den bösen Dämonen den 
Eintritt zu verwehren. Nach dem Aussehen 
der Tafeln und der fehlerhaften Schreibung zu 
urteilen, stammten die Assurtafeln von einem 
Beschwörungsfabrikanten, der nicht viel auf 
Ausstattung und fehlerlosen Text gab, dafür 
aber wohl umso billiger arbeitete. Auf den 
ersten Blick sind die Texte so gut wie unver- 
ständlich, erst bei näherem Hinsehen erkennt 
man, was der Schreiber gemeint hat. Ich lege 
hier Nr. 37 in Transkription und Uebersetzung 
vor, so wie nach meiner Ansicht der Schreiber 
den Wortlaut gemeint hat. Da, wo im Assy- 
rischen ein Fehler sich findet, habe ich ein ! 
eingesetzt. 

Ebeling KAR Nr. 37. 

[dalijli'-iä lipsur- ruhe 3 lip-sur 

arhu asü" lumnu 4 lit-bal ümu arhu sattu sa 
irrubu u -ni 



1 wenn zu ka . tar zu erg. 
» Bür. 

i Üh.Üh.Üb. 
4 Hui. 



177 



Orientalistiache Literaturzeitung 1917 Nr. 6. 



178 



ana ' an-til-lu 2 ?-nu?-ni 

sa ina lib!-bi irubu usü u la-lu-u au-nu! lis-bi 
5 mes-ru-u-te lul-lik kib-si tal-lak-a-te us-? 3 
ina kibiti-ku-nu elliti sa lä uttakkaru IU ina 4 

sapti-ku!-nu lu!-ziz 
ki-ba-a lib!-bi lu-sir lu-ud-me!-iq ana sa-at 

üme me 
ilu anu ""samas ilu marduk gi-mil dum-ki an- 

til-la 
muhhi bit bu-la-lu! apil ili-su sukna-ma 
10 [nuhjsu tuh-du ma-dam hegallu ina lib!-bi 

lirub ub ! 
ana sa-at üme m " anäku ku bu-la-lu apil ili-su 
anäku ku pa-lih ilüti ti -ku-nu rabitu' 11 nar-bi- 

ku-nu lu!-sa!-pi 
[da-l]i-li-ku-nu lud-lul ana nise meä rapsäti meJ 
lla silim-ma-mu 
15 ilu mu musallimu üu marduk 

ilu asar-lü-dug 
...... ilu.du-u ilu DI'.KUT 

[mu]hhi-sa tus-ba-' 

bu-la-lu apil ili-su 

[sukunj un audulla 

meine [Huldigujng löse, löse die Zaubereien, 

der ausgehende Monat nehme das Böse fort, 

der Tag, der Monat, das Jahr, die herein- 
kommen werden, 
mögen dem [Bulalu] Schutz" bringen, 
wer hereinkommt, hinausgeht, an Fülle 

möge dieser satt werden, 
wachsen b möge ich, meinen Tritt, die Gänge 

behaltet], 
Auf euren heiligen unveränderlichen Befehl, 

auf [den Ausspruch] eurer Lippen hin möge 

ich (be)stehen (bleiben), 
befehlt, mein Herz, ich, möge gesund und 

schön sein bis zum Ausgang der Tage. 
Anu, Samas, Marduk! Gnade, Schutz 
bringet auf das Haus Bulalus, des Sohnes 

seines Gottes, 
[Füljle, vielüeppigkeit, Ueberfluss trete ein! d 
10 Auf ewig will ich, Bulalu, der Sohn seines 

Gottes, 
ich, der Verehrer eurer erhabenen Gottheit, 

eure Grösse preisen, 
euch huldigen bei den weithin wohnenden 

Völkern. 

Silim-ma-mu 

Heiland Marduk 

Asarludug 

1 hier fehlt wohl der Name Bulalu. 

* vielleicht ist lis!-ku!-nu!-ni gemeint. 

8 wohl eine Form von nasäru (etwa us-ra?) zu erg. 

* hier fehlt wohl das ass. Wort für Ausspruch o. ä. 
» an-til-lu steht für andillu, eine Nebenform von 

andullu, die in Aseurtexten sehr häufig vorkommt. 

b für mesrütam lullik ? mesrütu Nebenform für mesrü? 

c wörtl. recht sein. 

4 Für ähnliche Ausdrucksweise vgl.KAK58, Vs. Z. 8ft'. 



Gott . . Gott Richter, 

. . . . bringt ihr über es, 
[dem Hause] des Bulalu, des Sohnes seines 
Gottes [brinjge Schutz ! 



Kaspisches II: DURU-katli-me. 

Von G. Hü sing. 

Im Jahre 885, am 26. Nisan, brach Tuklati- 
NINIP II. von der Stadt Assur auf zu einem 
Zuge westwärts, der ihn dann am Tartar-Fliisa- 
chen abwärts durch die Wüste nach Akkad 
führt bis Sippuru sa Samas, dann aber am linken 
Purat-Ufer wieder aufwärts. Dabei werden von 
der Stadt It (heute Hit) an genannt: Mürbe 
(Harbe?) auf dem rechten Ufer, Hudubili, Sadi- 
däni und, auf einer Purat-Insel, Sahir ntu, dann 
Suchisch-Sfori und die Inseln Talbis (Qilaßovc) 
und Anat (Ai'a&w) im Lande Suhi. Es folgen 
Mas-qi-te und, auf dem r. U., Harada, dann 
Kaülte und, a. d. r. IL, Hindanu, dann Nagiaie 
und Aqarbani. Damit sind wir in Laqe; es 
folgen Arbate, Kasi und, a. d. r. IL, Sirqi, 
endlich Eummimidu an der Habür-Mündung. 
Dann geht es am Habür aufwärts über Halupisch- 
Sivri am Habür, Usalä, DUBU-latli-me in Laqe, 
Qatni, Latihi in Gar-Dikanni, Dug-ga-e-te, 
Magarisi, Guriete, Tabite, und weiter geht es 
dann über Nasipina gegen Muski. 

Im Jahre 879 unternimmt Assur-nasir-pal III 
seinen Zug nach Suhi, der ihn von Kalhu aus 
über denDiglat nach Tabite, von da nach Mag(a)- 
risi am Ufer des Harmis, dann nach Gar-Dikanni 
am Ufer des Habur, von da nach Qatni und 
von dort nach Dur-Katlime führte. 

Der Zug geht dann weiter über Haliqie im 
Lande Blt-Halupe, Sirqi, Subri, Naqarabani nach 
Hindanu am Ufer des Purat, Hindänu liegt am 
rechten Ufer des Purat, zahlt aber Schoss, offen- 
bar ohne dass Assurnasirpal den Purat über- 
schreitet; denn die nächste Rast ist auf einem 
Berge am Purat. die übernächste in Bit-Sabäja, 
dem auf der anderen Seite Haridu gegenüber- 
liegt. Der Zug geht also am linken Purat-Ufer 
aufwärts, und es folgt Anat, das auf einer Insel 
im Purat liegt: man lagert in Höhe der Insel, 
und von da aus geht es gegen Süru, die Festung 
des „Statthalters-' von Suhi, dem der ganze 
Zug gilt. Die Festung wird erobert, sie liegt 
auf dem linken Ufer. 

Es gibt wohl keinen Fall mehr, wo die durch- 
zogenen Gegenden so genau ihrer Lage nach 
angegeben würden, und man hat wohl den Ein- 
druck, dass die Assürer hier durch ein Gebiet 
zogen, das für diese Zeit erst wieder bekannt 
werden musste und von dem man, da es so nahe 
an Assyrien grenzte, nun offenbar die Karte 
aufnahm. Wir erfahren denn auch zum Jahre 



170 



Krientalistische Uteraturzoitung 1917 Nr. 6. 



180 



883, dass Ilu-ibni, der Statthalter von Suhi, auf 
einmal Schoss nach Ninua sandte, „während 
zur Zeit meiner Väter nie ein Statthalter von 
Suhi nach Assyrien gekommen war". Woher 
er sich jetzt bedroht fühlte, ist nicht ganz klar. 
Im Jahre zuvor aber hatte es in jenem Süru, 
das zu Bit-Halupe gehörte, eine Umwälzung 
gegeben. Der kleine Staat hatte bis dahin einen 
Haraatäer als Statthalter, gehörte also offenbar 
zu H-amat; man tötete ihn und holte sich einen 
König aus Bit-Adini, an das mau sich also 
zum Schutze gegen IJamat anlehnte. Aber die 
Sache ging anders aus, denn Assurnasirpal kam 
an den Habur, wobei er von Gar-Dikanni und 
Süru Schoss empfing, rückte vor Süru und er- 
zwang die Auslieferung des unglücklichen neu- 
gebackenen Königs Ahijababa, mit dessen Haut 
dann die Mauer von Ninua geziert ward, und 
setzte einen gewissen Azi-ilu aus Laqe als 
seineu Statthalter ein. Die Folge war die 
Unterwerfung der Könige des Landes Laqe 
und der Stadt Hindänu. Nur von Suhi erfahren 
wir nichts. Erst im nächsten Jahre sendet 
Ilu-ibni Gold undSilber nach Ninua. Im Jahre 879 
ist er verschwunden, und an seiner Statt Kuduru 
Statthalter von Suhi; wir erfahren auch, dass 
dieses Statthalters Oberherr Näbü-bal-iddin von 
Kardunijas ist, derihmzahlreiche Kasse-Truppen 
sendet; inzwischen ist also das suchische Süri 
wieder an Kardunijas gefallen. Daher verbreitet 
es Schrecken über Kardunijas, als Assurnasirpal 
jetzt Süri erstürmt und dabei die Leute Näbü- 
bal-iddins, ja sogar seinen Bruder Zabdänu, 
nebst 3000 Mann, gefangen nimmt. Und dieser 
Zabdänu dürfte ein bedeutender Mann gewesen 
sein, denn er ist offenbar der Gründer der Stadt 
Tul sa Zabdäni '. 

Ist aber Suhi eine Statthalterschaft von 
Kardunijas, kämpfen für dieses Gebiet Kasse- 
Truppen, dann geht dieser für einen selbstän- 
digen Fürsten auffallende Titel ,.saknu" wohl 
offenbar in die Zeiten der alten kaspischen 
.,111. Dynastie von Babel" zurück. Dann erscheint 
aber auch der Name Dür-katli-me in anderem 
Liebte, denn er ist offensichtlich kaspisch und 
bedeutet einfach „Königsburg", nur werden wir 
auch nicht „Dür" zu lesen haben, denn das 
-me zeigt ja, dass ein kaspisches Wort, das auf 
-nie endigte, vor katli{ — König) gestanden haben 
muss. Das einschlägige Wort wird sich viel- 
leicht noch einmal finden lassen, vielleicht ist 
es einfach alume. Der Name der Stadt wird 



1 Steht dieser Name in Beziehungen zu ZajSu«», 
ZaßSixijvT}, Beth-Zabde, zu dem ,Sti/„l,iiii dee l'linins (VI 27) 
in der östlichen 2iTzaxrpvj, oder zu Thilsaphata zwischeu 
Ninua und Singara? Oder ist an Zu,1äus, den Feldherrn 
der Zenohia und Namen wie ZoßSas, ZaßSiXas, ZaßStßrjkoi 
zu erinnern? 



auch III R 4 N. 1 genannt (Z 22 DURU-kat- 
li-mu, wie Rost Unters. S. 244 mit aller Deut- 
lichkeit bietet — wenn Streck das in „Li-kat-li- 
mu« verlesen hat [ZA XV S. 172] so ist das 
einer der Fälle, die eben vorkommen können. 

In OLZ 1907 hatte ich bereits davon ge- 
sprochen, dass das Statthaltertum von Suhi 
eine noch wenig beachtete Etappe zu den sy- 
rischen Kofißaßoc, E-lagabalus und dem bU-lriläni 
bilden dürfte, und dass mich in diesem Gebiete 
auch ein elamischer Ortsname nicht wundern 
würde. Ich glaube, in DURU-katli-me einen 
solchen liefern zu können und möchte auch da- 
ran erinnern, dass der nächste Ort gerade üalu- 
pi heisst, was stark an elamische Formenbildung 
gemahnt. In III R 4 N. 1 aber folgt auf D UR ü- 
katli-mu die Stadt Sanga-ri-ti am Purat, die 
noch ausgesprochener elamisch klingt, und zwar 
nordelamisch-kaspisch,wennsa»^rt = südelamisch 
sunki. Von Z. 5 an aber werden 3 Städte aus 
dem Verwaltungsbezirke von DURU-Kurigalzu 
erwähnt, deren erste Ga-sindikatla (SU-LA) 
heisst: man gedenke des simdi und kutla des 
kaspischen Glossares, der Personennamen sim- 
di-Pii-ri-ja-as, Si-in-di-Fn-ri-ja-as, des Simti- 
Silhak. In die Reihe dieser kaspischen Städte- 
namen, die sich am linken Ufer des Purat hin- 
auf ziehen, gehört natürlich auch DURU-Kuri- 
galzu selbst. 

Ist aber Sanga-ri-te* kaspisch, dann wird 
auch Sabi-ri-te verdächtig, und um so mehr, 
als es auch ,,Sabirutu„ genannt wird, was den 
Namen vielleicht mehr als semitisch empfinden 
lassen sollte; auch Masqite (Parkite?) Kailite, 
Ditggaetc, Gurtete, Tabite brauchen nicht semi- 
tisch zu sein. — Mürbe (Harbe?) klingt wie 
eine Abkürzung etwa von „DURU-Kadasman- 
Murbe-me", was wohl für die Praxis ein zu 
langer Name gewesen wäre. — Aber auch der 
Name der Landschaft Laqe könnte kaspisch 
sein, man denke an Murrijas-lake der Prisma- 
Inschrift Sinacheribs (IV Kol. 57); ldke (iteriert 
la-lke) scheint „überschreiten" zu bedeuten, es 
könnte also Lake etwa ebir-näri sein. 

Die kaspischen Könige von Kardunijas haben 
also dieses Gebiet kolonisiert mit Städten, denen 
sie nicht akkadische sondern kaspische Namen 
gaben. Der national-kaspische Eintiuss in dieser 
Grenzmark gegen Mitani, Hatti und Musri 
(= Aegypten) ist also stärker gewesen, als 
unsere Texte sonst bisher erraten Hessen, und 
er dürfte nach dem Ende der III. Dynastie 
wohl plaumässig ausgerottet worden sein. 

Der König von Kardunijas in III R. 4 N. 1 
heisst nun Ka-dai-inan-Pur-ja-us und ist uns 
längst bekannt aus der Rassamschen Königs- 



1 Vgl. Sanyi-bu-ti! 



181 



Orientalisti8clie Ijiteraturzeitung 1917 Nr. G. 



182 



liste, in der sein Name Tukläti-bel-mätüte „über- 
setzt" wird; darüber kann man sich wieder 
wundern, da nach dem Glossar uprijas, was 
doch zweifellos = purijas sein soll, vielmehr 
mit Adad zu übersetzen wäre. 

Letzteres dürfte denn auch auf die richtige 
Spur führen: Ich habe früher betont 1 , dass Enlil- 
nadin-sum die akkadische Uebersetzung von 
Kadahnan-Harbe ist. Da nun Pur ij as — Adad, 
so ist Kadasman-Purijaä akkadisch natürlich 
mit Adad-sum-iddin zu übersetzen und — über- 
setzt worden. Es ist der König ""IM-MU-MÜ 
der babylonischen Königsliste, was ein ander- 
mal weiter behandelt werden soll. 

Hier wollen wir nur den etwaigen sprach- 
lichen Gewinn für das Kaspische buchen. 

Der zweifellos kaspische Stadtname Ga-sindi- 
kalla zeigt, dass auch DURU-katli-mc kaspisch 
ist, und da letzteres nichts anderes bedeuten 
kann, als „Königsburg" — einerlei wie DURU 
zu lesen sei — so zeigt er uns die kaspische 
Genetivkonstruktion nach sächlichem Nomi- 
native: sie entspricht vollkommen der südela- 
mischen, da auch hier das gleiche Suffix der 
Sache — DURU kann ja nur „Sache" sein — 
hinter dem funktionellen Genetive (katli) wieder- 
holt wird. Uebrigeus ist es wohl schon jetzt 
klar, dass wir für DURU -Kur igalzi vor der 
gleichen Frage stehen und zu erwarten haben, 
dass uns in älteren Texten einmal ein DURU- 
Kurigahi-me begegnet, denn auch hier kann das 
me doch nicht gefehlt haben. 



z. B. das Hauptgebet von POttCI WUT), S. 286, 
das *:zbv W2K u. a. 



Besprechungen. 

Kantzsck, E.: Übungsbuch zur Hebräischen Gram- 
matik von Gesenius-Kautzsch. 7., nach der 28. Aufl. 
der Grammatik rev. Aufl., besorgt v. Lic. Dr. F. 0. 
Kramer. (VIII, 181 S.) gr. 8°. M. 3—. Leipzig, 
F. C. W. Vogel, 1916. Bespr. v. MaxLöhr, Königs- 
berg i. Pr. 

Dieses aus der Praxis hervorgegangene und 
nach der Praxis immer wieder verbesserteUebungs- 
buch darf wohl als in jeder Hinsicht empfehlens- 
wert gelten. Wenn Kramer Verbesserungsvor- 
schläge wünscht, so möchte ich mir aus meiner 
mehr als zwanzigjährigen Praxis zwei Bemer- 
kungen erlauben: In den zusammenhängenden 
Lesestücken sollten mehr Abschnitte aus Dt., 
Jud. und Reg. stehen, als aus der Gen., die den 
Schülern inhaltlich allzu geläufig ist, z. B. 
Dt. 4. Jud. 3, 12 ff. 6. 13 ff. Reg. « 1. 18. ß 
9. 10. Ferner wird das Uebersetzen aus dem 
Deutschen ins Hebräische zu gering bewertet. 
Hier können in deutscher Fassung Abschnitte 
aus dem Gebetbuch der Synagoge (herausgegeb. 
v. Levy, 7. Aufl. 1914) vorgelegt werden, wie 



1905 in ÜLZ «palte 94. 



James Mearns M. A.: The Canticlos ofthe Christian 
Church eastern and western in early and 
medieval times. 105 S. 8°. 6 sh. Cambridge, Üuiver- 
sity Press 1914. Bespr. v. B. Violot, Berlin. 

Ein Sonderdasein unter den biblischen Texten 
haben seit alters her die sogenannten Cantica 
geführt, d. h. die poetischen Abschnitte aus 
dem Alten u. Neuen Testamente, samt einigen 
Apokryphen und späteren Hymnen. Diese wurden 
in der Liturgie der verschiedenen Kirchen be- 
nutzt und wurden deshalb weit häufiger abge- 
schrieben als die gesamten Bibelbücher. Selbst- 
verständlich ist es, dass bei einem so gesonderten 
Leben Abweichungen vom regulären Texte zu 
allen Zeiten möglich wareu ; daher können solche 
Handschriften, mit Vorsicht gebraucht, unter 
Umständen wertvolle Zeugen für die Textge- 
schichte sein, ganz abgesehen von ihrer Bedeu- 
tung für die Geschichte der Musik. 

J. Mearns, Vicar of Rushden, Buntingford, 
hat sich, wohl durch hymnologisches Interesse 
geleitet, daran gemacht, diese Cantica-Hand- 
schriften festzustellen, und bietet in seinem 
Buche eine ächtungswerte und fleissige Arbeit 
dar. Er nennt als Helfer eine stattliche Schar 
von Orientalisten, Budge, Margoliouth, Edwards, 
Fulton, Cowley, Winstedt, Burkitt, Gwiun, 
Conybeare, Wardrop, I. WoodBraun in Florenz 
undTisserantin Rom; deutsche Fachleute scheint 
er nicht befragt zu haben. 

Im ersten Teile bespricht er das Vorkommen 
der Cantica im Griechischen, in griechisch-la- 
teinischer und lateinisch-griechischer Form, im 
Arabischen bei den Melkiten, Jakobiten, Maro- 
niten, Nestorianern, Kopten und den Arabern 
des Jemen, dann im Armenischen, Koptischen, 
Aethiopischen, Georgischen, Persischen, Slavi- 
schen, Syrischen und hier wieder bei den ver- 
schiedenen syrischen Kongregationen. _ 

Der zweite Teil des Buches aber ist ledig- 
lich den lateinischen und westlichen (europäischen) 
Handschriften der Cantica gewidmet, nämlich 
der römischen, mailändischen, osteuropäischen, 
nordafrikanischeu, fränkischen, gallikaniscken, 
irischen, mozarabischen Form, samt vereinzelten 
Psaltern und den Cantica in tironischen Noten; 
während der letzte Abschnitt die eigentlich 
klösterlichen Cantica bespricht. 

Es ergibt sich aus diesem Verzeichnisse, wie 
umfassend die Sammelarbeit gewesen ist; sicher- 
lich werden die Forscher der einzelnen Sprach- 
gebiete hier wertvolle Handschriften-Nachweise 
finden. 

Ob die Arbeit erschöpfend ist, vermag ich 
nicht in allen Teilen zu prüfen. Aufgefallen 



183 



Orientaliutische Literaturzeitung 1917 Nr. 6. 



184 



ist mir aber, dass au der Stelle, die ich seinerzeit 
zufällig in Spanien berührte, einiges fehlt. Denn 
Mearns nennt von inozarabischen Manuskripten 
nur das eine: Madrid, Bibl. nac. 10001, H h 69, 
während auch die Biblioteca de la Real Aca- 
d6mia de Historia in Madrid als Nr. 64 bil ein 
,. Psalterium Davidis cum canticis Mozarabe" aus 
dem 11. Jahrhdt. besitzt und die Colleccion 
Burriel in Madrid, Bibl. nac, die Nr. Dd 76 
enthält, die ich allerdings seinerzeit wesentlich 
als Kopie von H h 69 erkannte 1 . Es bleibt dem- 
nach noch immer so, dass die spanischen (und 
portugiesischen?) Schätze ziemlich ungehoben 
und ungekannt sind. Dass ihre Erforschung 
grosse Schwierigkeiten macht, weiss ich aus 
eigener Erfahrung. 

Eine eingehende Untersuchung darüber, ob 
die Texte aus jenen sehr verschiedenen Gebieten 
im Einzelnen einander gleichen oder ob sich 
wesentliche Verschiedenheiten und vielleicht 
gar eine zu verfolgende Textgeschichte fest- 
stellen lässt, vermisse ich in dem Buche. Es 
will anscheinend in erster Linie eineNachweisung 
über das Vorkommen der Cantica in den mannig- 
faltigsten Kirchenkreisen darbieten. Und in 
dieser Hinsicht hat das fleissige Buch sicherlich 
seinen guten Wert. 



Poznaiiski, Samuel : Babylonische Ueonim im nach- 
gaonäischen Zeitalter nach handschriftlichen und 
gedruckten Quellen. X, 144 S. Lex. 8°. M. 4—. 
Berlin, Mayer & Müller, 1914. (Schriften der Lehr- 
anstalt für die Wissensch. d. Judentums, Bd. IV, 
Heft 1. 2.) Bespr. von S. Krauss, Wien. 

Lange schon sind wir gewohnt, von S. Poz- 
naiiski nur Gutes und Tüchtiges zu erhalten, 
und das trifft auch diesmal in vollstem Masse 
zu. Das vorliegende Werk ist nicht gross dem 
Umfange nach, aber inhaltlich sehr wichtig und 
durchaus von der Art, wie wir es gerade von 
S. Poznaiiski erwarten konnten, der in der 
Literatur der Geonim besonders zuhause ist. 
Er selbst hat zu gutem Teile die Bausteine 
zusammengetragen, die für diese Arbeit nötig 
sind, und er selbst hat den Grund gelegt, auf 
dem sich nun dieser schöne Bau erhebt. 

Der Titel des Werkes wird nicht Jedermann 
klar sein und wird auch nicht Jedermanns Ge- 
fallen finden, und doch entspricht er völlig dem 
Wesen des hier behandelten Stoffes. Man ist 
gewohnt, das gaonäische Zeitalter etwa bis 1038, 
d. i. bis zum Todesjahre Hais, des letzten Gaons, 
reichen zu lassen, und nicht ohne Ueberraschung 
wird man vernehmen, dass es „Gaonim" d. i. 
Schulhäupter in einem ganz speziellen Sinne, 
auch noch nach dieser Zeit gegeben hat, und 

1 Vgl. hierzu meine Ausgabe der Esra-Apokalypse 
in der Kirchenväter-Auegabe der Berl. Akademie 1910, 
Bd. 18, EinleituHg S. XXVIII, 



dies sogar in drei Ländern, nämlich in Baby- 
lonien, u. z. in der Kalifenstadt Bagdad (nur 
ausnahmsweise in Mosul), in dem Lande also, 
das die Heimat dieser hochwichtigen Würde 
innerhalb des Judentums war, sodann in Pa- 
lästina, das die Führerschaft zu erringen prä- 
tendierte, und drittens in Aegypten, das ja mit 
dem Kalifenreich zu Zeiten rivalisierte und 
eine starke jüdische Diaspora erblühen sah. 
Dazu kommt noch die Führung desselben Titels 
durch karäische Gelehrte, die den rabbani- 
tischen Juden auch in diesem Punkte nicht 
nachstehen wollten. 

Was hier Poznaiiski nach allen drei bzw. 
vier Richtungen zusammenträgt, beruht nur zu 
einem geringen Teile auf bereits gedruckten 
Quellen; das meisste musste erst aus Hand- 
schriften mühsam erschlossen werden, und wir 
können Poznaiiski für das, was er in diesem 
Betracht geleistet hat, nicht genug dankbar 
sein. In Anhang I — IV druckt er diese neu 
gefundenen handschriftlichen Texte ab, nament- 
lich Poesien aus dem Diwan des Eleazar (Poz- 
nanski schreibt immer Elazar) b. Jakob ha-Babli, 
die uns einen interessanten Einblick in das 
Leben dieser Nachzügler der babylonischen 
Geonim gewähren. In Anhang V werden Nicht- 
Geonim mit dem Titel Gaon, in Anhang VI 
Exilarchen in nachgaonäischer Zeit behandelt. 
Dass das alles mit grosser Belesenheit, mit 
vielem Geschick und mit völliger Vertrautheit 
mit der Sache geschieht, ist bei Poznaiiski nur 
selbstverständlich. Viele der erörterten Punkte 
Punkte muss er zwar mit einem non liquet be- 
schliessen, aber das liegt durchaus nur an dem 
Mangel der Quellen, ein Mangel, der nach den 
Erfahrungen der letzten Jahre gewiss nicht ewig 
dauern wird. Die Schätze der Geniza, die uns 
ja so Vieles bescheert haben, lassen uns hierin 
das Beste hoffen. Wir wünschen Poznaiiski 
von Herzen, dass er es sei, der diese Schätze 
noch zu Gesichte bekommen und seine bisherigen 
Arbeiten mit ihnen krönen wird. 

Die grosse Gelehrsamkeit und die gründliche 
Arbeitsweise Poznanskis hat mir nur wenig 
Raum zu Bemerkungen gelassen. Aus der Stelle 
im Reiseberichte des Benjamin von Tudela ed. 
Asher S. 77 will Poznaiiski beweisen, dass der 
Exilarch Hasdai und das Schulhaupt 'Ali in 
Bagdad, oder doch einer von ihnen, auch in 
den profanen Wissenschaften bewandert waren 
(S. 12 vgl. 116). Aber Benjamin sagt nur, 
David Alroy, der bekannte Pseudomessias, habe 
bei den beiden Genannten gelernt und dass er, 
d. i. David Alroy, „gross war in der Lehre 
Mosis, in der Halakha und im Talmud und in 
jeder profanen Wissenschaft"; die letzterekonnte 
er natürlich von Anderen gelernt haben! Diese 



186 



Orientalietische tviteraturzeitung 1917 Nr. (i. 



[86 



Auffassung muss schon an sich als die richtige 
erscheinen, doch verweise ich auch auf Jewish 
Enc. I, 454, wo dieser Punkt richtig behandelt 
ist. Vom Sohne 'Alis, von Samuel, kann eher 
gesagt werden, dass er auch in allerlei profauen 
Wissenschaften bewandert gewesen sei (S. 19 A. 3), 
doch hat hier Poznanski den Begriff mott* JHV1 
nicht gehörig beachtet, d. h. der Mann habe 
die Kenntnis der mystischen Gottesnamen be- 
sessen, eine Kenntnis, die zu magischen Künsten 
befähigen soll, und die waren es ja gerade, die 
jenem Pseudomessias nachgerühmt werden. Mit 
„Weisheit Kanaans und Kuschs", von welcher 
Poznanski auf S. 3 spricht, ist auch nur so 
eine Afterwissenschaft, etwa die Astrologie, 
gemeint. 

Die Tatsache, dass es zur Zeit Alis mehrere 
Schulen in Bagdad gegeben, darf nicht bezweifelt 
oder. gar abgeschwächt werden (S. 14), da Poz- 
nanski schon auf der nächsten Seite seines 
Buches (S. 15) zu berichten hat, dass zur Zeit 
Samuels, des Sohnes 'Alis, 10 Schulen daselbst 
geblüht haben, die doch nicht plötzlich erstanden 
sein können. Dass die Leiter jener 10 Schulen 
von Benjamin Q^tSS m&'y genannt werden, findet 
Poznanski (S. 19) merkwürdig, doch nur darum, 
weil er von diesem Ausdrucke eine falsche Vor- 
stellung hat; das Richtige hat schor Vitringa, 
De Synagoga vetere (1726) S. 539. Bei einem 
dieser Lehrer, bei Eleazar b. Semah (S. 18), 
wird meines Erachtens eine Hyperkritik geübt; 
der Mann und dessen Bruder, die ihre Abkunft 
vom Propheten Samuel ableiteten und der alten 
levitischen Gesäuge fähig gewesen sein sollen, 
werden ja damit zur Genüge und in doppelter 
Form (Samuel galt als Levite) als Leviten ge- 
kennzeichnet, wozu also die Forderung, dass 
sie noch extra „Leviten" genannt sein sollten? 
Aus den Worten Harizis: rU23T in 1 ?!!! (wegen 
n^tl" so ausgedrückt) folgt nicht, dass der da- 
selbst genannte Isaak von seinem Vorsteher- 
amte zurückgetreten sei (S. 45), sondern dass 
er als Grand Seigneur, der er war, das Regiment 
einen anderen hat führen lassen. Der genannte 
Isaak hätte in diesem Falle nichts anderes getan, 
als der von Poznanski einen Satz vorher er- 
wähnte Isaak b. Israel, der sich nach alther- 
gebrachter Weise einen „Vice-Gaon" hielt. 

Dieser Vice-Gaon hiess Räba, was Poznanski 
(S. 45 A. 3) mit Recht zum Gegenstande einer 
Bemerkung macht, indem wir somit einen alten 
talmudischen Namen noch im 13. Jh. wieder- 
kehren sehen. Ich sehe aber dann nicht ein, 
warum der Saburäer, dessen Namen der Gaon 
Serira mehrmals 1 {0~l aus Rob schreibt, von 
Poznanski (S. 80) „Rebai" genannt wird; er 
kann ja Räbai heissen oder doch Rabbai, denn 
das sind dieselben Namen, vgl. NI"IN und \SHN 



und dgl. mehr. Zum Namen Daniel, der um 
diese Zeit in Babylonien sehr häufig vorkommt, 
fragt Poznanski (8. 41 A. 5), ob das damit zu- 
sammenhänge, dass man dort das Grab Daniels 
zeigte? Ich glaube, dass dieser Zusammenhang 
sicher anzunehmen sei, wofür ich auf meinen 
Artikel „Die Juden Mesopotamiens in Handel 
und Wandel" in Oesterr. Monatsschr. für den 
Orient 1916 verweise. So kommt aus ähnlichem 
Grunde auch der Name Ezra häufig vor (bei 
Poznanski Seite 96 und 110). Uebrigens ist 
auch auf die Daniel-Synagoge hinzuweisen b. 
'Erubin 21a; vgl. Ritter, Erdk. X, 60. In 
beiden Dingen begegnen sich übrigens Juden, 
Christen und Mohammedaner, denn bei ihnen 
allen gelten Daniel und Ezra als die eigentlich 
„babylonischen" Propheten. 

Zum Schluss noch eine Bemerkung persön- 
licher Art. In den Nachträgen bemerkt Poz- 
nanski (S. 136), dass ich, „unverständlicher 
Weise", den vielgenannten Ebiathar als Schul- 
oberhaupt und Nagid in Kairo bezeichnet hätte 
(Studien zur byz.-jüd. Gesch. S. 49). Ganz so 
steht die Sache nicht, denn ich habe Ebiathar 
nicht ein Schulhaupt und Nagid in Kairo ge- 
nannt, sondern ein Schulhaupt und Nagid in 
Aegypten. Das war er in einem gewissen 
Betracht auch nach Poznanski, der ihn ein pa- 
lästinisches Schulhaupt sein lässt, u. z. deshalb, 
weil doch damals, unter den Fatimiden, auch 
Palästina zu Aegypten gehörte. In der Sache 
hat aber Poznanski entschieden recht, nur sollte 
sich seine Beschwerde nicht gegen mich richten, 
sondern gegen D. Kaufmann (Gesamm. Sehr. II, 
191), den ich ausdrücklich als meinen Gewährs- 
mann bezeichnet habe. 



Leeuw, G. van der: GodsvoorstelliDgen in de oud- 
aegyptische Pyramidetexten. (Diss.) XI. 164 S. 
gr. 8°. Leiden 1916. Bespr. von Walter Wres- 
zinski, Königsberg i. Pr. 

Van der Leeuw hat eine sehr sorgsame 
Arbeit geliefert. Er beginnt damit, die ver- 
schiedenen „Kräfte", die in den Göttern und 
Menschen zum Leben und zur Betätigung wirk- 
sam sind, auf ihre Eigenart zu prüfen, die k;, 
b ;, shm, dd, hk ; usw. Er kommt nicht gerade 
viel weiter, als man schon gewesen ist; er fasst 
alle diese Kräfte als halb persönlich-materielle, 
halb unpersönlich-transcendentale Faktoren des 
Lebens und Wirkens, die untereinander nicht 
bestimmt unterschieden werden, die alle zu- 
sammen unserem Begriff „Seele" entsprechen, 
der wir jenachdem ja auch verschiedene Funk- 
tionen beimessen, und die wir ja auch gelegent- 
lich und bedürfnisgemäss in verschiedene Unter- 
abteilungen scheiden. Nur kennt der Aegypter, 
— wie die grosse Masse auch bei uns, — keine 
völlige Abstraktion, deshalb spricht Leeuw 



LS". 



Orientalistische Literaturzeitnng 1!H7 Nr. H. 



188 



weiterhin treffend immer vom „Seelenstotl". 
DieserSeelenstoffin seinen verschiedenen Formen 
wohnt allen Wesen in geringerer oder grösserer 
Menge inne; je nachdem erfreuen sie sich einer 
höheren oder schwächeren Vitalität. Er kann 
auch dadurch vermehrt werden, dass mau den 
Seelenstoff eines anderen Wesens in sich auf- 
nimmt. 

Sowenig zwischen den einzelnen Formen 
des Seelenstoffes streng geschieden wird, ge- 
schieht es zwischen dem kosmischen und dem 
Menschengott, über die Leeuw in den beiden 
folgenden Abschnitten handelt. Als wesentlich- 
stes Unterscheidungsmerkmal betrachtet Leeuw 
die Tätigkeit, die Fähigkeit zur Hilfeleistung auf 
der Seite der kosmischen Götter, in erster Linie 
also des Re, und das Leiden, die Hilfsbedürftig- 
keit beim Menschengott Osiris. Dieser Zug tritt 
in den Pyr. -Texten wirklich als der hauptsäch- 
liche hervor, die älteren Foimen des Osiris als 
Lokalgott, Vegetationsgott usw. kommen ja nur 
ganz gelegentlich zum Ausdruck. Er ist vor 
allem der Gott, der den Tod erlitten hat und 
aus ihm zu neuer Herrlichkeit erstanden ist, so 
wie es in den Heroensagen ganz allgemein be- j 
richtet wird, und wie in diesen der Kult des ; 
Heros an sein Grab gebunden ist, so giltauchjede 
Kultstätte des Osiris als sein Grab oder wenigstens ; 
als Reliquienstätte für einen Teil seines Leich- i 
nams. Wie sein Schicksal, so sind auch seine 
Familienverhältnisse ganz ungöttlich vorgestellt : 
er hat eine geliebte Frau und einen pietätvollen 
Sohn, und auch der böse Widersacher aus der 
eigenen Familie fehlt so wenig, wie es in orien- 
talischen Fürstenhäusern der Fall zu sein pflegt, j 
Aber der Osirismythus ist nicht einheitlich : die j 
eine Fassung, deren Einzelheiten Leeuw auf! 
S. 94 zusammenstellt, charakterisiert den Osiris 
als das Opfer des Seth, der dann von Horus 
bezwungen wird. In einer zweiten, die in dem 
bekannten Rechtsstreit gipfelt, erscheint Osiris 
als der Beklagte und Seth als sein Ankläger, 
der aber mit seiner Anschuldigung nicht durch- 
dringt. 

Wie Osiris ist der König und später jeder 
Mensch ein Heros im vorbezeichneten Sinn, 
sodass von der kosmischen Gottheit bis zum 
einfachen Erdenbürger eine Verbindung besteht, 
die jede schroffe Gegensätzlichkeit ausschliesst. 

Sind diese Ergebnisse auch nur zum Teil 
neu, so ist Leeuw's Arbeit doch durch die 
Zusammenstellung der Belege aus den Pyr.- 
Texten, — von denen er am Schluss ein genaues 
Verzeichnis giebt, — sehr wertvoll, und überdies 
hindert nur die Knappheit des Raumes, eine 
Menge guter Einzelbemerkungen hervorzuheben. 

Im letzten Abschnitt zieht Leeuw das Facit 
seiner Einzeluntersuchungen. Er kommt zu dem 



Ergebnis, dass die Pyr.-Texte mehrere Vor- 
stellungen von den Gottheiten enthalten, die 
nebeneinander und durcheinander gehen. Aber 
allen gemeinsam ist, dass den Göttern wie den 
Menschen dieselbe Lebenskraft, der Seelenstofl, 
innewohnt, nur in verschiedenem Masse, den 
Göttern mehr als den Menschen. Da es aber 
dieselbe Kraft ist, die alle beseelt, so gibt es 
keinen starren Unterschied zwischen ihnen, zu- 
mal die toten Menschen und der König, der 
verstorbene mehr als der lebende, sind den 
Göttern recht wesensnah. Und dieser halb 
materiell, halb immateriell vorgestellte Seelen- 
stoff lässt auch den Begriff der transcendentalen 
Gottheit nicht zu, selbst der höchste, der kos- 
mische Gott löst sich nicht ganz aus der Sphäre 
der Menschen, und der Mensch kanndurch Ver- 
mehrung seines Seelenstoffes sich den Göttern 
angleichen. 

In diesem Sinne spricht Leeuw von einem 
AnsatzzumMonismusbei den Aegyptern, anderer- 
seits aber fasst er den Streit zwischen Horus 
und Seth doch wieder als die Einkleidung einer 
dualistischen Weltanschauung, in der sich Tod 
und Leben, Sterben und Geborenwerden als 
Gegensätze gegenüberstehen. Aberdieser Glaube 
hält vor der Sehnsucht nach der Un Vergänglich- 
keit nicht Stand: das Sterben führt nicht zum 
Totsein, sondern zu einer anderen Form des 
Lebens, und so kommt eigentlich doch wieder 
ein monistischer Grundzug zum Vorschein. 

Dieses letzte Kapitel rührt an viele Probleme 
über die noch viel zu reden bleibt. Aber Leeuw 
verdient Dank dafür, dass er zum erten Male, 
versucht hat, die älteste Quelle unserer Kennt 
nisse von der altägyptischen Religion zu seiner 
Monographie zu benutzen. 



Steindorff, (»oorg: Aegypten in Vergangenheit und 
Gegenwart. (Männer u. Völker.) 261 S. m. Voll- 
bildern u. 2 Karten.) kl. 8°. M. 1 — . Berlin, Dllstein 
u. Comp 1915. Bespr. von Fr. Schwally, Königs- 
berg i. Pr. 
Der reiche Inhalt des gut und lebendig ge- 
schriebenen Bündchens gliedert sich in folgende 
Abschnitte: Das Land; Bonaparte in Aegypten; 
die Wiedererweckung des ägyptischen Altertums; 
Aegyptens Neuzeit; der Suez-Kanal ; die [eng- 
lische] Besetzung; der Sudan; das Volk; England 
in Aegypten; Aegypten im Kriege. Wie man 
sieht, ist der grösste Raum der Neuzeit gewid- 
met, mit vollem Rechte, da diese jetzt im Mittel- 
punkt des politischen Interesses steht. Abge- 
sehen davon, dass der Verfasser durch seine 
zahlreichen Reisen das moderne Aegypten aus 
eigener Anschauung kennt, hat er es auch ver- 
standen, für diese Zeit die besten Quellen her- 
anzuziehen. Als Einleitung hierzu hätte es an 
sich näher gelegen, eine Skizze der Entwicklung 



181» 



Orientalistische Literaturzeitung 11)17 Nr. (». 



IHM 



unter der byzantinischen und arabischen Herr- 
schaft zu zeichnen. Da aber der Verfasser von 
Beruf Aegyptologe ist, begreift man leicht, dass 
er sich lieber sein eigentliches Forschungsge- 
biet, das Altertum, ausgesucht hat als das 
Mittelalter, über das sich zu orientieren selbst 
dem Fachmann nicht leicht fällt. Aber was 
der Verfasser darbietet, ist klar, überlegt und 
zuverlässig und wird ihm einen grossen Leser- 
kreis gewinnen. S. 201 unten ist ein sinnstö- 
render Druckfehler stehen geblieben. Das Grab 
des Stifters des Islam befindet sich nicht in 
Mekka, sondern in Medina. 

Littmann, Enno: Tschaky dschy, ein türkischer 
Raub er Hauptmann der Gegenwart. 63, 21 u. IS. 
8°. M. 2 — . Berlin, K. Curtius, 1915. ßespr. von Fr. 
Schwally, Königsberg i. Pr. 

Littmann veröffentlicht hier im türkischen 
Original und in Uebersetzung die Lebensbe- 
schreibung des anatolischen Räuberhauptmannes 
Tschakydscby Mehmet, der zwischen den Jahren 
1905 — 1911 im Hinterlande von Smyrna sein 
Wesen trieb. Den türkischen Text erhielt der 
Herausgeber gelegentlich eines Aufenthaltes in 
Sardes im Frühjahr 1913, von einem türkischen 
Soldaten, der seinerzeit bei der Verfolgung des 
Räubers mitgewirkt hatte. Die Erzählung ge- 
währt einen lehrreichen Einblick in das Ver- 
waltungs- und Polizeiwesen der damaligen Zeit. 
Noch mehr Beachtung verdienen vielleicht die 
von dem selben Gewährsmann, dem Tschavusch 
Ibrahim, aufgezeichneten Volksliedchen, die sich 
mit jenem Räuberhauptmann beschäftigen. Litt- 
mann, der ihrer Erklärung besondere Sorgfalt 
hat angedeihen lassen, macht wahrscheinlich, 
dass sie zum Teil, wenn nicht sogar alle, viel 
älteren Ursprungs und erst nachträglich durch 
Umgestaltung des Wortlautes mit dem Tscha- 
kydscby in Verbindung gebracht sind. Ab- 
weichend vom Herausgeber möchte ich die zweite 
Zeile des6. Gedichtes so übersetzen: „Siesprach: 
Mehmet! Meine Mutter ist ausgegangen, weilt 
nicht im Hause". 



Personalien. 

Die Ernennung des Privatdozenten für Archäologie 
und historische Geographie des Orients an der Univer- 
sität Berlin, Prof. Dr. Ernst Herzfeld, zum a. o. Pro- 
fessor daselbst ist erfolgt. 

Auf das an der Universität Münster neu errichtete 
Extraordinariat für Kunde des christlichen Orients wurde 
der Privatdozent für alttestamentliche Exegese in der 
Breslauer katholisch-theologischen Fakultät Professor 
Dr. theol. Paul Karge berufen. 



Sprechsaal. 

Zu der Besprechung meines in der Guttmann- Fest- 
schrift erschienenen Beitrags yy -)2~ LZ S P- 55 bitte 
ich feststellen zu dürfen, dass ich keineswegs „am 
Schlussegeneigt bin, das überlieferte -|2ni D 2h~l zuän dei'n" 
sondern lediglich (Festschrift S. 141) „nicht für aus- 
geschlossen halte ( ! s. aber auch a. a. 0. S. 142), 
dass an den angeführten Semachotstellen (d. i. 
also nur an einigen wenigen von denjenigen, an welchen 
die Worte -yiy -Qf-| überliefert Bind) ursprünglich über- 
haupt nicht ~ny "OfD sondern -)ij>n D1TI3 gestanden hat." 

Jakob Horowitz. 



Zeitschriftenschau. 

* = Besprechung; der Beeprecher Hteht in ( ). 

Amtl. Ber. a. d. Kgl. Kunstsammlungen. 1917: 
XXVIII. J. Nr. 5. Schäfer, Zwei Tierköpfe (ein Löweu- 
kopf aus Alabaster (um 2800), ein Schakalkopf ans Holz 
(um 1350)). 

Arohiv für Anthropologie. 1916: 
N. F. XV. H. 3. E. Funke, Der Gottesname in den 
Togosprachen. — Hermann Steinmetz, Versuch einer 
astronomischen Deutung des Hakenkreuzes (sieht das 
Urbild des Hakenkreuzes als abgeleitet vom Sternbild 
des „Grossen Bären" an. Sehr beachtenswerte Aus- 
führungen. D. R.). — *Marianne Schmidl, Zahl und 
Zählen in Afrika; *Karl Beth, Religion und Magie bei 
den Naturvölkern (J. Ranke). 

Geographische Zeitschrift. 1916: 
22. J. 11. H. Eugen Oberhummer, Die Türken und das 
osmanische Reich II. Teil. — "Ed. Hahn, Von der Hacke 
zum Pflug (R. Gradmaun). 

Göttingische gelehrte Anzeigen. 1916: 
November. S. A. B. Mercer, The Ethiopic Liturgy (H. 
Duensing). 

Indogermanische Forschungen 1916: 
XXXVII 1/2. Chr. Bai-tholomae, Wandersprüche im Mittel- 
persischen. — N. Jokl, Beiträge zur albanischen Gram- 
matik II. 

Islam. 1916: 
VII 3. S. Flury, Islamische Ornamente in einem grie- 
chischen Psalter von ca. 1090. — G. Jakob, Urkunden 
aus Ungarns Türkenzoit in türkischem Text und Ueber- 
setzung. — W. Ahrens, Studien über die „magischen 
Quadrate" der Araber. — J. Weiss Zu Islam VU 71 — 75 
(Isära des DimaSqi). — *Becker, Das türkische Bildungs- 
problem (0. Rescher). — 0. Rescher, Zwei kurze Berich- 
tigungen zu: „Sperber, Die Schreiben Mohammeds" nach 
Belädori". — *F. v. Kraelitz-Greifenhorst, Die Bedeutung 
[ Konstantinopels und der Meerengen (G. Jakob). — *E. 
Wiedemann u. F. Hauser, Ueber die Uhren im Bereich 
der islamischeu Kultur (H. Suter). — *G. Jakob, Hilfs- 
j buch für Vorlesungen über das Osmanisch-Türkische (K. 
\ Philipp). — *Ph. W. Schulz, Die persisch-islamische Mini- 
aturmalerei (Stöcklein). 

Literarisches Zentralblatt 1917: 

6. *M. Horten, Kleine türkische Sprachlehre mit Schlüssel 
(Brockelmann). 

7. ^Alfred Jeremias, Das Alte Testament im Lichte des 
alten Orients. 3. Aufl. 

9. *Otto Weinreich, Triskaidekadische Studien (E. v. 
Prittwitz-Gaffron). — *Otto Hachtmann, Die türkische 
Literatur des zwanzigsten Jahrhunderts (Brockelmann). — 
Erwiderung (E. Drerup) und Antwort des Berichterstatters 
(E. von Stern) (sieh Nr. & des Lit. Zentrlbl.). 

Nachricht, v. d. K. Ges. d. Wz. Göttingen 1916: 
Philol.-hist. Klasse Heft 4. W. Bousset, Die Geschichte 
eines Wiedererkennungsmärchens (Placidus-Eusthatius- 
Legende). — R. Prietze, Haussa-Sänger mit Uebersetzung 
und Erklärung II. 

Nordisk Tidskrift. 1916: 
6. V. Grönbeck, Indisk realisme og israelitisk idealisme. 



191 



ürientalieÜBche Literaturzeitung 1917 Nr. 6. 



192 



(Behandelt EdV. Lehmann, Buddha, und Fr. Ofart, Israels 

Profeten). 

Preuss Jahrbücher. 1018; 
November. H. Gunkel, Die Religion der Profeten. 
1917: Januar. H. Grimme, Das Doppelgesicht des Korans. 

Protestantische Monatshefte. 1917 : 

1. *H. Prinz, Altorientalische Symbolik (0. Eissfeldt). 
Rheinisches Museum für Philologie. 1916: 

N. F. 71. Bd. 3. H. Franz Rühl, Justus von Tiberias. 

Sitz.d.Kgl. Ak. d. W. Wien. Phil.-hist. K1.1916: 
Denkschriften, 69. Bd. 4. Abhdg. Hans v. llzik, Afrika 
nach der arabischen Bearbeitung der /iwypoy/xr it^yjjois 
des Claudius Ptolemaeus von Muhammed ibn Müsä al- 
Hwärizmi. 

f77. Bd. 4. Abh. Wilhelm Kubitschek, Zur Geschichte 
von Städten des römischen Kaiserreiches. Epigraphisch- 
uumismatische Studien, I. Heft. (Asiatische Städte!). 
Sitzungsber. 181. Bd. 6. Abh. Rudolf Meringer, Mittellän- 
discher Palast, Apsidenhaus und Megaron (im Anschluss 
an Carl Schuchhardts Abhdlg.: der altmittelländische 
Palast S. B. Ak. W. Berlin 1914, wichtige Weiterführung). 

Sokrates 1916: 
Dezember. *G. Roeder, Urkunden zur Religion der alten 
Aegypter (A. Rusch). 

Theologisches Literaturblatt. 1917: 

3. *S. Landersdorfer, Sumerisches Sprachgut im Alten 
Testament (Ed. König). — *M. Horten, Muhammedanische 
Glaubenslehre. Die Katechismen des Fudäll und des 
Sanusi (Alfred Jeremias). 

4. *B. Duhm, Israels Propheten (Ed. König). 

6. *W. Eichrodt, Die Quellen der Genesis von neuem 
untersucht (Ed. König). 

Theologische Literaturzeitung. 1917: 

3. *Leo Häfeli, Samaria und Peräa bei Flavius Josephus 
(Guthe). — *L. A. Rosenthal, Der Rahmen der Mischna 
(H. Duensing). 

4. *Walter Schwenzner, Das geschäftliche Leben im alten 
Babylonien ( Bruno Meissner). — *Rocznik Oryentalistyczny. 
Polnisches Archiv für Orientalistik I, 1. Teil (Samuel 
Poznaüski). 

Theologische Quartalschrirt. 1916: 
4. P. Riessler, Die Lage des Gottesgartens bei den 
Alten. — Eberharter, Der Brudermord Kains. — *E. König, 
Die Geschichtsschreibung im AT; *N. Schlögl, Das Buch 
Ijjob (Riessler). 

■Wochenschrift f. klass. Philologie. 1917: 

7. *Eugene Cavaignac, Histoire de l'antiquite II. III. 
(Fortsetzung und Schluss) (Friedrich Cauer). 

8. *Maximilian Ahrens, Das Weib in der antiken Kunst 
(Hans Philipp). — August Zimmermann, Die Herleitung 
des Stadtnamens Roma. 

Zeitschr. d. Deutsch. Palästina- Vereins 1916: 
XXXIX Bd., 3. — 4. H. E. Baumann, Volksweisheit aus 
Palästina. — Bruno Meissner, Palästinensische Städte- 
bilder auB der Zeit Tiglatpilesers IV. — Albrecht Alt 
Tenni. 

Zeitschrift, f. Neutest. Wissenschaft. 1916: 

3. G. Hölscher, Über die Entstehungszeit der „Himmel- 
fahrt Moses." II. — M. Plath, Warum hat die urchrist- 
liche Gemeinde auf die Überlieferung der Judaserzählun- 
gen Wert gelegt? — D. Völter, Boanerges (Beinamen der 
Kinder des Zebedäus = tt' 1 }? 1 ! !P ? )- 

4. R. Drescher, Das Markusevangelium und seine Ent- 
stehung. — Ed. König, Woher stammt der Name „Maria" ? 

Zeitschrift für Theologie und Kirohe. 1916: 
26. Jahrg. 6/6. H. Walther Clasaen, Natürliche und ge- 
schichtliche Rasse. 

Zeitschrift d. Vereins f. Volkskunde. 1916: 

2. B. Kohlbach, Das Widderhorn (Scböfar). Beiträge 
zur jüdischen Volkskunde. 



Zur Besprechung eingelaufen. 

* bereits weitergegeben. 

+ Paul Timme, Teil el Amarna vor der deutschen Aus- 
grabung im Jahre 1911 (31. Wiss. Veröff. der deut- 
scheu Orient-Gesellschaft). Leipzig, J.C.Hinrichs'sche 
B., 1917. 

Heinrich Zimmern, König Lipit-Iätar's Vergöttlichung. 
Ein altsumerisches Lied. (Ber. über die Verhdlgn. 
d. K. Sachs. G. d. W. Leipzig, Phil.-hist. kl. 68 Bd. 
5. H.) Leipzig, B. G. Teubner, 1916. 

'Eckhard Unger, Die Stele des Bel-Harran-Beli-ussur. 
Ein Denkmal der Zeit Salmanassars IV (Publikationen 
der kais. Osmanischen Museen III). Konstantinopel, 
Ahmed Ihsan & Co., 1917. Piaster 7. 

Wilhelm Heinitz, Phonographische Sprachaufnabinen aus 
dem egyptischen Sudan (Abhdlgn. d. Hamburg. 
Kolonialinstit. Bd. XXXVIII). Hamburg, L. Friede- 
richsen <Ür Co., 1917. M. 3—. 

*Zeitschrift für Kolonialsprachen Bd. VII Heft 3. 

Otto Hachtmann, Die türkische Literatur des zwanzigsten 
Jahrhunderts. (Die Literaturen des Ostens in Einzel- 
darstellungen IV. Bd. Ergänzungsheft.) Leipzig, C. F. 
Amelangs Verlag, 1916. 

Albert Rehm, Griechische Windrosen (Sitz. Ber. d. K. 
Bayr. Akad. d. W. Phil.-phil. u. hist. Kl.) Jahrg. 1916. 
3. Abb.). München 1916. 

Franz Taeschner, Moderne Türkische Texte. Zwei Skizzen 
von Ahmed Hikmet umschrieben und mit Glossar 
versehen (unter Zugrundelegung eines Glossars von 
Theodor Mentzel) (Trübners Bibliothek 3). Strass- 
burg, Karl J. Trübner, 1916. M. 1,50. 

R. Pischel, Leben und Lehre des Buddha. 3. Auflage 
von H. Lüders (Aus Natur und Geisteswelt 109). 
B. G. Teubner, Leipzig-Berlin, 1907. M. 1,20. 

Wilhelm Weil, Türkisches Lehrbuch enthaltend Gram- 
matik, Konversationsübungen, Lesebuch und Wort- 
listen. Frankfurt a.M., Heinrich Keller, 1916. M. 10— . 

Christian Bartholomae, Zur Kenntnis der mitteliranischen 
Mundarten 1. (Sitz. Ber. d. Heidelberg. Ak. d. W. 
Phil.-hist. Kl. Jahrgang 1916. 9. Abb.). Heidelberg, 
1916, Carl Winters Univ. B. 

August Fischer, Zur Lautlehre des Marokkanisch -Ara- 
bischen. Leipzig, J. C. Hinrichs'sche B., 1917. 

*Bernhard Wachstein, Die Inschriften des alten Juden- 
friedhofes in Wien. Bd. I. Wien und Leipzig 1912, 
Bd. II 1917. 




Verlag der 
C. Hinrkhs'schen Buchhandlung 
in Leipzig. 

Soeben erschienen: 
Rrculf. Eines Pilgers Reise nach dem heiligen 
Lande (um 670). Aus dem Lateinischen 
übersetzt und erklärt von Paul Mickley. 
Erster Teil. Einleitung und Buch I: 
Jerusalem. 42 S. mit 4 Grundrissen u. 
2 Abbildungen gr. 8°. 1917. M. —60 
(Das Land der Bibel U. Bd., Heft 2.) 

In Vorbereitung befindet sieh: 
Weidner, Ernst F.: Die akkadischen Texte 
aus Boghazköi. Bearbeitung, Uebersetzung 

und Erklärung. 
(Boghazhii-Studien. Hrsg. von Otto Weber, 3. Heft.) 



Verlag u. Expedition: J. C. lünricba'flche Buchhandlung. Leipzig, Blumengasse 2. — Druck vou Max Scbmersow. Klrchbaln N.-I.. 
Verantwortlicher Herausgeher: F. K. Pefaer Königsberg 1. Pr., Goltx-Allee 11. 



Orientalistische Literaturzeitung 

Monatsschrift für die Wissenschaft Vom vorderen Orient 

und seine Beziehungen zum Kulturkreise des Mittelmeers 

Herausgegeben von Professor Dr. ?. E. PßiSer, Königsberg i. Pr., Goltz- Allee 11 

Verlag der J. C. Hinrichs 'sehen Buchhandlung, Leipzig 

Blumengasse 2. 



20. Jahrgang Nr. 7 



Manuskripte and Korrekturen nach Königsberg. — Drucksachen nach Leipzig. 
Jährlich 12 Nrn. — Halbjahrspreis 6 Mk. 



Juli 1917 



Inhalt. 
Abhandlungen und Notizen Sp. 193—211 

Brandenburg, E.: Zur Erforschung 
der Hettitischen Sprache . 209 

Erbt, Wilhelm: Das Gesicht von 
Jerusalems Zerstörung im Hese- 
kielbuche (Schluss) .... 193 

Förtsch, Wilh.: Zu FH 6 . 204 

Hüsing, Georg: Kaspisches HI. 
Zum Verbum 205 

Meissner, Bruno: Geographica. 
2. Tümun 201 



Schroeder, Otto: Zur Verwendung 
von SchreibpergameDt bei den 
Assyrern 204 

Ungnad, Arthur: Maskan-sabri 203 

Besprechungen . . . Sp. 211—221 

Breithaupt, M. : De Parmenisco Gram- 
matico (Ernst F. Weidner) 220 

Opitz, Carl: Der heilige Krieg, Kriegs- 
karte (C. F. Seybold) . . 219 

Sanders, Henry: The New Testament 
manuscripts in the Freer Coli. (Br. 
Violet) 216 



Thomsen, Peter: Die Palästina-Lite- 
ratur 3. Bd. (F. E. Peiser). 214 
Torczyuer, H.: Die Entstehung des se- 
mitischen Sprachtypus (I.Löw) 211 
Tschudi, Rudolf: Das Viläjet-näme 
des Hädschim Sultan (Fr. S c h w a 1 1 y) 

217 

Sprechsaal 221—222 

H. Bauer: Zu Pöbels Erwiderung 
OLZ 1916 Sp. 250 fl. ... 221 

Personalien 222 

Zeitschriftenschau . . . 222-224 
Zur Besprechung eingelaufen . 224 



Das Gesicht von Jerusalems Zerstörung im 
Hesekielbuche. 

Von Wilhelm Erbt. 

(Schluss.) 

3. Anmerkungen zu den Glossen. 

1. LXX dürfte die richtige Monatsangabe 
erhalten haben, MT tendenziös im Hinblick auf 
3 16; 45,9 geändert worden sein. | kennzeichnet 
die Aenderung. Nr. 1 Erklärerzusatz. 

2. Erklärerzusatz. MT: „da fiel": Aende- 
rung nach 11 6. 

3. MT hat, wie noch häufig im folgenden 
(nicht mehr angemerkt), den Gottesnamen durch 
TIN ergänzt, LXX liest Jahwe. 

4. Erklärerzusatz. — LXX 'is statt 'es. 

5. Schreiberversehen, fehlt LXX. 

6. Leserglosse. 

7. Erklärung des seltenen Wortes im Urtext. 

8. Hier zeigt sich die Hand des Bearbei- 
ters, der den Propheten in Babylonien wirken 
lässt und ihn aus der nachexilischen in die 
Zeit Zedekias und des Exils versetzt hat. Er 
muss ihn deswegen auf wunderbare Weise vom 
Osten nach dem Westen gelangen lassen, da- 
mit er die Verhältnisse in Jerusalem beobachten 
kann: das Hilfsmittel ist eine Reise „in gött- 
lichen Gesichten". Während die feurig glän- 
zende Gestalt des Urtextes Jahwe selbst ist, 

193 




macht er sie zum dienstbaren Geiste, der die 
Reise handgreiflich bewerkstelligt. Naturge- 
mäss muss dann erst in Jerusalem Gott er- 
scheinen: der Bearbeiter greift dazu auf den 
Keböd Jahwe der ersten Kapitel zurück; nach 
ihm ruht der Kabod auf einem Kerub mit 
Rädern. Er führt weiter Ortsangaben für den 
Tempelbezirk ein; doch gelingt es ihm nicht, 
ein unzweideutiges Bild von den Oertlichkeiten 
zu geben. Sicher derselbe Bearbeiter hat die 
Glosse dem Texte einverleibt, die „die Gebilde 
an der Wand ringsum", die der Urtext er- 
wähnt, als das Eiferbild erklärt, das im 
Tempelbezirk einen Altar besessen habe. Bei 
der Einfügung dieser Erklärung wurde das 
Stichwort notwendig: „Du wirst noch weitere 
Greuel sehen". Dieses Stichwort leitete ihn 
bei dem weiteren Einschub von den Frauen, 
die denTammuz beweinen. — Nach der Trennung 
von MT und LXX ist in jenem noch 'aser bet 
jisra'el eingefügt worden, wobei der Glossen- 
strich | noch den Einschub bezeichnet: Grosse 
Greuel sind es, „die das Haus Israel" hier 
treibt. Der jüdische Leser merkte so seinen 
Gegensatz zu Bet Jisra'el an im Hinblick auf 
die „Greuel" der israelitischen Könige. 

9. Erklärerzusatz. Der Urtext spricht ja 
ohne Scheu von den Hüften der Gestalt. Daher 
jadö statt jad. 

194 



195 



Orientalistische Literaturzeitong 1917 Nr. 7. 



196 



10. Bearbeiter, der die Ueberführung von 
Babylonien nach Jerusalem besehreibt. 

11. Glosse, nachdem der zweite Teil von 
Nr. 12 beigefügt war. 

1 2. Der erste Teil der Glosse beweist, dass 
einmal in einer Handschrift auf der Kolumne 
nebenan, also vor dem heutigen Kapitel 8, Kap 
12 gestanden hat: er gehört zu 12s und ist 
im MT gegen LXX erweitert worden. Der 
zweite Teil der Glosse verbindet den ersten 
in den Text gedrungenen mit dem Satze: „er 
brachte mich zum Vorhof". „Da war eine 
Tür, und er sprach zu mir: Tritt ein und sieh 
die Greuel, die sie hier treiben". Dieser zweite 
Teil rührt von dem Bearbeiter her, der so den 
durch die Einfügung des ersten Teils sinnlos 
gewordenen Text zu glätten versuchte. Die 
Formel macht ihn kenntlich. 

13 fehlt in LXX. 

14. Erklärerzusatz. 

15. Doppelschreibung. 

16. Leserzusatz nach 96. Es handelt sich 
im Urtext um Priester: „jeder mit seiner 
Räucherpfanne". Es sind natürlich 7, nicht 
70, wie ein Erklärer nach Num. 1124 geändert hat, 
den 7 Schergen entsprechend. Der Linnenge- 
kleidete, der das hohepriesterlicheGewand trägt, 
entspricht Jaazanja. 

17. | BB'32 mit dem Glossenzeicher. | als ben 
Safan gedeutet, hat das ursprüngliche ben 'zr 
verdrängt, das die Glosse Nr. 27 erhalten hat. 
Zur Glosse *]t£*33 „in der Abenddämmerung" 
ist im MT die Glosse bahosek (in Vers 12 ein- 
gedrungen) getreten, nachdem jene im Text 
selbst verschwunden war. Sie sollte die Miss- 
deutung jener verhüten, die bereits in der Lehr- 
tätigkeit eingesetzt hatte. Beide Glossen aber 
sollen P'jSjJD 126* erklären, ein seltenes Wort. 
Ein zweiter Beweis dafür, dass einmal Kap. 12 
vor Kap. 8 gestanden hat. 

18. Erklärerzusatz: „als ihr Vorsteher". 

19. MT Erklärung zu dem seltenen Wort 
inV; dabei ist „ein jeder mit seiner Räucher- 
pfanne" eine Erklärung zu dem Satze: „ein 
jeder im Bezirke seines Bildes". Glosse und 
Text haben ihren Platz vertauscht. 

20. Formelhafter Zusatz wie Nr. 8. 

20 a. Die Einführung: „hast du gesehen" 
kennzeichnet die Hand des Bearbeiters. Er 
nahm die Zeile des Urtextes 1 SN" L, N Cr6ts* C3H 
heraus und gab mit ihr und der Glosse 20 a 
zusammen dem durch dieunterNr. 27 geschilderte 
Kolumnenvertauschung entstellten Texte einen 
Abschluss. 

21. DTO wurde als „Ranken" gedeutet 
und so erklärt; die Erklärung fehlt noch in 
LXX, die sich müht, dem isolierten Halbvers 



einen Sinn abzugewinnen : xai täov ctvroi wc 
fivxjtjqit,ovrs<;. 

23. Zusatz des Bearbeiters als ein weiteres 
Beispiel des Götzendienstes unter dem Stich- 
wort: „du wirst noch weitere Greuel sehen". 

|| eine Glosse zur Tammuzverehrung: „Mit 
dem Rücken gegen Jahwe und mit dem Gesicht 
nach Osten beten sie die Sonne an". Als diese 
Glosse zur Ausgestaltung der Strophe verwen- 
det wurde, vor der sie stand, und zwar nach 
der unter Nr. 27 geschilderten Kolumnenver- 
tauschung und nach dem Eingriff des Bearbei- 
ters Nr. 20 a wurde die 3. Pers. fem. in die 
3. Pers. masc. verwandelt. Doch weist die 
Unform DrVinntS'O noch auf das Ursprüngliche 
zurück. 

24. 25. 26 Das „Schloss" wurde als 
„Tempelhaus Jahwes" verstanden; daher treten 
die Erklärungen ein: „hekal", „Jahwe", »innerer 
Vorhof des Jahwetempels", „zwischen 'ülam 
und Altar". Der letzte Zusatz nach Joel 2i7, 
einem Stück, das (nach Peiser) um 164 ent- 
standen und in den Text des Buches Joel, der 
um diese Zeit bis auf dieses letzte Stück und 
einen kleinen Abschluss fertig vorlag, gezogen 
worden ist. 

27. Mit der fehlerhaften Zeile nrßZ Hm 
J£'\N cnit'VD (LXX — 17 Buchstaben!) schloss ur- 
sprünglich die Kolumne. In der ersten Reihe 
der neuen Kolumne waren diese Worte richtig, 
unter Verbesserung der Auslassungen "TJJBTl und 
HlStoril (11 1 ) wiederholt, ohne dass die falschen 
Worte der letzten Zeile der andern Ko- 
lumne gestrichen waren. Nun wurde jene Ko- 
lumne vertauscht; sie bildet heute den Eingang 
von Kap 11. Diese Vertauschung machte eine 
neue Einfühlung notwendig. Diese gab der 
Bearbeiter (kenntlich durch ni") und Ortsangabe). 
Wie schon Nr. 12 und 20 a zeigten, hat er sein 
Augenmerk auch auf die Glättung des Textes 
gerichtet. 

Nr. 27 ist eine Glosse aus Strophe 4. Ihr 
Einschub bewirkte die Verwandlung von sar 
in sare. 

28. 30. Leserzusatz. 

29. Erklärerzusatz, der nach seiner Ein- 
fügung wieder die || Erklärung hervorrief. 

31. Nachdem der Text mit den Glossen 
Nr. 29 beladen war, wurde eine neue Einfüh- 
rung der „Gedanken" notwendig. 

32. Erklärung zu der vorhergehenden 
Strophe. Mit dieser Glosse endete die ver- 
tauschte Kolumne, die etwa 30 Zeilen zu je 
17 Buchstaben enthielt, ähnlich wie Peisers 
Tafel A 1 in seinem Habakuk. 

33. Eine nur im MT sich findende falsche 
Doppelschreibung, die, nicht gestrichen und in 
den Zusammenhang gezogen, eine erklärende 



197 



Orientalistische Literatnrzeitnng 1917 Nr. 7. 



198 



Glosse nach sich zog. Auch sie enthält 17 
Buchstaben und bildete einmal eine Zeile, ein 
urkundlicher Beleg für die Annahme unter 
Nr. 27. — 33 a Leserzusatz. 

34. Der Zusatz des Bearbeiters, der die 
genauen Ortsangaben besorgt hat. Die Männer 
kommen nicht von auswärts, sondern sind die 
belebten Bilder aus dem Vorhofe, denen jene 
sieben Männer räuchern. 

35. Eine Verschreibung im MT. Zu dem 
seltenen Wort riB^3 (LXX: nilvg) eine Glosse. 
35 a falsche Erklärung: es sind 6 + 1, nicht 
6 Männer, unter denen einer näher beschrieben 
wird. — 35 b Leserzusatz. 

36. Leserzusatz nach 10-1. 

37. 38. 39. Leserzusatz. 

40. Im MT Erklärung. 

41. Glosse nach dem folgenden. 

42. Der Glossator hat dazu die erklärende 
Glosse eingesetzt: „Die Männer, die seufzen 
über all die Greuel, die in ihrer Mitte getan 
werden". Unter dem Druck dieser Glosse 
wurde das ursprüngliche CpJH dem D'nJNJD 
durch die Einfügung der diesem eigenen Kon- 
sonanten M angepasst und in CpJton, eine Un- 
forro, verwandelt. 

43. Leserzusatz nach Glosse Nr. 20. 

44. Erklärung nach der Zeile: rvnti'cn 

45. Leserzusatz. 

46. 47.50. Erklärung. MT: 'Bhpööl, das 
1, wie LXX zeigt, durch Doppelschreibung ent- 
standen. 

48 — 59. Die Glosse Nr. 59 muss den 
Rand ziemlich in Anspruch genommen haben. 
Als sie in den Text gebracht wurde, trug sie 
zu einer grossen Verwirrung bei. Die Worte: 
TP1 bis rHNB' wurden von dem Abschreiber, 
der sie dem Text einverleibte, versehentlich 
wiederholt, am Ende einer und am Anfang 
einer zweiten Kolumne. Diese zweite Kolumne 
wurde später vertauscht und steht jetzt von 
11, 13 — 21. Die Nachrechnung führt bei beiden 
Kolumnen ebenfalls auf etwa 30 Zeilen zu je 
17 Buchstaben. 

48. Ein jetzt verderbter Zusatz: „und ich 
blieb übrig" führte 11 13 nach der eben ge- 
schilderten Doppelschreibung zu der sinnge- 
mässen jj Aenderung, dielli3anlli2auschliesst. 

49. Leserzusatz. 

50. Erklärung. 

50 a. Glosse, die 11 13 statt des Ur Wort- 
lauts in den Text geraten. 

51. Nachträglich geschaffene Einführung 
der Jahweworte. 

52. Erklärung zu in^NJ, die dieses gegen 
die Deutung der LXX: rfs aixficdwoiag aov 
sichert, die aber den Urtext zerstört hat. 



53. „Aber das ganze Haus Israel ist alle": 
Leserzusatz. 

54. Ergänzung der ersten Kolumne, deren 
Ende durch die Vertauschung der ihr folgenden 
des Abschlusses entbehrte, zusammengestellte 
Redensarten, z. T. aus den vorliegenden Ka- 
piteln selbst. Der Ergänzer verstand nicht 
mehr den Unterschied, den unser Urtext 
zwischen Israel und Juda macht, wenn „Juda" 
ihm selbst gehören sollte. Es ist der Bear- 
beiter, der den Text glättet. 

55. Sinngemässe Erklärung. 

56. Unter dem Eindruck von Nr. 8 wurde 
der Satz gedeutet: „Sie entfernen (Piel) Jahwe 
aus dem Lande". Dann wurde ha'ares, als 
Jahwe selbst in den Text drang, zum folgenden 
Satz gezogen und hi' überflüssig. 

57. Erklärung zu darkam. 

58. Glossenformel wie Nr. 20 und 43. 

59. Theodicee zu dem Satze: „Entfernt 
euch aus dem Lande«. Entstammt der Lehr- 
tätigkeit. 

60. Leserzusatz. 

61. Ein später Erklärer hat den Gedanken 
des Bearbeiters, dass der Kebod Jahwe, der 
auf dem Kerub ruht, mit dem Propheten in 
Jerusalem verhandelt, mit der Erscheinung am 
Kebar vollständig zu vereinen gesucht. Er 
hat zunächst aus dem einen Kerub des Bear- 
beiters Kerubim gemacht und diese Kerubim 
schliesslich mit den vier Tieren der Berufungs- 
vision vereinerleit (Nr. 74). Er hat auch die 
Beschreibung von dort her hier eingetragen: 
10, 8—17. Nr. 61 ist Zusatz des späten Er- 
klärers. 

62. Zusatz des Bearbeiters. 

63. 64. Später Erklärer. 

65. Der erste Teil der Glosse: IO3 gehört 
dem späten Erklärer, der auch 10 5 — oben 

durch bezeichnet — zugefügt hat, sowie 

andere Erläuterungen. Der Bearbeiter schrieb: 
(Der Kebod Jahwe erhob sich von dem Kerub 
gegen die Schwelle des Tempels hin, und der 
Vorhof ward vom Glänze des Kebod Jahwe 
erfüllt. Da trat er neben das Rad; und er 
streckte seine Hand aus nach dem Feuer). 

66. Leserglosse. 

67. Sehlusszusatz des Bearbeiters. Seine 
Stellung beweist, dass die zweimalige Vertau- 
schung von Kolumnen schon vor dem Eingriff 
des Bearbeiters geschehen ist. Er oereits fand 
die Anordnung vor. Von ihm rührt nur die 
Versetzung der letzten Zeile des Urtextes: „Da 
wich von mir die Erscheinung", die er in seinen 
Schlusszusatz verflocht, ans Ende von Kap. 11 
her (Glättung des Textes). 

69. 71. 73. Leserglosse nach den Zusätzen 
des späten Bearbeiters zu Nr. 67. 



199 



OrientaliBtieche Literaturzeitung 1917 Nr. 7. 



200 



68 — 74. Zusatz des späten Bearbeiters zu 
Nr. 65. (CHN^S) in 74 späte Glosse, zweimal 
in den Text geraten (Vers 19 u. 22 als cmjfl). 

Wir kommen zu folgendem Ergebnis: 1. 
In einer Handschrift, in der die Mehrzahl der 
Glossen in den Text gezogen war, die Kolum- 
nen von etwa 30 Zeilen zu je 17 Buchstaben 
hatte, fand eine Vertauschung von Kolum- 
nen statt. Kap. 12 stand ursprünglich vor 
Kap. 8, und eine zweimalige Vertauschung liegt 
innerhalb 8 — 11 vor. Hatten sich die Fugen 
zwischen den einzelnen Blättern der Buchrolle 
gelöst? 2. Dann hat ein Bearbeiter den Pro- 
pheten nach Babylonien versetzt und den ver- 
wilderten Text zu glätten versucht. 3. Wir 
können schliesslich einen späten Erklärer 
feststellen, der „die" Kerubim als die vier 
Wesen des 1. Kap. deutete. Nach ihm sind 
noch Leserglossen beigefügt worden, ehe MT 
und LXX auseinandergingen. Die stärksten 
Eingriffe fallen dem Bearbeiter zur Last; 
aber er hatte einen verwahrlosten Text in 
Ordnung zu bringen. 

4. Die geschichtliche Lage. 

Das Gedicht versetzt uns in das nachexili- 
sche Jerusalem, und zwar, vom Herbst 537 ab 
gerechnet, auf den 5. V. 6., d. h. in den Januar 
531. Es ist das letzte Jahr des Kyros. Zum 
Propheten haben sich die Aeltesten Judas ge- 
flüchtet. Er ist ihr Führer, der sie „ausgelöst" 
hat. Juda ist ihm in Jerusalem die zurück- 
gekehrte Exulantenschar. Wenn die An- 
gabe, dass er Priester gewesen, richtig ist und 
seine Bezeichnung als ben Büsi etwas sagen 
soll, so wird der Führer der Rückwanderer 
der Nachkomme des 586 hingerichteten Ober- 
priesters Seraja sein. 

Ihm gegenüber steht Jaazanja ben 'Ezer, 
der in der Mitte der Priester im Vorhofe das 
Weihrauchopfer darbringt. Er ist der Ober- 
priester, der in Jerusalem waltet. Er gehört 
zum Hause Israel, also nicht zu den Rück- 
wanderern, sondern zu den Einheimischen, Ein- 
geborenen. Auch er wird seinen Stammbaum 
auf die Familie der jerusalemischen 1 Ober- 
priester zurückgeführt haben. Ohne weiteres 
bietet sich uns für den Kurznamen 'Ezer der 
Vollname Eleazar des Sohnes Aarons an. Wie 
es einen Streit zwischen der einheimischen und 
der babylonischen Linie der Davididen gab, so 
auch zwischen der einheimischen und der baby- 
lonischen Linie der Oberpriester. Hier hiessen 
die Losungen 'Ezer und Sadoq oder mit Voll- 



1 Die Möglichkeit kommt auch in Betracht, dass es 
sich um die Bethel-Linie der israelitischen Oberpriester 
handelt. Dann ist die Erzählung 2 Kön. 17, 24 ff. wichtig, 
wie 2 Kön. 25, 25 für die einheimischen Darididen. 



statt der Kurznamen Eleazar und Josadaq. 
Gesiegt hat nicht unser Prophet; er hat den 
Kampf aufgegeben und ist wieder nach Baby- 
lonien ausgewandert. Die Linie 'Ezer oder 
Ezra, wie sie das Esrabuch nennt, hat sich 
schliesslich durchgesetzt und in Jesua ben Jaa- 
zanja (Azanja 0LZ09 Sp. 159 Neh. 10 io) 
ihren Frieden mit dem babylonischen Judentum 
geschlossen: Jesua wird vom chronistischen 
Bearbeiter ben Josadaq genannt, und ein 'Ezra 
ist nach ihm der Einführer der Verfassung in 
dem neuen Staate unter Darius. Nur schwer 
lassen sich in Babylonien „Leviten" bestimmen, 
„Ezra" nach Jerusalem zu folgen. Das ist 
nach den Erfahrungen, die unser Prophet in 
Jerusalem gemacht, ohne weiteres zu verstehen. 
Ist er aber der Vertreter der (babylonischen) 
Sadoqiden, so erhält in seinem Verfassungsent- 
wurf am Ende des Hesekielbuches die Forde- 
rung, dass nur diejenigen Leviten — „Priester" 
ist Glosse — , die, als Israel irreging, treu 
blieben, die bene Sadoq, als Priester amtieren 
dürfen, besondere Bedeutung. Sie ist gegen die 
einheimische Priesterschaft, deren Gottesdienst 
in unsern Versen gebrandmarkt wird, gerichtet. 
Unser Prophet spricht für sein eigenes Haus. 
Er hat umsonst gesprochen: der Priesterkodex 
knüpft nicht an Davids Priester Sadoq, sondern 
an Aaron und Eleazar an. 

Wir erhalten hier den jüdischen Namen des 
Volksvogtes, des „Fürsten" Sesbasar: Pelat- 
jahu 1 . Dieser Name stellt zu Jahwe eine ähn- 
liche Beziehung her wie der babylonische zu 
Samas. Nicht umsonst spricht eine Glosse von 
Samas- Verehrung im Tempel. Auch unser Pro- 
phet erkennt den Gottesdienst, den man im 
Tempel betreibt, nicht als Jahwedienst an. — 
Im Schloss findet am Festtage eine Versamm- 
lung der weltlichen Beamten statt. Man ist 
unzufrieden mit der Ansiedlungderbabylonischen 
Rückwanderer in Jerusalem, die erst seit kurzem 
den Häuserbau begonnen haben. Man mag sich 
den Besitz des Landes nicht streitig machen 
lassen, man fühlt sich als Eigentümer des Landes: 
'am ha'ares. 

Ueber die Verhältnisse, wie sie jetzt in Je- 
rusalem herrschen, sieht der Prophet Jahwes 
Gericht hereinbrechen. Die sieben Schergen 
der Stadt sind als die sieben Planetengeister 
bereits erkannt worden, unter ihnen Nebo, der 
Schreiber der Gottheit. Noch droht dem neuen 
Staate keine mit Namen zu bezeichnende äussere 
Gefahr, wie 21 24 ff., wo der Feind aus dem 
Osten gegen ihn anrückt. Unser Prophet fühlt 
aber, dass die religiösen Zustände und die ge- 



1 Vgl bei Sachau Drei aramäische Papyrusurkunden 
aus Elephantine: >jjj; i; |PC\S'- 



201 



Orientalistdsche Literaturzeitung 1917 Nr. 7. 



202 



sellschaftlichen Verhältnisse zum Zusammen- 
bruch führen müssen. Der Landesherr, selbst 
ein Einheimischer, steht auf der Seite der 
Einheimischen. Die Träume der Rückwanderer, 
wie sie die deuterojesajanischen Lieder aus- 
sprechen, sind verflogen. 

Zum Schluss ein kurzes Wort über den 
Stil unserer Apokalypse. Nüchtern beginnen 
die Verse mit Zeitangabe und Zeichnung der 
Umstände. Da sitzen die Vorsteher der Rück- 
wanderer bei ihrem Führer, ernüchtert, ratlos. 
Alltag für Juda, Feiertag für Israel. Plötzlich 
ringt sich aus ihres Priesters Herzen Bild um 
Bild. Was sie eben trostlos besprochen, für 
ihn haben die Berichte vom Opferfest im Tempel, 
von der Ratsversammlung im Schloss Farbe 
bekommen. Ihn führt nicht mehr ein klagen- 
der Aeltester, ihn führt Jahwe selbst zum 
Tempel und zum Schloss. Die trockene Schil- 
derung des Anfangs verdrängt das neue Er- 
leben; die Sätze hasten, oft fehlen ihnen die 
Zeitwörter: Raum und Zeit verschlingt die 
Fülle der Gesichte. Jahwe wird Deuter der 
Zukunft. Sein Machtwort erweckt die toten 
Bilder im Vorhofe, denen die Priester eben 
geräuchert, die Aufseher des Himmels HR? 
CDB'n erscheinen als "VJ!n n'np?, sie, die für 
lebendig gehaltenen, als tote Sachen und doch 
unheimlich regsam — ein die Lage grell be- 
leuchtendes Wortspiel: Sachen als Ursachen. 
Ein jähes Erschrecken über das Ende der eben 
errungenen politischen Selbständigkeit, das er 
kommen sieht, schüttelt der Prophet ab: die 
Seinen trifft ja das Verderben nicht. So schaut 
er, wie zuletzt feurige Kohlen vom ehernen 
Altar, auf dem noch das Opfer der Priester 
glüht, über die Stadt gestreut werden sollen, 
aber nicht mehr den Brand Jerusalems: aus 
dem letzten, äussersten Bilde reisst es ihn 
empor in die Wirklichkeit zurück. 



Geographica. 

Von Bruno Meissner. 
2. Tilmun. 
Die Frage, ob die Insel >~ <-mu-un, die „30 
Doppelstunden weit wie ein Fisch im Östmeer" 
lag, an einer Stelle zu suchen ist, die jetzt nach 
Auffüllung des Meeresgrundes Festlandgeworden 
ist (Delitzsch, Paradies 178; Meyer GA I 3 
I, 521 gegen die zweite Auflage), oder an der 
persischen Küste lag (Jensen ZAXV, 225), oder 
schliesslich den Bahreininseln (im Altertum 
Tylos genannt) gleichzusetzen ist (Rawlinson 
JRAS 1880, 201 ff.; Hommel, Geogr. 24 usw.), 
wird sich wohl trotz der zweifellos viel zu niedrig 
angegebenen Entfernung (30 Doppelstunden = 
170 km.) zu Gunsten der letzten Ansicht ent- 



scheiden. Einmal müsste sich das öfter er- 
wähnte Gebirge der Insel (K. 257, 37 f.; Poebel, 
HGT IV, 20, 12; Gudea Statue G IV, 10; 
ZA XXV, 367 zu K. 4174, I, 48 usw.) im 
Alluviallande doch irgendwie bemerkbar machen, 
sodann aber ist das Gewicht der von Durand 
auf den Bahreininseln entdeckten Inschrift doch 
nicht zu unterschätzen. Die Inschrift lautet 
(JRAS 1880, 192): 1. ikal 2. Ri-mu-um 3. arad 
(il) In-za-ag 4. (am.) mär a-ga-rum(?) 1 = Palast 
des Rimum, des Dieners des Gottes Inzag, des 
. . . . Da wir nun aus CT XXV, 35, 20a; 
36, 19 a wissen, dass der Nebo von Tilmun 
Enzag hiess, hat Rawlinson a. a. 0. 209 ge- 
wiss mit Recht geschlossen, dass der hier er- 
wähnte Gott Inzag mit dem Enzag von Tilmun 
identisch sei. Die weitere Folgerung, Bahrein = 
Tilmun, wäre nur dann hinfällig, wenn man 
annehmen wollte (so Meyer), dass der Stein 
von anderswoher nach Bahrein verschleppt sei. 
Aber es sprechen auch noch andere Gründe 
für diese Indentifikation 2 . Iso'jahb (ed. Duval 
267, 24; vgl. Assemanni, Biblioth. IV, 736) 
schreibt in einem Briefe an die Bewohner von 
Katar an der Ostküste Arabiens: „Ihr aber, 
Gläubige, in deren helfender Macht die Inseln 
und die Bewohner der Wüste sind, nämlich: 
Dairin (,_*^), Maschmalüg (w^-*< nsn * sn ), ^«^, 
Hatta (VJ-), Hagar (r^n)." In dem Synodicon 
Orientale (ed. Chabot 165, 27 f.) schreibt der- 
selbe Iso'jahb an Jakob, Bischof von Dan: 
„An den verehrten und verehrungswürdigen 
Priester, den erwählten Bischof, Mar Jakob, 
den Hirten der Insel Bart (-;>), in der Nach- 
barschaft von v a^ji, in der Nachbarschaft 
von \sLä. V»»> 3 " Ueber die hier vorkommen- 
den geographischen Namen handelt S ach au, 
Die Chronik von Arbela 23 ff Darin, Dairin, 
Dari liegt auf der kleinen Insel Tarut dicht 
bei der arabischen Küste (Sachau a. a. 0- 24)> 
Ma'smahig oder Samähig auf der Bahreininsel 
Muharrak (Sachau a. a. 0. 27). Hatta, heute 
elHatt, ist der Landschaftsname für die_ ostara- 
bische Küste gegenüber den Bahreininseln 
(Sachau a. a. 0. 23), und Hagar ist die Haupt- 
stadt der heutigen türkischen Provinz Hofuf 
(Sachau a. a. 0. 23). ,a^I, ,o^\L aber möchte 
ich mit bab. Tilmun, Tilwun identifizieren. Zwar 



1 Das letzte Zeichen ist ganz unsicher. 

5 Ich bemerke ausdrücklich, dass, wie ich nachträg- 
lich sehe, mir ABsemanni und Rawlinson einige 
meiner Argumente vorweggenommen haben, aber, da 
diese Notizen so lange unbeachtet geblieben sind, wird 
es gut sein, wieder auf sie hinzuweisen. 

8 Dieser Ausdruck (sich legender Wiud?} ist unver- 
ständlich. 



203 



Orientalistische Literatnrzeitung 1917 Nr. 7. 



204 



bezeichnet Duhat (= Bai) Thälum 1 nach den 
von Sachau a. a. 0. beigebrachten Nachrichten 
jetzt die Festlandsküste gegenüber der Insel 
Darin, aber noch die syrischen Angaben scheinen 
^oikZ als Insel gekannt zu haben. Deshalb 
möchte ich, bis zum Beweise des Gegenteils, 
►— <-mu->tn also Til-m/wu-un lesen und es mit 
^aX£ d. i. die Gegend der Bahreininseln in- 
dentifizieren. 



Maskan-sabri. 



Von A. Ungnad. 

Zur Lage dieser auch im Hammurapi-Kodex 
(IV 3) genannten Stadt war bisher nicht viel 
zu sagen; jetzt findet sie sich auch in einem 
altbabylonischen Briefe aus Adab erwähnt, und 
da im Kodex beide Städte nebeneinander genannt 
werden, ist es wenigstens wahrscheinlich, dass 
Maskan-sabri und Adab Nachbarstädte waren. 
Der Name ist auf der betr. Tafel ein wenig 
beschädigt, sodass der Herausgeber ihn nicht 
erkannt hat 2 . Eine neue Prüfung des Originals 
wird aber gewiss die Richtigkeit unserer Lesung 
bestätigen. Da ich in mehreren Punkten von 
der Auffassung des Herausgebers abweiche, sei 
dieser Brief hier wiederholt, zumal er auch in- 
folge der Erwähnung Subaräischer Sklaven in- 
teressant ist. 

'a-na [ ] 2 ki-b[i-ma] 3 um-ma ilu sin- 

a-[sä-ri-id-ma](?) 4ilu samas äs-sum-[mi-ja] 5 li- 
ba-al-li-i[t-ka] B i-nu-u-ma 7 a-na-k[u]-ü ü at-ta 
8 i-na MÄ[S. G]ÄN. P[A]+AL. KI »ni-in-na- 
am-[ru] 10 ki-a-am ta-ak-b[i]-a-am " [um]-ma 
a-ta-ma ' 2 [i]-nu-ii-ma ' 13 a-na AB(?). NUN(?) 
NA. KI ^ u ta-la-[a]k-ku-ü 15 II wa-ar-di sii-ba- 
ri-im 16 sä-ma-am-ma 1T a(?)-na-[k]u-ii äs-sum 
ki-a-am 18 [ta-ak-bu]-ü 19 [ . . . . ]?-ab(?) 20 [a]p- 
pu-tum 

„ „Zu X. sprich : also sagt Sin-a[sarid] (?) : 
Samas möge dich um meinetwillen am Leben 
erhalten! Als ich und du uns in Maskan-sabri 
trafen, sagtest du also zu mir: Wenn du nach 
Tuplias(?) gehst 3 , kaufe mir 2 Sklaven des Suba- 
räers. Darauf habe ich, weil du so [sagtest, 
es getan] 4 (?). Eilt!" 5 



1 So fälschlich mit m in dem Persian Gulf Pilot, 
London 1908, 92. 

' Luckenbill, AJSL 32,285; es sei bemerkt, dass 
die in diesen Briefen öfter begegnende Form i-ba-in bei 
einer Prüfung des Originals sich gewiss als i-di-in her- 
ausstellen wird. 

8 talakkü schlechte Schreibung für talldkü. 

4 Etwas ähnliches erwartet man; wie ist zu ergänzen? 

* So wird man appütum „unverzüglich" am Schluss 
von Briefen, wo es mehrfach anzutreffen ist, am besten 
übersetzen können. (AJSL 32, 289, 11 erwartet man 
U(!)-ir vor ap-pu-tum). 



Zur Verwendung von „Schreibpergament" 
bei den Rssyrern. 

Von Otto Schroeder. 
Assyrer wie Babylonier verwendeten neben 
ihrem landesüblichen Schreibmaterial, dem Ton, 
auch das Pergament bzw. einen pergament- 
ähnlichen Stoff. Infolge der verschiedenen 
Technik des Schreibens auf den beiden Arten 
Schreibmaterial gab es zwei Gattungen von 
„Schreibern": anehi tups~arrii „Tontafelschreiber" 
und a '" e '"kussarru „Pergamentschreiber". Letzt- 
genannten Berufsnamen boten uns die Warka- 
texte der Seleukidenzeit, in denen wiederholt 
ein amllu Kus.Sar mäkhur d Anu „Pergament- 
schreiber des Gottes Auu" erwähnt wird. Vgl. 
Clay, Babylonian Records II 39, 6; 46, 28; 
48, 28 f.; Schroeder, VAS XV 6, 16; und 
ZA XXX S. 91 f. 

Dass Pergament in weit grösserem Masse 
als man bisher zu vermuten wagte, benutzt 
wurde, scheint mir aus einem Assurtäfelchen 
hervorzugehen, das ich im Februar 1913 ko- 
pieren durfte und das heute die Inventarnummer 
VAT 10497 führt. Der Text ist ein „Notiz- 
blatt" über am 1. 2. und 3. 4. Tage eines nicht 
genannten Monats vorhandene bzw. gelieferte 
Häute von Rindern und weissen Lämmern. 
Für uns von Interesse sind nur die 8 Zeilen 
der Rückseite, die folgendermassen lauten: 
3 masäk alpi u 4 (masak) ' immeri pise' 
Ina mahar ""^"sangü sa d Gula 2 — 
2 masak immeri pise. — ""^'"sangu Istar 3 
2 dto. — ameh 'sangü d Belat-kür-ha 

2 dto. — amau a-ba i all 

3 dto. — 7 Süma-a-a 5 

31 dto. u 6 masak alpi — amßl "a-ba bit-ili 

4 masak alpi — 'Süma-a-a 

Wozu mögen die Priester der Gula, der 
Istar und der Belat-Kür-ha (= ?) sowie die 
„Stadtschreiber" und „Gotteshausschreiber" die 
ihnen gelieferten Häute von Rindern und weissen 
Lämmern anders benutzt haben denn als Schreib- 
material? 

Zu FH 5. 

Von Wilh. Förtsch. 
Den Gottesnamen in Zeile 20 der ersten 
Reihe auf der Rückseite von FH 5 (diese Ton- 
tafel von mir voröffentlicht und behandelt in 



1 masak wohl nur versehentlich ausgelassen. 

" Geschrieben: (ilu) Me.Me. Vgl. Brunn ow Nr. 
10449; Meissner SAI Nr. 7952; Deimel, Pantheon 
Babylonicum Nr. 2116. 

• XV. 

4 a-ba = „Schreiber" s. Delitzsch, Sumerisches 
Glossar S. 4 unter I ab. 

i , 6 Nach Johns, Deeds Nr. 318, Rs. 14, 623, Rand 2 
war ein MU-a-a „Schreiber", (amilu) a-ba. Vgl.Tallqvist, 
Assyrian personal names S. 225 a. 



205 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 7. 



206 



der Hommel-Festschrift) habe ich mit d x-da-ba-x 
umschrieben, wobei ich das Zeichen x — sowohl 
am Anfang als auch am Schluss des Namens 
stehend — offen Hess. Es kann indes keinem 
Zweifel unterliegen, dass das betreffende Zeichen 
die nichtguuierte altbabylonische Form von 
fff^y, also REC 447 darstellt; diese hat wohl 

dieselben Werte wie die gunierte Form (REC 
448). DerGottesnameistdemnach d TU-da-ba-TU. 

Dieselbe Tontafel hat Vs. 1,25 den Gottes- 
namen d Pä-säm-e, von mir als „Gott des (Kanals) 
Pä-säm-e" gedeutet. Da sich für den 11. Monat 
in der Monatsliste von Umma neben itu Pap-ü-e 
und itu d Pap-ü-e nach Schollmeier, OLZ 1916, 
Sp. 298 f. auch die Schreibung itu Pap-e-ü-e 
findet, so ist d Pä-säm-e der Gott dieses Monats 
(pa = PAP.E; sam = Ü). 



Kaspisches IM: Zum Verbum. 



Von G. Hüsing. 

Das 1884 von Friedrich Delitzsch (Die 
Sprache der Kossäer) veröffentlichte, leider bis 
jetzt, noch nicht brauchbar herausgegebene kas- 
pische Glossar überliefert an Verben: 

eme = asü, hinaus gehen 

timgerab = eterum, retten 

usib = eterum, retten 

saribu = tullü, aufhängen 

simdi = nadänu, geben. 
Da die kaspischen Personen-Namen Sätze 
bilden, kann ein timgerab (tewkerab, nimgirap 
oder wie man nun lesen wolle) in Tim-ge-ra-bi- 
Sah = „Eteru Samas" natürlich kein Infinitiv 
sein; die kaspischen Vokabeln stehn also nicht 
im „Infinitive", sondern es ist die „Form", die 
man gerade vorfand, dem Glossare einverleibt 
worden, während die Uebersetzung im Infinitive 
steht. Wir können also zwar annehmen, dass 
in den 3 mittleren Fällen ein Suffix b vorliegt, 
erfahren aber aus dem Glossare nichts über 
seine Bedeutung. Versuchen wir die Formen 
weiter zu zerlegen, so wird die zweite offenbar 
in timge+ra+b(i) zu zerlegen sein, da dem Namen 
Timgerabi vollkommen der Name Hammurabi 
entspricht, wie dem Timgerabi-Sah ein Humur- 
bia-Sah 1 . Diesen letzteren Namen kannte ich 
nicht, "als ich in OLZ 1907 Sp. 236 erkannte, 
dass der NameÄ«w»»Mr«6inichtsemitischsondern 
elamisch ist. (Vgl. auch Memnon Bd IV S. 27). 
Finden wir dann im Glossare die Angabe, 
Saribu = „aufhängen", saribu aber = „Fuss" 
(neben hameru), so wird das wohl nicht sehr 
einleuchtend klingen; man rät, dass auch saribu 
eine Verbalform sein werde, und Gleiches gölte 



wohl auch für naSbu (das ja wohl für „naBibu" 
steht), wenngleich es niSu als „Wesen" im Sinne 
von „Geist" bedeuten soll, leb vermute aber, dass 
es vielmehr den Plural von h/s« bedeuten werde: 
„Leute, Menschen", und dann dürfte wohl ein 
babylonisches ta, dessen oberer Wagrechter 
sowie die beiden (den unteren durchkreuzenden) 
kleinen Senkrechten undeutlich geworden waren, 
fälschlich in ,,«a" verlesen sein — vielleicht 
gar erst von Delitzsch — sodass taSpu zu lesen 
wäre (südelamisch tasep, tassttp). Eine Möglich- 
keit, bei sepu (= Fuss) eine andere Bedeutung 
heraus zu bringen, besteht aber wohl nicht, so- 
dass wir um die Annahme eines argen Irrtumes 
bei saribu nicht herum kommen werden ; es ist 
entweder Verbalform wie saribu oder Plural 
einer Person 1 , gewiss kein Plural von „Fuss". 

— Bei simdi werden wir das di abzutrennen 
haben, und da das Wort in Eigennamen wie 
Simdi-Sah auftritt — auch als Simli in Sindi- 
Purijas neben öimdi-Purijas — so vergleicht 
sich ungezwungen südelamisches Simti-Silliak. 
Da nun sima-tah 2 elamisch Synonym von tunih 
(= ich gab) ist, so dürfte sima wohl „geben" 
bedeuten, was ja die Uebersetzung von Simdi 
sein soll. Es ist also di als Suffix abzutrennen. 

— Das eme wird nach dem Elamisch en wohl 
„hinaus" bedeuten, aber das Verbum für „gehen" 
ist dann im Glossare weggeblieben; elamisch 
heisst es sa, und der Gedanke drängt sich mir 
auf, dass davon wohl das sa-ri-bu kommen 
könnte, das dann zwar nicht „Fuss", wohl aber 
eine Pluralform von „gehen" — „sie gingen" 

— bedeuten dürfte; das Ideogramm für „gehen" 
ist ja das Bild des Fusses. Ich vermute, dass 
die wenigen Wörter, die das Glossar nicht aus 
Eigennamen geschöpft hat, einigen wenigen kas- 
pischen Sätzen entstammen, die in Uebersetzung 
vorlagen, und beim Herausholen der einzelnen 
Wörter wird es dann notwendig Irrtümer ge- 
geben haben, da der elamische Satzbau eben 
nicht mit dem akkadischen übereinstimmt. — 
Das uzib wechselt in den Namen mit uziib und 
tisub, aber auch mit usbi und usbi, und neben 
Usbi-Sah steht Iz-zi-ib-SAMAS (Sah = SamaS!); 
aber man vergleiche auch Uzib-Harbe (Mürbe?) 
mit Uzi-Purjas und Uzi-Sugab. Da der Stoff 
eine endgültige Entscheidung noch nicht ge- 
stattet, begnüge ich mich hier, auf OLZ 1905 
Sp. 93 ff. zu verweisen, wo ich einen Erklärungs- 
versuch gemacht habe. Ich glaube das u ab- 
trennen und ein Nomen gib {zip) heraus lösen 
zu sollen. Die Uebersetzung im Glossare steht 
unter dem Banne der akkadischen Form suzubu 
(von ezebu) die ein Synonym von eteru ist; die 



1 Vgl. auch den Namen ^ufyarbia neben Sujiurni und 
Purrasujiur. 



1 Im Elauiischen haben nur Personen eine Plural- 
form, und deren Suffix ist p (b). 

2 tah = ich machte. 



207 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 7. 



208 



Uebersetzung kann also auch vollständig falsch 
sein. 

So viel über die 5 Verba im Glossare — 
wenn wir keine anderen Quellen für die Er- 
schliessung des kaspischen Verbs hätten, wäre 
jeder Versuch umsonst, einen Einblick in das 
kaspische Verbalsystem zu erlangen. 

Glücklicher Weise sind wir in günstigerer 
Lage: die Eigennamen sind Sätze, die Ver- 
balformen enthalten, und diese Personennamen 
sind nach demselben Aufbaue gebildet wie die 
südelamischen. Letztere werden mehr und mehr 
übersetzbar und lassen erkennen, in welchen 
Teilen der Namen die Verbalformen stecken, 
die ja an ihren Suffixen als solche erkennbar 
sind. Durch Vergleichung der nordelamisch- 
kaspischen Personennamen mit den südelamisch- 
hapirtischen muss sich also eine Reihe von 
kaspischen Verbalformen ermitteln lassen, und 
bei Gleichheit der Suffixe ist grundsätzlich anzu- 
nehmen, dass auch die Bedeutungen die gleichen 
sind. Dieser Methode entstehen aber Schwierig- 
keiten dadurch, dass die Namen für gewöhnlich 
gekürzt sind und oft gerade die Verbalform fehlt. 

Bei dieser Lage würde es noch kaum möglich 
sein, den kaspischen Namenschatz methodisch 
auf Verbalformen zu prüfen; voraufgehen muss 
vielmehr ein Herausheben solcher Fälle, in denen 
man mit leidlicher Sicherheit auch einen Schluss 
auf die Bedeutung des Verbalstammes ziehen 
kann. Aus dieser ergibt sich dann eine Ein- 
grenzung der Möglichkeiten, welche Person oder 
sonstige grammatische Kategorie vorliege. Um- 
gekehrt aber kann die Person durch die Ueber- 
einstimmung des Suffixes mit dem südelamischen 
ermittelt und dadurch die Bedeutung des Ver- 
balbegriffes eingekreist werden. Dabei kann es 
sich vorerst fast nur um Zufallsfunde handeln. 

Ein solcher war der von mir im Memnon 
Bd. IV S. 23 ff. behandelte kaspische Königs- 
name Nazi-mara-tas, an den sich ungezwungen 
Kari-in-taS ('oder Kara-in-tas) und Kara-mur- 
taS (oder Kar-ahar-taS?) anreihen, ferner Kar- 
gibara-taS, die uns die ytä (= Ti&svat) und das 
Suffix der 3. Person Sg. trans. belegen. 

Die Unzuverlässigkeit des Glossares wie 
seiner Unterlagen, der „Uebersetzuugen" kas- 
pischer Namen ins Akkadische habe ich im 
Memnon IV S. 24 f. bereits beleuchtet, sie er- 
hellt wohl aber auch genügend aus den beiden 
ersten Aufsätzen über „Kaspisches" in der OLZ 
(meli = ardu, mali = amelu, meli = amelu, 
malt =<= v sadü; purijas = bei mätäte, upriaS = 
* n IM; Simalija, die bellt sadäni, = Sipar(ru) 
= SipäJc = Marduk). Wenn uns die Angabe 
des Glossares und der Liste, Kada&man sei = 
tukulti, nicht gestört hätte, würden wir in der 



babylonischen Königsliste wohl ohne Weiteres 
in Enlil-uudin-sum die akkadische Ueberzetzung 
von Kadasman-Harbe gesucht haben, da jeder 
von ihnen gerade 1 Jahr und 6 Monate regiert 
haben soll. Der Nachfolger von beiden ist nun 
also Meru-Süm-iddin oder kaspisch KadaSman- 
Purijas, der nach der babyl. Königsliste 6 Jahre 
regierte. Man rät also weiter, dass der Name 
des folgenden Königs an IM-MU-8IS in kas- 
pischerForm auf Purijas geendigt haben werde; 
ist der akkadische Name vielleicht „Merurbal- 
eter u l zu lesen, die kaspische Form aber [Sah-] 
Ximgerabi-Purijas? Der Name endigt mit dem 
Komplement ir und man erwartet eine finite 
Verbalform, eteru ist Synonym von nasäru und 
soll = nim-ge-ra-bi sein, der König Nimgerabi- 
Purijas der Rassamschen Königsliste ist aber 
bisher in anderen Texten noch nicht entdeckt. 
Bei diesem Erklärungsversuche kommt es mir 
natürlich gar nicht auf das kik an, denn wir 
wissen nicht, ob dieses Wort im Kaspischen 
gebräuchlich war, und v bal u ist noch kein sümu 
(Mü)\ es wäre möglich, dass ein mär-biti besser 
entspräche und kaspisch etwa simbar-ulam mit 
folgendem Suffixe des persönlichen Singulars 
zu übersetzen wäre, der volle Name also etwa 
gelautet hätte: „Simbar-ulam(-aS?) tenkerabi- 
Purijas", was auch in Ulam- Purijas hätte ver- 
kürzt werden können — ein „Simbar-Purijas" 
ist ja noch nicht belegbar. Das sind alles 
offene Fragen, die aber zur Auflockerung fester 
Meinungen auch einmal aufgeworfen werden 
wollen. 

Jedenfalls wird es jetzt greifbarer, dass ka- 
dasman so viel wie nadin-süm 2 ist, ka (oder KA?) 3 
also dem Sümu entspricht (als Name, Sohn, 
Nachkommen?) dasman aber dem nadin. Wie 
erklärt sich eine Form das" man? Hier ist zu- 
nächst das n als Suffix abzutrennen, dann offen- 
bar das ma als Infix des Praesens. Unmittel- 
bar vor diesem wird das Objektiv eingefügt, 
( — das wäre also im Kaspischen S — , das das 
Objekt ka (oder KA?) wieder aufnimmt, und 
der Verbalstamm wäre da, der „machen", 
„schaffen", „setzen" bedeutet. (Eben darum 
und wegen der Formbildung kann gar keine 
Rede davon sein, dass „hadaSman" ein tukläti 



1 Solcher Name könnte griechisch als BaXriitgat 
auftreten. Der Bd.ijTapas soll 30 Jahre regieren, und 
»nIM-MU-SIS regiert 30 Jahre. — Das kann natürlich 
Zufall sein. 

a Oder ium-iddin: man erwäge nur die Verwirrung, 
die aus der Schreibung MU-MU entstehen musste und 
die vielleicht neue Namen und Namenreihen gezeugt hat! 

8 Am wahrscheinlichsten ist mir, dass der Name 
Kandas eine Verkürzung aus einem mit Kan-da-s-ma-n 
beginnenden Namen ist, und dass also das Objekt im 
Namensatze eigentlich nicht ka sondern kan lautete ; das 
Unterdrücken des n in der späteren Schreibung wäre auf 
akkadischen Einfluss zurück zu führen. 



209 



OrientaliBtische Literaturzeitung 1917 Nr. 7. 



210 



sein könnte!) Nun soll nadänu — simdi sein, 
aber auch das dürfte wieder unmöglich sein, 
denn alle bisher bekannten Namen mit simdi 
(sindi, simti) sind zweiteilig, und simdi könnte 
daher nie ein iddin oder nadin übersetzen, viel- 
mehr scheint die Verbalform relativen Sinn zu 
haben, sodass simdi nur bedeuten könnte „welcher 
gegeben hat", es sei denn, dass die Form ausser- 
dem noch passiven Sinn hätte „welcher gegeben 
worden ist durch". Letzteres erscheint mir 
noch einleuchtender, da es daneben auch Namen 
gibt wie Siri-S-ti-Harbe, Siri-s-ti-Sipak, Siri-s- 
ti-Stikamu>ia l , in denen sich mit unverkennbarer 
Deutlichkeit die transitive 3. Pers. Sing, des 
Südelamischen spiegelt, die durch ein angehängtes 
^-Suffix relative Bedeutung erhält. Man ver- 
gleiche damit Namen wie Siri-n-du, Siri-k-ti, 
Kalu-n-di-Sap(?), Kunu-n-di-Purijas, Nuna-k-ü, 
Kasa-k-ti-Sugap, Kasa-k-ti-Jansi, und einfach 
KaSa-k-ti. — Die letzteren Formen könnte man 
für die Passiva von siri-s-ti, *kasa-§-ti halten, 
wenn sie nicht noch wahrscheinlicher 2. Pers. 
Sing, in pass. Bedeutung, aber nicht relativ, 
wären, denn Namen mit der 2. Pers. Sing, 
kennen wir aus dem Südelamischen. Ebenso 
auch Namen mit der 1. Pers. Sing., bei denen 
dann natürlich der Gottesname alsObjekt voran 
stehen muss. So kaspisch Surijas-pila-h, SIN- 
püa-h, verglichen mit Pila-n-du — freilich soll 
auch ein Pila-h- Vll-bi (Sibi, Sibitti?) vorkommen. 
Namen dieser Art, wie südelamisch Attar-kitta-h, 
werden naturgemäss selten gewesen sein, da 
nur Verba wie „verehren", „anrufen", und ähn- 
liche in Frage kommen. 

Ich glaube aber, es wird nicht mehr viel 
Zweifel daran übrig bleiben können, dass eben 
auch im Kaspischen das Suffix h die erste, 
das Suffix s die dritte Pers. Sing, des Tran- 
sitivs ausdrückt, das Suffix ti aber die Verbal- 
form relativ macht. Ferner dass k-ti die 2. 
Pers. Sg. des Intransitivs bezeichnet, und so 
wird wohl auch ma das Präsens bezeichnen und 
das Objektiv vor sich haben, das dann ebenso 
als s auftritt, wie dem Siugularsuffixe der Person 
ein s entspricht: in beiden Fällen steht süd- 
elamisch ein r. 



Zur Erforschung der Hettitischen Sprache. 

Von E. Brandenburg, z. Zt. Lindenhof. 
Alle 2 bis 3 Jahre erscheint eine Arbeit 
über die Entzifferung der hettitischen Sprache, 



1 Mau beachte auch das Verhältnis von saga-s-ti zu 
saga-ra-kti; das ra-Suffix (oder Infix) ist doch wohl das 
gleiche wie in tenke-ra-bi und hammu-ra-bi — vgl. talli- 
ra, hutta-ra im Hözi der Acharnaniden, die also wohl 
für hutta-ra-h, tatti-ra-h stehen werden, nicht für *talli- 
h-ra, *huita-h-ra; das ma wird noch vor dem ra „infi- 
giert" : hutta-ma-ra. 



ihre Einreihung in eine der grossen Sprach- 
gruppen usw. Leider folgt dann immer bald 
eine Entgegnung, die das Erreichte wieder in 
Frage stellt. Als letzter Fall wäre die Arbeit 
von Hrozny und „Ist das Hettitische arisch?" von 
F. Bork zu nennen, (OLZ Oktober 1916) worin 
Bork zeigt, dass es nicht arisch ist, wie Hrozny 
meinte. Aus archäologischen Gründen war ich 
selbst schon früher gegen einen allzu grossen 
arischen EinflussaufdasHettische im allgemeinen, 
dem auch Bork beipflichtete (cf. OLZ März 1909, 
auch Spalte 102, die Anmerkung). Vom sprach- 
wissenschaftlichen Standpunkt aus kann ich die 
Frage nicht beurteilen und möchte deshalb hier 
mir nur einen Hinweis erlauben, der vielleicht 
zur Lösung des Problems beitragen könnte: 
die Erforschung der Sprache der Kysyl-Basch, 
von der wir noch gar nichts wissen. Luschan 
hat sich zwar mit Jürücken und Tachtadjis, 
mehr anthropologisch abgegeben, andere Unter- 
suchungen über andre Volksreste sind erschienen, 
nur die K. B., deren Zahl in Klein-Asien nach 
vorsichtigster Schätzung mindestens 2 Millionen 
beträgt, sind stiefmütterlich behandelt worden. 
Ich will hier nicht von den Legenden über sie 
reden, noch über meine persönlichen Erfahrungen, 
sondern nur darauf hinweisen , dass Dörfer 
dieser Stämme, die weder Türken, noch Griechen 
sondern aller Wahrscheinlichkeit nach Ueber- 
bleibsel der vor der griechisch-byzantiniseh- 
türkischeii Zeit Klein-Asien bewohnenden Volks- 
schicht, d. i. der Hettiter sind, nicht weit von 
derBahnlinie bequem erreichbar liegen. Meistens 
haben die K. B. unzugängliche Gebirgstäler 
zur Niederlassung erwählt, besonders im Gebiet 
des Wansee's; aber auch im Türkmen-Dag 
(Bergketten zwischen Eskischehir, Kütaja und 
Sei'di-Gazi) kommen sie häufig vor. Wenn man 
von Eskischehir via Se'idi-Gazi die Phrygischen 
Felsfassaden besucht, kommt man durch Kümbet 
und Japuldagkeuj, während bald hinter Seidi- 
Gazi Uetsch-Seraj und Besch-Seraj rechts liegen 
bleiben. Alle diese Orte, die sich schon äusser- 
lich durch Unordnung und Unsauberkeit wenig 
vorteilhaft von den Dörfern der Türken, Jü- 
rücken, der Muhadjire usw. unterscheiden, sind 
von K. B. bewohnt. Uetsch- und Besch-Seraj 
sind auch in einer Tagestour, ebenso wie Kara- 
ören von Götsche-Kissik, der ersten Station 
an der Linie Eskischehir-Karahissar zuerreichen. 
Am bequemsten liegt Funduck, kaum 1 km von 
der Bahnlinie und nur c. 3 km von der Station 
Sabundj-Bunar entfernt. Dort leben also noch 
Menschen, von deren Sprache wir fast nichts 
wissen! Wäie es nicht eine sehr lohnende 
Aufgabe, diese zu ergründen und damit ev 
Anhaltspunkte für das Hettitische zu gewinnen Vj 
Leider sind die K. B. sehr scheu und zurück' 



211 



OrientaliBtische Literaturzeitung 1917 Nr. 7. 



212 



haltend, leugnen ab, dass sie K. B. sind, um 
sich nicht dem Hohn der Anders-Gläubigen 
auszusetzen. Aber trotzdem, wenn sich jemand 
unter dem Vorwand von Jagd, botanischen oder 
sonstigen Arbeiten länger bei ihnen (ohne 
Saptieh-Begleitung!) aufhalten würde, so dass 
die Leute Zutrauen zu ihm gewinnen und ihn 
nicht für einen verkappten Beamten, um neue 
Steuern zu erheben oder dgl., halten würden, 
müsste es m. E. gelingen. Wer Steine, Pflanzen 
oder Insekten sammelt, ist in ihren Augen 
„deli", d. h. ein harmloser Narr, und das wäre 
immer noch die beste Maske, um hinter ihre 
Sprache und Gebräuche zu kommen. Soviel 
ich weiss, ist nur einmal ein derartiger Versuch 
gemacht worden, und zwar von einem gewissen 
Dr. Grunowski, der 2 Jahre unter ihnen in 
der Gegend des Wansee gelebt und ein kleines 
Vokabularium zusammengestellt hatte, wie er 
mir sagte. Dr. Grunowski ist dann leider 1909 
in Tripoli von Einbrechern ermordet worden 
Ich kam kurz darauf dorthin und habe mich 
leider vergebens nach dem Verbleib seines schrift- 
lichen Nachlasses erkundigt. 

Wie schon oben gesagt: diese Zeilen nur 
als Anregung. Teuer, umständlich und ge- 
fährlich wäre dies Unternehmen relativ durchaus 
nicht. Sollte sich jemand dazu bereit finden, 
so stehe ich gern mit meinen praktischen Er- 
fahrungen, die ich besonders in der Gegend 
des Türkmen-Dag gesammelt habe, gern zur 
Verfügung. 



Besprechungen. 

Torczyner, Harry: Die Entstehung dessemitischen 
Sprachtypus. Ein Beitrag zum Problem der Ent- 
stehung der Sprache. I. Band. (XXIH, 300 S.) gr. 8° 
M. 12 50. Wien, R. Löwit, 1916. Bespr. v. I. Low, 
Szeged. 

Nöldeke hat vor vierzig Jahren von der 
„kühnen Hoffnung, es könnte einst eine gene- 
tische Erklärung des ganzen Gebäudes der se- 
mitischen Formen geben" (ZDMG 29, 654) ge- 
sprochen. Diese kühne Hoffnung will T. er- 
füllen. Er geht sogar noch weiter, er glaubt 
„neue Gesetze der psychologischen Grundlagen 
der Sprachentwicklung gefunden zu haben, deren 
Geltung nicht auf einen Sprachstamm allein 
beschränkt ist, die vielmehr die gesamte Sprach- 
wissenschaft vor einen radikal geänderten Tat- 
bestand stellen müssen und die Grundlage für 
eine in weiterem Sinne historische Betrachtung 
der Sprache bilden sollen" (S. VII). 

Mit dem Wagemut, dem Schwung und der 
Schneidigkeit der Jugend und mit der freudigen 
Befriedigung des Entdeckers stürmt Torczyner 
vorwärts, seinem Ziele zu. Dies Ziel ist die 
Lösung des Problems der Entstehung des se- 



mitischen Sprachtypus, ja der menschlichen 
Sprache überhaupt. Er hat den archimedischen 
Punkt gefunden, von dem aus unser gramma- 
tisches Wissen, ja sogar die ganze Welt unse- 
rer sprachwissenschaftlichen Anschauungen aus 
den Äugeln gehoben werden kann. 

Seine These lautet: im Anfang war das 
Adverb, das starre Adverb auf am, das er auch 
im Indogermanischen nachzuweisen sucht. Er 
hätte auch das Finnisch-ugrische n, an, en, das 
aus Adjektiven Adverbia bildet (Simonyi A 
magyar hatärozök I 201 ff.), heranziehen können. 
Im Anfang also war das Adverb — alles Uebrige 
schafft fördernder Irrtum und schöpferische 
Analogie. Grammatisch formlose, amorphe Ge- 
bilde stehen am Beginn der Sprache (XIII). 
Durch einen Irrtum setzte der Mensch den 
Laut, den er ausstiess, mit irgendeinem Begriff 
seiner Welt in Beziehung und begann, ihn als 
dessen Zeichen zu verstehen. DieLaute wurden 
als grammatisch verschiedeneFormen empfunden. 
Bezeichnungen assoziierter Vorstellungen glichen 
ihre zufälligen lautlichen Formen einander an 
und diese zufällige lautliche Form musste als 
der bewusste Ausdruck ihrer gemeinsamen Form- 
bedeutungempfunden werden (XIV). So schienen 
die nach keinem Formenschema entstandenen 
Lautgebilde bestimmte Vorstellungen der Wirk- 
lichkeit zu bezeichnen (XV) und konnten zum 
Ausgangspunkte einer Analogie werden, welche 
die zufällige Form des Beispiels zum Träger 
der Formbedeutung machte. 

Gang und Ergebniss der Untersuchung 
fasst Torczyner zum Schluss zusammen. „Die 
Akkusativendung lernen wir an alten Adverbien 
kennen, die der formal unbestimmte Ausdruck 
eines einzigen Merkmals sind, durch akku- 
sativische Form charakterisiert erscheinen, ohne 
dass der Endung selbst irgendwelche selbstän- 
dige Bedeutung eignete. Aus der Adverbial- 
endung entstand der Akkusativ, dessen laut- 
liche Entwicklungen die Formen des Genetivs 
und Nominativs sind (254). Bestimmte Ad- 
verbien formell ähnlicher Bedeutung schliessen 
sich zu Analogiegruppen zusammen und ihre 
lautlich sich gleichmässig entwickelnde Form 
scheint dann bewusst gewählter Ausdruck einer 
eigenen formalen Bedeutung zu sein. Das ur- 
sprünglich bedeutungslose Formativ erhält seine 
Formbedeutung erst aus dem Beispiel (273). 
Die so entstehende Eigenbedeutung entwickelt 
sich in mannigfacher Richtung: 1. bei lokalen, 
temporalen oder modalen Adverbien zu einer 
Beziehungsbedeutung, die sie als Ersatz einer 
Präposition erscheinen lässt; 2. bei verallge- 
meinernden oder distributiven Adverbien zu 
entsprechen der Bedeutung; 3. bei demonstrativen 
zu einer eigenen Form der Determiniertheit; 



213 



Orientalistieche Literattu-zeitung 1917 Nr. 7. 



214 



4. bei lokalen, eine Gegend des menschlichen 
Körpers bezeichnenden, zum Ausdruck der Zwei- 
zahl; 5. bei Richtungsadverbien zu Elativ und 
Superlativbezeichnungeu; 6. bei Ausfüllung des 
Abstandes — vorn: hinten — mit nachgebildeten 
Formen zu Ordinalzahlen; 7. bei Wörtern für 
„wenig, gering" zu einer Diminutivendung 
(252ff.). 8. Durch Adverbien, diealsAdjektivoder 
Substantiv verwendet werden, entstehen schein- 
bare Nominalbildungsendungen (254). 9. End- 
lich kann die erlangte Eigeubedeutung der Form 
zur Lostrennung der Endung vom Worte, also 
zu eigenen Partikeln führen. Diese weitreichende 
Verzweigung der sich differenzierenden Formen 
des Adverbs bilden das Erklärungsprinzip der 
Entstehung der Formen des semitischen Sprach- 
typus, ja aller Sprachtype überhaupt (XVII). 

Die Formen der Sprache haben ihre Be- 
deutung erst an den Beispielen erlangt (297) 
und die Adverbien in der Form der Kasus sind 
älter als diese selbst (268). 

Torczyner's Prinzip ist einleuchtend. Frag- 
lich bleibt aber, ob gerade das Akkusativadverb 
auf am der richtige Schlüssel zur erfolgreichen 
und vielfältigen Anwendung des Grundsatzes 
ist. Mit dem abschliessenden Urteil soll man 
auf Wunsch Torczyner's (XX) bis zur Vollendung 
des Werkes warten. Wenn die frappanten und 
bestechenden Ausführungen Torczyner's sich im 
weiteren Verfolge seiner Arbeit bestätigen, 
werden wir Alten sehr viel umlernen müssen. 
Jedenfalls baut sich das Buch auf reicher Fülle 
sorgfältiger Beobachtung und auf imponierender 
Beherrschung des Tatbestandes auf. HerrTorzy- 
ner hat sich ja schon früher als kenntniss- 
reicher und geistvoller Sprachkenner gut ein- 
geführt. Er kommt vom Assyrischen und He- 
bräischen her und steht als Wiener dem Süd- 
arabischen nahe. Seine früheren sehr bemerkens- 
werten Beiträge zum Verständniss und zum 
Texte des AT werden im neuen Buche durch wert- 
volleEinzelbemerkungen erweitert. Durchseine 
Untersuchungen wurde Torczyner auf's Indo- 
germanische geführt und seine Auseinander- 
setzungen zeigen, dass er auch auf diesem Ge- 
biete gründliche Umschau gehalten hat. 

Ueber den Aufbau des Buches orientieren 
die Kapitelüberschriften, die ich hersetze und 
aus der Buchhändlervoranzeige des zweiten 
Bandes ergänze. 

Band I: 1. Die adverbielle Akkusativendung 
am, an im Semitischen. 2. Die Akkusativ- 
endung in der Form des Duals, 3. in der Form 
des Pron. suffixum, 4. an Stoffnamen, 5. als 
Distributivausdruck, 10. als wortbildendes Suffix. 

6. Das verallgemeinernde postpositive ma. 

7. Ablautformen der Endung am. 8. Die Ent- 
stehung des semitischen Duals. 9. Unechte 



Duale. 11. Laut und Bedeutungseutwicklung 
der Akkusativform auf an. 12. Semitische und 
indogermanische Nominalflexion. 

Band II: Adverbien und Nominalformen 
ohne nasalen Auslaut. — Die Endungen der 
Eigennamen. — Die Endungen des Plurals. — 
Die Eutstehung des Substantivs. — Dominieren- 
de nominale Bedeutungsanalogien. — Die Ent- 
stehung des Plurals. — Gebrochene Plurale 
und Kollektiva. — Determinierte Plurale. — 
Reduplikation und Paronomasie. — Zur Ge- 
schichte der Adjektivbedeutungen. — Die Prä- 
fixe des Nomens. = Nominale Vokalisations- 
analogien (Nominalformen). — Die Entstehung 
des Pronomens. — Die Entstehung des Verbums 
und seiner Formen. — Zwei-, drei- und mehr- 
radikalige Verba. — Zur Geschichte der Par- 
tikel. — Die Entstehung der Sprache. — Zu- 
sammenfassung. — 

Auf Einzelheiten möchte ich nicht eingehen: 
die grosszügige Arbeit muss als Ganzes ge- 
würdigt werden. Nur auf einen merkwürdigen 
Umstand möchte ich hinweisen. Die „adverbielle" 
Akkusativendung am, die in den Adjektiven 
auf an zu reicher Verwendung gelangt, ist das 
langlebigste Element des Hebräischen geworden. 
Bis in die hebräischen Bestandteile des mo- 
dernen Yiddish hat es seine Lebenskraft bewahrt. 
Aus den beiden Wörterbüchern des hebräischen 
Sprachschatzes der im Yiddish lebt (Golomb, 
Millim Bilgsönl, Wilna 1910 und Spivak, Yiddish 
Dictionary, New York 1911) lässt sich folgende 
leicht zu vermehrende Liste hierhergehöriger 
alter und neuer Bildungen zusammenstellen : 

\bn, paa, pro. ]Sü2.. p^a. |jr?2> p3»< pb«, 
pni. p"in. pVii pan. pS-i> pin, pn~, p*u. 
J2rD.)Bn ,| >p&".]jn , i jcn\ ]ip\ pbn. ppn. p^i. 

p2D. pBD. p n D> p"Ui ]I£'pO, pQ^. pD. |DJD. 

pxp, piBi pr\B, lütfD. ptPB. psy. p'py. IpDJJ, 
pn> pm. jnjn. f?3p. jsap. pzp, ]xcp, \-\zp, 

)S"in> ppty. lentis piW- pH» der Trinker, 
p^n der Henker sind schon mittelalterlich, 
während pn2, wählerisch, pno, Automobil, 
pPIB, Köhler, pTlB Gärtner, p?JJ Kreuzspinne 
modernstes Hebräisch ist, aus dem Ben lehuda 
sehr viel ähnliche Bildungen verzeichnet. 

Die Ausstattung des Werkes lässt trotz des 
Krieges nichts zu wünschen übrig: es ist echter 
Holzhausen. 



Thomsen, P.eter: Die Palästina-Literatur. Eine 
internationale Bibliographie in systematischer Ordnung 
mit Autoren-Sachregister. 3. Band: Die Literatur der 
Jahre 1910—1914. Leipzig, J. C. Hinrichs'eche B. 1916. 
M. 14 — . BeBpr. von F. E. Peiser, Königsberg i. Pr. 

Hocherfreulich ist es, dass dies ungemein 
nützliche Nachschlagebuch, trotz der durch den 



215 



Orientalistische Literaturzeitimg 1917 Nr. 7. 



216 



Krieg erwachsenen Hemmuugenprogrammmässig 
erscheinen konnte. Der unermüdliche Verfasser 
spricht in der Vorrede seinen Mitarbeitern, dem 
Verlage und den ihn unterstützenden Gesell- 
schaften seinen Dank aus. Möge er nun den 
Dank aller entgegen nehmen, welche in ihren 
Arbeiten durch seine entsagungsvolle Hingabe 
gefördert werden. Die Anlage des 3. Bandes 
entspricht derjenigen des im Jahre 1911 erschie- 
nenen 2. Bandes. Der Umfang ist von 316 auf 
388 Seiten gestiegen, da die räumliche Ausdeh- 
nung des berücksichtigten Gebietes eine Erwei- 
terung nach Norden erfahren konnte. 

Die Besprechung eines bibliographischen 
Werkes kann einmal die Anlage ins Auge fassen; 
hier möchte ich die Verteilung und Ordnung des 
Stoffesganzbesouderslobendhervorheben. Einen 
kleinen Wunsch kann ich in Hinsicht auf das 
Register nicht unterdrücken. In diesem werden i 
die Seitenzahlen angegeben; da aber jede Seite, 
recht viel Titel enthält und jeder Titel fort- j 
laufend gezählt wird, so würde es für den Be- 1 
nutzer eine grosse Erleichterung sein, wenn | 
statt der Seitenzahl im Register die Titelzahl 
angegeben würde. Das würde vielleicht für die 
Herstelluug des Registers eine geringe Vermeh- 
rung der Arbeit ergeben, für den Druck eine 
Vermehrung von kaum einer Spalte, da die bis 
vierstelligen Titelzahlen etwas mehr Raum in 
Anspruch nehmen würden; aber der Gewinn 
für die Benutzung würde meiner Ansicht nach 
erheblich sein. 

Ferner kann gefragt werden, wie die Bear- 
beitung der Einzelheiten ausgefallen ist. Auch 
hier scheint wieder durch klare Kürze und 
grosse Zuverlässigkeit das erwünschte Ziel im 
Wesentlichen erreicht zu sein. Darüber kann 
natürlich erst längere Vertrautheit mit dem 
Buche in seiner Verwendung als Handwerkzeug 
ein geklärtes Urteil ermöglichen. Einige Klei- 
nigkeiten, die mir bis jetzt aufgestossen sind, 
mögen folgen: S. 152, Titel 1691, ist ein ge- 
sägter Meisel (lies Meissel) gebucht, der wohl 
einer ungeschickten Verdeutschung dies Epi- 
theton verdankt. — Im Register erscheint unter 
„Samaritaner" die Zahl 425, die natürlich nicht 
richtig sein kann. — Unter den grösseren Er- 
scheinungen vermisse ich das Werk Pharisaism, 
its aim and its method by R. Travers Herford, 
das 1912, und dessen Uebersetzung ins Deutsche 
durch Rosalie Perle* 1913 erschienen ist. — 
Einen kleinen Nachtrag möchte ich dem ver- 
ehrten Verfasser zum Schluss noch liefern. In 
den Sitzungsberichten der Altertumsgesellschaft 
Prussia, Königsberg i. Pr. 22. Heft (1909) S. 
424 ff. findet sich ein Aufsatz von A. Bezzen- 
berger und mir „Die Bronzefigur von Schemen, 
Kr. Memel". In ihm habe ich nachgewiesen, 



dass diese aus Kappadokien stammt und ihren 
Zusammenhang mit den Teraphim dargelegt. 
Dieser Aufsatz, der wie manche Erscheinung 
mit der Jahreszahl 1909 noch in die Literatur 
von 1910 einbezogen werden kann, vgl. Titel 
1714, wäre also auf S. 153 als 1713 a zu buchen. 



Sanders, Henry A.: The New Testament Diana- 
scripts in the Freer Collection. Part I. The 
Washington Manuskript of the four gospels. 
VI, 248 S. 4*. New York, MacmUlan Comp. 1912. 
Bespr. von B. Violet, Berlin. 

Der neutestamentliche Text, den diese Aus- 
gabe darbietet, ist seit seinem Bekanntwerden 
Gegenstand allseitigen Interesses gewesen, ja 
sogar die Tageszeitungen haben davon Notiz 
genommen. Gregory, dessen Heldentod (als 
siebzigjähriger Landsturmmann!) wir Deutsche 
jetzt bewundern und betrauern, nennt den Text 
W, von Soden hat ihm das Kennzeichen E 014 
gegeben. Dennoch mag es nicht unwichtig sein, 
die Leser der OLZ, wenn auch etwas verspätet, 
darauf hinzuweisen. 

Es handelt sich um ein in Gizeh bei Kairo 
im Jahre 1906 durch Charles Lang Freer er- 
worbenes Manuskript, das vielleicht schon dem 
4. Jahrhundert entstammt und vermutlich, wie 
Prof. Karl Schmidt bemerkt hat, einst dem 
»Weissen Kloster" des Schenute gehört hat. 
In bezug auf den einstigen Heimatsort der Hand- 
schrift macht Professor Sanders S. 134 inte- 
ressante Angaben. Flecke auf der ersten Seite 
jedes der 4 Evangelien wurden chemisch unter- 
sucht und als Kerzen- oder Lampentropfen er- 
kannt, ein Wolleflöckchen zwischen den Blättern 
legte die Vermutung nahe, dass Schafe in der 
Umgegend des Klosters gehalten wurden, und 
der Umstand, dass jene Flecken gerade auf den 
ersten Blättern jedes Evangeliums vorhanden 
sind, erfährt die Deutung, dass bei Kerzenschein 
den Besuchern des Klosters diese Teile des 
Manuskripts als des grössten Klosterschatzes 
gezeigt wurden. 

Mögen nun diese Schlüsse auch als sehr 
kühn angesehen werden, so zeigen sie doch die 
sorgfältige Arbeit, die der Herausgeber auf sein 
Werk verwandt hat. Das Buch ist nicht gerade 
leicht zu studieren, und ich glaube, dass eine 
andere Anordnung zweckmässiger gewesen wäre. 
Sanders gibt zunächst die Geschichte des Manus- 
kripts, untersucht dann Pergament, Lagen und 
Schriftcharakter, Abkürzungen, Punktierung, 
Paragraphen usf., grammatische Formen und 
Irrtümer, und geht im dritten Kapitel auf den 
Inhalt ein. 

Die Handschrift hat die sogenannte westliche 
Anordnung des Kodex D, des altlateinischen 
und des gothischen Textes: Matthäus, Jobannes, 



217 



OrientaliBtische Literatnrzeitung 1917 Nr. 7. 



218 



Lukas, Markus; es lassen sich mindestens 4 
Schreiberhände unterscheiden. 

In die Einzelheiten hier weiter einzugehen, 
verbietet der Raum; Prof. Sanders gibt in Kap. 
IV die Textprobleme mit der grössten Genauig- 
keit und Ausführlichkeit und versucht im fünften 
Kapitel unter Vorlage vortrefflicher Faksimiles 
aus dieser Handschrift und aus solchen mit 
verwandter Schriftart seine Datierung auf den 
Anfang des vierten Jahrhunderts. Nachdem 
er im sechsten Kapitel dann noch den Text mit 
Citaten aus frühen Kirchenvätern zusammen- 
gestellt hat, bringt er im siebenten und letzten 
Kapitel eine Kollation der Lesarten. Aus dieser 
ist vor allem S.246 der Zusatz zu Marc. 16,14 auf- 
gefallen, der in seinem ersten Teile schon bei 
Hieronymus ctra Pelagium II, 15 steht, und 
wie der „unechte Markusschluss" überhaupt auf 
den Herrenjünger Aristion zurückgeführt wird. 
Er lautet: (hinter eniazsvaav): 

xaxeivot aneXoyovvTs XsyovTsg on o aiaiv oviog 
Trjg avoj-iiag xai rrjg aniGTiag vrco %ov Gaxuvav 
sffrt)', o (itj £<*>v Ttx viio xoav nvaxwv axa&aqia 
Tt)v aXtjÜHav rov &v xaraXaßsad-ai dvt'afiiv dia 
tovto anoxakvipov aov ir\v öixaioain'tji 1 tjdij, sxti- 
voi sXsyov tu X« xui o %g exsivoig nqoosXsytv, 
oi i nenlriQiaTca o oqog tu>v stuv Trjg s^ovdtag tov 
Gcnava aXXa eyyi&i aXXa diva xai vneq utv sym 
ccfiaQTijGai'TWV naqsdofrij eig 9-avaTOV ivu vno- 
OTQtipcoGtt' sig Ttj aXrj&eiav xai /x^xsti afjaQDjrtooGiv 
iva rtjt> sv tw ovQdi'co nvixr[v xai aq&aQTOv iijg 
öixaioavi'^g do|aj' xkijQot'Ofiijawan'. 

Der Text des Manuskripts zeigt eine enge 
Verwandtschaft mit dem 1886 in Akhmim ge- 
fundenen Henoch-Fragment; doch weist Sanders 
S. 3 darauf hin, dass sonst keine Beweise vor- 
liegen, dass auch dieses Manuskript aus Akh- 
mim stamme, wie der Verkäufer Ali behauptet 
hätte. 

Diese Mitteilungen mögen genügen, um Inte- 
ressenten auf die wichtige Veröffentlichung noch- 
mals aufmerksam zu machen. . 



Das Viläj et-nänie des Hädschim Sultan, e. tür- 
kische Heiligenlegende. Zum ersten Male hrsg. u. ins 
Deutsche übertragen von Rud. Tschudi (Türkische 
Bibliothek Bd. 17.) XV, 96 u. 107 S. 8°. M. 7—. 
Berlin, Mayer u.Müller, 1914. Bespr. vonFr.Schwally, 
Königsberg i. Pr. 
Der Held dieser Legende, Hädschim Sultan, 
gilt als einer der angesehensten Jünger des Hadsehi 
Bektasch, des sagenhaften Stifters desBektaschi- 
Ordens. Da das Viläjet-näme des Stifters wahr- 
scheinlich in den Anfang des 16. Jahrhunderts 
zurückreicht, so müssen die Legenden der Jünger 
des Meisters naturgemäss jünger sein. Doch 
darf die Entstehung der vorliegenden Schrift 
vielleicht schon in der Mitte dieses Jahrhunderts 
angesetzt werden. Der Verfasser ist unbekannt. 



Dass es der Derwisch Burhan, ein Schüler von 
Hädschim, gewesen sei, wie der Anhang sagt, 
ist wenig glaubhaft, Die Ausgabe beruht auf 
einer einzigen, im Besitze des Herausgebers be- 
findlichen, Handschrift. Doch fanden sich viele 
Erzählungen unserer Legende noch in einem 
anderen, den Wundertaten (menäqyb) des Hadsehi 
Bektasch gewidmeten, Werke, das deshalb für 
Herstellung und Verständnis des Textes wert- 
volle Dienste leistete. Die Ausgabe ist mit 
grosser Sorgfalt gemacht. Die Uebersetzung 
zeichnet sich durch Treue und Lesbarkeit aus. 
Druckfehler und andere Versehen sind grössten- 
teils schon in der Einleitung und bei der Ueber- 
setzung berichtigt. Das wenige, das mir ausser- 
dem noch aufgestossen ist, stelle ich kurz zu- 
sammen. S. It, 7 lies Jj^j/. S. II, 3 1. 
VjOol. S. I*, 11 1. ^Jot. S fv, 5 1. äoUä!. 
S. Jv,4 v.u. 1. &jUj. S. «f,51. Jb. S.«>,91. 
Ä>pü. S. iv, 31. Jo Juj'. S. vr, 5 1. cj.-e. 

Zweifelhaft ist mir die Beurteilung der Wendung 
Lyö! cj—öjs» S. Pf, 5. Da sonst bei Erwähnung 
des Propheten Muhammed in unserem Text 
hinter ^-«is. entweder (S. II. 1«) &)J| ^y»\ 
oder iV+jä? (S. *t") steht, andererseits der sin- 
gulare Gebrauch von L>*i| sonst nicht vorkommt, 
so ist hinter cu,,<n~> wohl ^UxLw (vgl. Ca u.) 
einzuschieben. Der arabische Text S. ii, 2 — 5 
hat durchgehende Prosareime, und zwar zwei 
auf ein, zwei am, drei auf ä, zwei In, was durch 
entsprechende Zeichen hätte angedeutet werden 
können. In der Uebersetzung S. 28, 22 ist für 
„den Heiligen" zu sagen „ihren Freunden" 
(IT, 5 *.»»Lü.|) als Gegensatz zu dem folgenden 
*jM<\ä! „ihren Feinden". S. 67, 14 1. „in 
der Ekstase seines Herzens". S. 81, 7 1. „dort 
in". S. 96, 15 1. „und wollte nicht umkehren". 
S. 97 u. (= av, 3) würde ich vorziehen „und 
Hess den Speichel seines Mundes (^o^ü (,5'j-fc!) 

in ihren Mund". Die zahlreichen und wertvollen 
Anmerkungen sind so erschöpfend, wie man es 
sich nur immer wünschen kann. Vermisst habe 
ich deshalb nur weniges. Zu der sehr häufigen 
Phrase (zuerst, wohl S. 27 (H) „fuhren mit der 
Hand über das Gesicht", war zu bemerken, dass 
dies der vorgeschriebene Ritus nach Beendigung 
des Du'ä ist. Die Wiedergabe von cjL-Lö <r, 
14 durch „Seligpreisungen" ist ganz angemessen, 
es wäre aber wünschenswert gewesen , ein 
Musterbeispiel einer solchen Calät anzuführen. 
Noch mehr ist eine Uebersetzung von jüu£ä 
S. \f u. „Realität" der Erläuterung bedürftig. 
Die lexikalischen Eigentümlichkeiten des 
Textes hat der Herausgeber mit Sorgfalt und 



219 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 7. 



220 



Sachkenntnis erläutert. Von grammatischen 
Besonderheiten hätte der Imperativ auf gil 
(S. I, 5), wie im Ostturkestanischen, wohl eine 
Hervorhebung verdient. 



Der heilige Krieg. Kriegskarte für dieBalkan- 
Iänder, Türkei, ßnm&nien, Bulgarien, Grie- 
chenland, Serbien, Montenegro mit. den an- 
grenzenden Teilen des südlichen Russlands, dem 
Schwarzen Ml er und westlichen Teil des Kaukasus, 
von Carl Opitz 1 : 200ÜU0. Auf der Karte: Der 
heilige Krieg. Kriegskarte, Südwestliches Kiissland 
und die Balkanländer von der Adria bis zum Kau- 
kasus.) 12. Aufl. Oskar Eulitz Verlag, Lassa i. P. 
Preis M. 1 — auf Leinwand in Taschenformat 2,50. 
Bespr. von C. F. Seybold, Tübingen. 

Die vorliegende Karte hatte und hat mit 
dem Welt- und Heiligen Krieg zunächst eigent- 
lich wenig zu tun, da sie ja, wie unten selbst 
angegeben ist, nur ein Auszug „aus dem Eisen- 
bahn- und Verkehrs-Atlas von Europa begründet 
von Dr. W. Koch und C. Opitz" ist. Sie führt 
uns recht einseitig die Eisenbahnen und Land- 
wege der Randgebiete des Schwarzen Meeres 
von Budapest-Ragusa im W. bis Tiflis-Wansee 
im 0., vom Peleponnes-Smyrna-Wansee im S. 
bis über Lemberg-Kiew-Charkow im N. vor. 
Da auf so 'weitem Gebiet die geographischen 
Namen nach der Orthographie so verschiedener 
Sprachen, wie Magyarisch, Südslawisch, Alba- 
nisch, Griechisch, Rumänisch, Russisch und 
Türkisch wiedergegeben werden wollen, ist es 
nicht zu verwundern, dass in der fast verwir- 
renden Masse von transkribierten Ortsnamen 
auch Missgriffe und falsche Formen erscheinen, 
von denen freilich nur einige wenige hier Er- 
wähnung finden können. So sind z. B. auf 
engem Raum im südlichen Banat Pankova für 
Pancsova, Bavaniste für -iste, Jassenova für 
Jaszenova, Podporany für Podporäny, Temes- 
fjzlatina für T.-Szl., Porta Orientales für -is 
u. a. ganz unstatthaft. Im Serbokroatischen 
sind vielfach die Zeichen über s und c abge- 
fallen (Varos, Vares, Kresevo, Macva),Yagodina, 
Yovac (s. ö. v. Kragujevac) 1. Jagodina, Jovac, 
da j für unser j ganz adoptiert ist. Brza Pa- 
lanca 1. -ka. Kalkandele 1. -len; Firouz-Ney- 
verisovit (Firusbey Werisowitz)! 1. Ferisovic. 
Bei der immer noch nicht einheitlichen rumä- 
nischen Rechtschreibung schwirren auch hier 
gerne Fehler umher; besonders sind allzu häufig 
ä und ä, I und i u. a. verwechselt: Cämpina, 
Cämpulung 1, ä, Tärgul-Jiu neben richtig Tär- 
govistea, Rimnicul-Väleea, 1. Rimnicu-Välcea, 
Turnu- Magureli 1. Mägurele; Berlad 1. Berlad, 
Bärsova 1. Härsova (Hirsova), Cara-Omen 1. 
Omer, in der so häufigen Endung esci = esti 
schwankt hier die Schreibung gänzlich, besonders 
hässlich ist die Vermengung in Bucuresei, Pite- 



sci neben Ploesti, Petrescl: am besten wäre 
Durchführung von -esti. Für die russischen 
Gebiete sind genaue russische Eisenbahnkarten 
benutzt und die russische Schrift vielfach den 
Ortsnamen beigefügt. (Doppel-.i in Bjelzy un- 
statthaft; ebenso cyaaK ohne l>.) Viel spär- 
licher, aber noch unsicherer ist die Umschrei- 
bung der türkischen Ortsnamen, wo auch eng- 
lische und französische Transcription oft durch- 
blickt, vgl. Kurshid-Pasha für Khursld Pasa 
bei Sart (Sardes) zwischen Smyrna-Magnesia 
und Alaseh(i)r (Philadelphia). Thoban Jsa östlich 
von Ma(gh)nisa (Magnesia) 1. Tschoban Jsa 
( _w ! £ (J^>^ ( c ' er Sirte Jesus) ; Celembe ö. v. 
Pergamon I. Gelembe. Menderez der alte Ska- 
mander 1. -s; ebenso Gediz-Hermos 1. -s; Giör- 
diz 1. -s. Kutaia besser Kutahia. Die franzö- 
sische Umschreibung entlang der Anatolischen 
Bahn sollte verschwinden (samt der dortigen 
Verkehrssprache): „Tuzla (Tonzla)": natürlich 
Touzla frz.! ebenso Tehukurhissär (Tchoueour- 
H.)! Beylik-Keupral.Köprü; das häufige frg.Keui 
muss ganz verschwinden vor Köi (Kjöi) Dorf 
Köprüköi „ Brücken dorf" am Kizil Irmak(Halys) 
richtig neben dem gleichen Namen östlich von 
Erzerum Kepri-kei (falsch nach russischer man- 
gelhafter Umschrift.) Ghozat 1. Chozat, Khozat- 
Bin-göl-kala 1. --dagh (1000 Seenberg); Meljas- 
gert hat falsches (russisches) j. Agrai 1. Aghri 
Dagh, Tschlydsha (so zweimal) am obersten öst- 
lichen Euphrat 1. Taschlydscha ist dasselbe wie 
Taslidza = slav. Plevlje im alten Sandschak 
Novibazar. Kiankjaril.Kjänkri(auchgequetscht; 
Tschängri), das alte Gangra. Tschorba B. : das 
B. ist unsinnig; Akdsche-scheher 1. Aktsche- 
scheh(i)r; Filios am schwarzen Meer 1. Filjäs; 
zwischen diesem und Eregli (Heraclea Pontica) 
hätte das öfters beschossene Zonguldak ^ItxJyü.v 
geboten werden sollen. In der geogr. Nomen- 
klatur äusserste Genauigkeit! 



Breitlianpt, M.: DeParmeuisco Grammatico. Ad- 
jecta sunt tria lineamenta. (-JYo/xf«. Studien zur 
Geschichte des antiken Weltbildes und der griechischen 
Wissenschaft, herausg. von F. Boll. Heft IV). 60 S. 
Leipzig, B. G. Teubner 1915. M. 2.80; geb. M. 4—. 
Bespr. von Ernst F. Weidner, Perleberg. 

Von den Schülern des berühmten alexan- 
drinischen Grammatikers Aristarch ist Parme- 
niscus einer der bedeutendsten gewesen. Die 
wenig zahlreichen Fragmente seiner Werke zu 
sammeln und zu kommentieren hat Breithaupt 
in dem vorliegenden Hefte unternommen. Die 
meisten davon gehören der Streitschrift üqog 
KqaTTjra an und beschäftigen sich hauptsächlich 
mit der Verteidigung der von Aristarch auf 
dem Gebiete der Textkritik und Kommentierung 
der Homerischen Gedichte aufgestellten Prinzi- 



221 



Orientalistieche Literatlirzeitung 1917 Nr. 7. 



222 



pien gegen Angriffe wissenschaftlicher Gegner 
und mit der selbständigen Förderung derselben. 
Sechs Fragmente sind von einem Kommentar 
zu Euripides erhalten. Drei Fragmente sind 
Zitate aus einem astronomischen Werke, das 
vielleicht den Titel fltQt nölov geführt hat. 
Ein letztes Fragment endlich, dessen Zuteilung 
an Parmeniscus nicht ganz sicher ist, scheint 
einem grammatischen Werke nsqi üvakoyiag an- 
gehört zu haben. Den Orientalisten interessieren 
höchstens die ins Gebiet der Mythologie und 
der Astronomie schlagenden Fragmente aus dem 
Kommentar zuEuripides und dem astronomischen 
Werke, von denen die letzteren vielfach Bezie- 
hungen zur altorientalischen Himmelskunde und 
Astrallehre aufweisen. 



trautheit mit den Prinzipien der Sprachgeschichte 
vermisse, ohne die man vielleicht einen Text übersetzen, 
aber nicht sprachvergleichende Fragen würdigen kann. 
H. Bauer, z. Z. beim Heere. 



Personalien. 

Dr. Carl Hermann Ethe, Professor der orientalischen 
Sprachen und Dozent für deutsche Literatur am Univer- 
versity College Aberystwyth (Wales) ist im Alter von 
73 J;ihren gestorben. 

Prof. Dr. R. E. Brünnow starb am 14. April in 
Bar Harbor, Maine, U. S. A. 

Dr. A. Hauber von der Univ.-Bibl. Tübingen, zuletzt 
als Laudsturmmaun an der Dolmetscherschule und kom- 
mandiert zum Stellv. Gen. Stab der Armee, starb am 
9. Mai in LSerlin. 



Sprechsaal. 
Zu Pöbels Erwiderung OLZ 1916 Sp. 250 ff. 

Obwohl ich den Beweisversuch Pöbels, dass er die 
in meinen „Tempora im Semitischen" niedergelegten Ge- 
danken im ganzen richtig wiedergegeben habe, keines- 
wegs als befriedigend anerkennen kann, so muss ich doch 
das Urteil darüber den Lesern meiner Schrift überlassen 
und mich auf folgende von ihm aufgeführten Einzelheiten 
beschränken: 

1. Was die Quantität des o in jiqtol angeht, so halte 
ich eine „Unterhaltung" darüber für überflüssig; denn 
dieser Vokal ist (ausser in Pausa) ganz sicher kurz, wie 
schon Sievers zur Genüge festgestellt hat. Ausführ- 
licheres darüber wird die im Erscheinen begriffene „bist. 
Grammatik der hebr. Sprache" von Leander und Bauer 
bringen. 

2. Die Mühe, die sich Pöbel gegeben, die Vokalisation 
auch in den von mir „vernachlässigten" erweiterten 
Stämmen zu verfolgen, war ganz vergeblich; denn diese 
Stämme sind derartig uniformiert, daß aus ihnen für die 
Priorität der einen oder der anderen Zeitform überhaupt 
nichts zu lernen ist. 

3. Die Behauptung, dass wajjiqtol „ohne Zweifel" auf 
ein tvaljiqtol zurückgehe, schwebt (getau wie die, dass 
der hebr. Art. hal sei) vollkommen in der Luft, da ein ver- 
stärkendes la im Hebräischen nirgends nachzuweisen ist. 
Aber selbst angenommen, die Behauptung wäre richtig, 
so würde daraus noch keineswegs die conversio temporis 
verständlich werden. Vielmehr weist der Umstand, dass 
in weqatal, wo keine Spur eines solchen la sich findet, 
die gleiche conversio vorliegt, darauf hin, dass beide aus 
dem gleichen Prinzip, meiner Ansicht nach als sprachliche 
Archaismen, zu erklären sind. 

4. Zu Sp. 251, Anm. 1. Ueber diese Frage habe ich 
doch ausführlich gehandelt in ZDMG 68, S. 365 ff., was 
Pöbel eigentlich wissen müsste, wenn er über diese Dinge 
schreiben will. 

6. Zu Sp. 252, Anm. 1. Ob Pöbel meiuen Beweis 
dafür, dass qatal = ikasad, gelten lässt oder nicht, ist 
hier nebensächlich. Was ich als ungehörig bezeichnet 
habe, ist, dass er diese (zuerst von Barth vorgetragene 
dann auch von Brockelmann, Grundriss 1,569 angenommene) 
Gleichsetzung einfach als kurzsichtigen Irrtum hinstellt 
und mir die alte in den gebräuchlichen Kompendien 
(das meinte ich mit „Kompendienweisheit") vorgetragene 
Ansicht, die ich gerade bekämpfe, als des Rätsels wahre 
Lösung entgegenhält. 

6. Bemerkt sei schliesslich noch, dass ich Pöbel 
keineswegs die wissenschaftliche Befähigung überhaupt 
abgesprochen habe, dass ich aber bei ihm diejenige Ver- 



Zeitschriftenschau. 

* = Besprechung ; der BeSprecher steht in ( ). 

Berliner Philologische Woohenschrift. 1917: 

10. *F. Strenger, Strabos Erdkunde von Libyen (Capelle). 

11. *Ferdinand Strenger, Strabos Erdkunde von Libyen 
(Schluss) (W. Capelle). — *Th. Soiron, Die Logia Jesu 
(P. Fiebig). — *Erwin Pfeiffer, Studien zum antiken 
Sternglauben (0. Gruppe). — *A. AdamantioD, 'H Bv- 
£uvtiv7j OiaaaXorixTi (Nikos A. Bees). 

Deutsche Literaturzeitung. 1917: 

11. Wolf Wilhelm Graf Baudissin, Der jüdische Heilig- 
keitsbegrifl" (Bespr. v. Anton Friedrichsen,Hagios-Qadoscb). 

12. H. Diels, Zur Geschichte der Windrose (Bespr. v. 
Albert Rehm, Griechische Windrosen). — *P. A. A. Boeser, 
Beschreibung der ägyptischen Sammlung des Niederländ. 
Mus. d. Altert, in Leiden. Bd. VI. Die Denkmäler des 
neuen Reiches HI. Stelen. Bd. VII. Die Denkmäler 
der saitischen, griechisch-römischen und koptischen Zeit. 
Bd. VHI. Mumiensärge des neuen Reiches (Adolf Erman). 

- William Gordon Holmes, The age of Iustinian and 
Theodora (K. J. Neumann). 

13. *A. Jeremias, Das Alte Testament im Lichte des 
alten Orients (Bruno Meissner). 

Deutsch« Rundschau. 1917: 
Januar. P. Banse, Türkische Fragen. 4. (Die Nationali- 
täten). 

Februar. B. L. Frhr. v. Mackay, Das asiatische Welt- 
bild der Gegenwart und Zukunft. 

Hermes. 1916: 
51, 4. A. Rosenberg, Amyntaa, der Vater Philipps II. — 
W. Kolbe, Die griechische Politik der ersten Ptolemäer. 

— 0. Kern, Orphiker auf Kreta. 

Historische Vierteljahrschrift. 1917: 
XVIII, 1. G. B. Volz, Friedrich der Grosse und die orien- 
talische Frage. 

Historisohe Zeitschrift. 1917: 
3. F. 21, l.H. S. Hellmann, Frankreich und Aegypten von 
Leibniz bis Napoleon — *N. Jorga, Notes et extraits 
pour servir ä l'histoire des croisades au XV e siecle (J. 
Loserth). 

Internat. Archiv f. Ethnographie. 1916: 
XXIV 1/2. *A. Ungnad, Babylonian Letters of the Ham- 
murapi Period (u.) St. Langdon, Sumerian Epic of Para- 
dise, The Flood au the Fall of Man (F. M. Th. Bohl). 

— *F. Stuhlmann, Die Mazigh-Völker. Ethnographische 
Notizen aus Südtunesien (u.) W. Jochelsen, The Koryak 
[Nordostsibirien]. Religion and Myths. Material Culture 
and Sozial Organisation (A. W. Nieuwenhuis). 

Internationale Monatsschrift 1917: 
Januar. H. Gunkel, Die Politik der Propheten. 

Jahrbuch des K. Deutsch. Arch. Inst. 1916 
XXXI. Bd. 1 u. 2. H. F. Caspari, Das Nilschiff Ptole- 
maios IV. — Eckhard Unger, Grabungen an der Serai- 
spitze von Konstantinopel. 



223 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 7. 



224 



Kunstchronik. 1917: 
N. F. XXV11I J. Nr. 18. P. Johansen, Bemerkungen zur 
Frontalität, deren Ursprung und Endo (wichtig für die 
alte Kunstgeschichte!) 

30. *Josef Strzygowski, Altai-Iran und Völkerwanderung 
(Albrecht Haupt). 

Literarisches Zentralblatt 1917: 

10. *Eduard Mahler, Handbuch der jüdischen Chrono- 
logie (S. Krause). — "Urkunden des ägyptischen Alter- 
tums, hrsg. von Georg Steindorff. II Abt. 3. H. Kurt 
Sethe, V. Abt. 1. H. Hermann Grapow, IV. Abt. 1. Bd. 
Kurt Sethe (Günther Roeder). — *Herm. L. Strack, 
Jüdisch-deutsche Texte (Fiebig). 

11. *Kichard Reitzenstein, Historia Monachoruni und 
Historia Lausiaca (G. Kr.) — »Otto Schroeder, Die Ton- 
tafeln von El-Amarna (E. Ebeling). 

12. »Günther Roeder, Urkunden zur Religion des alten 
Aegypten (E. Herr). — *A. Heisenberg und L. Wenger, 
Byzantinische Papyri (E. Gerland). 

Mitteil, der Anthropol. Gesellsoh. Wien 1916: 
XXXXVI. Bd. VI. H. G. Hüsing, Völkorscbichten in Iran. 

Mitt d. K K. Geogr. Gesch. Wien. 1915: 
Band 60. Nr. 1. *Paul R. Krause, Die Türkei (b). 
Nr. 2. "Konrad Miller, Itinerarfa Romana. Römische 
Reisewege an der Hand der Tabula Peutingeriania dar- 
gestellt; "Heinrich Wendt, Schlesien und der Orient. Ein 
geschichtlicher Rückblick (Dr. Fichna). — *A. Philippson, 
Das türkische Reich (1.). 

Monatssohr. f. Gesch. u. Wiss. d. Judent. 1916: 
60. J. Heft 11/12. V. Aptowitzer, Die talmudische Lite- 
ratur der letzten Jahre (Schluss). — S. Ochs, Die Wieder- 
herstellung der Kommentare Ibn Esras etc. (Fortsetzung). 
— *Ismar Ellbogen, Der jüdische Gottesdienst in seiner 
geschichtlichen Entwicklung (S. Funk). — "Chajim 
Joschua Kasowsky; fWön ]1tt6 "HflNi Concordantiae, 
Gesamtwörterbuch der Mischna Bd. I. H. I (M. Braun). 

Museum. 1917: 
Januari. *M. Horten, Mystische Texte aus dem Islam 
(C. Snouck Hurgronje). — *H. Suter, Die astronomischen 
Tafeln des Muhammed ibn Müsä Al-Khwärizmi (A. 
Pannekock). 

Theologisches Literaturblatt. 1917: 
7. *W. A. Baehrens, Ueberlieferung und Textgeschichte 
der lateinisch erhaltenen Origeneshomilien zum Alten 
Testament (Hermann Jordan). 

Theologische Literaturzeitung. 1917: 
6. W. Staerk, Ein mittelalterliches Zeugnis für den 
akzentuierenden Rhythmus der alttestamentlichen Poesie. 

*Augustin Goethals, LePseudo-Josephe(HansWindisch). 

6/7. *Johs. Hempel, Die Schichten des Deuterononiiums 
(C. Steuernagel). — *L. Grünhut, Estori haf-Farchi, Die 
Geographie Palästinas (Guthe). 

Wiener Zeitschr. f. d Kunde desMorgenl. 1915: 
XXIX. Bd. H. 3 — 4. Bernhard Geiger, Zum Postwesen 
der Perser. — Harry Torczyner. Psalm LXXI. — A. 
Urohmann, Alter und Blütezeit der äthiopischen Marien- 
p 0e8 i e . — J. Obermann, Das Problem der Kausalität bei 
dun Arabern. — N. Rhodokanakis, Die Inschriften Os. 10 
und 16. — Theodor Seif, Beiträge zur Geschichte Scheich 
Schamyls. — Hans Reicbelt, Die Heimat des Awesta. — 
Friedrich Hrozny, Zum ältesten sumerischen Ackerbau. 

— Hans von Mzik, Die Gideon-Saul-Legende und die 
Ueberlieferung der Schlacht bei ßadr. — Julius Aug- 
apfel, das v_>U/ im Qurän. — N. Reich, Zur neueren 
Literatur über die heiligen Tiere des alten Aegyptens. 

— J. Schleifer, Studien in Kaiila wa-Dimna. — Rudolf 
Rüziöka, Einige Fälle des Typus 'af'al, 'afa"ui, 'offt-il, — 
A. Fischer, arab. Iiuua UzqiunA Genesis 2, 21 f. — Victor 
Christian, Ueber einige Verba des Sprechens. — A Musil, 
Verkehrswege über Samara zwischen al-'Eräk und Syrien. 



— Robert Lach, Orientalistik und vergleichende Musik- 
wissenschaft. — *J. Hertel. Päncatantra, seine Geschichte 
und seine Verbreitung (J. Kirste). — "Georg Rosen, 
Elenienta persica |M. Bittner). — "Bernhard Wachstein, 
Die Inschriften des alten Judenfriedhofs in Wien (Moses 
Schorr). — Fr. v. Kraelitz, Zur Gemination im Azer- 
baidzanisch-Türkischen ; das Bildungssuffix _*« — si, sü, 
bu, sy, bezw. isi usw. im Türkischen. 

Wochenschrift f. Klassische Philologie. 1917: 

11. H. Lamer, Antiken in Konstantinopel I. 

12. *E. Beizner, Land und Heimat des Odysseus (W. 
Dörpfeld, der diese Gelegenheit benutzt, ausführlich auf 
seine These Ithaka = Leukas hinzuweisen. D. R.). — 
Hans Lamer, Antiken in Konstantinopel. (Forts, u. Schluss). 

Zeitschrift d. deutsohen morgenl. Ges. 1916: 
70. B. */« H. S. Krauss, Talmudische Nachrichten über 
Arabien. — F. H. Weissbach, Neue Beiträge zur keilin- 
schriftlichen Gewichtskunde. (Schluss). — Friedrich 
Schnlthess, Zu Ibn Sa'd's Biographien. — Wolf Wilhelm 
Graf Baudissin, Adonis. — Julius Nömeth, Zu den „Ost- 
türkischen Dialektstudien". — Samuel Poznanski, Hebrä- 
isch-arabische Sprachvergleichungen bei Johüda ibn 
Bai' am. — Richard Hartmann, Politische Geographie des 
Mamlukenreichs (Schluss). — C. F. Lehmann -Haupt, 
Bemerkungen zur keilinschriftlichen Gewichtskunde. — 
Immanuel Low, Bemerkungen zu Budge'e „the Syriak 
book of medicines." — Erich Ebeling, Die Erschaffung 
des Menschen bei den Babyloniern. — Martin Sprengung, 
Zur Priorität des „Apocopatus". — "Wilhelm Gesenius, 
Hebräisches und Aramäisches Handwörterbuch 16. Aufl. 
(H. Torczyner). — "Else Reitemeyer, Die Städtegründun- 
gen der Araber im Islam nach den arabischen Historikern 
und Geographen; "Kustantin al-Bäüä al-Mu^allisi, Kitäb 
ma'älim al-kitäba wamagänim al-'isäba (C. F. Seybold). 

— I. Low, Zu SS. 113 — 115 dieses Bandes. — Mitteilung 
A. I. Wensinck's über das von ihm geplante alphabeti- 
sche Wörterverzeichnis zu den arabischen Traditions- 
sammlungen (Mitarbeiter bis jetzt: Snouck Hurgronje und 
W. Juynboll). 



Zur Besprechung eingelaufen. 

* Bereits weitergegeben. 

Le Monde Orieutal 1917. Vol. XI. Fase. 1. 

39. Jahresbericht der Landes-Rabbinerschule in Budapest 

für das Schuljahr 1915 — 1916. Vorangeht: Ludwig 

Venetianer, Asaf Judaeus. Der älteste medizinische 

Schriftsteller in hebräischer Sprache II. Teil. 
Der neue Orient. Halbmonatsschrift für das politische, 

wirtschaftliche und geistige Leben im gesamten Osten. 

Bd. 1. H. 1—5. Berlin. 
"Paul Koschaker, Rechtsvergleichende Studien zur Gesetz- 
gebung Hammurapis, Königs von Babylon. Leipzig, 

Veit & Comp. 1917. M. 9—. 
Ernst Seilin, Gilgal. Ein Beitrag zur Geschichte der 

Einwanderung Israels in Palästina. Leipzig, A. 

Deichert 1917. M. 3—. 
Ernst von Hesse-Wartegg, Die Balkan-Staaten und ihre 

Völker. Regensburg, F. Pustet 1917. M. 4.80. 
W. Padel, Türkisch (Teubners kleine Sprachbücher.) VHI, 

Leipzig, B. G. Teubner 1917. M. 3.60. 
Johannes Fischer, Isaias 40—55 (Altteat. Abhdlgn. hrsg. 

v. J. Nikel VI. Bd.. 4/5. H.). Münster i. W., Aschen- 

dorff, 1916 M. 6,40. 
"Ernst Diez, Die Kunst der Islamischen Völker. Lieferung 

5 — 7. Akad. Verlagsges. Athenaion, Berlin-Neu- 

Babelsborg. Subskriptionspreis der Liefg. M. 1,50, 

Einzelpr. M. :> — . 



Verlag o. Expedition: J. C. Hiurlchs'sche Buchhandlung, Leipzig. Blamengasse 2. — Druck von Max Schmersow, Kirchhain N.-L. 
Verantwortlicher Heransgeber: P E. Pelier Königsberg I. Pc, «nlti-Allee tl. 



Orientalistische Literaturzeitung 

Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen Orient 

und seine Beziehungen zum Kulturkreise des Mittelmeers 

Herausgegeben von Professor Dr. ?. E. PeJSCr, Königsberg i. Pr., Goltz-Allee n 

Verlag der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung, Leipzig 

Blumengasse 2. 



20. Jahrgang Mr. 8 



Manuskripte und Korrekturen nach Königsberg. — Drucksachen nach Leipzig. 
Jährlich 12 Nrn. — Halbjahrspreis 6 Mk. 



Rugust 1917 



Inhalt. 
Abhandlungen und Notizen Sp.225— 232 

Meissner, Br. : Synchronismen 225 

Sehroeder, Otto: Das Ideogramm 
der Stadt Arinna .... 228 

Schwenzner, W. : Gestin-x-aä 230 

Besprechungen . . . Sp. 232—249 

Diez. E.: Die Kunst der islamischen 
Völker (M. llartmann) . . 24-t 



Eberharter, A.: Das Ehe- und Fami- 
lienrecht der Hebräer (M. Löhr) 238 

Gennep, A. van. et G. Jequier: Le 
Tissage aus cartong (W. Wre- 
szinski) 240 

Mager, H.: Die Peschittho zum Buche 
Josua (W. Caspari) . . . 239 

Rothstein, J. W. : Die Nachtgesichte 
des Sacharja (W. Erbt) . . 232 



Sprechsaal 249—251 

Diergart, P. : Zum Namen Bt^eXaTos 
bei Flavius Josephus . . . 250 

Roths tein,J. W.: Zu Jirkus Aufsatz 
über Nimrod Sp. 169 ff. . . 249 

Aus gelehrten Gesellschaften 251 

Mitteilungen 251 

Personalien 251 

Zeitschrittenschau . . . 251 — 255 
Zur Besprechung eingelaufen 255 256 
Briefkasten 256 



Synchronismen. 

Von Bruno Meissner. 

In seiner neusten Arbeit hat W ei einer sehr 
wertvolle „Studien zur assyrisch-babylonischen 
Chronologie und Geschichte auf Grund neuer 
Funde" veröffentlicht. Vor allem hat er sich 
bemüht, für die Zeit der 1. — 8. babylonischen 
Dynastie und der ältesten assyrischen Herrscher 
eine neue Chronologie aufzustellen. Dass seine 
Ergebnisse aber mit der von Ed. Meyer und 
Breasted aufgestellten ägyptischen Chronologie 
nicht genau übereinstimmen, hat W. S. 68 schon 
selbst angemerkt. 

Unter diesen Umständen ist es nötig, mög- 
lichst viel neues Material heranzuschaffen; be- 
sonders Synchronismen werfen oft neue Schlag- 
lichter auf Verhältnisse und Personen. Neben 
ägyptischen, babylonischen und assyrischen 
Quellen sind uns in letzter Zeit auch hattische 
Urkunden (Keilschrifttexte ausBoghazköi I, 1, 2) 
zugänglich gemacht, die uns neue Sychronismen 
liefern. 

Es ist m. E. so gut wie sicher, dass zur 
Zeit, als der berühniteVertragzwischenRamseslI. 
und Hattusil abgeschlossen wurde, in Babylonien 
Kadasmau-Enlil IL auf dem Throne sass. König 
Hattusil schreibt nämlich in einem Briefe an 
den Sohn desBabylonierkönigsKadasnian-Turgu 
d. i. gewiss Kadasmau-Enlil IL (Keilschr. aus 
Boghazk. I Nr. 1U, 55 ff.) : „[Was] den Boten 

225 



des Königs von Aegypteu [anbelangt], wegen 
dessen mein Bruder schrieb, [wegen des Boten 
des Königs] von Aegypteu schreibe ich jetzt 
meinem Bruder: [Der König von Aegypten] 
und ich haben Freundschaft geschlossen, und 
wir sind Brüder geworden. [Wir haben ver- 
abredet: Wir sind Brüder. Mit unserm bei- 
derseitigen Feinde [wollen wir feindlich, und 
mi]t unserm beiderseitigen Freunde wollen wir 
freundlich sein." 

Der hier erwähnte „Friedens- und Bruder- 
schaftsvertrag" ist gewiss die bekannte, uns 
ägyptisch (s. W. Max Müller, Der Bündnis- 
vertrag Ramses II ) und akkadisch (Keilschriftt. 
aus Boghazköi I Nr. 7) erhaltene Urkunde, die 
die Feindseligkeiten zwischen Aegypteu und 
Hatti im 21. Jahre des Pharao Ramses beendete. 
Da Ramses IL Regierung nach Meyers Chro- 
nologie c. in die Jahre 1300 — 1234 und sein 
21. Jahr demnach in das Jahr 1279 fällt (nach 
Breasted regiert er von 1292—1225), der junge 
Kadasman-Enlil II. aber nach Weidner von 
1282 — 1276 regiert, stimmt die Chronologie 
beider Ereignisse ganz gut überein, zumal der 
Brief Hattusils vermutlich nicht in den Anfang 
der Regierung Kadasman-Enlils IL zu setzen ist 1 . 




1 Es erhebt sich die Frage, wie der Brief Hattusils 
in das hattische Archiv gekommen ist. Entweder ist es 
ein Duplikat des wirklich abgeschickten Briefes, oder die 
AbBendung ist unterblieben, eventuell weil der junge 
babylonische König inzwischen den Thron verloren hatte. 

226 



227 



Orientalistische Literaturzeitung 1!*17 Nr. 8. 



228 



Hattusils Thronbesteigung wird während der 
Regierung des Cadafiman-Turga (nach Weidner 
von 1299 — 1282) stattgefunden haben, ihn bat 
erumUnterstützungindemKriegegegenAegypten 
und fordert Kadasman-Enlil II. auf, sieh bei 
seinen Soldaten nach der Wahrheitseiner Worte zu 
erkundigen | Keilschr. ausBoghazk.INr.lO,59ff.): 
„Seitdem der König von Aegypten [und ich] 
erzürnt waren, habe ich an deinen Vater Ka- 
dasman-Turgu geschrieben: [Der König von 
Aegypten] ist mit mir verfeindet. Darauf ant- 
wortete dein Vater sofort: [Meine Soldaten 
werden ge]gen das Land Aegypten marschieren, 
und ich werde mit Dir marschieren. [Ich werde] 
marschieren, und die Heere und Wagen sind, 
so viel ich besitze(?), marschbereit. [Nun]mehr, 
mein Bruder, frage deine Soldaten, sie sollen 
. 9 dir sagen." 

Auch hieraus sieht man, dass der Friede 
zwischen Aegypten und Hatti jedenfalls nicht 
sofort nach Hattusils Regierungsantritt statt- 
gefunden hat. 

Hattusil sucht in demselben Briefe seinen 
jungen Freund gegen einen ungenannten Feind 
aufzuhetzen, „dem er drei, ja viermal überlegen 
sei" (Keilschr. aus Boghazk. I Nr. 10 Rs. 55). 
Winckler (MDOG 35, 26) hat gewiss mit 
Recht diese Notiz aui Assyrien bezogen; denn 
das Verhältnis von Babylonien und Assyrien war 
damals offenkundig schlecht. Falls aber Ka- 
dasman-Enlil IL (möglicherweise fand der Krieg 
erst unter einem seiner Nachfolger statt) auf 
diesen Rat hineinfiel, so holte er sich jedenfalls 
eine Schlappe. In Assyrien sass damals der 



ein Vertrag abgeschlossen worden. Da nun, 
so viel wir wissen, Metella-MuwattallimitAegyp- 

ten immer im Kriege gelebt hat, wird liier ge- 
wiss mit Müller a. a. 0. 13 eine Verschreibung 
von Mursil in Metella, nicht mit Breasted, 
Records III §-'574 eine Verwechslung von Vater 
und Bruder anzunehmen sein. Dann hätten 
wir die Bestätigung der Annahme, dass ein 
Friedensvertrag die Kriege Mursils und Setis 1. 
abgeschlossen habe. 

Mursils Vorgänger war der nur aus einer Notiz 
Wincklers in MDOG 35, 18 bekannte Aran- 
das. Beider Vater war der grosse Subbiluliuma. 
Dieser muss sehr lange regiert haben, so dass 
mau schon daran gedacht hat, die Identität von 
Subbiluliuma und Saplel in Frage zu ziehen; 
vgl. Müller a. a. 0. 34 f. Aber das wird nach 
den neuen Boghazköiurkunden kaum angehen. 
Wir müssen also annehmen, dass Subbiluliuma 
schon zur - Zeit Amenophis III. (nach Meyer 
c. 1415—1380; nach Breasted 1410—1375) 
auf den Thron kam, mit Amenophis IV (nach 
Meyerl380—1364;nachBreasted 1375-1350) 
in Korrespondenz stand, dessen Freund und 
Schützling Tusratta von Mitanni schlug, dies u 
lange überlebte und Tusrattas Sohn Mattiwaza 
schliesslich als seine Kreatur und Schwieger- 
sohn auf den abhängigen Mitannithron setzte. 

Wenn es nun schon schwierig ist, Subbilu- 
liuma eineRegierungsdauervouetwa 13W — 1330 
zu geben, wird die Sache wohl nahezu unmög- 
lich, wenn mau sie noch 30 Jahre nach oben 
verlängert. Das müsste man aber annähernd 
tun, wenn Weidners Regierungsansätze von 



tatkräftige Salmanassar I. auf dem Throne, der Burnaburias II. 1 auf c. 1415—1400 und Asur- 



gte den babylonischen Statthalter(?) Kadas 
man-burias bei Dur-Kurigalzi , aber auch deu 
König Sattuara von Hanigalbat. der sein Heer 
durch hattische und ahlamische Bundestruppen 
verstärkt hatte, schlug er beim Euphrat ver- 
nichtend. Der Hattikönig, der damals auf dem 
Throne sass, war jedenfalls noch Hattusil, der, 
wie wir wissen, mindestens bis zum 34. Jahre 
Ramses II. (<!. i. c. 1266) lebte. 

Wenn man von dem ziemlich sicheren Datum 
des Vertrages Ramses II. mit Hattusil ausgeht, 
wird man, wie es auch dieägyptischen Inschriften 

ugen, Muwatalli (von den Aegyptologen 
Metella gelesen) als Gegner des Ramses in der 
Schlacht bei Kades (Jahr 5 des Ramses) Mursil, 
Muwatallis and Hattusils Vater, aber als Gegner 
Seiis I (nachMeyer bis 1300;nachl 

L29 v. Chr.) anzusehen haben. 
nennt, seinen Gegner zwar nicht, aber in der 
ä^vptisehen Fa isung des Vertrages Ramses II 
mit Hattusil is. .Müller a. a. 0. 12 f.) findet 
sieh die Gehlerhafte Angabe, es wäre vonseiten 
Aegyptens mit Metella(!), dem Vater(!) Hattusils 



uballit auf 1405—1385 richtig wären; vgl. auch 
die Synchronismen bei Schnabel, Studien zur 
bab.-assyr. Chron. 94 f. Dann müsste Subbi- 
luliuma um 1410 auf den Thron gekommen sein 
und bis etwa 1330 regiert haben, und sein Enkel 
müsste noch 1266 resp. 1259 am Leben gewesen 
sein. Aus diesen Gründen wird man auch von 
baltischer Seite aus Bedenken gegen Weidners 
Chronologie äussern dürfen. 



Das Ideogramm der Stadt flrinna. 

Vini Otto Schroeder. 

Neben der Stadt Hatti selbst wird in 
Keilschrifttexten aus Boghazköi sein oft 
Stadt A rin na erwähnt. Diese Stadt war 
religiöses Zentrum, ihre Sonneugottbeil stand 
besonders angesehen da imhettitischen Pantheon. 
Während der Samas der Stadt Haiti, der 
d Sama$ Same, ein Gott war, war die Sonnen- 



den 
die 
ein 



1 Für die Fia ler Reihenfolge der Kaseitenköuige 

Zeit 8. Vf eidner .). a. ü. 66 und die dort aufge- 

; . 



229 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 8. 



230 



gottheit von Arinna eine Göttiu. (Vgl. W i n c k 1 e r , 
Vorderasien im zweiten Jahrtausend, MV AG 
1913, 4 S. 69). 

Für gewöhnlich schreiben dieHettiterStädte- 
namen rein syllabisch, also Ha-at-ti (z. B. ßo. II 
Nr. 14, III 20 d KAL al Ha-at-ti), A-ri-in-na; da- 
neben finden sich aber — bis jetzt nur vereinzelt 
belegbar — ideographische Schreibungen für 
die gleichen Namen. Ueber das Ideogramm für die 
Stadt Hatti, das aus dem hettitisch hat zu lesen- 
den Idg. Kt). Bubbar „Silber" + phonetischem 
Komplement -ti gebildet wird, habe ich OLZ 
1915, Sp. 5 f. 79f. gesprochen; vgl. auch Möller, 
ebda. Sp. 78 f. Weidner, Studien zur hethit. 
Sprachwissenschaft I S. 69. 113. Auch für die 
Stadt Arinna kenneu wir jetzt das Idg. Wir 
gehen zu seiner Feststellung aus von dem hetti- 
tischen Ritual für die Göttin Samas von Arinna, 
das Bo. II Nr. 15 veröffentlicht ist; dort lesen 
wir Col. II 1 — 6: 

1 Nif/. Gis. IIa a-na d Samas al A-ri-in-na 

sä / Tu-u-tu-hc-pa 1 mas-si-Ja 

1 Nif/. Gis. Ra a-na ''Samas "* A-ri-in-na 

sä fHi-i-in-ti-i ntas-si-ja^ 

1 Ni</. Gis. Ra a-na d Samas al A-ri-in-na 

ää f Ta-iva-an-na-an-na mas-si-ja 

Nach dem Trennungsstrich kommen eine 
Reihe weiterer, ganz analog gebildeter Absätze; 
die Zeile 1, 3, 5 kehrt Zeichen für Zeichen 
wieder in Zeile 13, 15, 16 f., 19. Doch in Zeile 
11 lesen wir statt ihrer: 

. . . . 1 Nig. Gis. Ra a-na d Samas "' p(Y -na 

Dass die Zeile vollinhaltlich mit den sylla- 
bisch geschriebenen übereinstimmt, bedarf keines 
Beweises; man achte nur auf das phon. Komple- 
ment -na\ Genau die gleiche Schreibung 
"'^-m findet sich Bo. II Nr. 2, II 23, 29, 
31, 33 usw; dagegen schreibt Bo. II Nr. 15 
(von dem einen Fall abgesehen) sonst stets 
al A-ri-in-na, vgl. III. 7. 13. 16 f. V. 10. 14. 

Damit ergäbe sich für unser Zeichen ein 
hettitischerWert arin; die Frage ist nun, welches 
assyrische Zeichen dem hett. entspricht. Zunächst 
dachte ich an us, das sehr ähnlich aussieht, doch 
scheint mir, als ob in den meisten Fällen in 
unserem Zeichen der Winkelhaken mehr in der 
Mitte (d. h. nicht so weit nach rechts und nach 
oben) steht als beim us. Man vgl. für us Bo. 
II Nr. 12, V 12. 18, Vs. 31. 21, 13 ff. Hier 
könnte nur Einsichtnahme der Originale Sicher- 
heit geben; leider sind in der Textpublikation 
die Museumsnummern fortgelassen und nicht 
einmal festzustellen, welches Museum /.. Zt. 
die fragl. Texte aufbewahrt. Indessen glaube 



1 Geschrieben: Du-ii-dii-fte-pa; obige Umschrift der 
Hettitica im Anschluss an W ei du er. 



ich zu Figulla's schönen Kopien das Vertrauen 
haben zu dürfen, um auch ohne Kollation eine 
Entscheidung fällen zu können. Wie meine 
Zeichenliste zu den Amarnatafeln in VAS XII 
zeigt, wird in der Hattischrift Ku (Nr. 202) 
und gigir „Wagen" (Nr. 194) ohne senkrechten 
Anfaugskeil geschrieben; vgl. auch das ,J " KU 
in ßo. II Nr. 30, 9 und, was uns weiter führt, 
die Schreibung von Sit. Nigin in Bo. II. Nr. 17, 
Vs. 1. Hier erscheint J^J nigin als £_J t hat 
also die Form eines is; würde ein Winkelhaken 
hineintreten, also das Zeichen V<J pü gebildet, 
so müsste die Hattiform unserem Zeichen arin 
entsprechen. Die Richtigkeit meiner Darle- 
gungen vorausgesetzt, ergäbe sich ein — in 
den Vokabularen nicht belegtes — neues hetti- 
tisches Wort arin = akkad. bürti (oder Syno- 
nym) »Brunnen", und "'Arin-na wäre dem Idg. 
nach eine „Brunnenstadt" gewesen (vgl. als 
ähnliche Namen im Altertum die hebr. mit — 
INS gebildeten Städtenamen), üb dazu der topo- 
graphische Befund der Ortslage von Arinna 
passt, bleibt natürlich abzuwarten. - 



Gestin-jc-as. 

Von Walther Schwenzner. 
Die in Opferlisten der ältesten Zeit (Al- 
lotte de la Fuye, Docum. presarg. Nr. 47; 
53 fg.; de Genouillac, Tabl. sumer. arch. 1 fg.) 
bei Autzählung der verschiedenen Spenden 
häufig vorkommende Zeichengruppe gestin-x-as 
hat Hrozny, Das Getreide im alten Babylonien 
S. 176 — 177 als Bezeichnung eines Weines 
erklärt, dem eine Art Kräuterkäse beigemischt 
war. Er hält das mittlere, unklare Zeichen 
(x) für ein Milchprodukt, möglicherweise „Käse", 
will aber in dem folgenden as (= ziz) nicht das 
gebräuchliche Wort für Emmer sehen, sondern 
irgend einen nicht näher bestimmbaren Pflanzen- 
stoff, der zur Erhöhung des Wohlgeschmackes 
hinzugefügt wurde. Bei unserer recht geringen 
Kenntnis der alten Küchenverhältnisse dürfte 
ein Hinweis auf einen ähnlichen Mischtrank 
(xvxtüi') nicht unerwünscht sein, der in den 
uralten, nicht nur hellenisches Volksgut 1 ber- 



1 Hierher gehört m. K. auch die höchst merkwürdige 
Stelle Odys. XVIII, 326 fg. 

tielvt rdkav, oiyi Tis rpQtvas ixTriTtaTayutvos looi, 

ord' e&iXets ivd'ttv xaXw'jiov ts Söuov iX&tov 

rji nov &s XtoyTiv, 
deren peinlich geringschätziger Tun in auffallendem 
Gegensatz zu der sonstigen Wertschätzung der Schmiede, 
der Gefährten namhafter Helden steht (Odys. 111, 432 u. a.), 
und deren Schwierigkeit schon von alten Erklärern 
empfunden wurde. Eusthathios z. B. hält es, wohl wegen 
dor Parallele mit Hox>i, für notwendig äufto! xalxi;io$ 
durch tö Ttäv %aXKi<>iv ifjyamrjQtov zu interpretieren, 
wodurch der harmlosere Sinn hineingetragen wird, dass 



231 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 8. 



232 



genden homerischen Gesängen erwähnt wird. 
II. XJ, 638 fg. bereitet ihn Hekamede (aus Te- 
nedos) zur Stärkung der ermatteten Helden aus 
pramni.schem Weine, geriebenem Ziegenkäse und 
Gerstenmehl (aXuncej, während Kirke Odys. 
X, 234fg. noch Honig beimengte. Entsprechend 
dem wechselnden Grade seiner Flüssigkeit wird 
er bald als norog wie in der II., bald als aXroq 
wie in der Odys. bezeichnet, und Eustathios 
nennt ihn einen ^mfxöv uva yoyijiöv. Das ho- 
merische Rezept scheint in späterer Zeit nicht 
weitere Verwendung gefunden zu haben, jeden- 
falls erklärt Hesych xvxeü mit «| otvov 
xai fitXuog xai vduiog xcd dhpixav ävantfiiYnivov 
Tiö/ia (unterscheidet ihn zudem von dem xvxtiü- 
nofiu ix nok'lüv ßotavüv Cvyxii(i£fov (faQ/iuxiag, 
noidv d^/.rjii'iQiof) und nach einigen weiteren 
Angaben wurden dieser Meugspeise bald Milch, 
bald Salz und Zwiebeln, bald Kräuter ja sogar 
Blumen zugesetzt, sie entsprach also jenem 
Tranke, der aus aXqna., Wasser und dem Kraute 
Y^iäv (Poley) gemischt im Hym. Hom. Cer. 208 fg. 
der trauernden Demeter gereicht wurde. Ausser 
als Speise des (armen) Volkes (bes. Theophr. 
charact. IV. V.; Aristoph. pac. 712) wurde 
der xvxswv in besonderer Zusammensetzung auch 
in der Medizin vornehmlich da als Abführmittel 
sehr geschätzt (Hippoer.). Dem gestin-x-as ent- 
sprechen auch die Gudea Cyl. 8. (Thureau- 
Dangin, Königsiuschr. S. 124/125) aufgezählten 
Stoffe, es heisst da: 

3, 18 läl id-nun gestin ga-äe-a 

Honig, Butter, Wein, Korn gemischt 

mit Milch, u. weiter: 
3, 22 gar izi nu-tag-ga 

Speisen unberührt vom Feuer 

Fremdlinge (et) handelt sich da nur um einen £iros, nicht 
um armseliges Volk überhaupt, wie meistens hei der 
Erklärung angenommen) nicht im Hause, wohl aber in 
der warmen Werkstatt de- Schmiedes ein Nachtlager 
finden konnten. Ueberzengend erscheinen solche Gründe, 
die eine edle Menschenfreundlichkeit zur Voraussetzung 
haben, nicht; denn &b ist doch mehr als fraglich, oh ein 
Öchmiedemeister, selbst in homerischer Zeit einem 
Fremden und gar noch einem hergelaufenen Bettler den 
Zutritt zu seinem Arbeitsraume gestattete, und ihn unter 
seinen wertvollen Werkzeugen (II Will, 470 fg.) und 
Metallschätzen verweilen Hess. 

Weit naher liegt hier ein schon in sehr früher Zeit 
nicht mehr verstandener Hinweis auf die den Schmieden 
fehlende Stammeszugehörigkeit, die, sei es als einge- 
wanderte Fremdlinge (man denke nur an die IL XXIII, 74H 

■ tikviaidaloi bezeichnet. mi Sidonier und an .las kupfer- 
i iche — nokixaXxos — Sidon Odys. XV, 425), ei es als 
Keste einer unterworfenen früheren Bevölkerungsschicht 
wohl wegen ihrer Kunstfertigkeit geschätzt, jedoch i icht 
gleichgeachtet wurden, und denen man daher jeden 
Fremdling als Ihn agleichen zuweisen zu können glaubte. 

Jedenfalls bietet diose Stell ien weiteren Beitrag zu 

■ ler auch von Christian OLZ, 1915, 138 fg. (Schmied 
und Zimmermann! hervorgehobenen recht auffälligen 
Tatsache, dass das Schmiedehandwerk in manchen Ge- 
genden als ein sehr wenig geachtetes gilt. 



3, 23 gur-kü dingir-ri-ne kam . . . 

als Speisen zur Speisung der Götter. 

Besprechungen. 

Rothstein, J. >>'.: Die Nach tgeBichte deBSacharja. 
Studien zur Sacharjaprophetie und zur jüdischen Ge- 
schichte im ersten nachexilischen Jahrhundert. (Bei- 
trage zur Wiss. vom Alten Test., Heft 8.) (IV, 21.9 S.) 
8°. M 6— ; geb. M. 7— . Leipzig, J. C. Hinrichs, 1910. 
Bespr. von Wilhelm Erbt, Neumiinster. 
Rothstein bemüht sich in seinen Studien die 
Nachtgesichte Sacharjas als eine einheitliche 
Schrift zu erweisen, die von einem bestimmten 
Standpunkte aus der jüdischen Gemeinde in 
Jerusalem dienen wollte. Die Verhältnisse liegen 
so, dass sich in dem Stadtgebiete zwei Parteien 
gegenüberstehen, eine weltlicheund eine priester- 
liche Partei. Beide wollen die Lage des Perser- 
reiches, das nach dem Tode des Kam byses schwere 
Erschütterungen durchgemacht hat, die Neuord- 
nung, die der Sieger Darius erst vorzunehmen 
im Begriffe ist, ausnutzen, um einen möglichst 
grossen Gewinn für Jerusalem einzustreichen. 
Im Gegensatze zum Osten und Nordosten war 
man ruhig geblieben; den Lohn für dieses Wohl- 
verhalten galt es zu sichern. 

In Jerusalem kommt in dieser Zeit für jede 
Partei stets ein doppelter Gesichtspunkt in Be- 
tracht. Zunächst muss man auf die einheimischen 
Verhältnisse, auf die Landschaft, in der die Stadt 
liegt, Rücksicht nehmen. Dann aber ist das 
Judentum eine Genossenschaft, deren Schwer- 
punkt damals iu Babylonien lag; von ihrem 
tätigen Wohlwollen hängt die Stadtgemeinde ab. 
Obwohl im Gegensatze zu den Stadtgemein- 
schaften mit ihren Stadtgottheiten erwachsen, 
vermag sie. sich doch nicht von dem Gedanken 
loszureissen, dass sie zu ihrem Daseiu einer 
Stadt als ihres sichtbaren Mittelpunktes bedürfe. 
Die weltliche Partei erstrebte die Ver- 
selbständigung des Stadtgebietes unter einem 
vom Grosskönig iu Persien möglichst unabhän- 
gigen Herrscher, die Erhebung des Statthalters 
zum nasi' oder gar zum melek. Sie musste mit 
den Bewohnern der Landschaft brechen; denn 
ein Zusammengehen mit ihnen verbot die Rück- 
sicht auf die Judenschaft draussen, die eine 
Reinhaltung des Gottesdienstes forderte. Der 
Wortführer dieser Partei ist, wie Rothstein fest- 
gestellt hat, Haggai. Er steht hinter dem ab- 
lehnenden Bescheid, den Zerubabel den Bewoh- 
nern der Landschaft gibt, als sie die Beteiligung 
am Tempelbau nachsuchen (Esr. 4-2_ 6a ). Roth- 
stein hat nachgewiesen, dass die Namhaftmachung 
des Priesters Josua sowohl hier im Esrabmhe 
als auch bei Haggai dem chronistischen Bear- 
beiter angehört. 

Wertvoll wäre es gewesen, wenn auch dieGe- 
schichte Jerusalems seit 537 klargestellt worden 



233 



Ürientali»ti8che Literaturzeitung 11H7 Nr. 8. 



2S4 



wäre. Hier sind wir auf die Feststellungen 
Wincklers über Ezechiel und Daniel in den Ält- 
orientalischen Forschungen angewiesen. Bei 
Rothstein vermisst man die Berücksichtigung 
dieser Ergebnisse. Ich selbst habe meine An- 
sicht über die nachexilische Zeit OLZ 09 Sp. 
!54ff. kurz entwickelt. Die Zeitrechnung bei 
Eesekiel führt auf den Herbst 537 als den Beginn 
der neuen durch das Edikt des Kyros ermög- 
lichten Aera; denn die Niederlage Psammetichs 
durch Kambyses hat im Sommer 525 stattge- 
funden, und am 1. XI. 12 seiner Zeitrechnung 
verkündet sie Hesekiel (32 D. Dieses Datum 
aber führt auf den Juni 525, wenn der 1. I 1 
der September 537 ist. Im September 523— 
40, ist nach Winckler der 10. I. 15 statt des 
10. I. 25 zu lesen — stellt der Prophet einen 
Entwurf einer Neuordnung der jerusalemischen 
Verhältnisse auf; das geschah somit in den Tagen, 
als sich die grosse Umwälzung im Osten in der 
Abwesenheit des Kambyses vorzubereiten be- 
gann. Auf dieselbe Zeit führt uns die symbo- 
lische Handlung 44fT. Die Einengung soll 40 
Tage dauern und 40 Jahre darstellen. Wir 
kommen damit von 523 auf 562, auf das Jahr, 
in dem .Tojaebin wieder zu Gnaden augenommen 
wurde. Diese Jahre bedeuten nach 4 ]7 eine 
Zeit, in der die Leute in Jerusalem an Brot und 
Wasser Not leiden. Dieselbe Anschauung finden 
wir aber auch bei Haggai 1 6. to. 11, 2i6-i9, Sach. 
89 ff., ein Beweis, dass die Ansetzung Hesekiels 
für diese Zeit richtig ist. 

Dazu kommt noch, dass Hesekiel der Wort- 
führer der priesterlichen Partei ist, wie 
Rothstein mehrfach feststellt, und zwar, wie 
ich hinzufüge, ihr Wortführer in Babylonien, 
wohin er von Jerusalem vor der Katastrophe 
unter Sesbasar übergesiedelt ist, während Sacharja 
als ihr Wortführer in Jerusalem wirkt. Diese 
Partei musste noch mit dem persischen „Statt- 
halter" Zerubabel rechnen, den wir nach dem 
„Fürsten" Sesbasar in Jerusalem im Jahre 520 
vorfinden. Er ist ein Sprössling der babylo- 
nischen Davidsfamilie. Im Gegensatze zu Ses- 
basar, der dem einheimischen Zweige dieser 
Familie angehört hat. also ein Nachkomme des 
aus dem Jeremiabuche bekannten Prinzen Ismael 
gewesen ist, hat er das Statthalteramt erhalten, 
als Kambyses die Stadt in unmittelbare persische 
Verwaltung nahm. Er ist der Mann, auf den 
Hesekiel 2 1 S2 hinweist, „der den Anspruch 
habe". Hesekiel und Sacharja rechnen nach 
dem Deuteronomium noch mit einer doppelten 
Spitze, mit einer weltlichen und geistlichen, 
des Staates. 

Rothstein versucht den ziemlich verwahr- 
losten Text der Nachtgesichte wiederherzustellen. 
Auf die mythologische Behandlung der sieben 



Visionen hat er verzichtet, und doch ist die 
Anordnung nach den sieben Wochentagen so 
deutlich. 

Dem Sonntage entspricht die erste Vision 
von dem Reiter auf rotem Rosse zwischen den 
Myrthen, hinter dem rote, hellrote und weisse 
Rosse halten. Rothstein deutet in seiner er- 
baulichen Weise selbst, die Erscheinung auf die 
hervorbrechende Sonne. Der Satz: „Da ich nur 
wenig grollte, halfen die Völker zum Unheil-', 
beleuchtet das Schicksal, uis Jerusalem unter 
Sesbasar getroffen hat. Jahwe grollte nur WPnig, 
aber sie haben seinen Groll missverstanden und 
ihn ausgenutzt. Sacharja ist aber nicht mit dei 
Behandlung Jerusalems zufrieden, die es im 
Jahre 525, gegen Ende des Jahres XII. der Zeit- 
rechnung Hesekiels (33 2 i) erfahren hat. Er 
steht ganz auf der Seite des Darius, der jetzt 
als entschlossener Anhänger Ahuramazdas für 
ungestörte Ruhe auf Erden gesorgt hat. Von 
ihm erwartet er die Niederhaltung der Völker- 
weit und die Begünstigung des Judentums: 
„Jahwe eifert gewaltig um Jerusalem und Zion". 
DieseStellungnahme des Wortführers der priester- 
lichen Partei wirft ein Licht auf Hesekiel, der 
Kambyses den König von Babel nennt (21 24 ). 
Hatte Deuterojesaja von Kyros das Heil erwar- 
tet, so hatte seine Politik enttäuscht: er war 
als Erbe Babylons^ aufgetreten und hatte die 
Tempelgefässe an Sesbasar, den Vertreter der 
einheimischen Davidsfamilie, ausgeliefert und 
ihn zum nasi' gemacht. Wie Ismael, sein Vorfahr, 
zur Zeit Jeremias mit den Ammonitern in Ver- 
bindung stand, so ging auch er mit ihnen (Hes. 
21 24 ff.). Nach seinem Fall hatte das Juden- 
tum, das es, wie die Behandlung des ägyptischen 
Jahutempels zeigt, mitKambyses nicht verdorben, 
sich also rechtzeitig von Sesbasar losgesagt hatte 
(vergl. Hesekiels Haltung), es wohl durchgesetzt, 
dass in Zerubabel der Sprössling der babylo- 
nischen Davididen zum Statthalter ernannt wurde; 
aber die Erlaubnis zur Wiederherstellung des 
beschädigten Tempels war nicht erteilt worden. 
Dass der Tempel bei der Eroberung der Stadt 
nur beschädigt worden war, zeigt Haggai. Er 
spricht von dem „TJebriggebliebenen, der diesen 
Tempel noch in seiner früheren Pracht gesehen 
hat". „Und wie seht ihr ihn jetzt!" Die Worte 
können sich nicht auf den vor 66 Jahren zer- 
störten Tempel beziehen. Dagegen streitet nicht 
bloss die Zeit, sondern auch das Wort hannis'ar, 
das in diesem Falle überflüssig wäre. Es muss 
also eine Exilierung stattgefunden haben, als 
Sesbasar verunglückte. 

Das zweite Visionsbild führt uns auf den 
Tag des Mondes. Vier Hörner erscheinen und 
vier Schmiede, die sie niederschlagen. Das 
Hörn ist das Symbol des Mondes (Siecke, Götter- 



235 



UrientaliBtieche Literaturzeitung 1917 Nr. 8. 



236 



attribute und sogenannte Symbole). Wir haben 
hier die Theorie von den vier Weltreichen oder 
Weltaltern, auf die das fünfte, die lleilszeit, 
folgt. Sacharja erwartet also von dem Bekenner 
Ahuramazdas die Begründung des Friedens- 
feiches. Darios seihst hat ja sein Programm 
allen Ländern kundgemacht (Weissbach, Die 
Keilinschriften der Achämeniden S. 71). Roth- 
stein ist mithin im Irrtum, wenn er sagt, „Jahwe 
werde alsbald die gottfeindliche Weltmacht 
niederwerfen", und damit Sacharja zum Gegner 
des Darius macht. Die priesterliche Partei 
konnte ja mir im Anschluss an Darius ihre 
Ziele erreichen-. Sacharja gibt also nur mit 
seinem Visionsbilde eine Auslegung zu dem all- 
gemein verkündeten Programm des neuen Ober- 
herrn. Er deutet es zugunsten der Bestrebungen 
seiner Partei. Im Gegensatze zu dieser Auf- 
lassung erwartet die weltliche Partei nach den 
Andeutungen ihres Wortführers Haggai weitere 
Revolutionen (26, 23), die nach des Darius eige- 
nem Zeugnis nicht, ausblieben (Weissbach S. 73, 
Oroetes von Sardes und Aryandes von Aegyp- 
ten), und rechnet mit ihnen. 

Das dritte Visionsbild bringt den Mann mit 
der Massschnur, der Jerusalem vermisst. Jahwe 
wird als Kriegsgott die offene Stadt beschirmen: 
er „selbst will für es eine Feuermauer ringsum 
sein und in Herrlichkeit in seiner Mitte sein". 
Das führt auf den Tag des Kriegsgottes. Den 
Mauerbau widerriet also Sacharja; es muss also 
Leute gegeben haben, die ihn befürworteten. 
Diese Sachlage ist wichtig für die Beurteilung 
der chronistischen Darstellung des Esrabuches. 

Die vierte Vision führt uns die Freisprechung 
Josuas von der Anklage vor, die der Satan 
vor Jahwe gegen ihn erhebt. Es ist der Tag 
des Gerichts, der dem Gotte des Rechts gehört, 
der Merkurstag. Josua als der Sohn des von 
Hesekiel gebrandmarkten Jaazanja (8 U , 11 1 ) 
bedurfte einer prophetischen Losung, die ihn 
für würdig erklärte, den Tempel zu verwalten. 

Das fünfte Visionsbild stellt im Sinne der 
priesterlicben Partei gegen die Bestrebungen 
der weltlichen Strömung das geistliche und welt- 
liehe Haupt als gleichberechtigt nebeneinander. 
es bestimmt die Vorsteher der Gemeinde als 
irdische Vertreter des Herrn der ganzen Erde 
(Jupitertag). Sacharja knüpft an Hesekiel an, 
wie Rothstein betont, in Wahrheit: er arbeitet 
mit ihm Hand in Hand. Als „Esra" der chro- 
nistischen Darstellung hat nachher Josua den 
Sieg über die weltliche Partei davongetragen. 
Dass diese eine gefährliche Richtung einzuschla- 
gen drohte, beweist die Warnung an Zerubabel, 
die hier von dem Sammler der Sacharjaprophetie 
eingeflochten worden ist: „Nicht durch Macht 
noch durch Gewalt, sondern durch meinen Geist!" 



Diese dem Perserreiche feindliche Stellung konnte 
„Esra" vor Darius zu seinen Gunsten anfühlen. 
Er konnte die Wohlgesinntheit der priesterlichen 
Partei beweisen und erreichte so bei seinem 
Aufenthalte im < »sten seine Bestallung als Statt- 
halter der Provinz Juda, seine Anerkennung 
als Oberhaupt der Kultgenossenschaft des Juden- 
tums, die Rückgabe der 525 eingezogenen Tem- 
pel gerate und die Genehmigung, Rückwanderer 
aus Babylonien nach Jerusalem mitzufühlen. 
Neben „Esra" konnte es keinen Statthalter mehr 
geben; seine Versetzung in die Nehemiazeit 
gehört also dem chronistischen Bearbeiter an. 

Die sechste Vision verkündet die Heiligung 
des Volkes. Frau Bosheit wird im Epha aus 
dem Lande geschafft. Es ist der Tag der Venus. 

Mit dem Sabbat schliesst die Apokalyp-e 
der Naclitgesichte: die vier Weltwagen tragen 
Jahwes Geist in alle Lande. 

Herr Prof. Peiser hatte die Güte, mich auf 
seine Studie „Zu Zakharia" OLZ Ol, Sp. 305 ff. 
aufmerksam zu machen. Ich nehme an. dass 
sie, wie sie mir entgangen war, auch von Roth- 
stein übersehen worden ist. Sie wäre geeignet 
gewesen, seine ganze Erörterung des Sacharja - 
Problems auf eine breitere Grundlage zu stellen. 
Wie für Daniel und für die Geschichtsromane 
(Ester, Tobit, Judit), wird man auch für unsere 
Apokalypse eine Urgestalt anzunehmen haben, 
die auf die assyrische Zeit zurückgeht und für 
die persische, bezw. seleukidische Zeit, in der 
ihre letzte, die gegenwärtige Fassung spielt, 
zurechtgemacht worden ist. 

Peiser weist in seiner Arbeit nach, dass von 
dem Sammler der Sacharjaprophetie verarbeitet 
worden ist: 1. eine Auskunft des Jahwetempels 
auf eine Anfrage, ob „die 70 Jahre herum wären, 
welche bis zum Wiederaufbau des Tempels ver- 
streichen mussten", also eine Frage, wie sie 
auch das Danielbuch Kap. 9 beschäftigt, 2. die 
Beschreibung einer assyrischen Stele, die als 
Hochzeitszeichen in Jerusalem aufgestellt war, 
und die Rechtfertigung ihrer Zerstörung, d. h. 
des Abfalls von Assyrien trotz des dem Gross- 
herrn vor Jahwe geleisteten Treueids. 

Jene Auskunft rührt aus dem 4. Jahre des 
Darius her, also aus einer Zeit, als der Tempel 
fast vollendet war (3. Adar VI. des Darius 
seine völlige Herstellung Esr. 6 u) und das 
selbständige Vorgehen der Jerusalemer die Billi- 
gung der Perser gefunden hatte (Esr. 5 u. 6), 
aus einer Zeit, in der, wie das Danielbuch (S u ) 
uns zeigt, der Gottesdienst wieder aufgenommen 
war, nur dass man die 525 eingezogenen Jah- 
wegeräte noch nicht zurückerhalten hatte. In 
dieser Zeit der Unentschiedenheit der Zukunft 
Jerusalems trotz verheissungsvoller Anfänge 
hat die Anfrage guten Sinn; sie ist der natiir- 



237 



• »nentaliBtisehu Literaturzeitung 1917 Nr. 8. 



238 



liehe Ausdruck der Spannung, in der sich da- 
mals alleBeteiligten befanden. "ÖNIBONtVZ weist 
Peiser als den babylonischen Namen des jü- 
dischen Fragestellers nach. Dann sind nach 
meine! Ansieht die drei folgenden Worte C311 
PtMNl "pa die Reste einer Glosse zu diesem 
Namen, durch die ein Leser den fremden Aus- 
druck hebräisch wiederzugeben versuchte, "pn 
entspricht deutlich T. WJNi ist aus einem 
Dtt'N zu ^NIVD zurechtgedeutet auf dem Wege 
awn — CE'JwS — T>tWfc*l, wobei derjenige, der 
diese Form mit dem Suffix bildete, noch wussfe, 
dass nur ein Fragesteller genannt war: n L x , '' , i. 
Zu ^NCTD CK'N veigleiche die Elephantine-Ur- 
kiu.deu. C311, zu dem LXX und Syr Vari- 
anten bieten, wie Peiser dartut, muss eine "ISN 
entsprechende Deutung wiedergeben; sollte der 
Glossator "lux als „aufhäufen" verstanden und 
durch CD „Steine aufhäufen - ' erklärt haben, 
indem er an den Stein von ßethel dachte und 
ihn mit dem in unsern Kapiteln erwähnten 
zusammenbrachte? 

Peiser stellt fest, dass von den 10 Visionen 
die Vision von den vier Hörnern und vier 
Sehmieden und die von dem Mann mit der 
Massschnur nicht alt sind und dass die Vision 
vou den vier Wagen zwischen den zwei Bergen 
eine Verdopplung der Vision von den vier Rossen 
mit Reitern darstellt. Wie ich oben gezeigt 
zu haben hoffe, hat der Bearbeiter aus der Jesua- 
Zeit die Visionen zu 7 grossen Bildern zusammen- 
gezogen, die die grosse Gotteswoche vor der 
Endzeit behandeln. Aehnlich wie man hier eine 
alte Vorlage für die Jesua-Zeit zurechgemaeht 
hat, so ist auch damals eine Bearbeitung des 
Danielbuches erschienen. Den Nachweis wird 
eine Arbeit über das Danielbuch in dieser Zeit- 
schrift erbringen. Das Sacharjabuch ist noch 
einmal für die Zeit des Hohenpriesters Jojakim 
umgestaltet worden, zuletzt hat die Seleukiden- 
/.eit es als Trostschrift zu lesen bekommen. 
Wir können also folgende Entwicklungsstufen 
des Buches unterscheiden: 

1. Urschrift aus assyrischer Zeit, viel- 
leicht aus Hiskias Tagen, dann für Josias Zeit 
zum ersten Male bearbeitet, zur Rechtfertigung 

der Zertrümmerung des ppn t>aD, des assyrischen 
Hoheitszeichens („Steinbild der Herrschaft", 
entstellt zu dem prophetischen Schlagwort 
ntOpn bvO „Eiferbild"). Losung: NJp Sach. 1 u , 
8 2 . rup der Besitzer, Herr Jes. 1 3 . 

2. Jesua-Schrift, Bearbeitung in der Zeit 
der höchsten Spannung zwischen Jesua und 
Zerubabel. Zweck: den Gegensatz zwischen 
Statthalter und Oberpriester und ihren Parteien 
auszugleichen, einen Gegensatz, den Zerubabels 
Tod um 516 löste. Zeit: 518/16. Losung: 



cm Sach. 1 |2, , 6 wie in den aus Jesuas Zeit 
herrührenden Sprüchen im Deuterojesaja, „70 

Jahre", ,. vier Weltreiche" wie im Daniel, Vision 
von dem Mann mit dem Masse wie bei Hesekiel, 
Propaganda für eine Rückwanderung Sach. 2 n 
wie im Deuterojesaja, Sach. 2 12: Jes. 54 h ff., 

84: JeS. 49 U ff, 87,«: des. 19 12. 

3. Jojakim-Bearbeitung. Losung: CPj 
1 isj n wie in den aus Jojakims Zeit herrührenden 
Sprüchen im Deuterojesaja, ~i&: Jes. 452sff, 
auch y ?ntF. im Geiste der Bestiebungen Jojakims 
gehalten. 

4. Einfügung des Sacharjabuch es in 
Geschichtswerk durch den chronistische! 
Bearbeiter der Urkunden in 1. u. 2. Chronik, 
Eaggai, Esra, Nehemia um 330/20. 

5. Die Herauslösung des Sach ar ja zusammi 
mit Haggai aus dem Chronikwerke und ihre 
Bearbeitung in der Seleukidenzeit, und 
zwar mehrfache Bearbeitungen im Sinne der 
davidischen Tobiaden, der einheimischen Linie 
der Davididen, und der Gesetzeseiferer. Jene 
Herauslösung geschah vor Sirach und trennte 
auch Esra-Nehemia von 1. und 2. Chronik. 



Eberharter, Audroas: Das Ehe- uud Familienrecht 
der Hebräer, m. Rücksicht auf die ethnulog. Forsche. 
dargestellt. (Alttestamentliche Abhanden. V. Bd.,l.u. 
2. Heft.) (X, 205 S.) gr. 8°. M. 6,60. Münster i. W., 
Ascheudorff 1914. Bespr. v. MaxLöhr, Königsbergs Pr. 
Das Buch ist im Gegensatz zu Th. Engert's 
gleichbetitelter Arbeit geschrieben und trägt 
einen, wenn man so sagen darf, apologetischen 
Charakter, j edesfalls einen antievolutionistisehen . 
Diesen Gesichtspunkt — evolutionistisch oder 
nicht — an unsre Materie überhaupt heranzu- 
tragen, war mindestens in dem Umfang, wie es 
hier geschieht, unnötig-, herzlich überflüssig ist 
auch die ganze Einleitung, zum Mindesten wieder 
in diesem Umfang von 11 Seiten. Der Verfasser 
will nämlich erklären: für mich sind 1. Hebräer 
= Söhne Israels und 2. sehe ich diese, alle als 
einstige Nachkommen Abrahams an. Nun wird 
die Materie in 6 Kapiteln behandelt: die Ehe- und 
Familienformen. DieEheschliessungsformen. Die 
materiellen Erfordernisse zur Eheschliessung. Die 
formellen dazu. Eheschliessung und Ehelösung 
Die rechtlichen Beziehungen der Familienange- 
hörigen. Dem Resultat S. 73, dass man einstiges 
Matriarchat bei den Hebräern nicht beweisen 
könne — übrigens weiter nichts Neues — , 
muss man beipflichten; zu einer gerechten Wür- 
digung aller pro und contra gehört aber m. E., 
dass man die Momente, die tatsächlich auf ein 
einstiges Mutterrecht hindi uten, doch als solche 
anerkennt und nicht einfach ausser Betracht 
lässt. Dazu rechne ich die Möglichkeit der Ehe 
zwischen Halbgeschwistern. — Selbstverständ- 
lich kann man auch nichts betreffs einer zeit- 



239 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 8. 



240 



liehen Folge von Matriarchat und Patriarchat 
beweisen ; vielleicht ist jenes — sollte es existiert 
haben — das ältere [System, vielleicht galten 
beide von Anbeginn gleichzeitig; vielleicht 
herrachten auch lokale Verschiedenheiten. Bei 
der Geringfügigkeit, bisweilen auch Mehrdeutig- 
keit unseres Quellenmatt-rials ist das wohl jedem 
Einsichtigen klar 1 . Auch das ist richtig, dass 
das AT noch keine Zwangsmonogamie kennt, 
S. 77; aber die Entwicklung zur Monogamie 
und selbst zum Gedanken von der Unlösbarkeit 
der Ehe ist doch unbestreitbar, vgl. dazu „die 
Geisteswissenschaften" Jahrg. I (1913/14) Heft 
37/38 S. 1042 f. Was der Verfasser über Braut- 
wahl (S. 151) zu lud. 14, 2 ff. sagt, sind haltlose 
Betrachtungen Er hätte berücksichtigen sollen, 
dass das Kapitel systematisch überarbeitet ist. 
Ich vermisse eine durchgehende Unterscheidung 
zwischen Recht und Sitte, die grade bei dem 
vorliegenden Thema von grosser Bedeutung ist. 
Wirklich wichtige Beiträge zu unsern Fragen, 
wie Ludwig Blaus, die jüdische Ehescheidung 
und der jüdische Scheidebrief, 1911. 1912 bleiben 
unbenutzt. Ich bedauere sagen zu müssen, 
dass ich das Buch bei aller seiner Breite und 
Umständlichkeit nicht einmal als eine erschöp- 
fende Materialsammlung bezeichnen kann. 



Hairer, Dr. Hermann: Die Peschittho zum Buche 
Josua. (Freiburger Theolog. Studien, 19. Heft.) (XI, 
111S.) 8° M. 3.20. Freiburg i. Br., Herder, 1916. 
Bespr. v. Wilh. Caspari, Breslau. 

Der Verfasser tritt wohlgerüstet an seine 
Aufgabe heran. Erstelltzuerst Literatur überdas 
Verhältnis der syrischen Uebersetzung zum he- 
bräischen Text zusammen (hierzu noch Ch. Heller, 
Unters, über d. Pesitta zur ges. hebr. Bibel I. 
1911), beschreibt dann die Ausgaben der Pes 
uud einige Handschriften in London und Berlin, 
die er verglichen hat. Dass unter den Aus- 
gaben die von Mosul über die von Urmia hin- 
ausgekommen ist, war ihre Pflicht und Schul- 
digkeit. S. 22—45 enthalten die syrischen 
Varianten unter sich; dann wird an charakte- 
ristischen Beispielen dargestellt das Verhältnis 
der Pes zum Hebr., sowie speziell des Syr. Ambros., 
den Ceriani fotografieren Hess, zum Hebr., 
hierzu die vollständige Konfrontation S. 68— 98 
Das Verhältnis zum Targum bestimmt § 10 
(S. 62 f.) dahin, dass sich Targ. enger an Pes 
anschliesst als an Hebr. Mager schliesst daraus, 
dass Targ. eine Vermittler- Rolle zwischen Hebr. 
und Pes. gespielt hat. Dieses Urteil hat jeden- 

1 Ausserdem handelt es sich meist um Traditionsgut, 
welches vorgeschichtliche Keste damals längst vprgangener 
Epochen wiederspiegelt, deren Deutung nicht vom Stand- 
punkt der Ansichten erfolgen darf, welche zur Zeit der 
Traditionisten herrschend waren. 



falls die allgemeine Wahrscheinlichkeit mehr 
für sich als die anderen, dass ein Targ. zu 
einem AT Buche die fehlende Pes. ersetzen 
müsse; dass ein anderer Targ. nach Pes ge- 
arbeitet sei. Mager untersucht auch das Ver- 
hältnis zur griechischen Uebersetzung. Wie er 
nun selbst beklagt, dass er infolge des Krieges 
diesyrischen Zeugen nur unvollständigbeibringen 
konnte, so hätte er das Verhältnis zu LXX 
und ihren Töchtern, von denen nur Vulg. be- 
rücksichtigt wird, nach Holmes- Parson prüfen 
sollen, obwohl ich mir natürlich sage, dass er 
seine Gründe hatte, als er darauf verzichtete. 
Diese Einrede berührt jedoch nicht, was Mager 
vorher erarbeitet hat. Jeder Textkritiker des 
Josuabuches hat hier eine verlässige Unterlage 
bekommen. Da Mager hervorhebt, wie wenig 
man die Ergebnisse zum Texte eines biblischen 
Buches verallgemeinern darf, möchte ich ein- 
fügen, dass sich mir das Verhältnis des Syr. 
Ambr. zur Pes. Samuelis ungünstiger darstellt. 
Die Handschrift hat eine Menge Zwischenbe- 
merkungen mit LXX und mit Hebr. Mas. ge- 
meinsam, deren sich der gewöhnliche Poly- 
glottentext noch erwehrt. — Die Defizite würde 
ich häufig anders bewerten als Mager getan; 
er hat aber den herrschenden Brauch für sich. 



Gennep, A. van, et 6. Jeqnier: Le Tissage aux 

cartons et son utilisation decorative dans 
l'Egypteancienne. (Mdm. d'archeologie et d'ethnogr. 
conipare'es.) (130 S. 135 Textabb. 11 Taf 1 Taf. 
mit 5 Gewebeproben.) Neuchatel 1916. (126 Frcs. (25 
Vorzugsexemplare mit Autogr. der Verfasser.) Bespr. 
v. W. Wreszinski, Königsberg i. Pr. 

Dass im alten Aegypten die Bretteben weberei 
geübt worden ist, hat, so viel ich weiss, zuerst 
Margarete Lehmann-Filhes lUeber Brettchen- 
weberei. Berlin 1901 S. 34) aus einem zur Grät- 
schen Sammlung gehörigen, schlauchartigen 
Fragmente geschlossen, dessen Herstellung 
Braulik, der es vor ihr untersucht hatte, (Alt- 
ägypt. Gewebe Stuttgart 1900 S. 27 unter Nr. 
178), sich nur auf eine recht complizierte Weise 
hatte erklären können. Fräulein Filhes hat in 
Uebereinstimmung mit der Gepflogenheit in 
Island und in China, wo die Brettchenweberei 
in hoher Blüte gestanden hat, angenommen, dass 
die quadratischen, in den vier Ecken durch- 
lochten Brettchen, statt wie gewöhnlich auf eine 
Kante, auf eine Spitze gestellt worden sind, so 
dass mit doppeltem Fach gewebt wurde. So 
kam man auf die einfachste Weise zu nahtlosen 
Schlauchgeweben. Zwar hat diese Einfachheit 
viel Bestechendes, dagegen lässt sich aber ein- 
wenden, dass der Weg zur technischen Verein- 
fachung ein recht mühseliger ist und viele Völker 
ihn nur eine kurze Strecke gehen, deshalb spricht 
Kompliziertheit der Technik wiederum nicht 



241 



Orieatali8ti8che Literaturzeitung 11*17 Nr. 8. 



243 



selten für ihr hohes Alter. Ferner ist aus dem 
ganzen ägyptischen Altertum weder ein bild- 
liches noch ein schriftliches Zeugnis für die 
Kenntnis der Brettchenweberei erhalten, und 
von Originalbrettchen, die sich durch Grösse, 
Form und Durchbohrung zweifellos als Werk- 
zeuge dieser Technik erweisen, ist uns vor der 
koptischen Zeit auch nichts bekannt. Ueber- 
haupt sind sichere Belege für die Anwendung 
der Brettchenweberei aus vorchristlicher Zeit 
nicht vorhanden. 

Immerhin, das oben erwähnte schlauchartige. 
Gewebe aus der 22. Dyn. kann technisch sehr 
wohl in Brettchenweberei hergestellt worden 
sein. Und hat man erst einmal diese Möglich- 
keit ins Auge gefasst, so blickt man auch nach 
weiteren Belegen für die Anwenduug der Technik 
aus. 

Hier setzen die Untersuchungen der Herren 
van Gennep und J6quier ein. Gegenstand ihrer 
Forschung sind die bunt gemusterten Gürtel 
und Borten, die ein hervorstechender Bestand- 
teil der altäg. Königstracht sind, und deren 
Muster in auffälliger Weise den nachweislich 
mitBrettchen gewebten Produkten andererLänder 
gleichen. Sie beanspruchen nicht unzweifelhaft 
bewiesen zu haben, dass die Gewebe, die sie 
studiert haben, unbedingt in Brettchen weberei 
hergestellt worden sind, sondern sie behaupten 
nur und haben es praktisch ausprobiert, dass 
gerade alle diese Muster der Brettchentechnik 
so vollkommen anstehn, dass man annehmen 
kann, sie seien ihr überhaupt entwachsen. * Die 
fünf Gewebeproben, die dem Buch beigegeben 
sind, zeigen ausserdem, dass die Produkte der 
Brettchenweberei so schwer und fest sind, wie 
wie man es für die laug herabfallenden Schär- 
penbänder annehmen muss, wenn sie ihren deko- 
rativen Zweck erfüllen sollten. 

Der Inhalt des Werkes zerfällt in 2 Haupt- 
teile. Im ersten, der vornehmlich wohl Jequier 
verdankt wird, sind alle Ornamente auf den 
Gürteln und Prunkschurzen, den Dolchscheiden 
und stoffbekleideten Architekturteilen ', deren 



1 Den Prunkscheintoren haben die Verfasser ein be- 
sonderes, etwas aus dem Zusammenhang fallendes Kapitel 
gewidmet, das bei vielen treffenden Bemerkungen doch 
auch allerlei Bestreitbares enthält. So glaube ich nicht an 
das„Fenster u über dem Türbalken. Es ist vielmehr der sich 
ganz natürlich ergebende freie Wandraum zwischen Dach 
und Türhöhe, der schon früh die von den Stelen seit der 
3. Dyn. bekannte Darstellung deB vor dem Speisentisch 
sitzenden Toten aufgenommen hat; ob letztere später 
als Vorgang im Grabraum, der von aussen eben durch 
das Fenster gesehen wird, aufgefasst worden ist, will 
ich unerörtert lassen, denn bei den Spekulationen 
dieser Art verliert sich die Phantasie leicht ins Unge- 
messene. — Ebenso rate ich zur Vorsicht gegenüber der 
Hypothese, dass der auf den „Standarten" in das freie 
Feld geschriebene Königsname und der darüber stehende 



buntgemalte Nachbildungen uns erhalten sind, 
sowie auf einzelnen Fundstücken der ältesten 
Zeit aus Holz und Elfenbein systematisch zu- 
sammengestellt, soweit sie auf Webetechnik zu- 
rückzuführen sind. Der zweite Teil, in dem 
wohl van Gennep hauptsächlich zu Wort kommt, 
behandelt die technische Seite des Problems. 
Da wird die Herstellung jedes der vorher auf- 
geführten Muster angegeben, wie es van Gennep 
selbst gelungen ist. 

Damit ist der grundlegende Teil des Werkes 
skizziert Es folgen noch einige Einzelunter- 
suchungen, zuerst zwei technische, die die Schärpe 
des Liverpooler Museums und einige Bänder aus 
der Grätschen Sammlung zum Gegenstande 
haben, auch hier wird im Gegensatz zu den 
älteren Erklärungen von Ling Roth und Braulik 
die Wahrscheinlichkeit ihrer Herstellung durch 
Brettchenweberei hervorgehoben. 

In diesem Zusammenhange wird darauf hin- 
gewiesen, dass die Denkmäler der ältesten Zeit 
und des alten Reichs stets die libyschen Fürsten 
im Schmuck einer reich ornamentierten Brust- 



Königsfalke in die Vorstellung umzusetzen seien, dass bo 
der hinter der Palastfaseade wohnende Herrscher persön- 
lich wiedergegeben sei. — Die ältesten Scheintüren ent- 
halten nie Anrufungen von Gottheiten, sondern nur die 
Namen und Titel der Toten. — Die Borehardtscbe Be- 
zeichnung Prunkscheintor ist von ihrem Schöpfer nur 
in Analogie zu dem schon allgemein verwendeten Begriff 
der „Scheintür" geprägt worden, aber B. bemerkt aus- 
drücklich, dass beides nichts mit einander zu tun hat, dass 
das Prunkscheintor vielmehr ein Teil einer ganzen Palast- 
fassade sei. Somit liegt der von den Verf. geprägten 
neuen Bezeichnung stele-facade nicht ein neuer Gedanke 
zu Grunde, und im Deutschen werden wir neben so vielen 
die Sache nicht ganz treffenden Bezeichnungen wohl auch 
die Prunkscheintür beibehalten. — Borchardt hat nach- 
gewiesen, dass die Prunkscheintore nur in den Gräbern 
von Angehörigen d"r Königsfamilie oder von Beamten 
höchsten Ranges, die Zutritt zum Palast hatten, vor- 
kommen. Die totenkultliche Idee, die der Anbringung 
beider Scheintürformen zugrunde lag, ist nach allgemeiner 
Ansicht die gleiche, dass nämlich die Seele durch sie in 
die Welt der Lebenden, besonders zu den für sie hin- 
gestellten Speisen zu gelangen vermochte. 

Hiergegen wenden sich die Verf. mit der Behaup- 
tung, dass Herkunft und Bestimmung beider Scheintüren 
verschieden seien. Für die Herkunft sagen sie damit 
nichts Neues, denn es ist, wie gesagt, allgemein bekannt, 
dass die einfache Scheintür eben ein Hauseingang ist, 
die Prunkscheintür dagegen dem Ziegelpalastbau ent- 
stammt, bei dem im Niltal so gut wie in Mesopotamien 
die Fassadengliederung durch Nischen und Risalite die 
Regel ist. Wenn sie nun aber soweit gehen, dass sie 
eben nur solche das Tor selbst flankierende Ornamente 
als Ursprung der Stele-facade annehmen, bo widerspricht 
dem einmal die Forderung des Durchgangs für den Toten, 
dann auch der Augenschein: auf der „Standarte" des 
Königs sind deutlich zwei solcher Nischen mit den Risa- 
liten drum herum zu den beiden Türen des Palastes 
erweitert, und in Privatgräbern sieht man oft genug die 
Holztür vor der Oeffnung deutlich bezeichnet. So ist 
die Verschiedenheit der Bestimmung, die die Verf. für 
die spätere Zeit auch nicht mehr behaupten, wohl von 
Anfang an kaum anzunehmen. 



243 



Orientalistdsche Literatur/.eitung 1917 Nr. 8. 



244 



binde gleich der in Liverpool, die viel jn 
ist, zeigen; wie auch von anderen Teilen des 

g. Königsornats LibyscherTJrsprung vermutet 
winl. bo könnt«- diese Zierschärpe und damit 
amh ihre Herstellungsart von den Libyern nach 
aegypten gekommen sein, damit wäre dann 
Libyen als ein (nicht, wie die Verf. annehmen, 
das) Entstehungsland der Brett ehen Weberei ge- 
funden, Aegypten wäre hier also das empfan- 
gende Land. 

Anders stellen sich die Verf. zu der Tat- 
sache, dass auf den Wandbildern seit der 18. 
1 >yn. häutig Syrer und Aegäer mit bunten Borten 
geschmückt erscheinen, die sie auch für in Brett- 
ehen weberei ausgeführt erachten: ihre Muster 
sind nicht, wie man bisher angenommen hat, 
typisch syrisch und typisch ägäisch, sondern 
gehen durcheinander und ähneln insgemein den 
ägyptischen. Sie mögen also wohl ägyptischer 
Export nach jenen Ländern und die blosse Aehn- 
I ich keit der Muster magauf die Ungeschicklichkeit 
oder mangelndeSorgfalt der Maler beimKopieren 
der Originale zurückzuführen sein. Heutzutage 
ist es umgekehrt; was es in Aegypten an Brett- 
chen Webereien gibt, ist syrischen Ursprungs, 
aber noch zur Zeit der napoleonischen Expe- 
dition blühte die Technik im Niltal selbst. 

In einem Schlusswort werden die historischen 
und kulturgeschichtlichen Ergebnisse der Arbeit 
zusammengefasst: Den altägyptischen Namen 
für die Produkte der Brettehenweberei kennen 
wir nicht, — die Bemerkungen über die Stoff- 
bezeichnung jdmj, die den Verf. noch am ehesten 
in Frage zu kommen scheint, sind teilweise 
übrigens recht problematisch — und ebenso- 
wenig hat die Hieroglyphenschrift uns ein Zeichen 
aufbewahrt, das irgend in Beziehung zur Brett- 
chenweberei gebracht werden könnte, denn die 
beiden von den Verf. selbst unter allem Vor- 
behalt angeführten gehören gewiss nicht, hierher, 
vielmehr bezeichnet das eine ein Stück Rück- 
grat mit herausquellendem Mark, während die 
älteste Form des anderen, wenn auch eine po- 
sitive Erklärung noch aussteht, die Beziehung 
zur Brettchenweberei verbietet. 

Schliesslich geben die Verf. noch eine kurze 
Uebersicht über die Geschichte der Brettchen- 
weberei. Wenn sie in Aegypten wirklich in 
Gebrauch gewesen ist. wie sie. wenn nicht be- 
wiesen, so doch glaublich gemacht haben, so 
ist sie nach dem Zeugnis der Denkmäler vom 
Beginn der prädynastischen Zeit bis zum Anfang 
des ersten vorchristlichen Jahrtausends und 
dann wieder seit der 2. Hälfte des 1. nach- 
christlichen Jahrtausends bis zum Beginn des 
19. Jahrhunderts in Gebrauch gewesen; ihre 
Blütezeit lag in der Periode des AR., wie die 
Erweiterung und Ausgestaltung der Ornamente 



erweist. Von Aegypten ist die Kunst nach 
Mesopotamien. Griechenland und Karthago, nach 
Island und China und Japan gewandert, ent- 
weder mit Einwanderern, die die ihnen bekannte 
Technik in ihr zweites Vaterland verpflanzten, 
oder durch bewusstes Erlernen seitens eines 
Besuchers aus dem mit der Kunst noch nicht 
veitlauten Lande. 

Zu dieser Hypothese kann man verschieden 
Stellung nehmen; mir erscheint die Erfindung 
der Brettchenweberei an verschiedenen Stellen 
ebensogut denkbar, zumal ja auch in Mexiko 
möglicherweise mit Brettchen gewebte Streiten 
aus alter Zeit gefunden sind Für die müsste, 
wie die Verf. selbst zugeben, die autochthone 
Erfindung der Technik unter allen 1 Umständen 
angenommen werden Und wenn schon einem 
Lande der Ruhm der Erfindung zugesprochen 
werden soll, so haben nach der Verf. eigener 
Darstellung die westlichen Nachbarn der Aegyp- 
ter, die Libyer, doch unbedingt das Anrecht 
darauf. 

Dies ist in Kürze der Inhalt des mit unge- 
wöhnlicher Kostbarkeit ausgestatteten Werkes, 
für das wir den Verfassern zu grossem Dank 
verpflichtet sind. 

Diez, Ernst: Die Kunst der Islamischen Völker. 
(Handbuch der Kunstwiss. Hrsg. v. F. Burger). (VI, 
128 S. m. Abb. u. 5 Taf.) 4°. Je M. 2—. Berlin- 
Xcnbabelsberg, Akad. Verlagsges. Athenaion, 191517. 
Bespr. von R. Hartmann, Kiel. 

In der Kunstgeschichte des islamischen 
Orients ist eigentlich erst in den letzten Jahren 
neben die deskriptive Behandlung der erhaltenen 
Denkmäler die genetisch-analytische getreten. 
Die Namen Strzygowski und Herzfeld bedeuten 
einen entscheidenden Einschnitt. Vorbereitet 
und ermöglicht war diese Entwicklung durch 
das Bekanntwerden einer Fülle neuen Materials. 
an dem natürlich zahlreiche Kräfte mitgewirkt 
haben. Es entspricht der neu geschaffenen Situ- 
] ation, dass nun zum erstenmal im Rahmen einer 
gross angelegten Kunstgeschichte dem Bereich 
des Islam ein selbständiger Band gewidmet wird. 
Es ist klar, dass die neue Bearbeitung der Kunst 
des Islam ganz anderes Gepräge tragen muss 
als ihre Vorgänger. Zugleich ist aber auch ge- 
geben, dass sie keinen Abschluss darstellen 
kann. Denn wir stehen ja mitten in der scharfen 
Auseinandersetzung über die Grundlagen der 
islamischen Kunst. 

Im Ganzen scheint der Verfasser in der 
Frage nach den Wurzeln der islamischen Bau- 
kunst eine zwischen den Gegensätzen vennit- 



1 | Beziehungen zwischen Amerika und der Alten 
in früher Zeit werden aber vom Ethnologen doch 
vorausgesetzt; vgl. hierfür Borks Aufsätze z. B. oben 
Sp. L42, 1916 Sp. 332. D. R.] 



245 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 8. 



246 



telnde Stellung einnehmen zu wollen. Ganz 
klar ist mir freilich nicht geworden, wie sich 
Diez dieAntänge der Entwicklung denkt. Gegen- 
über der wohl nahezu allgemeinen Auflassung, 
„dass dieMoschee überhaupt ausMedina stammt" 
(Herzfeld in OLZ 1911, Sp. 421), erhebt er 
entschiedene Einwendungen: „So möglich es ist, 
dass die Moschee von Medina in ihrer ersten 
monumentalen Ausgestaltung durch Walid (712) 
als Prototyp der monumentalen, allerdings schon 
in Syrien vorgebildeten Hofmoschee Einfluss 
gewann, so wenig hatte der völlig mittels Palm- 
stämmen eingedeckte Haushof Muhammeds mit 
den ältesten Moscheeanlagen zu tun" (S. 7, 
vgl. S. 11). Aber wenn man Medina an den 
Anfang der Entwicklung des Moscheebaus stellt, 
so kann man das doch nur insofern tun, als 
man in dem offenen, nur mehr oder weniger 
durch ein Schutzdach eingedeckten Hof als Ver- 
sammlungsraum der arabischen Gesellschaft das 
Urbild der späteren Moschee — Hof mit ge- 
deckter Halle an der Kibla-Seite — sieht. Dabei 
ist freilich, wie C. H. Becker in „Der Islam", 
III, 391 es präzisiert, nicht so sehr an kunstge- 
schichtliche Beziehungen zudenken, als vielmehr 
an „die Hinaustragung der Idee des für welt- 
liche und kultische Zwecke abgegrenzten Ver- 
sammlungsraumes des Stammes und der Gesamt- 
gemeinde". In dieser Präzisierung wird die 
alte Theorie doch wohl zu Recht bestehen, und 
von diesemGesichtspunkt aus schein tdieTrennung 
des „völlig mittels Palmstämmen eingedeckten 
Haushofs Muhammeds", der „offenen Halle . . ., 
gebildet durch ein auf Stützen ruhendes Dach" 
(S. 8.), wie Diez die heutigen Moscheen in 
Bahrain gefunden hat (S. 45), und wie wir uns 
offenbar ungefähr die älteste' Amr-Moschee denken 
müssen, von der Hof- und Hallen-Moschee, deren 
Typus wir schon in der Beschreibung der frühsten 
Moschee in Küfa deutlich vor uns haben (S. 9 f.) 
und für die Diez mit — sehr berechtigtem - 
Vorbehalt auf den Glaserschen Grundriss einer 
südarabischen Tempelruine als denkbares Vor- 
bild hinweist, kaum haltbar. Wenn mau also 
von einem Einfluss von Medina spricht, so wird 
man nicht an die künstlerische Ausgestaltung 
der Idee denken. Sie vollzog sich in den ver- 
schiedenen islamischen Kulturgebieten zweifel- 
los jeweils im Anschluss an die dort heimischen 
Traditionen verschieden. DassderBaual-Walids 
in Medina grosse Wirkung gehabt habe, ist nicht 
anzunehmen. Er ist auch, wie Diez mit Recht 
bemerkt, nichts völlig Neues. Er wird in seiner 
künstlerischen Form, wenn wir über diese auch 
nichts Genaueres wissen, wirklich „in Syrien 
vorgebildet" gewesen sein. Aber das spezifisch 
Syrische ist wohl sicher nicht der Grundgedanke 
der Hofmoschee. Das kanu schon der von Diez 



mitgeteilte Bericht über die erste Moschee von 
Küfa zeigen. Vollends die Art, wie sich Di.-/, 
diesen Typus entstanden denkt, scheint mir un- 
möglich: „Wurde die Kirche zwischen Christen 
und Muslims geteilt, so war nichts selbstver- 
ständlicher als eine Abgrenzung des Moschee- 
traktes durch einen vorgelagerten ummauerten 
Hof, dessen Ost- und Westmauer quer durch 
das ehemalige Langhaus gezogen wurde. . . . 
So bildete sich der Typus der Hof- und Säulen- 
moschee in Syrien in ganz natürlicher Weise 
. . . ." (S. 10). Einmal scheint es mir nicht 
angezeigt, für die Entstehung eines neuen ßau- 
typus auf solche geschichtlichen Zufälligkeiten 
zurückzugreifen. Dann aber ist speziell gegen- 
über den Legenden von der gemeinsamen Be- 
nützung eines und desselben ehemaligen Kirchen- 
baus durch Christen und Muslime grosse Vor- 
sicht geboten. Was Damaskus betrifft, so ist 
diese Legende durch Caetanis Untersuchung als 
ganz spät in ihrer Hinfälligkeit erwiesen — 
erfreulich ist, dass Diez (S. 20) sie nicht mehr 
wiederholt — . 

Leider übersehen wir überhaupt die Ent- 
wicklung des Moscheebaus in Syrien noch recht 
wenig klar. Denn gerade bei den bedeutendsten 
Denkmälern, die Diez unter der Ueberschrift 
„Die Bauten der Omajjaden" bespricht: wenn 
wir vom Felsendom, der keine Moschee ist, ab- 
sehen, der 'Aksä-Moschee und der Omajjaden- 
moschee, ist Umfang und Charakter der Ver- 
wendung ältererGebäude- Anlagen völligunsicher. 
Das Verhältnis der Damaszener Omajjaden- 
moschee nicht bloss zur Johanniskirche, sondern 
vielleicht ebensosehr zu (dem alten Forum?) 
Gairün (s. Enzyklopädie des Islam, I, 943) ist 
ein noch ungelöstes Rätsel. Und die 'Aksä- 
Moschee in Jerusalem, deren Gestalt irgendwie 
— wenn auch vielleicht nicht, wie ich inZeitschr. 
des Deutschen Pal.-Vereins, XXXII, 185 ff. ge- 
meint (vgl. auch Hasak ebd. XXXVI, 300 f.) — 
mit justinianischen Bauten zusammenhängt und 
deren Baugeschichte noch sehr dunkel ist, steht 
wohl in der islamischen Baukunst ziemlich einzig- 
artig da; aus diesem Grund ist es auch recht 
fraglich, ob man den Transept der 'Aksä-Moschee 
mit dem anderer grosser Moscheen in eine Linie 
stellen darf (S. 18 f.). 

Besser würden wir die typische Entwicklung 
vielleicht aus einigen nur noch in Ruinen er- 
haltenen Moscheebauten aus frühester Zeit zu 
erkennen vermögen, die leider noch zu wenig 
untersucht sind, den grossen Moscheen von Bosrä 
und Der'ä, der Sulaimäns-Moschee von Ramla 
und der von Bäalbek (s. van Berchem et Fatio, 
Voyage en Syrie, I, 336 ff.). 

Auf welchem Wege es auch im Einzelnen 
sei, jedenfalls wurde „das Bethaus mit offenem 



247 



Orientalistische LiteraturzeituDg 1917 Nr. 8. 



248 



Hof und ringsum gelegten Stützenballen, von 
welchen die nach Mekka gerichtete zum mehr- 
schiffigen Sanktuarium . . . vertieft ist, . . . . 
zur typischen Freitagsmoschee .... zur Zeit 
der 'Abbäsiden" (S. 39). Die Ausgestaltung im 
Einzelnen konnte recht mannigfaltig sein, je- 
nachdem „Holzpfeiler, Säulen und Pfeiler" als 
Stützen in Längs- oder Qaerrichtung verbanden 
waren — typenscheidende Merkmale, die sich 
gewiss noch vermehren lassen. Wir kommen 
mit den zwei Grundtypen, die Strzygowski, 
Amida, S. 323 proklamiert bat, nicht mehr aus. 
I »ie Wirklichkeit ist bunter. Ob die Erklärung 
der irakischen Pfeilermoscheen „mit den konse- 
quent ducbgebildeten Breithallen . . . . , die von 
keinem Transept durchquertsind," ausarabischer 
Tradition, die Diez im Hinblick auf die Moscheen 
in Balirain vorschlägt (S 45), haltbar und be- 
befriedigend ist, scheint, auch wenn der Gedanke 
gewiss Beachtung verdient (vgl. auch H. Glück 
in Der Islam, VI, 340) noch fraglich; jedenfalls 
bedarf die Vermutung erst noch näherer Be- 
gründung. 

Wird der Ueberblick über „Die Freitags- 
moscheen in den Ländern des Islam zur Zeit 
der 'Abbäsiden", in dessen Rahmen z. B. die 
das Abendland so nahe berührende maghri- 
binische Kunst nur eine recht knappe Behand- 
lung erlaubt, manchem gar zu kurz sein, so 
wird Diez — durch seine eigenen Forschungs- 
reisen dazu angeregt, aber gewiss nicht ohne 
Begründung in der Sache — wieder ausführ- 
licher, wo er den „Persischen Grab- und Sakral- 
bau vom 10. bis zum 18. Jahrhundert" bespricht. 
Hervorgehoben sei. dass Diez hier in der Aus- 
gestaltung der Medrese einen durch die Türken 
vermittelten indischen Einfluss konstatieren zu 
binnen glaubt. Er findet das Urbild der Idee 
dieses in echt persischen Formen entwickelten 

(S. 96), durch „vierfache Setzung" des Iwan 
„im Achsenkreuz eines quadratischen oder ob- 
longen Hofes" gebildeten (S. 98) weiteren Haupt- 
typus der Moschee im buddhistischen Kloster, 
das von den Nestorianern „persisch umgeformt" 
so im Islam weiterlebt. 

An die persischen Bauten schliesst sich ein 
Kapitel über die „Sakralbauten derSeldscbuqen" 
in Kleinasien, deren Haupteigentümlichkeit die 
Torbauten sind, für deren Formenbildung Diez 
teilweise wieder auf indische Vorbilder verw-ist. 
Weite Perspektiven knüpft er an das Aufkommen 
von Figuren von Lebewesen in der türkischen 
Ornamentik, die vielfache Kritik herausfordern 
werden. Ein Satz wie: „Was ist aber diese neue 
Bilderflut, die über Vorderasien und Europa 
beieinbricht, um endlich im „romanischen" Stil 
zu kulminieren, anderes als eine von unkulti- 



vierten Barbarenvölkern getragene Reaktion 
gegen die semitische Bilderentbaltsamkeit?" (S. 
125) besagt in der Tat vielmehr als im Rahmen 
eines für weite Kreise berechneten Handbuchs 
erwiesen werden könnte. 

Damit sind wir auf eine dem Buch vielfach 
anbaftendeSchwäcbe gekommen. DemCharaktei 
des populären Werkes entspräche besser die 
Beschränkung aufgesicherte anerkannte Erkennt- 
nisse. FranzPaschasBehandlung derislamischen 
Baukunst in Durms Handbuch der Architektur 
bot zu seiner Zeit zweifellos weniger Angriffs- 
flächen, weil es sich im Wesentlichen auf de- 
skriptive Behandlung beschränkte. Diez' Buch 
enthält eine Fülle von Hypothesen. So sind 
auch über den Stoff, über den das 3, Kapitel 
„ Bädia und Hira" referiert, die Akten noch 
nicht geschlossen. Und Herzfeld wird vermut- 
lich über den Inhalt des 5. Abschnitts „Der 
früharabische Fassadenstil und die Bauorna- 
mentik" in manchen Punkten anderer Meinung 
sein. 

Aber diese Schwäche ist doch nur die Kehr- 
seite eines Vorzuges. Denn Diez will ja gerade 
über Darstellungen in der Art der Werke von 
Franz und von Saladin hinausführen. Er will 
die Denkmäler nicht bloss schildern, sondern 
verstehen ; er will die Entwicklung der Kunst 
der islamischen Völker erkennen und zeichnen. 
Hierüber ist die Forschung aber noch nicht zu 
völlig sicheren Ergebnissen gelangt. Der Ver- 
such einer Kunstgeschichte der islamischen 
Völker in grossen Linien ist ein Wagnis. Aber 
es verdient alle Anerkennung, dass sich, solange 
alle Probleme noch im Fluss sind, jemand daran 
wagt und damit in weiteren Kreisen Interesse 
für das Gebiet zu erwerben sucht. Dazu ist 
Diez' Darstellung trefflieb geeignet. Durch den 
imponierenden Eindruck von den Werten im 
künstlerischen Schaffen der orientalischen Völker, 
den das Buch vermittelt, wirbt es geradezu für 
Mitarbeit. Und auch auf die Fachkreise wird 
es anregend und befruchtend wirken können 

Besonders stark drängt sich einem beim Lesen 
des Buches die Empfindung auf, wieviel auf 
diesem Gebiet erst noch zu leisten ist. Und 
auch das darf als Eindruck, der aus dem Buch 
aufs Neue gewonnen ist, hier ausgesprochen 
werden, dass die Kenntnis der Literatur und 
der allgemeinen Geschichte desislamischenOrients 
der Kunstgeschichte dieses Gebiets noch manchen 
Dienst wird leisten können. Diez verkennt die 
Bedeutung der literarischen Quellen nicht, aber 
sie sind ihm offenbar nicht direkt zugänglich. 
Da ist es denn zu bedauern, dass er nicht enger 
mit einem Orientalisten zusammengearbeitet hat. 
Die philologische Beratung, der er im Vorwort 
seinen Dank ausspricht, kann sich nur auf einzelne 



249 



OnentalistiBche Literaturzeitung 1917 Nr. 8. 



250 



Fragen erstreckt Laben. Sonst wären so manche 
Unebenheiten gewiss nicht eingeschlichen. Es ist 
eine undankbare Aufgabe, immer wieder auf die 
falschen Transskriptionen hinweisen zu müssen. 
Aber mag mau Fehler wie „Haräm" (stets) für 
„Haram", „Hafis" (S. 6, Z. 5 v. u.) für „Häfiz", 
„Raqqäh" (S. 41) für „Raqqa", um nur ein paar 
zu nennen, nur als nebensächliche Schönheits- 
fehler ansehen, so ist es doch unbedingt störend, 
wenn wirklich vorkommende Namen an falscher 
Stelle statt der richtigen gebraucht sind, wie 
„Häkim" (S. 50), wo es sich um keinen al- 
Häkim, sondern al-Hakam handelt. Anfechtbare 
Behauptungen über die Geschichte des islamischen 
Orients sollen hier nicht diskutiert werden. 
Aber es fällt auf, wenn z. B. S. 71 das Jahr 
375 der muslimischen Zeitrechnung mit dem Jahr 
997 der christlichen gleichgesetzt wird. Und 
es berührt unangenehm, wenn S. 11, Z. 28 ge- 
rade im Anschluss an die Erwähnung einer von 
Caetani ungleich besser als in der von Diez 
selbst S. 9 gebotenen Widergabe verstandenen 
Stelle gesagt wird: „leider erweisen sich die 
Uebersetzungen im übrigens grundlegenden Werk 
Caetanis nicht immer verlässlich, sodass in 
vielen Fällen auf die arabischen Texte zurück- 
gegriffen werden muss". 

(Schluss folgt.) 



Sprechsaal. 
Zu Jirkus Rufsatz über Mimrod in OLZ Sp. 169 ff. 

Von J. W. Rothstein. 

Ohne über die Frage, ob Nimrod nach Babylonien 
oder nach Aegypten gehörte, mich äussern zu wollen, 
halte ich es doch für angebracht, ein Wort zur Verwendung 
der Chronik in Jirkus Argumentation zu sagen. Er 
meint, weil 1. Chron. 1, 10 nur Gen. 10, 8 verwerte, 
dagegen die weiteren, zur Nimrodepisode gehörigen Sätze 
v. 9 ff. unberücksichtigt lasse, liege es nahe anzunehmen, 
dass in Gen. 10 nur v. 8 zum ursprünglichen Texte ge- 
höre, dagegen v. 9 und v. 10—12 spätere Erweiterungen 
seien. Diese Argumentation ist meines Erachtens vor- 
eilig und tatsächlich unbegründet. Jirku hat selbst 
bemerkt, dass auch noch andere Verse, die in Gen. 10 
stehen, in der Chronik fehlen, nämlich Gen. 10,5. 18 b — 21. 
Er hat sich aber nicht die Frage vorgelegt, ob nicht 
bestimmte Gründe erkennbar sind, die den Chronisten 
veranlasst hp-ben, diese Sätze aus Geu. 10 nicht zu über- 
nehmen. Die Gründe hierfür sind aber unverkennbar. 
Bei genauer allseitiger Erwägung des Tatbestandes er- 
gibt sich nämlich, dass der Chronist nur ein Interesse 
an den genealogisch verwertbaren Teilen der Genesis 
hatte, dagegen nicht an geschichtlich erzählenden Sätzen 
oder solchen, die man wie v. 5. 18b — 21 so auffassen 
kann. V. 8 nahm er deshalb auf, weil er wenigstens 
in seiner ersten Hälfte eine genealogische Angabe bietet. 
Dass er auch die zweite Hälfte mit aufnahm, kann mehr 
oder weniger zufällig, kann aber auch absichtlich ge- 
schehen sein. Es können dazu Erwägungen und Ab- 
sichten gleicher Art Veranlassung geboten haben, wie 
die, welche zur Aufnahme der Liste der edomitischen 
Könige führten. Dass die Septuaginta die Verse 11 — 23 
nicht bietet, dagegen v. 10 auch in ihr vorliegt, beweist 



auch nichts. Obwohl Origenes durch den Asterisk das 
Textmanko gegenüber dem masoretischen Text als schon 
der ursprünglichen Gestalt der griechischen Version au- 
gehörig gekennzeichnet hat, ist damit noch nicht gesagt, 
dass os auch wirklich der ursprünglichen Gestalt des 
Werkes des Chronisten schon angehörte. Ich habe im 
Gegenteil recht triftige Gründe anzunehmen, dass hier 
der masoretische Text und nicht der der Septuaginta 
das Ursprüngliche bietet. Allerdings ist die Frage nach 
der Herkunft des Textes im 1. Chron. 1 keine besonders 
einfache. Die Wahrscheinlichkeit ist recht gross, dass 
die gegenwärtige Gestalt des Textes nicht aus einer ein- 
heitlichen Arbeit erwachsen, sondern das Ergebnis der 
Arbeit verschiedener Hände ist. Aber wie immer diese 
literarische Frage auch zu lösen sein mag, das eine wird 
dadurch nicht geändert, nämlich dies, dass die Tatsache, 
dass aus Gen. 10 nur v. 8 in 1. Chron. 1 Aufnahme ge- 
funden, nichts für die von Jirku aufgenommene These 
zu beweisen vermag. Ob seine übrigen exegetischen 
Erwägungen sie stärker zu stützen vermögen, lasse ich 
dahingestellt. Vorläufig glaube ich an den ägyptischen 
Nimrod noch nicht. 



Zum Manien BsQ&Äulog bei Flavius Josephus. 

E. 0. v. Lippmann erinnert in der Chemiker-Ztg. 
1917 S. 429 nach Angaben des Bibelübersetzeri E. 
Kautzsch an den Namen Berzelaios bei Flavius Josephus 
(geb. 37 n. Gar. in Jerusalem) von barsil-Eisen, also der 
Eiserne und an die heilige Berzelia im äthiopischen 
Kalender. Der Name des grossen schwedischen Chemikers 
Berzelius (1779 — 1848) dürfe mit diesen Benennungen 
in Beziehungen stehen. L. Taub bemerkt dazu ebenda 
S. 483, dass der Name Berzelaios sich bereits 2. Samuel. 
XVH, 27; IXX, 32, 41; 1. Könige II 7 als Barzilai findet, 
der ein Gileaditer aus Roglim und ein Wohltäter König 
Davids war. Die Ableitung des Namens als Eisenmann 
erwähne schon ein biblisches Namenverzeichnis a. d. J. 
1716, vielleicht bedeute der Name gemäss der Schreib- 
weise Bar-Silai = Sohn des Silai. Von anderer Seite 
wird a. gl. 0. mitgeteilt, dass der Familienname Barzilai 
bei Spaniolen, d. i. Israeliten spanisch-türkischer Herkunft 
öfter vorkommt, v. Lippmann lehnt d^e Ableitung von 
Bar-Silai als Sohn des Silai ab, weil die weibliche Form 
Berzelia dagegen spreche. Im übrigen ist er auf die 
Ausführungen von Oscar v Lemm im Bull, de TAc. Imp. 
d. S. d. Petersburg 1907 Koptische Miscellen XIX btzw. 
deren Anzeige in den Mitt. Gesch. Med. Naturw. VII 
(1908) S. 485 durch v. Oefele aufmerksam gemacht 
worden, wo es sich u. a. um die Herkunft des koptischen 
Heiligenuamens Barzelia handelt und wo auch bereits 
auf den älteren, männlichen Berzelaios in der Bibel und 
bei Josephus in der Bedeutung des Eisernen hingewiesen 
worden ist. 

Es wäre von einigem Wert, wenn aus orientali- 
stischen Kreisen, im besonderen von Kennern der Ge- 
schichte jüdischer Namen zum Vorkommen und zur 
Geschichte des Wortes Berzelaios Stellung genommen 
würde, worauf dann die schwedische Namenkunde 1 ihre 
Bemühungen einsetzen könute, selbst für den Fall, dass 
der altbiblische Name mit dem Namen des berühmten 
Schweden nichts Geschichtliches gemeinsam haben sollte. 
Die klassische Bedeutung des berühmten Chemikers macht 
eine sprachliche Beschäftigung mit seinem Namen wert. 

14. 6. 1917. Paul Diergart, Bonn. 

Nachtrag: Beim Lesen des Probeabzuges möchte ich 
noch hinzufügen, dass eine andere Etymologie bei dem 
Namen des schwedischen Gehöftes Bergsätr ansetzt, wonach 
sich die Familie seinerzeit Bergselius, später Barzelius 
bezeichnet haben soll. Schwedisch säter heisst „Alm" 



1 deren Mitarbeit auch v. Lippmann anspricht. 



261 



OrientalistiBche Literaturzeitung 1917 Nr. 8. 



252 



so dass also hiernach Berzelius „der von der Bergalm" 
bodoutet, wie ich inzwischen in derChemikerZtg (Kötben) 
Ende Juli mit Quellen darlegte. Diese Wurterklärung 
findet jedoch nach Prof. v. Lippmann bei schwedischen 
Chemikern Widerspruch. Kenner der Geschichte jüdischer 
Numen iiiitl solche der schwedischen Namenskunde können 
die Frage vielleicht aufklären. 

26. 7. 1917. D. 0. 



Rus gelehrten Gesellschaften. 

Akademie der Wissenschaften in Berlin. 
12. VU. 17. B, Sachau sprach über die älteste Geschichte 
und Verfassung des Altertumes in asiatischen Ländern. 
Prof. Morf legte eine Mitteilung des Prof. Dr. II. 
l'rtel zum Iberischwn in Südfrankreich vor. Die ünter- 
suchung zeigt, dass sich das Baskische in Prankreich bis 
zur Rhone im Osten, im Norden bis zur Auvergne und 
im Nordwesten bis in die Dordogne ja bis in die Haute 
Vieune erstreckt haben dürfte. 

19. VII. 17. Diels sprach über die von Prokop be- 
schriebene Kunstuhr von Gaza. 

Eine Papyroshandschrift der Sprüche Salomos. In 
der philologisch-historischen Kl. der K. Sächsischen 
Gesellschaft d. Wissenschaften sprach Professor 
l)r. (Jeorg Steindorff über eine von ihm und Professor 
l>r. Karl Schmidt in Berlin zu veröffentlichende Papy- 
roshandschrift der Königlichen Bibliothek zu Berlin, die 
dem dritten nachchristlichen Jahrhundert angehört und 
den vollständigen koptischen, in dem oberägyptischen 
Dialekt von Aclimim abgefassten Text der „Sprüche Sa- 
lomos" enthält. Da die Zahl dieser Literaturwerke nicht 
gross ist und der vorgelegte Text zu den ältesten uns 
erhaltenen Stücken der koptischen (ägyptischen) Bibel- 
übersetzung gehört, ist seine sprachliche, lexikalische 
und literarische Bedeutung sehr gross. 



Mitteilungen. 

Mit Unterstützung der Gesellschaft für Erdkunde zu 
Berlin wird Dr. Prietze, ein Neffe Nachtigals, den 
handschriftlichen Nachlas Heinrich Barths und Gustav 
Nachtigals der Wissenschaft erschlossen Es handelt 
sich namentlich um Material aus den Sudanstaaten, be- 
lOnders von den Haussa und Fulbe und von Tibesti. 

In Leipzig soll ein Institut für Orieutforschung ge- 
schaffen werden. An dessen Spitze sollen die derzeitigen 
Inhaber der Lehrstühle für slawische Philologie. Prof. 
Murko, für rumänische Sprache. Prof. Weigand, für 
arabische Philologie, Geh. Hofrat Prof. Fischer und 
«•in noch zu berufender Vertreter der Islamkunde treten 
Ein weiterer Ausbau für Osteuropa ist vorgesehen. 
Ebenso wird eine Reihe von jüngeren Lehrkräften und 
Lektoren herangezogen werden. 



Personalien. 



Dur Afrikaforscher Gustav Denhardt ist gestorben. 

Der Berliner Privatdozent Dr. G. Rodenwaldt ist 
vom 1. Oktober 1917 ah zum ordeutl. Professor der Ar- 
chäologie in Giesson ernannt, als Nachfolger Watziugers. 



Zeitschriftenschau. 

* bs Besprechung; der Bcsprecher steht iu { ). 

Abh. d.Phil-Hist. Kl d.K. 9.G. d.W. Leipzig. 1917: 
Bd. XXX. Mo. V. Wilhelm Heinrich Röscher, Die Zahl 
50 in Mythus. Kultus. Epos und Taktik der Hell neu 
und anderer Völker, besonders der Semiten, 

Berliner Philologische Wochenschrift. 1917: 
12. 'Hugo Radau, Sumerian Hymns and Prayers to God 
Dumu-zi or Babyloniao Leuten Songs from the Temple 
Library of Nippur (F. II. Weissbach). — Erwin Pfeiffer, 



Studien zum antiken Sternglauben (0. Gruppe) (Schluss). 

13. G. Th. II ih, Die Hauptformen der römischen Tri- 
umphbogen und der Stil der römischen Münzen II. 

14. G. Th. Hoech, Die Hauptformen der römischen 
Triumphbogen und der Stil der römischen Münzen. 
(Schluss). 

15. *Ludwig von Thallöczy, Illyrisch-albanische For- 
schungen (E. Gerland) 

IH. *Günther Roeder, Urkunden zur Religion des alten 
Aegyptens (Kr. W. v. Bissing). 

17. *J. van Wageningen, Astrologie en haar invloed op 
de romeinscho Literatuur (A. Kraemer). — *U. v. Wila- 
mowitz-Moeilendorff, Alexander der Grosse. 

18. *G. Kazarow, Beiträge zur Kulturgeschichte der 
Thraker (E. v. Stern). 

Deutsche Literaturzeitung. 1917: 

14. *Nicolas Hohlwein, l'Egypte Romaine; Recueil de 
papyrus choisis (Carl Wessely). 

15. *Otto Weinreich, Triskaidekadische Studien (Martin 
P. Nilsson). — *Benzion Kellermann: Lewi ben Gerson, 
Die Kämpfe Gottes II (M Horten). — *E. Washburn 
Hopkins, Epic Mythology (M. Wiuternitz). 

16. *Römische Quartalschrift für christliche Altertums- 
kunde und für Kirchengeschichte 26. — 29. Jahrgang (Karl 
Bihlmeyer). — *Hans Ehelolf, Ein Wortfolgeprinzip im 
Assyrisch-Babylonischen (E. Ebeling) — *Eduard Mahler, 
Handbuch der jüdischen Chronologie (F K. Ginzel). 

17. *Walter Eichrodt, Die Quellen der Genesis von 
neuem untersucht (J. Meinhold). — *Peter Thomsen, 
Palästina- Literatur (R. Hartmann). 

18. *J. Hammer-Jensen, Deux Papyrus ä contenu d'ordre 
chimique (H. Diels). 

19. Moses Schorr, Josef Hale"vy 1827—1917. — 'Adolf 
Schwarz, Die hermeneutische Quantitätsrelation in der 
talmudischen Literatur (Ludwig Blau). — *Albert Mayr, 
Ueber die vorrömischen Denkmäler der Balearen (Hubeit 
Schmidt). 

Göttingische gelehrte Anzeigen. 1917: 
Jan. /Febr. *K. Miller, Itineraria Romana; Ders , Die 
Peutingersche Tafel oder Weltkarte des Castorius (W. 
Kubitschek). 

März. *Aufsätze zur Kultur- und Sprachgeschichte vor- 
nehmlich desOrients, Ernst Kuhn gewidmet(H. Oldenberg). 

Hermes. 1917: 
1917: 52. Bd. 1. H. E. v. Stern, Bemerkungen zu Stra- 
bons Geographie der Taurischen Chersonnesos. 

2. H. Hermann Mutschmann, Das Genesiszitat in der 
•Schrift 7it(tt mfms. — M. Forstner, Hannibals und Hasdru- 
bals Alpenübergang bei Silius ltahcus (Punica 111 4ö6— 644 
und XV 503 — 503) — F. Graefe, Karthagische Seestrategie 
im Jahre 406 v. Chr. 

Historische Zeitschrift. 1917: 

3. F. 21. B. 2. H. Walter Otto, Die Hethiter. — *M. 
Hoernes, Urgeschichte der bildenden Knnjt in Europa 
von den Anfängen bis um 500 v. Chr. (Rudolf Martin). 
— *G. Roeder, Urkunden zur Religion des alten Ae- 
gypten (Spiegelberg). 

3. H. Walter Otto, Neues zur Hethiterfrage (zu Weidner, 
Studien zur hethitischen Sprachwissenschaft). 

Islam. 1917: 
II. VU. H. 4. Georg Jacob, Türkische Urkunden. — 
Hubert Neumann, Türkische Urkunden und Briefe. — 
Karl Philipp, Beiträge zur Kulturgeschichte Persiens 
nach Sa'di. (Forts.). — Max Meyerhof, Beiträge zum 
Volksheilglauben der heutigen Aegypter. — C. Brockel- 
niaiin. Eine türkische Urkunde aus Ungarn. — Martin 
Hut mann, Die sufische SÜsilt und Abu Bekr. — J. Weiss, 
Nochmals Islam VII, 128. — »Richard Leonhard, Papha- 
gonia; *Karutz, Unter Kirgisen und Turkmenen (0. 
Bescher). \. .1. Wensinck, Mitteilung. — R. Tschudi, 

Zu Jacobs Hilfsbuch IV. — G. Jacob, Mitteilungen aus 
einem Briefe von Herrn v. Kraelitz. 



253 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 8. 



264 



Literarisches Zentralblatt. 1917: 
13. *Otto Klein, Syrisch-griechisches Wörterbuch zu 
den vier kanonischen Evangelien (Brockelmunn). — 
*Gawril .1. Kazarow, Beiträge zur Kulturgeschichte der 
Thraker (K. J. Neumann). — *Konrad Weichberger, Die 
Plane teu-Cjuadrille. 

14./16. *P. Fiebig, Das Judentum von Jesus bis zur 
Gegenwart (S. Krauss). — *K. Sethe, Der Nominalsatz 
im Aegyptischeu und Koptischen; Ders., Von Zahlen und 
Zablworteu bei den alten Aegyptein (G. Roeder). 
lli. *JPriedrich Preisigke, Antikes Leben nach dou ägyp 
tischen Papyri (E. Weiss). 

17. ""Theologischer Jahresbericht. 32. Bd (Scbm.). — 
•Franz Kuypers, Spanien unter Kreuz und Halbmond; 
*Rudolf Lothar, Die Seele Spaniens (A. S). — *Moses 
Scharr, Eine babylonische Seisachthie (E, Ebeling). — 
Friedrich Schwenn, Die Menschenopfer bei den Griechen 
und Kömern (Pr.). 

19. *Mehmed Salaheddin, Türkische Gespräche (Brockel- 
DUB). 

20. Franz Wutz, Onomastica sacra (E. Klostermann). 

— J. Nerueth, Türkisches Uebuugsbuob für Anfänger 
(Brockeltuann). — *Eckhard Unger, Zwei babylonische 
Antiken aus Nippur; Reliefstele Adadniraris 111 aus Saba'a 
und Semiramia (F. H. Weissbaeh). 

Mnemosyne. 1917: 
N. S. V. XXXXV. P. 11 P. H. Damste, Pytheas Massi- 
liensis; Oedipus Indiens. 

Nobr. d.K. G. d. W. Qöttingen. Phil -Hist. Kl. 1916: 
H. 5. W. Meyer, Die älteste lateinische Fassnng der 
Placidas-Eustasius-Lcgende. 

1917: 1. R. Reitzenstein, Oyprian der Magier. — A Hilka 
u. W. Meyer, Lieber die neu-aramäische Placidas-Wander- 
geschichte. — R. Reitzenstein, Die Formel Glaube, Liebe, 
Hoffnung bei Paulus. 

Neue Orient. 1917: 
Bd. 1. H. 1. Scheich Abdurreschid Ibrahim, Vom Sein 
und Werden der tatarischen Nation. — B. Moritz, Die 
Bergwerke im alten Arabien. — *Mehmid Salaheddin, 
Türkische Gespräche (Sebastian Beck). — *Enno Litt- 
mann, Ruiuenatätton und Schriftdenkmäler Syriens (M. 
Sobernheim). 

H. 2. Ezzatallah Khan Hedayat, Die Entwicklung der 
persischen Presse bis zur Revolution im Jahre 1907. 

Nordiak Tidskrift for Vetenskaft etc. 1916: 
7. N. P.-N. Nilsson, Tideräkning och Astrologi. 

Osteuropäische Zukunft. 1916: 

1. J. Nr. 16. Panoff, Bulgarien und die bulgarische 
Frage. — M. L. Valentin, Die Turko-Tataren des euro- 
päischen Russlands. 

Petermanns Mitteilungen. 1917: 
Februar. Richard Hartmann, Arabien im Weltkrieg. 
März. *F. Bork, Das georgische Volk (A. Dirr). — *E. 
J. Banks, Bismya or the Lost City of Adab (A. Musil). 

— *G. Karge, Prähistorische Denkmäler am Westufer 
des Gennezarethsees (M. Blanckenhorn). — *Th. Jäger, 
Persien und die persische Frage (Machatsehek). — *G. 
Steindorif, Aegypten in Vergangenheit und Gegenwart 
(M. Blanckenhorn). 

Sb.d. K. Bayr. Ak. d.W. Phil.-phil. u. hist. Kl. 1916: 

2. Abb. Carl Robert, Archäologische Miscellen (Kleobis 
und Biton ; das Urbild der Chimaira; Polos). 

3. Abb. Albert Rehm, Griechische Windrosen. 
Sitz. Bf>r. d. K. Pr. Ak. d. W. Berlin. 1917: 

XX. XXI. XXII. B. Meissner, Der Staatsvertrag Ramses' II 
von Aegypten und Hattuäils von Hatti in akkadischer 
Fassung. 

Theologische Literaturzeitung. 1917: 
8/9. Hugo Gressmann, Der Sinaikult in heidnischer Zeit 
(über Moritz gleichnamige Studie in Abh. d. G. d. W. 
Göttingen. — *Herm. Grapow, Ausgewählte Texte des 
Totenbuches (A. Wiedemauu). — "-'Hermann L. Strack, 



Jüdisches Wörterbuch; Jüdischdeutsche Texte (Fiebigl. 

— *Bruno Violet, Religion und Kultur des Islams (Horten). 

10. *Carl Heinrich Cornill, Einleitung in die kanonischen 
Hü. -her des Alton Testaments. 7. AuH. (A. Bertholet). 

— *Franz Cumout, Die orientalischen Religionen im rö- 
mischen Heidentum (Titius). 

11. *S. Gelbhaus, Religiöse Strömungen in Judäa während 
und nach der Zeit des babylonischen Exils (Georg Beer). 

— *Johann Schwab, Der Begriff der nofoä in den hl. 
Schriften des Alten Testaments (A. Beitholet). — "'Jahr- 
buch der Jüdisch -literarischen Gesellschaft IX — XI 
(Hermann L. Strack) 

Theologische Quartalschritt. 1916: 
98. J. 4. H. E. König, Hermeneutik des AT; *U. Mager, 
Die Peschittho zum Buche Josua (Riessler). 

Weltwirtschaftliches Archiv. 1917: 
9. B. H 3. Emrich Fryda von Kaurimsky, Die moham- 
medanische Familie in rechtlicher und sozialer Beleuchtung. 

— F. Trachmann, Türkische und persische Sprachhilfs- 
mittel. — *Paul R. Krause, Die Türkei (Ewald Banse, 
der ein Warnungszeiehen vor dem Buche errichtet, das 
nach den Proben nicht unberechtigt zu sein scheint). 

Wochenschrift f. klass. Philologie. 1917: 
13. *E. Beizner, Land und Heimat des Udysseus (Wilhelm 
Dörpfeld) (Sehluss). 

17. *Gawril J. Kazarow, Beiträge zur Kulturgeschichte 
der Thraker (Hans Lainer). 

19. *H. Torczyner, Die Entstehung des semitischen 
Sprachtypus (Reinhold Wagner). 

Zeitschrift für Assyrlologie. 1917: 
XXXI. B. 1.— 2.H. Th.Nöldeke.Tigre-Lieder. — J.J.HesB, 
Bemerkungen zu einigen arabischen Wörtern des abes- 
sinischen Glossars (Z. A. XXI, 61 ff). — Arthur Uugnad, 
Kiu neuer Assurbanipal-Text; Lexikalisches. — M.Kmoskö, 
Beiträge zur Erklärung der Inschriften Gudea's. — Otto 
Schroeder, Aus den keil inschriftlichen Sammlungen des 
Berliner Museums. I. Zur Inschrift des Ibik-Istar von 
Malgüm. IL Neue Bruchstücke der Serie „AN = ÜU A- 
iiu-um". — H. Zimmern, Das Nergallied Berl. VAT 603 
= Philad. CBM 11344 = Lond. Sm. 526. — Mark Lidz- 
barski, Die lydisch-aramäische Inschrift von Sardes. — 
Wilhelm Förtsch, Zehn neue Inschriften aus der Zeit 
Urukagiuas; vorsargouische Opferlisten. — Arthur Ungnad, 
Gab es eine sumerische Fassung der siebenten Tafel des 
Weltschöpfungsgedichtes':; die platonische Zahl. ■ — Willi. 

Förtsch, Die Lesung des sumerischen Ideogramms etz 

= akkad. aklu; zu PA = aklu\ Sakauakku; J Nama§t5e 
nin-eu; ein Kaufvertrag aus der Regierungszeit Lugalan- 
das; zu Gudea Zylinder A 17, 15 — 16. — ""Franz Stuhl- 
mann, Ein kulturgeschichtlicher Ausflug in den Auros 
(Sudalgerien); die Mazigh-Völker (0. Rescher). — "Alfred 
Joremias, Das Alte Testament im Lichte des Alteu 
Orients 3 (Ed. Mahler). 

Zeitschrift für ägyptische Spraohe. 1917: 
Bd. 53. F. W. v. Bissing, Die „Gottesstrasse". — A. 
Einher, Kindred Semito-Egyptian Words. — H. Kees. 
Ein Onkel Amenophis IV. Hoherpriester von Heliopolis? 

— A. Rusch, Der Tote im Grabe. — K. Sethe, Die 
historische Bedeutung des 2. Philä-Dekrets aus der Zeit 
des Ptolemaios Epiphanes. — Ders., Zwei bisher über- 
sehene Nachrichten über Kunstwerke aus Kupfer aus 
den ältesten Zeiten der ägyptischen Geschichte. — Ders., 
Ein ägyptisches Denkmal des alteu Reichs von der Insel 
Kythera mit deu Namen des Sonnenheiligtums des Königs 
Userkef. — W. Spiegelberg, Briefe der 21. Dynastie aus 
Kl-Ilibe. — Ders, Der demotische Papyros Heidelberg 
736. — Ders., Varia (No. 1 — 18). — Ders., Demotische Mis- 
zelleu (1 — 9). — Ders., Koptische Miszellen (1—9). — 
H. Wiesmann, •Xl-^pek.* : ffl-op\*. — Miszellen: 
v. Bissing, Die Verwendung von Musterbüchern im alten 
Reich. — M. Burchardt, Parallelen zum Papyrus d'Or- 



255 



OrientaliBtiBche Literaturzeitung 1917 Nr. 8 



256 



biney. — G. Steindorff, Zwei Särge dos Neuen Reich». 
— H. Wiesmaiin, Verbindung von DCCI mit dem Quali- 
tativ. — Üers., MCikT = ro nifaza. — Ders . Bin 
eigentümlicher Gebrauch von .«.wo«. — Nachruf: Mai 
Burchardt. — G. Steindorff, Die blaue Köuigskrone. 

Zeitschrift für bildende Kunst. 1916 17: 
N. F. Bd. XXVIII EL 4. Walther Philipp Schulz, Die 
Wahrheit über Riza Abb^si, den Maler. 

Zeitschrift f. Ethnologie. 1916: 
11 III. K. Assmann, Die Uranfänge des Segelng (altägyp- 
tieche Darstellungen, der Paluizweig oder BuBch auf den 
äg. Schiffen ist das älteste Segel). — Kluge, Bericht 
über die Reise i. d. Kaukasus und im russischen Armenien 
(Uebersicht). 

Zeitschrift d. Ges. f. Erdkunde zu Berlin. 1917: 
1. K. Oestreich, Reise in Bulgarien. — Kleinere Mit- 
teilungen: Forschungsreise im Balkan. Imbros. Syrien 
als Wirtschaftsgebiet. Bevölkerung SyrienB. 
;!. *A. Maurizio, Die Getreide-Nahrung im Wandel im 
Zeiten (Ed. Bahn). 

Zeitschrift f. hebräische Bibliographie. 1916: 
4/6. Samuel Poznadski, Karäische Kopisten und Besitzer 
von Handschriften. — Leopold Zunz, Mitteilungen aus 
hebräischen Handschriften (SchlusB). 

Zeitschrift für katholische Theologie. 1917: 

I. H. Andreas Eberharter, Eli'N und PKISH ' m Alton 

Testament (Schuld- und Sttndopfer im A. T.: will 
als älteste belegbare Bezeichnung der beiden fraglichen 
Wörter „Schuld" und „SüDde" annehmen) — *Franz 
Cumont, Die orientalischen Religionen im römischen 
Heidentum (Emil Dorsch). — *Leo Haefeli, Samaria und 
Peraea bei Flavius JoBephus (Urban Holzminster). 

II. H. *Clemens Baeumker, Alfarabi über den Ursprung 
der Wissenschaften (K. Six». — *Franz X. Kortleitner, 
Archaeologia Biblica (J. Linder). — *Anton Baumstark, 
Die Modestiauischen und die Konstantinischen Bauten 
am Heiligen Grabe zu Jerusalem (A. Krößl. — *Hermann 
Mayer, Die Peschittho zum Buche Josue (J. Linden. 

Zeitschrift für Kolonialspracheu. 1917: 
VII 2. H. A. Fokken, Erzählungen und Märchen der 
L:trusa(Mischvolk am Meruberge. welche Sitten, Gebräuche 
und Sprache der Masai angenommen haben). — C. 
Meinhof, Sprachstudien im ägyptischen Sudan. — Otto 
Dompwolff, Beiträge zur Kenntnis der Sprachen in 
Deutsch-Ostafrika. 

EL 3. Otto Dempwolff, Beiträge zur Kenntnis der Sprachen 
in Deutsch-Ostafrika. — Carl Meinhof, Sprachstudien im 
ägyptischen Sudan. — *H. Fokken, Gottesanschauungen 
und religiöse Ueberliefei ungen der Masai (Carl Meiuhof ). 

Zeitschrift für Theologie und Kirche. 1917: 
1. — 6. Heft (Festgabe für W. Herrmann) W. Franken- 
berg, Der Krieg iu der Religion der älteren Propheten. 
I; Bultmann, Die Bedeutung der Eschatologie für die 
Religion des NT. — Heermann, Grundsätzliches zur 
Mohammedanermission. 

Zeitschrift d. Vereins f. Volkskunde. 1916: 
3/4. J v. Negeleiu, Zur Herkunft und Wandeiuug des 
indischen Trauinaberglaubens. — J. Bolte, Abergläubischer 
Gebrauch der magischen Zahlenquadrate. — W. Kornik, 
Zur Volkskunde der Juden in Polen und Litauen. — 
*M J. bin Gorion, Der Born Judas (J. Bolte). 

Zur Besprechung eingelaufen. 

* bereits weitergegeben. 

"Johannes Theis, Die Weissagung des Abdias. Trier, 
Paulinus-Drnck>>i ei 1917. M. 2,50. 

♦Wilhelm Caspari, Tronbesteigungen und Tronfolge 
der israelitischen Könige (Altorient. Texte u. Unter- 
suchgn. hrsg. v. Meissner. I 3). Brill, Leiden, 1917. 



Artur Wachsberger, Stükritiscbe Studien zurWandmaleiei 

Chinesisch TurkestansiSonderveröff. d. Ostasiatiscüen 

Zeitschrift). Oesterheld & Co., Berlin, 1916. 
Wilhelm Heinrich Röscher, Die Zahl 50 in Mythus, Kultus, 

Epos und Taktik der Hellenen und anderer Völker, 

besonders der Semiten (Abb d Phil. Hist. Kl. d. k. 

Sachs. G. d. W. XXX111. Bd. Nr. V.). Leipzig, B. G. 

Teubner, 1917. M. 6—. 
Heinrich Margulies, Der Kampf zwischen Bagdad und 

Suez im Altertum (Deutsche Orient-Bücherei, hrsg. 

v. Ernst Jäckh 21). Weimar, GuBtav Kiepenheuer 

1917. M. 1,30. 
Eduard König, Hermeneutik des alten Testaments. Bonn, 

A. Marcus & E. Webers V. 1916. M. 6 — . 
ErnBt BasB, Die Merkmale der israelischen Prophetie nach 

der traditionellen Auffassung des Talmud. L. Lamm, 

Berlin 1917. M. 1,50. 
Julius Augapfel, Babylonische Rechtsurkunden aus der 

Regierungszeit Artaxerxes I. und Darius II. (K. A. 

d. W. in Wien, Phil.-hist. Kl. Denkschr. 59. Bd., 

3. Abh.) Wien, Alfred Holder 1917. 
Der neue Orient. I, 7. 



Briefkasten. 



Herr Dr. P. Humbert wird gebeten, seine Anschrift 
anzugeben, damit ihm die Korrektur gesandt werden kann. 



Verlag der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung in Leipzig. 

Soeben erschienen: 

Delitzsch, Friedrich: Philologische Forderungen 
an die hebräische Lexikographie. (37 S.) 8°. 
1917. M. 2 — 

(Mitteilungen der VAG, 20. Jahrgang, 5. Heft.) 

Heussi, Karl: Untersuchungen zu riilus dem 
Rsketen. (IV, 172 S.) 8°. 1917. M. 6.50 

(Texte u. Unters, z. Gesch. d. altchristl. Lit., 42. Bd., 2. H.) 

Keilschriftteyte aus Rssur religiösen Inhalts. 

Drittes Heft. Autographien von Erich 

Ebeling. (S. 161—240) Fol. 1917. 

M. 12—; kart. M. 13 — 

(28. Wissensch. Veröffentlichung der DO-G., 3. Heft.) 

Streck, ücaiimilian: Sekucia und Hteflphon. 
2Rit 1 Mbüöung u. 3 fartenfftsjen. (64 ®.) 
1917. 2R. 1.20 

($er HHe Dricnt, 16. Safirg., §eft 3/4.) 

Urkunden des ägyptischen Rltertums. Mit Unter- 
stützung der Kgl. Sachs. Gesellschaft der 
Wissenschaften iu Verbindung mit Kurt 
Sethe und Heinrich Schäfer herausge- 
geben von Georg Steindorff. Fünfte Ab- 
teilung, Heft 3: 

Religiöse Urkunden. 3. Heft. Ausgewählte 
Texte des Totenbuches. Bearbeitet von Hermann 
Grapow. (S 137—208 [4"| in Autographie u. 
Deutsche üebersetzung S. 53—80 [8°] in Buch- 
druck.) 1917. M. 7.50 

Zeitschrift fUr ägyptische Sprache und Alter- 
tumskunde. Herausgegeben von Georg 
Steindorff. 53. Band. (III, 152 S. mit 45 
Abbildgn. u. 8Taf.) gr. 4°. 1917. M. 25 — 



Verlag u. Expedition: J. C limricü«'nche Bacuhandlang, Leip/.lg, Blumenguwe 2. — Druck von M*jl Scbmersow, Klrcbhalu N -L 
Verantwortlicher HeniUfrebw-: P B. PeUer Könlguber« I. Pr., Qolts-AUee II. 



Orientalistische Literaturzeitung 

Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen Orient 

und seine Beziehungen zum Kulturkreise des Mittelmeers 

Herausgegeben von Professor Dr. ?. E. PcJSCr, Königsberg i. Pr., Goltz-Allee 11 
Verlag der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung, Leipzig 



9ft lahr/iann Nr Q Manuskripte und Korrekturen nach Königsberg. — Drucksachen nach Leipzig. Cäntamkar 1Q17 
*.\J. jdl'iyany in. 3 Jahrlich 12 Nrn. - Halbjahrspreis 6 Mk. OCpieillUCr 131/ 



Inhalt. 
Abhandlungen und Notizen Sp. 257— 278 

Epstein, J. N.: Biblisch -Taluiu- 
disches 274 

Erbt, Wilhelm: Die Fürstensprüche 
im Hesekielbuche .... 270 

Jirku, A. : Der Brief des Königs 
Asa von Juda an Benhadad vou 
Damaskus 267 



Meissner, Bruno: Geographica. 

3. Zalzallat 266 

Peiser, F. E.: Übadiah 6 und 7 278 
Weidner, E F.: Zahlenspielereien in 

akkadiBchen Leberschautexten 257 

Besprechungen . . . Sp. 279—287 

Diez. Ernst: Die Kunst der islamischen 
Völker(Schluss)(R Hart mann) 279 

Unger, Eckhard: Reliefstele Adad- 
niraris III (0. Schroeder) . 285 



Wutz, Franz: Onomastica Sacra (W. 
Förtsch) 282 

Mitteilungen 287 

Personalien 28? 

Zeitschriftenschau . . . 287—288 

Zur Besprechung eingelaufen . . 288 



Zahlenspielereien in akkadischen 
Leberschautexten. 

Von Ernst F. Weidner. 
Für Zahlenspielereien haben die Babylonier, 
dieses mathematisch so hochbegabte Volk, von 
jeher eine grosse Vorliebe besessen. Bot ihnen 
ja doch für derlei Kunststücke ihr Zahlen- 
system, in dem T nicht nur 1, sondern auch 
60 und seine Potenzen, und / nicht nur 10, 
sondern auch 600 und seine Potenzen bedeutete, 
jede nur erwünschte Handhabe. Sie haben diese 
Elastizität des Zahlensystems denn auch mit 
grosser Spitzfindigkeit und Raffiniertheit auszu- 
nützen verstanden, so dass es uns oft erhebliche 
Mühe kostet, ihren verschlungenen Gedanken- 
gängen nachzugehen. In ßabylouiaca VI, p. 8 ff. 
habe ich einen Text aus Asurbanipals Biblio- 
thek veröffentlicht, der eine ganze Reihe von 
Beispielen dieser akkadischen Liebhaberwissen- 
schaft vereinigt. Am bekanntesten ist wohl 
die Angabe Sargons in einer seiner Bauinschriften, 
dass 16283 die „Zahl seines Namens" sei 1 . 
Hier möchte ich nun einen Text in Bearbeitung 
vorlegen, welcher in recht interessanter Weise 
zeigt, dass die akkadische Sucht zu Zahlen- 
spielereien auch die Leberschauliteratur nicht 
verschont hat. Dass dabei auch ein wichtiger 
Beitrag zur Kenntnis der akkadischen Zeitrech- 
nung abfällt, wird gewiss nur freudig begrüsst 
werden. 
257 



Im Jahre 1911 veröffentlichte Handcock in 
den Cuneiform Texts XXX und XXXI eine 
grosse Reihe wichtiger Leberschautexte aus 
Asurbanipals Bibliothek, von denen bis heute 
noch nicht ein einziger eine Bearbeitung gefunden 
hat. Einer der interessantesten dieser Texte 
ist K 4061 (CT XXXI, pl. 16 und 18). Mit 
ihm wollen wir uns hier näher beschäftigen. 
Vorderseite. 

1. summa kabal 2 seri* imna §Ü-SI U nadi*[* 

10 A-bÄ 2 20 20 ümi mi } 

2. ina gii kakki imakkut tibüt ummäni ni 

[sutnü" izannun nun ] , 

3. summa iiid seri imna Sü-si U nadi di 10 

A-rÄ 3* 30 2 [30 ümi mi ] 

4. ina "''kakki imakkut tibüt ummäni"' 

samü " 2 [izannun """] 

5. summu a-na arhe Jl Kan tepus"' res a-dan- 

ni-ka 20 20 ümi M \' . . . 

6. 2400 ud-da-zal-li e Sattu I *"" illak-ma 200 

ud-da-zal-li-e ar[hu ] 

7. Sum-ma ana satti I km tepu$ ui 6 2 / s ud-da- 

zal-li-e ümi ni a-na 360 [ ] 

8. 6% A-RÄ 360 2400 tam-mar 2400 ud-da- 

zal-li-e Salti l[ ka ]" a-na [ ] 

9. 40 A-rÄ 3 120 tam-mar 120 4 arhe ina 

nikasi [ 




1 Vgl. Peiser, MVAG 1900, 8, S. 60 f. Hommel, 
OLZ 1907, Sp. 226 ff. 

1 Teilweise abgebrochen. 

268 



2»9 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 9. 



260 



10. ana satli I ka " a-dan-na tasakkan"" reS a- 
dan-ni-ka l [120 ] 



11. 
12. 
13. 

14. 
15. 

16. 

17. 
18, 



Summa reS seri imna SÜ-si D midi"' 120 

A-iiA 1 120 4 ar[lß .... ] 

ina "'kukki imakkut tibüt ummäni** 

S[amü] ' ■ izannun* \ 
Summa kabal seri imna SÜ-si U nadi' 1 ' 120 

A-ijA'2 1 [240] 8' urhr \ ) 

ina -'"kakki imakkut tibüt ummäni"' 

Samü\ " izannun """} 2 
Summa iüid seri imna SÜ-si U nadi d 

A-ka 3> [360 12 arhe 1 

kakki imakkut tibüt ummäni 



120 



$amü\ ' 



r.iinmtn'- 



Sum-ma afj)-na Sanäti II 1 ""' tepus ui res a- 

dan-ni-ka 240 8(!) arhe | ] 

E \ LId-zal-a 



19. 
20. 
21. 
22. 
23. 
24. 

1. 
2. 
3. 
4. 
5. 
6. 
7. 
8. 
9. 
10. 



summa lu ina reS Sßri imna ü In ina kabal 

seri imna U lu ina iSid se[ri imna U U] 

/i-hi 1 i't-ln 2 ii-Ju 3 nadn 1 ' 1 nakru Uhu 

■ • ■ [ 1 

in i 'kakh imakkut tibüt lonmäni'" samü" 1 

igannun\ 
Sum-ma ana ümi I ka " trpus" s a-dan-ni 

ümi mi 10 ... [ 
Summa ina reS seri sumela U U nadi d! 

7s A-ka 1 7 s 'i«a(?J Gab Illat [ ] 
a-na v a kakln imakkut tibüt iimmün nakri 

samü" lä l [isannun """] 
Rückseite. 

summa ina kabal seri Sumela U U nadi di 

7 8 A-ka 2 2 /s ina 8 6er« \ümi mi . . . . ] 
a-na ^kaklei imakkut tibüt ummän nakri 

samü lü igannwn mM 
summa [ina\ iSid seri sumela U U nadi* 

7s A-kA 3 1 ina 12 lern ümi"" [ ] 
[Sum-m]a ana arhi I k "" lepus"'' a-dan-ni 

10 arhu 10 Sumeli (?) [ 
\sum]mu ina reS seri sumela V |ll| nadi' 1 ' 

10 A-k.v 1 10 ina 10 ümi mi Uhu [ ] 
ina s ' ; k[akki imak\kut ti\but umm]än nakri 

samü" lü izinniun'""' 
summa ina kabal s[eri] sumela U U 

nadi* 10 A'-rA 2 20 ina 20 ümi mi [ ] 
ina g "ltakki imakkut tibüt umman nakri 

Samü l<i ieannun "["" | 
Summa ina iSid seri Sumela U ü nadi 

10 A-uÄ 3 30 (ina 30 ümi mi .... ] 
ina ' l.nkki imakkut tibüt ummän nakri 

Samü In izannun " ] 



11. suin-mu mu a-dan-ni salin 1 ka " \ 

12. summa ina reS seri sumela U U nadi** 

12(0 A-i.a 1 120 4 arhe ] 



1 Teilweise abgebrochen. 
' In Spuren erbalton. 



13. a-na J, 'kakki imakkut tibüt ummän [nakri 

samü'' lä izannun """] 

14. summa ina kabal seri sumela [U U nadi di 

120 A-kA - 2 240 8 arhe .... 

15. a-na >''kakki [imakkut tibüt ummän nakri 

samü" la izannun'"" 1 ] 

16. summa ina isid se[ri Sumela U U nadi di 

120 A-bA 3 360 12 arhe ... ] 

17. a-na ""[kakki imakkut tibüt ummän nakri 

samü" lä izannun """] 



18. summa ina reS [ 

19. summa ina . . [ 

20. sum[ma . . 



1 



3 



Uebersetzung ' 
Vorderssite. 



Wenn auf der Mitte der Rückfläche rechts 
vomFinger einFinger liegft, 10 mal 2(=)20 : 
20 Tage ... ] 

2. wird durch die Waffe fallen, Aufstehen 
meines Heeres, [Regen wird regnen]. 
Wenn am Grunde der Rückfläche rechts 
vom Finger ein Finger liegt, 10 mal 3 (=) 
30 [ : 30' Tage ... J 

4. wird durch die Waffe fallen, Aufstehen 
meines Heeres, Regen [wird regnen]. 

5. Wenn du es für zwei Monate machst, (so 
ist) der Beginn deiner Periode 20. 20 Tag[e 



6. 2400 uddazalle: ein Jahr läuft ab, und 200 
uddazalle'- ein Mon[at läuft ab (?) ]. 

7. Wenn du es für ein Jahr machst, so [erhebe?] 
6 2 / 3 uddazalle des Tages auf 360. 

8. 67 3 mal 360 : 2400 erhältst du. 2400 udda- 
zalle (hat) ein Jahr. Auf . . [ ]. 

9. 40 mal 3 : 120 erhältst du. 120 (=) 4 Monate 
in der Abrechnung [ ]. 

10. Für ein Jahr machst du die Periode : der 
Beginn deiner Periode ist [120]. 



11. Wenn am Oberteile der Rückfläche rechts 
vom Finger ein Finger liegt, 120 mal 
1 (=) 120 : 4 Mon|ate ... ] 

12. wird durch die Waffe fallen, Aufstehen 
meines Heeres, R[ege]n wird regnfen]. 

13. Wenn auf der Mitte der Rückfläche rechts 
vom Finger ein Finger liegt, 120 mal 2 (=) 
[240 :] 8 Monate [ ] 

14. wird durch die Waffe fallen, Aufstehen 
meines Heeres, Regefn wird regnen]. 

15. Wenn am Grunde der Rückfläche rechts 
vom Finger ein Finger liegt, 120 mal 3 (=) 
[360: 12 Monate ... ] 

16. wird durch die Waffe fallen, Aufstehen 
meines Heeres, Regefn wird regnen]. 

1 Diellebersatzung ist so wörtlich wie möglich gebalten. 



261 



Orientalistische Literatnrzeitung 1917 Nr. 9. 



262 



17. Wenn du es für 2 Jahre machst, so ist der 
Beginn deiner Periode 240 (=) 8 Monate 
[ . . . . ] 

18. der Herr (?) des uddazallü 

19. Wenn entweder am Oberteile der Rück- 
fläche rechts vom Finger oder auf der Mitte 
der Rückfläche rechts vom Finger oder am 
Grunde der Rückf[läche rechts vom Finger 
Finger] 

entweder einer oder zwei oder drei liegen, 
... der Feind . . Stadt . . [ ] 

wird durch die Waffe fallen, Aufstehen 
meines Heeres, Regen wird regnjen]. 
Wenn du es für einen Tag machst, so ist 
die Periode des Tages 10 . . [ J. 

Wenn am Oberteile der Rückfläche links 
vom Finger ein Finger liegt, y 3 mal 1 (=) 



20. 
21. 
22. 
23. 

24. 

1. 
2. 
3. 

4. 
5. 



Vs 



in(?) 



7. 

8. 

9. 

10. 



wird sich auf die Waffe stürzen, Aufstehen 
des Heeres des Feindes, Regen [wird] nicht 
[regnen]. 

Rückseite. 

Wenn auf der Mitte der Rückfläche links 
vom Finger ein Finger liegt, '/ :i mal 2 : (=) % : 
in 8 Doppelstunden [des Tages . . . ] 
wird sich auf die Waffe stürzen, Aufstehen 
des Heeres des Feindes, Regen wird nicht 
regnen. 

Wenn [am] Grunde der Rückfläche links 
vom Finger ein Finger liegt, '/ 3 mal 3 (=) 1 : 
in 12 Doppelstunden des Tages [ ]. 

|Wen]n du es für einen Monat machst, so 
ist die Periode 10 : Monat (?) 10 links(?) . 

[We]nn am Oberteile der Rückfläche links 

vom Finger [ein Finger Hegt], 10 mal 1 (=) 

10 : in 10 Tagen die Stadt . . [ ] 

wird durch die W[affe fal]len, Ausstehen 

des Heer]es des Feindes, Regen wird nicht 

regnen. 

Wenn auf der Mitte der Rüfckfläche] links 

vom Finger ein Finger liegt, 10 mal 2 (=) 20 : 

in 20 Tagen [ . . . ] 

wird durch die Waffe fallen, Aufstehen des 

Heeres des Feindes, Regen wird nicht 

regn[eu]. 

Wenn am Grunde der Rückfläche links 

vom Finger ein Finger liegt, 10 mal 3 (=) 

30 : [in 30 Tagen .... ] 

wird durch die Waffe fallen, Aufstehen des 

Heeres des Feindes, Regen [wird nicht 

regnen]. . 



11. Wenn in der Periode ein Jahr [ ]. 

12. Wenn am Oberteile der Rückfläche links 
vom Finger ein Finger liegt, 12[0 mal 1 (=) 
120 : 4 Monate .... ] 



13 



14 



wird sich auf die Waffe stürzen, Aufstehen 
des Heeres [des Feindes, Regen wird nicht 
regnen]. 

Wenn auf der Mitte der Rückfläche links 
[vom Finger ein Finger liegt, 120 mal 2 (=) 
240: 8 Monate .... ] 

15. [wird sich] auf die Waffe [stürzen, Aufstehen 
des Heeres des Feindes, Regen wird nicht 
regnen]. 

Wenn am Grunde der Rückffläche link» 
vom Finger ein Finger liegt, 120 mal 3 (=) 

360: 12 Monate ] 

[wird sich] auf die [Waffe stürzen, Aufstehen 
des Heeres des Feindes, Regen wird nicht 
regnen]. 



16 



17 



18. Wenn am Anfange ( 

19. Wenn am . . . [ 

20. Wenn . . . [ 



Bemerkungen. 

Vs. 1. Zu siru „Rückfläche der Leber" s. Jastrow, 
Religion II, S. 229, Anm. 2. Sie zerfällt in unserem 
Texte in drei Teile: oberes Drittel (risxi), Mitte (kablu) 
und unteres Drittel (isdu). 

SÜ-si und tj sind beide akkadisch ubänu zu lesen. 
Dass beide die gleiche Lesung haben müssen, erhellt 
schon aus dem Umstände, dass von Vs. 19 ab für SÜ-si 
durchweg D eingesetzt ist. Vgl. auch Klauber, Polit.- 
Rel. Texte, S. XLUI ff. Mit ubänu wird in erster Linie 
der lobuB caudatus bezeichnet (s. Jastrow, Religion II, 
S. 231, Anm. 10; Klauber, a. a. 0.; Holma, Körperteile, 
S. 125), dann aber auch jede fingerartige Markierung 
und jeder fingerartige Anhang auf der Leber. In unserem 
Texte dürfte mit dem ersten ubänu der lobus caudatus, 
mit dem zweiten ubänu eine fingerartige Markierung 
auf der Leberrückfläche gemeint sein. 

2. Wer durch die Waffe fallen soll, ist nicht erhalten; 
wahrscheinlich der Feind. „Aufstehen meines Heeres" 
bedeutet, dass es zum Kampfe gegen den Feind ausrückt. 
Zu samü »Regen" s. Weidner, BA VIII, 4, S. 71. 

6. adannu „bestimmte Zeit, Periode", besonders 
häufig in den astronomischen Texten als Terminus für 
„Periode" eines Planeten (vgl. z. B. Virolleaud, Astiol. 
Chald., 2. Suppl., LXIV, II, 6 usw.) u. dgl. Hier be- 
zeichnet es den der Rechnung zugrunde gelegten fest- 
gesetzten Zeitabschnitt. 

6. Zu uddazallü s. unten. 

Der vorliegende Text zerfällt, wie ohne wei- 
teres klar ersichtlich ist,inzweiHauptabschnitte. 
Der erste endigt mit Z. 21, der zweite beginnt 
mit Z. 22 der Vorderseite. Das unterscheidende 
Charakteristikum liegt in den Worten „rechts" 
und „links". Im ersten Teile wird der zweite 
„Finger" rechts, im zweiten links vom ersten 
„Finger" beobachtet. Dementsprechend ist auch 
die Deutung der Omina verschieden. Denn rechts 
ist die pars familiaris, links die pars hostilis, 
d. h., wie fast durchweg üblich in der akka- 
dischen Ominaliteratur, rechts = günstig, links 
= ungünstig für den Orakelsuchenden l . 



1 Vgl. Hunger, Tieromina, S. 11, Anm. 1; Klauber, 
Pol.-Relig. Texte, S. XXXIII. 



263 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 9. 



264 



Die Deutung im ersten Ti>ile lautet durchweg: „(der 
Feind' wird durch die Waffe fallen, Aufstehen meines 
Heeres, liegen wird regnen". Im zweiten Teile würde 
man dementsprechend erwarten: „(der König o. dgl.) 
wird durch die Waffe fallen, Aufstehen des Heeres des 
Feindes, Hegen wird nicht rennen". So lesen wir auch 
in der Tat Rs. 6. 8. 10. In den übrigen Zeilen des zweiten 
Hauptabschnittes, die dieDeutung enthalten (Vs. 24. Rs. 2. 
13. 1&. 17), ist aber durch die unauffällige Veränderung 
von ina in ana eine beträchtliche Verschiebung des Sinnes 
der Deutung zugunsten des Befragers erzielt worden. 
Der Anfang der Deutung lautet nämlich jetzt: (der König 
o. dgl.) wird sich auf die Waffe stürzen usw.". Sicher 
ist diese Nüanzieruug auch Rs. 6. 8. 10 beabsichtigt ge- 
wesen, aber infolge der Unachtsamkeit des Verfassers 
oder Abschreibers der Tafel unterblieben. 

Jeder der beiden Hauptabschnitte zerfällt 
wieder in drei Unterteile: der erste bezieht die 
Deutuug auf den Tag, der zweite auf den Monat, 
der dritte auf das Jahr. Hier setzen nun die 
Zahlenspielereien ein. Zugrunde gelegt ist 
diesen die Zahl 1, die dem Volltage entspricht, 
So ergibt sich für den Monat die Zahl 30, für 
das Jahr die Zahl 360, mit anderen Worten, 
es wird mit Kalenderzahlen operiert. Da nun 
jeder der drei Unterabschnitte noch in drei wei- 
tere Teile zerfällt (oberer Teil, Mitte und unterer 
Teil der Leberrückfläche), so ergibt sich als 
Beginn der Rechnung für den Tag die Zahl i / j) 
für den Monat die Zahl 10 und für das Jahr 
die Zahl 120. Das Schema sieht also, dem gut 
erhaltenen zweiten Hauptteile entnommen (Vs. 
22 ff.) folgendermassen aus: 
1. 

1. Oberer Teil der Leberrückfläche — '/> • 1 = */, 

— Deutung auf 4 Doppelstunden bezüglich. 

2. Mitte der Leberrückfläche — '/ 3 . 2 = */» — 

Deutung auf 8 Doppelstunden bezüglich. 

3. Unterer Teil der Leberrückfläche — */, . 3 = 1 

— Deutuug auf 12 Doppelstunden bezüglich. 

II. 

4. Oberer Teil der Leberrückflächo — 10 . 1 = 10 

— Deutung auf 10 Tage bezüglich. 

6. Mitte der Leberrückfläche — 10 . 2 = 20 — 
Deutung auf 20 Tage bezüglich. 

6. Unterer Teil der Leberrückfläche — 10.3 = 

30 — Deutung auf 30 Tage bezüglich. 
III. 

7. Oberer Teil der Leberrückfläche — 120.1 = 

120 — Deutung auf 4 Monate bezüglich. 

8. Mitte der Leberruckfläche — 120.2 = 240 — 

Deutuug auf 8 Monate bezüglich. 

9. Unterer Teil der Leberrückfläche — 120.3 = 

360 — Deutung auf 12 Monate bezüglich. 

Vom ersten Hauptteile ist nur noch Abschnitt 
II zur Hälfte (Vs. 1 ff.) und Abschnitt III (Vs. 
1 1 ff.) ganz erhalten. Was heute verloren ge- 
gangen ist, kann dem zweiten Hauptabschnitte 
entsprechend leicht ergänzt werden. Was uns 
diesen ersten Hauptteil aber so besonders wert- 
voll macht, ist die noch wohl erhaltene kuriose 
Anleitung, wie für das Jahr die Zahl 120 zu 
errechnen ist. Sie findet sich Vs. 5 ff. und bietet 
einen höchst interessanten Beitrag zur Kennt- 
nis der akkadischen Zeitrechnung. Das der 



9 Tage = '/, Monat 
640 Tage = 1'/, Jahre 
1080 Tage = 3 Jahre. 

+ 2195 + 3510, den 



Rechnung zugrunde gelegte Zeitmass ist das 
uddazallü. Zu seiner Erklärung muss ich weiter 
ausgreifen. 

1. In der Götterliste K 4349, Rs. XII, 46 f. 
(CT XXIV, pl. 45; vgl. Delitzsch, Wörterbuch, 
S. 137) lesen wir: 

2400 — ud-da-zal-li Satti 
200 = ud-da-zal urhi 
Mit anderen Worten: 1 Tag hat 6 2 / 3 , 1 Monat 
200 und 1 Jahr 2400 uddazalle. 1 uddazallü 
hat eine Dauer von 3 h 36 m . Hommel (Sumer. 
Lesestücke, S. 41; Aufs, und Abbandl., S. 242, 
Anm. 2 und 459 f.; OLZ X, 1907, Sp. 332 f.) 
und Lehmann-Haupt (Verhandl Berl. Anthrop. 
Gesellsch. 1896, S. 448 ff; Zeitschr. f. Ethnol. 
XXVIII, 1896, S. 447 f.) ' haben diese Angaben 
einst lebhaft erörtert, und der letztere hat auf 
die folgenden kalendarischen Beziehungen des 
uddazallü aufmerksam gemacht: 

1 uddazallü = 216 Minuten 
60 uddazalle = 
3600 uddazalle = 
7200 uddazallg = 

2. Der Text K 2164 
ich Babyloniaca VI, p. 8 ff. veröffentlicht habe, 
bietet Vs. 2ö f. die folgende Angabe: 

26 l 2 / 3 Ud-da-zal* am«"" 

27. [50 Ud-da-zal]*« 1 » arhu 600 Ud-da-zal- 
LA e iattu 

Hier haben wir also eine von der zuvor be- 
sprochenen völlig abweichende Ueberlieferung 
vor uns. 1 Tag umfasst nur 1 2 / 3 , 1 Monat 50 
und 1 Jahr 600 uddazalle. Für 1 uddazallü 
ergibt sich daraus eine Dauer von 14 h 24 m . 
Wie Kugler, Sternkunde, Ergänzungsheft, S. 89, 
Anm. 1 zuerst erkannt hat, ist dieser Wert 
mit der Dauer des längsten babylonischen Licht- 
tages identisch (vgl. Kugler, Babyl. Mondrech- 
nung, S. 75 ff, Sternkunde I, S. 174 f.). Er 
wurde also direkt als ein Mass der Zeit verwandt. 

Zum gleichen Resultate führt der folgende 
Text: 

3. In der zweiten Tafel der Serie y 4ot *°*ApiN 
lesen wir Vs. II. 13 ff. : 

13. sum-ma Ud-da-zal-lA" üm[i\ arhi u saiti 
,ana päni-ka 

14. P/ 3 Ud-da-zal-lA" üm[u um]e(?) n " Sa 
urhi JL-mu 

15. Ud-da-zal-i,a e arhi tammar 50 Ud-da- 

ZAIi-I,A e arhu 

„Wenn du die uddazalle eines Tag[esj, eines 
Monats und eines Jahres vor dir hast, so hat 
17, uddazalle 1 Ta[gJ. [Die Ta]ge (?) des Monats 
erhebe (d. h. multipliziere damit), die uddazalle 
eines Monats erhältst du. 50 uddazalle (hat) 
ein Monat". 



1 Vgl. auch Ginzel, Klio I, S. 362, Anm. 5 und vor 
allem Weissbach, ZDMG 70, S. 366 ff. 



265 



Orientaliatisohe Literaturzeitnng 1917 Nr. 9. 



266 



Wie ohne weiteres ersichtlich ist, liefert 
dieser Text den gleichen Wert für 1 uddazallü 
wie der unter 2 besprochene. 

4. Unser Text endlich macht über uddazallü 
die folgenden Angaben (Vs. 6 ff.) : 

„2400 uddazalle: 1 Jahr vergeht und 200 
uddazalle: 1 Monat [vergeht?]. Wenn du es 
(d. h. die Rechnung) für 1 Jahr machst, so 
[multipliziere?] die 6-/,, uddazalle eines Tages 
mit 360. 6 2 / 3 mal 360: 2400 erhältst du . 2400 
uddazalle (hat) ein Jahr". 

Vorerst bis hierhin. Ein Vergleich mit dem 
unter 1 besprochenen Texte lehrt ohne weiteres, 
dass die Angaben über uddazallü hier wie dort 
genau übereinstimmen. Aus den vier Textstellen, 
von denen je zwei zusammengehören, lassen sich 
für uddazallü also die beiden folgenden Reihen 
ableiten: 

I. II. 

1 Tag l 2 / 3 6»/ s uddazalle 

1 Monat 50 200 

1 Jahr 600 2400 

Wie wir unter 2 gesehen haben, liegt der 
ersten Reihe ein astronomischer Wert zugrunde. 
Ueber ihre Entstehung ist daher weiter kein 
Wort zu verlieren. Die zweite Reihe ist da- 
gegen sichtlich sekundär. Denn ihre Werte 
machen genau -\ der ersten Reihe aus. Sie 
ist wohl geschaffen in dem Bestreben, das allzu 
grosse Zeitmass, das jene bietet, entsprechend 
zu verkleinern. 

Kehren wir nun zu unserem Texte zurück. 
Die letzten Worte über uddazallü hiessen: „2400 
uddazalle (hat) ein Jahr". Die Zahl 2400 wird 
in Keilschrift ^ geschrieben. Dafür ist auch 
die Lesung 40 möglich. Das hat sich nun der 
Verfasser des Textes zunutze gemacht. Er 
multipliziert 40 mit 3, dieser Haupt- und Grund- 
zahl des akkadischen Zahlensystems, und erhält 
120. Das ist aber, wie wir oben gesehen haben, 
die Zahl, die der Zahlenspielerei in dem dem 
Jahre gewidmeten Abschnitte zugrunde gelegt 
ist (als Zahl der Tage eines Dritteljahres). 

Noch eine andere Erklärung wäre möglich. Behalten 
wir die Lesung 2400 bei, so müssen wir statt 3 : fc = 
jV lesen. Dann wäre das Resultat ebenfalls 120. Damit 
würde aber das Motiv, das durch Multiplikation mit der 
wichtigen Zahl 3 in die Rechnung hineingebracht wird, 
fortfallen, da dem Bruche ^ doch jegliche Bedeutung 
im akkadischen Zahlensysteme abgeht. Deshalb erscheint 
diese Auffassung des Textes mir unwahrscheinlich. 

Wahrscheinlich haben die dem Tage und dem 
Monate gewidmeten Abschnitte des ersten Haupt- 
teiles ähnlicheBerechnungen für die Grundzahlen 
dieser Abschnitte (| und 10) enthalten. Leider 
ist aber gerade diese Partie des Textes verloren 
gegangen. Ob auch dort den Berechnungen 
das uddazallü zugrunde gelegt war, ist nicht 
mit Sicherheit auszumachen. 



Hinweisen will ich noch auf die beiden Zeilen 
5 und 17 der Vorderseite, wo es heisst, dass, 
wenn die Berechnung für 2 Monate, bez. 2 Jahre 
gemacht wird, die Grundzahlen 20, bez. 240 sind. 

Die Zeilen 19 — 21 der Vs. bringen gewisser- 
massen ein Resum6 des ersten Hauptteiles, doch 
ist hier auf Zahlenspielereien verzichtet. 

An ähnlichen Texten, wie der hier besprochene, 
bieten die beiden oben zitierten CT-Bände nur 
noch ein einziges Exemplar: K 12390 (CTXXX1, 
pl. 2). Leider ist es nur ein kleines Fragment. 
Es lautet in Umschrift: 



1. 
2. 
3. 
4. 
5. 

6. 
7. 



] .... Har ... [ 
] . . . a-dan-ni la ti-du-[u .... 
] . . 6 2 / 3 tam-mar 6 2 / 3 a-na 36[0 
] Itü mihi Nam-mi Gar Un Gab [ 
summa . . . res s\eri imna übäni una(?) 
Gab 40 . . . [ ' ] 

] ina 40 iimi mi samü" isannun """ . 



[summa . . . 
Gab 4[0 . 

8. [ . . . . i-]na 
nun™'" . . 

9. [summa . . . 
Gab 40 . 

10. [ J . 
Wie man sieht 

viel anzufangen. 



1 kabul seri imna uba/ni ana(?) 

2 arhc 20 ium"" samü" \izan- 
isi]d seri imna ubaui ana(?) 

•'..,. :.}..: ., 

, ist mit dem Fragment nicht 
Auch hier werden, wie bei 



dem oben behandelten Texte, drei Teile der 
Leberrückfläche (oberer Teil, Mitte und unterer 
Teil) unterschieden. Z. 3 treffen wir die aus 
K 4061, Vs. 5 ff. wohl bekannte Zahl 6%, d. i. 
die Zahl der uddazalle eines Volltages, an und 
wie dort Vs. 8 wird auch hier die Multiplika- 
tion mit 360 ausgeführt, um die Zahl der udda- 
zalle eines Jahres zu erhalten. Die Zahlen- 
spielereien bieten hier aber andere Werte als in 
dem oben behandelten Texte. Leider sind sie uns 
ja nur für ein Abschnitt erhalten. Wir lesen dort 
die Zahlen 40 Tage (Z. 6), 2 Monate 20 Tage 
= 80 Tage (Z. 8) und, wie in Z. 10 zu er- 
gänzen ist, 4 Monate = 120 Tage. Für welche 
Zeitperiode die Angaben dieses Abschnittes 
gelten und wie sie abzuleiten sind, lässt sich 
bei der Dürftigkeit des Erhaltenen nicht mehr 
feststellen. 



Geographica. 

Von Bruno Meissner. 

3. [Zahallat]. 

Das Zünglein der Wage in dem Streit, ob 

der ^ ry~ ^f" V l geschriebene Fluss einen bei 

Upi (Nabonid-Cyruschronik Rs. A 13) und Su- 

gagu (Chron. P Rs. III, 21; Synchron. Gesch. 

1 Das Material ist gesammelt bei Streck OLZ 1913. 
86 ff. 



287 



ürientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 9. 



268 



I, 19) fliessenden Kanal bezeichnete, oder nur 
eine graphische Spielerei für 1-dik-lat ' (Dhorme 
RA VIII, 60, 97; Meyer SBÄW 1912 Abi,. 
XLVII, 1100) sei, scheint sich immer mehr zu- 
gunsten der zweiten Ansicht senken zu wollen. 
Schon die von Dhorme RA VIII 48, II, 41 f.; 
Rs. I, 5 f. publizierte Stelle: mi büri (när) 
£yf~ £tt "V u büri (nur) Puratti büa isdlah == 
mit dem Wasser eines Tigrisbrunnens und eines 
Euphratbrunnens soll er den Tempel besprengen, 
lässt kaum eine andere Deutung als Tigris zu. 
In einem astrologischen Text (K. 12630; s. 
Bezold Cat. 1255) wird der ££L *fil V-Fluss 
ebenfalls neben dem Euphrat genannt, auch in 
dem Vokabular Th. 1905, 4—9, 401 (King, 
Cat. Suppl. 77) 2 beginnt eine Abteilung mit 
tff- £ yy~ V una Pu-rat-tum, also überall die 
nahe Verbindung und Gegenüberstellung der 
beiden Flüsse. Vielleicht würde eine Veröffent- 
lichung der beiden zuletzt erwähnten, bisher 
nur im Auszuge bekannten Texte die Frage 
entscheiden helfen. 



Der Brief des Königs Rsa von Juda an 
Benhadad von Damaskus. 

Von Anton Jirku. 

1. Kg. 15, 16 ff. wird erzählt, dass Asa von 
Juda, bedrängt durch Ba'sa von Israel, eine 
Botschaft an Benhadad von Damaskus gesendet 
habe, die folgendermassen lautete : (V. 19.) 

„Ein Bündnis sei zwischen mir und zwischen 
dir, [wie] zwischen meinem Vater und zwischen 
deinem Vater. Hier sende ich dir ein Geschenk 
an Silber und Gold. Wohlan! Löse dein Bündnis 
mit Ba'sa von Israel, dass er von mir abziehe." 

Dass diese Worte in einem Briefe (l?p) ge- 
standen hätten, wird im alttestamentlichen Texte 
nicht gesagt, obwohl es doch nicht zweifelhaft 
sein kann, dass Asa diese wichtige Botschaft 
der sicheren Uebermittlung wegen schriftlich 
gesendet haben wird; dem Berichterstatter über 
dieses Ereignis wird dies so selbstverständlich 
gewesen sein, dass er es gar nicht glaubte be- 
sonders erwähnen zu müssen. 

An dem Wortlaute dieser von Asa gesandten 
Botschaft ist nun dies von besonderem Interesse, 
dass sie starke Anklänge an den Stil mancher 
Briefe von El-Amarna zeigt, was schwerlich 
als ein blosser Zufall wird angesehen werden 
dürfen. Wir verweisen dazu auf die Briefe 



1 Unsicher ist II. R. 62, 69 c, wo gewiss mit Jensen 
ZA XV, 247 so zu lesen ist. Da das Wort aber die 
Fangzeile der nächsten Tafel bildet, ist es nicht sicher, 
ob wir hier auch eine Stadt vor uns haben. 

■ Das Wort in Kol. I der Rückseite ist [me-lulj-ti 
(il)IUar zu ergänzen. 



Nr. 6, 8, 9, 10, 19. bei Knudtzon, die El-Amarna- 
Tafeln. (VAB. 1915. II, 1.) 

In Nr. 8, 11. f. lesen wir: 

„Wie unsere Väter es miteinander (waren), 
so wollen auch wir gute Freunde sein." 

Nr. 6, 8. ff. „So wie früher du und mein 
Vater miteinander gute Freunde waren, so 
wollen nun auch ich und du es mit einander 
sein." 

Nr. 9, 7. f. „Seit mein Vater und dein Vater 
miteinander über gute Freundschaft redeten, 
übersandten sie einander schöne Geschenke — " 

Nr. 10, 8. ff. „Seit (der Zeit des) Karain- 
dasch, seit Boten deines Vaters zu meinem Vater 
kamen, bis jetzt sind sie gute Freunde gewesen. 
Jetzt sind wir, ich und du, gute Freunde." 

Nr. 19, 9. ff. „Zur Zeit deiner Väter haben 
sie mit meinen Vätern in hohem Grade Freund- 
schaft unterhalten. — — — . 

Jetzt, da du mit mir, wir gegenseitig Freund- 
schaft unterhalten, hast du sie zehnmal grösser 
gemacht als mit meinem Vater." 

Die beiderseitige Aehnlichkeit ist unverkenn- 
bar. Hier wie dort gedenkt der Schreiber in 
seinen einleitenden Worten der Freundschaft 
der beiden Väter, die sich nun auch auf ihn 
und den neuen König übertragen habe. 

Wie diese Aehnlichkeit zu erklären sein 
wird, dürfte nicht schwer zu sagen sein. Es 
wird hier ein jahrhundertealter Briefstil vor- 
liegen, wie er bei dem Verkehre zwischen be- 
freundeten Höfen üblich gewesen sein wird. 
Denn auch darin sind sich das Schreiben des 
•Königs Asa und die angeführten Briefe der El- 
Amarna-Zeit ähnlich, dass es sich bei ihnen 
allen immer um den Briefwechselunabhängiger 
Könige handelt, während sich die palästinen- 
sischen Vasallen in ihren Schreiben an die 
ägyptischen Könige dieser Formel nicht be- 
dienen; ebenso schreiben die judäiscben und 
israelitischen Könige so nicht an ihre Unter- 
gebenen (vgl. 2. Sa. 11, 14 ff. 1. Kg. 21, 8 ff. 
2. Kg. 10, lff.). 

Nun wäre auch die Frage von Interesse, 
in welcher Sprache und Schrift dieser Brief 
des Königs Asa an den König der Aramäer 
abgefasst gewesen sein wird. G. Beer (zur 
israel.-jüd. Briefliteratur, Alttestam. Studien, 
R. Kittel gewidmet. 1913, S. 23.) hält es für 
wahrscheinlich, dass die vorexilischen Briefe 
schon alle in nordsemitisch-kana'an. Schrift ge- 
schrieben waren; und zwar vermutet er dies 
auf Grund der Hescha' -Inschrift sowie der 
Ostraka von Samarien. 

Wir meinen, dass wir dies bei dem Briefe 
des Asa nicht mit der gleichen Sicherheit werden 
annehmen können. Der den El-Amarna-Briefen 
so ähnliche Stil würde freilich in dieser Frage 



269 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 9. 



270 



noch nichts Entscheidendes sagen. Allein wenn 
wir in Erwägung ziehen, dass es sich um den 
Brief eines Judäers an einen Aramäer handelt, 
so können wir doch wohl annehmen, dass man 
sich dazu der alten (babylonischen) Diplomaten- 
sprache bedient haben wird, da das Aramäische 
diesen seinen späteren Platz damals noch nicht 
einnahm. Lehren uns doch die Briefe aus 
Ta'annak, dass zur El-Amarna-Zeit auch die 
palästinensischen Fürsten unter sich in baby- 
lonischer Schrift und Sprache schrieben, und 
die beiden in Gezer gefundenen Kontrakte zeigen 
uns, dass man auch noch im 7. Jahrhundert 
in Palästina die Keilschrift verstand. 



Die Fürstensprüche im Hesekielbuche. 

Von Wilhelm Erbt. 

Die Fortsetzung der Behandlung von Texten 
des Hesekielbuches bringt die Stücke, die sich 
nach der herkömmlichen Deutung mit „den" 
Fürsten Judas beschäftigen, also zugestanden« •- 
massen politische Bedeutung haben. Schon 
Winckler hat sich an dem Texte versucht; er 
hat zwar die hergebrachte Deutung auf Zedekia 
und seine Vorgänger bestritten, ist aber mit 
dem überlieferten Wortlaut nicht recht fertig 
geworden. Ich gebe wieder Text, Uebersetzung, 
Anmerkungen zu den Glossen und eine Betrach- 
I tung der geschichtlichen Lage. 



1. Der Text. 
A. Kap. 17. 

mm -sctrrc mcNi s bufü btstoi 2 btTlttP n^D'bx .TTTI "lin 

D'BJ2n ttu 6 bnan * 
nsrun ntc 6 
lij37rr?N 7 






\CW OOJl "VJQ pH p*ON lHN^ rpp VPip 1 ^ t5>Nl TIN n«n rraü-riN np'i 



vtjhtt'i i"6n vdv^~ riiJB'p noip n^sts* nrnc 10 

vrr» vnnn 



nsu 2ii 12a 



q'BJ2 7113 TTU 1 * 

vnvVn vbv (?bn 1S ) 

nniN mpu'n'? 14 

mm Ion ~2 ION ls 



sm mtin türm 



nuns rbtr'm cn2.nm )b:6 ■nni n 

ins ntr3 "»rm 

HS333 j£3H PBiTI 

rfcxnn toöö nji-isa 



mix ibjS rw£ ne rwfc6i rpj? mt^y^ mVina' ton D'2i wü-bx Dita mfe^« 16 



DDip" | nnsTiKi n 

mtinra nniN niNtvo^ 21 dsdi n?ro» jrrrcrKSi 1S 

tso 1 k>2yi önpn nn ra ny:o t6n nVintf mm 19 

-10*6 ^k mm - ~an »mi a0 

nenn n«n mrsn »:k 'nnpbi mm iön ro 21 

ty ':n 'nbnts'l F)BpN in vmp: 1 Efono ^nroi 
*py Nim ij^ntf'N btnfe" one "ina y6m renn 
iiBS bz> vnnn uatfi ihn ns6 mm ns n&'jn 



*]Ö 



pnr 
nun 



^SID-bD «toi 

mos-ns nrtn 



TTTIp^" 



j!tt3 pS-Ss 



■i- 



271 



Orientalistische Literatnrzeitnng 1917 Nr. 9. 



272 



»rotfain bstt* }*j> »nnaan nm yy 'nlratfn mrp y« »3 
tvbtji Tran nvr w tfa 1 vy »nmeni rb yv 



meto " 
nna nron ctbd tos 2I 



n ,- !3c ihn ?yni 



HTI "VEO M 
*pt3 tfitoh ~ic l ? V| 21 



OHSC pN"^« OTTO TINZ^ 58 



weru onnträ 2S 
fc'sru cnntfa] 2S 
crnnz irurvi] M 
lriNa 1 



D'2"i o'ce nrvn nsjyi rrns 26 



CTI31) f3"bp M 

inaaa 59 

nr^trn pt6 ncn 10 

nns " 

Ocpr) ip-imn' 2 



t-ik n*6 rrrn 
ppa-ba rnnn uatfi 



B. Kap. 19,_ 9 . 

nrp kü D-i*qa nnxi 



ff? 


rro n a 


Kim 


nmpn 


ma« 




maa 


-ins 


nprn 


innEü 


-rar 




nrns 


-[ina 


-[bnm 


iTfl 


TBS 




*pö 


^nisS 


tö^i 


Sds 


EIS 





a^ao ninae 






■top !?tt^ , -S i 7 pofr 



C. 19 to — 14- 

-höd j'BJa 



kti woip 

vn^n ana 

oripn rrn 

!!♦♦♦. ra-ni 



-[ÄS 

vn 

naam 

arm 



273 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 9. 



274 



n^rK nna ntaeo k\x »ssm 



56 



NC31 



85 



vs nöE na rrn *6i 



mioin 87 * iy'n ntya rvn iit'N 

naxbo'? mk , y i ? py uon npTi 

n L, jK L ' jru tf&6 run 

na*6»^ rfepfi in: iaini k'nh rfra« vrrap »j# n« 

k\v >3 b)n natAttf» nicy 1 v6 con rnvna n:n 

natöo^ -ny ntcyji im lnrfoN 

2. Die Uebersetzung. 
A. 
Er sprach zu mir: Menschensohn! 
Gib ein Rätsel auf dem Hause Israel. 
Der Adler mit langen Schwingen, 
im bunten Gefieder ist gekommen. 

Und er nahm vom Gewächs des Landes 

und eetzte es ins Saatfeld, 

über das reichliches Wasser fliesst. 

So wuchs es an und wurde, zum Weinstock. 

Da erschien ein anderer Adler. 

Und sieh, der Weinstock, sich unter den 

Flügeln bergend 
und seine Wurzeln ihm zustreckencl 
fort von dem Beete, da er gepflanzt. Wird's 

ihm glücken? 

Wird er nicht seine Wurzeln ausreissen, 
dass seine frischen Zweige welken, 
und den Wipfel der Zeder fassen, 
die Spitze ihrer Sprossen abpflücken, 

Sie ins Land Kanaan bringen 

und sie auf dem Berge pflanzen, 

dass sie zur gewaltigen Zeder werde, 
unter der wohnt alles, was Flügel hat? 

B. 

Und du, Menschensohn, stimm ein Klagelied an 

über den Fürsten Israels: 
Welcher Art war deine Mutter! Eine Löwin, 

die zwischen Löwen lagert? 

Wie sie sah, dass sie in Greisenruhe, 
ihre Hoffnung entschwunden war, 

da nahm sie einen von ihren Fremdlingen, 
als Jungleu setzte sie ihn ein. 

So kam er in die Gesellschaft der Löwen, 

ein Jungleu war er geworden. 
Und er lernte Beute machen, 

Menschen frass er. 



S7 



D. Kap. 15. 

"rrr i;be 
•b^D vbv 



inp-ox 
nbrb 



Da erstarrte Land undBewohnerschaft in ihm, 

sobald er brüllte. 
Und es vereinigten sich wider ihn Leute 

aus den Bezirken ringsum. 

Sie spannten wider ihn ihre Ketze aus, 
und er wurde eingeschlossen auf der Burg, 

Damit man seine Stimme nicht mehr höre 
auf den Berg.jn Israels. 

C. 
Deine Mutter glich dem Weinstock in der 

Blüte, 

am Rinnsal gepflanzt. 
Und es ward ihm eine mächtige Rebe 

zum Herrscherstabe. 

Und Loch wurde ihr Wuchs, und sie fiel auf 
durch die Menge ihrer Ranken. 

Da wehte der Ostwind 

und trocknete aus sein .... 

Und nun steht er in der Wüste, 

in tcock< nem Lande, 
und nicht blieb ihm eine mächtige liebe 

als Henscherstab. 

D. 
Er sprach zu mir: Menschensohn! 
Was hat Rebenholz vor allem Holz voiaus? 
Wahrlich, man nimmt davon nicht einen Pflock, 
daran aufzuhängen alles Gerät! 

(Schluss folgt.) 



Biblisch -Talmudisches. 

"liap— iiiD- 

Von J. N. Epstein. 

"1130-1110 kommt in der Bibel und im Talmud 
in verschiedenen, meist verkannten, Nuancen vor. 

Das talmudische 1130. 1. Eine Barajla, 
b. BM. 30a (Pes. 26b) lehrt: Wenn einer ein 
Kleidungs jtück findet, HE20 '33 b]l t6 njnUB" tö 

ntso 'aa l ,v runiotp Sa« ia"is£ -mo 'aj bv *6i 



276 



Orientalistische Litoratnrzeitung 1917 Nr. 9. 



276 



r;n-_-j" t<b otitin ib uo-in, rc-s'? -mo '33 bin 

TD'Viub, „darf er es weder auf einem Bett noch 
auf einem 113D zu seinem Bedarf ausbreiten, 
er darf es aber nach dessen Bedarf (wenn das 
Kleid gelüftet werden muss) auf einem Bett 
oder auf einem T3Q ausbreiten. Wenn aber 
Graste zu ihm gekommen sind, darf er es weder 
auf einem Bett noch auf einem TU£, weder zu 
seinem Nutzen noch zu dessen Nutzen aus- 
breiten" („wegen Diebe"). 

TOD, statt Tue der Drucke und des Aruch'-, 
hat richtig Ms. München (Strack) in BM. und 
Pes., ebenso hatte R. Isak aus Wien, OZ. J II 
(BM.) Nr. 84*. 

2. b. Sab. 29b handelt (R. Jochanan) von 
einem, weniger als drei Tephajjim auf drei Te- 
phajjim grosses, Stück Zeug, „wenn man es an 
einem "1130 hängt, oder hinter die Tür legt", 

r6in mnx 1 ? wn» in "11302 wbrw, ob es als 

aufbewahrt oder weggeworfen betrachtet werden 
soll 3 . 

TUE statt "1130, haben Ms. M. 4 , RS. zu Kel. 
XXVIII 2 Venedig 1523 (mehrmals) und die 
hebräische 5 Uebersetzung des Maimonides- 
Komm. zu Kel. ibid. ed. pr. und Venedig 1528. 

Das Wort wird mit ~n\ cheville, „Pflock" 
(Raschi u. a.), „Stange", TÜp (OZ.) und T3"l 
riD'33 '^O VTJ7 ni£3tt6 pllOtf („Aruch") „etwas 
worauf man Wäsche ausbreitet (hängt)", 
erklärt 6 . 

Es ist das Assyrisch-Aramäische mazüru 
— NTIlö, „Walkerstock" u. ä. Assyr. mazüru, 
syn. tydimmu („Stange") Sa <°"' e/) aslahi (Idgr. 
KU.UD, KU = subatu, UD = BABAR = pisu, 
„Kleid + Weissen"!), „Stange des Walkers", 
s. Del. HWB. 396b und 221 (MA. I 518a). 
Syr. fjo>io „Keule", „Stab", „bes. der, mit 



1 |Aber s. v. bp 3 hat auch Aruch: y\yQ (so Edd.!).] 
* Verdruckt "tlje: K" 1 ! Tip, CIi'T£?r B" "1130 

(joei ii 17) riniacD iD-inj \wbo Q'tsnBc. '• -mo, 

was ja das biblische fUTUCCi m >t dem es die zweite 
Erklärung identifiziert (lljQ — „Behälter") beweist. 

' Nicht hierher gehört das im gleichen Zusaimnen- 
hang stehende -jhq, j.Sab.II 6a: '131 "llfltO T11D nSWJ) 

= rPBTI tCCVbü r^btCÜ, Kel. XXXVIII 3, Tos. Krl. 
BB. VI 4. 

4 Das zweite Mal aber: 11303. 

6 Der arab. Klimm, aber (ed. Derenbourg) hat dafür 



KjZ** 1 



und 



j y j ; 



er hatte also die LA. von R. Cha- 



nanel z. St. 11333 lSnMtSG gehabt, welche LA. der 
hebräische Uebersetzer verwarf und die Erklärung nach 
seiner LA. ausbesserte, h-n — 1 lf<Srtv ancn bei R. Chefez, 
JQR. NS., V 436.] 

* Wenn man über eine Stange (stehend mit Quer- 
holz an der Ecke, oder ohne Querholz horizontal gelegt) 
ein „Kleid" wirft, gibt es ev. eine spanische Wand, aus 
der ein Finder Nutzen ziehen kann (i;"^ 1 ?). 



dem die Wäscher die Wäsche klopfen" 
(NT3,T1 NTITö, DBB. 1048, AUDO II 43, 
PSm. 2063). Bab.-Aram. ist KIllD „Walker- 
stock" („Waschholz"), b. Sab. 123a im Namen 
von Rab: miDI 'T"? '3'D, „Pflöcke, Press- 
bretter und Walkerstäbe", j. Sab. XVII 16b 
oben und Bez. I 60c mitte ebenso: fTV'13 
'131 rnitDl (so punktiert 1 bei Ginzberg, Frag- 
ments 169) und erklärt: P|'3 B3n H iTllTDl, 
„NT1TD ist das mit dem er (der Wäscher) klopft". 
Halachot Reü, ed. Schlossberg S. 5 wiedergibt 
das babylonische miDl mit J'D313 13 ]'B3irw 'Dl; 
Hai. Ged. ed. Berlin 112—113: „ein Holz länger 
als eine Elle, mit dem die Wäscher ihre Arbeit 
verrichten", bw JH Q'73 '11101 '"IN 1 " '3'D ''B 

'131 na« tjw t~in yv \rb w n«M '131 pD3i3 
jriDN^C 12 ptf/lj?l UDO "|1"1K }']} (so)n«IDl; R. 
Chananel z. St. und Aruch, III 288 Kohut: 
orton n« 12 D3D czirnu' yv 'b 2 . 

Als Femininum, und ursprünglich wohl in 
diminutivem Sinne gebraucht, heisst Syr. 
jijo^o „Keule", (knotiger und spitzer) Stab "(zum 
Züchtigen, „Knüttel"), BB ibi d., AUDO II 43, 
PSm., 2063. Bab.-Aram. smne ist schlechthin 
„Peitsche", „Knute"; b. Joma 23a erklärt 
Rab Jehuda 3 (Schüler von Rab und Samuel; 
in Pumbedita, st. 299) JJ'pB der Barajta 
(P'pB3 rjplDDn ]D nplb) mit NmiTC und dieses 
xmne erklärt Rab Papa (in Naras bei Sura 
st. 375 oder 376) W") p'DBI 'P'B"I Np"K3D 

(^jJL«, Fränkel 260) „Peitsche der Araber 

deren Ende geteilt 4 ist (in mehreren Riemen und 
Streifen). So «milD bei Rab Häj Gaon, RGA. 
ed. Harkavy Nr. 330 (S. 158), RCH. wHxmQ), 
Aruch (s.V.T1,NpTöD und JIpS)NmilTD; AG.NVID, 
Ms. Oxf. (Rabbinowicz); NrRiJJPC (!). Zur Zeit 
Rab Jehudas (und in seiner Gegend) hiess sie 
NmiTO, in einem anderen Ort (und später) 
hatte sie einem anderen Namen und hiess NpIED 
(Rab. Häj. ibid.). Die Etymologie aber war 
schon dem Gaon unklar; er erklärt: KnilTDl 

rrutsn tov^> b»3'k wac -!3"i Jii-n wb 'oik 111:63 



1 Unter jedoch HTIIDV 

' Unrichtig Levy III 64 a: ""ITO f- '•') Pressbrett usw. 

T I 

8 So rniiT 2~\ a " e M8s. (Rabbinowicz), R. Häj und 
Aruch. 

4 So richtig Raschi; Syr. NJppE): {0"1H- NB'?2(i 
Np ,- IC (AUDO 316) und so R. Häj. ibid.: bpü 1D3 NlHl 

(i- bznz) bzrc bt^Bioi ppsio jntB'B 13 ^bnw und r. 

Chananel (= Aruch): bpD2 1^1 b'PBD ^311 )'D3 Nim 

ro pre ~~2Z' nyisin i^-» v ß'- mgwj. 60, ii6 sub 

11 (1. I^lt' ^'j-^, st - HNIti' <^ 68 Ms- Breslau). 



277 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 9. 



278 



rpmnxi rrmn 'CN, und er verweist ferner 
auf nnn V&\ (BK. 92b Aruch s. v. Tl und 
Kalla r. X), „sie erreichten ihn nicht"; denn 
die Peitsche „erreicht den Schlagenden" („der 
Schlagende hält den Stock in der Hand")! Es 
ist aber einfach unser syrisches Wort j£?oyaO, 
mit dem regelrechten Uebergang von 1 in ~i (3) 
In Tüö („Stange") dagegen der (baby- 
lonischen) Barajta und des R. Jochanan in 
b. Sab., ist das i — das ja wie „dz" („zd") 
lautete, wie die Lautskala: Nord- und Nordost- 
Semitisch i, Biblisch- 1 und Spät-Aramäisch "I, 
Arab. ö (LXX: "Eadqag — NTJ!) beweist — in 
3, das dann wohl wie das arabische _ gesprochen 

wurde, „übergangen", was ja auch sonst vor- 
kommt wie z. B. Bab.-Aram. NrQUJ („Schwanz") 

— VSST\ — ÜJ7 einerseits und DlpDI^I — ülpO-1^3 
= y},w<saoxo(ieXov (Fränkel, 33) anderseits. 

Weitere Formen sind: Bab.-Aram. N~UE 
„Stock", „Knüttel", BK. 28a (Ms. H. NTTS), 
BB. 99b (H. NTIB): „Er nehme einen Stock 
und setze sich" (am Wege), und verschaffe sich 
sein Recht; Syr. mit prost. N: \b\s,\ „Pflug- 
baum" („die Deichsel"), DBB. 13 s. v. (PSm. 11), 
BA.undBB. (354) s.v. ND22(PSm.444); inSawäd 

t^oJi r»>=f „Kettenbaum" o. ä., Audo I 4; 

Arab. yy&n Walkerstock", „Knüttel, Keule", aus 

einen aramäischen NTP3 (s. Fränkel 259) 2 . Sie ge- 
hören alle letzten Endes zu NTlTöftPTC 3 ) mit Ueber- 

\ TT I / 

gang des ü in 2 (D), was auch im Neusyr. und 
Mandäischen (Nöldeke, Neusyr. Gramm. 51 und 
Mand. 50) vorkommt. 

Das Aramäische Nil'?: («mnD) bedeutete 
also auch „Peitsche*, und auch das Assyr. 
mazüru kommt alsSyn. zu muüellu („Schlüssel"?) 
vor, es hatte also auch ein mazüru gegeben, 
das die Form von einer „Stange mit Haken" 
hatte. So kommen wir, mit Delitzsch (Prol. 
67), zum biblischen TIC 

Das Biblische "11TD— "IIJÖ. Obad. I 7 
Tnnn TiTO lDn*", „sie legen ein TITO unter dich". 
Nach LXX und Targ.: „Schlinge, Fallstrick"; 



1 Die Papyri haben neben häufigen f- nicht selten 
~. Auch das Mand'äische und das Uzväreä haben oft ], 
Nöldeke, Mand. Gramm. 43 und 484. 

. [ 2 So wohl j. Naz. Ende, 68a jöp5 PID HC. w0 
N"1P2 d em n'ti'l TCtt' ^ 6s - ^U ^5 entspricht, atwa 
„Stumpf" (der die Axt „fürchtet"), Midr. Sam. 118 ed. 
Buber (50): N -p D pH HD. ed. pr. j-|Tü '• HTD-l 

1 Vgl. das oben zitierte Gaonäische ^IXTc! Syr. 

D P /DD V\ 

jjliO (j-l-^j) „kleine Brettchen" (Schienen) zum Zu- 
sammenpressen der Gliedmassen bei der Tortur (AUDO. 
ibid., PSm. ibid.). Vgl. talm. NT 1 ! N1ÜE „Presse", 
~)HD „ausdehnen" = -|fln. 



genauer: „Springstock", was zu Tnnn besser 
passt, als Delitzsch „Stange mit Widerhaken". 
Eine weitere Nuance von unserem TlTD, und 
zwar hier wiederum wie in der Barajta ' in 
der Form von "1**0, ist in Jes. XXXI 9 er- 
halten: mw D3ö mm Tajn Tiäfö ij^di, („Assur 

flüchtet vor dem Schwert", V. 8) und sein Fels 
(„Heeresmacht") verschwindet vom TUE 2 und 
seine Fürsten fliehen („in Schrecken*) von der 
Fahne", D3D. TUO parallel zu DJ ist wohl 
letzterem ähnlich, eben — ein „Panier" oder 
eine „Standarte". Auch DJ bedeutet ja in 
erster Reihe „Stange", Num. 21, 8, 9, und dann 
erst „Fahne". 



Obadiah 6—7. 

[Zu dem vorstehenden Artikel.] 

Von F. E. Peiser. 

Die Bedeutung von "WO in der viel umstrit- 
tenen Obadjahstelle glaube ich feststellen zu 
können. Da meine Bearbeitung Obadjahs vor- 
läufig wie die von Joel und Arnos wegen des 
Krieges nicht gedruckt werden kann, will ich 
hier nur die zwei Verse herausheben, von deren 
richtigem Verständnis die Bedeutungserklärung 
des fraglichen Wortes abhängt. Ich lese 

W3J 1 tjibsö wsm tn iicy 

nniianp«' T nnn ~w° 101tBn 

» Gl. zu 1i»'cnJi ' 8 t hinter itj'y in den Text gezogen; 
danach habe ich^ü'j) an den Anfang des Verses gestellt. 
b Zusatz zu TnSti'- c Gl. zu Vers 3. d Gl. zu 

"jnn: hmn- e gl zu -ito. 

Esau wie sind durchsucht deine Speicher! 

Vertrieben haben sie all deine Verbündeten, 

Indem sie vertilgten dir dein Brot 

Und stellten einen Stab an deine Stelle. 

Die Glosse e zeigt, dass TITO etwas „Ein- 
sichtsloses" sein muss; daran knüpft sich dann 
auch die später angefügte Fortsetzung, Vers 8 : 
„Und ich habe vernichtet Kluge Edoms 
„Und Einsicht des Gebirges Esau." 
Delitzsch Parad. 67 hat also mit Recht dies 
TITO zu mazüru gestellt, zu dessen Bedeutung 
zuletzt Meissner VAG 1904 S. 232 f. zu ver- 
gleichen ist. 

Dass von diesem Worte TJ3.Ö Jes. 31, 1 zu 
trennen ist, scheint mir sicher; doch will ich 
die Jesajastelle einer späteren Untersuchung 
vorbehalten. 



1 Nicht hierher gehört das *njQ in Tos. Kel. BK. 
IV 20 (RS. "VJö); dieseB bedeutet wohl „Kammer" o. ä. 
(„Fach"), nicht „Gestell". 

* LXX: mt %äf*n = -|1HDb? ! 



279 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 9. 



280 



Besprechungen. 

Diez, Ernst: Die Kunst der Islamischen Völker. 
(Handbuch der Knnetwiss. (XXII. 218 B. m. Abb. u. 
öTaf.) Lex. 8°. M. 12.60 a. 16.10 n. 18.35; Subskr.- 
Preis M. 10.60, geb. M. 14— u. 16.26. Berlin-Neu- 
babelsberg, Akad. Verlagsges. Athenaion, 1916/17. 
Bespr. von H. Hartmaun, Kiel. (Schluse). 

Nachdem iu der vorigen Nummer die ersten 
vier Lieferungen des Buches von Diez besprochen 
waren, ist inzwischen der Sehluss (Lief. 5 — 7) 
erschienen und kann hier anschliessend mitbe- 
handelt werden. 

Die Knappheit des Raumes scheint zu immer 
gedrängterer Kürze zu zwingen, und wohl bei 
jedem Kapitel wird man die Empfindung haben, 
es hätte grösser ausfallen sollen. Besonders 
stark scheint mir dies Gefühl bei Kap. VIII 
„die Sakralbauten der Osmanen" sich aufzu- 
drängen. Diez schliesst sich hier fast aus- 
schliesslich an Gurlitt und Wilde an. Das ist 
an sich kein Fehler. Immerhin hat man aber 
den Eindruck, als ob er dem Stoff hier weniger 
eigene Anteilnahme entgegenbrächte. Ganz be- 
sonderes Interesse verdient m. E. die osmanische 
Baukunst vor der Eroberung Konstautinopels. 
Dass sie sich unmittelbar an die örtlichen by- 
zantinischen Traditionen anschliesst, kann kaum 
zweifelhaft sein, fällt auch hier bei dem ganzen 
Charakter des Osmanentums als einer Misch- 
bildung nicht auf. So wäre wohl vor allem 
die Moschee Muräds I. in Brusa mehr als der 
kurzen Erwähnung wert gewesen, die zudem 
durch den kaum sehr glücklichen Vergleich 
mit der Sultan Hasan-Moschee in Kairo entstellt 
ist. Auch Diez erkennt S. 129 in gewissen 
altosmauischen Moscheen das Fortleben des Typs 
der Kreuzkuppelkirche. Aber wenn er in einem 
Atemzug mit dieser Erkenntnis die Behauptung 
ausspricht, dass dieser Typ im sasanidischen 
Kuppelbau vorgebildet sei und sich impersischeu 
Moscheebau ebenso wie im osmanischen durch- 
gesetzt habe, so sind wir damit, fürchte ich, 
schon aus dem Bereich gründlicher vergleichender 
Untersuchung in das Gebiet zwar geistreicher 
und nicht unfruchtbarer aber doch schranken- 
und uferloser Kombinationen versetzt und in 
Gefahr gekommen, auf das Niveau zu geraten, 
auf dem Diez S. 138 bei der Besprechung des 
osmanischen Minarets anlangt, von dem er 
nichts anderes zu sagen weiss, als dass der 
Anblick dieser schlanken Türme „wirkt wie 
ein versteinertes Allah-Geschrei"!!! — Zur 
Sache vergleiche man nur Wilde, Brussa, S. 11 
nach Saladin. — Ganz soweit vergisst sich Diez 
übrigens glücklicherweise nur selten. 

Gedrängt knapp ist auch die Behandlung 
der „Sakralbauten der Ajjübiden undMamlüken 
in Kairo! Doch hat man hier den Eindruck, 



dass der Verfasser den Stoff wesentlich mehr 
selbst verarbeitet hat. Gewiss wird man auch 
hier manches vermissen. Doch enthält der 
Abschnitt eine Menge von Gedanken, die man 
zwar vielfach nicht als bewiesen annehmen wird, 
die aber höchst dankenswerte Anregungen bieten. 
DieHerleitung der eigentümlichen haubenartigen 
Kuppel der Kairener Grabmonumente aus Tur- 
kestan macht Diez S. 144 recht wahrscheinlich. 
Vorsichtiger wird man vorerst schon seiner 
weiteren Annahme, dass die Konstruktion sich 
aus dem indischen Holzstil erkläre, gegenüber- 
stehen. Und noch mehr gilt das wohl gegen- 
über seiner Herleitung der Stalaktiten aus dem 
gleichen Ursprung, für die er übrigens im 
Guinbedh-i Kübüs in Gurgan ein sehr altes Bei- 
spiel beibringt. Mit Zurückhaltung wird man 
zunächst auch seine Anschauung aufnehmen, 
dass die Kairener Fassade, wie sie in der Sul- 
tan Hasan-Moschee ausgeprägt ist, ausKurdistan 
stamme. Zu strenger Beweisführung ist ja der 
Rahmen der Schrift natürlich zu eng. Aber alle 
Achtung verdient der Versuch, auf so beschränk- 
tem Raum eine Fülle von Problemen zu meistern. 

Es wird eine Aufgabe der Zukunft sein, 
durch exakte Untersuchung die mehr intuitiv 
gewonnene Ueberzeugnng nachzuprüfen, ob der 
Einfluss Indiens durch Vermittelung derTürken, 
denen damit eine gewaltige Kulturleistung zu- 
geschrieben wird, auf dem Wege über Turkestan 
in der Architektur wirklich so gross gewesen 
ist, wie es Diez annimmt. Recht wesentliche 
Gesichtspunkte zu dieser Frage bringt, wie 
man nun leicht begreift, sein Kapitel über die 
islamische Baukunst in Indien. Auch da wieder 
wird mehr als eine Behauptung die Kritik her- 
ausfordern, so, um nur ein Beispiel zu nennen, 
wenn Diez S. 159 von dem übrigens auch aus 
Indien abgeleiteteten Spitzbogen sagt: „Nur 
als Träger einer sympolischen Bedeutung — 
kann er im Islam schliesslich seine vorherr- 
schende Stellung erlangt haben". Er» selbst 
nmss doch zugestehen, dass wir davon nichts 
wissen. Dann ist eine solche Postulatio zum 
mindesten sehr kühn. 

Recht bruchstückhaft mutet die kurze Ueber- 
sicht über XI Die islamische Profan-Architektur 
an. Aber hier fehlt es eben noch mehr als 
auf anderen Gebieten an den dringendsten Vor- 
arbeiten. 

. Mehr in Richtlinien und Andeutungen, als 
in wirklichen Ausführungen sind gewissermassen 
anhangsweiseXII Die islamische Miniaturmalerei 
undXHl Das islamische Kunstgewerbe behandelt. 
Wir verzichten daher hier vollends auf ein 
Eingehen in die Einzelheiten. Ausser den 
Indices trägt die letzte Lieferung noch einen 
Abschnitt der Einleitung „Der Uebergang vom 



281 



Orientalistische Literaturzeitnng 1917 Nr. 9. 



282 



alten zum islamischen Orient" nach, zu dem 
H. Glück das Stück über die Plastik beige- 
steuert hat. 

Im grossen Ganzen entspricht der Schluss 
des Werkes den Erwartungen, die der Anfang 
erweckt hatte. Freilich werden auch die Be- 
denken gegen Diez' Darstellung hier und da 
noch gesteigert. Die kleineren Schönheitsfehler, 
die oben erwähnt wurden, ziehen sich — leider 
zu reichlich — auch durch den Schluss des 
Buches, wir wollen auf sie aber nicht mehr 
zurückkommen. Viel wichtiger ist dagegen, 
dass nur zu oft au Stelle einer, wenn man so 
sageu darf, induktiven Methode, die aus der 
zusammenfassenden Kenntnis des Einzelmaterials 
ihre Schlüsse zieht, eine mehr deduktiv anmu- ' 
tende Konstruktion zu treten droht, die die 
entlegensten Völker, die entferntesten Jahr- 
hunderte mit kühnem Sprung in ihren Entwicke- 
lungsreiben verbindet. Es ist eben doch ein 
Wagnis, wenn man zur Erklärung der Erschei- 
nungen wohlbekannter Länder sich in entlegene, 
unerschlossene Winkel der Erde wie Kurdistan 
oder Turkestan flüchten muss. Referent darf 
diese Mahnung zur Vorsicht wohl um so eher 
aussprechen, als er selbst einmal auf ganz 
anderem Gebiet Turkestan als Vermittlungslaud 
indischer Einflüsse auf den vorderen Orient bei- 
gezogen hat. Den ausgeführten Beweis ist uns 
Diez vorläufig für viele seiner Aufstellungen 
noch schuldig. Und der ist in solchen Fällen 
gerade recht unerlässlich. Vielleicht hat er 
allerdings viel mehr Beweismaterial, als er in 
dem gesteckten Rahmen mitteilen kann. Die 
Versuchung zu kühnen Sprüngen liegt bei einem 
so bruchstückhaften Material, wie es der be- 
handelte Stoff vorerst noch ist, äusserst nahe, 
aber eben das macht doppelte Vorsicht nötig. 
Man kann sich in der Tat fragen, ob Diez nicht 
vielerorts mehr geistreiche Phantasie als ge- 
sicherte Tatsachen bietet. Und es ist zu fürchten, 
dass sein Werk darum von mancher Seite herbe 
Kritik erfahren wird. Aber man darf auch 
nicht übersehen, dass er selbst oft auf die Grenzen 
der sicheren Kenntnisse hinweist. Und vor 
allem muss zugestanden werden, dass er in dem 
Ueberblick über ein Gebiet von einer Weite 
und Vielgestaltigkeit, vou der diese kurzen 
Bemerkungen nicht entfernt einen Eindruck 
geben können, dankenswerte Anregungen in 
Fülle bietet. Wenn man Diez einen Vorwurf 
aus seiner Behandlung des Stoffes macht, so 
kommt das zu einem guten Teil darauf hinaus, 
dass man die Aufgabe, die er sich stellt, für 
zur Zeit noch unlösbar hält. Das mag zutreffend 
sein, aber Anerkennung verdient ein mit solcher 
Mühe und unleugbarem Geschick unternommener 
Versuch doch. 



Die Ausstellungen sollen in erster Linie dem 
Wunsch Ausdruck geben, dass historisch-philo- 
logische Orientalistik und Kunstgeschichte in 
enger Verbindung an der Lösung der gemein- 
samen Aufgabe zusammenarbeiten, auch wo sie 
nicht wie bei van Berchem und Herzfeld in einer 
Person glücklich vereint sind. Sie sollen aber 
nicht die Freude dämpfen, die Diez' Buch hoffent- 
lich vielen bereiten wird. Gerade in unserer 
Zeit empfindet man es oft schmerzlich, wie 
wenig von den Resultaten gründlicher Erkun- 
dung des Orients den Weg zu dem Kreis derer 
findet, die, ohne Fachleute zu sein, für den 
Orient Interesse haben. Hier ist auf einem 
Gebiet, das dazu besonders bestimmt scheint, 
der Versuch gemacht, ihnen ein Stück orienta- 
lischer Kulturgeschichte näher zu bringen. Das 
ist ein Verdienst. ImGanzen kann man die Arbeit, 
die, gestützt auf teilweiseprächtiges Abbildungs- 
material, ein eindrucksvolles Bild eines für uns 
fremden, aber bedeutungsvollen Kunstkreises 
zeichnetund ihn zum erstenmal in seinem Werden 
und Wachsen begreiflich zu machen sucht, trotz 
gewisser kaum vermeidbarer Schwächen, die 
mehr in der Aufgabe, als in der Art ihrer Lösung 
begründet sind, mit Freude begrüssen. Möge 
die Mühe des Verfassers damit gelohnt werden, 
dass sein Werk der Kunst des Islam neue 
Freunde gewinnt und damit an seinem Teil zum 
gegenseitigen besseren Verständnis von Ost und 
West beiträgt. 



Watz, Franz: Onomastica sacra. Untersuchungen 
zum Liber interpretationis noruinuin hebraicorurn des 
hl. Hierouynius 1. Hälfte: Quellen und System der 
Onomastika. 672 S. 1914. M. 21 — ; 2. Hälfte: Texte 
u.Register. S. 673— 1200 u. XXXII S. 1915. M. 19— . 
(Texte u. Untersuchgn. z. Gesch. d. altchristl. Lit. 
Bd. 41.) Leipzig, Hinriehs 1914. 15. Bespr. von Wilh. 
Forts ch, Hetzles. 

Das vorliegende Werk behandelt die sog. 
Onomastica sacra, d. h. Listen mit biblischen 
Namen, die zu exegetischen Zwecken etymologi- 
siert wurden. Wenngleich die Untersuchungen 
des gelehrten Verfassers vor allem im Interesse 
der theologischen Wissenschaft liegen, so sind 
sie doch auch für die Philologie von nicht zu 
unterschätzender Bedeutung; insbesonders der 
semitischen Namenforschung wird bei Erklärung 
von Volksetymologien vieles aus der umfang- 
reichen und — es sei gleich jetzt gesagt ■ — 
ebenso sorgfältig zusammengestellten wie vor- 
züglich durchgeführten Arbeit zugute kommen. 

Im ersten Teil des Werkes macht uns Wutz 
mit den „Quellen der Onomastika" bekanut. 
Nach der Darstellung des Hieronymus (Einleitung 
zum Liber interpretationis nomiuum hebrai- 
corurn) habe Philo ein Liber hebraicorum 
nominum verfasst, worin die hebräischen Namen 



883 



Orientalistische Literaturzeitnng 1917 Nr. 9. 



284 



des Alten Testaments in alphabetischer Reihen- 
folge etymologisiert wurden. Dieses Buch habe 
Origenes überarbeitet und seinerseits ein neu- 
testamentliches Onomastikon geschrieben. Von 
dem Werke des Philo seien aber infolge der 
ausserordentlichen Verbreitung, die es bei den 
Griechen gefunden, die einzelnen Exemplare 
sehr voneinander abgewichen. Hieronymus habe 
nun das philonische Buch ins Lateinische über- 
setzt, wobei er die einzelnen „volumina" nach 
der in der Hl. Schrift gebotenen Reihenfolge 
durchgegangen habe: zugleich habe er das neu- 
testamentliche Onomastikon des Origenes etwas 
bereichert. 

Durch verschiedene Tatsachen beweist indes 
Wutz, dass diese Angaben des Hieronymus 
nicht stimmen können. Ein von Philo her- 
rührendes alttestamentliches Onomastikon hat 
es nicht gegeben. Die Tradition täuschte sich, 
wenn sie aus dem Grunde, weil Philo als erster 
das etymologisierende — allegorisierende System 
handhabte, ihm ein solches Onomastikon zu- 
schrieb; in dieser Tauschung befangen hat auch 
Hieronymus alle anonym gehenden Listen als 
das nur in den einzelnen Exemplaren vonein- 
ander abweichende „philonische Buch" ange- 
sehen. Ein alttestamentliches grosses, zusam- 
menhängendes Origeneslexikon, das die direkte 
Vorlage des Hieronymus gebildet halte, hat 
ebenfalls nicht existiert; vielmehr bestanden die 
Vorlagen des Hieronymus aus einzelnen Listen, 
welche von der Exegetenschule in Alexandrien 
ihre Pflege und Ausgestaltung erhalten hatten. 
Was das neutestamentliche Onomastikon betrifft, 
so kann nicht bezweifelt werden, dass dem 
Hieronymus dasselbe als ein einheitliches Werk 
zum weitaus grössten Teil bereits fertig vor- 
gelegen hatte und von ihm einfach übersetzt 
worden ist; die Arbeit des Hieronymus daran 
ist nur von geringem Umfang. Origenes jedoch 
kann der Verfasser dieses Önomastikons nicht 
gewesen sein, vor allem weil ihm die not- 
wendigen hebräischen Sprachkenntnisse fehlen; 
es wurde vielmehr bald nach seinem Tode von 
einem seiner Schüler angefertigt. 

Die Arbeit des Hieronymus besteht darin, 
dass er das alttestamentliche Onomastikon unter 
grundsätzlicher Ablehnung der Griechen selbst 
hergestellt hat auf Grund der „hebraica veritas", 
also kritisch gearbeitet hat; das neutestament- 
liche Onomastikon dagegen hat er Wort für 
Wort übersetzt, ohne sich um die „Absurditäten" 
zu kümmern, die es sich gestattete. 

Bevor Wutz auf das System der Onomastika 
eingeht, bringt er Vorbemerkungen über Tran- 
skriptionen und Termini, sowie über Begriff und 
Zweck einer onomastischen Etymologie. Das 
etymologische System, das die Onomastiker 



handhaben, neigt jener Art von Etymologie zu, 
welche wir als Volksetymologie zu bezeichnen 
pflegen. Da die Onomastiker aber keineswegs 
ausschliesslich Stämme aus der lebenden ara- 
mäischen Sprache verwenden, sondern auch in 
ausgedehntem Masse auf das biblische Hebräisch 
zurükgehen, so kann man ihr System doch 
wieder nicht als Volksetymologie schlechthin 
bezeichnen; manchmal wird indes bei einem 
Namen das Hebräische und das Aramäische 
nebeneinander benutzt. Grosse Willkür herrscht 
bei der Zerlegung von einfachen Namen. 
Hieronymus hat sicher von der Unkorrektheit 
dieser Zerlegungen gewusst, allein im Grunde 
erklärt er sich doch prinzipiell damit einver- 
standen. Die Veranlassung zum „Etymologi- 
sieren" ist nicht die allegorische Deutung, wie 
man glauben könnte, sondern das Bestreben, die 
geheimnisvollen Beziehungen und Andeutungen 
zu ergründen, welche man in der Bibel vermutet. 

Der zweite Teil des Werkes „System der 
Onomastika" zerfällt in drei Kapitel: 1. Ver- 
hältnis von Name und Etymologie, 2. Gram- 
matik der Onomastika und 3. Wortschatz der 
Onomastika. 

Im 1. Kapitel wird zunächst die Behandlung 
des Konsonantenbestandes, dann das Zerlegungs- 
prinzip vorgeführt. Bei jenen Namen, die mit 
der hebräischen Grundform korrespondieren, ist 
ein Wechsel von Guturalen, von S-Lauten und 
von y mit i zu beobachten; auf die einzelnen 
K-, B- und T-Laute wird nicht die gebührende 
Rücksicht genommen. Bei den vom Hebräischen 
abweichenden Namen wird teils der hebräischen 
Form, teils der griechischen Schreibung gefolgt; 
zuweilen werden beide vereinigt. Wie man 
sich hebräischen Orts- und Landesnamen gegen- 
über im allgemeinen verhielt, welche von den 
Bibelübersetzern nicht nach der hebräischen 
Vorlage transkribiert wurden, lehrt Hieronymus, 
wenn er zu „Syria sublimis" bemerkt „iuxta 
hebraeam etymologiam: Syria hebraice Aram" 
(O). Die durch Gräzisierung enstandene En- 
dung neutestamentlicher (ursprünglich alt- 
testamentlicher) Namen ist für die Onomastik 
belanglos, weil diese Endungen fast durchwegs 
abgeworfen werden; dasselbe geschieht in der 
Regel mit anderen Endungen, mögen sie gräzisie- 
rendsein oder wirklich griechisch — lateinischen 
Namen angehören. Manche neutestamentliche 
Namen werden ähnlichen alttestamentlichen 
angeglichen, für andere wird die Endung, teils 
der Nominativ, teils und dies häufiger der 
Akkusativ, mit zur Etymologie zugezogen ; auch 
vor Elision unbeqemer Konsonanten in neu- 
testamentlichen Namen schreckt man nicht 
zurück. Radikalumstellung (Transposition) ist 
ausserordentlich häufig, nicht selten Veränderung 



285 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 9. 



286 



von Konsonanten, sowohl hebräischer (T = "1, 
T = "1, r = :) als auch griechischer (AA AN, 
TT, ZX, 0B). Um eine Etymologie zu finden, 
werden bei hebräischen Namen am Anfang, in 
der Mitte oder am Ende Konsonanten angefügt 
oder weggelassen; letzteres sogar bei hebräischen 
Wortstämmen. Ahnlich klingende Namen finden 
sich direkt vertauscht. Die Zerlegung be- 
schränkt sich nicht auf die zusammengesetzten 
Namen; ja sogar echt hebräische Wortbildungen, 
selbst dreiradikalige Namen werden ausein- 
andergerissen. 

Im 2. Kapitel „Grammatik der Onomastiker" 
zeigt sich, dass letztere für semitische gram- 
matische Studien keine Beiträge liefern. Sie 
gestatten sich in Syntax und Formenlehre die 
weitgehendsten Freiheiten; so verdanken Verbal- 
form oder Substanstiv und Adjektiv ihre Ent- 
stehung lediglich dem Bestreben, die einzelnen 
Glieder der Etymologie zu einem annehmbaren 
sprachlichen Gefüge zu vereinigen. 

Das 3. Kapitel behandelt den „Wortschatz 
der Onomastiker". Das biblisch- hebräische 
Sprachgut wird vorherrschend verwendet, doch 
werden auch spätere Sprachelemente bei- 
gezogen; zuweilen findet sich eine Teminologie, 
die in keinem bis jetzt bekannten semitischen 
Dialekt eine Stütze erhält. 

Der dritte Teil enthält die „Texte der 
Onomastika": griechische und lateinische Listen, 
syrische, arabische, armenische, äthiopische und 
slawische Onomastika und im Nachtrag mehrere 
Exzerpte. Die verschiedenen ausführlichen 
Register sind für den Benutzer unentbehrlich. 

Darüber, dass Wutz mit seinen Unter- 
suchungen ein opus utilissimum geschaffen hat, 
kann kein Zweifel bestehen. 



Unger, Eckhard: Reliefstele Adadniraris III. aus 
Saba'a und Seniiraniis. [Publikationen der Kais. 
Osman. Museen. IL] 42 S. m. 7 Tafeln. 8°. 12 Piaster. 
Konstantinopel, Druck v. Ihsan & Co., 1916. Bespr. von 
Otto Schroeder, Berlin-Licbterfelde. 

Die Inschrift des Statthalters Bel-tarsi-iluma 
(IR 35 Nr. 2), welche neben dem Könige selbst 
in auffallender Form die „Palastfrau" Sammurä- 
mat erwähnt und in das bekannte henotheisti- 
sche Bekenntnis zum Gotte Nabu ausklingt, 
warf schon immer ein eigenartiges Licht auf 
die Regierung Adad-nirari III. (811 — 783), 
der nach dem Zeugnis der wenigen eigenen 
Inschriften „in der Kindheit" zur Regierung 
berufen wurde. Nun gibt uns Unger in seiner 
dankenswerten Monographie Kenntnis von einem 
neuen, ausserordentlich wichtigen Denkmal, 
wiederum mit der Inschrift eines Statthalters! 
Die Stele, deren Bruchstücke 1905 nahe der 
Saline Saba'a in der Salzsteppe südlich des 
Sindjargebirges gefunden wurde, steht jetzt im 



Museum zu Konstantinopel (Inv.-Nr. 2828); sie 
hat die Gestalt eines sich nach oben etwas 
verjüngenden viereckigen Pfeilers von 192 cm 
Höhe und 50,5 x 38 cm Grundfläche. Der 
Oberteil stellt in einem durch seinen Mangel 
an Proportion — Kopf, Auge und Hände des 
Königs sind übertrieben gross gezeichnet — 
altertümlich wirkenden Relief den König dar, 
wie er, nach rechts gewendet, zu den Em- 
blemen der Götter betet. Die Darstellung kann 
sich in keiner Weise messen mit den gleich- 
zeitigen Kunstwerken der Reichshauptstädte; 
sie ist ein Beispiel für die Kunst „provinziellen 
Stils". Die Göttersymbole sind bereits aus 
anderen Darstellungen bekannt; neu scheint ein 
„Feigenzweig" zu sein, vielleicht das Symbol 
der Göttin Nisaba? 

Unterhalb des Reliefs befindet sich eine 
33-zeilige Inschrift. Nach der Einleitung mit 
der Weihung an den Gott Adad (Z. 1 — 5) lesen 
wir zunächst die Titulaturen und Genealogie 
Adad-nirari III. (Z. 6 — 11 a). Dann folgt die 
Mitteilung von Ereignissen, die vorfielen „als 
Adadnirari sich im 5. Jahre auf den Königs- 
thron setzte": ein Feldzug in das zur Zeit 
SamM-Adad's abgefallene Land Pa-la-aS-ti'i, die 
Belagerung von Damaskus und Tributzahlung 
des dortigen Königs Ma-ri- (Z. IIb — 20). 
Gleichzeitig Aufstellung der Stele in der Stadt 
Za-ban-ni durch den Statthalter Nergal-ereS 
(Z. 21—25). Den Schluss (Z. 26—33) bildet 
die übliche Fluchformel. 

Aus dieser Inschrift geht hervor, dass 
Adadnirari erst im fünften Jahre nach seiner 
Thronbesteigung die Regierung übernahm; vor- 
her war er offenbar zu jung dazu. Vielleicht 
stand er bis dahin unter der Vormundschaft 
der Sammu-rämat = Semiramis? Beachtens- 
wert ist, dass der Statthalter Nergal-eres eine 
ganze Anzahl Bezirke verwaltet, ähnlich wie 
der von früher bekannte Bel-tarsi-iluma. Offenbar 
waren besonders zuverlässige Persönlichkeiten 
der Königin-Regentin beigeordnet. Als Datum 
der Grossjährigkeit des jungen Königs ist das 
Jahr 806 anzusehen. — 

Unger' s ausführlicher Bearbeitung ist nicht 
viel hinzuzusetzen. Dass das Buch von Druck- 
fehlern wimmelt — genau so wie das Denkmal 
erfüllt ist von Verschreibungen, Unregel- 
mässigkeiten und Fehlern — ist auf das Konto 
des orientalischen Druckers und der Kriegszeit 
zu setzen. Leicht war die Entzifferung der 
Inschrift nicht, das geht aus den Photo-Tafeln 
am Ende des Buches hervor. — Zum Schluss 
möchte ich noch einige Bemerkungen zur Um- 
schrift S. 8 ff. machen. Es wäre sehr erwünscht, 
wenn die Umschriftweise der „Vorderasiatischen 
Bibliothek" in den weiteren Publikationen des 



287 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 9. 



288 



Osuian. Muse, ms Verwendung fände; Schrei- 
bungen wie r.ib-u, iam-e (für Gul-v , An-e) 
anstatt de.-> üblichen ruh/t", samt' wirken irre- 
führend. — Z. 1 ling wulil mit ana an. — 
Z 2 in der Ra^ur: .sä. — Z. 5 wohl nur 
irrig gedruckt: natürlich mu-Sab-rih und vorher 
tllite«. — Z. 14 !iea rapiüU Z. 17 ist 

vielleicht zu ergänzen: ma-d[a-tu Surru-ti-ia 
eli-su-nu as-kunj. 

Mitteilungen. 

Legrain hat über seino Ausgrabungen in Luksor 
dem ägyptischen Institut zu Kairo Mitteilungen gemacht, 
die für die KeuQtnis Aegyptei.s unter der römischen 
Herrschaft bedeutungsvoll sind Zwei gleichlautende 
Inschriften besagen, daas Aurelius Qinus, der Statthalter 
der Provinz Theben, dem Caesar Planus Claudius Juli- 
auus (361) ein Denkmal gewidmet habe. Die Inschrift 
fand 8ich auf dem Forum von Lukso.- und ist lateinisch 
Das römische Luksor weist dieselben j-rossen, sich recht- 
winklig schneidenden Strassen auf, di< das alte Italien 
hatte. Es finden sich Triumphbogen des Alexander 
Severus und des Julianus Apostata. 

Von dem Ayuntamiento Constitucional in Barcelona 
wurde eiu Preis von 20000 Pesetas für eine Arbeit ober 
die spanische Archäologie oder über eineu wesentlichen 
Teil derselben ausgeschrieben. Der Wettbewerb steht 
den Gelehrten der ganzen Welt offen. Die B. dingungen 
sind bei jeder spanischen Gesandtschaft erhäh'ich. Die 
Arbeit kann in lateinischer, spanischer, kaiai inischer, 
italienischer oder französischer Sprache abgifas't sein. 



Personalien. 

Der Heidelberger Anthropologe Th. M o 1 1 i 3 o n erhl ilt 
einen Ruf nach Breslau als Nachfolger Klaatschs. 

Zeitschriftenschau. 

• = Besprechung; der Beaprecber »lebt In ( ). 

Allgemeine Missionszeitschrift. 1917: 
April. G. Simon: Ansätze zur Mohammedanfrmission im 
Keformationszeitalter. — *H. Bauer, Islamisebe Ethik. 
Heft I; *M. Horten, Mohammedanische Glaubenslehre 
(Simon). 

Juli. Meinhof, Der Anteil der deutschen Mission an 
der Erforschung der afrikanischen Sprachen. 

Altoriental. Texte u. Unters, hg. v. Meissner. 1917: 
I 3 Wilhelm Caspari, Thronbesteigungen und Thronfolge 
der Israelitischen Könige 

Archiv für Anthropologie. 19iti: 
N. F. B. XV. II. 4. II. Pokken, < l'.ttesanschauungen 
und religiöse Uoberlieferungon der Masai. 

Berichte d. D. Physika! Ges. 1917: 
11/12. K. von Weseodonk, Ueber Vokalklänge 

Berliner Philologische Wochenschrift. 1917: 
20. *F PreiBIgke, Antikes Loben nach den ägyptischen 
Papyri l Matthias (ielzner). — *Walter Schwonzner, Das 
geschäftliche Leben im alten Babylonien (Ebeling). — 
•Stephen Langdon, llistorical and religious texte from 
the Teinple librarv of Nippur (F. II. Weissbach). 
23 *Paulys Real-Encyclopäidie der clasBischen Altertums- 
wissenschaft. Nene lle uheituug. 18. Halbband (Johannes 
Tolkiehn). — *Richanl Leonbardt, Paphlagoma, Reisen 
und Forschungen im aOrdlichen Kleinasien (Hans Philipp). 
— *Ludolf Malten. Das Pferd iiuTotenglauben(Sam Wide). 

Deutsche Literaturzeitung. 1917: 
20. M. Schorr, Joseph HaUvy (Sobhiss). — *G. Jahn, 
Deber den Gottesbegriff der alten Hebräer und ihre 



(jeschichtsschreibung (J. W. Rothstein) — 'Karl Huber, 
Untersuchungen über den Spraehcharukter des grie- 
chischen I.eviticus (B. Helbiug). 

22. "Eduard König, Hermeneutik des Alten Testaments 
(Gfcoig Beer). — 'Aufsätze zur Kultur- und Spracbge- 
te vornehmlich des Orient*, Ernst Kuhn gewidmet 
(M. Winternita). — *Friedrich Preisigke, Antikes Leben 
nach den ägyptischen Papyri (W. Schubart). 
2'A. Karl Beth, Zur Religionsgeschichte. (Ausführliche 
Bespr. v. Nathan Söderblom, Das Werden des Gottes- 
glaubens und kürzere v. Friedrich Rudolf Lehmann, Mana). 

Der Neue Orient. 1917: 
I, 3. Kurze Nachrichten aus den Ländern des Orients. 
I, 6. Berichte über türkische Wirtschaft. — Kurze wirt- 
schaftliche Nachrichten. — M. Horten, Die sittlich-reli- 
giösen Ideale der Bektaschi-Mönche. — Aus Zeitschriften 
und Zeitungen. — *Kitab dede qorqnd 'ala lisani ta'ife'i 
ogbuzan (M. Ilartinann). 

I, 7. Berichte über türkische Wirtschaft. — Kurze wirt- 
schaftliche Nachrichten. — M. R. Kaufmann, Bosporus- 
maler. — Aus Zeitschriften und Zeitungen — *Türk 
Jurdu |M Hartmann) — 'M Farid Bey. Les intrigues 
anglaises contre l'Islam. — *Elsa Lindberg-Dovlette, 
Konstantiuopel (M. R. Kaufmann). — *Dschenab Sche- 
habeddin, nesri harb, nesri sulh weterjäki sözleri (M, 
Hartmann). 

I. 8. Kurze Nachrichten aus den Ländern des Orients. 
— Berichte über türkische Wirtschaft. — Kurze wirt- 
schaftliche Nachrichten. — Fr. Schrader, Konstautinopier 
Sommer. — Ans Zeitschriften und Zeitungen. 

Göttingische gelehrte Anzeigen. 1917: 
179. J. IV u. V *Moses Buttenwieser, The propbets 
of Israel from the eighth to the fifth Century (Alfred 
Bertholet). 

Indogermanische Forschungen. 1917: 
37. 3/4. G. Herbig, Etruskisches Latein. 

Jahresb. ü. d. Fortschr. d. kl. Altertumsw. 1915: 
30. Jahrg. 11. u. 12. U. J. Sitzler, Bericht über Herodot 
1909 — 1915. — Ludwig Ziehen, Bericht über die grie- 
chischen Sakralaltertümer. 

Literarisches Zentralblatt. 1917: 
2' . *Knut Tallqvist, Assyrian personal names (M. Schorr). 
22. *Carl Fries, Die Attribute der christlichen Heiligen 
(Sa ige). — 'Wladyslaw Semkowicz, Przysiega na slonce 
|der Sonneneid, eine vergleichende juristisch-theologische 
Untei suchung) (M. Schorr). — *George A. Bartou, Su- 
merian business and administrativedocuments(E. Ebeling). 
Mit. z Gesch. d. Medizin u. d Naturw. 1917: 
XVI, 2/3. Deber einige dem Arabischen entlehnte Be- 
nennungen in den exakten Wissenschaften. 



Zur Besprechung eingelaufen. 

* Bereits weitergegeben. 

F. Weindler. t.eburts- und Wochenbettdarstellungen auf 

altägyptischen Tempelreliefs. Ein Beitrag zur prä- 
historischen Urgeburtshilfe an der Hand von 16 Ori- 
ginalaufnahmen in Lichtdruck und 12 Abb. im Text. 
Mönchen, C. H. Beck, 1915. 41 S. M. 7—. 

A. Er man, Die Hieroglyphen (Sammlung Göschen 608). 
Durchgesehener Neudruck. Berlin und Leipzig, G. J. 
Göschen, 1917. 92 S. M. 1 — . 

.1 X.meth. Türkisch-deutsches Oesprächsbuch (Sammlung 
Goschen 777). Berlin und Leipzig, G. J. Göschen, 
1917 106 S. M. 1 — . 

Th. Obbink, Het BijbeUch Paradijsvexhaal en de 
Babyhiii". ■!,.• Ki.mnnen. Vtrecbt. A. Ousthoek, 1917. 
67, VII s 
Hasenclever, Heschichte Aegyptens im 19. Jahrhundert. 
1798- 1914. Halle a. S.. M. Niemeyer, 1917. XV, 
497 S. M. 15—. 



II 



Verl»« u. Expedition: J. C. Hlnrlchg'nebe Buchhandlung, Leipzig. Blumen gisse 2. — Druck von lui Scbmersow. Klrchhmin N.-U 
Verantwortlicher Heranageber: F. B. Peüter Königsberg I. Hr., Oolot-AUeo 11. 



Orientalistische Literaturzeitung 

Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen Orient 

und seine Beziehungen zum Kulturkreise des Mittelmeers 

Herausgegeben von Professor Dr. 7. E. PßJSer, Königsberg i. Pr., Goltz-Allee 11 

Verlag der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung, Leipzig 

Blurnengasse 2. 

9H lahrnanrt Nr 10 Manuskripte und Korrektureu nach Königsberg. — Drucksachen nach Leipzig. OL-frthar* 1Q17 

Z.\J. JdMIUCJIiy III. IV Jahrlich 12 Nrn - Halbjahrspreis 6 Mk. UKlUÜCr 131/ 



Inhalt 

Anhandiungen und Notizen Sp. 289 305 

Erbt, Wilhelm: Die Fürstensprüche 

im Hesekielbuche (Schluss) . 289 

Humbert, Paul : C , Cp!t' D^13 (Arnos 

VII, 14) . . . . . . . . 296 

Peiser, F. E.: Apis in der Bibel? 303 
Schroeder, Otto : Eine neue Inschrift 

des Asur-bel-kala .... 305 



Wiedemann, A. : Der Apis als 
Totenträger 298 



Besprechungen 



Sp. 305-317 



deinen, C: Die Reste der primitiven 
Religion im ältesten Christentum 
(J. Scheftelo witz) . . . 311 

Jeremias. Alfred: l>as Alte Testament 
im Lichte des alten Orients, 3. Aufl. 
(Max Löhr) 308 



Volz. Paul: Die biblischen Altertümer 
(Arnold Gustavs) .... 300 

Weidner, Ernst F.: Studien zur 
hethitischen Sprachwissenschaft I. 
(Bruno Meissner) .... 305 

Personalien 317 

Zeitschriftenschau . . . 317—319 

Zur Besprechung eingelaufen 319—320 



Die Fürstensprüche im Hesekielbuche. 

Von Wilhelm Erbt. 

(Schluss.), 

3. Anmerkungen zu den Glossen. 

A. Kap. 17. 

1. Die gebräuchliche Einleitung des Bear- 
beiters, eins seiner Hilfsmittel, den Fluss des 
Textes zu unterhalten. In der Sammlung der 
Sprüche, die unser Prophet selbst veranstaltet 
und zusammen mit seinem Verfassungsentwurf 
herausgegeben haben wird, waren die einzelnen 
Stücke entweder datiert oder begannen mit „und 
du, Menschensohn", wenn sie einen auszufüh- 
renden Auftrag enthielten, oder mit »er sprach 
zu mir: Menschensohn!", wenn sie eine Erzäh- 
lung darstellten. 

2. Der Prophet soll ein Rätsel aufgeben- 
Das beginnt mit einer Erzählung und endet mit 
einer Frage. Der Bearbeiter hat seine Deutung 
eingeflochten; damit war der Charakter des 
Rätsels vernichtet. Ein Glossator bezeichnete 
daher das so entstandene Werk als masal. 

3. Fortsetzung der herkömmlichen Bear- 
beitereinleitung. 

4. Deutung zu „mit langen Schwingen." 

5. Eine zweite Deutung, die Nr. 4 teilweise 
wieder aufnimmt. 

6. Eine dritte Erklärung zu „mit langen 
Schwingen". 

289 



7. Erklärung eines Geschichtskundigen, der 
wusste, dass Nebukadnezar von Ribla aus ein- 
mal die Angelegenheiten des Westens geordnet 
hat. .Er wurde dazu durch den Eingriff des 
Bearbeiters bestimmt, der hier bereits die Zeder 
angebracht hatte. 

8. Der Urtext unterschied Weinstock und 
Zeder. Der Weinstock stammt aus dem Lande 
selbst und macht sich schuldig, dieZeder wird ins 
Land Kanaan gebracht, befindet sich also in 
der Ferne. Der Bearbeiter deutete den Wein- 
stock auf Zedekia, er musste also noch seinen 
Vorgänger Jojachin berücksichtigen. Er gewann 
den Text dazu aus dem Schlüsse des Urwort- 
lauts: Jojachin ist die ins Land Kanaan ver- 
setzte Zeder. Sie ist von dem Adler schliess- 

i lieh entfernt worden: „er hat sie in die Stadt 

|der Chaldäer versetzt:" anfcon "PJD. Das 
zweite Wort muss im Texte undeutlich geworden 
sein. Die LXX las es als UHtf und deutete 
eig nöhv rersi.ii'Ofiivrjv. MT ersetzte das von 
einemLeser WW „dieUmherziehenden" gelesene 

\ und durch eine Randbemerkung als D ,; ?3~! 

\ „Krämer" erklärte Wort durch diese. 

9. Erklärung zu dem Urwortlaut, die ihn 
nachher halb verdrängt hat: so trat CC~1 D'D" 1 ?!) 
an die Stelle von CCT CC vby. ~p (nur im 
MT) der Rest von np 1 ! , durch das Glosse als 
V. 5 gehörig bezeichnet wurde. Im MT ist 1BX 
durch Dittographie entstellt, in der LXX als 
Part. Pass. von DDü eTtißXfnvpevov gedeutet. 

290 




291 



Orientalistische Liter»torzeitung 1917 Nr. 10. 



292 



10. Vom Bearbeiter eingeschoben, der diese | 
Worte für seine Deutung auf Zedekia brauchte : 
die Grossen des Landes hatte er mit fortge- 
nommen, damit die Königsmacht gering bliebe 
und sich nicht erheben könnte, damit er den 
von ihm eingegangenen Vertrag hielte, so dass 
er Bestand hätte. 

11. Alte Glosse zu 19 1 , ein Beweis, dass 
ursprünglich Kap. 17 in einer Kolumne neben 
Kap. 19 gestanden hat. Daraus folgt, dass 
auch hier die Kolumnen einer Handschrift ver- 
tauscht worden sind (vgl. denselben Vorgang 
bei Kap. 8—12). 

L2. Glosse nach Nr. 4 u. 5, 12 a Glosse 
nach Nr. 6. 

13. riNin Leserglosse zu jsan . PIBJZJ gesichert 
durch die Glosse: gross an Flügeln. LXX: 
ntQtmnXeyiitvrj. MT hat den Schreibfehler: 
riD33jD3 zu verbessern gesucht: HjB2 JBJ. Die 
hXXh&tdieDeutvLngnQÖgavrovzuTieQmtnXeyfiivTj 
hinzugefügt, MT seiner Deutung 1 vor TXVhtf, 
das die LXX gelesen, geopfert. Eine Erklä- 
rung hat den Wurzeln noch die Zweige beige- 
geben, die der Weinstock „über" den Adler 
streckt; so ist das Bild in sein Gegenteil verkehrt. 

14. Erklärung zu dem Verhalten des Wein- 
stocks gegen den Adler. 

15. Eine zweite herkömmliche Formel des 
Bearbeiters: sprich: So spricht Jahwe. 

16. Erklärung nach Strophe 2, die das Ver- 
halten des Weinstocks als Undankbarkeit be- 
leuchtet. 

17. Ergänzung, die im MT verderbt, in LXX 
noch richtig erhalten ist: Sprossen und Frucht. 

18. r Nicht mit grosserMachtundvielemVolk, 
ihn aus seinen Wurzeln zu heben". Alte Er- 
gänzung, die aus guter Ueberlieferung weiss, dass 
derFürstunseresProphetennichtdurch einestarke 
Heeresmacht entwurzelt worden ist. Das Alter 
dieser Bemerkung erweist die Tatsache, dass 
der Bearbeiter sich vergeblich müht, diesen Zug 
bei seiner Deutung zu verwerten: ,,Der Pharao 
wird nicht mit grosser Heeresmacht und mit 
zahlreicher Schar im Kriege für ihn tätig sein, 
wenn man Wall aufschüttet und Türme baut, 
um viele Seelen auszurotten". Gerade das 
Gegenteil muss er aus dem ihm überlieferten 
Texte herauslesen! Diese Stelle beweist, dass 
vor dem Bearbeiter die Glossen bereits in den 
Text gezogen waren. 

19. Glosse zu 19 io ff-, wie die Erwähnung 
des Ostwindes beweist. Ein zweiter Beweis, 
dass Kap. 17 und 19 einmal nebeneinander ge- 
standen haben. 

20. Die ausführliche Deutung des Gleich- 
nisses auf Zedekia vom Bearbeiter. 

21. Der Bearbeiter konnte natürlich nicht 
vou einer Neupflanzung nach Zedekia weissagen. 



Darum verwandelte er den Schluss des Urtextes, 
den er schon für seinen Einschub am Anfange 
beraubt hatte, in eine messianisehe Weissagung 
auf die Endzeit. Bezeichnend für den Bearbeiter 
ist Anfang und Schluss: So spricht Jahwe — 
loh, Jahwe, habe es gesagt und getan. 

B. Kap. 19,_». 

22. Zusatz des den Text glättenden Be- 
arbeiters. 

23. Wieder hat der Bearbeiter, um seine 
Deutung auf Joahas, Jojachin undZedekia durch- 
zuführen, zu dem Mittel gegriffen, den Urtext 
dadurch zu bereichern, dass er Sätze aus ihm 
doppelt setzte. Ihm selbst eignen nur die beiden 
Lösungen : Sie brachten ihn ins Land Misraim 
— sie brachten ihn zum König von Babel. 
Dabei hat er D'lüO aus "isd herausgelesen. 
Von ihm rührt auch die Deutung rp"13 als i"|**iU 
her. f"TC ITO, von der LXX vielleicht noch ver- 
standen: dnmGxai an atTtjg. Die Löwin kann 
nicht mehr jungen, daher schreitet sie zur 
Kindesannahme. 

24. Erklärung zu "IC*? 1 : was er gelernt hatte 
und nun „wusste". In LXX und MT teilweise 
verderbt. Der Glossator benutzte 2225. 

25. Alte Erklärungen zum Löwenfang, die 
schon der Bearbeiter benutzte. Bei ihrer Ein- 
fügung ist "UD 1 ! in "IJ1D2 verwandelt worden. 
nniSD nur im MT Plural. 

C. 19 ,0-14. 

26. Der Bearbeiter hat den Spruch auf Ze- 
dekia gedeutet, MT "JOTa, LXX »s äv»og: 
"PöD „wie der Weinstock, der Blüte ist". Nr. 26 
ist die Erklärung zu diesem Worte. Nr. 19 
ist eine zweite Erklärung zu den ersten Zeilen, 
und zwar scheint sie unmittelbare Nachschrift 
eines Lehrvortrags über unsern Spruch zu sein. 

I Nr. 11 hat vor Nr. 19 gestanden. Die Nack- 
J schrift hat etwa folgenden Wortlaut gehabt: 
I „Sie (die Mutter) wurde zum W einstock, der 
trieb Aeste, sandte Zweige aus. Und so war 
er gepflanzt. Wird's ihm glücken? Wird er 
nicht, wenn der Ostwind auf ihn trifft, ganz 
welken, auf dem Beete, da er gepflanzt, welken?" 
Der Abschreiber, der diese Ausführung zwischen 
den beiden Kolumnen fand, zog sie um der Aus- 
drücke „Beet" und „glücken" willenindiefalsche. 

27. Die LXX hat iv yoä er viart, MT nur 
die Glosse Cü~bV- Ich vermute p'BK. Der 
Plural im folgenden ist nicht ursprünglich (vgl. 
LXX). 

28. 29. Erklärungen nach Kap. 31, in der 
LXX fehlt -y. 

30. „Glut warf hin (Hiphil) zur Erde": 
Erklärung zu Ostwind. 

31. MT: n'TB, LXX: tu ixlexxü uviijs, wie 
9u, wo MT neben rVTB noch DH3 liest. LXX 



293 



Orientalistische Literatnrzeitung 1917 Nr. 10. 



294 



gibt so auch mos (17 22) wieder. Man erwartet 
nach dem folgenden, dass der Ostwind das 
Wasser ausgetrocknet hat. 

32. MT liest lpIDHil, die LXX H-sdixjj&ijOav: 
icpji. Die Stelle muss im Texte unleserlich 
gewesen sein, wie das Auseinandergehen von 
MT und LXX zeigt. Die Sachlage gab mir 
ein unlösbares Rätsel auf, bis eine briefliche 
Mitteilung von Herrn Prof. Peiser mich auf 
eine Lösung brachte. Er hat Am. 9u die 
Glosse CpKl 1 riDlD gefunden, die den Spruch 
auf die Zerstörung Jerusalems unter dem Hohen- 
priester Jojakim deutet 1 . Nun haben wir bei 
Nr. 8 gesehen, wie MT eine ihm verständlicher 
scheinende Glosse für ein seltenes Wort im 
Texte einsetzt: D'SdI: WUtf. Nehmen wir an, 
jene Amosglosse wäre auch hier an den Rand ge- 
schrieben worden: Q'p'V niDlil | (mit dem Glossen- 
zeichen"), so wäre sie als Cp^ 1 niDirU in den 
Text gekommen. Die im Texte unleserlich ge- 
wordene Stelle deutete ein Leser „die nieder- 
gerissenen" und schrieb die Randglosse ipIDnn 
„sie sind abgerissen worden" an den Rand, 
indem er das Wort auf die vorher erwähnten 
wrtn, auf „die Zweige" bezog. MT benutzte 
einfach wie bei Nr. 8 die Glosse statt des un- 
leserlichen Textes, während sich LXX, eben- 
falls wie bei Nr. 8, Mühe gab, den noch er- 
kennbaren Buchstaben des Textes einen Sinn 
abzugewinnen. Sie glaubte O^V als iCpJ 1 e?«- 
dtxfi&ijoav gefunden zu haben. 

33. Glosse, die die Erwähnung des „mäch- 
tigen Astes" vermisste. 

34. Eine Glosse zu Kap. 15, die beweist, 
dass auf Kap. 19 ursprünglich Kap. 15 folgte. 

35. Leserglosse. 

36. Verbindet ebenfalls Kap. 15 mit Kap. 19. 

D. Kap. 15. 

37. Wieder findet sich die Einleitung des 
Bearbeiters : Es erging Jahwes Wort an mich 
also. Nr. 37 ist eine Leserglosse nach V. 6. 
37 a Glosse zu ]DJ. 

1 [Ich zerlege Arnos 9n, 12 in folgender Weise: 

rYPDjn tii roo in« cpx «inn dto u 
cSiy wd rprv:ai 
ort« nnwc n« wi* \vzb n - 
cri'by ns» anpj ick oin /Di 

Dies iat ein Stück aus einem Prosatext. Beigeschiieben 
ist ihm irVKIB PN , miJ1 un d zwar mit Hinblick auf 
4 2, s; dort lese ich 

cyby d'nd DSD 1 

nruno pnnn« nimi 

mou? nJNsn c^-isi 

Zu der „gefallenen Hütte Davids" ist nun beigeschiieben 
C , pNl 1 DD"in I i hierbei darf gefragt werden, ob dies 
etwa ein an aramäische Aussprache gewöhnter Hörer 
tat, dem 1 zwischen langen Vokalen zu ' wurde. F. E. P.j 



38 — 40. Der Urtext hatte das schlagende 
Bild von dem Pflock, an dem man alles Gerät 
aufhängt. Ein Erklärer hat hinzugefügt: man 
könne das Rebenholz auch nicht als Bauholz 
benutzen. Solch ein Gedanke könnte bloss am 
Tisch des Stubengelehrten geboren werden. 
Wenn man den Erklärer nicht so weltfremde 
Bilder gebrauchen lassen will, so werden seine 
Worte wohl irgendwelche tiefere Bedeutung 
haben. Da drängt sich sofort das dreimal wieder- 
holte Wort TOübü auf. Der Dienst des Hohen- 
priesters ist onflpfl BHp r\2übü (1. Chron. 6 M ). 
Sprach der Urtext dagegen, dass man dem 
Rebenholz nicht die Last der Geräte anvertrauen 
dürfe, ohne Bild, dass man einer bestimmten 
Familie nicht die Leitung übergeben solle, so 
bekämpft der Erklärer des Textes das Vorhaben, 
das Rebenholz zur Arbeit zu verwenden, ohne 
Bild, eine bestimmte Familie zum kultischen 
Dienste zuzulassen. „Ihre beiden Enden und 
die Mitte sind angebrannt". Also ist über diese 
Familie ein Unglück hereingebrochen oder, wie 
die Erklärung Nr. 36 ausführt, „von dem Stabe 
ging Feuer aus und verzehrte ihre Glieder", 
Nr. 34: „Das Feuer hat ihn verzehrt". Wir 
werden von dem Erklärer in die Zeit des Hohen- 
priesters Jojakim versetzt. Von einer anderen 
Stelle aus hat Winckler die Vorgänge, die 
unser Erklärer zu beeinflussen sucht, be- 
leuchtet (Altor. Forschungen S. 221, 243), nur 
die Zeitangaben, die er dort errechnet, sind 
nicht getroffen. 

Diesen ihm überlieferten Text hat der Be- 
arbeiter auf die Einwohner Jerusalems unter 
Zedekia gedeutet, die den Exulanten gegenüber 
sich nicht überheben sollten. 

Ergebnis: 1. Unser Prophet hat seine 
Sprüche selbst in einer Sammlung zum Verständ- 
nis seines Verfassungsentwurfs herausgegeben. 
2. Diese ist nach der Zeit des Hohenpriesters 
Jojakim noch einmal überarbeitet worden; es 
galt, nach dem verunglückten Unternehmen 
Jojakims die Verhältnisse neu zu ordnen. 3. In 
einer Handschrift, in der alle bisherigen Glossen 
in denText gezogen waren, wurden die Kolumnen 
vertauscht. 4. Diesen verunglückten Text hat 
ein Bearbeiter, den seine feststehenden Formeln 
kenntlich machen, geglättet und gedeutet: er 
hat alle Sprüche auf die Zeit Zedekias bezogen. 
Dabei ist er oft gewaltsam vorgegangen; doch 
ist seine Achtung vor dem ihm vorliegenden 
Wortlaut unverkennbar. Er hat nichts ge- 
strichen, sondern nur umgesetzt, wiederholt und 
seine Ausführungen eingeschoben oder angefügt. 
5. Auch nach ihm ist glossiert worden. MT 
und LXX sind aus Handschriften geflossen, die 
noch Glossen am Rande hatten. 



295 



OrientoliBÜBche Literaturzeitung 1917 Nr. 



10. 



296 



4. Die geschichtliche Lage. 
Spruch A versetzt uns in die Zeit, als Ses- 
basars heimliche Verhandlungen mit Aegypten 
begann,-,: der Weinstock streckt dem zweiten 
\dlnr seine Wurzeln zu. A fällt vor 21« ft. 
D or i isl der Grosskönig bereits zu dem Zuge 
nach dem Westen entschlossen. 

Unser Prophet spielt Weinstock und Zeder 
gegeneinander aus. Es müssen das die Schlag- 
worte der beiden Linien der davidischen 1 amihe 
gewesen sein. Die einheimische Familie nannte 
sich den Weinstock „vom Gewächs des Landes 
auf dem Fruchtfelde", sie war die Führerin des 
•am ha'ares. Die Zeder muss erst nach dem 
Lande Kanaan gebracht werden: sie stellt die 
babylonische Linie dar. *W1 in: der Ausdruck 
wird zwar durch die Glosse n=a und durch den 
Bearbeiter als D11D erklärt, aber es scheint doch 
eine besondere Bezeichnung des Paradiesesberges 
vorzuliegen. Gegen die Losung: „Weinstock 
vom Gewächs des Landes auf dem wasserreichen 
Fruchtfeld" setzt unser Prophet das Schlagwort: 
Zeder auf dem Paradiesesberge, unter der alle 
Vögel nisten". Beide Parteien wirtschatten mit 
den Motiven der gekommenen oder zu erwar- 
tenden Endzeit. Den Gegensatz vom Weinstock 
über der Quelle und der Zeder au dem Berge 
Enden wir auch in der syr. Baruchapoka ypse 3b. 
Er «rehört also dem Schatze der Schlagworte 
des alten Morgenlandes an. Wie jene Apoka- 
lypse zeigt, konnte t bald so, bald so gewendet 
werden. Sie las. die Zeder erliegen, unser 
Prophet den Weinstock. 

Unser Spruch fügt mit seiner Erzählung 
von den beiden Adlern noch einen weiteren 
Zug dem Bilde ein. Zur Zeder auf dem Gotter- 
berge gehören die Vögel (Hes. 31). Sie bietet ihnen 
unter ihren Wipfeln Schutz. Dieses richtige 
Verhältnis zwischen Vögeln und Bauin wird 
erst die Zeder herstellen, meint unser Prophet. 
Widersinnig sei das Verhalten des Weinstocks, 
der sich selbst unter Flügeln berge. 

Der Spruch B fällt nach 21 54 ff. Es ist 
schon entschieden, wer die Niederwerfung des 
unbotmässigen Fürsten unternimmt: nicht Kam- 
s selbst hat sich um die judäischen Ver- 
hältnisse bemüht; er ist nach Aegypten gezogen. 
Nach Berodot hat er sich der Unterstützung 
der Araber bedient. Das Vorland Aegyptens 
war also nichl einig, die einen standen aui 
äeyptischer, die andern auf persischer Seite. 
Der Glos ator Nr. 18 hat siel, also auf eine 
«nte Ueberlieferung gestützt. Sesbasar ist nach 
unserru Spruche anscheinend aui seiner amnio- 
tischen Burg (Winckler, Altor. Forschungen 
1 1 s 505ff i eingeschlossen worden: Wortspiel 158 
epbus, Ant. XII 4) und TSe. Jero 



salem hat ohne ihn kapituliert. Das war für die 
Stadt ein glückliches Geschick; denn so verwirkte 
sie nicht ihren Fortbestand, sondern wurde einem 
Statthalter unterstellt, der aus dem Kreise der 
treu gebliebenen Parteigewähltwurde,Serubabel, 
„der Spitze der Sprossen" der babylonischen 
Davididen. 

Unser Prophet, der sich zu dieser Zeit be- 
reits in Babylonien befand, sieht in Sesbasar 
nur ein Adoptivkind Judas: er ist ein Fremd- 
ling Hier fällt für uns zum ersten Male das 
Schlagwort, das in den nächsten Jahrhunderten 
die Gemüter bewegt hat. Der am ha are§ sind 
die Fremden, mit denen man 537 durch das 
Edikt des Kyros gemeinsame Sache zu machen 
gezwungen war, das Haus Israel, wie unser 
Prophet sonst die Einheimischen Juda, den Kuck- 
wanderern, gegenüber bezeichnet, die _ Leute, 
mit denen man unter „Ezra" dieEhegemeinschatt 

aufhob. „ , , , T 

Im Spruche C hat unser Prophet das Losungs- 
wort vom Weinstock etwas anders gewendet. 
Jetzt ist ihm Fürst Sesbasar die Rebe am Wein- 
stock Sein Schicksal ist für ihn entschieden. 
C fällt also zeitlich nach B. Den Propheten 
kümmert nicht mehr seine Person, sondern die 
Familie, die er vertrat. Jetzt hat sie — so 
jubelt sein Klagelied — nicht mehr ein herr- 
schendes Glied in ihren Reihen. 

Der Linie der einheimischen Davididen gilt 
auch Spruch D. Er versetzt uns in die Zeit, 
als die Frage brennend wurde, was aus Judaa 
werden sollte. Es war nach dem Verfahren der 
Grosskönige zu befürchten, dass Kambyses den 
verunglückten Sesbasar durch einen anderen 
Mann aus seiner Familie ersetzen würde; landen 
sieh doch immer Verwandte, die in solchen! allen 
aus dem Unglück ihres Angehörigen tur sich 
Nutzen zu ziehen verstanden. Da tritt unser 
Prophet mit dem Schlagwort hervor: Weinrebeu- 
holz taugt nicht, um alles Gerät daran aufzu- 
hängen. In der Tat gelang es dem babylonischen 
Judentum, die Ernennung Serubabels zum Statt- 
halter Judaas durchzusetzen. Vielleiehtteilteder 
Perser den 537 zusammengelegten Bezirk Sa- 
maria- Jerusalem. Dann blieb Sesbasars Familie 
im Besitze der Statthalterschaft Samaria. 



ffÖ|?tf 0^13 (Rnios V»; 14 )- 

Von Paul Humbert. 
Unter den alten Versionen schreibt bekannt- 
lich nur LXX dem Ausdruck D^tf' D?13 
einen bestimmteren Sinn zu: *vÜmv ovxtc^va 
(Pesch. \£a± ^nS; Targum: m *) i'eptri 
Nr6BKO) Fast alle Erklärer stimmen der Aus- 
legung der LXX bei. Die alten klassischen 



297 



Orientalistische Literatnrzeitung 1917 Nr. 10. 



298 



Schriftsteller und nach ihnen Marti erklären, 
dass man, um die Maulbeerfeigen geniessbar zu 
machen, sie vor der Reife mit einem Nagel 
ritzen muss, damit ein Teil des herben Saftes 
abfliesse und der zurückbleibende in Zucker- 
gährung komme. Nach dem Aethiopischen und 
Arabischen würde die Wurzel D72 mit Feigen 
zu tun haben, Feigen ziehen bedeuten (vgl. 
schon Bochart: Hierozo'icon. Pars prima, lib. 
11. Cap. XXXIX). 

Die Bedeutung ist aber im Arabischen eine 
viel präzisere. Vgl. Lisän. Bd. VIII. S. ff/v: 

„bulas ist die Frucht des Feigenbaumes als sie 
zur Reife kommt". Was bisher eine blosse 
Vermutung auf Grund der LXX war, wird 
also durch dieses Zitat zur Gewissheit: hebr. 
C'Cptt' üb2 bezeichnet die Tätigkeit des Mannes 
welcher die Mauibeerfeigen zur Reife fördert. 

Handelt es sich um das obengenannte Ritzen 
oder vielleicht um eine Art Caprifikation des 
Maulbeerfeigenbaums (Ficus sycomorus L.)? Da 
die Wurzel bälas sowohl auf die Pflege des 
Feigenbaumes (,j-jy) als auf diejenige des Maul- 
beerfeigenbaums (]2föpVf) sich bezieht, könnte 
man sich fragen ob nicht in beiden Fällen die 
Caprifikation gemeint ist. 

Nach den Alten (vgl. Pauly-Wissowa: VI, 
II. S. 2100 — 2151) und besonders auch nach 
dem berühmten Botaniker Tournefort (Relation 
du» voyage du Levant fait par ordre du Roy. 
Lyon 1727. Bd. II. S. 23 ff.) geschieht letztere 
für den Feigenbaum (Ficus carica L.) folgen der- 
weise: der wilde Feigenbaum (Caprificiis) erzeugt 
jährlich je drei Generationen von Früchten in 
welchen ein Insekt (Cynips Fsenes) sich aufhält. 
Das aus der dritten Blüte ausschlüpfende Insekt 
fliegt dann auf den zahmen Feigenbaum, kriecht 
auf seine Blüten hin und drängt sich hinein, 
indem er darin den männlichen Pollen, welcher 
fast ausschliesslich auf dem wilden Feigenbaum 
sich befindet, überträgt. Das Vorhandensein 
dieses fruchtbaren Samens gibt den Früchten 
einen angenehmen nussartigen Wohlgeschmack, 
dessen sie ohne solcher Caprifikation entbehren 
würden. Da die befruchteten Früchte des 
zahmen Feigenbaumes vor der Reife zu fallen 
pflegen, und da die Gallwespen aus den wilden 
Früchten zumal zu spät ausschlüpfen, so hilft 
man diesem Uebelstand durch künstliche Be- 
stäubung (Caprifikation) ab: man hängt nämlich 
auf den zahmen (weiblichen) Baum die Blüten- 
rispe der wilden (männlichen) Stämme, damit 
die Gallwespe von dieser auf jenen übergehe 
und die Früchte zur Reife und Geniessbarkeit 
bringe. 



Hätten wir vielleicht solches unter D7I3 
CCpC zu verstehen? oder muss man für den 
Maulbeerfeigenbaum ganz von der Caprifikation 
absehen und nur den von Marti beschriebenen 
Vorgang annehmen? 

Allenfalls ist durch den Lisän gesichert, 
dass DJ?2 nicht bloss, wie bisher angenommen 
wurde, mit Feigen zu tun haben bedeutet, 
sondern die Reife der Feigen (oder Maul- 
beerfeigen) befördern. 

Der Rpis als Totenträger. 

Von A. Wiedemann. 
Die zahlreichen bei den Klassikern und in 
den Inschriften erhaltenen Angaben über 
Apis-Stier ergeben kein einheitliches Bild. So 
wenig wie bei den Göttern bestand bei den heiligen 
Tieren Aegyptens eine systematisch durchge- 
bildete, im ganzen Lande herrschende Lehre. 
Zu den von der üblichen Auffassung des Apis 
abweichenden Gedankengängen gehört eine Dar- 
stellung, welche auf der Unterseite des Fuss- 
brettes der Holzsärge von der frühsaitischen 
Zeit an abwärts nicht selten auftritt '. Hier wird 
der Stier abgebildet, wie er mit der auf seinem 
Rücken liegenden Mumie, über welcher bisweilen 
der Seelenvogel flatterte, dahin eilt. Als sein 
Ziel wird gelegentlich ein Grabmal angedeutet. 
Dieses hat ähnlich wie in den Totenbüchern der 
thebanischen Zeit, in denen die Hathorkuh an 
seinem Eingange den Toten erwartet 2 , die Ge- 
stalt der Gräber des Mittleren Reiches, bei 
denen sich auf einem viereckigen Unterbau eine 
steile, pyramidenförmige Spitze erhebt •. 

Die Beischriften bezeichnen das Tier als Apis 
oder Osiris-Apis, gelegentlich mit dem Zusatz: 
der richtig Redende. Diese Beiworte zeigen, 
dass nicht der lebende, im Tempel zu Memphis 
hausende Apis gemeint ist, sondern der ver- 
storbene, im Jenseits als 'liger Gott weilende 
Stier. Sonst beschränke! -ich die Begleittexte 
im allgemeinen auf die königliche Opfergaben- 
formel, welche auf einem Sarge in Kairo (Gau- 
thier S. 394) etwas ausführlicher lautet: König- 
liche Opfe ;abe dem Osiris-Apis, er gebe ein 
schönes Grab im Götterlande, Eingehen und 



1 Gauthier, Cercueils des Pretres de Montou (Kat. 
Kairo) S. 232, 251, 394; Sargbrett British Museum Nr. 
6911a, 6940, 6941, 32224; Lanzone, Diz. di Mitologia 
Taf. 204. 

- Totenbuch cap. 186. Vgl. die Liste derartiger 
Darstellungen bei Poucart, Proc. Soc. Bibl. Arch. 32 
S. 102 ff., der irrtümlicher Weise in ihnen statt eines 
typischen Bildes des Grabes des Toten die Abbildung 
des Hatbor-Heiligtums von Der-el-bahari erkennen will. 

3 Pläne solcher Gräber: Lepsius, Denkni. I. 94; Mari- 
ette, Abydos I Taf. 66—7; ihre Nachahmung durch 
Totenstelen: Wiedemann, Or. Lit.-Zeit. 7 Sp. 287 f. 



2»» 



OrientaliBtiBche Literaturzeitung 1917 Nr. 10. 



300 



Auegehen im Totenreiche dem Ka des Ver- 
storbenen. Ein Turiner Sarg (Lanzone Taf. 
204 Nr. 1) schildert die Handlung des Tieres 

mit den Worten: D j( ^ -A J > ü^ "§^ ■?• 
Laufen des lebenden Apis. Einen Auszug aus 
einer etwas längeren gleichartigen Inschrift gibt 

ein Sarg zu London : | ^ "^^ <=» M [Laufen 

des] Apis-Osiris zum het, worunter das Grab 
zu verstehen ist. 

Budge ' hat den Leichenträger Apis mit dem 
Beinamen des Osiris „Stier der Amenti" in Zu- 
sammenhang bringen wollen. Dem widerspricht 
von vornherein die Tatsache, dass Osiris niemals 
als Träger und Geleitsmann des Toten in der 
Unterwelt auftritt und dass die Bezeichnung des 
Gottes als Stier 2 nur seine Zeugungskraft be- 
tonen will, was bei den Aegyptern gern durch 
einen Vergleich mit dem als besonders zeugungs- 
kräftig geltenden Stier geschah. Dieser An- 
schauung entsprechend legte man auch bei dem 
Apis-Stiere auf die Zeugungskraft grosses Ge- 
wicht. Der Phallus des Königs stand mit ihm 
in Verbindung 3 , ein Heiligtum zu Memphis, 
welches vermutlich das des Apis war, hiess 
Haus der Zeugung 4 , die Frauen entblössten 
vor dem Tiere ihre Geschlechtsteile 5 , jeden- 
falls damit er ihnen Fruchtbarkeit verleihe. 

Das Laufen des Tieres wird auf dem eben 
erwähnten Turiner Sarge als ein pehrer be- 
zeichnet. Ein derartiges pehrer des Apis er- 
wähnt bereits die Inschrift des Palermo-Steines 6 , 
ohne sich über den Zweck der Handlung zu 
äussern. Etwas mehr lehren jüngere Denkmäler. 
Ein Relief aus Karuak 7 zeigt den neben einem 
Stiere mit einem Kruge dahin laufenden König 
Ramses II. 1 Die Begleitinschrift benennt das 
Tier nicht genauer, doch hat man ohne weiteres 



1 The God» of the Egyptians II S. 350. 

• Totenbuch cap. 1 Z. 1 ; 63 Z. 1; 182 (nur thebanisch 
erhalten) Z. 12; Lefe'bure, Le Tombeau de Seti I (M^m. 
Mise. FraDc. au Caire II) Partie 4 Taf. 33; Lepsius, Denkm. 
III 79 b; Brugsch, Dict. geogr. S. 202; Lanzone, a. a. O. 
Taf. 285 Nr. 2. 

» Pyramide Pepi I Z. 671. Im Totenbuch cap. 42 
Z. 4 ist statt Apis Osiris der Schutzherr des Phallus, 
wobei in thebanischer Zeit statt Osiris je einmal Rä und 
Horus eintreten. 

• Stern, Aeg. Zeitschr. 22 S. 103 ff.; vgl. für den be- 
treffenden Text Schäfer, Aeg. Zeitschr. 40 S. 31 ff. 

• Diodor I 85. 

• Schäfer, Ein Bruchstück altägyptischer Annalen in 
Abh. Akad. Berlin 1902 S. 21. 

' Lepsius, Denkm. III 143 d; vgl. Champollion, Not. 
descr. II S. 40. Ein ähnliches Bild Petrie, Tanis II 
Taf. 6 Nr. 130. Auf einem Sarge der spatthebanischen 
Zeit (publ. Möller, Aeg. Zeitschr. 39 Taf. 4) erscheint 
itatt des Stieres ein männliches Kalb. 

• Für dieses Laufen des Königs vgl. Kees, Der Opfer- 
tanz des ägyptischen Königs. Leipzig 1912, besonders 
S. 34, 100 ff. 



den Apis in ihm erkannt 1 . In der Tat wird 

I in einem späteren Texte' bei Gelegenheit eines 
derartigen Laufes des Königs von Horus eine 

j Beziehung zum Apis festgestellt, indem er zu 
dem Herrscher sagt: „Ich gebe Dir die Kraft 

j des Apis, dessen Stärke alle Götter überragt". 
Freilich bestanden daneben auch andere Deu- 

| tungen des hier auftretenden Stieres; er wird 
in einem ähnlichen Relief der Ptolemäerzeit 3 
als schwarzer Stier bezeichnet und mit dem 
Horus von Athribis in Verbindung gebracht. 
Eine für unsere Zwecke wichtige Angabe findet 
sich in Edfu 4 , wo es von dem Pharao heisst: 

2j|) J\ k^l "<" v v* A^J ~4-° u | Sl er durch- 
<=M ,i-"-vi ^ o DJ I * 

sucht die Stätten mit Apis und bringt dar die 
Gottesglieder. Unter den Gottesgliedern ver- 
stehen die Texte von Edfu häufig Wasser, Weih- 
rauch, Myrrhen und andere Kostbarkeiten 5 , die 
Bezeichnung solcher Erzeugnisse der Erde als 
Gottesglieder hängt mit der Vorstellung zu- 
sammen, Osiris sei ein Erd- 6 oder ein Vegetations- 
gott 7 . Was die Erde darbietet, sind damit seine 
Glieder, welche sich, wie beispielsweise die 
Früchte, von ihm loslösen können. Wenn sie 
mit dem Absterben der Natur im Winter zu 
ihm zurückkehren, dann baut er sich mit ihnen 
neu auf und wird dadurch befähigt, nunmehr im 
Kreislaufe der Erscheinungen wiederum Früchte 
hervorzubringen. 

Im allgemeinen ist die übertragene Bedeutung 
für den Ausdruck Gottesglieder in den Edfu- 
Texten üblich, an unserer Stelle erschöpft die- 
selbe den Grundgedanken der Angabe nicht. In 
den erläuternden Sätzen wird der König als der 
irdische Stellvertreter und Erbe des Horus be- 
handelt, auch wenn er dabei vor dem Gotte 
Horus erscheint. In der Regel gilt Isis als die 
Sammlerin der einzelnen Teile des zerstückelten 
Leichnams des Osiris 8 , aber bereits in den 
Pyramideninschriften 9 und dann nicht selten in 
späteren Texten gilt auch Horus als Sammler 
und Herbeibringer der Ueberreste des Gottes, 
wobei er zeitweise Krokodilgestalt annahm 10 , 

' z. B. Moret, Du Caractere religieux de la Royaute' 
pharaonique S. 141. 

5 Rochemonteix, Le Temple d'Edfou (Mem. Miss. 
Franc, au Caire X) I S. 61. 

• Petrie, a. a. 0. Taf. 10 Nr. 170. 

4 Rochemonteix, a. a. 0. II S. 50; Taf. 40 f. In 
der ähnlichen Stelle Edfou I S. 102 wird der ApiB nicht 
genannt und tritt nur der König als Bringer der Gottes- 
glieder auf. 

• Keee, a. a. 0. S. 93 ff.; Erman, Sitz. ber. Akad. 
Berlin 1916 S. 1150. 

• Erman, Aeg. Zeitschr. 38 S. 30 ff. 

7 Wiedemann, Museon Nouv. SeY. 4 S. 111 ff. 

• Für die Zerstückelung des Gottes vgl. Wiedemann 
bei Morgan, Rech, sur les Origines de l'Egypte II S. 206ff. 

8 Pyr. Mer-en-rä Z. 447. 

10 Wiedemann, Proc. Soc. Bibl. Arch. 36 S. 117 f. 



301 



Orientalistische Literatnrzeitnng 1917 Nr. 10. 



302 



wohl um den Nil zu durchschwimmen. Der 
hierbei tätige Horus war ursprünglich nicht der 
von Osiris nach seinem Tode mit Isis erzeugte 
Horus, der Sohn der Isis, sondern ein bereits 
früher geborener Horus, welcher als Rächer 
seines Vaters gleich nach dem Tode des Osiris 
in den Kampf mit dessen Mörder Set eintrat 1 . 
Eine Erinnerung an die Sammeltätigkeit des 
Gottes liegt wohl in dem in der 18. Dynastie 

vorkommenden Titel Q 1\ 1 |; Vereiniger der 

Gottesglieder 2 , vor, welcher vermutlich einen 
Mann bezeichnet, der bei dem Osirisfeste als 
Figurant für Horus das Vereinigen der gött- 
lichen Glieder ausführte. 

Die Handlung des Apis, sein pehrer, ist in 
den Darstellungen und Texten kein beliebiges 
Umherspringen, sondern ein Zwecklaufen. An 
ein solches denkt der Aegypter vermutlich auch 
am Anfange desjenigen Totenbuch-Kapitels, 
welches der Ba-Seele die Möglichkeit verschaffen 
sollte, sich überall hin zu begeben und sich mit 
dem Körper zu vereinigen. Hier (cap. 89 Z. 1) 
wird die Gottheit angerufen als Ani und als 
Pehrer in seiner Halle. Das hier erscheinende 
Wort ani wird in den älteren Texten regelmässig 

mit K geschrieben 3 . Es hatte demnach damals 
nichts zu tun mit dem Gotte m ( I) der mit 



Osiris 4 und mit Rä 5 in Verbindung gebracht 
wird. Erst die Totenbuchtexte der Spätzeit 6 
lassen beide Gestalten zusammen fallen und 



schreiben auch an unserer Stelle 



. Ur- 



sprünglich bezog sich der Name auf eine Sonder- 
gestaltung 7 . Der betreffende Gott ist der Bringer 
und Herbeieiler, welcher die Seele unterstützt 
und ihr zur Vereinigung mit dem Körper ver- 
hilft, also das gleiche Ziel erstrebt, welches der 
Apis erwirkte durch das Bringen der Leiche zu 
dem Grabe, in welchem sich die Ba-Seele, die 
bisweilen flatternd die Leiche begleitet, mit ihr 
vereinigen sollte. 

In abweichender Weise vollzieht sich das 
Bringen des Verstorbenen zum Grabe durch 

1 Für die beiden Horusformen vgl. Wiederuann, Rec 
Trav. rel. ä l'Egypt. 20 S. 134 ff. 

• Aeg. Zeitschr. 47 S. 99. 

• Naville, Totenbuch der 18.— 20. Dyn. II S. 205; 
Budge, The Book of the Dead. Papyrus of Ani Taf. 17; 
Papyrus of Hunefer, u. s. f.: Papyrus Nu Taf. 36. 

4 z. B. Horrack, Les Lamentations d'Isis et de Neph- 
thys S. 4 f. 

' Amon-Rä-Hymnus des Pap. Bulaq Nr. 17 S. 5 Z. 2, 
S. 9, Z. 2. 

6 Turiner Text; Pap. Cadet (Descr. de l'Egypte. 
Ant. H), 2» Partie. Z. 94. 

' Die in den Pyramidentexten (Unäs Z. 275) erwähnte, 
nach dem Determinativ unterägyptische Göttin Anu hat 
mit diesem Gotte nichts zu tun. 



ein Rind auf einem Sarge der spätthebanischen 
Zeit 1 . Hier reitet der Tote, hinter dem sein 
Seelenvogel steht, auf einer als Hathor be- 
zeichneten Kuh dem Grabe zu. Diese Gruppe 
erklärt sich aus der funerären Rolle der Göttin 
Hathor, welche auch sonst in Kuhgestalt den 
Schutz des Verstorbenen übernahm. Ein Zu- 
sammenhang zwischen der in dieser Weise tätigen 
Göttin und dem in gleichem Sinne wirkenden 
Apis liegt aber nicht vor. Auch ein Ersatz 
des weiblichen Tieres durch das männliche er- 
scheint ausgeschlossen, da die Darstellungen der 
Särge bei dem Apis die Geschlechtsteile stark 
betonen und damit auf seine Männlichkeit be- 
sonderen Nachdruck legen. 

Eine weitere Angleichung des Horus an 
den Apis-Stier findet sich in einer Inschrift der 
Ptolemäerzeit 2 , welche berichtet, Isis habe, als 
sie umher irrte um ihren Sohn vor Set zu ver- 
bergen, die Gestalt der Kuh Hor-sehat ange- 
nommen und ihr Kind die des Apis. So seien • 
sie zu der Stadt Apis (im Nomos Lib}'a) ge- 
gangen um seinen Vater (Osiris) zu sehen, der 
sich in dieser Stadt befinde. Andere Texte 
zeigen, dass in dem libyschen Nomos die Göttin 
Hor-sehat in Kuhgestalt verehrt und in der 
synkretistischen Weise der Spätzeit mit Isis 
und Hathor gleichgestellt wurde. Als ihr Kind 
galt ein Kalb. Dieses Geschöpf mit Apis zu- 
sammen zu bringen, lag um so näher als im 
Nordosten Aegyptens der Kult des Apis, bezw. 
des Osiris- Apis eine grössere Rolle spielte 3 . 
Wenn man Hor-sehat mit Isis verschmolz, so 
war dementsprechend ihr Kind, das Kalb bezw. 
der Apis, gleich Horus. Man darf dabei aber 
nicht übersehen, dass der Text, von dem aus- 
zugehen war, nicht von einer Gleichheit von 
Isis und Horus mit den beiden Tieren redet. 
Nach ihm verwerteten die Gottheiten die Tier- 
gestalten vielmehr nur als Maskierung um sich 
in Sicherheit zu bringen. 

Aus dem hier Ausgeführten scheint sich fol- 
gendes zu ergeben: Nach einer ägyptischen Le- 
gende hatte, als Horus die Glieder des Osiris 
sammelte, der Apis-Stier ihn begleitet und die 
Leichenteile getragen. In Erinnerung daran 
begleitete der Apis später bei einer feierlichen 
Opferdarbringung den auf Erden an Stelle des 
Horus auftretenden König und trug die den 
Osirisgliedern entsprechenden Erzeugnisse der 



1 Leemans, Monuments e'gyptiens de Leide LH. M. 3. 
Taf. 12; Lanzone, a. a. 0. Taf. 322. 

' publ. Dümichen, Die Oasen der libyschen Wüste 
Taf. 6; vgl. Brugsch, Aeg. Zeitschr. 17 S. 19, Rev. egypt. 1 
S. 38 ff. 

3 Für den Tempel des Osiris-Apis zu Rakotis-Alexan- 
dria vgl. Breccia, Ann. Serv. Ant. 8 S. 66; Bergmann, 
Rec. Trav. rel. ä l'figypt. 7 S. 194; Spiegelberg, Die 
Demotischen Denkmäler (Kat. Kairo) Nr. 31 169. 



303 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 10. 



304 



Erde, welche dem Gotte dargebracht werden 
sollten. Dem Osiris gewordenen Verstorbenen 
leistete der tote Apis den gleichen Dienst wie 
einst der lebende dem Gotte und trug ihn zum 
Grabe. Der Totenritt auf der Hathorkuh und 
die Annahme der Apisgestalt durch Horus im 
libyschen Nomos sind von diesen Vorstellungen 
unabhängig. 



Rpis in der Bibel? 

Von F. E. Peiser. 

Der vorstehende Artikel Wiedemanns dürftt 
neues Licht auf eine Stelle werfen, auf welche 
ich in meinem Habakuk S. 35 f. hingewiesen 
habe. Da ich dort aber mich zu kurz und wohl 
etwas unsicher ausgesprochen habe, will ich die 
beiden Stellen Arnos 610 und 8l— 3 hier aus- 
führlicher behandeln. 

Arnos 8 1—3 enthält ein viel besprochenes 
Orakel, das aber bisher noch nicht richtig ver- 
standen worden ist. Die Schwierigkeit lag in 
einer kleinen Verderbnis, die mit Beachtung 
von G längst Glätte behoben werden können. 
In Vers 1 und 2 hat G für yp yhl ayyoc 
iZsvtov. Danach wäre yp zu streichen. Aber 
mit diesem Worte spielt ja gerade die Deutung 
des Orakels, "pn fO; also ist es unentbehrlich. 
Dann wird 31» als erklärende Glosse aufzu- 
fassen und in yp eine Bedeutung von „Instru- 
ment zum „Vogelfängen" zu suchen sein. Nun 
bedeutet 'Sjp Hiob 18 2 wohl Schlingen; da- 
neben wird eine kontrahierte Form «fp über- 
liefert gewesen sein, so dass G auch hier das 
Wort als yp, aber in der üblicheren Bedeutung 
Ende, verstehen konnte. Dann darf wohl an- 
genommen werden, dass pp in der Bedeutung 
Schlinge aus dem assyrischen kinazu 1 entlehnt 
ist und dass yp im Hebräischen erfolgte Assi- 
milation des n zeigt. In unserer Stelle war 
das Wort durch 2^2 erklärt worden, G über- 
setzt dies richtig durch „Gerät des Vogel- 
stellers". Später ist, nachdem in MT 31» in 
den Text gezogen war, yp aus yp umgedeutet 
worden, während G Yp g a °z fortliess. 

Vers 1 und der Anfang von 2 sagen demnach: 



1 v{ für z wohl durch den Einflusg des k- In den 
Amarnabriefen entspricht gi-e-si wohl yip(131| 5 ); dir 
15148 angegebene Glosse gi-na-zu wird von Meissner. 
Snpple ent, als kinasu gebucht. Vielleicht hat er Recht; 
dann dürfte das dort erklärte Ideogramm mit Meissner, 
seit. Ideogr. 6110 identisch sein. Daneben ist aber das 
zweimal vorkommende ki-iz-zi zu beachten 22 II 29 und 
2ö II 37, welches dort als au« Gold gefertigter Teil 
eines Schuhs angegeben ist. Sollte hier auch die Bedeutung 
„goldene Sohlinge" passen? Dann würden wir neben- 
einander die unkontrahierte und die kontrahierte Form 
'.aben; erstere in einem Briefe aus Tyru», letztere in 
den Getchenklisten Tusrattas. 



Also liess mich der Herr Jahweh sehen, 
siehe da, eine Falle. Da sprach er'. Was 
siehst Du, Arnos? Da sagte ich: Eine Falle. 
Da sprach er zu mir: 

Nun folgt eine Dreiheberstrophe: 

'dj? bn ypr\ na 

t> tau -ny t)'DN xb 

»vi tvnr+w Wni 3 

oipo »2 t©n 21 

Es kommt das Ende zu meinem Volke; 

Nicht will ich mehr ihm verzeihen. 

Da heulen die Sängerinnen' des Tempels; 

Viele sind der Leichen an jedem Ort. 

Als Beischriften habe ich fortgelassen: WIB«, 

wnn Dra, mir »n« cw 2 . 

Es bleibt also noch übrig DPI T^'H. Diese 
bisher unbefriedigend erklärte Verbindung steht 
nun, wie ich schon an der angeführten Stelle 
in meinem Habakuk angab, in Beziehung zu 610. 
Und zwar besagt sie, dass 610 als Beischrift 
zu dem letzten Vers: Viel sind der Leichen an 
jedem Ort, aufzufassen ist. Nun ist der Anfang 
von 6 10 nn INfcVJI schwerlich in Zusammenhang 
mit dem Folgenden zu bringen; es wird mit dem 
Schluss von 68 zusammengehören; doch dies 
hier auszuführen, würde zu weitläufig sein. 
Nur soviel mag gesagt werden, dass es ab- 
gesprengt wurde durch den Einschub von 610, 
welches als Beischrift zu 53 gehört. Dann 
bleibt als selbständig: 

und sein Verbrenner, herauszu- 
bringen Gebeine aus dem Haus, und sagte zu 
dem, der im Innern des Hauses war: Ist da 
noch was bei Dir? Der antwortete: Ex (ists). 
Da sagte er: Seht! 

fum nicht zu bekennen den Namen Jahwes.) 
Das letzte in [ ] ist ein erklärender Zusatz, 
von dem wir auszugehen haben. Der Name 
Jahwes durfte sicher nicht ausgesprochen werden 
ohne kultische Reinheit, also nicht bei Leichen. 
Also muss in Ex eine Möglichkeit liegen, einen 
Gottesnamen zu hören, auf den dann die Vor- 
schrift angewandt wurde; wir würden den Witz 
nachahmen können, wenn wir statt Ex ein 
Ochs zu hören vorgeben. So machte also der 
Verbrenner einen blutigen Kalauer mit DEN == 
'afes, indem er tat, als ob sein Beauftragter 
Apis gesagt hätte. Der Witz erscheint um so 
verständlicher, wenn "wir den Zusammenhang 
von Bestattungen und dem Apis-Stier jetzt mit 
Wiedemanns Ausführungen vor Augen haben. 
Die kleine Anekdote ist Beischrift zum letzten 
Halbvers von 83 und wird dorthin durch jbwn 
DPI verwiesen. Die beiden Wörter sind also 



80 Hoffmann. 

Sieh Martis Kommentar. 



306 



OnentalietiBche Literaturzeitung 1917 Nr. 10. 



306 



als ein an den Rand geschriebener Verweis 
aufzufassen. Wenn nun angenommen werden 
dürfte, dass dieser Verweis das erste und das 
letzte Wort der Anekdote bietet, so wäre "i^cn 
vor ISIä'OI einzusetzen. Sollte 7 ein Schreib- 
oder Hörfehler für n sein, so dass zu über- 
setzen ist: Und es sandte sein Verbrenner usw.? 



Eine neue Inschrift des Rsur-bel-kala. 

Von Otto Schroeder. 

Als Nr. 126 seiner .Keilschrifttexte aus 
Assur religiösen Inhalts (Heft III) hatEbeling 
zwei „Fragmente" veröffentlicht, die er offenbar 
für Teile einer Tafel hielt und die auch tat- 
sächlich hinsichtlich der Schrift und der Färbung 
des Tons nahe verwandt sind. Fragment 1 
(VAT 11242) ist anscheinend religiösen Inhalts; 
in Zeile 8 darf man wohl ergänzen [ d ^4-ww] ü 
d Adad und daraus folgern, dass der Text dem 
Anu-Adad-Tempel entstammt. Interessanter 
ist Fragment 2 (VAT 11240; nicht 11244!), 
ein elfenbeinfarbenes Stück von 33 mm Höhe 
und 42 mm Breite und einer durchschnittlichen 
Zeilenhöhe von 3 mm. Es ist die obere linke 
Ecke eines historischen Textes des Asur-bel-kala. 
Da wir bis jetzt nur wenige Brocken von In- 
schriften dieses Königs haben — s. Brit. Mu- 
seum Nr. 849 (IRG Nr. 6, jetzt auch Budge 
& King, Annais of the Kings of Assyria I, 
S. 152 f. und Layard, Inscriptions S. 73 (vgl. 
Bezold, Literatur § 39) — mag der kleine 
Text in Umschrift hergesetzt werden: 

1 d A-sur-bel-ka-la [ 
sarru la-a te-na-an [ 
sakka]nalc bei mätäti m " [ 
sä 



d ]A-Sur d Ellil \ 
. bt-]lu-ut mat ' 



A-s[ur [ 



.] mätäti 

. .] pa-ri [ 

Man beachte den Trennungsstrich nach Zeile 7, 
den Personenkeil am Anfange von Zeile 1 und 
ebenda la(\) statt des bi der Kopie. 



Besprechungen, 

Weidner, Ernst F.: Studien zur hethitischen 
Sprachwissenschaft. 1. Tl. (Leipziger semitistische 
Studien VII, 1.2). VIII, 152 S. gr. 8°. 7 M. Leipzig, 
J. C. Hinrichs, 1917. Bespr. von Bruno Meissner, 
Breslau. 

Im Jahre 1914 behandelte Delitzsch in 
den Abhandlungen der Berliner Akademie der 
Wissenschaften erstmalig die sumerisch - ak- 
kadisch- hethitischen Vokabularfragmente aus 
Boghazköi, die natürlich dazu berufen sind, bei 
der Entzifferung der hethitischen Schrift und 
Sprache eine hervorragende Rolle zu spielen. 
Jetzt bearbeitet Weidner dieselben Texte noch 



einmal. War das nötig?, wird man fragen. 
Die Antwort muss zweifelsohne ja lauten. 
Einmal ist jetzt die Originalpublikation von der 
Hand Weidners erfolgt, und es hat sich gezeigt, 
dass Delitzsch nicht unwesentliche Teile über- 
gangen und sich auch nicht selten verlesen hat, 
auch sind gar manche Zeichen, die anfangs 
durch abgesetzte Silikate unleserlich waren, 
durch die Kunst der Chemie wieder hervor- 
getreten. Sodann aber ist Weidn er durch die 
Benutzung neuer Duplikate, durch glückliche 
Kombinationen und scharfsinnige Erklärung von 
Delitzsch missverstandener Stellen in vielen 
Punkten über seinen Vorgänger hinausgekommen, 
so dass man in Zukunft gewiss immer zu 
Weidners und nicht zu Delitzschs Publi- 
kation greifen wird. Ich stehe nicht an zu er- 
klären, dass diese neue Arbeit Weidners seine 
früheren an planvoller Methode übertrifft. 

In dem ersten Teile behandelt er die hethi- 
tische Lautlehre, nämlich zuerst die fünf Vo- 
kale, dann die Konsonanten, speziell die Lenes 
und Fortes, den Laut h und die Zischlaute. 

Der zweite Teil gibt Bemerkungen zu den 
Vokabularen aus Boghazköi, aber auch Um- 
schriften von Texten, die Delitzsch übergangen 
hat. Vielleicht wäre es noch empfehlenswerter 
gewesen, alle Texte zu umschreiben, um nicht 
immer zwei Publikationen nebeneinander be- 
nutzen zu müssen. 

Der letzte Abschnitt fasst in einem sorg- 
fältig gearbeiteten Glossar die aus den Voka- 
bularfragmenten gewonnenen hethitischenWörter 
zusammen. 

Ich lasse ein paar Bemerkungen folgen: S. 2. 
Dass im Akkadischen auch dero-Vokal existierte, 
zeigen griechische Umschriften wie vwq, ouxjoog, 

[ioloßußtxQ. 

S. 40 Z. 13. Der Stamm wie die Bedeutung 
von mau ist noch recht unsicher. — ib. Z. 16; 
S. 53 Z. 12. Vielleicht ist doch die Lesung 
ma(\)-ds-kii die richtige, masku stände dann 
für masku. Zur Grundbedeutung von "|DO vgl. 
Thureau-Dangin, Sargon Z. 226; GGA. 1915, 
366; Walther, Altb. Gerichtsw. 151. masiktu 
kommt in der Schreibung ma-si-ik-tu gerade in 
den akkadisch geschriebenen Boghazköitexten 
vor; z B. I, 35, 15; 36, 32. Sonst vgl. PSBA. 
1916, 131, 14. 

S. 41 Z. 17. Ich halte ma-sa(l)-ru auch 
für verschrieben aus ma-ga(l)-ru; es folgt I, 2 
mi-ta-ku-ru. 

S. 43. Ein weiteres Duplikat zu K. 2022 
ist K. 13608 (Meissner, Suppl. Aut. 17). 

S. 51. Ob Z. 8 nicht das SAI. 2592 ge- 
gebene Ideogramm vorliegt? 



307 



Orientaliatische Literaturzeitung 1917 Nr. 10. 



308 



S. 63 Z. 9. Für dü-dü = astu vgl. noch 
Ebeling, Asaur Nr. 14, III, 30.' 

Z. 58 Z. 4 steht allerdings auch in der Text- 
publikation Si-ip, nicht saj). Was ist richtig? 
Liegt hier eine der von Weber in der Vor- 
hemerkungzurBoghazküi-Publikation erwähnten 
nachträglichen Aenderungen Figullas vor? 

S. 63 Z. 6. Sonst ist ä-bad = tabinu, ta- 
binatu. Vgl. zu diesem Worte ausser Delitzsch 
HW. 701 noch Jensen KB. VI, 2, 132, 78; 
l'inkert, Nebo 22. 4; vgl. 24; PSBA. 1909, 
62, 5; Voc. Brüssel III, 25 usw. 

S. 64 Z. 12. sak-ki ist auch in das Ak- 
kadische als sakkü übergegangen ; vgl. Ebeling, 
Assur Nr. 13, 10. — ib. 14. Der Text bietet 
allerdings auch hier wieder (wohl nachträglich 
korrigiertes) $ü-ub(\)-du. 

S. 66 Z. 14. Das Original lehrt, dass das 
Zeichen [hal] in der ersten Spalte zu ergänzen ; 
ist, und nicht, wie Delitzsch a. a. 0. S. 23 
den Text gibt, dasteht. - - ib. 17. Ich möchte 
die sumerische Zeile im-Sü-gar-rin(l)-[na] lesen, 
was doch wohl = im-.h'i rin-na d. i tinüru = 
Ofen, inkallulu = Ofenloch ist. Vorher geht 
udun =--- utünu = Ofen. 

S. 70 Z. 41 ist nach der Autographie das 
erste Zeichen der hethitischen Zeile nicht 
(it(l)-ta-an-ca. 

S. 72 Z. 2. na-ka-a-ru als nakäru zu nehmen, 
ist mir fraglich, da dag auch sonst = nakäru 
d. i. zerstören ist; vgl. Pöbel HGT Nr. 108, 5. 
5. 77 Z. 13. ussusu bedeutet hier „forschen, 
fragen-'; vgl. Behrens, Briefe 2; AJSL XXX, 
276; Winckler, Forsch. II, 40, 28 usw. 
Daher die nahe Verbindung mit sa'älu. Damit 
wäre die Bedeutung von heth. kutaSSan amuwar 
erschlossen. 

S. 78 Z. 20. Ob ka-ba(\)-ü nicht verschrieben 
sein könnte für ka d. i. ka-su (!)-«? — ib. 25 f. 
Die Bedeutung „strotzen" für b2ü ist recht 
unsicher. 

S. 80 Z. 1. iblu wird wahrscheinlich = 
J-t=» = Band zu setzen sein. — ib. Z. 3. Für 

li'mu vgl. noch Behrens, Briefe 26, 91: AJSL 
XIV, 2. 

S. 82 Z. 1 ff. Die Erklärung der Zeicheu- 
namen, die Delitzsch entgangen war, ist 
zweifellos richtig. — ib. Z. 6. Da lah-lah 
auch AO. 5400, II, 7 (RA IX, 78) durch "i-tar- 
ru-u erklärt wird, wird auch hier wohl so zu I 
ergänzen sein, obwohl die Spuren nicht recht 
dazu zu passen scheinen. — ib. 8. Unsicher 
ist die Lesung von DU-bn-lu. Ein unpubliziertes 
Vokabular aus Konstantinopel gibt als Aequi- 
valente von lah-lah: ritedü, itdru, itäbulu, Imb- 
bulu, subuht, siddbulu. Ob an unserer Stelle 
biibbulu beabsichtigt ist? 



S. 93 Z. 6 möchte ich [nam-mu(\)\-$ar 
ergänzen. 

S. 94 Z. 6 steht gäl (d i. doch wohl ^Erjyyy ) 
nicht im Text. — ib. Z. 10. Anstelle von 
\u]t{ \)-ta-a, das nach dem Duplikat sicher ist, 
erscheint auch in der Textpublikation ein an- 
deres Zeichen. 

S. 96 Nr. 47, 7. Die Bedeutung von „Huhn" 
für ittidü ist wohl noch unsicher. Ich hatte 
immer an hudhud, den Wiedehopf, gedacht. 

Ein zweiterTeil wird weitereUntersuchungen 
an einsprachig hethitischen Texten bringen, die 
die Zugehörigkeit dieser Sprache zur kauka- 
sischen Sprachfamilie erweisen sollen. Hoffent- 
lich lässt uns der Verfasser nicht zu lange auf 
sie warten. 



Jeremias, Alfred: Das Alte Testament im Lichte 
des alten Orients. 3. (deutsche) völlig neu bearh. 
Aufl. (5. u. 6. Taus.) Mit 30fi Abbildgn. u. 2 Karten 
nebbt ausführl. Motiv- u. Sachregistern. XVI, 712 S. 
Lex. 8». M. 18.50; geb. M. 20— . Leipzig, J. C. Hinrichs 
1916. Bespr. v. Max Löhr, Königsberg i. Pr. 

Das vorliegende Werk von Alfr. Jeremias, 
das seit 1904 in 3. (deutscher)Auflage erschienen 
ist, hat wieder beträchtlich an Umfang gewonnen; 
3. Aufl. 712 S. — 2. Aufl. (1906) 624 S. Statt 
216 Abbildungen in letzterer bietet es jetzt 306. 
Dieser Zuwachs tritt erst in die richtige Beleuch- 
tung, wenn man berücksichtigt, dass die beiden 
ersten Kapitel der zweiten Auflage, die altorien- 
talische Lehre und das altorientalische Weltbild, 
sowie die babylonische Religion zu einem be- 
sonderen Werke ausgebaut sind, dem 1913 ver- 
öffentlichten Handbuch der altorientalischen 
Geisteskultur (vgl. OLZ 1915 Sp. 51 ff.), und 
dass der freigewordene Raum ausschliesslich 
dem AT zugute gekommen ist. Das Ganze ist 
ausserdem durch- und umgearbeitet und viel- 
fach erweitert. Neu sind: Die Quellen der alt- 
testamentlichen Geschichtsbücher. Weltbild und 
Weltanschauung der Bibel. Die siebentägige 
Woche und der Sabbat. Der Ertrag der neueren 
Ausgrabungen in Palästina. Die Literatur des vor- 
israelitischen Kanaan. Die Glossen zur alttesta- 
mentlichen Literatur sind bedeutend vermehrt. 
Abgesehen von einem Zusatz in fugam vacui 
über die Tamuz-Idee in den alttestamentlichen 
Schriften ist als neu in besonderem Sinne noch 
das Motivregister S. 649 ff. zu nennen. Ueber 
die keilschriftliche Seite des Werkes kann ich 
kein fachmännisches Urteil abgeben. Dass «ber 
nach dieser Richtung Vorsicht nicht ausser Acht 
gelassen werden darf, muss nach Rezensionen 
von Fachleuten über das Handbuch der altorien- 
talischen Geisteskultur, wie Br. Meissner in 
Lit. Zentralblatt 1914 Nr. 12 und P. Jensen 
in Berl. Philolog. Wochenschrift 1916 Nr. 29 



309 



OrientalietiBche Literatnrzeitnng 1917 Nr. 10. 



310 



doch wohl gesagt werden. Die Hauptsache aber 
an diesem Werke ist ja, um mit des Verf.'s 
eigenen Worten zu reden, die, „die Bedenken 
dagegen zu zerstreuen", dass „die orientalische 
kosmisch-mythische Sprechweise zum Kanon für 
das Verständnis der gesamten alttestamentlichen 
Erzählungskunst und der gesamten biblischen 
Symbolsprache zu erheben" sei. Wenn es Jere- 
mias doch gelungen wäre, an einer einzigen 
Stelle einen stichhaltigen Nachweis für seine Er- 
klärungsweise der alttestamentlichen Urkunden 
zu erbringen! — Allein über ein Vielleicht oder 
Möglicherweise kommt man an einzelnen Stellen 
beim besten Willen nicht hinaus. Damit sind 
wir aber immer noch weit ab von der Annahme 
Jeremias', dass das ganze AT nach diesem Kanon 
auszulegen sei. Gewiss gehört Israel in den 
grossen altorientalischen Kulturkreis hinein und 
hat vieles von ihm übernommen und verarbeitet, 
ebenso wie es in manchen wichtigen Punkten 
durchaus ablehnend und selbständig geblieben 
ist. Wie weit vor allem die babylonische astro- 
nomische Weltanschauung, so hoch das Alter 
der babylonischen Astronomie auch sein mag, 
in den Kreisen, aus denen die Literatur des 
AT stammt, herrschend gewesen ist, bleibtimmer 
noch recht fraglich. Jeremias bringt eine Fülle 
von Behauptungen. Was soll beispielsweise E 
alles in die Erzählung von dem Abenteuer der 
Sara Gen. 20 „hineingeheimnist" haben! — Aber 
ich finde nicht Einen überzeugenden Beweis. 
Dass man „ohne weitere Kenntnisnahme" seine 
Ausführungen ablehnen werde, ist eine ungerechte 
Unterstellung, die Jeremias seinen Gegnern macht: 
vondemAusdruckvonder„besonnenenForschung" 
— ich denke, von Duhm übernommen — ganz 
zu schweigen. Das Motivregister erweckt auch 
bei wiederholter Durchsicht in mir wenigstens 
meist andere Gedanken als zustimmende. Das 
Wertvolle an dem Buche ist die grosse Zahl 
von nicht nur babylonischen religionsgeschicht- 
lichen Analogien zum AT, die man stets dank- 
bar zu Rate ziehen wird, ohne immer die Schlüsse 
mitzumachen, die dem Verf. die einzig richtigen 
scheinen. 



Volz, Panl: Di» biblischen Altertümer. Mit 97 
Abbildgn. u. 32 Tafeln. VIII, 556 S. 8 °. M. 6 - ; 
geb. M. 7 — ; Halbfrz. M. 8 — . Calw, Vereinsbuch- 
handlung 1914. Bespr. von Arnold Gustavs. Hiddensee. 
Das Buch von Volz ist für einen grösseren, 
über die wissenschaftliche Fachwelt hinausrei- 
chenden Leserkreis bestimmt. So hatte der 
Verfasser keine leichte Aufgabe zu lösen. Denn 
es ist immer schwer, zugleich wissenschaftlich 
und populär zu sein. Bei Behandlung von 
Gegenständen, bei denen das religiöse Gefühl 
mitspricht, ist diese Aufgabe besonders heikel. 
Volz hat sie im ganzen mit Takt und Geschick 



gelöst. Eine wesentliche Bereicherung gegen- 
über den früheren von Kinzler besorgten Aus- 
gaben ist die Einarbeitung der Ausgrabungser- 
gebnisse. Im einzelnen wird man abweichender 
Meinung darüber sein können, wieweit sichere 
Ergebnisse der Wissenschaft zu verwenden ge- 
wesen wären. So scheint es mir bei der Be- 
handlung der Sakralaltertümer erwünscht zu 
sein, dass die Unterschiede, die hier zwischen 
■ len einzelnen Quellenschriften des Pentateuch 
bestehen, eingehender berücksichtigt wären, da 
doch die Priesterschrift den ursprünglichen Kult, 
ja die Anschauungen des Deuteronomiums und 
Ezechiels erheblich umgestaltet hat. Es kann 
nur nützlich sein, wenn man auch weitere Kreise 
der Bibelleser an historisches Sehen im Alten 
Testamente gewöhnt und ihnen zeigt, dass in 
der einheitlichen Silhouette, die sie zu sehen 
ineinen, erhebliche Distanzen zwischen den ein- 
zelnen Konturen vorhanden sind, sie auf die 
Farbentöne aufmerksam macht, die das grössere 
oder geringere Alter der einzelnen Nachrichten 
kennzeichnen. 

Im übrigen sei noch Folgendes hervorgehoben : 
Zu der Frage, ob die Lade leer war (S. 9 
Anm. 1) ist nun noch zu vergleichen, Walter 
Reimpell, Der Ursprung der Lade Jahwes OLZ 
1916 Sp. 326 ff. Dieser nimmt an, dass die Lade 
eine Nachahmung und Tragbarmachung einer 
heiligen Stufe war, wie sie sich in Petra finden 
(vgl. Gustaf Dalman, Petra und seine Felshei- 
ligtümer.) — Zu S. 12: eine genaue Entsprechung 
zu kerüb weist Bruno Meissner in den neuen 
Inschriften aus Assur nach: kuribu; siehe OLZ 
1911 Sp. 476 f. — S. 22 hat Volz bei dem Hin- 
weis auf die Stelenreihe in Assur das vortreff- 
liche Werk von Walter Andrae, das schon 1913 
erschienen ist, nicht angeführt. Vermutlich hat 
es ihm bei der Abfassung seines Buches noch 
nicht vorgelegen. Diese Stelen von Assur nötigen 
dazu, die Anschauung von der Bedeutung der 
Masseben von Grund aus zu revidieren. Es 
tauchen da mancherlei Fragen auf, die einer 
Beantwortung bedürfen. Wo liegen die Ver- 
bindungslinien zwischen den Denksäulen in Assur 
und den Kultsäulen in Kanaan? Sind beides 
Entwickelungen aus einer gemeinsamen Wurzel, 
oder sind sie verschiedenen Ursprungs und nur 
in der äusseren Form zuletzt zusammengeflossen? 
Sind die Naprlöcher, die sich auf einzelnen Stelen 
finden, rein ornamental, oder weisen sie zurück 
auf eine Zeit, in der die Napflöcher auch im 
Zweistromlaude kultische Bedeutung hatten? 
Es lohnte sich, den mancherlei Problemen, die 
da auftauchen, einmal im Zusammenhang nach- 
zugehen. -- S. 83 Anm. 2: „Woher die Heilig- 
keit der Siebenzahl kommt, ist noch dunkel." 
Wenn Volz nicht eine fast ganz ablehnende 



311 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 10. 



312 



Haltung zur Astralmythologie einnähme, der 
Benzinger in der 2. Aurlage seiner Hebräischen 

Axi häologie so grosse Bedeutung auch tür Israel 
zumisst, so würde es ihm doch wohl einleuchtend 
erscheinen, dass die Heiligkeit der Siebenzahl 
ihren Ursprung in der Siebenzahl der Planeten 
hat. — § 113 „Dichtkunst und Schriftstellern* 
gehört streng genommen nicht in eine Alter- 
tumskunde, sondern in die Literaturgeschichte. 
— S. 388 f.: Die Keramik kommt etwas sehr 
kurz weg. Und doch wäre es wohl angezeigt 
gewesen, diese ein wenig ausführlicher zu be- 
handeln, da gerade die Tonscherben den archä- 
ologischen Schlüssel der Ausgrabungen bilden, 
insofern sie in Ermangelung von Schriftdenk- 
mälern, die ja in Palästina sehr sparsam zu 
Tage gekommen sind, die Altersbestimmung der 
einzelnen Schichten ermöglichen. Es sei da auf 
die treffliche Zusammenfassung über die Töpferei 
in P. Thomsens Kompendium der palästinischen 
Altertumskunde (§ 25) verwiesen. — S. 397 
u. 509: Die kaum zu bezweifelnde Vermutung 
Hugo Wincklers, dass 1. Kön. 10,28 beim Rosse- 
bezug Salomos nicht Aegypten, sondern die 
nordsyrischen Landschaften Musri und Kue ge- 
meint sind, sollte allmählich doch Allgemeingut 
der alttestamentlichen Wissenschaft werden. 
(EL Winckler, alttestamentl. Untersuchungen, 
S. 172 f.). — Im ganzen kann man nur wünschen, 
dass das Buch, das neben einem gediegenen In- 
halt gut ausgewählte Abbildungen bringt, ausser 
von den Fachgenossen von recht vielen gebildeten 
Bibellesern zur Hand genommen wird; diese 
werden reiche Belehrung daraus schöpfen. 

(lernen, Carl: Die Reste der primitiven Religion 
im ältesten Christentum. VIII. 172 S. gr. 8° 
M 7—; geb. M. 8.25. Gieesen, A. Töpelmann'iaifi. 
Bespr. v. J. Scheftelowitz, Cöln. 
Clemens Darstellung der Reste der primitiven 
Religion im ältesten Christentum zeugt von 
gründlicher Gelehrsamkeit, weitem Blick und 
eindringendem Scharfsinn. Das streng wissen- 
schaftliche Werk, das ungewöhnlich fliessend 
und klar geschrieben ist, ist eine meisterhafte 
Leistung, so dass es jedem Religionsforscher 
zum Muster dienen kann. Der Verfasser, dei 
vor allem in den Fusstapfen eines Söderblom 
wandelt, bietet mehr, als der Titel besagt, ei 
unterzieht gleichzeitig die religionswissenschafi 
liehen Theorien über die Entwicklung des reli- 
giösen Glaubens einer scharfen Kritik und ge- 
langt hierbei zu sehr bemerkenswerten Ergeb- 
nissen. In zahlreichen bisher unverständliche] 
Vorstellungen und Ausdrücken des Neuen Test, 
hat Giemen die Nachwirkungen der primitiven 
Religion aufgedeckt. 

In der Einleitung wird das Verhältnis der 
Religion zum Mythus und zur Magie klargelegt. | 



Die Magie, insofern sie zum Schutze der Gläu- 
bigen gegen die Dämonen dient, ist mit der 
Religion eng verwachsen. So schreibt z. B. 
die altpersische Religion vor, dass man einen 
Pfad, auf dem eine Leiche hinausgetragen werde, 
erst dann betreten darf, nachdem man einen 
gelben Hund, der oberhalb der Augen noch zwei 
Flecke besitzt, dreimal diesen Pfad durchlaufen 
liess; hierdurch werden die Leichendämonen 
verscheucht. 

Das 2. Kapitel bringt den glänzenden Nach- 
weis, dass nicht der Animismus, d. i. der Seelen- 
glaube. Seelenkult, die letzte Wurzel der Religion 
sei, — was z. B. Wundt annimmt — sondern 
der Dynamismus, d. i. die primitive Vorstellung, 
dass allen Körpern und Gegenständen eine kraft- 
begabte Substanz anhaftet, die Vorstufe des Ani- 
mismus bilde. Die Primitiven haben ursprüng- 
lich noch nicht Leib und Seele voneinander 
unterschieden, sondern der ganze Körper oder 
dessen einzelne Organe und Ausscheidungen (wie 
Kopf, Haar, Nägel, Herz, Nieren, Blut, Auge, 
Zahn, Speichel) gelten als mit besonderen Kräften 
ausgerüstet. Daher erscheinen — worauf ich 
noch hinweisen möchte — selbst die Ueberreste 
einer schon längst verwesten Leiche noch als 
kraftbegabt (wie Schädelknochen, Zahn, Haar, 
Totenhand, deren Berührung heilkräftig ist). 
Aus zahlreichen sicheren Beispielen hat Clemen 
erschlossen, dass „der Primitive bei sieh zunächst, 
keinen Unterschied von Körper und Geist ge- 
macht, und dass er also ebenso auch seine Un- 
weit beurteilt haben wird." In allen Dingen 
wie auch in ihren einzelnen Teilen hat er nur 
Kräfte gefunden, wo etwas auf sie hinzudeuten 
schien. „Die fetischistische und auch die natu- 
ristische oder naturalistische Theorie waren also 
doch nicht uneben, wie es jetzt gewöhnlich an- 
gesehen wird; der Animismus dagegen und voll- 
ends die Ahnenverehrung stellen erst spätere 
Stufen in der religiösen Entwickelung dar. Der 
animistischen Theorie ist es mithin ähnlich wie 
manchen anderen wissenschaftlichen Hypothesen 
gegangen, die auch in dem Augenblick, wo sie 
allgemeinere Verbreitung fanden, faktisch schon 
überholt waren. Die Zurückfuhrung der Religion 
auf den Animismus wird in der -nächsten Zeit, 
namentlich auf die Autorität eines so allüber- 
ragenden Gelehrten, wie Wundt hin in weiteren 
Kreisen als bisher vertreten werden; aber die 
religionsgeschichtliche Forschung ist tatsächlich 
über sie schon hinausgegangen." 

Dass der Schatten als körperloses Bild des 
Menschen von den Primitiven für die Seele ge- 
halten wird, kann nur daher kommen, weil „vor- 
her schon der Schatten als ein Teil der Persön- 
lichkeit, der an ihren Kräften Anteil hätte, an- 
gesehen war. Auch hier setzt also die aui- 



313 



Orientalistigche Literaturzeitung UM 7 Nr. 10. 



314 



mistische Auffassung des Menschen von sich 
selbst die dynamistische voraus" (p. 29). Die 
über die ganze Erde weit verbreitete Sitte, dem 
Toten Dinge oder auch Personen mitzugeben, 
die er bei Lebzeiten gebraucht hat, braucht m. 
E. nicht gerade auf den ursprünglichen Glauben 
an ein Weiterleben des Körpers zurückzugehen, 
sondern kann schon den Animismus zur Grund- 
lage haben. Hat man sich doch im primitiven 
Glauben die Seele in körperlicher Form fort- 
lebend gedacht (vgl. p. 30 — 34), worauf ja z. 
B. die weitverbreiteten Anschauungen von der 
„Seelenbrücke", dem „Seelenboot 1 ' und der 
„Totenmünze" als Zehrpfenuig hinweisen. Haben 
doch selbst diejenigen Völker, die ihre Toten 
zu verbrennen pflegten, Gegenstände, Tiere und 
Nahrungsmittel dem Toten auf dem Scheiter- 
haufen mitgegeben, offenbar damit diese als 
„Schatten" zur Annehmlichkeit der fortlebenden 
Seele dienen sollen, der man ja auch späterhin 
noch Opfer darbrachte. Wenn nun die Pitea- 
lappen ihre verstorbenen Angehörigen nur so- 
lange mit Brot versahen, „bis sie am Einsinken 
des Grabes sahen, dass der Leichnam in seiner 
Wohnung verfault war", so braucht dieses Bei- 
spiel nicht mit Clemen (p. 12) das Weiterleben 
des Leibes zu beweisen, sondern dieser Brauch 
könnte auch auf der bei den meisten Primitiven 
vorherrschenden Vorstellung beruhen, dass -die 
Seele eine Zeitlang nach dem Tode neben dem 
Körper im Grabe weile (vgl. p. 29, ferner J uye 
boll, Arch. f. R. W. XII 130, Hodson, Arch. 
XII 452) und zwar solange bis der Leichnam 
zu faulen beginnt. 

Dass die Nachwirkungen der dynamistischen 
Vorstellung im Neuen Test, zahlreich vertreten 
sind, hat Clemen treffend gezeigt. In dem Ab- 
schnitt „Fetische" rindet z. B. der Satz Ap. 
2, 17: „Dem Sieger will ich einen weissen Stein 
geben und darauf einen Namen geschrieben, den 
niemand kennt als nur der Empfänger", seine 
rechte Erklärung (p. 38). Dass Perleu, aus 
denen nach Ap. 21, 21 die zwölf Tore des 
himmlischen Jerusalems bestehen, mit über- 
natürlichen Kräften ausgerüstet sind, möchte 
ich durch einzelne Beispiele belegen. Athar- 
vaveda IV, 10, 1 ff. erwähnt die Perle als 
Amulett. In Anatolien dient die blaue Perle, 
die am Halse der Kinder und Tiere angebracht 
wird, zum Schutz gegen den bösen Blick (Glo- 
bus Bd. 91, 116). Ebenso hat sie bei den Tshi- 
Negern und Dujaks, ferner in Albanien, Grie- 
chenland und Ungarn apotropäische Wirkung 
(Scheftelowitz, Schiingenmotiv p. 38. 48, Zacha- 
riae W. Z. f. K. M. XV1I 223 f.). Auch im 
jüdischen Volksglauben lässt sich diese Vor- 
stellung belegen. Abraham hatte gemäss Tos. 
Qiddusin V 7 an einem Halse eine grosse Perle 



getragen; jeder Kranke, der daraufblickte, ist 
hierdurch sofort geheilt worden. 

p. 48 werden die vier apokalyptischen Reiter 
wie auch die vier Rosse in Sach. 6, 2 ff., von 
denen ein jedes eine besondere Farbe hat, auf 
Grund zahlreicher Parallelen als die vier Wind- 
geister (vgl. Dan. 11, 4, Semöt Rabbä P. 19, 5), 
die Beherrscher der vier Himmelsrichtungen 
erwiesen. Eine ähnliche Anschauung findet 
sich auch bei den alten Indern. Im Hähä- 
bhärata wird jede der vier Himmelsrichtungen 
durch einen besonderen Elefanten vertreten, auf 
dem eine Schutzgottheit (lokapäla) reitet. Diese 
vier Tiere sind die Windgeister, „they blow 
the winds out of their trunks" (Hopkins Epic 
mythology 1915, 18. 152). In der älteren ve- 
dischen Mythologie werden diese berittenen 
Windgeister, die die Himmelsrichtungen ver- 
treten nicht als Elefanten sondern als Nügäs 
(„Schlangen") gedacht. So ist der Näga des 
Ostens, beritten von Agni, schwarz (Atharva 
Veda III 27, 1; XII 3, 55; Taitt. Samh. V 
5, 10). Der Näga des Nordens ist weiss (Hop- 
kins p. 17), der Näga des Südens quergestreift 
(Ath. V. 111 27, 2; XII 3, 56) und der Näga 
des Westens wird eine JPrciäÄw-Schlange ge- 
nannt, deren Farbe ich nicht bestimmen kann. 

Sehr lehrreich ist der Abschnitt „Tiere" 
nebst dem Exkurs „Totemisinus" (p. 59 — 78). 
Nur da ist nach Clemens besonnener Unter- 
suchung mit Recht Totemismus anzunehmen, 
wo sich folgende drei Merkmale nachweisen 
lassen: 1. Glaube au Verwandtschaft mit einem 
Tier oder Gegenständ oder einer Gruppe von 
solchen, 2. Benennung nach diesen und 3. Ent- 
haltung von ihnen. Bei den Israeliten lässt sich 
der Totemismus nicht belegen. Zur Erklärung 
von Matth. 3, 9; Luk. 3, 8: „Gott kann Abraham 
aus diesen Steinen Kinder erwecken", möchte 
ich auch auf L. Levy Monatsschrift f. d. Wiss. 
d. Jud. 1911, 531 ff. hinlenken. 

Der zweite Teil des Werkes behandelt das 
religiöse Verhalten des Menschen. 1. „Erhaltung 
und Vernichtung der höheren Mächte. 2. „Be- 
einflussung der höheren Mächte durch Magie", 
die eine Fülle neuer Erklärungen enthalten l . 
Hieran möchte ich einzelne Bemerkungen an- 
knüpfen: „Die goldenen „Kränze", die die 24 
Aeltesten Ap. 4, 4. 10 und der einem Menschen- 
sohn Aehnliche tragen, gehen m. E. schwer auf 
die Kopfbinde oder die Strahlenkrone der Dia- 
dochen zurück (p. 116). Es sind diese vielmehr 
die Kronen der Seligen, die nach altjüdischem 
Volksglauben die Seligen im Himmel tragen 
(Beräköt 17a, Megillä 15 b, Sanhedrin 111b, 



1 p. 11. Der Sauerteig ist auch im Talmud ein Bild 
für daa Schlechte (Beräköt 17a, Bereäit Rabbä P. 34, 33). 



316 



Orientalistische Literatarzeitnng 1917 Nr. 10. 



316 



Ascensio des Jes. 9, 9 ff., vgl. auch den himm- 
lischen Kranz in Test. Levi 8). Nach der 
IVtrusapok. umleuchtet das lockige Haupthaar 
der Seligen „wie ein blumiger Strahlenkranz" 
ihr Haupt (A. Dieterich, Nekyia 3). Diese Vor- 
stellung von der Krone des Seligen ist auch 
in den Islam und im 9. Jahrhundert in die 
Perserreligion eingedrungen. Eine ähnliche An- 
schauung kennt die altindische Religion. So 
tragen nach Mähäbhärata III 261, 13 ff. die 
Seligen im Himmel auf ihren Häuptern „ent- 
zückende Kränze voll himmlischen Duft, die 
niemals welken". Nach der Lehre der orph- 
ischen Mysterien werden die Geweihten nach 
ihrem Tode als Selige mit bekränztem Haupte, 
ewig zechend, ein freudiges Dasein im Hades 
führen (Plato, Republ. p. 363 c). 

In den für die Opfertiere bestimmten arifi,- 
ficau Act. 14, 13 braucht man nicht mit Clemen 
(p. 118) an Opferbinden zu denken, wie sie in 
manchen Religionen üblich waren, sondern sie 
können die Kränze aus Olivenblättern sein, 
womit die Juden das Opfertier zu schmücken 
pflegten (Misnä Bikkurim). Auch bei den Griechen 
und Römern war das Opfertier bekränzt (P. 
Stengel, Hermes Bd. 41, 230, Plinius N. H. 
XVI 4, S. Wissowa, Religion und Kultur der 
Römer 1902, 351). Dass die Seligen aus allen 
Nationen und Sprachen, die Ap. 7, 9 vor dem 
himmlischen Tron stehen, Palmen in ihrer Hand 
haben (p. 117), lässt sich auch aus Sach. 14, 
16 erklären; gemäss dieser Weissagung werden 
in der messianischen Zeit die Seligen aller Völker, 
die übrig geblieben sind, alljährlich das Sukköt- 
Fest feiern, an dem ja gerade die Palme eine 
hervorragende Rolle spielt. Wenn Paulus II. 
Kor. 11, 2 die Korinther mit einer reinen Jung- 
frau vergleicht, die er einem Manne, Christus 
zuführen möchte, oder wenn Eph. 5, 30 ff, Ap. 
19, 7 ff.; 21, 2. 9; 22. 17 die Gemeinde als die 
Braut, das Weib Christi bezeichnet wird, so 
möchte ich hier nicht mit Clemen an eine durch 
V-n-inigung der Gottheit und des Menschen 
bewirkte Stärkung des letzteren denken (p. 119), 
Bondern dieses einfacher aus der jüdischen Vor- 
st.-llungswelt erklären. Nach der Ansicht der 
Schriftgelehrten gibt es keine Bezeichnungeines 
Zärtlichkeitsverhältnisses in der Sprache, wie 
Vater, Bruder, Bräutigam, Mutter, das in der 
Bibel nicht verwendet ist, um die innigen Be- 
ziehungen Gottes zu den Menschen zu kenn- 
zeichnen. Midras Sirhassirim Rabbä vergleich! 
nun die Gemeinde Israels mit der Braut Gottes, 
vgl. besonders e. 4, 10: „R. Berakja und R. 
IJelbö haben im Namen des R. Semuel Bar 
Nahman gelehrt: An zehn Stellen der heiligen 
Schrift wird Israel Braut genannt, sechsmal im 
Hohelied und viermal bei den Propheten." Die 



Stellen im Hohelied lauten: „Komm vom Liba- 
non, o Braut"; „Du hast mein Herz getroffen, 
meine schwesterliche Braut"; „Wie schön sind 
deine Brüste, meine schwesterliche Braut"; 
„Seim träufeln deine Lippen, Braut"; „ein 
verschlossener Garten ist meine schwester- 
liche Braut"; „komm in meinen Garten, meine 
schwesterliche Braut". Die vier Stellen bei 
den Propheten sind Jer. 7, 34; Jes. 61, 10; 
49, 18; 62, 5. Dass das innige Verhältnis des 
Menschen zu Gott mit der Liebe und Treue 
des Ehepaars verglichen wird, geht auch deutlich 
aus Hos. 2, 21 ff, Jes. 62, 5; Jer. 3, 1—4. 20 
hervor, vgl. auch Semöt Rabbä P. 47, 2, Pe- 
siqtä Rabbä P. 12. 

Im Abschnitt „Abwehr feindlicher Mächte" 
(p. 132 ff.) werden vor allem die beim Sterbe- 
falle üblichen Riten erklärt. Das Sicheinhüllen 
in Sack und das Sichbesti-euen mit Asche und 
Staub haben den ursprünglichen Zweck, sich 
dem Toten unkenntlich zu machen. So sucht 
der Japaner zuweilen sich den bösen Geistern 
durch Wechsel der Kleidung oder durch Namens- 
änderung unkenntlich zu machen (ten Kate, Glo- 
bus Bd. 90, 113). Der Leidtragende unter den 
Papuas beschmutzt sich derart, dass er eine 
ekelhafte Erscheinung bildet (Arch. f. R. W. 
4, 345). Dass aber auch das Zerreisen der 
Kleider „von Haus aus entstellen" soll, leuchtet 
mir nicht ein. Aus den verschiedensten Stellen 
des A. T. (z. B. II. K. 22. 11. 19; 5, 7; 11, 
14; 18, 37; 19, 1; 1. K. 21, 27, Gen. 44, 13, 
Nu. 14, 6, Jos. 7, 6) wird erhellt, dass dieser 
Brauch eine Demütigung gegenüber dem er- 
zürnten Gott darstellen soll, wodurch man ihn 
besänftigen und dem Unheil entgehen will. 
Hieraus würde man eher folgern können, dass 
man durch das Zerreisen der Kleider das Mit- 
leid des Toten erwecken wollte, damit er die 
Ueberlebenden nicht schädige. 

Von dem Ursprung und der Art der Opfer 
handelt der Abschnitt „Sonstige Beeinflussung 
höherer Mächte". Sehr schwierig ist es, die 
Vorliebe der Primitiven für gewisse Zahlen zu 
erklären. Die bisherigen Hypothesen und wie 
Clemen im Abschnitt „Befolgung des Willens 
der höheren Mächte" zeigt, unhaltbar. Eigen- 
artig ist, — worauf ich noch hinweisen möchte 
— dass in Indien, Indonesien, Persien, Arabien, 
Griechenland und Rom die Vorstellung herrschte, 
dass ungerade Zahlen glückverheissend, dagegen 
gerade Zahlen von unglücklicher Vorbedeutung 
sind. Der Exkurs „das Leben nach dem Tode 
und das Ende der Welt", sowie der Anhang 
„primitive Mythen und Sagen" bilden den Schluss 
des gediegenen Werkes. Die Erwartung eines 
Weltunterganges durch Feuer findet sich auch 
I in Indien. Am Ende von 1000 Yugas (1 Yuga 



317 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 10. 



318 



= 12000 Jahre) wird die Welt durch Feuer ver- 
nichtet werden (vgl. E. W. Hopkins, Epic Hy- 
thology 196). 

Die sehr besonnene Untersuchung Clemens 
hat gezeigt, dass „die Abhängigkeit des ältesten 
Christentums von der primitiven Religion, wenn 
man alle Spuren derselben im N. T. zusammen- 
stellt, allerdings über Erwarten gross" ist. Je- 
doch handelt es sich bei diesen Spuren oft um 
rudimentäre Reste, „um Ausdrücke oder Ge- 
bräuche, die ihren ursprünglichen Sinn verloren 
hatten, bei denen man sich überhaupt nichts 
mehr oder ganz etwas anders dachte". Dieses 
Werk, das uns einen klaren Einblick von den 
primitiven Religionsvorstellungen und deren 
Fortentwickeluug gibt, zeichnet sich vor allem 
durch Präzision und Sachlichkeit des Ausdrucks, 
sowie durch eine straffe Disposition und strenge 
Methode aus und bietet einem jeden Religions- 
forscher eine Fülle von Anregungen. 



Personalien. 



Gustav Jahn, weiland ord. Prof. für orientalische 
Sprachen an der Universität Königsberg i. Pr. ist in 
Berlin, wo er im Ruhestände lebte, im 81. Lebensjahre 
verstorben. 



Zeitschriftenschau. 

* = Besprechung ; der BeBprecher atebt In ( ). 

Archiv f. Wirtschaftsforsch, im Orient. 1916: 

1, 3/4. Mittwoch, Die wirtschaftliche Bedeutung der 
Sprachenfrage in der Türkei. — Philippson, Wirtschaft- 
liches aus dem westlichen Kleinasien. — Muchine, Be- 
richt über die Tätigkeit der Andistaner landwirtschaft- 
lichen Versuchsstation im Jahre 1910. — Honig, Ueber 
Industrie undHandwerk in Konstantinopel. — Bibliographie. 
— Bücherbesprechungen. — Kleine Mitteilungen. 
1917: 1. E. Littmann, Zur Frage der Wiederbesiedelung 
syrischer Ruinenstätten. — A. Philippson, Wirtschaftliches 
aus dem Westlichen Kleinasien. — C. A. Schäfer, Die 
türkische Währungspolitik. — N. Honig, Industrie und 
Handwerk in Konstautinopel. — L. Schulmann, Zur 
Seidenindustrie in Syrien. 

Aroh. suisses dAnthrop. generale. 1916 — 1917: 
Tome II N°». 1 — 2. Edouard Naville, Les dessins des 
vases prehistoriques egyptiens. 

Berliner Philologische "Wochenschrift. 1917: 

25. *Karl Wyss, Die Milch im Kultus der Griechen und 
Römer (Sam Wide). — 'Richard Hartmann, Palästina 
unter den Arabern; *Arthur Allgeier, Die älteste Gestalt 
der Siebeuschläferlegende (aus Oriens Christianus N. S. 
Bd. VI) (Nikos A. Bees). 

26. *P. Preisigke, Antikes Leben nach den ägypt. Pa- 
pyrus (Geizer). — *Bab. Exped. Univ. of Pennsylvania 
Ser. A. XXXI. St. Langdon, Historical and religious Texte 
from the Temple Library of Nippur (F. H. WeiBsbach). 
27/28. *C. Brockelmann: Semitische Sprachwissenschaft. 

2. Aufl. (Rothstein). — *0. Klein, Syrisch-griechisches 
Wörterbuch zu den vier kanon. Evangelien (Rothstein). 
29. *M. Bieber, Die antiken Skulpturen und Bronzen 
d. Kgl. Mus. Fridericianum in Cassel (B. Sauer). 

Deutsche Literaturzeitung. 1917: 
24. *J. Wellhausen, Kritische Analyse der Apostelge- 
schichte (H. Wii.disch). — *0. Hachtmann, Die türkische 
Literatur des 20. Jahrhunderts (K. Philipp). 



25. *P. Tbomsen. Denkmäler Palestinas aus der Zeit 
Jesu (M. Löhr). 

26. Heinrich Wiukler, Bangs turkologische Studien I. 

— G. Zahn, Entgegnung; J. W. Rothstein. Antwort. — 
*Ludwig Venetiauer, Asaf Judaeus II. (K. Sudhoff). 

27. 'C. Bezold, Die Entwicklung der semit. Philol. im 
Deutschen Reich (M. Schorr). — *E. Devaud, Les maximes 
de Ptahhotep d'apres le Papyrus Prisse (A. Erman). 

28. *bin Gorion, Der Born Judas. Legenden, Märchen 
und Erzählungen (S. Krauss). 

30. *G. A. Barton, Sumerian business and administrative 
documents from the earliest times to the dynasty of 
Agade (A. Walter). — *J. Keil und A. von Premerstein, 
Bericht über eine dritte Reise in Lydien und den an- 
grenzenden Gebieten Joniens (W. Rüge). 
Geographische Zeitschrift. 1917: 

23. J. 2. H. Eugen Oberhummer, Die Türken und das 
osmanische Reich III. — *Peter Thomsen, Denkmäler 
Palästinas aus der Zeit Jesu (H. Zimmerer). 

3. E. Oberhummer, Die Türken (Schluss). — K. Oestreich, 
A. Philippsons Reisen in Kleinasien. — Neuigkeiten: 
Bahnbauten in Turkestan und in Tunis. 
Literarisches Zentralblatt. 1917: 

24. *F. Degenhart, Der hl. Nilus Sinaita (V. S.). — *E. 
Stromer, Ergebnisse der Forschungsreisen Prof. E. Stromers 
in den Wüsten Aegyptens. II. Wirbeltier-Reste der 
Baharije-Stufe (Ad. St.). 

25. *W. Lüttge, Christentum und Buddhismus (Fiebig). 

— *Luise Klebs, Die Reliefs des alten Reichs (G. Roeder). 

26. *L. v. Thalloczy, Illyrisch-albanische Forschungen 
(G. Weigand). — *W. Förtsch, Altbabylonische Wirt- 
schaftstexte aus der Zeit Lugalanda's und Urukagina's. 

27. *Chr. Bartholoniae, Catalogus codicum manuscrip- 
torum Bibliothecae regiae Monacensis. I, 7: Die Zend- 
handschriften. — *J. Strzygowski, Altai-Iran und Völ- 
kerwanderung. Zeitgeschichtliche Untersuchungen über 
den Eintritt der Wander- und Nordvölker in die Treib- 
häuser geistigen Lebens (A. Götze). 

28. *E. Littmann, Zar'a Jacob (B. Jordan). 

30. *Lewi ben Gerson, Die Kämpfe Gottes, hrsg. von B. 
Kelleimann (S. Krauss). 

32. *Chr. A. Bugge, Das Christus-Mysterium (G. Pfann- 
müller). 

Mitteilungen d. K. K. Geogr. Ges. "Wien. 1917: 
No. 3. Bericht über den Vortrag Ernst Diez': Porsien, 
Land und Leute. Ergebnisse eiuerStudienreisel912 — 1914 
in der Monatsveis. am 23. 1. 17. 

No. 4. *Ludwig v. Thalloczy, Illyrisch-albanische For- 
schungen (Fichna). 

No. 5. Stephan Rudnyckyj, Ueber einige Probleme der 
Geographie Osteuropas. 

Museum. 1917: 
Februari. *Studien zur semitischen Philologie u. Religions- 
geschichte, Wellhausen gewidmet (C. Snouck Hurgronje). 
Maars. *G. Dottin, Les anciens peuples de l'Europe (H. 
van Gelder). — *A. Herrmann, Alte Geographie deB 
unteren Oxusgebiets (W. Koch). — * Volter, Die Menschen- 
sobnfrage neu untersucht (H. Windisch). 

Neue Jahrbücher f. d. klass. Altertum 1917 : 
XX. J. 1. H. F. Boll, Astronomische Beobachtungen im 
Altertum. 

3. H. Wilhelm Kroll, Die religionsgeschichtliche Be- 
deutung des Poseidonios. — Victor Gardthauseu, Die 
Scheidung der Octavia und die Hochzeit der lileopatra. 

— Peter Corssen, Das Osterfest. 

5. A. Körte, Was verdankt die klassische Philologie den 
literarischen Papyrusfunden? 

Ostasiatisohe Zeitschrift. 1916: 

4. J. 4. H. Curt Glaser, Zur Geschichte der Seiden- 
weberei in Ostasien (angeregt durch Otto v. Falke's 
Kunstgeschichte der Seidenweberei). — Eduard Erkes 
und Bruno Schindler, Der Ursprung der Chinesen (eine 



319 



ürientalistiecho Literaturzeituug 1917 Nr. 10. 



320 



Antwort an Henry Cordier). — *N T athan Söderbloni. Dm 
Werden d( -Glaubens (Bruno Schindler). 

Petermanns Mitteilungen. 1917: 
Juni Et. Gradinann, Die algerische Küste in ihrer Be- 
deutung für die Küstenmorphologie. — W. Eckardt, Die 

eben der jahreszeitlichen Regenfälle im Mittelineer- 
gebiet. — 0. Knopf, Steineetzungen als Kalender. 
Juli. 1(. Gradmann, Die algerische Küste in ihrer Be- 
deutung für die Küstenmorphologie. — *F. Frech, Geo- 
logie Kl.inasiens im Bereich der Bagdadbahn (M.Blancken- 
horn). — *C. M. Cobern, Recent explorations in the 
Hui \ Land and Kadesh-Barnea (R. Hartmann). — *F. 
Frech, Her Kriegsschauplatz in Armenien und Mesopo- 
tamien |H. Fischer). — *0. Procksch, Die Völker Alt- 
palästioas (R. Hartmann). — *M. Schmidl, Zahl und 
Zählen in Afrika (C. Meinhof). — *L. Frobenius, Und 
Afrika sprach . . . (R. Martin). — *C. Meinhof. Eine 
Studienfahrt nach Kordofan (B. Struck). 

Prähistorische Zeitschrift. 1916: 
lid. VIII. Leo Frobenius, Der kleinafrikanische Grabbau. 
i Mihiingigkeit vom westeuropäischen Kulturkreis). — 0. 
Johannsen, Einige technische Bemerkungen zu Otto 01s- 
hausens Aufsatz über Eisen im Altertum. 

Preussische Jahrbücher. 1917: 
Mai: 11. Greesmann, Die Cbristusidee des AT. 

Sitzungsber. K. Ak. d. Wise. "Wien. 1917: 
Bd. 179, Abb. 5. M. Bittner, Studien zur Shauri-Spraohe 

Theologisches Literaturblatt. 1917: 

9. *J. Meinhold, Joma, oder Versöhuungstag (H. Laible). 

10. *E. Merz, Uie Blutrache bei den Israeliten (0. Procksch). 

11. P. Gustavs, Elamisches (ausfilhrl. Besprechung von 
li. Hüsing, die einheimischen Quellen zur Geschichte 
(Slams I). — "Herrn. L. Strack, Jüdisch-deutsche Texte 
(Heinr. Laible). 

12. A. Gustavs, Elamisches (Scbluss). 

13. u. 14. J. Hermann, Urkunden der Religion des alten 
Aegvptens (Bespr. v. Günther Roeder's gleichnamigem 
Werk). 

15. *Fr. l'reisigke. Antikes Leben nach den ägyptischen 
Papyri (LeipoldtJ. — *B. Walde, Christliche Hebraisten 
Deutschlands am Ausgang des Mittelalters (Ed. König). 
Theologische Literaturzeitung. 1917: 

12. 'Adolf Erman, Beiträge zur ägyptischen Religion 
(A. Wiedemann). — *Bernhard Duhm, Israels Propheten 
(Meinhold). — *Norbert Peters, Die Weisheitsbücher des j 
Alten Testamente i'ieorg Beer). — *R. H.Charles. Stn- 
dieB in the Apocalypse (Heitmüller). — *W. A. Baehrens, 
Ueberlieferung und Textgeschichte der lateinisch erhal- 
tenen Origeneshomilien zum Alten Testament (Faul 
Koft.schau). 

13. Carl Clemen, Der buddhistische Ursprung des Mittel- 
stücks der Flacidus-Eustachius-Legende (gegen W. Meyers 
Arbeit in den Gott. gel. Nachr.). — *R. H. Harwell, The 
principaJ versions of Baruch (G. Beer). 

14. Himkley G. Mitchell, The ethics of the üld Testament 
(A. Bertholet). 



Zur Besprechung eingelaufen. 

' bereits weitergegeben. 
'Oskar Fischer: Dur Ursprung des Judentums im Lichte 

Alttestatn. Zahlensymbolik. Leipzig, Dieterich 1917. 

M. 5—. 
S. Killormann: Die Blumen des heiligen Landes. Leipzig, 

J. C. Hinrichs'sche Buchh. 1917. M. 6—. 
•Karl Lokotsch: Türkische volkstümliche und Volkspoeeie. 

Bonn, Marcus und Webers Verlag 1917. M. 1 — . 
I Heiissi: Untersuchungen zu Nilus dem Asketen. 

(Texte und Untersuchungen usw. Hrsg. v. Adolf 

v. Ilarnack und Carl Schmidt. 42, 2.) Leipzig 1917, 

.1. C. Hinrichs'sche Bnchh. M. 6.50. 



Arculf, eines Pilgers Reise nach dem heiligen Lande (um 
670). Aus dem Lateinischen übersetzt und erklärt 
von Paul Mickley. (Einleitung und Buch I: Jeru- 
salem ) Leipzig, J C. Hinrichs'sche Buchh. 1917. 
M. -.60 

Heinrich Glück: Die beiden „sasanidischen" Drachen- 
reliefs. Konstantinopel 1917. 12 Piaster. 

•Ahmeds Glück, ein Märchen, bearbeitet von Sebastian 
Beck. (Der islam. Orient, Bd. I.) Heidelberg, 
Gross 1917. 

B. Meissner: Zur Geschichte des Chattireiches nach neu- 
erschlossenen Urkunden des Chattischen Staatsarchivs. 
S.-A. aus dem 96 Jahresbor. der Schles. Ges. für 
vaterl. Cnltur. Breslau 1917, Aderholz. M. 1.20. 

B. Meissner: Das Märchen vom weisen Achiqar. Leipzig 
1917, J. C. Hinrichs'sche Buchh. M. —.60. 

•Alfred Freih. v. Overbeck, Die Kapitulationen desOsmau. 
Reiches. Breslau 1917, Kerns Verlag. M. — .80. 

M. Streck: Seleucia und Ktesiphon. Leipzig, J. C. Hin- 
richs'sche Buchh M. 1,20. 

*E. Oberhummer, Die Türken und das Osmanische Reich. 
Leipzig, B. G. Teubner, 1917. M. 3 — . 

•Heinrich Zimmern: Wort- und Sachregister zu Akkadische 
Fremdwörter als Beweis für babylonischen Kultur- 
einfluss. Leipzig, J. C. Hinrichs, 1917. M. 1.50. 



Ka,l 



Verlag der J. C. Hlnrichs'seh en Buchhandlung in Leipzig. 

Soeben erschienen: 

Hommel-Festschrift 

unter dem Titel: 

Orientalistische Studien. Fritz Hommel zum 
sechzigsten Geburtstag am 31. Juli 1914 
gewidmet von Freunden, Kollegen und 
Schülern. I. Band. (VIII, 332 S. m. Bildnis 
u. 5 Tafeln.) gr. 8°. 1917. M. 20 — 

(Mitteilungen der Vorderas. Gesellsch. 1916. 21. Jahrg.) 



Vorderasiatische Schriftdenkmäler der König- 
lichen Museen zu Berlin. Herausgegeben 
von der Vorderasiatischen Abteilung. 
16. Heft: Otto Schroeder: Altbaby Ionische Briefe. 

Mit Zeichen- und Namenlisten. (VII u. 103 S. in 
Autographie.) Fol 1917. M. 16 — ; kart. M. 16 — 

Im Druck befinden sich: 

Freier, Moritz: Luthers Busspsalmen und Psalter. 

Kritische Untersuchungen nach jüdischen 
und lateinischen Quellen. 
(Beiträge zur Wissenschaft vom Alten Testament, H. 24.) 

bcinrlci. S. g. ©eorg: Die rkrtiKS-rtlvitiK und 
das Heue Ccliament. herausgegeben uon 
©ruft uon ©obfchüjj. 

(3lrbeiteitj.31fügionägcid)id)teb.Urd)rifteittum§, l.Stücf.) 

Hommel, Eberhard: Untersuchungen zur he- 
bräischen Lautlehre. Erster Teil: Der 
Akzent des Hebräischen nach den Zeug- 
nissen der Dialekte und der alten Gram- 
matiker. Mit Beiträgen zur Geschichte der 
Phonetik. 

(Beiträge zur Wissenschaft vom Alten Testament, H. 23.) 



Verlan u Kiprdltlwj J C. Hloriebs'aebe Burlibandlang, Leipzig. Hlumengbwe 2. — Druck vuu Max Schm«raow. Klrcbhftin N.-L. 
Verantwortllrber Herausgeber: K. K Pelser Königsberg I. Pr., Qoltt-Allee II. 



riental istische Literaturzeitung 

Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen Orient 

und seine Beziehungen zum Kulturkreise des Mittelmeers 

Herausgegeben von Professor Dr. 7. E. Peiser, Königsberg i. Pr., Goltz- Allee 11 
Verlag der J. C. Hinrichs 'sehen Buchhandlung, Leipzig 



Blumengasse 2. 



~)f\ lihr/iin/i Nr 11 Mannskripte und Korrekturen nach Königsberg. — Drucksachen nach Leipzig. Nmlpmhpr 1Q17 
ZU. janrgdng lir. Il Jährlich 12 Nrn. - Halbjahrspreis 6 Mk. llUVCIIII/Cr 1311 



Inhalt 

Abhandlungen und Notizen Sp. 321—332 

Gustavs, A.: Vermischte Notizen zu 

den Boghazköi-Texten . . 321 

Hüsing, G.: Zu Marsuas . . 327 

Schultz, W.: Marsuas . . . 324 



Besprechungen . . . Sp. 332—350 

Boeser, P. A. A.: Mumiensärge des 
Neuen Reiches (H. Ranke). 332 

Herford, R. Travers: Das pharisäische 
Judentum (Br. Violet) . . 338 

Landersdorfer,S.:SumerischesSprach- 
gut im AT (Fr. Stummer) 334 

Wiedeinann, Eilhaid: Über die Uhren 



im Boreiche der islamischen Kultur 
(R. Hartmann) .... 336 

Sprechsaal 350 

Meissner, Br.: Zu OLZ 1917, 296 ff. 

350 

Personalien 351 

Zeitschriftenschau . . . 351-352 
Zur Besprechung eingelaufen . . 352 



Vermischte Notizen 
zu den Boghazköi -Testen. 

Von Arnold Gustavs. 
1. Ha-at-te-na = Patin. 
A. H. Sayce hat in den Proceediugs of the 
Society of Biblical Archaeology Vol. XXI (1899) 
S. 200 die Vermutung geäussert, dass der Name 
des nordsyrischen Gaues Patin vielmehr Hattin 
zu lesen sei 1 . (Ebenso Hommel, Grundriss 
S. 43). Das ist sehr wohl möglich, da das 
Zeichen PA auch den Silbenwert hat hat. Diese 
Vermutung erhält eine Stütze durch eine aus 
Boghazköi stammende Städteliste, auf die De- 
litzsch beiläufig hinweist in seiner Abhandlung 
„Sumerisch - akkadisch - hettitische Vokabular- 
fragmente" S. 6 Anm. 2, und die dann in den 
„Keilschrifttexten aus Boghazköi" 1. Heft unter 
Nr. 58 veröffentlicht ist. In derselben findet 
sich ein Name, den Delitzsch äl Ha-at ('? radiert ?)- 
te-na umschreibt. Ernst F. Weidner betont in 
seinen „Studien zur hethitischen Sprachwissen- 
schaft, 1. Teil S. 103, dass die Lesung Ha-at- 
te-na zweifelsfrei ist. „In einem unveröffent- 
lichten Texte lesen wir die Schreibung Ha-at- 
ti-na". Das hier genannte Hatte(i)na könnte 
— wir wollen uns zunächst vorsichtig aus- 
drücken — mit Patin identisch sein. Nicht un- 



1 Diese „Vermutung" haben wohl die meisten As- 
syriologen gehabt, ohne dass sie sie haben drucken lassen; 
es kommt eben auf das Material an, welches eine Wahl 
zwischen den Lautwerten gestattet. Hierzu trägt Gustavs 
erfreulicher Weise einiges herbei. D. R. 

321 



wichtig ist dabei eineorthographischeErwägung: 
In den assyrischen Inschriften gerade derjenigen 
Zeit, in welcher uns Patin dort begegnet, tritt 
auch der Name Hatti in der Schreibung PA-ti 
auf; dagegen wird in den Boghazköi-Texten 
allermeist Ha-at-ti geschrieben. Auffallen 
muss nur, dass dann — die Richtigkeit der 
Gleichung uru Ha-at-te.-na = Patin vorausgesetzt 
— der Name eines Staates oder Landes mit 
dem Städte-Determinativ bezeichnet ist. Die 
Erklärung hierfür darf man wohl in der Ge- 
wohnheit der hethitischen Schreiber finden, e.n 
Land als das Land der und der Stadt zu be- 
zeichnen. (Vgl. Hugo Winckler, Die im Sommer 
1906 in Kleinasien ausgeführten Ausgrabungen, 
OLZ vom 15. XII. 1916, Sonderabzug S. 15; 
ferner MDOG Nr. 35, S. 13 f.) 

Die Möglichkeit der Identität von Hb -at-te-na 
und Patin lässt sich nun durch einen anderen 
Namen desselben Bruchstücks noch zur Wahr- 
scheinlichkeit erheben. Nach der 5. Zeile findet 
sich ein Trennungsstrich. Darunter steht in 
Zeile sechs zunächst uru Ha-an-ha-na; in Zeile 
acht folgt das eben besprochene Ha-at-te-na. 
Zu Ha-an-ha-na bemerkt Weidner 1. c. S. 103, 
dass unveröffentlichte Texte die Schreibung 
Ha-ha-na bieten. Ich vermute, dass dieses Ha(n)- 
Ijana dasselbe ist wie das Land Jahan, als dessen 
Mittelpunkt Sina Schiffer, (Die Aramäer S. 90 
Anm. 9, vgl. S. 137 Anm. 9,) Arpad bezeichnet 
Hommel (Grundriss S. 40 Anm. 5), lokalisiert 
es „zwischen Karchemisch und Aleppo". Jahan 
bildet demnach einen östlichen Nachbar von 

322 



323 



Orientalistiiche Literaturzeitung 1917 Nr. 11. 



324 



Patin. Es hat also wohl grosse Wahrschein- 
lichkeit für sich, dass mit dem Ha-at-te-na, das 
in der Liste so nah mit Ha-an-ha-na zusammen- 
steht, eine Stadt oder ein Staat gemeint ist, 
der in der Nähe von Hanhan a-Jahan lag, was 
eben auf Patin zutrifft. Der Unterschied in 
der Schreibung von Hahan-.Tahan rührt offenbar 
daher, dass es das eine Mal ein lethitischer, 
das andere Mal assyrische Schreiber waren, 
die den Namen wiedergaben. 

Es wird nun darauf ankommen, ob die un- 
veröffentlichten zu mmenhängenden Texte, auf 
die Weidner sich . zieht, diese Vermutungen 
bestätigen. 

Anhangsweise sei noch auf Folgendes hingewiesen: 
In einer assyrischen Rechtsurkunde aus dem Jahre 698 
wird als Herkunftsort eines Raljime-ilu eine Stadt Ha- 
at-pi-(na) genannt. (Johns, Deeds and Documenta Vol. 
III. 3. 416; Kohler-Üngnad, Assyrische Rechtsurkunden 
Nr. 471). Johns bemerkt dazu: „The name of his city 
is very uncertain; Hatpina, Ilatpiti, are the most likely". 
Sollte da nicht auch Ha-at-ti-na stehen? Erwünscht 
wäre eine Nachprüfung des Textes, ob diese Lesung 
möglich ist. 

Rahime-ilu ist eine Entsprechung zum alttestament- 
lichen $N)prTT>. 

2. Subbiluliuma — Sapalulme. 

Die Bevölkerung von Patin oder, wie wir 
nach dem Vorhergehenden wohl schreiben dürfen, 
Hattin, ist allen Anzeichen nach als hethitisch an- 
zusehen. S. Schiffer schliesst das daraus, dass 
Tiglat Pileser III. im Jahre 738 nach Unki. 
einem Teilfürstentum von Hattin, 6000 Aramäer 
als Kriegsgefangene verpflanzt habe (Die Ara- 
mäer S. 58). „Es hätte nun keineswegs dem 
Gedanken der Völkerverpflanzungspolitik Tiglat 
Pilesers III. entsprochen, wenn er jene trans- 
euphratensischen Aramäer in einem Gebiete an- 
gesiedelt hätte, wo sie sich wieder mit ihren 
Volksgenossen zusammengefunden hätten. Es 
ist daher nicht anzunehmen, dass Unki und 
desgleichen Patin von Aramäern bevölkert waren " 
(1. c. S. 61). Dazu kommt, dass die uns be- 
kannten Fürstennamen von Hattin nicht semi- 
tisch klingen: Lu-bar-na, Sa-pa-lu-ul-me, Kal- 
pa-ru-da (Schiffer, S. 59 Anm. 1). Als will- 
kommene archäologische Bestätigung ist zu be- 
achten, dass auf den Schienen der Bronzetore 
von Balawat ,,den Hettitern von Karkemisch 
am nächsten stehen nach Aussehen und Kleidung 
die Bewohner von Unk" (Billerbeck u. Delitzsch, 
Balawat-Tore S. 117). Vor allem fehlt nicht 
der für die Hethiter charakteristische Schnabel- 
schuh. Demnach wird das Volk von Hattin 
der Rasse nach hethitisch gewesen sein und 
unter einer einheimischen Dynastie von Hethiter- 
fürsten gestanden haben. 

Nachdem man dies erkannt hat, sehe man 
sich einmal die beiden Namen Subbiluliuma und 



Sapalulme genau an. Sie entsprechen sich im 
Konsonantenbestande vollkommen, wenn man 
bedenkt, dass in den hethitischen Sprachen, 
sowohl im Mitanni als auch im Hatti lenes und 
fortes im selben Worte wechseln, (für das Mi- 
tanni nachgewiesen von F. Bork MVAG, 1909, 1 
S. 15 f., für das Hatti von Ernst F. Weidner, 
Studien zur hethitischen Sprachwissenschaft I, 
S. 13 ff.). Sollte darum nicht Sapalulme eine 
jüngere Form oder dialektische Abart von 
Subbiluliuma sein? 

Der Hauptunterschied der beiden Namen 
besteht in der Elision der paenultima. Die 
Gleichheit der beiden Namen vorausgesetzt, 
können wir hieraus eine wichtige Folgerung 
für die Betonung ziehen. Wer den Namen 
Subbiluliuma unbefangen liest, wird ihn auf der 
vorletzten Silbe betonen. Wäre aber das iu 
betont gewesen, so hätte es schwerlich elidiert 
werden können; einem solchen Schicksal ver- 
fallen nur unbetonte Silben. Wir kommen also 
darauf, dass der Ton auf der antepaenultima 
gelegen haben muss. Das i ist wohl als Vor- 
schlagsvokal auzusehen und als ganz weiches j 
zu sprechen. So ergibt sich schliesslich als 
wahrscheinlicher Klang des Namens: Subbilü- 
ljuma. (Eine phonetische Analogie mag das 
leise j bilden, das im Russischen nach weich 
zu sprechenden Konsonanten erklingt.) 

So haben wir die bemerkenswerte Tatsache 
vor uns, dass der Name des Begründers der 
mächtigen Hatti -Dynastie sich, nachdem der 
alte Glanz des Reiches längst verblichen ist, 
noch bei einem Duodezfürsten Syriens wieder- 
findet. 



Marsuas. 



Von Wolfgang Schultz. 

W. Max Müller hat in OLZ 1913 Sp. 433 
bis 436 den Mythos von Marsuas aus dem ägyp- 
tischen Osiris-Set-Mythos durch „Bilderdeutung" 
hergeleitet. Das apulische Gefäss bei Gerhard, 
Ant. Bildw. 27, 2 stellt ausser anderen Gestalten 
einen sitzenden Richter (Midas?), vor ihm einen 
Gott (Apollon) mit dem zum Schinden bereit 
gehaltenen Messer und den Marsuas vor einem 
Baume dar (in dem er aber nicht steckt, wie 
M. will). Und Osiris wird beim Totengerichte 
abgebildet mit einem Holze vor sich, an dem 
ein noch von Blute triefendes Fell hängt, das, 
da es das Fell des Set ist, eines Esels (Okapi) 
Fell sein sollte. „Also ein klarer Kunstmythus. 
Neu ist nur das Flötenspiel des Marsyas von 
den Griechen hinzugefügt worden" (Sp. 435)_ 

Der Richter heisst aber bei den Phrygern 
nicht Osiris sondern Midas (neben dem auch 
die Musen vorkommen) und Marsuas wird nicht 



336 



Orientalistische Literatnrzeitnng 1917 Nr. 11. 



326 



von dem Richter (nach M. Osiris) sondern von 
Apollon geschunden; dass aus dem Felle des 
Marsuas Wasser kam, ist nirgends überliefert; 
die Mehrzahl der Quellen (in Roschers Lexikon 
Sp. 2443 angeführt) leiten den Fluss aus seinem 
Blute her, einige lassen ihn aus den Tränen der 
Satyrn, Nymphen und Hirten entstehen, und bei 
Nonnos Dionys. XIX 315ff. verwandelt Apollon 
den Körper selbst zum Flusse, wofür man die 
reine, dem Aase eines räudigen Hundes ent- 
springende Quelle des Kap. 12 der Gesta Ro- 
manorum (zum Dogma de operante in opere ope- 
rato) zum Vergleiche heran ziehen mag. Nimmt 
man das an, dann ist Marsuas = Osiris, aus 
dessen Leichname der Strom kommt, während 
wir vorhin nach der Bilderdeutung Marsuas = 
Set hatten. Das macht doch stark den Eindruck, 
als sei die ägyptische Ueberlieferung mit ihrem 
Totenrichter womöglich noch mehr in Unordnung 
als die phrygische mit ihrem Musikrezensenten, 
die wir unter dem Schleier hellenischer Nach- 
richten ja doch auch mehr erraten müssen, als 
dass wir sie hätten. 

Aus dem Leichname des Osiris wächst aber 
auch ein Baum, ähnlich wie aus dem des Anubis; 
aber in den uns erhaltenen Fassungen führt er 
nicht zur Blutsühne, obgleich in seinen Zweigen 
der Vogel sitzt, der alles künden sollte, und in 
der Geschichte von Anubis und seinem Bruder, 
die in zahlreichen Märchen ihre urverwandten, 
auch zu Dionysos ' hinüber spielenden Parallelen 
hat, tut er es erst mitH ülfe weiterer Verwandlungs- 
formen. Wenn also das Rohr ruft: König Midas 
hat Eselsohren 2 , dann müsste das doch Rohr 
sein, das aus dem Aase des Marsuas als „sing- 
ender Knochen" 3 gewachsen ist und dem Sohne 
des Eselskinnbackens (vgl. OLZ 1910 Sp. 442 ff.) 
angibt, wer an dem verfaulten Puthon-Marsuas 
Brahmanenmord begangen und die Haut des 
Seilenos nun selber um hat. Dieser königliche 
Löwe im — Eselsfelle würde also durch die 
Flöte aus dem Marsuas-Baume verraten; die 
Gestalt des Richters ist dann, wie wir bei dem 
Wechsel zwischen Athana, den Mousen, Midas 
und Tmolos von vornherein erwarten durften, 
junger Zusatz, und der Kampf: hie Lyra hie 



1 Vgl. FirmicuB MaternuB, de errore prof. relig. c. 6 
(Abel, Orphica p. 232 f., fr. 200) und das Märchen vom 
Machandelboom. 

» R. Köhler, Kl. Sehr. I 379, 383, 611, 587. Die 
keltische Fassang von König Marke (Pferd) ist nicht ent- 
lehnt, Marke (= Midir!) auch sonst altkeltisch bezeugt. 
Trojanos mit den Bocksohxen stammt aus slawischer 
Ueberlieferung. 

8 Strabon XII 578 und Derkyllos FHG IV 388 (12) 
wissen von am Marsuas-Flusse, und wohl insbesondere 
an seiner Quelle, wachsendem Rohre zu berichten, das 
für Flöten besonders geeignet war, und von einer Pflanze 
aiXiis, die vom Winde bewegt, melodische Töne erzeugt. 



Flöte (Syrinx) hätte zwischen Midas und Mar- 
suas (Seilenos) stattgefunden. Auch in anderer 
Gestaltung der Sage fängt Midas der Seilenos 
und lässt sich von ihm die Goldeselki. tt über- 
tragen (Serv. Aen. X 142, Maxim. Tynus 11), 
welche erst das Bad im Paktolos wegspült (vgl. 
Roschers Lexikon Sp. 2951). 

Da ist es also wichtig, dass Lyra oder Syrinx 
als Waffe im Kampfe wider den unholden Gegner 
öfters verwendet werden, so von Hermes, Kad- 
mos, Apollon gegen Argos, Tuphon, Puthon. 
Bald dient sie dazu, den Bösen einzuschläfern 
und ihm unterdessen das Geheimnis seiner Kraft 
zu entreissen, bald zwingt sie ihn zu erschöpf- 
endem Tanze (vgl. Hüons Hörn, das Pfeifchen 
im „blauen Lichte", den Juden im Dorne usw.). 
Nun ist Midas = Mitra, sprachlich und sachlich, 
und Mitra der Mörder des Stieres, dessen Seele 
im Himmel Klage erhebt — wie der Gesang 
des Knochens als Kläger auftritt und Blutsühne 
fordert. Endlich kennen Fassungen des Midas- 
Märchens den goldhaarigen Gärtnerburschen im 
Besitze des Pfeifchens, mit dem er Hühner, 
Schweinchen u. dgl. tanzen lässt (vgl. das Hasen- 
und Stuten-Hüten mit Hülfe des Pfeifchens). 
Eine davon hat auch den merkwürdigen Zug, 
dass dieses Pfeifchen von den Drachen stammt, 
welche der Held mit ihm beim Feuerkampfe be- 
siegt (ungar. bei Sklarek II, S. 20 f.) 1 . Diese 
Flöte ist, zusammen mit einem Esel, sonst auch 
das Erbstück von seinem Vater. 

Die Flöte ist also im Marsuas-Kampfe gewiss 
nicht erst hellenische Zutat, und „rein ägyptische 
Züge" liegen nirgends vor, so wenig wie eine 
Anlehnung der Sage an ägyptische Bildwerke 
wahrscheinlich ist. Wohl aber drängt sich um- 
gekehrt die Frage auf, was denn an den von 
W. Max Müller hervorgehobenen Anklängen das 
Recht habe, im Sinne des Mythologen „ägyp- 
tisch" zu heissen. S. Schiffer (vgl. OLZ 1913 
Sp. 232) meint, Name und Sage von Marsuas- 
Imersu sei aus der Damaskene zu den Phrygern 
gewandert, und W. Max Müller hält den Set für 
die ägyptische Vorstellung vom eselgestaltigen 
Asiatengotte (Sp. 436). Wollte man beide An- 
sichten »kombinieren", dann wäre Syrien glück- 
lich der Ausstrahlungspunkt des Mythos von 
— Mitra, er kam von hier wohl auch zu den 
Saken und Indern! Also, die Bezeugung des 
Mitra in arischer Ueberlieferung (des Königs 
mit den Eselsohren — Midir! — selbst bei den 
Kelten) schliesst solche Annahmen auch für 



1 Der König der Winde, der Sonne und des Mondes 
(Tierschwäger) geben jeder dem Hirten statt Haar, Feder, 
Schuppe je eine eiserne, goldene, silberne Flöte, mit 

deren Hülfe der Vogel Cetraria besiegt wird (Wlislocki, 
transB. Zigeuner S. 23). 



327 



Orientalistische Literatnrzeitang 1917 Nr. 11. 



328 



Marsuas aus, und ein Vergleich der Fassungen 
lehrt uns die gegen Aegypten hin stetig zu- 
nehmende Verschlechterung des Mythen-Inhaltes 
richtig einschätzen. Denkt man noch an Simsons 
philistäischen Eselskinnbacken, den das neu- 
griechische Märchen in Gestalt eines Schulter- 
blattes noch richtig als den Vater des Helden 
kennt, und die Onokentauren der Inselsteine, 
dann wird die Vermittelung solcher Sagen vom 
Eselsgotte aus arischem Stammgebiete bis Ae- 
gypten sich wohl als wahrscheinlicher darstellen, 
denn etwa der umgekehrte Vorgang. Bei den 
Europäern und asiatischen Ariern ist es ein 
Rossgott, im Esellande ein Eselgott: daraus er- 
gibt sich kein Schluss auf eine syrische Heimat. 

Zu Marsuas. 

Von G. Hü sing. 

Mit dem vorstehenden Aufsatze knabbert 
Wolfgang Schultz an einer Aufgabe, die etwa 
der Entzifferung einer unbekannten Sprache ver- 
gleichbar ist. Wir merken aus allen Resten und 
Spuren, dass die Phryger einen überaus reichen 
Mytheuschatz gehabt haben müssen, von dem wir 
nur übermalte oder falsch ergänzte Bruchstücke, 
noch dazu von verschiedenen „Reeensionen", be- 
sitzen. 

Mir will es scheinen, als habe Schultz einen 
Einhieb getan, dessen volle Bedeutung vermut- 
lich noch niemand, vielleicht auch Schultz selbst 
nicht, erkennen dürfte, und zwar mit dem Satze, 
in dem der Sang des Rohres mit dem des 
Knochens in Verbindung gesetzt wird. Auf 
den eingearbeiteten Mythenforscher kann das 
wohl wie eine Erlösung wirken : ist es erst aus- 
gesprochen, dann ist es schwer zu bezweifeln, 
aber - - auch schwer zu beweisen, wenn nicht 
ein endloser Stoff aufgerollt werden soll. Das 
kann hier nicht geschehen. 

Aber die Ausführungen Schultz' sind so 
kurz und so für den mythologischen Fachmann 
geschrieben, dass es sich wohl lohnt, einige Zu- 
sätze lieber selbständig folgen zu lassen als sie 
in Anmerkungen aufzulösen. 

Zunächst einmal haben wir die Frage auf- 
zuwerfen, ob wir denn von Marsuas nichts 
weiter wissen, als was die Griechen unter seinem 
Namen berichten, eine Frage, die weder Schiffer 
noch W. M. Müller sich gestellt zu haben scheinen. 
So dankbar wir für die neu beigebrachten Ge- 
sichtspunkte sein 1. mnen, so soll man doch nicht 
vergessen, dass e*> sich bei Marsuas in erster 
Reihe um einen mythologischen Stoff handelt. 
Wir wollen gleich hinzufügen, um einen zweifel- 
los phrygischen, obgleich der Nachweis hier 
natürlich keinen Raum hätte; das wäre aber für 
Schiffers Annahme einer syrischen Heimat — 
wenn er eine solche wirklich annimmt: auch 



ich kenne nur den Bericht in OLZ 1913 Sp. 
232 — nur eine Fortführung, denn nach Syrien 
hätten ihn Hettiter gebracht, die ja mit den 
Phrygern in enger Fühlung sein mussten. — 
Ueber den Namen und die Eselgestalt später! 
Und von Syrien konnte die Gestalt zu ver- 
schiedenen Zeiten und auf verschiedenen Wegen 
auch nach Aegypten kommen. 

Aber schon in den griech. Quellen dürfen 
wir uns nicht an den Namen Marsuas allein 
halten. Er ist der Sedtjvog, und diese „beiden" 
sind sicher nicht durch die Erfindung der Flöte 
und die Bezeichnung n Seihnos u mit einander 
„verbunden", sondern es handelt sich von Anfang 
an um die gleiche Gestalt. Dadurch gewinnt 
Marsuas aber doch ein ganz anderes Leben für 
den Mythologen, und W. M. Müller hat sich 
selbst eine der wichtigsten Quellen verschüttet, 
wenn er den „Silencharakter" des Marsuas für 
„später und nebensächlich" ansieht. Denn, was 
hier natürlich auch nur angedeutet werden kann, 
Marsuas entspricht dann dem „Eisenhans" des 
Grimmschen Märchens, dessen Hauptverbreitung 
gerade auf die ehedem thrakischen Lande als 
wahrscheinliche Heimat hinweisst. Es ist z. B. 
ungarisch, südslavisch, neugriechisch, freilich 
auch cechisch, am besten erhalten, und Hero- 
dotos (VIII 138) berichtet die Geschichte vom 
Seilenos, der in den Gärten des Midas (Sohnes 
des Gordios) am Bermion-Gebirge gefangen wurde 
— «wie die Makedonen erzählen". Wie weit die 
Erklärung alt sei, dass Midas seine Weisheit 
vernehmen wollte, ist eine andere Frage: ich 
habe guten Grund, sie für alt zu halten l . Der 
Hauptgrund der Gefangennahme des Ungetümes 
ist aber offenbar der, dass er den Rosengarten 
verwüstet hatte. Damit stimmt das cecbische 
„Märchen vom wilden Manne" (Milenowsky N. 6) 
überein, und wenn wir ihm und den entsprech- 
enden folgen, so müsste Gordias der König 
gewesen sein, zu dessen Zeiten das geschah, 
der Schöpfer des Rosengartens, und sein 
Sohn Midas wäre dann der Prinz, der den Mar- 
suas wieder frei Hess 2 und daraufhin vordem 
Zorne seines Vaters flüchten musste. Der gold- 
haarige Gärtnerbursche unserer Märchen 
ist also Midas; er trägt im Märchen eine Kappe, 
um sein Goldhaar zu hüllen, das er beim Eisen- 
hans dadurch erhielt, dass seine Locken das 

1 Ich erinnere einstweilen an meinen „Krsaaspa" 
S. 15: „Den Helden — bekümmert merkwürdig oft eine 
Frage", sodann an die Kätelswettkämpfe. von denen 
der Musik-Wettkampf sehr wohl ein Ausläufer ueiu kann, 
uuil weiter daran, dass Marsuas nicht nur der Geschundene, 
sondern auch der Gefesselte und Gehenkte ist. 

2 So ist eB ja auch überliefert; dass es Gordias war, 
der ihn fing, während Midas noch ein Knabe war, klingt 
vielleicht noch darin nach, dass an dieser Stelle Midas 
als „Sohn des Gordias" genannt wird. 



329 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 11. 



330 



Wasser des Goldbrunnens berührten. Die Kappe 
trägt Midas auch in der griech. Ueberlieferung, 
freilich um seine Eselsohren zu verdecken, und 
zu Golde wird, was er selbst berührt. Trotz 
dieser Abweichung bedeutet das eine Bestätigung 
der Gleichung und andererseits einen Beleg da- 
für, dass mit dem Seilenos eben Marsuas ge- 
meint ist, denn in Verbindung mit dem Seilenos 
steht das Vergolden, während Midas seine Esels- 
ohren beim Wettstreite des Marsuas bekömmt. 
Der Gärtnerbursche — Midas stammt ja aus 
dem Rosengarten — gewinnt dann die Hand 
der Königstochter, die ihm einen goldenen Apfel 
zuwirft, und zwar durch Taten, bei denen ihm 
ein Zauberross hilft, das der Eisenhans ihm bei- 
stellt. Man vergleiche das bulgarische Märchen, 
das jetzt bei Leskien, Märchen aus dem Balkan 
(N. 7, S. 21 ff), bequem zugänglich ist. Damit 
erklärt sich wohl auch ein Relief, das man bei 
Jung, Leben und Sitten der Römer in der Kaiser- 
zeit, S. 138 als Darstellung des Mithras bezeichnet 
findet: es ist Midas mit dem Apfel x . 

Prüfen wir die Geschichte vom Unterliegen 
des Marsuas im Wettstreite, so ergibt sie sich 
in der uns überlieferten Gestalt als vollständiger 
Unsinn. Apollon ist erst von den Griechen 
hinein gebracht, ist zugleich Streitender und 
Richter, während angeblich Midas der Richter 
sein soll, dessen Spruch aber von Apollon um- 
gestossen wird, und für diesen Spruch bestraft 
Apollon den Midas, indem er ihm Eselsohren 
wachsen lässt, d. h. die Ohren, die eigentlich 
dem Marsuas gebühren, der als Seilenos Esels- 
ohren haben muss. Und das geschieht in Ver- 
bindung damit, dass Apollon dem Marsuas „das 
Fell über die Ohren zieht". Midas zieht also 
offenbar das Fell an, dass dem Marsuas 
eben ausgezogen wurde, und zwar von Midas, 
da Apollon überhaupt in der Erzählung nichts 
zu suchen hat. Und mit dem Anlegen der 
Eselshaut ist offenbar auch die Gabe des 
Vergoldens verbunden; die Eselshaut ist die 
Mütze, mit der der goldhaarige Gärtner seine 
Haare verhüllt, und diese Mütze wird also nicht 
über die Eselshaut gezogen, sondern die Esels- 
haut bildet die Mütze. 

Dann kann aber das „Rohr", aus dem hier 
die Flöte gemacht wird wie sonst aus dem 
Knochen, auch nicht ursprünglich verraten haben, 
dass der König Eselsohren habe, denn die sah 
ja jeder, es sind die beiden Lappen an der 
phrygischen Mütze. Was sang also die Flöte 
in Wahrheit? 

Ich glaube kaum, dass es möglich sein werde, 

1 Auch Paris-Alexandros ist ein Phryger mit dem 
Apfel, und Midas ist ja, wie Paris, Schiedsrichter, und 
im Märchen hat er die Wahl zwischen drei Königstöchtern 
Den Richterstuhl des Midas zeigte man in Delphoi. 



die beiden sprechenden, erzählenden Flöten im 
Mythos von einander zu trennen. Midas tötet 
den Marsuas, dadurch, dass er ihn schindet, und 
das ist die Stelle, an der wohl einzusetzen sein 
wird. Die Flöte müsste singen „Midas hat den 
Marsuas getötet, hat ihm die Haut abgezogen 
und sich selbst angelegt". Solche Flöte könnte 
dann aus Rohr (oder einem Strauche) sein, das 
aus dem Aase des Marsuas erwuchs oder auch 
aus einem seiner Knochen, und solch gemein- 
samen Ausgangspunkt brauchen wir ja für die 
Erklärung des Varianten. 

Freilich wird man gegen solches Vorgehen 
manchen Einwand erheben, denn wo bliebe dann 
die schöne Geschichte vom Barbiere, und warum 
soll Midas den Marsuas getötet haben, der doch 
nicht sein Bruder ist. 

Ich denke aber, wenn Midas erst Eselsohren 
unter der Mütze hat, dann liegt es nahe, weiter 
zu spinnen, dass der Barbier sie entdeckt, dessen 
Geschwätzigkeit dann in o komischer Weise 
übertrieben wird. Es wird eine höchst geist- 
reiche Umbildung vorliegen, die ja nicht älter 
sein kann als der Beruf des Barbiers: der letztere 
wird also so wie so gestrichen werden müssen 
und mit ihm seine Entdeckung, die eher in die 
Geschichte vom falschen Bardija 1 passen würde. 
Eine andere Frage aber wäre es, ob Midas und 
Marsuas nicht vielleicht doch ursprünglich als 
Brüder, zum mindestens als Bundes- und Ver- 
trags-Brüder, gegolten haben, deren einer den 
anderen erschlug, etwa wie Baldr und Hödur 
oder Mipra-Waruna'i, denen in Iran M ibra- 
Ahura entsprechen müssten. Dass Midas dem 
Mipra nicht nur sprachlich, sondern auch sach- 
lich entspricht, würde sich zwar schon heute 
beweisen lassen, aber nur auf Umwegen mit viel 
Stoff- und Rauni-Aufwande, worauf wir noch 
verzichten müssen. Dann ist aber Midas nicht 
zu denken ohne ein dunkles Gegenstück, ohne 
einen „feindlichen Bruder". Dass von solchem 
Brüderpaare einer den andern tötet, wäre nur 
das, was wir im Mythos zu erwarten haben; 
die Ergänzung müsste sein, dass der Tote doch 
wieder auflebte, — etwa aus seinen Kuochen, 
in zunächst verwandelter Gestalt, bis er dann 
seinen Mörder dahin rafft. Dieser wechselseitige 
Sieg und Untergang klingt sehr deutlich nach 
bei Indra und Wrtra wie auch bei Hotherus 
und Baltherus. Je mehr die Erzählung ver- 



* il/oj'os heisst iranisch ursprünglich — vor 520! — 
magusa, während ein magösa bedeutete „ohne Ohren". 
Das wird also ein Schimpfwort für alle ßlayoi gewesen 
sein, und darum hatte auch Gömäta „keine Ohren". 
Wird man nicht anzunehmen haben, dass in dieser 
Geschichte der Ausgangspunkt lag für die Geschichte 
vom entdeckenden Barbiere, der ursprünglich den Gö- 
mäta der Faidumä verriet (Herodotos III 69)T 



331 



Onentalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 11. 



332 



menschlicht ward, umsomehr musste natürlich 
der wiederholte Tod in eine Verwundung, Nieder- 
lage, Flucht gemildert werden. 

Aber es entstehen auch Bedenken in anderer 
Richtung, wenn wir uns den Eisenhans ge- 
nauer ansehen. Mit Metallen hat er immer 
zu tun, ob er uns als Schmied, als Stahlpascha 
oder als der Kater Saber entgegen tritt; immer 
ist er auch gefesselt und wird zum Schaden 
des Helden befreit, wie ja auch Midas von seiner 
Vergoldungsgabe Schaden hat und sich selbst 
zu einer Art Tantalos entwickelt, der ja eigent- 
lich Marsuas sein müsste. Aber der Eisenhans 
hat auch die Kenntnis der Kräuter, wie der 
Rübenzagel, was dem Gärtnerburschen sehr zu 
statten kömmt, und er ist der Erzieher des 
Helden und hat darin seine Beziehungen zum 
Kentauren Cheiron — ist er doch auch Herr 
der Rose. 

Midas aber, den Marsuas unterrichtet hatte, 
vergoldet nicht nur, sondern galt auch als Ent- 
decker des Zinnes und Bleies (Hyginus, fab. 
_' i 1 , beweist seine Pflanzenkunde wohl als Herr 
des Rosengartens. Aber wir finden auch die 
Flöte des Marsuas beim Eisenhans wieder, viel- 
leicht am besten bei Svend Grundtvig „Der 
Waldmensch", der ausserdem als Kyklop er- 
scheint. — Fast immer aber ist der Eiseiihans 
dem Helden freundlich gesinnt und dieser ihm 
zu grossem Danke verpflichtet, und bisher kenne 
ich kein Märchen, in dem „Midas" den Eisen- 
hans tötete oder gar dessen Fell anlegte. Das 
wird aber nur dafür sprechen können, dass eben 
die Märchengruppe vom goldhaarigen Gärtner- 
burschen etwas in sich sehr Einheitliches ist, 
welchen Eindruck sie auch sonst durchaus weckt 
— während neben ihr ganz andere Ausprägungen 
umliefen. Zu solchen gehört schon die Gruppe 
vom Stahlpascha (Krauss I N. 34), nach einer 
anderen Seite z. T. die Rübenzagel-Märehen und 
der Rapunzelkreis, und schliesslich ist es ja 
selbstverständlich, dass bei einer Gestalt wie 
der Eisenhans der Gegensatz zum freundlichen 
Helden der Erzählung nur durch seine Rolle 
als Erzieher 1 überbrückt wird. Als solcher 
schon ist er oft unmässig streng, und sein Zög- 
ling spielt bei ihm fast die Rolle des „Zauber- 
lehrlings". 

Immerhin müsste die Abzweigung jener 
Fassung, die im singenden Knochen ausklingt, 
sehr weit zurück liegen. Dieser Annahme steht 
aber auch nichts im Wege, und sie würde einen 
Zweig der mythologischen Entwickelung, der 



bisher keinen rechten Anschluss hat, mit der 
grossen Masse des Stoffes verbinden. Weiter 
zu beachtender Stoff ist die Geschichte von der 
Fesselung des Agdistis (bei Arnobius), sowie 
des Kronos, und weiter wohl auch die Szene 
vom schlafenden Noach, besonders aber auch 
die Gefangennahme des Asmodi durch Benaja. 
was natürlich wieder zu Asdahak, Amiran, Pro- 
metheus, Loki, Fenrir hinüber leitet. 

Es dürfte sich um einen 3tark kosmogonischen 
Ast der Mythologie handeln, um den alten Gegen- 
satz von Hell und Dunkel, also um das anfäng- 
lich Bewegende der Mythologie. 

Zum Schlüsse aber noch einige Bemerkungen 
zum Namen Marsuas. Er müsste, wenn sein 
Träger ein Rossgott ist, ihn wohl als solchen 
bezeichnen, sich aufsein Aussehen beziehen, da 
dafür die Bezeichnung Zedrjvog, SiXavoq, wohl 
nicht in Betracht käme. Dann müsste es ein 
phrygisches Wort marsas gegeben haben, das 
„Ross" bedeutete, also marsä = „Stute 1 ' (Maqarj 
eine Tochter des Thespios, Schwester ^vlnnoxrj, 
AvatTCJitj, IJvqmmj, Nixtnnij, Innogar?]). Mag- 
oayerqg (Ktes 16) soll ein sakischer Name sein, 
und Magoog ist ein Sohn der Kirke und zugleich 
eiu Heros der Stadt Muqovcc in Phoinikien (nach 
Steph. Byz.). Könnte also Marsuas in seinem 
Namen mit dem König Marke und dem deutschen 
Worte march = „Ross" verwandt sein? Trifft 
das zu, ist dann ein arisches Wort *mar1co bei den 
Phrygern zu tnarsa geworden, von den Hettitern 
nach Syrien verschleppt und dort in Gar-Ime- 
risu mit dem semitischen imeru = „Esel" in 
Zusammenhang gebracht worden. 

Welche weiteren Ausblicke sich ergeben, wenn 
man diesem Mythenaste weiter nachgeht, wollen 
wir später erörtern. Hier sollte nur ausgeführt 
sein, wie die Märchen gewissermassen die ge- 
suchte „Bilingvis" abgeben zur Entzifferung 
dieser Art phrygischer „Texte". Vielleicht ist 
dieses Bild am ehesten geeignet, dem entziffernden 
Philologen nahe zu legen, dass man Gestalten wie 
der Marsuas ohne vergleichend-mythologische 
Studien nicht verstehen kann. 



1 Marsuas erzieht den Dionysos (der also = Midas 
wäre), und dieser fängt den Agdistis ebenso wie Midas 
den Marsaas; zudem steht er im Gegensatze zu Apollon, 
wie Midas im Wettstreite, und von ihm soll Midag die 
Gabe das Vergoldens haben. 



Besprechungen. 

Beschreibung der ägyptischen Sammlung des Niederlän- 
dischen Reich8museuni8 der Altertümer in Leiden. 
Mumiensärge des Neuen Reiches von Dr. P. A. A. 
Boeser. Mit 21 Abbildungen auf 3 Farben- und 7 
Lichtdrucktafeln, gr 4". Haag, Martinus Nijhoff, 1916. 
Angezeigt von H. Ranke, z Zt. im Felde. 

Die neue Lieferung des erfreulicherweise auch 
während des Krieges weiter erscheinenden grossen 
Leidener Museumswerkes bringt in denbekannten 
vorzüglichen Reproduktionen einige Proben der 
reichbemalten Holzsärge von fünf Persönlich- 
keiten aus der 2. Hälfte des Neuen Reiches. 



333 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 11. 



334 



In dreien von ihnen haben einst „Priesterinnen 
des Amon" von Theben geruht, ein vierter ge- 
hörte einem „Priester der Goldschmiede" des 
Königs Haremheb, ist also ziemlich genau — 
etwa um 1300 v. Chr. — datiert. Bei dem fünften 
fehlt der Name. 

Die Särge stammen sämtlich aus dem grossen 
Funde von Der-el-Bahari, und ihr bildlicher 
und inschriftlicher Schmuck zeigt zum Teil eine 
sehr sorgfältige und geschmackvolle Ausführung. 
Es ist deshalb zu bedauern, dass ein Teil der 
Särge nur beschrieben, nicht auch in Abbildung 
vorgelegt wird. Vor allem der aus Haremhebs 
Zeit — also aus einer der besten Epochen der 
ägyptischen Kunstgeschichte — stammende Sarg 
hätte unbedingt vollständig reproduziert werden 
sollen. Vielleicht lässt sich das hier Unter- 
lassene bei Gelegenheit einer späteren Lieferung 
noch nachholen.. Auch wäre es dankenswert, 
wenn künftig in ähnlichen Fällen die Namen 
und Titel der einstigen Sargbesitzer, soweit sie 
auf der Tafel nicht enthalten sind, wenigstens 
in Faksimile den Beschreibungen eingefügt 
würden. — Die bunten Tafeln geben eine gute 
Vorstellung von der farbigen Wirkung dieser 
Särge; wem es auf stilistische Einzelheiten 
ankommt, der muss sich natürlich an die mecha- 
nische Wiedergabe halten. 

Zu 1. I, b u. c. Die Darstellungen an den 
Seitenbrettern des Sarges zeigen deutlich, dass 
er für einen Mann, nicht für eine Frau, bestimmt 
war. — Die aus dem Wüstenhang heraustretende 
Kuh ist bei c als Hathor, bei b als Nut be- 
zeichnet. — II, a. Die auf dem Sargboden dar- 
gestellte Göttin trägt einen schön ausgeführten 
Ohrring in Rosettenform. Merkwürdig sind die 
von ihrem Oberkörper ausgehenden vier arm- 
artigen Streifen! — Die Zeichnung der Zehen 
ihres rechten Fusses zeigt den Einfluss der 
Amarna-Periode. 

Zu 2. Auf IV, b trägt die aus der Wüste 
vollständig herausgetretene „Hathor-Kuh" eine 
Decke auf dem Rücken. (Ebenso VI, b.) 

Zu 4. VI, b trägt der thronende Osiris 
den „Kriegshelm"! — VI, c. Interessant sind 
die Vogel-Darstellungen mit von vorn gesehenem 
Menschengesicht! „Sperber" sind es nicht. — 
Der Schlangenträger darunter scheint nackt zu 
sein. VII, a u. b. Der mittlere Dämon in 
der unteren Reihe scheint einen Hundekopf 
zu tragen (?). 

Zu 6. Auf VIII, 11 ist das breite, von der 
Handwurzel bis an den Ellenbogen reichende 
Armband zu beachten; ebenso, nur in den 
Einzelheiten nicht so fein, bei I, a. 



Landersdorfer, Simon, 0. S. B : Sumerisches Sprach- 
gut im Alten Testament. Eine biblisch-lexikalische 
Studio. (Beiträge zur Wissenschaft vom Alten Testa- 
ment, Heft 21.) VIII, 118 S. gr. 8°. M. 4—; geb. 
M. 5 — . Leipzig, J. C. Hinrichs, 191 fi. Bespr. von 
Friedrich Stummer, Wiirzburg. 

P. Simon Landersdorfer bietet uns in obiger 
Schrift eine Zusammenstellung und Besprechung 
aller jener hebräischen und aramäischen Wörter 
im AT, bei denen sumerische Herkunft ange- 
genommen wird. Nachdem er zuerst über Volk 
und Sprache von Sumer (Kap. 1) und über Ent- 
lehnungen aus dem Sumerischen im allgemeine!) 
(Kap. 2) — hier eine Darstellung der zu be- 
folgenden Grundsätze — sich geäussert hat, 
bespricht er das sumerische Sprachgut in bib- 
lischen Eigennamen (Kap. 3), sichere bezw. 
wahrscheinliche Entlehnungen aus dem Sume- 
rischen (Kap. 4), unsichere Entlehnungen aus 
dem Sumerischen (Kap. 5), vermutliche Wurzel- 
entlehnungen (Kap. 6), Textkonjekturen aufGrund 
angenommener Entlehnungen (Kap. 7), biblisch 
aramäische Entlehnungen (Kap. 8). Eine sprach- 
wissenschaftliche (Kap. 9) und kulturgeschicht- 
liche (Kap. 10) Würdigung der Ergebnisse bildet 
den Schluss. Ein dreifaches Register (hebräische, 
biblisch-aramäische, sumerische Wörter) ist bei- 
gegeben. 

Ob diese Einteilung praktisch ist, lässt sich 
m. E. bezweifeln. So müsste der Unterschied 
zwischen sicheren und unsicheren Entlehuungen 
doch auch bei den Eigennamen (Kap. 3) gemacht 
werden. Ferner ist, wie der Verf. auf S. 32 
selbst andeutet, über die Begriffe „sicher" und 
„unsicher" in vielen Fällen Meinungsverschie- 
denheit möglich. So würde ich z. B. Bedenken 
tragen, |JN „Becken" nebst seinen Entsprechungen 
in den übrigen semitischen Sprachen auf das 
Sumerische zurückzuführen, solange, wie Verf. 
ja selbst S. 33 gesteht, „das sumerische Lexikon 
kein Wort aufweist, das sich unzweifelhaft als 
Vorlage für das akkadische (sc. aganu) erkennen 
Hesse." Ebenso ist es doch ausgeschlossen, 
dass hebräisch C5N mit apsü (so natürlich, 
nicht apsu, wie Verfasser ständig bietet) zu- 
sammengestellt werden darf 1 . Ferner dürfte 
die Einreihung der Hommel'schen Herleitung 
von 7.H3 von einem sum. bargal unter die sicheren 
bezw. wahrscheinlichen Entlehnungen kaum 
Beifall finden, zumal da Hommel an keiner der 
vom Verf. zitierten Stellen und m. W. auch 
sonst nirgends einen Beweis dafür versucht hat 2 . 
Nachdem ferner Zimmern seine KAT 3 S. 592 
und 650 ausgesprochene Vermutung in den 
„Akkad. Fremdwörtern" stillschweigend zurück- 



Anm. 



1 So auch Delitzsch in MVAG XX (1916), 6, S. 36 



« [Desgl. auch OLZ 1916 Sp. Sp. 6 f. D. R.] 



33* 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 11. 



33« 



gezogen hat, sollte hebr. rz^B „Vorhang" nicht 
so ohne weiteres mit parakku =- sum. bara(g) 
gleichgesetzt werden, wie dies S. 54 geschieht. 

Uebrigen8 ist schon bei den Eigennamen 
manches viel unsicherer, als es L's Darstellung 
vermuten lässt. Zu Langdons Konjektur (S. 19) 
~:~ = Lum-g'a hätte bemerkt werden sollen, 
dass die Gleichung g' = k schweren Bedenken 
unterliegt, da sum. g' sonst immer semitischen 
h entspricht. Nachdem wir ferner wissen, dass 
der Gott Asur ursprünglich Asir hiess, ist die 
Ableitung dieses Namens von An-sar (S. 21) 
recht unwahrscheinlich, wenn nicht überhaupt 
hinfällig geworden. Solange wir keine unzweifel- 
haften Belege für den Uebergang von k in s 
im Sumerischen haben, wird die Ableitung von 
IJJJK' aus kingi(n) sehr fraglich sein (S. 23) und 
ebenso dürfte es mit der sumerischen Herkunft 
von 1JJ23 und HO stehen (ebda). 

Der Verf. bemüht sich eine Reihe semitischer 
Stämme als Wurzelentlehnungen aus dem Su- 
merischen wahrscheinlich zu machen. Auch hier- 
zu möchte ich ein Bedenken äussern. Der Verf. 
möchte bärü Seher, (S. 88) ganl Feind (S. 89) 
und tut/ „grösser werden" (S. 95) von sum. 
bar „entscheiden" gur „Feind", sag „Kopf" 
ableiten. Das scheitert m. E. an folgender 
Ueberlegung: Es entspricht: 

sum ab-zu akk. apsw. 
„ a-zu akk. asw Arzt 
. a-de-a _ eütl Flut 



a-ge-a 

a-lä(l) 
gu-za 
arali 
bar-su(d) 



agw „ 
ah« Dämon 
kussu Thron 
ara(l)??« Unterwelt 
barsw Entscheider 



„ gu-za-lä(l) „ guza(l)?« Bösewicht 
„ saman-la(l) „ samaUti Gehilfe 
„ sulu, sila „ sul« Strasse. 
D. h. die akkadischen Lehnwörter auf u (die 
man, wie samallü = N^lB'i kussü = ND3, 

aram. tMp]2 arab. ^f zeigt, als ultimae Jod 

auffasste) gehen auf sumerische Stämme zurück, 
die vokalisch auslauten 1 . Wörter wie barü, 
garü.Ny.:' könnten also nur auf sumerische Wurzeln 
zurückgehen, die ba-ra, gu-ru, sa-ga (wie ab-zu, 
gu-za) lauten. Ist diese Beobachtung richtig, 
dann könnte umgekehrt hebr. "VJ? „Stadt" nicht 
auf sumerisch uru, eri zurückgehen (S. 52) und 
Zimmern wäre mit seiner ablehnenden Haltung 

1 Als Ausnahmen wären zu nennen: agubbü = a-gub- 
ba Weihwasser, ialjü = äag' Schwein und etwa noch das 
schwierige agalatillü = A-UA-M TI LA Wassersucht. 

(Dies sind wohl Analogiebildungen nach ^TT gal-la 

= akk. gallü!) 



(Akk. Fremdw. S. 9) völlig im Rechte. Ferner 
könnte dann auch HN, rV"]X „Löwe" nicht mit 
sum. ur zusammenhängen (S. 64). 

Das sind die hauptsächlichsten Bedenken, 
die ich äussern zu müssen glaubte. Sie hindern 
mich jedoch nicht der Arbeit des Verf. als der 
ersten Zusammenfassung des bisher sehr zer- 
streuten Materials in grossem Stile, die vielfach 
über Redisch und Theis hinausführt, ihren 
vollen Wert zuzuerkennen. Es ist wohl kaum 
etwas Wichtiges übersehen. Dankenswert ist 
es, dass der Verf. auch die anderen semitischen 
Sprachen herangezogen hat. Hier möchte ich 
nur nachtragen, dass Pi^O „Schiffer" im Aramä- 
ischen lange vor dem Syrischen belegt ist; vgl. 
Sayce-Cowley. Aram. Papp. A 13, B 11, D 8. 
Auch das Aegyptische hat der Verf. in Betracht 
gezogen; hierfür wäre allerdings statt Bondi 
das neuere und umfangreichere Werk von M. 
Burchardt, „Die altkananäischen Fremd worte 
und Eigennamen im Aegyptischen" 1909 — 10 
zu benutzen gewesen. Dann wäre freilich die 
Bemerkung S. 41 unterblieben. 

Wenn der Verf. das Bild, das er von dem 
Einfluss der sumerischen Kultur auf das Land 
der Bibel entwirft, selber als „skizzenhaft" be- 
zeichnet, so liegt das in der Natur der Sache. 
Der Dank aller, die sich mit den religions- und 
kulturgeschichtlichen Problemen des AT befassen , 
ist ihm trotzdem sicher. 



TViedemann, Eilhard: Über die Uhren im Bereich 
der islamischen Kultur. Unter Mitwirkung tou 
Fritz Hauser. (Nova Acta. Abh. d. Kais. Leop.-Carol. 
Deut. Akad. d. Naturforscher. Band C Nr. 5) 272 S. 
m. Abb. 4". M. 24— . Halle, 1915. Leipzig, W. Engel- 
mann. Bespr. v. R. Hartmann, Kiel. 

Wiedemann, der schon so zahlreiche Unter- 
suchungen über den Stand der naturwissenschaft- 
lichen Kenntnisse der Araber geliefert hat, legt 
hier zusammen mit dem auch technisch geschulten 
Mitarbeiter eine umfassende Arbeit „über die 
Uhren im Bereich der islamischen Kultur" vor. 
Er hat sich durch diese grosse und sehr müh- 
same Leistung, zu der weder der blosse Physiker 
noch der reine Arabist imstande wäre, aufs Neue 
den Dank aller Freunde der Geschichte der 
Naturwissenschaften wie der Orientalisten ver- 
dient. Der Nachweis, wie der mittelalterliche 
Orient in einem einzelnen Problem das Erbgut 
des klassischen Altertums weitergeführt und 
gefördert hat, ist in einem typischen Beispiel 
zugleich ein Beitrag zur allgemeinen Kulturge- 
schichte des Orients im Mittelalter und als solches 
um so wertvoller, als nur selten jemand gerade 
an diesem Punkt weiter zu führen befähigt sein 
wird. Entzieht sich die Leistung nach ihrer 
physikalisch-astronomischen Seite in vielen Ein- 



337 



Orientalistlache Literaturzeitang 1917 Nr. 11. 



338 



zelheiten der Beurteilung durch den orientalis- 
tischen Leser, so wird er um so freudiger auch 
die Förderung des Verständnisses der technischen 
Terminologie des Arabischen anerkennen, die 
sich aus einer solchen Arbeit ergibt. Und nur 
der Orientalist vermag die Fülle der Schwierig- 
keiten abzuschätzen, die der Uebersetzer ara- 
bischer Texte technischen Inhalts zu überwinden 
hat. 

In einem allgemeinen Abschnitt stellt Wiede- 
mann alle ihm zugänglichen Nachrichten über 
Uhren bei den Arabern — es handelt sich meist 
um Wasser-Uhren — zusammen. Zu den S. 24 
erwähnten einfachsten Wasseruhren zum Zweck 
der Bemessung der Dauer der Grundstücks- 
bewässerung sei nachgetragen, dass Stuhlmann 
(Die Mazigh-Völker (Hamburg 1914), S. 7 f.) 
solche Instrumente — genannt Jcädüs — xädog — 
im Süden Tunesiens im Gebrauch gefunden und 
mit Abbildung besprochen hat. 

Den Hauptteil des Buches macht die Ueber- 
setzung von zwei arabischen Spezialwerken über 
die Uhren aus. Zuerst sind die den Uhren ge- 
widmeten Stücke aus dem Buch über die Mecha- 
nismen von Isma'il al-Gazari (s. Brockelmann, 
I, 494, wo der Name offenbar ungenau 'Abu 
Bekr ibn Isma'il lautet) wiedergegeben. Ob 
übrigens die Deutung von al-Gazari als „Meso- 
potamier" (S. 49, Z. 10) richtig ist, erscheint 
sehr fraglich, näher liegt es, es von einem Orts-, 
nicht von einem Landesnameu abzuleiten, und 
da bietet sich aus dem Umkreis der Wirkungs- 
stätte des Mannes von selbst Gazirat Ibn 'Omar. 

Dann folgt die Uebersetzung des Werkes 
von Ridwän al-Choräsäni (s. Brockelmann, I, 
473) über die berühmte Uhr am Bäb Gairuu 
der Omajjadenmoschee in Damaskus. Wenn 
Wiedemann, S. 167 sagt, dass diese Uhr von 
des Verfassers Vater verfertigt und nach einem 
Brand im Jahre 562 bzw. 564 H. „in ver- 
besserter Form wieder aufgestellt" sei, so weiss 
ich nicht, woher er den ersten Teil dieser An- 
gabe hat. Denn bei Ridwän ist doch nur da- 
von die Rede, dass sein Vater die schon vorher 
bestellende Uhr nach dem Brand in vollkomme- 
nerer Form wieder konstruiert habe. Die Uhr 
galt ja (S. 180 oben) als uralt: nach ihr zweifel- 
los heisst z. B. auch bei al-Mukaddasi (ums 
Jahr 1000 n. Chr.) ein Tor in der Südostecke 
der Moschee Bäb as-Sä'ät. Wenn Wiedemann 
(S. 171) bemerkt, dass Ibn 'Asäkir's Be- 
schreibung der Uhr am Bäb as-Sä'ät „eher der 
Uhr des Archimedes, als derjenigen am Tor der 
Stunden" entspreche, so scheint diese Wendung 
schief: denn Ibn 'Asäkir, der 571 = 1176 starb, 
hat eben offenbar die alte Uhr — vor dem 
Brande — geschildert, die. wie der Text Ridwän« 
ze igt, gerade als archimedische Uhr galt. 



Die sorgfältige Uebersetzung der beiden 
Schriften, die jene technischen Kunstwerke un- 
serem Verständnis näher bringen, ist zweifellos 
eine sehr harte Arbeit gewesen. Die Geduld 
und Ausdauer, wie die Sachkenntnis, die Wiede- 
mann dazu instand setzten, können kaum hoch 
genug eingeschätzt werden. Ob ohne die Zeich- 
nungen in den handschriftlichen Vorlagen das 
Verständnis der Texte überhaupt möglich ge- 
wesen wäre, ist recht fraglich. Darum ist es 
auch besonders dankenswert, dass die Heraus- 
geber die Mühe nicht gescheut haben, diese 
wiederzugeben. Eine Beurteilung der Ueber- 
setzung im Einzelnen ist ohne deu Text selbst 
natürlich nicht sicher möglich. Doch macht sie 
entschieden den Eindruck grosser Zuverlässig- 
keit. 

Kleine Unebenheiten, wie gelegentliche Un- 
genauigkeiten der Transkription fallen gegen- 
über dem grossen Verdienst der Arbeit wirklich 
nicht ins Gewicht. Sie brauchen hier nicht auf- 
geführt zu werden. Nur ein paar mehr sach- 
liche Einzelheiten, die mir zufällig aufgefallen 
sind, mögen hier noch Platz finden: S. 48 Z. 15: 
Qurä ist natürlich nur Druckfehler für Qarä. 
— S. 40: Die als von Harawi stammend mit- 
geteilte Kazwini-Notiz II, 407 findet sich in der 
Oxforder Harawi-Handschrift nicht; da der bei 
Kazwini vorhergehende Passus dort aber steht, 
ist offenbar sein Harawi-Zitat vorher zu Ende. 
Dagegen kommt ein Bericht über eine ähnliche 
ebenfalls auf Apollonius zurückgeführte Uhr in 
Konstantinopel bei Ibn Rusteh, ed. de Goeje, 
S. 125f. - S. 168 Z.10 wirdNür ed-Din zum Vater 
Saladins gemacht! — S. 169 Anm. 2: Die Ein- 
fügung des Namens Gairün in ein genealogisches 
Schema hätte ruhig verschwiegen werden können; 
in dem Namen des berühmten Baues steckt wohl 
irgend ein griechisches (oder aramäisches) Wort 
verborgen. 

Man sieht, das sind Kleinigkeiten, die gegen- 
über den Verdiensten der Leistung nicht in Be- 
tracht kommen. Man kann angesichts Wiede- 
manns neuer grosser Arbeit nur wieder wünschen, 
dass die seltene Vereinigung so verschiedenartiger 
Kenntnisse und Interessen bei dem Verfasser, der 
wir schon so viel verdanken, auch weiter reiche 
Früchte tragen möge. 

Herford, K. Travers: Das pharisäische Judentum, 

in seinen Wegen und Zielen dargestellt. Autoris. Ueber- 

setzg. aus dem Engl. v. Rosalie Perles. Mit einer Ein- 

leitg. v. Felix Perles XVI, 275 S. 8°. M. 3.60; geb. 

M. 4.50 Leipzig, U. Engel, 1913. ßespr. t. Br. Violet, 

Berlin. 

Es ist ein sehr bemerkenswertes Buch, das 

ich hier anzuzeigen habe, ein Buch, das den 

Leser zu einer ernsten Auseinandersetzung 

zwingt und ihn so leicht nicht loslässt. Ebenso 



OrieDtnliRtiacbe Literatorzeitung 1917 Nr. 11. 



340 



wie mir ist es damit schon der Uebersetzerin 
und dem Verfasser des Geleitwortes, Felix Perles, 
gegangen, wenngleich ganz naturgemiiss der Ge- 
sichtswinkel, unter dem wir das Buch betrachten, 
verschieden ist. 

Der Verfasser ist Christ, unitarischer Geist- 
licher in Stand bei Manchester, und dabei ein 
eifriger, unermüdlicher Talmudforscher, der vor 
diesem Buche schon anderes über das gleiche 
Gebiet geschrieben hat, so Christianity in Tal- 
mud and Midrash 1903, und der nun das Er- 
gebnis seiner Hibbert-Vorlesungen am Man- 
chester-College in Oxford zusammengefasst hat 
in dem Originale der hier besprochenen Ueber- 
setzung: Pharisaism, its aim and its method 
i Crown Theological Library vol. XXXV) London, 
Williams & Norgate, 1912. 

Er will im Gegensatze besonders zu F. Weber, 
„System der altsynagogalen palästinischen Theo- 
logie" oder „Die Lehren des Talmud" (Leipzig. 
1880) (in zweiter Aufl. unter dem Titel „Jü- 
dische Theologie auf Grund des Talmud und 
verwandter Schriften", herausg. v. Schneder- 
mann, 1897), aber auch zu den anderen christ- 
lichen Darstellern jüdischer Theologie, von denen 
er nur Oesterley and Box, The Religion and 
Worship of the Synagogue nennt, ein Buch 
schreiben, das den Pharisäern Gerechtigkeit 
wi '1 erfahren lässt. Seine Absicht ist, „soweit 
dies für jemanden, der nicht Jude ist, möglich 
ist, ihre Sache von ihrem eigenen Standpunkte 
aus darzustellen und nicht, wie so oft geschehen, 
als blosse Folie für die christliche Religion". 

Naturgemäss lag bei solchem Bemühen die 
Gefahr nahe, in den entgegengesetzten Fehler 
zu verfallen, nämlich aus der sehr begreiflichen 
Liebe des Forschers zu seinem Forschungs- 
gebiete heraus, alles Licht auf dieses, alles 
Dunkel auf das andere fallen zu lassen. Der 
Verfasser ist sich der Gefahr bewusst und hat 
sie zu vermeiden gesucht. Für uns Deutsche 
liegt ein peinlicher Gedanke darin, dass gerade 
ein Engländer seinen Schild über die Pharisäer 
breitet. Um so mehr aber haben wir zu prüfen, 
ob es ihm wirklich gelungen ist, den schmalen 
Grat derhistorischen Gerechtigkeit zu erklimmen 
und den steinigen Pfad der objektiven Beurteilung 
zu wandern. 

Die Einteilung des Buches ist folgende: Im 
ersten Kapitel ein Ueberblick über die Ent- 
wickelung des Pharisäismus von seiner Quelle 
in Esra an bis zu seiner endgiltigen literarischen 
Verkörperung im Talmud; im Kap. II die Theorie 
der Thora und das System des Pharisäismus, 
das dies System in die Praxis umsetzen will ; 
im Kap. III: Der Pharisäismus und Jesus; 
Kap. IV: Der Pharisäismus und Paulus; Kap.V 
bespricht einige Hauptpunkte der Pharisäischen 



Frömmigkeit; Kap. VI hat den Titel: Der Pharisä- 
ismus als Religion der Seele." Es kommt dem 
Verfasser darauf an zu zeigen, „dass das Juden- 
tum der Pharisäer, von welchem das Christen- 
tum sich losriss, kein veralteter Formalismus 
war, sondern eine Religion, welche die Kraft 
besass, die Seelenbedürfnisse, derer zu befriedigen, 
welche ihr treu anhingen". 

Demgemäss tritt alles das zurück, was be- 
sonders bei Weber einen breiten Raum einnimmt, 
und was man als Aussenseite der Religion be- 
zeichnen kann, kultische und zärimonielle Vor- 
schrift — Glaube an Dämonen und Engel u. 
s. f., und nur das wird aufmerksam betrachtet, 
was in engstem Sinne als Theologie und Ethik 
zu bezeichnen ist. 

Im ersten historischen Kapitel, das in 
grossen Zügen ohne viel Einzelheiten das Re- 
formwerk des Esra und die Männer der Grossen 
Synagoge behandelt, kurz die persische Zeit 
und die Makkabäer bespricht, ruht der Nach- 
druck der Darstellung von S. 34 an auf der 
Entstehung der Partei der Pharisäer, die die 
Religion der Thora als ein lebendes Prinzip 
betrachteten, das der Anpassung an neue Ent- 
wickelungen des religiösen Lebens fähig und 
bedürftig war, während die Sadduzäer sich 
an den Buchstaben der Urschrift hielten und 
Neuerungen ablehnten." Mit der Schilderung 
des Kreises der Rabbinen zu Jabne und Lydda 
unter Jochanan ben Sakkai, Akiba, Jehuda ben 
Haha, Jehuda ha Kadosch („Rabbi") und der 
Entstehung von Mischna und Gemara schliesst 
das Kapitel. 

Der zweite Abschnitt von der „Theorie 
der Thora" betont zunächst, dass Thora nicht 
ohne Weiteres = v6(ioq = Lehre gedeutet werden 
dürfe. Seit Esra. in dem Herford den genauen 
Fortsetzer der Propheten sieht und seit den 
Rabbinen genügte es nicht, wenn man die Thora 
hielt, ,.zu wissen, vielmehr verlangte man vom 
Juden, etwas zu tun und zu sein". Hier steht 
S. 54 der sehr diskutable Satz: „In der Me- 
thode ist ein Unterschied zwischen den Pro- 
pheten und Esra, in den Prinzipien aber keiner", 
der m. E. sofort durch Hinweis auf Jesaja, 
Arnos, Hosea widerlegt werden kann, mag auch 
der Anspruch auf diese Nachfolgerschaft der 
Propheten in b. Baba Bathra 12 a und sonst er- 
hoben werden. Von der Thora sagt Herford 
S. 60: „Die Thora machte die Religion Israels 
in weit höherem Masse persönlich und indi- 
viduell, als dies früher der Fall war; und zwar 
tat sie dies nicht bloss dadurch, dass sie dem 
einzelnen Juden die gesetzlichen Vorschriften 
mitteilte, sondern sie erfüllte ihn auch mit 
prophetischer Inbrunst und mit dem Hochgefühl, 
in persönlichem Verkehr mit Gott zu stehen 



341 



OrientalintiBche Literatnrzeitung 1917 Nr. 11. 



342 



und das hohe Verdienst zu gemessen, ihm zu 
dienen" (vgl. hierzu Ps. 19, 8 ff.). Ob der Satz 
S. 63 richtig ist „Es gibt keinen einzigen Punkt 
auf dem ganzen langen Wege von Esra bis zum 
Abschlüsse des Talmud, wo man sagen könnte: 
,Hier verengert sich der Begriff der Thora, als 
ob sie nur gesetzliche Vorschriften bedeutete'. 
Niemals ward er so verengert" — wage ich im 
Hinblick auf die (syrisch erhaltene) Baruch-Apo- 
kalypse zu bezweifeln. Solche apodiktischen Ur- 
teile sind genau so anfechtbar wie ihr Gregenteil. 

Sehr schön und wertvoll ist die Schilderung 
der Synagoge in ihrer zwiefachen Idee als Ort 
des Gemeindegottesdienstes und als Ort der 
religiösen Belehrung, durch die sie das Vorbild 
der christlichen Kirche (übrigens auch der Mo- 
schee) geworden ist. Gewiss richtig auch ist 
es. dass unter den Psalmen manche sind, die 
ihre Entstehung der Synagoge und nicht dem 
Tempel verdanken. 

Sehr anfechtbar dagegen und auch keines- 
wegs, wie Herford das tut, durch Berufung auf 
Augustins Confessiones zu beweisen, ist, dass 
„die Männer, welche das Riesengebäude tal- 
mudischer Kasuistik aufführten, Männer waren, 
welche ... in Herzenseinfalt Gott im Geist 
und in der Wahrheit dienten" — wenigstens, 
wenn damit, wie es mir S. 74 scheint, alle 
Rabbinen und Talmudschöpfer gemeint sein 
sollen. Dass R. Akiba, ein Vollblutpharisäer, 
zugleich ein echt frommer Jude gewesen ist, 
ebenso wie ein Augustinus ein echt frommer Christ, 
beweist noch lange nicht, dass alle jüdischen 
oder christlichen Theologen das gleiche Zeug- 
nis verdienen. 

Der zweite Teil dieses Kapitels beleuchtet 
das Wesen der Halacha als einer genauen Ord- 
nung und Disziplin des gesamten Lebens vom 
grössten bis zum kleinsten seiner Punkte. Ge- 
wiss werden wir dem Verfasser Recht geben, 
wenn er S. 86 sagt, dass Werkheiligkeit und 
Heuchelei nur eine Entartung des Pharisais- 
mus war und nicht etwas ihm notwendig An- 
haftendes; aber wir wissen aus der Parallele 
mit dem Mönchtum, wie ungeheuer nahe die 
Gefahr der Werkheiligkeit und Heuchelei bei 
einer so ins Einzelne gehenden Regelung des 
täglichen Lebens liegt. Je feiner ausgeklügelt 
ein Gesetz ist, desto näher liegt die Wahr- 
scheinlichkeit der Uebertretung und der Ver- 
äusserlichung. Eine Gelehrten -Religion zur 
Volksfrömmigkeit machen zu wollen, ist immer 
ein bedenkliches Unterfangen. 

Im zweiten Kapitel zeigt sich m. E. schon, 
dass der Verfasser sich von seinem Forschungs- 
eifer zu einer Parteilichkeit für die Pharisäer 
hinreissen lässt, die man ihm so lange zu gut 
rechnen darf, als sie nicht zur Parteilichkeit 



gegen andere wird. Leider scheinen mir das 
dritte und vierte Kapitel auch dafür den voll- 
giltigen Beweis zu erbringen. 

Das dritte Kapitel, „Der Pharisaismus 
und Jesus" stellt zunächst mit Recht fest, dass 
bei der Schärfe, mit der die Pharisäer von Jesus 
und Jesus von den Pharisäern beurteilt und ver- 
urteilt worden sind: „Schriftgelehrte und Phari- 
säer sind Heuchler" und „Jesus hat Zauberei 
getrieben, hat Israel irregeleitet und verführt", 
auch die Pharisäer das Recht haben, gehört zu 
werden. Ich vermisse aber im Folgenden, dass 
Jesu das gleiche Recht zugebilligt werde. 

Zunächst bespricht Herford die von jüdischen 
und christlichen Historikern hervorgehobene 
Aehnlichkeit zwischen den Lehren Jesu und 
denen der Rabbinen und sagt richtig: „Alles 
in allem würde die Bergpredigt einem Pharisäer 
als etwas seinem Glauben sehr Verwandtes er- 
scheinen. Selbst das Vaterunser würde ihm 
nicht ganz neu sein." Ebenso richtig ist, dass 
weder eine Entlehnung durch Jesus von den 
Rabbinen seiner Zeit stattgefunden haben muss 
noch eine Entlehnung ähnlich klingender Rab- 
binen- Ausspiüiche von Jesu durch diese. Es 
genügt völlig für die Erklärung der grossen 
Aehnlichkeit mancher Sprüche die gemeinsame 
väterliche Religion Israels. Ob dies auch fin- 
den Gebrauch des „Unser Vater im Himmel" 
bei Jochanan b. Sakkai und Elieser b. Hyr- 
kanos (s. S. 99 f.) zutrifft, will ich als weniger 
bedeutsam beiseite lassen. 

Aber schon in diesen Untersuchungen Her- 
fords stehen Sätze, die Bedenken erregen müssen, 
so S. 95 „Kein Pharisäer stellt ihn jemals zur 
Rede*über den einen oder den anderen Punkt 
seiner direkt religiösen oder moralischen Aus- 
sprüche" — wie reimt sich dies mit dem Kampfe 
der Pharisäer mit Jesus über den Sabbath, von 
dem die Evangelien voll sind? Die Sabbath- 
feier ist für den Pharisäer ganz sicherlich eine 
tief religiöse Sache. Und S. 97 wird zwar zu- 
gegeben, dass die dritte Bitte des Vaterunsers 
Jesu „dein Wille geschehe" bei den Rabbinen 
nicht so zu belegen ist, ja, dass dies „ins ei- 
gentliche Herz der Religion Jesu führt", auch 
dass die rabbinischen Parallelen zum übrigen 
Vaterunser in jüngeren Kulten als Jesus vor- 
kommen — trotzdem aber findet sich S. 103 
die Erklärung: „Wir wissen also jetzt, dass 
Jesus und die Pharisäer ein und dasselbe Juden- 
tum hatten." Sehr kühn ist auch die Behauptung 
S. 104, dass „Jesus zwar mit den klarsten 
Worten seine Anklage gegen die Pharisäer be- 
gründet", die wirkliche Bedeutung des Streites 
aber doch wohl kaum eingesehen habe. 

Nun sucht der Verf. den Streit der Pharisäer 
gegen Jesus mit Hilfe von Mtth. 7, 29 (ijv ?üq 



343 



Orientalutische Literaturzeitang 1917 Nr. 11. 



344 



dtääaxwv avrot '{ wg e^ovoiav h'x<av xai ov% wg oi 
ygafipctTsTg txvTwv) als Konkurrenzkampf zu 
deuten (charakteristisch englisch!!!): ..DenPhari- 
Bäern erschien er, wenn der Vergleich erlaubt 
i^t. wie eine Art unbefugter Heilkünstler" (S. 
107). Da Jesus kein ordinierter Schriftgelehrter 
war, sozusagen keinen akademischen Grad be- 
. die Thora nicht mit Hilfe der Tradition 
studiert hatte, so besass er in den Augen der 
Pharisäer nicht die Autorität, um zu lehren. 
Und wenn er nun doch lehrte, was inhaltlich 
gnt zu sein schien, so kamen sie mit ihrer 
Tradition in Konflikt; und „dann ist es leicht 
zu verstehen, dass ihr Gefühl gegen ihn etwas 
viel Tieferes war als etwa bloss niedrige Eifer- 
sucht und verbohrte Bigotterie. Zweifellos 
wirkte auch davon etwas mit . . Ich behaupte 
nur, dass das Verhalten der Pharisäer gegen 
.(►•sus aus viel höheren Motiven zu erklären ist 
als lediglich aus anmassender Eifersucht gegen 
ßinen unbefugten Eindringling" S. 114 (aber vgl. 
damit das obige Zitat aus S. 107). 

Ob die Behauptung S. 115 richtig ist, die 
Pharisäer hätten Jesum nicht direkt interpelliert, 
ob er der Messias sei, hängt davon ab, ob man 
Joh. 10, 24 als historische Quelle gelten lassen 
darf und ob die Frage des Hohenpriesters Matth. 
26, 63 als pharisäisch inspiriert anzusehen ist. 
Der Satz S. 116 „Jesus wurde verurteilt und 
hingerichtet wegen einer mehr oder minder poli- 
tischen Schuld, für welche die Frage der Mes- 
sianität eine brauchbare Basis bot, doch in Wirk- 
lichkeit wurde er, jedenfalls, soweit es die Phari- 
säer betrifft, deshalb verworfen, weil er die 
Autorität der Thora untergrub und die auf ihr 
gegründete Religion gefährdete" setzt, tfenn er 
angenommen werden soll, schon das voraus, 
was er beweisen will, nämlich dass diese Sorge 
um die väterliche Religion das tiefste Motiv 
der Pharisäer war und nicht etwa statt dessen 
ihre persönliche kleine Eifersucht und ihr Kon- 
kurrenzneid. Herford vergisst aber, dass der, 
der sich, um ein Todesurteil zu konstruieren, 
eines unlauteren Mittels bedient, indem er einen 
politischen Prozess inszeniert, an dessen Giltig- 
keit er selber nicht glaubt, dadurch schon das 
Recht verwirkt hat, von uns zu fordern, dass 
wir die edelsten Motive bei ihm als massgebend 
ansehen sollen. Das Bündnis der Pharisäer mit 
der von ihnen doch keineswegs geliebten Hoch- 
priesterpartei, lediglich um Jesum zu vernichten, 
war an sich eine Unlauterkeit. 

Muss ich mich hier gegen Herford erklären, 
so stimme ich ihm inbezug auf die Untersuchung 
von S. 116 an bis gegen Ende des III. Kap. 
wesentlich bei. Hier untersucht er sehr scharf- 
sinnig den eigentlich sachlichen Gegensatz 
zwischen Jesu und den Pharisäern, oder sagen 



wir richtiger, dem pharisäischen Religionsver- 
ständnis. Warum konnten sich die Parteien 
gegenseitig nicht verstehen? Weil die eine 
Partei die Religion der einzelnen Seele, die 
andere aber die Religion der Thora lehrte, das 
Christentum eine auf Persönlichkeit gegründete 
Religion ist, das Judentum der Pharisäer eine 
Re igion, in deren Mittelpunkt nicht eine Person, 
jedenfalls keine menschliche steht, sondern die 
Thora. Man könnte dies vielleicht in bezug 
auf Jesus selber (nicht auf die Christen") genauer 
in die Worte kleiden, dass Jesus die Offen- 
barung Gottes in seiner eigenen Seele als die 
höchste anerkennt, die Pharisäer aber die Offen- 
barung Gottes in der unpersönlichen Thora. 

Sicher richtig ist es, dass Jesu Aussprüche 
Matth. 5, 17. 20 an den Anfang seiner Wirk- 
samkeit zu setzen sind, wo er der Thora noch 
sympathisch gegenüberstand. Eine nebensäch- 
lichere Frage ist die S. 118 f. berührte, ob 
Jesus später als die Pharisäer den in ihm zu- 
nehmenden Gegensatz gegen die jüdische Re- 
ligionsverfassung gespürt hat. 

Im Einzelnen bemerkenswert sind die Be- 
sprechungen der Stellen Marc. 3, 1 — 9 und 3, 
29. An letzterer Stelle gibt das Zitat aus j. 
Baba Kamma 6 C einen weiteren Beleg zu dem, 
was schon H. R. Chajes in seinen Markusstudien 
1899, S. 26 f. dargetan hat, dass nämlich ?vo%og 
aiwviov ä/iaQTTjficcTog durchaus nach rabbinischen 
Parallelen zu deuten ist. Wichtig für die Be- 
urteilung der Differenz zwischen Hillel und 
Akiba ist auch die S. 124 ff. in Anlehnung an 
Marc. 10, 2 ff. gegebene Darstellung. Sehr lehr- 
reich dgl. die Besprechung von Marc. 7, 1 — 23 
über Korban S. 126 ff. 

Aber ich kann den Verfasser der Partei- 
lichkeit für die Pharisäer und gegen Jesus 
nicht freisprechen, wenn er bei der Ausführung 
über Matth. 23 die Möglichkeit abweist, dass 
Jesus mit seinen scharfen Vorwürfen durchaus 
im Rechte war, und zwar nicht deshalb, weil 
die Theorie der Pharisäer von der seinen ab- 
wich, sondern weil ihre Praxis zu seiner Zeit 
grundschlecht war. Er sagt S. 132 kurz „Ich 
j will nicht die Vermutung aussprechen, dass 
vielleicht die Pharisäer um diese Zeit sehr 
' schlecht waren, während sie früher achtung- 
gebietender waren und merkwürdigerweise auch 
später wieder zu ihrer ursprünglichen Art zu- 
rückkehrten." Warum denn nicht? Es liegt 
durchaus im Bereiche der Möglichkeit, dass 
gerade der Gegensatz zum Christentum die 
Pharisäer selber reformiert und zur Besinnung 
gebracht habe; ebenso wie z. B. die Reformation 
einen starken, sittlich bessernden Einfluss auch 
auf die katholische Kirche besonders in Deutsch- 
land geübt hat. Herford spricht Jesu (S. 137 



346 



Urientalietische Literaturzeitung 1917 Nr. 11. 



346 



Anm.) die Sympathie den Pharisäern gegenüber 
ab. Sollte der Mann, dessen ganzes Wesen 
Menschenliebe war, aus Mangel an Mensehen- 
liebe eine unberechtigte Verständnislosigkeit 
gegenüber den im Herzen frommen, nur seiner 
Religionsauffassung fremden Pharisäer gezeigt 
haben? Und sollte die Nikodenius-Geschichte 
des Johannes-Evangeliums gänzlich aus der Luft 
gegriffen sein? Das glaube, wer will! Viel 
näher liegt es anzunehmen, dass die Pharisäer 
leider damals wirklich so waren, wie sieMatth. 2o 
geschildert werden, nämlich meistenteils enge 
und kleinliche Menschen. 

So kann ich dem Endergebnisse des III. 
Kapitels trotz meiner Zustimmung zur theore- 
tischen Unterscheidung zwischen der Religion 
der Seele und der Religion der Thora nicht 
beipflichten. Herford wird aus lauter Interesse 
für die Pharisäer ungerecht gegen Jesus und 
das junge Christentum, von dem wir doch 
wissen, das es in seiner jerusalemischen Ent- 
wickelung, dem sog. Judenchristentum, sich 
noch Jahrzehnte hindurch der äussersten, auch 
von den Pharisäern kaum überbietbaren Treue 
zum väterlichen Gesetze befleissigt hat. 

Noch schärfer muss ich mich gegen das 
vierte Kapitel wenden: Der Pharisäismus und 
Paulus. Schon wenn der Verf. das an sich 
interessante Ziel des Kapitels darin sieht, klar- 
zumachen „wie Paulus dazu gelangt, die phari- 
säische Religionsauffassung so darzustellen, wie 
er es tat, und welche Gründe dafür sprechen, 
seine Darstellung als eine den Tatsachen nicht 
entsprechende zu erklären", S. 141, lässt er 
dem Leser keinen Ausweg, etwa anzunehmen, 
dass die Zeichnung des Paulus mindestens für 
seine Zeit richtig und eine lebenswahre Wieder- 
gabe des damaligen pharisäischen Wesens sein 
könnte. Und wenn er gleich darauf den an 
sich richtigen Satz aufgestellt „ein Konvertit 
sehe selten die aufgegebene Religion mit den- 
selben Augen an wie die ihr treu Gebliebenen", 
so mutet er ohne weiteres dem Leser zu, den 
Paulus in eben der Weise als „Konvertiten" 
anzusehen, wie wir dies jetzt etwa bei einem 
Religions- oder Konfessionswechsel tun würden. 
Er vergisst aber, dass Paulus sich niemals 
seiner väterlichen Religion geschämt hat, dass 
er noch kurz vor seiner Gefangennahme ein 
Tempelgelübde zu erfüllen hatte und dass er 
mit heisser Liebe an seinem Volke gehangen 
hat, wie besonders Rom. 9 — 11 beweisen. Auf 
solchen Mann passt der Ausdruck „Konvertit" 
nicht, da dieser nur scheinbar die Uebersetzung 
von „Bekehrter" ist, in Wahrheit aber einen 
verächtlichen Charakter hat. Er vergisst ferner, 
dass zu Pauli Zeiten das Christentum dem 
Judentume noch so nahe stand, dass man eben 



Jude und Christ in einer Person sein konnte: 
ein zum Christentum bekehrter Jude warf da- 
mit seine väterliche Religion nicht ab, sondern 
er nahm nur etwas hinzu, den Glauben an den 
erschienenen Messias, der nun in den Mittelpunkt 
der Anschauung trat (vgl. auch Herford S. 145). 
Aber der Verf. will ja nach S. 143 von 
Paulus auch nur erfahren, wie der Pharisäis- 
mus „einem ganz aussergewöhnlichen Menschen 
erschien, der ihn von einem Standpunkt aus 
betrachtete, der nicht mehr jüdisch war". Dem- 
gemäss stellt er S. 146 — 151 die Auffassung 
des Paulus über die Thora wesentlich nach 
dem Römerbriefe fest; in einer im ganzen sach- 
gemässen Weise, abgesehen von dem etwas 
wunderlichen Vorwurfe (S. 147 Anm. 3) gegen 
den Apostel wegen des Gebrauchs von vö/iog 
für Thora, den Paulus doch mit LXX teilt, 
und abgesehen davon, dass es durchaus ein- 
seitig ist, nur den Römerbrief zu verwenden 
und nicht auch den Galaterbrief, der cp. 3, 
24 ff. und cp. 4, 1 ff. die wichtigen Gedanken 
enthält, der vö/xog sei der naiöaywyög tlgXqiaiov 
resp. der inirqonog der unmündigen Kinder 
Gottes gewesen. Stellt man diese Gedanken 
mit Rom. 7, 1 ff . zusammen (von dem Weibe, 
das bei Lebzeiten des Mannes vnavdqog ist und 
durch das Gesetz an den Mann gebunden ist), 
so erhält man auch bei Paulus eine günstigere 
Auffassung von dem Gesetze, als sie sich aus 
der logischen Zuspitzung Rom. 5, 20 ergibt: 
vöfiog de TTaQeioTj Id-ev Iva nXsoväor] rö nuqumu>(ia' 
Ebenso aber zeigt sich Rom. 7, 12: wäre 6 fiiv 
vöpog ü'yios, xai i) hnoXij dyia xai dixaia xai 
dya&y, v. 14: ö vö(iog nfsv/^arixög iaitv iytü 
de aaqxixög tifii, dass des Paulus Meinung von 
der Thora nicht so ungünstig ist, wie man es 
nach jener Stelle Rom. 5, 20 annehmen könnte: 
es liegt hier für jeden, der den Paulus kennt, 
eine rhetorische Uebertreibung vor, die mau 
nicht als seine Theorie von der Thora ansehen 
darf, ohne die anderen Ausführungen daneben 
zu stellen. 

Sehr sonderbar ist dann S. 153 der Aus- 
druck „Aber einem an der Thora erzogenen 
Juden war es unmöglich, das zu glauben." Ja, 
war denn Paulus nicht selber ein an der Thora 
erzogener Jude, hatte er nicht eben gerade 
selber die Erfahrungen gemacht, die zu seiner 
Theorie führten? Wie darf man von ihm be- 
haupten, was Herford S. 154, 156 tut: „Paulus 
Darstellung des pharisäischen Judentums ist 
folglich im besten Falle eine Verzerrung, im 
schlimmsten eine Erdichtung." Das ist doch 
stark! 

Nun versucht Herford S. 155 den Unter- 
schied zwischen der Haltung von Paulus und 
Jesus den Pharisäern und ihrer Religion gegen- 



347 



OrieutaliBtische Literatarzeitung 1917 Nr. 11. 



348 



über in der Hauptsache so zu erklären, dass 
„Paulus den Pharisäismus in der Theorie ver- 
urteilte, während Jesus es in der Praxis tat". 
i las klingt sehr gut. Aber Paulus kannte ja 
die Praxis der Pharisäer als ehemaliger Phari- 
säer eigentlich noch besser als Jesus, der nie- 
mals selber Pharisäer gewesen war; daher musa 
gerade bei Paulus die praktische Verwertung 
des Pharisäismus der theoretischen vorange- 
gangen sein. An seinem eigenen Seelenzustande 
hatte Paulus praktisch erfahren, dass der Phari- 
säismus ungenügend und gefährlich sei; dieser 
Praxis folgte erst später seine Theorie; er hatte 
selber die tiefe Verzweiflung (S. 158} erlebt, 
dass das Gesetz mit der Menge seiner Vor- 
schriften die Gelegenheiten zur Sünde vermehrten, 
aber nicht die Kraft zur Ueberwindung der Sünde 
bot. 

Die Sätze S. 158 f.: „Man kann mit voller 
Sicherheit behaupten, dass kein Jude vor Paulus 
jemals so über die Thora dachte oder jemals 
die Verzweiflung empfand, die er nach dieser 
Theorie hätte empfinden müssen. Ganz gewiss, 
oder sagen wir lieber, höchst wahrscheinlich 
erfüllte niemals ein Pharisäer alle „Mizwoth" 
der Thora, aber es ist mir niemals ein Phari- 
säer vorgekommen, den die Verzweiflung darüber 
übermannt hätte", braucht man nur mit den 
sehr genau bekannten Gefühlen des Mönches 
Luther zu vergleichen, um ihre Unrichtigkeit 
zu begreifen. Natürlich empfinden nicht viele 
Pharisäer oder Mönche so, wie Paulus oder 
Luther empfunden haben, sondern nur die in 
tiefster Seele, ja ich möchte sagen, bis in die 
äussersten Nervenspitzen religiösen Naturen 
empfinden so ; aber wer darf wagen , zu behaupten, 
dass diese Empfindung eine Verzerrung sei oder 
gar eine Erdichtung? „Kein Jude vor Paulus" 
— war nicht auch Jesus ein solcher Jude vor 
Paulus? — Aber S. 100 sucht Herford selber 
einen Ausweg: „Und wenn je ein Pharisäer in 
einem solchen Zustand der Verzweiflung ge- 
wesen wäre, dass er ausgerufen hätte: „0 ich 
unglücklicher Mensch, wer wird mich von diesem 
Leibe des Todes erlösen?" (Rom. 7, 24), so 
würde er die Thora nicht als Ursache seiner 
Todesangst sondern als Hoffnung seiner Be- 
freiung betrachten" — und gerade hiergegen 
spricht die Tatsache, dass der Pharisäer Paulus 
das Gegenteil gefühlt hat und der Mönch Luther 
in den Bahnen des Paulus gewandelt ist. 

In der Folge S. 161 — 166 will Herford be- 
weisen, dass Paulus nicht nur positiv, sondern 
auch negativ die Thora missverstanden habe: 
„Er lässt auch Züge ausser betracht, welche 
sie besass und stellt die auf ihr begründete 
Religion dar, als mangelten ihr die Elemente, 
die tatsächlich in ihr enthalten waren wie in 



seiner Religion." . . . Die Thora umfasste: die 
Erkenntnis Gottes, seiner Vorsehung, Gerech- 
tigkeit und Vaterliebe, wies den Weg zur Ge- 
meinschaft mit ihm und versprach dem Reu- 
mütigen Vergebung, die Gnadenmittel und die 
Hoffnung auf Gerechtigkeit" '. Während Paulus 
der Thora die Kraft absprach, zur Erfüllung 
der Gebote beizutragen, diese Kraft aber in 
Christus fand, glaubte der Pharisäer, dieser 
göttliche Einfluss ströme direkt von Gott auf 
die Seele aus ohne jeden Vermittler. 

So interessant dieser Abschnitt ist, so habe 
ich doch den Eindruck besonders S. 164, dass 
der Verfasser den Pharisäer beständig ideali- 
siert und modernisiert. Woher wäre die weihe- 
volle Verehrung der Thorarollen zu erklären, 
wenn man nicht im Altertume bei den Phari- 
säern der Thora eine dingliche Heiligkeit, eine 
eigenartige religiöse Kraft zugeschrieben hätte, 
genau so, wie sie den heiligen Koranen von 
den Muhammedanern, und den Bibelbüchern 
bei den orthodoxen und katholischen Christen 
im Mittelalter und bis heute vielerorten zuge- 
schrieben wird? 

Es ist jedenfalls keine zwingende Beweis- 
führung, wenn Herford S. 164 sagt „so würde 
jeder Pharisäer erwidern auf Paulus Argument 

", statt dass er wirklich antike Aussprüche 

der Pharisäer dem Paulus entgegenstellt. Er 
setzt beständig die von Paulus angegriffenen 
Pharisäer seiner Zeit mit den frömmsten und 
geistvollsten Rabbinen späterer Zeiten gleich; 
alles Schöne, Edle und Gute, was diese aus- 
ausgesprochen haben, dünkt ihm ein Beweis 
dafür, dass Paulus jene Pharisäer missverstanden 
habe. Mit demselben Rechte könnte man z. B. 
Luther durch Zusammenstellung innig frommer 
Aussprüche edler Katholiken des 18. oder 19. 
Jahrhs. widerlegen wollen, indem man ihm 
etwa Wessenberg oder Sailer entgegenhielte. 
Hätte Herford dies bedacht, so würde er sich 
doch wohl gehütet haben, dem Paulus eine 
„Verunglimpfung" der Pharisäer vorzuwerfen 
(S. 169). 

Im folgenden stellt der Verfasser die Lehr- 
meinungen von „Reue und Sühne" (S.169 — 175), 
vom Heiligen Geiste und vom Glauben dar. 
Sehr anfechtbar scheint mir S. 176 der Satz 
„Ebenso war auch der Glaube, wenn das Wort 
auch im Talmud nicht so oft vorkommt wie in 
den paulinischen Briefen, in der Religion der 
Pharisäer ein ebenso wesentliches Element wie 
bei Paulus. Ja, Herford schlägt sich selber, 
wenn er den Satz des R. Nehemia zitiert und 
hervorhebt: „Jeder, der nur ein einziges Gebot 



1 Hier bezieht tioh Herford auf das English Prayer- 
book, womit er doch jedenfalls ein jüdisches Gebetbuch 
meint. 



349 



ürientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 11. 



360 



im Glauben auf sich nimmt, verdient, dass 
der Heilige Geist auf ihm ruhe a . Denn gerade 
in diesem Satze, den Paulus niemals hätte 
sprechen können („wer glaubt, verdient ..." 
zeigt sich der diametrale Gegensatz zwischen R. 
Nehemia und Paulus inbezug auf die Auffassung 
des Glaubens, der bei Paulus ein Gottesgeschenk 
ist, bei R. Nehemia aber als verdienstliches 
Menschenwerk erscheint. 

Sehr stark, ja fast lächerlich erscheint mir 
der Satz S. 179: Wenn Paulus den Pharasäib- 
mus bei dieser seiner schwächsten Seite" (dem 
jüdischen Partikularismus) „angegriffen hätte, 
statt seine Pfeile gegen die unwirklichen 
Schöpfungen seines eigenen Gehirns zu richten, 
würde er nicht ohne Antwort geblieben sein". 
So verblendet war also dieser (ßgaTog e% eßqaiwv 
(Philipp. 3,5), (faQiGcclos iiog (faqtcaioav (Apostelg. 
23, 6)?! — Paulus selber würde wohl lächelnd 
erwidern: „Lieber Bruder, du kennst sie nur 
aus Büchern, ich kenne sie aus ihrem und aus 
meinem Leben!" 

Muss ich somit dieses Kapitel als eine höchst 
parteiliche Darstellung im ganzen ablehnen, so 
will ich doch darauf hinweisen, dass auch in 
ihm viel Interessantes und Wertvolles steht, 
was beständig zum Nachdenken auffordert. 
Eben das Letztere gilt auch vom 5. Kapitel 
„Einige Punkte der pharisäischen Theologie", 
in dem sehr richtig betont wird, dass entgegen 
Webers „System der altsynagogaleu Theologie' 
gerade die Systemlosigkeit für die Pharisäer 
charakteristisch ist; ihre Lehre ist, wie Herford 
S. 190 f. sagt, nicht eine Baumschule, sondern 
ein Dschungel, ein Geranke von Lehrmeinungen, 
das sich um die Thora herumgelegt hat. Sehr 
lehrreich und hübsch ist Herfords Darstellung 
dessen, was Haggada ist S. 192. 

Endlich behandelt der Verfasser im 6. Ka- 
pitel den „Pharisäismus als Religion der ' eele", 
d. h. nach der Gemütsrichtung und behandeit 
1. die liturgische Literatur, 2. die Bildung des 
religiösen Charakters durch den Einfluss der 
Thora und endlich 3. das Resultat dieses Ein- 
flusses. Kurz stellt Herford S. 258 nochmals 
Neues Testament und Talmud mit den Worten 
gegenüber: „Das Losungswort des Neuen Testa- 
ments ist Liebe, das Losungswort des Talmuds 
ist Wissen"; er hätte auch sagen können: irra- 
tionale und rationale Frömmigkeit. 

Das Resultat des Einflusses der Thora aber 
schildert er S. 263 durch die Stelle Pirke 
Aboth 6, 6. in der in höchst eigentümlicher 
Weise das Gelehrteuideal des Rabbinen dar- 
gestellt wird. Ich begreife nur nicht, wie 
Herford S. 264 sagen kann: „Das pharisäische 
Ideal erscheint vielleicht dort in einem schlich- 
teren prosaischen Gewände als das christliche 



Ideal, wie es durch Paulus aufgestellt wird 
und ist auch im Leben eher zu verwirklichen". 
Nein, umgekehrt! Das christliche Ideal des 
Paulus ist ein Ideal für alle (Glaube, Hoffuung, 
Liebe!), jenes Ideal des Talmud aber ist eins, 
das der Gelehrte und Talmudjünger vielleicht 
erreichen kann (also eigentlich kein Ideal, 
sondern eine Lebensnorm), das aber für andere 
Menschen, etwa für Kaufleute, nur zu einem 
kleinen Teile massgebend sein kann. Nach dem 
christlichen Ideal muss jeder ringen, ohne es 
je ganz zu erreichen; diese Talmud-Vorschrift 
aber werden die einen erfüllen, die anderen 
verwerfen, weil sie auf sie nicht passt, oder 
höchstens „after six o' clock" gelten lassen. — 
Ich muss hier abbrechen. Ich würde mich 
freuen, wenn recht viele verständige Menschen 
das Buch läsen. Gerade weil es starken Wider- 
spruch hervorrufen wird, ist es ein sehr in- 
teressantes Buch. Es zwingt dem Leser zur Aus- 
einandesetzung mit ihm. Ich glaube auch, dass 
es seinen Zweck, einer gerechteren Beurteilung 
des frommen Judentums, erreichen wird, wenn- 
gleich die Gleichsetzung von Pharisäismus und 
jüdischer Frömmigkeit bis auf unsere Tage 
(vgl. z. B. S. 181!) m. E. grundfalsch ist. Dafür 
wäre es aber wohl zweckdienlicher gewesen, 
wenn die Polemik gegen Jesus und Paulus ein- 
geschränkt worden wäre. Denn es ist für manche 
Leser schwer anzunehmen, dass jemand, der hier 
so parteiisch urteilt, an anderer Stelle unpar- 
teiisch sein kann. 

Endlich der Uebersetzerin ein Dankwort. 
Sie hat nicht nur mit Kenntnissen, sondern 
mit liebevollstem Verständnis gearbeitet. Ab- 
gesehen von wenigen Härten, die mir aufgefallen 
sind, z. B. S. 104 unten, wo die Sätze „aber 
ob . . . , haben" nicht recht klar sind, S. 105 
Z. 2, wo das Wort „Bedeutung" etwa gleich 
Bedeutsamkeit, bedeutende Tatsache gebraucht 
wird, habe ich das Buch mit Freude wegen des 
guten deutschen Stils gelesen. Es ist über- 
setzerisch eine bedeutende Leistung und er- 
leichtert dem deutschen Gelehrten die Arbeit 
des Studiums. 



Sprechsaal. 

Zu OLZ 1917, 296 ff. 

Von Bruno Meissner. 
Die yon Humbert a. a. 0. gegebene Erklärung von 
D'DPtf D712 ' B t nicht neu. Graf Solms-Laubach bat 
in seiner Abhandlung über „Die Herkunft, Domestication 
und Verbreitung des gewöhnlichen Feigenbaumes" (Abb. 
d. kgl. Gesellscb. d. Wiss. zu Göttingen XXV11I) S. 76 
die Amosetelle 7, 14 ebenro erklärt, und auch nach 
Hehn-Schrader, Kulturpfi. u. Haust. (8. Aufl. 102) be- 
weist sie, „dass damals die Kenntnis der Kaprification 
bei den Juden verbreitet war". 



m 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 11. 



352 



Personalien. 

N.Rbodokunakis.a. o. Prof. für semitische Sprachen 
in Graz ist daselbßt zum Ordinarius ernaDüt werden 



Zeitschriftenschau. 

• = Beapreebting; der Beaprecber atebt In ( ). 

Deutsche Literaturzeituntr 1917: 
31/32. *K. Brugmann und B. Delbrück, Grundriss der 
vergl. Grammatik der Indogermanischen Sprachen II, 1, 2 
(A. Debrnnner). 

33. *B. Duhm, Israel« Propheten (0. Risfeldt). — *G. 
Jacob, Hilfsboch für Vorlesungen über das Osmanisch- 
Türkische Bd. 4; *G. Steindortf, Aegypten in Vergangen- 
heit und Gegenwart (K. Philipp). 

34. K. Woermaun. „Strzygowskis Altai-Iran uud Völker- 
wanderung". — *G. Lindblom, Outlines of a Tharaka 
gramruar (C. Meinhof). 

Islam. 1917: 
VIII 1/2. Mac Herz Pascha, Babylon und Qasr es-Sam'. 

— P. Schwarz, Drei Ortslagen in Nord-Iran (Rakäd, 
Dukkän, L'di — E. Littmann, Ruinen in Ostarabien. — 
J. Horovitz, Eine Moscbeeinschrift aus Leh. — Ders, j 
Alter und Ursprung des Isnad. — A. Hauber, Zur Ver- 
breitung des Astronomen Süfi. — E. VViedemaun u. F. 
Hauser, Ueber Trinkgefässe und Tafelaufsätze nach al- 
Gazari und den Benü MÜBa. — E. Wiedemann, Zu den 
magischen Quadraten. — C. F. Seybold, Wertvolle Namen- 
autographie Ton Behaeddln Zoheir, Ihn Hallikän, dem 
Kesüliden 'Ali u. a. auf der Titelseite des Istahrl-Aus- 
zuges, Gothanus 1521. — G. Jacob, Zu Brockelmanns 
Artikel 7. Bd. S. 345 £f. — H. Neumann, Türkische Ur- 
kunden zur Geschichte Ungarns und Polens. — Kleine 
Mitteilungen: E. Littmann, Anton Hauber. — C. H. 
Becker. Das ägyptische Babylon. — J. Horovitz, Zakät. 

— C. F. Seybold, Zu Islam VH, 123, 10. — H. Ritter, 
Zu Islam VII. 174. — F. v. Kraelitz, Zum Worte JöJ 
in türkischen Urkunden. — H. N- uinann, Nachträge zu 
Islam VII, 288—298. — *M. Horten, Die religiöse Ge- 
dankenwelt der gebildeten Muslime im heutigen Islam 
(R Hartmann). — *J. Sperber, Die Schreiben Muham- 
uieds an die Stämme Arabiens (Ders). — *Hans Bauer, 
Islamische Ethik 1 (DerBi. — R. Geyer, The Fäkhir of 
al-Mufaddal ibn Salama. — H. Kitter, Zu Islam VII, 301. 

Literarisches Zentralblatt. 1917: 
29. *C. Clemen. Die Reste der primitiven Religion im 
ältesten Christentum (G. H-e). — *W. H. Koscher, Die 
Zahl 50 in Mythus, Kultus, Epos und Taktik der Hellenen 
und anderer Völker (E. Drerup). 

33. *M. Horten, Die religiöse Gedankenwelt der ge- 
bildeten Muslime im heutigen Islam (Brockelmann). 

Theologisches Literaturblatt. 1917: 

16. E. Pfeiffer. Stadien zum antiken Sternglauben 
(Stoicheia II (P. Krüger). — *R Pischel, Leben und 
Lehre des Buddha (EL W. Sohomems). — *\V.Baumgartner, 
l)ie Klagegedirhte des Jeremia |K Königi. 

17. *Moses ben Maimon, Sein Leben, seine Werke und 
sein Einfluss Bd. II. Hrsg. v. Guttmann (P. Krüger). — 
*W. Bou8set, Jüdisch-christlicher Schulbetrieb in Alexan- 
dria und Rom (Leipoldt). 

Theologisohe Literaturzeitung. 1917: 
15. *A. Rahlfs, Verzeichnis der griech. Hdschr. d. AT 
(E. Preuschen). — *G. Kittel, Jesus u. d. Rabbiner (E. 
ßischoff). — *R. Harris, Boanerges (Tit 
16 17 *Goodrick. The Book of Wisdoni (E. Bischoff). 

"Welt des Islams. 1917: 
IV, 11.3 4. Knegsurkunden. — Mitteilungen. "11. Junge. 
I»,is Problem der Europäisierung Orientalischer Wirtschaft 
|M. Hartmann). — Zeitungsschau. — Bibliographie. 



V, 1 2 Ein Wendepunkt. — G. Jäsehke, Die Entwick- 
lung des osmanischen Verfassungsstaates. — 0. Hacht- 
mann, Die neuere und neueste türkische Literatur. — 
Heffening, Die Zeitungen in Konstantinopel. — Kurze 
Besprechungen. 

Woohenschrift f Klassische Philologie. 1917: 
25/26. A. Wiedemann, Nectanebus in der Alexandersage. 
— H. Lamer, Kultur der Kaiserzeit. 
28/29. *K. Sethe, Von Zahlen und Zahlworten b. d. alten 
Aegyptern und derselbe, Von Zahlen usw. Selbstanzeige 
(Röscher). 

30/31. »PaulysRealencyklopädie XVIII. Halbb. (F. Härder). 
32. *C. Brockelmann, Semitische Sprachwissenschaft, 
2. Aufl. (F. Härder). 

Zeitschrift d Vereins f. Volkskunde. 1917: 
1. R. Meissner, Ganga til frtHtar (Runen und Lose in 
der vergl. Ethnol.) 

Zeitschrift f. vergleich. Reohtsgeschichte 1916: 
1/11. J. Kohler und 0. Gericke, Zur Rechtsgeschichte 
Afrikas. 

III. E. Nord, Rechtsverfolgung in der Türkei zur Zeit 
der Kapitulationen. — H. Voigt, Einiges über die pro- 
visorische Gesetzgebung in der Türkei. — M. Schmidt, 
Zur Rechtsgeschichte Afrikas. Aus portugies. Berichten. 
1917: 1. M. Schmidt, Zur RechtBgeschichte Afrikas. 



Zur Besprechung eingelaufen. 

* Bereits weitergegeben. 

♦Gustav Anrieh: Hagios Nikolaos. Der heilige Nikolaos 
in dergriechisehen Kirche. Texte und Untersuchungen. 
Bd. II. Prolegomena, Untersuchungen. Indices. XII, 
592 S. Leipzig, B. G. Teubner, 1917. M. 24 — ; 
geb. M. 26—. 

Rudolf Meringer: Mittelländischer Palast, Apsidenhaus 
und Megaron. (Sitzungsber. K. Ak. d. Wiss. Wien. 
Philos.-hist. Kl. Bd. 181, 5.) V. 85 S. Wien, A. 
Holder, 191Ü. 

H. Schuchardt: Berberische Hiatustilgung. (Sitzungsber. 
K. Ak. d. Wiss. Wien. Philos -histor. Kl. Bd. 182, 1.) 
60 S. Wien, A. Holder, 1916. 

♦Samuel Geller: Die sumerisch-assyrische Serie LUGAL- 
E l'D ME-LAM-BINIR-GAL. (Altor. Texte u. Unter- 
such. 1, 4.» S. 259—361. Leiden, Brill. 1917. 

♦Lorenz Dürr: Ezechiels Vision von der Erscheinung Gottes 
(Ez. c. 1 u. 10) im Lichte der vorderasiatischen Alter- 
tumskunde. XII, 76 S. m. 12 Abb. Münster, Aschen- 
dorff, 1917. M. 3.50. 

'Wilhelm Kubitschek: Zur Geschichte von Städten des 
römischen Kaiserreiches. (Sitzungsber. K. Ak. d. 
Wiss. Wien. Philos.-hist. Kl. Bd. 177, 4.) 118 S. 
Wien, A. Holder, 1916. 

Maximilian Bittner: Studien zur Sjiauri-Sprache in den 
Bergen von Dofär am Persischen Meerbusen. II. Zum 
Verbum und zu den übrigen Redeteilen (Sitzungsber. 
K. Ak. d. WisB. Wien. Philos.-histor. Kl. Bd. 199,4). 
88 S. Wien, A. Holder, 1916. 2 K. 50 h. 

Dasselbe. III. Zu ausgewählten Texten (Sitzungsber. 
K Ak. d. Wiss. Wien. Philos.-histor. Kl. Bd. 179, 5). 
110 S. Wien, A. Holder, 1917. 3 K. 20 h. 

A J. Idelsohn: Phonographierte Gesänge und Aussprach, 
proben des Hebräischen der jemenitischen, persischen 
und syrischen Juden (K. Ak. d. Wiss. Wien 35. Mitt. 
d. Phonogramm-Archivs-Kommission). 119S. Wien, 
A. Holder, 1917. 

Orientalistische Studien. Fritz Hommel zum sechzigsten 
Geburtstag am 21. Juli 1914 gewidmet von Freunden, 
Kollegen und Schülern. Bd. I. (MVAG 1916). Leipzig, 
J. C. Hinrichs. 1917. M. 20—. 

•Anthropo«. Bd. X— XI. 1915—1916. Heft 6—6. 



Mit einer Beilage von der J. C Hiurichs'schen Buchhandlung in Leipzig. 



Verlag o. BxpediUoo J 0. Hlnrlcba'ieh« Uuehbindlong, Lelpr.lp, blurneugune 5. — Druck von M*x 8chmertow, Klrcbkalo N.-L 
Verwrwortlltber Heraoageber F. E PelMr, Königsberg i. Hr.. ßoltvAllee lt. 



Orientalistische Literaturzeitung 

Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen Orient 

und seine Beziehungen zum Kulturkreise des Mittelmeers 

Herausgegeben von Professor Dr. f. E. PCJSCr, Königsberg i. Pr., Goltz- Allee 11 

Verlag der J. C. Hinrichs 'sehen Buchhandlung, Leipzig 

Bluniengasse 2. 



20. Jahrgang Mr. 12 M """ kr 'p" 



.e und Korrektaren nach Königsberg. — Drucksachen nach Leipzig. ftp7Amh0l* 1Q17 
12 Nrn. — Ualblahrspreis 6 Mk. WCACIIII/Cl 1311 



Jährlich 



Inhalt 

Abhandlungen und Notizen Sp. 353—367 

N i e b u h r , C. : Bethlehem Ephrata 360 
Peiser, P. E.: Micha 5 . . 363 
Dngnad. A.: Die Ermordung San- 

beriba 368 

Witzel , Maurus: Zum Tode Barnarn- 

tarras 353 

Besprechungen . . . Sp. 367—381 

Cossruann, W. : Die Entwicklung des 
Gerichtsgedankeos bei den alttest. 
Propheten (A. Jirku) . . 373 

Dahl, G.: The muterials l'or the 
history of Dor (A. Gustavs) 374 



Ehelolf, E.: Ein Wortfolgeprinzip 

im Assyrisch- Babylonischen (0. 

Schroeder) 367 

Horovitz, J. : Untersuchungen zur 

rabbin. Lehre von den falschen 

Zeugen (S. Poznanski) . . 374 
Jacob, G. : Hilfsbuch für Vorlesungen 

über das Osruanisch-Türkische (Pr. 

Schwally) . .... 379 

Kittel, R. : Geschichte Israels I (P. 

Thornsen) 369 

Papasian.Th.: Djutsch-türkischesTa- 

schenwörtßrbuchfFr. Schwally) 380 

Philippson, A.: Das türkische Reich 

(R. Hartman n) .... 378 



Röscher, W. H.: Neuo Omphalos- 
studien (W. Gaerte) ... 377 

Walde. B.: Christliche Hebraisten 
Deutschlands (P. Stummer) 376 

Wely Bey Bolland: Praktisches tür- 
kisches Lehrbuch (Fr.S c h w ally)379 

Wied, Karl: Leichtfassliche Anleitung 
Z.Erlernung der türkischen Sprache 
(Fr. Schwally) 380 

Mitteilungen 381 

Zeitschriftenschau . . . 331—384 



Zur Besprechung eingelaufen 



384 



Zum Tode Barnamtarras. 

Von P. Mauras Witzel, OFM. 

Bekanntlich wurde der alte Patesi Lugalanda 
von Lagas durch seinen Nachfolger, den König 
Urukagina, entthront. Ueber das weitere Schick- 
sal Lugalandas und seiner Frau Barnamtarra, 
die in den Wirtschaftstexten eine so grosse 
Rolle spielt, wissen wir fast nichts. Schon 
H. de Genouillac hat in OLZ 1908 Sp. 213 ff. 
daraufhingewiesen, dass beide nach einer Ton- 
tafel * im ersten Jahre der Regierung Uruka- 
ginas noch lebten. Es unterliegt wohl keinem 
Zweifel, dass es sich wirklich um das hohe 
Fürstenpaar handelt; wie es auch sicher ist, 
dass Lugalanda mit dem Titel „Gross-Patesi" 
bezeichnet wird 2 . Nur ist ungewiss, welche 
Rolle den einzelnen Personen und somit auch 
Lugalanda und seiner Frau zukommt: ist das 
jeweils erwähnteGetreidefürdiegenannte Person 
bestimmt oder rührt es von derselben her (als 
Abgabe oder Opfer)? Wäre ersteres der Fall, 
so würde dieser Text beweisen, dass das Ver- 
hältnis Urukaginas zu Lugalanda. wenigstens 



1 Cfr. jetzt TSA 2. 

' Ein me für gal, das eventuell iu Prag« kommen 
könnte, ist in Wirklichkeit durch die Teitanlage aus- 
geschlossen. 

359 



im ersten Jahre der Absetzung, ein ziemlich 
glimpfliches war: Lugalanda wäre in Ehren 1 
pensioniert gewesen. 

Für die Pensionierung Lugalandas und 
seiner Frau spricht aber nicht, wie de Genouillac 
meint, CMH 870 2 , wie dieser Text auch nicht 
beweist (wenigstens nicht im Sinne de Genou- 
illacs), dass Barnamtarra im zweiten Jahre der 
Regierung Urukaginas noch lebte. Im Gegen- 
teil spricht dieser Text vom Tode Barnamtarras, 
resp. von der Trauerfeier für diese einst so 
mächtige Frau. 

Ein ganz ähnlicher Text ist nunmehr bei 
Förtsch, Vorderasiat. Schriftdenkmäler XIV 
(137) veröffentlicht. Auch dieser Text ist da- 
tiert aus dem zweiten Jahre Urukaginas und 
stellt sich durchaus als Seitenstück zu de Ge- 




1 pa-te-si-gal Ehrentitel? — Es will uii; scheinen, 
dass am Schlüsse des Textes nur übersetzt werden kann 
„AMAT-TAR-sir-sir-ra . . . hat es in das (Heiligtum) 
Baräakir gebracht". Aber auch so ist die Frage noch 
nicht erledigt, ob das Getreide von den genannten Per- 
sonen gegeben wird oder für dieselben bestimmt ist. — 
(Nach DP 434 war im ersten Jahr des Patesiates Uruka- 
ginas, also bald nach der Entthronung Lugalandas, ein 
Lugalanda PA mä-gal-gal-ge. Danach ist es sehr wahr- 
scheinlich, dass unser Patesi nach seiner Entthronung 
zunächst so etwas wie „Grossadmiral" wurde! Korrektur- 
zusatz. J 

» Jetzt TSA 9. 

364 



365 



Orientalistieche Literaturzeitang 1917 Nr. 12. 



366 



nouillacs Text dar. Da diese beiden Texte an 
sich schon hinreichend Interesse bieten, dieses 
lnt.-resse aber noch gesteigert wird durch die 
Illustrierung, die sie zu Urukaginas Kegel B (u. 
C.) geben, mögen sie hier in Umschrift und 
Uebersetzung folgen. 

TS V 9: 72 gala | lü-l-sü \ sur-bar-si(g)-l-ta | 
GAR-durutni-äuru(n)-na-2-ta \ GAR-QA-l-ta \ 
iu-ba-ti. 

70 dam-ab-ba | 

10(-\-l?) Ses-tu(d) Bär-nam-iar-ra \ lü-l-hu 
sur-bur-si(g)-l-ta | G AB-Q Ä-l-ta | iu-ba-ti. 
112 AMAT- d Nin-gir-su ( 
36 AMAT- d Ba-ü \ lü-l-Su \ GAR-duru(n)- 
duru(n)-na-2-[ti%] GAR-QA-l-ta \ sn-ba-ti. 
kas-e-nag \\ 

lii hi-hül Bär-nam-tar-ra A-$I-sig-me Sd(g)- 
sa(g) | dam Uru-ka-gi-na \ lugal \ LAGAS k '-ge | 
e-ne-ba. 2. 

72 kalü (-Sänger)' haben pro Mann 1 bar- 
si(g)-Kuehen (?) 2 , 2 duruu-durun-Brote 3 (und) 
1 QA-Brot erhalten. — 70 Fürstenfrauen, 10 
(11?) leibliche Brüder Barnamtarras, haben 
pro Mann 1 bar-si(g)-Kuchen (?) (und) 1 QA- 
ßrot erhalten. — 112 „Dienerinnen" Ningirsus, 
36 „Dienerinnen" Baus, haben pro Mann 2 
durun-durun-Brote (und) 1 QA-Brot erhalten. 
— Bier wurde getrunken (oder ähnlich). — Leute, 
die das Begräbnis Barnamtarras „beweinten"; 
Sa(g)-sa(g), die Frau Urukaginas, des Königs 
von Lagas, hat es ihnen gegeben. 2. (Jahr). 
Förtsch 137: lS0(?)—3 AMAT lü-l-Su 
GABrduru(n)-duru(n)-na-2-ta | GAR-QA-l-ta \ 
kas ku-h '-ta \ iu-ba-ti. 

92 gala \ lü-l-sü \ GAll-darti{n)-durn{ii-na-2- 
ta GAR-QA-l-ta \ kas-kal hu-li-1-ta \ su-ba-ti. 
10 GAB-duru(n)-duru(n)-na \ 
6 GAB-bar-si(g) \ gala-mah Gir-su ki . 
50 — 2 dam-ab-ba lü-l-Su sur-bar-si(g)-l-ta \ 
GAR-QA-l-ta | kas-kal ht-li-1-ta \ su : ba-ti \\ 

lü-ki-hül Bär-iiam-tur-r<t-ka \ A-SI sig-me \ 
Sä(g)-Sd/g) | [dam] Uru-ka-gi-na \ [hijgal | 
LAGAS ki -ka-ge \ e-ne-ba, 
2 kam-ma kü-du< 

177(?)„Dienerinnen" haben pro Mann 2 durun- 
durun-Brote, 1 QA-Brot (und) 1 ku-li Bier er- 
halten. — 92 kalü(-Sänger) haben pro Mann 
2 durun-durun-Brote, 1 QA-Brot (und) lku-li 
n erstklassiges(?)" Bier* erhalten. — 10 durun- 
durun-Brote (und) 6 bar-si(g)-Brote der Gross- 
kalü von Girsu. — 48 Fürstenfrauen haben pro 
Mann 1 bar-si(g)-Kuchen(?), 1 QA-Brot (und) 
1 ku-li „erstklassiges!? r Bier erhalten. — Leute, 



• Cfr. Dhorme, RA 8 8. ">4 zu Zeile 20. 
1 Cfr. Hrozny, Getreide s. v. sur-bar-^ 
' Cfr. Hrozny, ibid. 8. v. GAlidurittnt tliiru(n)-na. 
4 Ueber die verschiedenen Bierqnahtftten Biehe 
FörtBeb, OLZ 1916. Sp. 104 (gegen HrozD.vi. 



die das Begräbnis Barnamtarras „beweinten"; 
Sa(gj-sa(g), die Frau Uru-kaginas, des Königs 
von Lagas, hat es ihnen gegeben. — 2. Speisung. 
2. (Jahr). 

Da Förtsch 137 laut Unterschrift von einer 
„2. Speisung" berichtet, wird man ohne weiteres 
berechtigt sein, TSA 9 als die entsprechende 
1. Beköstigungsliste anzusehen, zumal da beide 
Texte ausdrücklich als aus demselben Jahre 
stammend angegeben werden. Sonst könnte 
man ja daran denken, dass einer dieser Texte 
von der Beköstigung des Trauerfeierpersonals 
am Jahrestage des Begräbnisses oder zu einer 
anderen Zeit berichtet. Zu ki-hül vgl. M 7417. 
Das erwähnte Personal ist freilich nicht in beiden 
Texten das gleiche; aber das beweist nur, dass 
die beiden Verpflegungen an zwei verschiedenen 
Tagen erfolgten. Der Hauptsache nach besteht 
der Unterschied darin, dass bei der zweiten 
Speisung mehr „amtliches" Personal vorhanden 
ist, während ein Teil der „Fürstenfrauen" und 
die „Brüder'' der Verstorbenen offenbar nicht 
mehr bei den Leidtragenden sich befinden. 

Was die Fürstenfrauen angeht, so werden 
wohl die Frauen hochgestellter Persönlichkeiten, 
Priester u. dgl., gemeint sein. Man wird z. B. auf 
TSA 5 verweisen dürfen, wo eine grosse Anzahl 
angesehen er Frauen mit Geschenken bedacht wird. 
Die Brüder Barnamtarras sind uns z. T. aus 
anderen Texten bekannt. Es liegt wenigstens nahe, 
die öfters begegnenden SES-SAL „Schwäger" 
(d. i. doch wohl des Patesi) als diese Brüder 
Barnamtarras aufzufassen. In TSA 2 Obv. 3 
u. 4 werden vier SES-SAL-me genannt: Lü- 
tu(d), Me-an-ni-si(g), Ur-^Ba-ü und Igi-zi(d). 
Es ist zu beachten, dass unmittelbar vorher der 
SAL-US-SA=mussa, d. i. der „Schwiegersohn" ' 
des Patesi genannt wird: Nam-lü \ SAL-US-SA 
pa-te-si-ka. Dadurch dürfte es ausser Frage 
gestellt sein, dass wir in den SES-SAL-me 
die Schwäger des Patesi zu erblicken haben. 
Ein fünfter Schwager wird wohl Nik. 199 Obv. 2 
genannt: SAH- d Ba-ü | SES-§AL-du. Die Zahl 
der bei der Trauerfeier anwesenden Brüder Bar- 
namtarras lässt sich nicht mit Bestimmtheit 
angeben; hinter dem Zahlzeichen 10 könnte noch 
1 oder 2, aber auch — 1 (2) gestanden haben; 
dieMöglichkeit schwankt also zwischen 8 und 12. 
Allem Anscheine nach gewähren unsere 
Texte eine willkommene Illustrierung zu Uru- 
kagina Kegel B (u. C). Dort ist 6, 4 ff. und 
9, 26 ff. auch von der „Löhnung" bei Begräb- 
nissen die Rede; an ersterer Stelle wird die 
frühere (missbräuchliche) Taxe angegeben; die 
zweite Stelle berichtet die diesbezüglicheReform 
Urukaginas. Die Beisetzungen .erfolgten nach 

1 Vgl. Thureau-Dangin, RA XI S. 54: mussa = 
em& tiliru „gendre". — Cfr. Br. 10939 mit 10940 und 10936. 



357 



Orientalistieche Literaturzeitung 1917 Nr. 12. 



358 



Urukagina an zwei verschiedenen Stellen, resp. 
auf zweifache A.rt:ki-mah-sti,e\gent\. : „ am , hohen' 
Ort", d. i. „ins Grab, in die Urne"(?); gi-''en- 
Ici-ka-ka, „im gi Enkis". Da von Urukagina 
die Beköstigungsraten für den zweiten Fall 
ganz bedeutend erhöht werden (in früherer Zeit 
waren sie für beide Fälle missbräuchlicherweise 
so ziemlich gleich gewesen), so ist offenbar, 
dass im gi Enkis die Vornehmeren bestattet 
wurden. Man darf wohl zur Erklärung des 
Ausdruckes gi- d en-ki-ka auf gi-unü = gigunü 
„Gruft, Keller, Grabstätte" verweisen: gi für 
ursprüngliches gi(g) „dunkel, finster"; gi- d en-ki 
-loa dürfte demnach „Gruft Eukis" bedeuten. 

Selbstverständlich wird Barnamtarra ein Be- 
gräbnis erster Klasse gehabt haben, somit wird 
sie im gi Enkis begraben worden sein. Auch 
Uruk. Kegel B (u. C) 9, 35 ff. werden der Haupt- 
sache nach Tempelfrauen und kalü verpflegt. 
Als Tempelfrauen wird man nämlich die HU- 
NINNI-e-*Lexxte in Anspruch nehmen dürfen. 
Dass das Wort als Plural aufzufassen ist, und 
dass der Ausdruck ziemlich viel Personen um- 
fasst, geht schon aus der grossen Menge Brote 
hervor, die für dieselben zu liefern sind. Sie 
werden unter Leitung des lu-di(m)-ma-ge (cfr. 
ibid.), des „Klagemannes" die Totenklage vor- 
genommen haben. Desgleichen ist das öfters 
vorkommende (US-KU =) gala=JcaJü als Plural 
aufzufassen. Urukagiuas Text unterscheidet 
drei Klassen kalü: die von Girsu (10, 22 f.), die 
von Lagas (10, 26 f.), und die von Nina; wahr- 
scheinlich waren es die Sänger drei verschiedener 
Tempel, die bei den Feierlichkeiten mitwirkten. 
Dabei braucht man nicht daran zu denken, dass 
alle zu gleicher Zeit in Funktion traten; sie 
werden sich auf verschiedene Tage verteilt haben. 
So kommt es auch, dass unsere Verpflegungs- 
texte nicht durchweg so hohe Ziffern bieten, 
wie die Reform Urukaginas es verlangt. Uebrigens 
wird im zweiten Jahre Urukaginas die Reform 
noch nicht durchgeführt gewesen sein. 

Wo lag das gi- d en-ki, die Begräbnisstätte 
der Vornehmsten? In dem Kegel Urukaginas 
10, 33 werden die Handwerker, die bei dem 
Begräbnisse mitwirkten, erwähnt; da dieselben 
nach 37 aus Nina stammen, könnte man den 
Schluss ziehen, dass die Gruft Enkis in Nina 
lag. Allein der Schluss muss nicht unbedingt 
richtig sein. Die Handwerker konnten von Nina 
auch deshalb genommen werden, weil an dem 
Orte des Begräbnisses (etwa Girsu, welches wohl 
bloss ein Tempelbezirk war) sich solche nicht 
vorfanden. Die Detailierung der den kalü von 
Girsu zukommenden Brote (10, 14 ff.), sowie 
der Umstand, dass diese an erster Stelle erwähnt 
werden, legt die Annahme nahe, dass das gi- 
d en-h in Girsu sich befand. Unter diesem Ge- 



I sichtspunkte ist wohl auch die Erwähnung des 
gala-mdl} von Girsu inFörtsch'Textzubetrachten. 

Mit Bestimmtheit, wie es scheint, können 
wir aus Ur-ninä, Diorit-Platte 1 den Schluss 
ziehen, dass die „Gruft Enkis" in Girsu war. 
Es ist dieser Text nach Thureau-Dangins Ueber- 
setzung allerdings ganz unverständlich; aber 
soviel scheint mir sicher zu sein, dass in diesem 
Texte das gi-en-ki (2, 8) bezeichnet wird als 
o' :u + gir, d. i. „Haus von Girsu" 2 (5, 1). 

Barnamtarra ist somit im 2. Jahre Uruka- 
ginas gestorben. Aus dem Umstände, dass 
Brüder der hohen Frau, nicht aber ihr Gemahl 
erwähnt werden, wird man wohl nicht ohne 
weiteres den Schluss ziehen dürfen, dass Lugal- 
anda damals auch schon nicht mehr lebte. Freilich 
etwas auffallend ist es, dass Barnamtarra so 
früh starb. Dass sie nicht alt geworden ist, 
dürfte feststehen in der Erwägung, dass ihr 
GemahlLugalanda nach Ausweis der Datierungen 
in den Wirtschaftstexten nur sieben Jahre 
regiert hat 3 . 



Die Ermordung Sanheribs. 

Von A. Ungnad. 
In seiner Studie, „Asaihaddons Statthalter- 
schaft" usw. (Altorient. Texte und Unters. I 2, 
herausg. von B. Meissner, 1916) kommt 



1 SÄKI S. 6. 

•' Der Text bietet nach meiner Auffassung im ersten 
Teile (1 — 3,3) eine Segensformel für die Einweihung des 
von Ur-ninä erbauten gi-den-ki Diese Segensformel geht 
aus von der Volksetymologie gi-' ! en-ki = „Rohr Enkis". 
Dass eine solche Volksetymologie bestand, beweist die 
konstante Schreibweise gi statt gi(g) in gi-unü ; dass gi(g) 
das ursprünglichere ist, geht, wenigstens für gigunü, mit 
Bestimmtheit aus der (sachlichen) Bedeutung des Wortes 
hervor, ist auch zur Erklärung der Form gigunü (statt 
giunü) gefordert. Diese Volksetymologie „Rohr" für gi 
lag bei gi- d en-ki um so näher, als dem Gotte Enki da» 
Rohr heilig war: dasselbe spielt bei den im Namen Enkis 
von Eridu vorgenommenen., Reinigungen "(Beschwörungen) 
eine grosse Uolle; vgl. Surpu IX, 1 7 f f. Von dieser 
Auffassung gi- d en-ki = „Rohr Enkis" ausgehend, spricht 
der Text die Bitte aus, Enki möchte den Befehl erteilen 
(3, 1 — 3), dass das „hehre Rohr", dessen Spitze (PA 1, 3) 
und Wurzel (iir 1, 6) heilig sind (vgl. Surpu a. a O.) be- 
wirke, dass „das herrliche Rohr, am Berge stehend, das 
Rohr Enkis vou Eridu" (2, 7 und 8) „gut gemacht" werde. 
Zur Einweihung des Tempels vgl. Gudea, Zylinder B 4, 
1 ff; speziell 10 ff., wo die Götter sich der Tamariske 
und eines anderen Gewächses zur Heiligung des Tempels 
bedienen. — Im zweiten Teile der Inschrift ist die Rede 
von der Erbauung dieses gi Enkis: Enki, Ningirsu und 
DÜN-x(REC230) sind daran beteiligt (vgl. Gudea Zylinder 
A 20, 15 u. ö.); Ur-ninä hat den Bau dieses „Hauses von 
Girsu" ausgeführt. — Vielleicht haben wir in dem gi-den- 
ki eine Zikkurat zu erblicken; denn die Zikkurats werden 
vielfach als gigunü (Grabstätten) bezeichnet; auch wäre 
die Auffassung eines Gebäudes als „Rohr des Tempels" 
unter dieser Voraussetzung verständlicher. 

* Da sie nach Angabe der Tontafeln in dieser Zeit 
mehrere Kinder gebar, konnte sie beim Regierungsantritt 
Lugalandas nooh nicht alt gewesen stin. 



369 



Orientalistische Literaturzeitnng 1917 Nr. 12. 



360 



F. Schmidtke hinsichtlich des Ortes der Er- 
mordung Sanheribs (S. 109) zu dem Schluss: 
„Sanherib wurde ... bei den beiden Stierkolossen 
am Eingang des Marduktempels zu Babylon 
ermordet". In der Sunday School Times (Phila- 
delphia) vom 19. VIII. 1911 hatte ich diese Fragen 
ebenfalls behandelt '. Da dieser Aufsatz bisher 
nicht beachtet worden ist, so sei hier wenigstens 
auf die Gründe hingewiesen, die mich veran- 
lassten, die Mordstätte in Assyrien zu suchen. 

Der Hauptgrund ist archäologischer Art. 
Solange in babylonischen Tempeln Orthostateji, 
wozu ja auch die sedu und lamassu gehören, 
nicht nachweisbar sind, dürfen wir den gedachten 
Tempel nicht als babylonisch in Anspruch nehmen. 

Weniger Gewicht möchte ich auf einen Grund 
religionsgeschichtlicher Art legen ; indes mag 
auch er hier berührt werden. Das Gemetzel, 
das Assurbanipal (IV, 72) an den gefangenen 
Babyloniern anstellt, wird als Kispu bezeichnet. 
Ein Kispu ist aber ein feierliches Totenopfer, 
das ein strenges Ritual voraussetzt. Es ist nun 
wenig wahrscheinlich, dass ein solches Kispu 
in einer verwüsteten und durch die Leichen der 
Erschlagenen verunreinigten Stadt vorgenommen 
werden konnte 2 . 

So möchteich die alttestamentlicheUeberliefe- 
rung (2. Kön. 19, 36 f.; Jes. 37, 37 f.) nicht als 
ungenau ablehnen. Der Gott T1DJ, der hier 
als Gott Sanherib's bezeichnet wird, kann nicht 
für"P"!C verschrieben sein, wieWincklerKAT :; 
85 annahm; denn Marduk war nicht der Gott 
Sanherib's. Will man die Ueberlieferung nicht 
als ganz haltlos betrachten, so kann m. E. 
TIM nur für TUM ' verschrieben sein, und TUM 
ist dann Nimurta, der als Sohn des assyrischen 
Enlil 4 , d. i. Asurs, für Assyrien dieselbe Be- 
deutung hatte wie Nabu für Babylonien. 

Endlich darf man doch wohl bezweifeln, ob 
Esagila bei Sanherib's Tode schon wieder so- 
weit aufgebaut war, dass dort feierliche Königs- 
opfer stattfinden konnten. Es spricht vielmehr 
alles dafür, dass Sanherib in Niniveh am 
Eingang des Tempels des Nimurta er- 
mordet worden ist, 



' Archaeology and Senuacherib's Murder. 

* Von der Reinigung der Stadt spricht Assurbanipal 
IV, 86 ff. Ich möchte IV, 70—73 als eine Art Parenthese 
betrachten. 

• Die von Jensen schon längst behauptete (jleichung 
TlOJ = J Xin.Ib kann jetzt kaum mehr bezweifelt werden, 

da *Nin lb Nmurta gelesen wurde (s. OLZ 1917, 1 ff.). 
Ximurt =■- Ximrod weist nur einen Wechsel von / zu d 
auf, der aber gerade im Assyrischen nicht auffällt, zumal 
der analoge Wechsel von k zu g ebenfalls in assyrischen 
Namen belegt ist; vg I. p'jjp = tukulti, miD — iarru-kin. 
' Vgl. jetzt auch KTAR III. 128:39 und Rs. 26. 



Bethlehem Ephratha. 

Von Carl Niebuh r. 

1 Chr. 4, 4 ist zu lesen ClT tTO TN nmss, 
so dass eine Notiz übernommen wird, die sich 
mit der Tatsache einer überwiegend ephrathi- 
schen Bewohnerschaft Bethlehems noch genügen 
liess; der übrige Inhalt dieses Kapitels stimmt 
dazu. Anders geht 1 Chr. 2 vor. Hier soll mit 
Nachdruck dargelegt werden, wie eine gute Ge- 
nealogie sich einer beliebig gemischten Bevölke- 
rung anzunehmen vermag. Denn die Zusammen- 
fassung 2, 50 — 54, an Vers 18 f. gelehnt, macht 
dem Leser ausreichend klar, dass alle die Kale- 
biten und Ephrathiten dort rundum judäischer 
Abkunft waren. Man brauchte anscheinend auf 
• den etwaigen Einspruch des in Bethlehem noch 
vorhandenen altjudäischen Elements keine Rück- 
sicht mehr zu nehmen. 

Wir finden Micha 5, 1 die Bestätigung da- 
für; es wird erinnerlich sein, dass die kritische 
Verweisung gerade dieses Verses in den späte- 
sten Nachschub zum Michabuche viel empfin- 
dungsmässigen Widerspruch, aber keine Gegen- 
giiinde erfahren hat. Der Einfüger fusst bereits 
auf einer Herleitung, die 1 Chr. 2 nahestand, 
vielleicht nur mit dem Unterschiede, dass sie 
Ephratha und Juda noch nicht völlig zusammen- 
warf. Für diese Zwischenstaffel in der Tradi- 
tion ist noch ein Beispiel da, nämlich das Legen- 
darium Ri 17 — 21. Seine Erzählungen heben 
immer scharf das judäische Bethlehem heraus, 
erteilen aber dabei ephraimitischen Leuten eine 
Rolle zu (Ri 19, 1, 2 [16] 18), die Ephraths 
Beziehung zu dem Orte als vorhanden und be- 
kannt erweist. Nicht unwesentlich dürfte übri- 
gens der Umstand sein, dass einzelne Ephra- 
thiten, so bezeichnet, im A. T. ausschliesslich 
in Umgebungen auftreten, wo sie fremd oder 
minder heimisch sind. 

Die Stelle des Michabuches berührt sich je- 
doch mit 1 Chr. 2 ganz besonders darin, dass 
sie aus Bethlehem Ephratha einen neuen David 
auf Gruud des ausersehenen alten Wurzelstockes 
erwartet. Es sieht fast aus, als betrachte der 
späte Seher Bethlehem Juda wie eine gering- 
fügige Kolonie, die neben einem alten B. Ephra- 
tha entstanden sei. Er würde mit solcher An- 
sicht keineswegs einsam dastehen. Da stirbt 
Rahel (Gen. 35, 19, trotz V. 16) nmEN TTO 
cro [V2 WH und Gen. 48, 7 wird dies sorgsam 
bestätigt. Bethlehem müsste folglich ein ver- 
gleichsweise junger Name für Ephratha gewe- 
sen sein, wozu 1 Sani 17, 12 denn eine aus- 
gezeichnete Bestätigung liefert. Dort ist der 
Patrizier Isai ein Ephrathit, David eines solchen 
Mannes Sohn. Zwar kommt diese Eigenschaft 
des Hynastiegründers in Sam und Kgg nirgends 



361 



Orientalistieche Literatnrzeitung l'J17 Nr. 12. 



362 



wieder zur Geltung oder auch nur zur Andeu- 
tung, aber ein ganz parallel gelagerter Fall 
begibt sich mit Samuel (1 Sam 1, 1). Und nun 
versagt die älteste Version der LXX für 1 Sam 
17, 12 ff., kennt die Glosse noch nicht 1 , während 
AI. sie bereits hat. Es wird nach dem bisher 
Erörterten schwerlich auffallen, wenn hierauf 
jetzt Gewicht gelegt und auch die Vermutung 
gestreift wird, dass mit 1 Sam 1, 1 der nicht 
weiter innegehaltene Versuch vorliegen könnte, 
den Propheten Samuel über 1 Sam 16, 1 — 13 
für den ephrathischen Bedarf in Bethlehem zu 
gewinnen -. 

Die erforderlichen Indizien, ein derartiges 
Verfahren mit Davids Geschlecht betreffend, 
scheint nun der Inhalt des Buches Ruth in 
ausreichendem Masse zu gewähren. Nur zwei- 
mal taucht dort Ephrath auf, aber die Ver- 
zweigungen des so zurückhaltend behandelten 
Gedankens reichen tief genug, um schliesslich 
den Eindruck zu begünstigen, dass der vielge- 
suchte Endzweck des Buches Ruth sich eben 
hier offenbare. 

Ruth 1, 1 scheint eine Klammer zu sein, 
die den Stil von Ri 17, 6 ff., 19, 1—3 adop- 
tiert, um das Ganze an das Buch Ri jetzigen 
Umfanges zu binden. Man ist der israelitischen 
Königszeit innerlich schon etwas ferner gerückt, 
so dass die bedauernde Wendung: , damals war 
kein König in Israel 1 — unser märchenvertrau- 
tes ,Es war einmal' — durch die Tage, da die 
Richter richteten, ersetzt wird. Ursprünglich 
wurde einfach mit Elimeleks Nennung und weiter 
Ruth 1, 2 begonnen. Der Mann und seine Söhne 
sind Ephrathiten aus Bethlehem Juda, haben 
dort ihre unveräusserliche Heimat, was die 
Michastelle höchlich betont, und fanden gleich- 
sam zufällig ihr Ende in Moab. War Micha 
5, 1 seiner jetzigen Fassung oder deren Sinne 
nach schon bekannt, was wahrscheinlich genug 
ist, so besass die dortige Aussage noch ihre 
Gegnerschaft; die Tatsache eines relativ späten 
Zuzugs der Ephrathiten nach Bethlehem Hess 
sich vorerst nicht wegschaffen. Mit ideeller 
Hilfe von 1 Sam 22, 3 f. wird also Moab zum 
Lande vorübergehender Abwesenheit und dann 

1 Womit die Unterschätzung, die in MVAG 1916 
(Orientalist. Studien, Fritz Hommel gewidmet. Zweiter 
Band, S. 106 f.) diesem Umstände zuteil geworden ist, 
sich korrigiert. Wie man bemerken wird, gelangen auch 
einige andere der dort über die Ephrathiten gemachten 
Ausführungen jetzt zur Verbesserung. 

5 Vgl. 1. Sam. 16. 4 das unmotiviert gelassene Er- 
schrecken der Zekenim; es hat auch Budde befremdet. 
Man könnte beinahe an den Empfang denken, den etwa 
der Staatsanwalt id einem Schmugglerdorfe zu finden 
pflegt. Aber wenn hier Ephrathiten ihr geistliches Haupt 
anredend gedacht sind, käme die Besorgnis ins Spiel, 
daes in Rama etwas nicht in Ordnung sei, Samuel also 
Zuflucht bei den Stammesbrüdern suche. 



natürlich Ausgangspunkt der Zuwanderung nach 
Bethlehem erwählt, die dann Rückkunft gewor- 
den ist. Darauf mögen die Bewahrer der judä- 
ischen Version wohl nicht gefasst gewesen sein, 
und eine andere Erschwernis der Widerlegung 
lag in der Märchenform dieser neuen Legende. 
Hier ist es gebräuchlich — Ri 17 — 21 muss 
im Auge behalten werden — die Personen ohne 
Abstammungsvermerke vorzuführen. Nicht ein- 
mal Boaz, der einen solchen doch nötig hätte, 
besitzt ihn, und Ruth könnte ganz beliebiger 
Herkunft sein, wenn nur das Dunkel gewahrt 
bleibt. Darin ist übrigens ein weiterer Beweis 
zu erblicken, dass Davids Geschlecht schon ver- 
sunken war; kein Machth;'i"r oder wenigstens 
Angesehener aus diesem Hl .*se hätte seine Vor- 
fahrenschaft derartig hinstellen lassen. 

Eine schadhafte Stelle ist in der Erzählung, 
die Tränen braucht um nicht trocken zu werden, 
freilich unb -hoben: der allernächste , Verwandte' 
jener Ephrathiten, d. h. doch gewiss derjenige 
judäische Bethlehemit, der Davids Geschlecht 
am Ort patriierte, stand in der Ueberlieferung 
mit Namen fest. Seine Nennung aber im jetzt 
beliebten Zusammenhange hätte das Ephrathiten- 
märchen über den Haufen geworfen l . Eher konnte 
von einem Anonymus das erforderliche Gegen- 
teil, nämlich ein Verzicht, behauptet werden. 
Ist die phantastische Auslegung des Geullabe- 
griffes, die schon so viel Exegetenkraft ver- 
braucht hat, dafür ein recht geschickter Zug 
gewesen, so blieb es doch bei der harten Not- 
wendigkeit, den Mann Ruth 4, 1 als Freund 
, Irgendwer' anreden zu lassen 2 . Zwischen nahen 
Verwandten eine seltsame Verkehrsform. 

Aber die Angelegenheit wird nach dem Plane 
der Erzählung in Ordnung gebracht: Boaz wird 
Goel der Ephrathiten durch die Heirat mit 
Machions Witwe Ruth, ihr Söhnlein Obed (auch 
in der Chronik dieser Namenstorso) legt man 
der Noomi (Ruth 1, 20 vielleicht mit Grund 
einer Mara gleichgesetzt) zu, und die Frauen 
Bethlehems geben dem Kinde den Namen. Das 
entspricht einem Einkindungsgebrauch, der wirk- 
lichen Sinn bei schon Herangewachsenen frem- 



1 Er ist auch dem Samuelistext entwunden worden, 
vgl. MVAG S. 107. Doch wäre für das Buch Ruth speziell, 
das Boaz wegen 1. Chr. 2, 12 unbedingt haben und im 
Mittelpunkte halten muss, eine abweichende Vorstellungs- 
weise denkbar. 

3 Bei direkter Rede und bei einem Appell an sein 
Entgegenkommen war das eine Grobheit. Noch Bertholet 
kommentiert im Einvernehmen mit Vorgängern : , er (der 
Dichter) hat einfach keinen Grund, seinen Namen an- 
zugeben; vielleicht dass er ihn hätte erfinden müssen'. 
Dialektik heilt den Sachverhalt nicht; falls , Machion' 
und .Kiljon' Erfindung ausschliesson sollten, hiessen ihre 
Aufhelfer richtig nicht nur Boaz, sondern auch Jakin! 
Es liegt eben eine Zeuguisverweigerung vor, weil man 
sich vor der präzisen Angabe zu fürchten hatte. 



383 



Urientalistieche Literaturzeitung 1917 Nr. 12. 



364 



der AI unft haben würde, und der leicht einer 
offenhe: igeren Ueberlieferung von Davids An- 
fängen entstammen könnte. Wenn Boaz im 
Ernst als Ephrathit gedacht ist, was er ja sein 
sollte, dann ist die Zeremonie eine Art Rück- 
versicherung, die gerade den Verdacht hervor- 
• oft, den sie beseitigen möchte. 

Schon Ruth 3, 11 ff. hat jedoch die Volks- 
versammlung auf dem Markte das Verhältnis 
klargestellt: neben dem judäischen Bethlehe- 
mitentum, das von Perez, der blos Sohn einer 
Thamar war, stammt, soll von nun au Ephrathas 
Name und Macht in Bethlehem emporsteigen. 
Nicht wiederhergestellt, sondern inauguriert wer- 
den die Ephrathiten; der Verfasser überklettert 
seine eigenen Voraussetzungen. Er hat seinen 
Zweck nicht schlüssig hindurchgeleitet, ruft ihn 
jedoch zum guten Ende unzweideutig aus, des 
Beifalls der Interessenten sicher. 

Die Antikritik, ohne weiteres 1. Chr. 2 ent- 
nommen, folgt auf dem Fusse. Ruth 4, 18 — 
22 stellt fest, dass das geltende Stemma keinen 
Elimelek, keinen Machion und keine Ephrathiten 
kannte, sondern Perez am Anfang, David am 
Ende; es brauchte nur noch Boaz zu fehlen. 
Dass die Anknüpfung an ihn nicht völlig glückte, 
wurde soeben bemerkt. 

Um die Frage nach der historischen Rolle 
des Bethlehemitischen Ephrathitentums zu lösen 
fehlt es zu sehr an positiven Angaben. Dass 
man die Leute, vielleicht mit Recht, für Söhne 
Ephraims hielt, ist wahrscheinlich, und ebenso, 
dass sie in den judäischen Städten (1. Chr. 
50 ff.) erst nach der Cola des Nordens oder be- 
trächtlich später erschienen. Ueberdies muss 
geraume Zeit und ein ausgesprochen nachexi- 
lisches Wesen angesetzt werden, um die An- 
sprüche, die im Buche Ruth gipfeln, als bereits 
möglich und verfechtbar zu begreifen. 



Micha 5. 

Von F. E. Peiser. 

Der vorstehende Artikel Niebuhrs regt die 
Frage nach der St "ung an, welche die Wörter 

erb rV3 und 2pV -m masoretischem Text ein- 
nehmen; sie zu beantworten ist erst möglich, 
wenn das Kapitel selbst auf Grund des Textes 
soweit untersucht ist, dass die ältest erreich- 
bare Form der in ihm erhaltenem Stücke fest- 
gestellt werden kann. Deshalb gebe ich im 
Folgenden meine Bearbeitung des Kapitels, da 
während des Krieges die Fortsetzung meiner 
„Philologischen Un • rsuchungen zum AT" nicht 
gedruckt wird. 

Da der Text sehr durch Umstellungen und 
Verschiebungen gelitten hat, so will ich wieder 
zuerst die Rekonstruktion der Teile geben; an 



deren Hand wird es leichter sein die Entstehung 
von MT zu erläutern. 

N3P ^ "100 

btaw>2 bwü 



a\bu> 
mir 



Und ob Du. 

Unter den Stämmen Judas 

Ein zu Dir gehöriger soll mir 

Als Herrscher in Israel. 



njni löjn 3 

nr, 1 -<V2 

ni rvni 4 

rw: baz tb 

yw "bv CP30"Q 
Uebersetzung. 

Ephrata, auch klein bist 

hervorgehen 



Und er steht auf und weidet seine Herde 

Durch die Macht Jahves. 

Und es wird dies sein ein Friede, 

Der nicht wartet auf einen Mann, 

Sondern wie Tau von Seiten Jahves, 

Wie Frühlingsschauer auf Kraut. 

Bis hierher haben wir den Anfang eines 
älteren Gedichtes auf David. Daran ist später 
eine Fortsetzung angefügt worden; 

zpp nnnc rpm 6, + 7 

'a>tf mp2 



"l}P 


morCr 


nnw 




|N2» mjD 


"VD23 


Titai 


DCT 


~)2]1 QM 




^SO 


|W 



Uebersetzung. 
Und es wird sein der Rest Jakobs 

Inmitten von Völkern, 

Wie ein Löwe Tieren des Waldes 

Wie ein Jungleu Herden, 

Wenn er grollend mit Pranken zerreist, 

Da ein Retter fehlt. 

Ob dies etwa in der Zeit öesbasars gedichtet 

wurde, worauf die Nennung Jakobs führen 

könnte, oder noch später, muss ich dahingestellt 

sein lassen. 

Vers 1 cn 1 ? n 1 ^ ist Leserzusatz-, nvn 1 ? das 
zweitemal grammatische Erklärung des Hals 
Stl'ID; das erstemal fälschliche Wiederholung. 
• In C~pü lTINSflQ J wird 1 aus dem Glossen- 
zeichen entstanden sein. Die Glosse besagt 
wohl, dass sein Ausgangspunkt im Osten ge- 
legen war. Dagegen wendet sich eine zweite 
Glosse, welche vielleicht darauf fusste, dass 
David aus dem Süden vordrang, und erklärte 



365 



Urieutalistische Literaturseitu ng 15)17 Nr. 12. 



366 



C"lp als Vorzeit, D^IJ) 'Ö'D, dass also die Be- 
stimmung des Hervorgehens von Urzeit an ge- 
troffen war. 

Vers 2. Hier ist biTVin ^3 b)l als Glosse 
zu T-fOtTC anzumerken. — m^ 1 Tvbv ny 1JJ ist 
Glosse zu 4, 9. — J131BP 1TIK "in 1 !, woran sich 
aus Vers 3, durch die Wiederholung von "Cti'^ 
vermittelt, pN ^DSN "IJJ b'? nnjJ T anschliesst, 
dürfte eine Beischrift zu 3py rPINtP nw sein. 
— CXV p 1 ? bleibt noch ungeklärt; sollte es zu 
Vers 8 gehören? 

Vers 3. mjl nach G ro noiavior avrov ein- 
gesetzt. — lTfrN HlrT □£' ]1N33 Erklärung zu 
mir 1J73. — Zu 131^1 bis zum Schluss des Verses 
sieh zu Vers 2. 

Vers 4. j TtJ'N ist aus einer Stichwortglosse 

"WN entstanden, mit deren Hilfe B»fc6 illp 1 N^ 
aus Vers 6 hierhergezogen werden kann; "ltfN 
selbst ist aber schon Einschub einer Glosse, 
die den Zweck hatte, den indeterminierten Re- 
lativsatz zu erklären. Nachdem "TO'N entstanden 
war, wurde 1JÜ1N3 N13' 1 '3 aus Vers 5 dahinter 
gesetzt. Aus 4 und 5 ist zu schliessen, dass 
in späterer Zeit an das Gedicht noch ein Qina- 
vers angeleimt worden ist, und zwar 

nwNo b'stm Ypro" ' 

VBTM2 503 1 '3 

Und er wird erretten vor Asur. 
Denn dies dringt in unser Land. 
Zum letzten Halbvers sind zwei Varianten ge- 
schrieben, in Vers 4: wnüD-fta "jnT 1 '3 und in 
Vers 5: 13^1333 T)T '3 

Auseinandergerissen ist der Vers durch das 
Hineinziehen eines Bruchstückes, das als Paral- 
lele zum Anfang des Gedichtes (zu Vers 3) 
zwischen die Kolumnen geschrieben war und 
wovon zwei Verse hier, und ein Vers als Vers 8 
in den Text gezogen worden ist: 

cnn nystr ljopm 4 

DiN o'dj nieten 

3in3 twn iy~n 5 

< m > nns3 -ino3 px nw 

Und sie stellen auf sieben Hirten 
Und acht Scheiche Edoms; 

Da weiden sie Asur mit dem Schwert 

Und das Land Nimrods 2 mit Klingen. 

Ob dieses Stück einem älteren Gedicht an- 
gehört, ist schwer zu entscheiden. CHX als Edom 
zu faasen, empfiehlt sich erstens aus dem engeren 
Zusammenhang, zweitens mit Hinblick auf 
Gen. 36, wo 8 Könige von Edom aufgezählt 



1 Hierher aus Vers 6 gezogen, wo es durch den 
Glossenstrich als verstellt kenntlich gemacht ist. 

' s. hierzu Jirku oben Sp. 169 und meine Anmerkung 
Sp. 172 daiu. 



werden, sieh Winckler, Gesch. Isr. I 191 f. Wer 
das Subjekt in UDpfl ist, bleibt fraglich, da ja 
die Verse nur ein Bruchstück bilden. An sie 
wird dann Vers 8 anzuschliessen sein: 

■ps by -p 1 ein 

imr T3\x bsi 

Deine Hand wird hoch sein über deinen Feinden 
Und all deine Gegner werden vertilgt, 

Vers 6. rpill mit Glossenstrich dahinter ist zu 
Vers 5 zu ziehen, s. Anm. 1 zu Vers 4. — 1 lahinter 
ist eine Variante zu Vers 7 hineingezogen, s. 
Vers 7. — ^FT» t<b ist Glosse zu nip' üb ; 1 aus 
dem Glossenstrich entstanden. — DIN '33? 
Beischrift zu UöpfTl; natürlich auch Edom zu 
lesen. 

Vers 7. Bei 0^133 war 31p ausgefallen ; die 
Variante C21 CC]3 31p3 zeigt dies noch; die 
Wiederholung des Verses mit der Variante 
wurde in Vers 6 gezogen. — Für 0107133 ist 
moreb zu lesen, wie die nach 3, 12 verschlagene 
Glosse 1J) 1 niC3^ lehrt, in der das n später 
ausgefallen oder gestrichen ist. — "IB'K späterer 
Zusatz. 

In Vers 9 ff. ist ein anderes Gedichtfragment 
enthalten, welches wie eine Fortsetzung zu Jes. 
2, 7, 8, 9, aber in anderem Metrum, aussieht; 
also wohl aus einem Parallelgedicht. 

13TpD TD1D \TOm» 

TP3310 'mssni 
■psn« ny imrm I0 

■psan TiDim 

Tto Q'stea , m3m u 

1W i6 D'331J>01 

■prosei 't^ds vram 1! 

yrwi Titeroi 13 

Und ich vertilge deine Rosse aus deiner Mitte 

Und vernichte deine Wagen, 

Und vertilge die Städte deines Landes 

Und verheere deine Festungen, 

Und vertilge Zaubereien deiner Hand, 

Dass Beschwörer nicht mehr seien, 

Und vertilge deine Bilder und Stelen 

Und reisse aus deine Ascheren. 

Gegen wen sich das Gedicht ursprünglich 
wandte, kann ich nicht sicher feststellen. Nur 
darauf möchte ich aufmerksam machen, dass 
ebenso, wie hier ein Zusammenhang mit Jes. 
2, 7, 8 vorzuliegen scheint, bekanntlich Micha 
4, 1 — 3 mit Jes. 2, 1 — 4 zusammengehört. Dann 
wird Jes. 2, 6b eine Deutung zu 7, 8 sein und 
sich mit unserer Stelle decken, vielleicht auf 
sie beziehen. Und dann könnte 6a, zu welchem 
Stück 5 mit Benutzung von Glossen wohl als 
eine Einleitung vorgefügt ist, einen brauchbaren 
Hinweis auf Jakob enthalten. Aber es kann 
auch in diesem Falle sich um eine spätere 
Deutung eines ursprünglich anders gemeinten 
Gedichtes handeln. 



367 



ürientalistiiche Literatuneituug 1917 Nr. 12. 



368 



Ich würde es wenigstens nicht für unmöglich 
halten, dass beide Gedichte gegen auswärtige 
Mächte gerichtet waren, Asur, Babel oderTyrus. 

Vers9. r;~: c^ Kinn DV3 rPPliBedaktioneller 
Vorsatz. 

Vers 10. Sz Leserzusatz. 

Vers 11. iS gleichfalls. 

Vers 12. 131PO gleichfalls. — rWITTOTl X7I 
TT 1 TWItth ~'V Zusatz nach Jes. 2, 8. 

Vers 13. "IZIpC Leserzusatz. — 'mOBTIl 
T"iy Parallele zu ISTIN ny TTCm in Vers 10. 

Vers 14. norüi *)ta TViryi ist ebenso wie 
•*;cr t6 "WK Dljn PN Cp3 erklärender Zusatz, 
wohl Zeugnis für eine Interpretation sobul- 
mässiger Art. 

Damit wäre dies Kapitel durchgeprüft. Für 
Niebuhrs Arbeit ergibt sich, dass CPlS rV3 als 
Glosse zu einem älteren Gedicht anzusehen ist, 
welche beigefügt wurde zu einer Zeit, als die 
Deutung auf David noch bekannt war, das Gedicht 
also noch nicht umgedeutet worden ist. Wenn 
die Umdeutung auf Jakob in die Zeit Sesbasars 
fallen e Ute, so würde die Glosse wahrscheinlich 
in der Zeit des Exils beigeschrieben sein. Damit 
und unter Berücksichtigung des Niebuhrschen 
Hinweises ist die oberste Grenze für die An- 
setzung der Entstehung des Buches Ruth ge- 
geben. 

Zum Schluss trage ich nach, dass in Vers 4 
. j m »3'DJ von MT ätjyfiara in G entspricht; 
G las also wohl 'DtM. Beides geht auf ein 
aramäisches Wort zurück, das von den Assyrern 
seit Asurnasirpal III für Fürsten der Arami 
und Kaldi verwandt wird; die assyrische Form 
ist north*. Korrekt wäre also die Entsprechung 
von G, wenn eine Entlehnung aus assyrischem 
Milieu vorliegen würde. Umgekehrt würde das 
Verhältnis in MT auf babylonisches Milieu 
deuten. Diese Fragen sind aber noch nicht 
spruchreif; es muss daher genügen, auf diesen 
Punkt als Material für ihre Lösung hinzudeuten. 
Zu beachten ist endlich, dass dies Wort in 
einem Bruchstück steht, welches durch die Ver- 
wendung der Bezeichnung TUM p*W für Nord- 
ägypten auf eine Zeit deutet, deren unterste 
Grenze, wie mich Wreszinski belehrt, das 
8. Jahrhundert wäre. Es würde also aus einem 
verhältnismässig alten Gedicht stammen, etwa 
der Zeit Tigl. Pil. IV. 

Besprechungen, 

Ehelolf, Hans: Ein Wortfolgeprinzip im Assy- 
risch-Babylonischen. [Leipziger .Somitistische Stu- 
dien. VI, 3). 50 S. gr. 8°. M. 2 — . Leipzig, J. C. 
Hinricbs, 1916. Bespr. von Otto Schroeder, Berlin- 
Lichterfelde. 
Jedem Benutzer assyrisch -babylonischer 

Vokabulare wohlbekannt ist die Tatsache, dass 



bestimmte Wortgruppen (z. B. die Synonyma 
Für „rein", „hell": diu, cbbu, namru) stets in 
der gleichen Reihenfolge auftreten. Die aus 
den Vokabularen bekannten Wortfolgen finden 
sich genau so in Texten aller anderen Art. 
Ehelolf hat nun den Versuch gemacht, ein 
Gesetz für diese Wortfolgen festzustellen, und 
die Lösung des Problems in obiger, zuerst als 
Marburger Dissertation verausgabter Arbeit 
vorgelegt. 

Die Wörter sind nach der Länge geordnet; 
jede Reihe beginnt mit dem kürzesten Gliede 
und schreitet allmählich bis zum längsten auf- 
wärts. Bestimmt wird die Wortlänge a) durch 
die Zahl der Silben (in die nach Ehelolf die 
Kasusendung einzurechnen ist) und b) durch 
die Quantität der Silben. Liegen mehrere gleich- 
lange Wörter in einer Reihe vor (z. B. etiru, 
gam&lu), so gilt das Wort als kürzer, das im 
assyrischen seinen Anfangskonsonanten ver- 
loren hat (also eteru kürzer als gamülu. Ferner 
gehen Worte mit kurzem Endvokal solchen mit 
langem vorauf (also süqu kürzer als sulü). — 
Als Normalform gilt für Substantive der status 
absolutus, für Verben der Infinitiv; doch bleibt 
die nach diesen Normalformen festgestellte 
Reihenfolge auch dann in Geltung, wenn die 
betr. Worte im Text in anderen Formen vor- 
kommen. — Auf S. 10—12 stellt Ehelolf eine 
Anzahl solcher Wortfolgen zusammen. 

Als Hilfsmittel zur Bildung an Länge auf- 
steigender Reihen werden auch allerlei Kunst- 
griffe benutzt: Anhängung von Suffixen, Zu- 
i'iigung von Adjektiven zum Substantiv, Bildung 
von status-constructus-Ketten, „Litotes". 

Was für einzelne Worte gilt, trifft ebenso 
für Wortgruppen zu, die ebenfalls möglichst an 
Länge zunehmen. Für Einzelheiten muss ich 
auf Ehelolfs Arbeit selbst verweisen. 

Hingewiesen sei nur noch auf eine Bemerkung 
auf S. 34 f. Ehelolf meint, dass schon bei der 
Wortwahl in den Zeiten der Entstehung der 
assyrisch-babylonischen Sprache unbewusst das 
„Wortfolgeprinzip" wirksam gewesen sei. In 
der Tat sprechen Gegenüberstellungen wie 
samü — irsitu, imna — sumelu dafür, dass ein ge- 
wisses rhythmisches Gefühl die Sprachbildung 
beeinflusst hat; solche festen Verbindungen hat 
aber wohl jede Sprache, ich denke beispielsweise 
an das lat. domi militiaeque u. dgl. m. 

Anhangsweise bietet Ehelolf in Teil II 
(S. 36 ff.) die Angaben der Vokabulare über: 
Familie, Nachkomme, Zauberei, HieroduleD, 
Sünde, Strasse, Hunger(snot), Nahrungsmittel, 
„rein", „Feind", „sich beruhigen", um zu zeigen, 
wie sich das „Prinzip" auch für die Lexiko- 
graphie fruchtbar machen lässt. 



Orientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 12. 



371 



Kittel, Rnd.: Geschichte des Volkes Israel. I. Band. 
Palästina in der Urzeit. Das Werden des Volkes. 
Quellenkunde u. Geschichte der Zeit bis zum Tode 
JosuaB. 3., aufs neue duichgearb. Aufl. | Handbücher 
der alten Geschichte. I.Serie. 3. Abt., I. Bd.) XVI, 
696 S. gr. 8°. M. 18— ; geb. M. 19.60; in Halbfrz. 
M. 21 — . Gotha, F. A. Perthes, 1916. Bespr. von 
P. Thomsen, Dresden. 

Am Ende des vergangenen Jahrhunderts 
konnte mau meinen, über die grundlegenden 
Fragen bei der Behandlung der Geschichte des 
Volkes Israel im grossen und ganzen Klarheit 
erlangt zu haben, so dass es als abschliessende 
Aufgabe erschien, Einzelheiten zu erörtern und 
ihnen in dem fast durchweg angenommenen 
Entwicklungsbilde den rechten Platz anzuweisen. 
Allein es zeigte sich bald, dass die Schwierig- 
keiten keineswegs sämtlich behoben waren. Sie 
lagen vor allem in der Wertung der ulttesta- 
mentlichen Texte selbst, die man bisher als den 
einzigen Rohstoff zurSchilderung des Geschichts- 
verlaufs anzusehen gewöhnt war. Von anderen 
Forschungsgebieten her nahten sich auch ihnen, 
über deren Entstehung als Literaturdenkmäler 
in der Hauptsache Einigung erfolgt war, die 
Fragen: woher stammt der hier zum Teil in 
recht später Zeit schriftlich festgelegte Er- 
zählungsstoff? Wie alt ist dieser? Lässt sich 
vielleicht einellrform annehmen oder nachweisen, 
die viel weiter zurückliegt? Die Antworten 
auf diese Fragen zeigten, wie sehr die Urteile 
der Forscher auseinandergingen, je nachdem, 
was der Einzelne als beweiskräftige Hilfsmittel 
heranzog. In grosszügiger Weise hat Kittel 
bei der zweiten Auflage (1912) und noch mehr 
bei der jetzt vorliegenden dritten Auflage seiner 
Geschichte des Volkes Israel dieser Forderung, 
auf möglichst breiter Grundlage zu arbeiten, 
Rechnung getragen. Sein Werk zeigt deutlich, 
dass man die Geschichte eines Volkes nur dann 
schreiben kann, wenn man alles, nicht etwa 
bloss die schriftlich erhaltenen Urkunden, sondern 
die Landesnatur, das Leben, die Sitten und 
Anschauungen der heutigen Bevölkerung, die 
uraltes mit grosser Zähigkeit vielfach bewahrt 
hat, sodann die Ausgrabungen und ihre Ergeb- 
nisse, die überhaupt erst eine Vorstellung von 
der Kulturwelt früherer Zeiten geben, berück- 
sichtigt. Mit bewunderungswürdigem Fleisse 
sind ferner die neuesten Forschungen in Baby- 
lonien und Aegypten besonnen geprüft und 
verwertet worden. Allen Einzelheiten ist der 
Verfasser mitgrösster Genauigkeit nachgegangen, 
kaum eine wichtigere Frage ist unerörtert ge- 
blieben, und viele Stellen sind eine wertvolle 
Weiterführung über die bisher erzielten Ergeb- 
nisse hinaus (so in der Schichtenzählung bei den 
Ausgrabungen, besonders in Megiddo, in dem 
zeitlichen Ansätze der Steinzeit, in der Frage 



nach der Herkunft und dem Alter der Schrift 
in Kanaan u. a.). Auf diese Weise erhalten wir 
eine glänzend und fesselnd geschriebene Dar- 
stellung, die einen dauernden Wert behalten 
und auch den immer wieder zum Nachdenken 
anregen wird, der sich nicht mit allen Urteilen 
einverstanden erklären kann. Das gilt vor allem 
von Kittels Bemühungen, mancherlei, was wir 
erst aus späterer Zeit kennen oder nach allen 
Begleitumständen einer solchen zuweisen müssen, 
viel älter anzusetzen oder doch wenigstens dafür 
einen bedeutend früheren Kern anzunehmen. 
Aus diesem Bestreben heraus erklärt sich die 
eigenartige Stellung zur Quelle P im alten 
Testamente. Ihre älteste Schicht soll vonSalomo 
an abwärts, ja einzelnes noch zeitiger entstanden 
sein, die zweite dem 8. Jahrhundert angehören, 
während erst die abschliessende Bearbeitung im 
Exil oder in der ersten nachexilischen Zeit statt- 
gefunden hätte (S. 317 ff, 355). Kittel selbst 
gesteht hierfür und für andere Fragen (z. B. 
den geschichtlichen Kern derErzvätersagen oder 
der Mose- und Wüstengeschichten S. 558 ff.) 
zu, dass er seine persönliche Meinung, also nicht 
eine zwingend bewiesene Darstellung biete, und 
seine Gründe sind auch nicht immer stichhaltig 
(Verweis auf Tempelarchive, die D oder den 
Propheten unbekanntgeblieben sein sollen S. 325). 
Aber es lässt sich doch hin und wieder die 
Neigung beobachten, solche persönliche An- 
nahmen und Vermutungen, die an und für sich 
völlig berechtigt sind, an anderer Stelle als 
gesicherte Bauglieder zu weiteren Konstruk- 
tionen zu verwenden. Auf diese Weise entsteht 
für den Kundigen ein schillerndes, schwankendes 
Bild, während ein anderer, dem fachmännische 
Einzelkenntnisse abgehen, nicht zum Bewusstsein 
der darin liegenden Zweifel kommt. Das macht 
sich besonders bei der Darstellung der Religion 
bemerkbar. Kittels Versuch, aus späteren Nach- 
richten über ältere Religionsstufen und religiöse 
Erscheinungen und Vorstellungen Schlüsse zu 
ziehen, ist sehr wohl berechtigt und in dankens- 
werter Weise durchgeführt. Aber es macht 
doch stutzig, wenn er sagt: „Die älteren 
Zeugnisse des AT dürfen unbedenklich als Be- 
lege für die Verhältnisse der vorisraelitischen 
Zeit, zum Teil wohl einer ziemlich frühen, in 
Anspruch genommen werden" (S. 217). und dann 
in der Anmerkung hinzufügt: „Die Stellen sind 
meist spät, für unsern Zweck aber sicher 
brauchbar" ; oder wenn zur Veranschaulichung 
der (übrigens sehr fein empfundenen) Vor- 
stellungen bei dem altkanaanitischen Opfermahle 
auf die Psalmen verwiesen wird (S. 246). Hier 
wäre das ruhige Zugeständnis, das der Verfasser 
selbst au anderen Stellen macht, dass wir über 
die älteste Zeit nichts genaues wissen, eher am 



37 t 



OnentalitliBcbe Llteraturzoitung 1917 Nr. 12. 



S72 



Platze gewesen. Ebenso zweifelhaft ist es, 
wenn er immer wieder eine kulturell und religiös 
böher stehende Oberschicht im alten Palästina 
annimmt (S. 244 Aiim. 2). 

In der äusseren Anlage stimmt die neue 
Auflage mit der zweiten tiberein, deren Seiten- 
zahlen überall vermerkt sind. In mehreren 
ingen werden Einzelfragen (das Alter des 
Dekalogs, Mose und der ägyptische Monotheis- 
mus, die steinernen Tafeln, Bundesbuch und 
Gewohnheitsrecht, Jahve ausserhalb Israels, 
Henothei.-mus und Monolatrie) erörtert, Nach- 
träge bringen Verbesserungen auf Grund der 
neuesten Veröffentlichungen (besonders über die 
Amurru, wodurch freilich der Text ganz wertlos 
wird), und ein sehr dankenswertes Register 
das jedoch nicht immer ausreicht) beschliesst 
das Buch. Ein bedauerlicher Mangel sind leider 
die recht zahlreichen Druckfehler, von denen 
trotz des langsamen Druckes nur wenige in den 
Nachträgen zurechtgestellt sind. Besonders 
störend ist das fast auf jeder Seite vorkommende 
Versehen von A und U (auch S. 227 Z. 8 v. u.) 
für A und Ü. Noch schlimmer steht es mit 
der Umschrift der hebräischen und arabischen 
Namen, die mit einerGleichgültigkeitgehandhabt 
wird, die bei dem verdienten Herausgeber der 
Biblis Hebraica wunder nimmt. Da liesst man 
Bor (S. 11), Nablus (S. 12), Wadi (S. 13), Bahr 
el-Hule (S. 13), Hauran (S. 15 u. ö.), ' Adschlun 
S. 16), Betseäu (S. 26 Anm. 1; richtig S. 12), 
1 »erat (S. 31 Anm. 3), Taanak (S. 35 und immer 
wieder; S. 119 auf einmal Ta'anak, dafür Anm. 
3 im Titel von Sellins Werk: Ta'anek für 
Ta'annek), Horiter (S. 38 u. b\), 'Auwiter (S. 27) 
neben 'Awwiter (S. 37) oder Auwim und Au- 
witer (S. 40), Masseben (durchgehends, richtig 
S. 126 Z. 6 v. o.), Legun (S. 42 Anm.) neben 
ledschön (S. 98). Hesban (S. 42), Wädi tvuleh 
für wäle (S. 45), Kis für Kis (S. 58), Sinuhe 
neben Sinuhe (S. 71 ff.), es-Sabaha für es-sebcha 
S. 97), Berut neben Berut (S. 107), lhzl oder 
lies, für Ilesi (S. 112, 115), Thutmes neben 
Thutmosis (wiederholt, sogar in dem Verweis 
auf V*. Di, .Müllers Schrift falsch das erstere 
S. 424), Schema und Schama für Schema (S. 130), 
Haram (S. 140), Betsemes (S. 141), Balata für 
Bdäta (S. 142). 'adonim (S. 214), Istar (S. 220), 
Anat, Anatüt und Bet-Anät neben 'Anät (S. 225) 
usw. Gerade solche "Werke, die den Vertretern 
andere]' Wissenschaftsgebiete eine TJebersicht 
des Forschung.- Standes bieten, müssten in dieser 
Beziehung peinlich genau gearbeitet sein. 

Sachlich füge ich noch einige Bemerkungen 
hinzu. Die Rechnung nach Quadratmeilen (S. 10) 
oder geogr. Meilen (S. 11) muss in solche nach 
Kilometern umgestaltet werden. Das Wasser 
des Jordans istkeineswegsdurchwegtrübe(S. 12). 



Der nördlichste See heisst besser bahr el-chi 
oderSimchusec (S. 13), vgl. Dalmau imPalästina- 
Jahrbuch 10 (1914) S. 44 f. S. 14 fehlt der 
arabische Name des Toten Meeres, in dem, 
wenigstens hier und da am Rande, doch Leben 
nachgewiesen ist. Die Wassermasse bat sich 
keineswegs vermindert, da der See seit Jahren 
steigt, vgl. Dalman im Palästinajahrbuche 4 
(1908) S. 79 ff. Das Westgebirge ist (S. 15) 
nicht wenig über 800 — 900 m hoch, sondern 
übersteigt an zwei Stellen die Höhe von 1000 m. 
Halbbeduinen (S. 18) sind eher die, welche eine 
Ortschaft haben, aber einen Teil des Jahres 
wandern, z. B. die Einwohner von bei taämir 
bei Bethlehem. Zum Klima wäre Exners Arbeit 
in ZDDP 33 (1910) S. 107 ff. und auf S. 21 
E. Huntington, Pale3tine and its transformation, 
1911 zu nennen gewesen, ebenso zur Flora 
(S. 19) die Arbeiten von Dalman und Killermann. 
Gegen die Annahme, die sogen, orthostatischen 
Strassen wären uralt, erhebt Dalman im Palästina- 
jahrbuch 12 (1916) S. 39 gewichtige Bedenken. 
Bauopfer (S. 121, 168, 172) sind mir immer 
zweifelhafter geworden, auchdieFälleinMegiddo. 
Das Räuchergefäss von Megiddo (S. 131) ist 
nicht aus Ton, sondern aus Kalkstein hergestellt, 
und seine Bemalung erinnert nicht an assyrische, 
sondern kyprische Muster, vgl. K. Wigand in 
den Bonner Jahrbüchern 122 (1913). EineDoppel- 
mauer wie in Jericho scheint auf dem Teil 
Baläta nicht nachgewiesen zu sein, sondern nur 
die bei dem Tore einwärts laufende Mauer (S. 
142). Die eigenartige Rotfärbung der Skelette 
(S. 147) ist auch in Megiddo beobachtet worden; 
vgl. ausserdem 0. Montelius, Die vorklassische 
Chronologie Italiens, Stockholm 1912. Halbierte 
Leichen (S. 158) deuten wohl nicht aufMenschen- 
fresserei, sondern auf die auch anderwärts vor- 
kommende Sitte der Teil-bestattung bezw. -Ver- 
brennung, vgl. die im Nachtrage S. 665 genannte 
Arbeit von E. Mader. Die in Gezer gefundenen 
Kinderleichen in Krügen (S. 172, 204) sind sicher 
keine Opfer, was der Verfasser selbst auch zu- 
geben würde, wenn ihn nicht der Rest von 
Sakralem, den er den Stelen zuschreibt, davon 
abhielte. Der schiefe Hals der Bilbils ist sicher 
durch den dünnen Ton, der beim Brennen zu- 
sammensinkt, verursacht (S. 186). S. 191 Z. 
1 und 2 v. u. ist besser „Gezer" für „Macal." 
zu lesen. Die unbeschriebenen Tontafeln von 
Jericho (S. 193) erklärt jetzt Seilin als einfache 
Tonbatzen. Das Stiei'bild von er-rummän (so 
ist S 228 zu lesen) ist nach Damaskus gebracht 
wori! . vgl. Palästinajahrbuch 8 (1912) S. 59. 
Die Kürzung Jl'L (S. 278 unten) fehlt im Ver- 
zeichnis. Für eine Neubearbeitungist einekürzere 
und straffere Darstellung in manchen Teilen 
(S. 74, 138, 151, 167, 178 u. ö.) notwendig, um 



378 



OrientalintiBche Literaturzoitung 1917 Nr. 12. 



374 



die vielfachen Wiederholungen und unnötigen 
Verweise auf früher Gesagtes zu beseitigen. 
Trotz aller Ausstellungen verdient das Werk 
doch die grösste Anerkennung, zumal es das 
erste seiner Art ist, das die Ergebnisse der 
archäologischen Forschung im weitesten UmfaDge 
berücksichtigt. 

Cossmann, Vf.: Die Entwickluug des Gerichts- 
gedankens bei den alttestamentlich en Pro- 
pheten. (Beihefte zur ZAW. 29.) M. 7 — . Giossen, 
A. Töpelniann, 1915. Bespr. von Anton Jirku, Kiel. 
Der Verfasser teilt seine Arbeit in zwei 
Abschnitte, einen analytischen und einen histo- 
rischen. In dem ersteren, der den grösseren 
Teil des Buches bildet, schildert er in zeitlicher 
Reihenfolge die verschiedenen Formen, die der 
Gerichtsgedanke bei den einzelnen Propheten 
annahm. In dem zweiten Teile behandelt der 
Verfasser die einzelnen Unterabteilungen des 
Gerichtsgedankens, indem er sich auch hier an 
ein historisches Schema hält. 

An diesem Orte kann natürlich nur auf 
einige charakteristische Punkte dieser umfang- 
reichen Arbeit hingewiesen werden. Ein solcher 
ist m. E. gleich des Verfassers Polemik gegen 
Gressmann auf S. 8 ff., mit der er seine Aus- 
führungen einleitet. Er beginnt mit einer Kritik 
von dessen Deutung von Jes. 28, 14 — 22. Hier 
vermag der Verfasser nichts von einer Sintflut 
zu entdecken. Zu diesem Ergebnis kann der 
Verfasser aber nur gelangen, indem er den Text 
ungeheuerlich presst. Und den gleichen Eindruck 
empfängt man noch oft im folgenden. Der Ver- 
fasser geht scheinbar von bestimmten Voraus- 
setzungen aus, denen sich dann der Text un- 
bedingt unterordnen muss. Sonst könnte es 
der Verfasser nicht wie auf S. 21 fertig bringen, 
Stellen zu vergleichen, die miteinander nichts 
zu tun haben. Und dies wiederholt sich immer 
wieder. So z. B., wenn der Verfasser in den 
Gerichtsandrohungen des Arnos (c. 1 und 2) 
die Drohungen gegen Tyrus und Edom aus 
den bekannten Gründen für uuecht erklärt 
(S. 25), während man doch auf den ersten Blick 
sieht, dass Arnos bei der Reihenfolge dieser 
seiner Drohungen von einem ganz bestimmten 
Gedanken geleitet wird. Zuerst werden drei 
Israel völlig fremde Staaten bedroht, (Damaskus, 
Gaza, Tyrus) dann drei Israel nach der Ueber- 
lieferung verwandte Völker (Edom, 'Ammon 
undMoab) und schliesslich Juda und Israel selbst. 
Andererseits muss anerkannt werden, dass 
der Verfasser den gegebenen Stoff gründlich 
durchgearbeitet hat, wenn auch gerade die 
jüngere Literatur mehr Berücksichtigung hätte 
finden können. (Die Arbeiten Sellins und Höl- 
schers auf verwandten Gebieten sucht man 
vergebens.) 



Dahl, (icorjre: The Materials for the History of 
Dor. (Transactions of the Connecticut Academy of 
Artsand Sciences, v"ol.20,P. 1—131.) er. N". New Haven, 
Connecticut. Yale University Press 1915. Bespr. von 
Arnold Gustavs, Hidden ee 

Eine Monographie über das zwischen dem 
Karmelvorsprung und Caesarea an der Küste 
Palästinas gelegene Dor, bei dessen Ruinenstätte 
heute das Dorf Tantüra liegt. Es wird über 
Topographie, Namen und Geschichte des Ortes 
vom Golenischeff- Papyrus an bis zu den jüngeren 
Reiseberichten alles irgendwie in Frage kom- 
mende Material beigebracht, so dass wohl nichts 
Wesentliches übersehen ist. Von den beiden 
im Alten Testament vorkommenden Schreibun- 
gen IN" und Ti~ hält Dahl mit Rücksicht auf 
das keilinschriftliche Du — ' — ru und die Form 
"N" in der Eschmun'azar-Inschrift INT für die 
ältere Schreibung des Namens. Auch was er 
über die Bedeutung von ~IX~ ITIBO sagt, dass er 
als Bezeichnung für eine auf den Höhen östlich 
von der Stadt gelegene Ansiedelung erklärt, ist 
einleuchtend. Den heutigen Namen Tantüra 
leitet er vom Lateinischen tentorium ab, das 
jedoch nicht direkt, sondern durch Vermittelung 
des aramäischen yiä'VQ ins Arabische übergegan- 
gen sei. Was das pl der Esmun'azar-Inschrift 
z. 19 anbetrifft, so will mir die Auffassung 
Lidzbarski's richtiger erscheinen, der |rj voka- 
lisiert und es also als „Getreide" fasst, während 
Dahl p~ liest. (Vgl. Lidzbarski, Handbuch der 
nordsemitischen Epigraphik S. 254 und Altse- 
mitische Texte I S. 19). Kultur- und sitten- 
geschichtlich sehr bemerkenswert sind die auf 
S. 123 — 129 angeführten Berichte des Chevalier 
d'Arvieux, besonders die Beschreibung davon, 
wie schiffbrüchige Griechen von den Arabern 
ausgeraubt werden und wie die zusammengela- 
denen Emire sich an dem gestrandeten Wein 
gütlich tun. — Statt Nähr el-Dufleh (S. 8) und 
Nähr el-Zerkä (S. 7) ist besser zu schreiben: 
Nähr ed-Dufieh und Nähr ez-Zerkä. Statt Fer'on 
S. 31 lies Fer'on. Dem Hefte ist eine gut ge- 
zeichnete Karte: Dor and its environs beigegeben. 



Horovitz, J.: Untersuchungen zur rabbinischen 
Lehre von den falschen Zeugen. XIV, 90 S. Lex. 
8°. M. 2— . Frankfurt a. M., J. Kauffmann, 1914. 
Bespr. von Samuel Poznanski, Warschau. 

Das pentateuchische Gesetz über lügenhafte 
Zeugen (Deut. 19, 16 — 20), das in dem Satz: 
iinvb rwj^ cci -itrx~ i 1 ? onwi „ihr sollet ihm 
tun, wie er gedacht hat seinem Bruder zu tun" 
gipfelt, wurde von der talmudischen Halacha 
dahin erklärt, dass die der Lüge überführten 
Zeugen nur in dem Falle bestraft werden, wenn 
in bezug auf ihre eigene Person von anderen 
Zeugen ein alibi vorgebracht, nicht aber wenn 



578 



OrientaliaÜBche Literatnrzeitung 1917 Nr. 12. 



376 



ilif Lügenhaftigkeit der bezeugten Sache selbst 
gestellt wurde. Dies drückt die Misna 
(Makkot 1, 5) mit dem Satz aus: DtST/J C ,_ !yn PN 
|CSD CW 'C" v ^' ~y PODH „die Zeugen werden nicht 
eher als lügenhaft erklärt, bis man ihre eigene 
Person als lügenhaft hinstellt". Dann war dieses 
Gesetz ein Gegenstand der Kontroverse zwischen 
Sadduzäern und Pharisäern, indem jene solche 
lügenhafte Zeugen nur dann zum Tode ver- 
urteilten, wenn durch ihre Aussage ein Justiz- 
mord begangen worden ist, diese dagegen ver- 
langten nur, dass das Todesurteil gegen den 
von ihnen bezichtigten gefällt, nicht aber dass 
es auch vollzogen sei (Misna ib. 6). Diese 
pharisäische Ansicht wird in der Gemara (f. 5 b) 
dahin erklärt, dass wenn das Todesurteil an 
dem bezüchtigten nicht vollzogen wurde, die 
lügenhaften Zeugen die Todesstrafe erleiden, 
und umgekehrt. Der betreffende Satz lautete; 
pnnj p« U*in panriJ mn N h „haben sie (die 
lügenhaften Zeugen) nicht getötet, dann werden 
sie getötet, haben sie aber getötet, dann werden 
sie nicht getötet". 

Die Untersuchungen Horovitzs erstrecken 
sich auf diese zwei talmudischen Sätze. Zum 
ersten (S. 1 — 23; bereits früher in der Hoffmann- 
Festschrift erschienen), ziemlich schwierigen 
und in verschiedenen Lesarten erhaltenen Satz 
wird auch eine bisher wenig beachtete Erklärung 
des Gaon Hai, die von dem Kairowaner Hananel 
anonym angeführt wird 1 , hingewiesen und die 
diese Erklärung bietenden Schwierigkeiten zu 
lösen versucht. Zugleich werden hier die Ein- 
wände Hoffmanns (im Magazin für d. Wiss. d. 
Judent. V, 1878, 1—14) gegen Geiger, der in 
diesem Satz Spuren einer älteren rechtlichen 
Anschauung sehen und zu ihm eine Parallele 
im Susanna-Buche finden wollte, durch neue 
Beweise gestützt. — Der zweite oben angeführte 
Satz der Gemara (s. Horovitz, S. 24—90) wurde 
schon von christlichen Theologen des Mittel- 
altprs angegriffen, u. a. von dem Dominikaner 
Sixtus von Siena (st 1569), dem der Amster- 
damer Rabbiner Saul Morteira, der Lehrer 
Spinozas, in einer portugiesisch geschriebenen, 
verschollenen Schrift geantwortet hat. Neuere 
jüdische Gelehrte beurteilten diesen Satz, als 
mit der Misna nicht übereinstimmend (so Geiger), 
oder suchten ihn umzudeuten und als inter- 
rogativ aufzufassen (so besonders M. Friedmann). 
Mit diesem setzt sich auch Horovitz eingehend 
auseinander und sucht nachzuweisen, dass der 



Satz der Gemara in seiner wörtlichen Bedeutung 
dei Auffassung derMisna vollkommen entspricht. 
Die Ausführungen Horovitz' sind zu um- 
ständlich und nicht klar genug präzisiert, was 
ihre Lektüre einigermassen erschwert, enthalten 
aber viel beachtenswertes Material und fördern 
das von ihm behandelte Problem. 



1 Zu S. 11, über das Verhältnis ll.mauels zu Hai und 
über die Gegenüberstellung in des ersteren Talmud- 
koruuientaren von gaonäischen Erklärungen und anderen 
Traditionen. 8. noch mein JNWB '•••'><. S. lSff.. besonders 
S. 24. f 



Walde, Bernhard: Christliche Ilebraisten Deutsch- 
lands am Ausgang des Mittelalters. (Alttesta- 
mentliche Abhandlungen, VI. Bd.. 3. u. 3. Heft.) XVI, 
230 S. gr. 8°. 1916. M. 6,20. Münster i. W., Aschen- 
dorff 1916. Bespr. von F. Stummer, Würzburg. 

Die Schrift würdigt eine Reihe deutscher 
Gelehrter des ausgehenden Mittelalters, die 
wegen ihrer Beschäftigung mit der hebräischen 
Sprache als Vorgänger Pellikans und Reuch- 
lins angesprochen werden dürfen. Die bedeu- 
tendsten unter ihnen, deren einschlägige Werke 
ausführlich besprochen werden, sind: Henricus 
de Hassia (f 1397) mit seiner Schrift de idio- 
mate hebraico; Stephan Bodeker, Bischof 
von Brandenburg (j 1459), aus dessen Besitz 
zwei Bibelhandschriften und eine Handschrift 
des hebräischen Wörterbuches von Menahem 
ben Saruk stammen, die sich in der Kgl. Biblio- 
thek in Berlin befinden, von dem wir ferner 
einen Traktat adversus Judaeos haben; Petrus 
Nigri, ein Dominikaner ("j" ca 1483), von 
dem wir einen Tractatus contra Judaeos, eine 
deutsche antijüdische Streitschrift „Stern des 
Messias" und eine Erklärung der Psalmen 
nach dem Urtext besitzen: Konrad Summenhart 
(f 1502); Stephan Septemius (f nach 1512). 
Unter den Förderern hebräischer Studien aus 
der Frühzeit des deutschen Humanismus werden 
insbesondere Hartmann Schedel (f 1514) und 
Johann Böhm (f 1535) behandelt. Der Ver- 
fasser lässt die genannten Autoren ausgiebig 
selber zu Worte kommen. Da das einschlägige 
Material bis jetzt nur handschriftlich oder in 
kaum zugänglichen Drucken vorlag, ist diese 
Methode sehr berechtigt. Eine Reihe bisher 
unbekannter Quellen zur Geschichte des hebrä- 
ischen Sprachstudiums ist uns so durch Walde's 
Abhandlung aufgedeckt worden. Darin liegt 
das Verdienst und auch der Reiz seiner Schrift. 

Wir dürfen freilich unsere Erwartungen 
nicht zu hoch spannen. Neben teilweise ganz 
guten lexikalischen Kenntnissen steht, wie der 
Verfasser wiederholt bemerkt, ein offenbarer 
Mangel an gediegenen grammatischen Kennt- 
nissen. Der Grund liegt, wie wiederholt aus- 
geführt wird, darin, dass jene christlichen He- 
braisten auf mündlichen Unterricht von Juden 
oder Judenchristen angewiesen waren, die meist 
selbst nicht allzutiefem Einblick in den Bau 
der hl. Sprache besassen. Reichen darum ihre 
Werke auch nicht an die Bedeutung der Ru- 



37? 



Orientalistische Literatuneituug 1917 Nr. 12. 



378 



dimenta hebraica Reuchlins heran, so sind 
sie doch als Vorarbeiten dazu aufzufassen und 
zu würdigen. Darum verdient auch Walde's 
mit ausserordentlichem Fleisse gearbeitete Schrift 
die Aufmerksamkeit aller, die sich mit der Ge- 
schichte der hebräischen Sprachwissenschaft be- 
fassen. 



Koscher, Wilh. Heinr. : Neue Omphalos&tudien. Ein 
archäolog. Beitrag zur vergleich. Religionswissenschaft. 
(Abhandlgn. d. Philol.-Hist. Kl. d. Kgl. Sachs. Gesellseh. 
d.Wiss., 31. Bd.) 90S.ui.61 Fig. u. 7 Taf. Leipzig.B.G. 
Teubner, 1916. Bespr. v. W. Gaerte, z. Z. Osterode. 

Die „Neuen Omphalosstudien" sind eine er- 
gänzende Arbeit Roschers zu seiner 1913 her- 
ausgegebenen Abhandlung über denselben Gegen- 
stand („Omphalos" XXIX. Bd. d. Philol.-Hist. 
Klasse d. Kgl. Sachs. Gesellsch. d. Wiss.). Es 
finden sich darin einige neue, recht interessante 
Belege teils archäologischer teils literarischer 
Natur für den Gedanken den Erdnabels bei ver- 
schiedeneu Völkern des Altertums. Die ein- 
schlägige neuere Literatur über diesen Gegen- 
stand hatR. ausgiebig in seinerSchrift verarbeitet '. 
Ob man Roschers Behauptung überall zustimmen 
wird, Omphalos bedeute ursprünglich die Ver- 
tiefung in der Mitte des Leibes und erst in 
zweiter Linie Nabelschnur, wage ich zu bezweifeln ; 
es fehlt hierfür der m. E. nicht zu umgehende 
etymologische Beweis. Monumentale Zeugnisse 
für den Omphalosgedanken auf griechischem 
Gebiete sind von Röscher in reichlicher Menge 
angeführt. Ob sich solche nicht auch für babyl.- 
assyr. Gebiet z. B. auf Siegeldarstellungen 
finden Hessen? 

Von besonderer Bedeutung für die Omphalos- 
frage Delphis ist der 1914 von dem französischen 
Archäologen Courby im Apollontempel zu Delphi 
ausgegrabene omphalosförmige Porosstein (Neue 
Omphalosstudien Taf. I 1), den Röscher mit 
Courby für den wahrscheinlich echten alten 
Omphalos des Adytons hält. Eine einwands- 
freie Deutung der hochaltertümlichen Inschrift 
auf dem Stein könnte diese Deutung allerdings 
erst sicherstellen. Hat das eiserne Band oben 
an der Spitze des Steines vielleicht einmal 
dazu gedient, um den Stein mit einer dazu ge- 
hörigen Statue etwa der Gaia oder des Apollon 
zu verbinden? 

In den „Zusätzen und Berichtigungen" am 
Schluss seiner Abhandlung erwähnt R. im An- 
schluss an Ferd. v. Andrians, „Der Höheukultus 
asiat. und europ. Völker," Wien 1891, noch 
kurz die indische Vorstellung vom Weltberge 

1 Einige archäologische Zeugnisse für den Erdnabel 
hat auch Schreiber dieser Zeilen in einem Aufsatz über 
„Rosmologische Vorstellungen im Bilde prähistorischer 
Zeit: Eidberg, Himmelsberg, Eidnabel und Weltenstrüme" 
(Anthropos 1914) susammengestellt. 



Meru als dem Mittelpunkte der Erde. Archä- 
ologische Belege fehlen leider, doch gibt es 
deren auf indischen Münzen einestattliche Anzahl. 



Philippsou, Alfred: Das Türkische Reich. Eine geo- 
graphische Uebersicht. (Deutsche Orient-Bücherei, 12). 
101 S. 8°. M. 1,50. Weimar, G. Kiepeubeuer. Bespr. 
von R. Uartmann, Kiel. 
Eine ganz vortreffliche Einführung in die 
Kenntnis des Landes der Türkei und ihrer Be- 
wohner, die turmhoch über dem Niveau der 
gewöhnlichen Broschüren-Literatur steht, die 
heute noch das Feld beherrscht. Es gibt viel- 
leicht kein Buch, aus dem jeder, den ein prak- 
tischer Beruf in den Orient führt wie der, der 
ein Urteil über das türkische Problem gewin- 
nen will, so zuverlässige gründliche Belehrung 
schöpfen kann, wie aus dieser kleinen Schrift. 
Auf eine Uebersicht über „die Weltlage und 
die allgemeine Gestaltung des Gebietes* folgt 
zunächst eine „nähere Schilderung der Gestal- 
tung der einzelnen Teile der Türkei", beruhend 
auf einer Darstellung der tektonischen Ver- 
hältnisse. Dann kommt ein Abschnitt über das 
„Klima" und, besonders ausführlich, über die 
„Folgen des Klimas" als eines Grundfaktors 
der wirtschaftlichen Verhältnisse. Unter dem 
Titel „Sonstige Kulturverhältnisse" sind Be- 
merkungen über Volksdichte, Industrie und Ver- 
kehr zusammeugefasst. Ganz ausgezeichnet sind 
Philippsons Worte über „die Völker" des Lan- 
des, denen man besonders viele aufmerksame 
Leser wünschen möchte, da ja die Nationali- 
tätenfrage vielleicht der heikelste Punkt des 
ganzen komplizierten türkischen Problems ist. 
Mehr den Charakter eines Anhangs oder einer 
Ergänzung tragen die letzten beiden Abschnitte 
über „die wirtschaftliche Lage der Türken" 
und über „die wissenschaftliche Erforschung 
der Türkei". 

Wer freilich in unterhaltender Lektüre eine 
anschauliche Vorstellung von dem Land und 
seinen so grundverschiedenen Teilen gewinnen 
will, kommt mit Philippsons Schrift kaum auf 
seine Rechnung. Er muss schon etwa zu Banses 
umfangreichem Werk greifen. Philippsons Buch 
ist dazu viel zu klein. Es ist keine ausge- 
führte Landeskunde, sondern eine Einleitung 
zu einer solchen. Als dies ist es aber kaum 
zu übertreffen. Zu fürchten ist nur, dass viele 
Leser gar nicht merken, wieviel in dem Büch- 
lein steckt. Denn in kurzen unscheinbaren 
Worten ist oft der Ertrag jahrelanger Arbeit 
zusammeugefasst. Darum sind auch die Winke 
für praktische Arbeit in der Türkei so wert- 
voll, so die Warnungen vor gedankenloser Ueber- 
tragung mitteleuropäischer Massstäbe auf die 
ganz anders gearteten Verhältnisse des Orients, 
in denen z. B. Junges wirtschaftsgeschichtliche 



37P 



Urientalistische Literaturzeitung 1917 Nr. 12. 



Stadien über Turkestan schon verwertet zusein 
scheinen. Wer bloss unterhalten sein will, der 
wird an der Schritt nichts Besonderes linden; 
wer »rnst lernen will, wird dem Verfasser 
dankbar sein. 



Jacob, (ieorgr: II il f« buch für Vorlesungen über 
das Ognianisch-Türkii-rlii'. 2. Aufl. 1. Tl : Biblio- 
graphischer Wegweiser. 56 S. 8°. M. 3.80. Berlin, 
Mayer & Malier, 1017. Bespr. von Fr. Schwally, 
Königsberg i. I'r. 

Dieses Heft gibt eine vorzügliche FJebersicht 
über die wichtigsten Erscheinungen aus den 
Gebieten der türkischen Philologie, Landes- 
und Volkskunde, Staatsentwickelung und Wirt- 
schaftskunde, Kunst-, Literatur- und Religions- 
geschichte. Aber wir erhalten nicht nur ein 
dürres Verzeichnis von Namen und Zahlen, 
sondern daneben viele treffliche Urteile und 
Ratschläge. Ich bin erfreut zu sehen, dass 
diese Urteile in weitem Umfange mit meinen 
eigenen übereinstimmen. Nicht genug beherzigt 
kann werden, wasder Verf. z.B. übereinigederbe- 
kanntesten neueren Uebungsbücher(Jehlitschka, 
Bolland, Nemeth.Ungnad) sagt, da unterschreibe 
ich jedes Wort, besonders auch die Bemerkung, 
dass es zur Einführung in die türkische Lektüre 
keine ungeeigneteren Texte gibt als Sprichwörter 
oder die Schwanke des Nasreddin. Ebenso hat 
meinen uneingeschränkten Beifall, was er über 
die neuesten Darstellungen der türkischen Lite- 
raturgeschichte sagt, über die unglaubliche 
Ueberschätzung der sogenannten Türkischen 
Moderne, über die politisch beeinfiusste, ober- 
flächliche Verhimmelung literarischer Tages- 
grössen usw. Unter den namhaft gemachten 
deutsch-türkischen Wörterbüchern ist mir seit 
einigen Tagen das von Mehmed Ali in die 
I lande geraten, das recht zuverlässig und, na- 
mentlich angesichts des Preises von 5 Mark, 
sehr reichhaltig ist. Es gibt allerdings die 
türkischen Wörter ohne Transkription, da es, 
nach der Vorrede, zunächst für Türken bestimmt 
ist. Vermisst habe ich einen Hinweis auf das 
von der BerlinerNachrichtenstelle für den Orient 
herausgegebene Korrespondenzblatt, das seit 
dem 1. April d. J. unter den Namen „Der Neue 
Orient" erscheint. Nicht nur der türkische 
Philologe, sondern auch alle an der Türkei 
interessierten Historiker. Geographen, National- 
ökonomen und Künstler werden aus dem Jacob- 
schen Wegweiser reiche und zuverlässige Be- 
lehrung schöpfen können. 



>Vieil, Karl: Leichtfassliche Anleitung zur Er- 
lernung der türkischen Sprache. 5. verb. Aufl. 
V1I1, 184 B. kl. 8°. Geb. M. 2—. Wien, A. Hart 
leben (1915). Bepsr. vonFr.Sch wally, Königsberg i.Pr. 

Da es kaum eine Sprache des Erdkreises 
gibt, deren Formen so einfach aufgebaut sind 
I wie die des Türkischen, so ist es verhältnis- 
mässig leicht, dessen Formenlehre praktisch 
darzustellen. Grössere Schwierigkeiten bereitet 
die Syntax der Verhältniswörter und der, dieStelle 
unserer Nebensätze vertretenden, partizipialen 
und infinitivischen Konstruktionen. BeiderBeur- 
teilung neu erscheinen dertürkischerGrammatiken 
ist deshalb zunächst daraufzusehen, ob sie in dieser 
Beziehung Fortschritte gemacht haben. Tatsäch- 
lich gibt es, soweit ich sehe, überhaupt keine 
Grammatik, welche die bezeichneten Materien 
befriedigend darstellt. Darin wird auch in Zu- 
kunft voraussichtlich keine Aenderung eintreten, 
falls sich nicht die wissenschaftliche Forschung 
mehr als bisher der türkischen Syntax annimmt. 

Hiervon abgesehen liegt der hauptsächliche 
Mangel der meisten türkischen Lehrbücher in 
dem albernen Inhalt der Uebungssätze, die für 
das geistige Niveau von Sextanern zugeschnitten 
sind. In dieser Beziehung bilden die beiden 
vorliegenden Bücher eine rühmliche Ausnahme. 
Namentlich Bolland ist reich an Sätzen, die 
dem praktischen Leben entnommen sind und 
die Bedürfnisse der Umgangssprache berück- 
sichtigen. Er hat auch eine grössere Anzahl 
von Lesestücken, die in die verschiedensten 
Seiten des orientalischen Lebens einführen. 
Dagegen kann ich es nicht gutheissen, dass er 
die türkische Schrift der Uebungssätze durch 
das ganze Buch hin transskribiert, weil dadurch 
der Schüler verleitet wird, die Erlernung der 
Schrift zu vernachlässigen. 

Dasklei nere Buch von Wie d gibt die Uebungs- 
sätze ausschliesslich in Transskription und leitet 
zum Lesen der türkischen Schrift in einem be- 
sonderen Teile an, dem auch einige zusammen- 
hängende Lesestücke angefügt sind. Die 
deutschen Stücke sind lediglich Uebersetzuug 
der türkischen Uebungssätze. Die genannten 
Lesestücke sind unzweckmässiger Weise nicht 
modernen Schriftstellern, sondern der Fabel- 
literatur entnommen. In allen diesen Beziehungen 
ist Bolland weit vorzuziehen. Das Ideal würde 
in einer Vereinigung der Kürze und Billigkeit 
von Wied mit den Vorzügen von Bolland be- 
stehen. 



Wtly Bey Rolland: Praktisches türkisches Lehr 
buch zum Gebrauch im Selbstunterricht u. an Lehr 
austalten. 2. Aufl. (XII. 180. 61 u. 1 1 S ) gr. 8°. I 
\l 5.80; geb. M. 6.50. Stuttgart, W. Viulet. 1916. 

— Dasselbe. Schlüssel, 2. AuH. (84 8.) gr. 8 9 . Ebd. I 
M. 2.80. 



Papasian. Tlioros: Deutsch-türkisches Taschen- 
wörterbuch, kurzgefasst für den tägl. Gebrauch. 
102 S. kl. 8°. Geb. M. 2 — . Wien, A. Hartlebon, (1916). 
Bespr. von Fr. Schwally, Königsberg i. Pr. 

Dieses Büchlein berücksichtigt hauptsächlich 
die im täglichen Verkehr vorkommenden Wörter 



381 



OrientalistiBche Literaturzeitung 1917 Nr. 12. 



382 



und ist zunächst für Reisende bestimmt, die 
sich einige Sprachkenntnisse v aneignen wollen. 
Deshalb ist das Türkische nur in Transskrip- 
tion gegeben, und wird aul'S. 1 — 13 ein knapper 
Abriss der Grammatik verabreicht. Um ein 
ungefähres Urteil über den Wert der Arbeit 
zr gewinnen, habe ich aufs Geratewohl die mit 
K beginnenden Wörter geprüft. Dabei fand ich 
folgendes zu beanstanden: „Käfer" ist bödschek, 
das von P. angegebene haniam bödscheji be- 
zeichnet eine besondere Spielart. Kapdan „Ka- 
pitän" ist Armenismus für kapudan. Beipisirmek 
„kochen" fehlt die Angabe, dass das transitive 
Zeitwort gemeint ist. „Kriegen harb etmek; 
almak. " Woher soll der Benutzer wissen, dass 
das zuerst stehende türkische Wort „Krieg 
führen", das zweite aber „bekommen" bedeutet? 
In dem Artikel „Kultur terbije, zira^ ' sind 
die beiden türkischen Wörter, obwohl sie ganz 
verschiedenes bedeuten — t. = geistige Kultur, 
z. = Bodenkultur — nicht einmal durch Semi- 
kolon getrennt. In dem Artikel „Kunde müs- 
teri" war in Klammern „Käufer" beizufügen, 
da das deutsche Wort „Kunde" noch verschie- 
denes andere bedeuten kann. Es ist eine schöne 
Sache um den kurzen und bündigen Ausdruck, 
aber der Sinn darf nicht darunter leiden. Viel- 
leicht ist auch der armenische Verfasser des 
Deutschen nicht hinreichend mächtig. 



Mitteilungen. 

In Frankfurt a. Main ist ein Verein „Wissenschaft- 
liches Institut für die Kultur und Wirtschaft des modernen 
Orients" begründet worden. Der Verein will in Verbindung 
mit der Universität ein Orientinstitut errichten. Der 
Direktor des Orientalischeu Oniversit'atssemiuars Prof. 
Dr. Joseph Horovitz ist zum Leiter dieses Instituts in 
Aussicht genommen. 



Zeitschriftenschau. 

* = Besprechung; der Besprecher steht in ( ). 

Anthropos. 1915—1916: 
X— XI, H. 6—6. Buchara Che"niali, Mariage et Noce 
au Libau. — A. A. Goldenweiser, Das Problem des Tote- 
mismus. — W. Koppers, Die ethnologische Wirtschafts- 
forschung. — *Wely Bey ßoland. Praktisches Lehrbuch 
des Türkischen (M. Bittner). — - 'F. Taeschner, Moderne 
Türkische Texte (M. Bittner). — *J. Nemeth, Türkische 
Grammatik (M. Bittner). — *J. Nenieth, Türkisches Lese- 
buch mit Glossar (M. Bittner). — *J. Nemeth, Türkisch- 
deutsches Gesprächsbuch (M. Bittner). — *J. Nemeth, 
Türkisches Uebungsbuch für Anfänger (M. Bittner). 

Arohiv für Kulturgeschichte. 1917: 
1/2. J. Dorn, Beiträge zur Patrozinienforschung. — Nikos 
A. Bees, Zur Chronik von Morea. 

Botanische Jahrbücher. 1917: 
LIV, 6. *L. Diels, Beiträge zur Flora der Zentral-Sahara 
und ihrer Pflanzengeographie. Hrsg. v. H. Geyr von 
Schweppenburg. 

Deutsch-Evangelische Blätter. 1917: 
Mai. F. Kattenbusch, Die Kirchen des Ostens (und ihre 
religionsgeschichtlichen Grundlagen) I. 



Juni. H. Schmidt, Die Psalmen im Rhythmus der Urschrift. 

— F. Kattenbusch, Die Kirchen des Ostens II. 

Sept. 0. Eberhard, Die Türkei als Islamstaat und Vor- 
macht der islamischen Welt. 

Deutsche Literaturzeituug. 1917: 
'■'>!. S. Feuchtwanger, Die Judenfrage als wissenschaft- 
liches und politisches Problem (J. Klbogen). — *W. Baum- 
gartner. Die Klagegediehte des Joremia (C. Steuernagel). 

— F. Litlmann, Zara-Jacob, ein einsamer Denker in 
Abossiuien (F. Praetorius). 

Geographische Zeitschrift. 1917: 
1 U'alther Schmidt, Der Kampf um Arabien zwischen 
der Türkei und England. — W. J. Beckers, Die Lage 
der Zinninseln des Altertums. — *C. F. Endres, Die 
Türkei (M. Blanckenhoin). 

Göttingische gelehrte Anzeigen. 1917: 

6. *H. Oldenberg, Die Religion des Veda (Selbstanz -il." . 

7. H. Frhr. v. SoJen, Die Schriften des Neuen Testa- 
ments (R. Knopf). 

Hermes. 1917: 
3 G. Wissowa, Zum Ritual dor Aivalbrüder. — E. Meyer, 
Apollonios von Tyana und die Biographie des Philostratos. 
R. Reitzenstein, Der Titel Märtyrer. 

Historische Zeitschrift. 1917: 
118, 1. *E. Pfeiffer, Studien zum antiken Sternglaubeu 
(W. Kroll). 

Jahrbuch d. K. D. Archäol. last. 1917: 
XXXI, 3/1. M. P. Nilsson, Die Prozessionstypen im grie- 
chischen Kult. — ■ V. K. Müller, Die Datierung von Ja- 
zyly-Koja (König Chattusil, Anf. d. 13. Jahrh.). — G. 
Karo, Archäologische Funde im Jahre 1915. Griechen- 
land. (Hethitischer Siegelzylinder aus Tiryns, als Beweis 
von Beziehungen zwischen hethitischer und mykenischer 
Kultur, u. a.). — Sitzungsberichte der Arch. Ges. zu 
Berlin für Juli, November, Dezember 1916. 

Literarisches Zentralblatt. 1917: 

34. *H. S. Horovitz, Corpus Tannaiticum. Sectio III, 
pars III: Siphre d'be Rab. Fase. 1: Siphre ad Numeros 
adjeeto Siphre zutta (Fiebig). — *J. Guttmaan, Die 
religionsphilosophischen Lebren des Isaak Abravanel 
(S. Krauss). — *La verite